07: Kapitel 5: Der zweite Meister (385 - 476)

Achtung: Deadline für die Bestätigung von Freiexemplar-Gewinnen ab sofort Montag Abend 19 Uhr (statt wie bisher Dienstag mittag)
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Anscheinend bin ich hier der Schnellleser und möchte euch nicht die Spannung für das Kapitel rauben .Es ist lang und intensiv. Und doch überraschte es mich immer wieder.


    Tjorne hat er es geschafft? Toll , ich denke ,du bist der würdigste Gegner . Respekt für deine Haltung!


    Zidaine ,nun bist du dran dein Schicksal zu erfüllen.


    Vermis und Phileasson entwickelte sich auch anders , wie ich es mir vorstellte.

    Abdul und Lailath spielen auch wieder eine wichtige Rolle.


    Morgen können wir vielleicht diskutieren.

  • Ich finde es faszinierend, wie eng die beiden, Vermis und Vespertilio beinander lagern, obwohl sie sich doch nicht ausstehen können. Die Beschreibung von Vermis fand ich super, man merkt genau, wie unsympathisch und egozentrisch er ist. Das diese Gemeinschaft freiwillig zusammen ist, glaube ich keine Sekunde lang, der macht das halt subtiler als Vespertilio.

    Auch Abdul war wieder super. Der nimmt Vermis doch auch kein Stück ernst, aber erkennt, das er gefährlich ist.

    Das Gespräch zwischen Galandel und Tylstyr hat mich sehr berührt, ich hoffe, das Tylstyr die Gelegenheit bekommt, sich mit Zidaine auszusprechen

    Ob die allerdings dann noch in dem geistigen Zustand ist, als das man vernünftig mit ihr reden könnte, weiß ich noch nicht. Vielleicht verliert sie doch noch den Verstand. Pardona hatte Unrecht, glaube ich, nicht die Kröte ist Zidaines Meisterin.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Hier mein Resümee:


    Tjrone berührte mich sehr.

    Er wollte wirklich Vergebung für seine Sünden und bestimmt zieht er ins Swafnirsreich ein ; so Glorreich ist noch keiner abgegangen!:trost:


    Nun wird sich Zidaine mies fühlen, weil sie Blakhara kein Opfer bringen konnte.

    Kann Sie sich aus seinen Fängen befreien?

    Ich vermute auch sie muss Reue zeigen und ihre gerechte Strafe hinnehmen.

    Ein Unrecht rechtfertigt nie das Nächste.:haue:


    Tylstyr muss wohl oder übel Zidaine ziehen lassen.

    Sonst wird sie ihn runterziehen bzw. töten.:wand:


    Lailath verhandelt einen Pakt mit "bösen Geistern".Sie will ihr Schwert zurück - mit allen Mitteln?:regeln:


    Salarin befindet sich wieder in der "mein König" Phase.

    Ich ahne ,das seine erste Persönlichkeit -Beschützer des Hochkönigs der Elfen- überlagert wurde von seiner jetzigen Persönlichkeit. Diese Reise wirkt bewussseinsfördernd auf ihn.

    Parallelen sind bei Abdul auch zu sehen.:nachdenk:


    Phileasson verbündet sich zwangweise mit Vermis.Die Geiseln funktionieren als Spielstein in einem Schachspiel.Soviele Spieler, die dasselbe wollen, und kein König in Sicht.:kaffee:

  • Salarin befindet sich wieder in der "mein König" Phase.

    Ich ahne ,das seine erste Persönlichkeit -Beschützer des Hochkönigs der Elfen- überlagert wurde von seiner jetzigen Persönlichkeit. Diese Reise wirkt bewussseinsfördernd auf ihn.

