04 - Seite 229 bis Seite 292 (Kapitel 7 und 8)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ihr Lieben ... die hektische Vorweihnachtszeit rückt mit großen Schritten näher und ich möchte dieses Buch doch vorher lieber noch genießen. Also habe ich mich heute morgen vor der Arbeit wieder mit einer schönen Tasse Kaffee hingesetzt und mir diesen Abschnitt ganz genussvoll "reingezogen" ;)


    Mensch, da hat er ja nochmal Glück gehabt, der Friedrich, mit einer banalen Geldstrafe davon zu kommen. Aber auch die schmerzt, denn in dem schrecklich kalten Winter, der uns ja auch aus geschichtlichen Empfehlungen bekannt ist, schmerzt jeder Pfennig, den man nicht für Lebensmittel oder Brennmaterial ausgeben kann.


    Aber auch Silvies Leben ist - wie zu erwarten - nicht erlebnislos geblieben. Sie bleibt ein flatterhafter Schmetterling, der mal zu dem einen und mal zu dem anderen flattert. Ben liebt sie jedenfalls nicht mehr wirklich, denn nun hat sie sich in den Journalisten Ralf verguckt, den noch nicht geschiedenen Vater zweier Kinder! Mensch Silvie, und nun biste auch noch schwanger! Wieder einmal muss Rike ran und ihr helfen. Das Kind möchte sie nicht behalten, weiß sie doch nicht mal wer der Vater ist! Die Abtreibung reißt natürlich ein weiteres Loch in die Kasse aber Rike ist noch nicht bereit, das Schweizer Erbe anzutasten ....


    Och Mensch, und gerade als man denkt, nun haben alle endlich mal ein bisschen Spaß, geht das Amüsement, in dem der Kostümball stattfindet, in Flammen auf. Alle haben Glück im Unglück und Ben rettet Silvie. Doch er hat inzwischen dennoch beschlossen, ins Gelobte Land zu emigrieren. Ich hatte mir so für Miri gewünscht, dass er sie mitnimmt!


    Tja, und wie ist es Rike ergangen? Was ist denn da bei ihr und Stephano los? So gut wie gar nichts, oder? Und wie sich herausstellt, hat er ja auch eine Neue, eine Geldige ... na dann, viel Vergnügen. Dafür trifft Rike, und das habe ich mir auch sehr gewünscht, Alessandro wieder ... wie schön!


    Lediglich der Verbleib von Oskar ist noch ungeklärt, nachdem nun auch Carls zweiter Sohn wieder zu Hause ist ... ich bin gespannt, wie es weitergehen wird und genieße bis jetzt noch jede Seite, die ich umblättere :)

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Der Brand am Fasching ist historisch -war damals ein Riesenschock für ganz Berlin - der allerste Kostümball nach dem Krieg und dann diese Katastrophe ...


    Zur "Entnazifizierung" in der britischen Zone: eigentlich hätte man meinen können, dass die Briten, die so stark bombardiert worden waren, besonders streng gewesen wären: Mitnichten.

    Hier herrschte die Devise: so schnell wie möglich Normalität herstellen ...

    kam vielen Nazi-Tätern zugute ...

  • Der Brand am Fasching ist historisch -war damals ein Riesenschock für ganz Berlin - der allererste Kostümball nach dem Krieg und dann diese Katastrophe ...


    Ja, ich habe mal ein bisschen im Netz dazu gestöbert und folgendes unter den Nachwirkungen gefunden:

    Der Magistrat von Berlin, von 1945 bis 1948 die zivile Regierung für ganz Berlin, ordnete die Verteilung von 800 Wintermänteln an, verlorengegangene Lebensmittelmarken wurden ersetzt. Politische Parteien sammelten Spenden für die Opfer. Um die für die Verzögerung der Brandbekämpfung ursächlichen Probleme zu lösen, wurde die Geschwindigkeitsbegrenzung für zivile Fahrzeuge am 13. März 1947 aufgehoben und auch die allgemeine Verkehrspriorität der Alliierten. Eine allgemeine Notruf-Telefonnummer wurde am 20. Oktober 1947 wieder eingeführt. Diese Nummer war die „02“.


    Wenn man das vorher gewusst hätte mit den Mänteln, hätte Silvie nicht wieder reinrennen müssen und Ben hätte keine verbrandten Hände bekommen ;)


    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Hier herrschte die Devise: so schnell wie möglich Normalität herstellen ...

    kam vielen Nazi-Tätern zugute ...