    Was mir auffällt: Das passiert irgendwie immer mit ihm, wenn er in der Nähe von elfischer Magie ist. Dann "switcht" er, gerade so als ob er eine multiple Persönlichkeit wäre.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ich hatte ja echt gedacht, dass Tylstyr irgendwie noch dazu käme und Tjorne retten würde. Vielleicht, weil sich das ja schon so lange hinzieht. :totlach:

    Erst dachte ich, Abdul spinnt da echt ganz schön rum, aber er wollte die Wahrheit aus Vermis herauskitzeln und das hat er wirklich gut gemacht. Phileasson weiß schon, wie er Vermis einzuschätzen hat, da bin ich mir sicher. Da lief es das Bündnis zwischen Verspertilio und Beorn besser. Diese falsche Art, Vermis wolle doch auch nur dem Tangmeer endlich entkommen...Ob es unter seinen Leuten wirklich welche gibt, die das glauben? Oder bleiben sie bei ihm alle nur aus der Not heraus...

    Finde Salarin ja immer anstrengend, aber so ist er wirklich noch unerträglicher. Super hingekriegt.^^

    Nein, Lailaths Weg finde ich ganz und gar nicht gut. Sie hat sich nach der langen Zeit anscheinend nicht in Geduld geübt, sondern hat jetzt wohl umso mehr Druck, sofort mit allen Mitteln vorzugehen. Das wird so nix. Sie lebt doch auch eigentlich nur, um Selflanatil zurückzubringen. Nun wird sie gierig und will auch noch den Kelch. Klar, heiliges Relikt², dennoch ist sie damit weniger fokussiert, dabei hängt doch auch Nantiangels Schicksal davon ab.

  • Tjorne hat er es geschafft? Toll , ich denke ,du bist der würdigste Gegner . Respekt für deine Haltung!

    Tjrone berührte mich sehr.

    Tja, wer hätte das gedacht, dass Tjorne am Ende doch noch Sympathien sammeln kann?

    Ich hatte ja echt gedacht, dass Tylstyr irgendwie noch dazu käme und Tjorne retten würde.

    :lachen: Da bist Du uns ein bisschen auf den leim gegangen.

    Ein Unrecht rechtfertigt nie das Nächste.

    Auch das haben wir in den Leserunden zu den vorigen Bänden schon ganz anders gehört ... :)

    Ich finde es faszinierend, wie eng die beiden, Vermis und Vespertilio beinander lagern, obwohl sie sich doch nicht ausstehen können.

    Da darf man sich von der "Luftlinie" nicht täuschen lassen - im Tang kommt man ja nur sehr schwer vorwärts. Wenn man die Zeit bedenkt, die man braucht, um von einem der Stützpunkte zum nächsten zu kommen, ist es gar nicht so wenig.

    ich hoffe, das Tylstyr die Gelegenheit bekommt, sich mit Zidaine auszusprechen

    Tja, wie steht es denn nun um die beiden - haben sie noch eine Zukunft?

    Nun wird sie gierig und will auch noch den Kelch. Klar, heiliges Relikt², dennoch ist sie damit weniger fokussiert, dabei hängt doch auch Nantiangels Schicksal davon ab.

    Was denkt Ihr, wer wird die Artefakte am Ende des Romans besitzen?

  • dann täuscht die Karte, oder spielt das Sprichwort "halte deine Freunde nahe, aber deine Feinde noch näher" vielleicht auch eine Rolle 😝

    Ich weiß nicht ob das zwischen Tylstyr und Zidaine noch eine Zukunft hat. Wenn dann sicherlich nur im Buch, wenn ich mir sonst vorstelle, das Opfer bandelt mit einem der Täter an (Und unabhängig davon, das Tylstyr kein Täter ist, fühlt sich das für Zidaine so an! ). Aber vielleicht schaffen sie einen guten Abschluss, so das man es dann tatsächlich ruhen lassen kann.

    Was die artefakte betrifft: gerecht wäre es, wenn Phileasson den Kelch kriegen würde. Allerdings fürchte ich, das pardona da noch mitmischt und ich glaube nicht das Abdul gegen sie ankommt. Und er ist der mächtigste Zauberer! Was passiert wohl, wenn er erkennt, wie nahe pardona ist? Das müsste ihn ja total triggern, den Armen. Robert Corvus

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • dann täuscht die Karte, oder spielt das Sprichwort "halte deine Freunde nahe, aber deine Feinde noch näher" vielleicht auch eine Rolle

    Hm, hast Du bedacht, dass Vermis die Walbergsend nur gelegentlich nutzt, wie er Phileasson verrät? Sein eigentliches Basis-Schiff ist ein anderes ... Und auch zwischen Walbergsend und Donnersturm liegen laut Karte immerhin etwa vier Meilen.

  • dann täuscht die Karte, oder spielt das Sprichwort "halte deine Freunde nahe, aber deine Feinde noch näher" vielleicht auch eine Rolle

    Hm, hast Du bedacht, dass Vermis die Walbergsend nur gelegentlich nutzt, wie er Phileasson verrät? Sein eigentliches Basis-Schiff ist ein anderes ... Und auch zwischen Walbergsend und Donnersturm liegen laut Karte immerhin etwa vier Meilen.

    Äh, nein. Das hab ich vergessen 😅 ok. Dann vergiss es 😂😅

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • So, ich habe es auch endlich geschafft. Der Abschnitt hat sich ziemlich gezogen, was allerdings ausschließlich meiner begrenzten Zeit und nicht dem Lesestoff geschuldet war.


    Da ist der zweite Meister, und am Ende des Abschnitts zeigt er sein wahres Gesicht. Ich bin sowas von stolz auf Abdul und froh über seine Anwesenheit! Er durchschaut jede Machenschaft von Vermis und rettet damit der gesamten Otterjasko den kollektiven Hintern. Mehrfach. Ich bin sehr neugierig, was das für ein Hilfe und Verderben versprechender Stirnreif ist, den Vermis da trägt. Der wird bestimmt noch wichtig. Auch frage ich mich, wie er seine Leute kontrolliert. Die geröteten Augen scheinen irgendwas damit zu tun zu haben. Ich habe das Gefühl, dass es mit der Nahrung zusammenhängt. Er versorgt die geretteten Seeleute mit Wasser, und sie gehen ihm dafür zur Hand. Hm. Er lädt die Ottajasko zum Essen ein - zum Glück spricht Shaya ihren Segen. Er versucht regelrecht, ihnen seinen Proviant aufzudrängen, wo er doch selbst nicht unendlich viel davon besitzen kann, und möchte seinen Handel mit einem Schluck Wein besiegeln. Phileasson ahnt vielleicht das gleiche, und möchte eigentlich lieber auf seinen eigenen Proviant zurückgreifen.

    Und ein Mysterium ist für mich auch noch, wie Vermis es schafft, über alles und jeden im Totenmeer informiert zu sein.


    Interessant, er hat also Mactans beschworen (was ich mir nach seiner Vereinigung mit dem Schiff gedacht habe), konnte ihn aber nicht beherrschen. Wollte Vermis mit seiner Hilfe den Kelch erobern? Oder gegen Vespertilio vorgehen? Vielleicht beides. Und stattdessen krallt der Dämon sich den Kelch und lacht sich ins Fäustchen.


    Für mich sieht es ja nun so aus, als ob es darauf hinausläuft, dass beide Ottajaskos begleitet von ihren jeweiligen Schwarzmagiern mehr oder weniger zeitgleich am Spinnenschiff eintreffen. Vielleicht haben wir ja Glück und bei diesem Zusammentreffen schalten die beiden Schergen sich gegenseitig aus. Dann müssen Asleif und Beorn sich "nur noch" um den Dämon kümmern und auswürfeln, wer den Kelch mitnehmen darf.


    Lailath wird mir ehrlich gesagt immer unsympathischer. Womit lässt die sich da denn ein? Scheint mir so, als ob ihr Treiben nicht weniger verwerflich ist, als wenn Asleif sich geradeheraus mit Vermis verbünden würde. Dass sie dabei völlig rücksichtslos die Personen hintergeht, ohne die sie sowohl in der aktuellen Situation als auch in ihrer Suche insgesamt hoffnungslos verloren wäre, ist da nur ein Teilaspekt. Die Geister haben ja offensichtlich auch eine eigene Agenda. Vielleicht könnten sie mit dem Kelch wieder lebendig werden? Jedenfalls scheint es mir weniger so, als wollen sie Lailath helfen, als vielmehr dass sie sie benutzen.