    Ja, und das schlug sich dann in den Prozessen nieder. Da hatte ich letztes Semester eine Vorlesung dazu, das hat mich so zornig gemacht, auch wenn der Wunsch nach Normalität nachvollziehbar ist.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • er Rike ist noch nicht bereit, das Schweizer Erbe anzutasten

    Ich stelle mir das sehr schwierig für sie vor, das so geheimzuhalten.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • danke für den tollen Brandlink - ja, da hätte Silvie anders handeln können ... frage mich allerdings, woher der Magistrat diese 800 Mäntel hatte: Gab doch keine Stoffe!!!!

  • danke für den tollen Brandlink - ja, da hätte Silvie anders handeln können ... frage mich allerdings, woher der Magistrat diese 800 Mäntel hatte: Gab doch keine Stoffe!!!!

    Gerne ... tja, das weiß ich allerdings auch nicht ...

    Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch Menschen ... Heinrich Heine

  • Hallo zusammen


    Es geht spannend weiter.

    Och Mensch, und gerade als man denkt, nun haben alle endlich mal ein bisschen Spaß, geht das Amüsement, in dem der Kostümball stattfindet, in Flammen auf. Alle haben Glück im Unglück und Ben rettet Silvie. Doch er hat inzwischen dennoch beschlossen, ins Gelobte Land zu emigrieren. Ich hatte mir so für Miri gewünscht, dass er sie mitnimmt!

    Die Szene mit dem Brand habe ich ziemlich atemlos verfolgt, zum Glück ist "unseren Damen" nichts passiert.


    Ben war nett aber ist mir irgendwie fremd geblieben,deshalb tut es mir um ihn nicht leid.



    Tja, und wie ist es Rike ergangen? Was ist denn da bei ihr und Stephano los? So gut wie gar nichts, oder? Und wie sich herausstellt, hat er ja auch eine Neue, eine Geldige ... na dann, viel Vergnügen. Dafür trifft Rike, und das habe ich mir auch sehr gewünscht, Alessandro wieder ... wie schön!

    Ich freue mich auch viel mehr über Alessandro als dass ich Stephano eine Träne nachweine. Irgendwie war genau das von ihm zu erwarten. Und mit Alessandros Hilfe wird Rike auch schnell über Stephano hinweg kommen.


    Und über Alessandro wird sie auch gut geschäftliche Kontakte knüpfen können.

    Ich bin sehr gespannt wie die Familie reagiert wenn Rike irgendwann von ihrem Erbe erzählt, die sind ihr doch bestimmt böse dass sie jetzt so darben müssen. Hoffentlich verstehen sie, warum Rike nicht an das Geld ran will.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore

  • Leider war das nun doch nix mit Stefano. Irgendwie war er mir auch suspekt, weshalb ich auch dachte, hoffentlich macht Rike da keinen Fehler. Doch zum Glück hat sie ihn nicht eingeweiht.

    Vielleicht wird es ja mit Alessandro was.


    Silvie war schwanger? Von Ben? Oder von dem anderen Typen, der zudem verheiratet ist. Deshalb treibt sie ab. Ob das richtig war?


    Und Carl ist SED-Mitglied geworden. Ausgerechnet! Ob er das nochmal bereut, bzw. wieder rausgeht aus der Partei?


    Flori hat sich zu einem richtig frechen Gör entwickelt. Wäre ich meinem Vater so gekommen, hätte es geklatscht.


    Als der Tanzboden brannte und Silvie wegen der Mäntel nochmal reinrannte, war mir gar nicht klar, wie sehr das Feuer schon um sich gegriffen hatte. Erst als Ben mir ihr rauskam selbst verletzt und Silvie schwer, meine Güte das war schlimm. Ben hatte sein Leben riskiert.


    Eigentlich war ich mir relativ sicher, dass Carl Rikes Vater ist. Inzwischen frage ich mich immer wieder, ob er es wirklich ist?

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Ich freue mich auch viel mehr über Alessandro als dass ich Stephano eine Träne nachweine. Irgendwie war genau das von ihm zu erwarten. Und mit Alessandros Hilfe wird Rike auch schnell über Stephano hinweg kommen.

    Ich freue mich auch über Alessandro. Wie ich bereits schrieb, war mir Stefano sowieso irgendwie nicht so ganz geheuer. Ich hatte einfach ein schlechtes Gefühl bei ihm.

    Liebe Grüße

    Lerchie

    ____________________________________________

    Nur wer aufgibt hat schon verloren

  • Von Ben? Oder von dem anderen Typen,der zudem verheiratet ist. Deshalb treibt sie ab. Ob das richtig war?