    An Tjorne können wir nun zumindest einen Haken machen. Ich bin froh, dass niemand mehr rechtzeitig aufgetaucht ist, um ihn noch zu retten. Das wäre mir zuviel des Guten gewesen. Zumindest ein tröstlicher Gedanke, dass er es durch seine Reue und Annahme der Strafe vermutlich geschafft hat, in Swafnirs Schildwall aufgenommen zu werden. Bei Tylstyr kann man zumindest hoffen, dass er nun von seinem Zidaine-Wahn geheilt ist. Fraglich ist, ob Tjornes Standhaftigkeit bei Zidaine irgendwas bewirkt hat. Als sie am Ende aufs Schiff kam wirkte das ja eher nicht so, auch wenn sie vorher mal den Gedanken hatte, dass er sie damit um ihre Rache bringt. Für mich sah es bisher aber nach "business as usual" aus, auf die angekündigte Wendung warte ich noch. Aber zumindest tut sich was. Vielleicht haben sie ja nun in einer gemeinsamen "Zelle" auf Vermis' Schiff die Gelegenheit, sich mal richtig auszusprechen.

    Interessant zu sehen, dass Tylstyr seinen Spruch auch ohne besonderen Fokus auf beliebige andere Personen anwenden kann, die er kennt.


    Scherenwürmer gibt es nun keine mehr. Nicht so tragisch, die waren ja weder gegen die Kröte noch gegen eine thorwalsche Ottajasko sonderlich effektiv. Apropos Kröte... wo steckt die nur?

  • Was denkt Ihr, wer wird die Artefakte am Ende des Romans besitzen?

    Puh, die Frage aller Fragen. Ich bin da wirklich ziemlich ahnungslos. Wäre aber doch schön, wenn Orima irgendwie ihre Artefakte zurückerhielte. Vielleicht versinken sie für alle unrettbar in der Tiefe, nachdem sie vorher von irgendwem erbeutet wurden, so dass sie für die Wettfahrt nicht mehr so relevant sind. Oder sie werden von der Kröte verschluckt. :totlach:

  • Tja, wie steht es denn nun um die beiden - haben sie noch eine Zukunft?

    Eine gemeinsame Zukunft kann ich mir nicht vorstellen. Dass Zidaine Tylstyr aus ihren Rachefeldzug ausnimmt und jeder sein eigenes Leben lebt vielleicht.


    Was denkt Ihr, wer wird die Artefakte am Ende des Romans besitzen?

    Im Moment würde ich auf Beorn tippen. Der scheint das Totenmeer mit seiner Ottajasko irgendwie besser im Griff zu haben. Außerdem weiß er schon in etwa, was im Spinnenschiff auf sie zukommt. Zudem hat er Pardona an seiner Seite. In Phileassons Ottajasko herrscht zurzeit doch etwas Chaos. Lailath geht ihren eigenen Weg, Tylstyr und Praioslob werden von Vermis als Druckmittel benutzt, Galandel stirbt... ich hoffe auf Abdul als einen wesentlichen Erfolgsfaktor und Salarin im "Mein König"-Modus als Superkämpfer. Eine Unbekannte ist noch immer die Kröte, die Beorn sicher noch Ärger machen wird, sowie Lailaths Geister. Ich bin gespannt, gegen welche Gefahr die Schlangenzahnwaffen eingesetzt werden, "in der Stunde, da keine Waffe von sterblicher Hand euch noch zu retten vermag." Der Dämon? Die Geister?


    Vielleicht versinken sie für alle unrettbar in der Tiefe, nachdem sie vorher von irgendwem erbeutet wurden, so dass sie für die Wettfahrt nicht mehr so relevant sind.

    Ich gehe davon aus, dass sie für die weitere Wettfahrt nicht nur relevant, sondern unabdingbar sind. Sie sind doch laut Prophezeiungen die Schlüssel zu Orima und sollen in die verlorene Stadt zurückkehren. Ohne die Artefakte wird die nächste Aufgabe vermutlich unlösbar.

  • Ich bin sowas von stolz auf Abdul und froh über seine Anwesenheit!

    Tjaha, als Perspektivfigur darf er in diesem Roman mal richtig vom Leder ziehen!


    Vielleicht haben wir ja Glück und bei diesem Zusammentreffen schalten die beiden Schergen sich gegenseitig aus. Dann müssen Asleif und Beorn sich "nur noch" um den Dämon kümmern und auswürfeln, wer den Kelch mitnehmen darf.

    Es gibt da mindestens sechs Parteien, die den Kelch wollen:

    - Mactans

    - Vermis

    - Vespertilio

    - Beorn

    - Phileasson

    - Lailath

    Und vielleicht noch eine siebte?

    Die Geister haben ja offensichtlich auch eine eigene Agenda. Vielleicht könnten sie mit dem Kelch wieder lebendig werden?

    Aber wenn sie sich das vom Kelch versprechen - wieso haben sie bisher nicht versucht, an ihn heranzukommen? Oder sind ihre bisherigen Versuche gescheitert?

    Eigentlich geht es ihnen ja auch weniger um Leben als um Körperlichkeit ...

    Zumindest ein tröstlicher Gedanke, dass er es durch seine Reue und Annahme der Strafe vermutlich geschafft hat, in Swafnirs Schildwall aufgenommen zu werden.

    Daran darf man ein Fragezeichen machen, auch wenn Tjorne es sich wünscht. Swafnir ruft die Mutigsten und Stärksten in seinen Schildwall, Krieger für die große Schlacht gegen Hranngar. Ob Tjorne in den Augen des Gottes wirklich dazuzählt?

  • Also ich hätte den auch gerne. Da ich aber gegen jede einzelne der sechs Parteien ziemlich alt aussehen würde, warte ich erstmal das große Hauen und Stechen ab, und schaue dann wer noch steht, wenn sich der Rauch verzogen hat. Vielleicht ergibt sich dann ja eine günstige Gelegenheit... :autsch:


    Aber wenn sie sich das vom Kelch versprechen - wieso haben sie bisher nicht versucht, an ihn heranzukommen? Oder sind ihre bisherigen Versuche gescheitert?

    Eigentlich geht es ihnen ja auch weniger um Leben als um Körperlichkeit ...

    Ich frage mich halt, was sie sich genau von Lailath als Gegenleistung versprechen. Das kam für mich noch nicht so rüber. "Ich bin eine von euch, ich kann euch helfen" ist da doch ziemlich... vage. Deswegen hatte ich irgendwie das Gefühl, dass sie es auch auf den Kelch abgesehen haben.


    Daran darf man ein Fragezeichen machen, auch wenn Tjorne es sich wünscht. Swafnir ruft die Mutigsten und Stärksten in seinen Schildwall, Krieger für die große Schlacht gegen Hranngar. Ob Tjorne in den Augen des Gottes wirklich dazuzählt?

    OK, das stimmt natürlich. Ich habe da Tjornes Gedanken irgendwie mehr als eine Erklärung der Sachlage denn als (frommen) Wunsch aufgefasst. Ich habe mir vermutlich gedacht, als Thorwaler wird er sich mit der Materie schon auskennen. Ob er tatsächlich von Swafnir in den Schildwall aufgenommen wird hängt wohl davon ab, welcher Prozentsatz aller Thorwaler am Ende dort steht. Wenn Swafnir nur die oberen 10% beruft, dann definitiv nicht. Wenn nur die untersten 10% rausfallen hat er sehr gute Chancen... ^^

    Das führt mich aber zu der Frage, was passiert denn mit den vielen Thorwalerseelen, die es nicht in Swafnirs Schildwall schaffen? Werden die an die Zwölfgötter "abgeschoben"? Travia, Efferd und Co dürfen sich den "Ausschuss" teilen? Natürlich kann eine Seele, die von einem Gott als wertlos eingestuft wird, für einen anderen bestes Material sein. Aber ob eine Thorwalerseele, die eigentilch zu Swafnir gehen wollte, an Travias ewigem Herdfeuer glücklich wird?