    Wenn ich das richtig gelesen habe, weiß sie es doch selbst nicht.

    Ich freue mich auch über Alessandro.

    Ich glaube, der passt auch besser zu Rike.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • was mir gerade auffällt: Mascha Kalècko lebte ja ebensowie Rike und Silvie in der bleibtreustrasse.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Wie schrecklich muß es sein, wenn so eisige Kälte herrscht, und man nichts dagegen tun kann. Das können wir uns heute gar nicht mehr vorstellen. Wir stellen einfach die Heizung an - und gut ist.


    Friedrich hat Glück gehabt, daß er nur mit einer Geldstrafe davongekommen ist. Hätte auch viel schlimmer kommen können (https://de.wikipedia.org/wiki/Spruchkammerverfahren).


    Der Brand war schrecklich. Warum mußte Silvie auch wieder zurücklaufen? Das Leben ist doch kostbarer als die Mäntel. Und der arme Ben verbrennt sich dabei die Hände!


    Ich kann gut nachvollziehen, daß Ben nach Palästina will. Er will unter und mit Seinesgleichen leben.


    Stefano hat sich zurückgezogen - und unterdessen eine andere Frau kennengelernt.

    Ich freue mich für Rike, daß sie wieder auf Alessandro trifft. Ich hoffe, daß Rike mit ihm mehr Glück hat als mit Stefano.


    Wie es nach dem Zweiten Weltkrieg in Italien aussah, kann ich mir nicht vorstellen. Wir kennen ja nur die Bilder von Deutschland. Gibt es zu Italien Bildmaterial über die Zeit?

  • danke für den tollen Brandlink - ja, da hätte Silvie anders handeln können ... frage mich allerdings, woher der Magistrat diese 800 Mäntel hatte: Gab doch keine Stoffe!!!!

    Da möchte ich jetzt gar nicht drüber spekulieren, wo diese Mäntel her sein könnten.:o

  • Ich kann gut nachvollziehen, daß Ben nach Palästina will. Er will unter und mit Seinesgleichen leben.

    Gab ja schon zwei Fraktionen. Die, die unbedingt weg wollten aus Palästina, weil sie sich plötzlich fremd vorkamen und die, die bleiben wollten, weil Deutschland trotz allem ihr Heimatland war und es hier auch Menschen gab, die sie schätzten. Hatte sicher viel mit persönlichen Erlebnissen und mit dem einzelnen Charakter zu tun. Eine sehr schwere Entscheidung. Und in Palästina war ja auch nicht alles eitel Sonnenschein, wie man weiß.

  • Silvie war schwanger? Von Ben? Oder von dem anderen Typen,der zudem verheiratet ist. Deshalb treibt sie ab. Ob das richtig war?

    Das muss Silvie für sie selber entscheiden. Immer schwer aber ohne Vater und so jung und auf der Suche, wie Silvie ist, kann ich durchaus verstehen, dass ein Kind für sie sich falsch anfühlt.

  • Ich kann gut nachvollziehen, daß Ben nach Palästina will. Er will unter und mit Seinesgleichen leben.

    Gab ja schon zwei Fraktionen. Die, die unbedingt weg wollten aus Palästina, weil sie sich plötzlich fremd vorkamen und die, die bleiben wollten, weil Deutschland trotz allem ihr Heimatland war und es hier auch Menschen gab, die sie schätzten. Hatte sicher viel mit persönlichen Erlebnissen und mit dem einzelnen Charakter zu tun. Eine sehr schwere Entscheidung. Und in Palästina war ja auch nicht alles eitel Sonnenschein, wie man weiß.

    Ich denke gerade dieses "gelobte Land" war nach dem 2.Weltkrieg wirklich DAS Ziel, das Paradies auf Erden. Es konnte ja keiner ahnen wie schwer es in Palästina sein wird.



    Wie schrecklich muß es sein, wenn so eisige Kälte herrscht, und man nichts dagegen tun kann. Das können wir uns heute gar nicht mehr vorstellen. Wir stellen einfach die Heizung an - und gut ist.

    Ich denke dass beim Lesen so oft, diese Entbehrungen, die Angst ... das ist einem , zum Glück, so völlig fremd.
    Ich kann mir gar nicht vorstellen wie ich in solchen Extrem Situationen reagieren würde.

    Words are, in my not-so-humble opinion, our most inexhaustible source of magic. Capable of both inflicting injury, and remedying it - Albus Dumbledore