  • Nun hat es Tjorne also endlich geschafft. Ich hoffe, er ist nun wirklich erlöst und muss nicht bei den anderen Geistern des Totenmeers ausharren. 😱

    Dann kann er vielleicht Zidane heimsuchen, aber ich hoffe nicht. Dieser Tod war so grausam und er sehr tapfer. Er hat seinen Frieden verdient.

    Meine Antwort ob es für Zidane und Tylstyr noch ein Happy End gibt, ist ein klares nein. Sie ist total verrückt. Wie soll man damit ein glückliches Leben führen?


    Tylstyr fragt, ob ein Fehler ein ganzes Leben aufwiegt. Deshalb bin ich gegen die Todestrafe und froh dass es bei uns kein Recht auf Rache gibt. Auch wenn man manchmal an der Rechtsprechung verzweifeln kann.

    Er würde es nicht schaffen mit Zidane zu Leben und da nicht seinen von Krebsen gefressen Freund vor Augen zu haben. Nein, das ist vorbei, es sei den Tylstyr verliert wie Abdul seine Erinnerung. Mal sehen wie sich ihr Gespräch in der Gefangenschaft entwickelt.


    Das Vermis sich nicht so leicht geschlagen gibt, war klar. Aber es war doch ziemlich überrachend. Im nachhinein hat er durch seinen Sklaven eine Falle gestellt.

    Ich glaube Beorn wird es nicht gefallen, dass er seine Geliebte gefangen hält, falls er es überhaupt erfährt. Die Lederschwinge hat das Treffen ja beobachtet. Bin gespannt was sich da noch entwickelt.


    Wer den Kelch bekommt? Nun Beorn ist mal wieder im Vorteil, er hat schon Erfahrungen mit den Spinnen und er hat Pardona.

    Aber Phileasson ist ziemlich wütend und er hat Abdul und Salarin. Es gibt so viele Parteien, es wird ein knappes Rennen, aber ich glaube am Ende gewinnt ihn Phileasson.


    Was Lailath plant, ist ein Angriff der Geister und da hat sie ein paar starke Verbündete gewonnen. Also das wird ein spannendes Finale.

  • Was passiert wohl, wenn er erkennt, wie nahe pardona ist?

    Da Abdul arkane Ströme wahrnimmt, die selbst den meisten Magiern verborgen bleiben, ist es vielleicht wirklich nur noch eine Frage der Zeit, bis Pardona von ihm entdeckt wird oder er zumindest erkennt, dass Lenya eine andere ist.

  • Zitat von Janesway

    Da Abdul arkane Ströme wahrnimmt, die selbst den meisten Magiern verborgen bleiben, ist es vielleicht wirklich nur noch eine Frage der Zeit, bis Pardona von ihm entdeckt wird oder er zumindest erkennt, dass Lenya eine andere ist.

    Auf dieses Zusammentreffen der Beiden warte ich auch schon. Hoffentlich lernt Abdul dazu , wie er sie ärgern kann.

  • Zitat von Janesway

    Da Abdul arkane Ströme wahrnimmt, die selbst den meisten Magiern verborgen bleiben, ist es vielleicht wirklich nur noch eine Frage der Zeit, bis Pardona von ihm entdeckt wird oder er zumindest erkennt, dass Lenya eine andere ist.

    Auf dieses Zusammentreffen der Beiden warte ich auch schon. Hoffentlich lernt Abdul dazu , wie er sie ärgern kann.

    Ich glaube dafür müsste er noch mehr zu sich selbst finden. Im Moment ist er noch wie ein Kind, er möchte niemandem Weh tun und hat sogar vor Phileasson Angst wenn er böse wird. Also so hat er gegen Pardona keine grossen Chancen. Wenn er sie erkennt, kommen vielleicht sein Erinnerungen zurück, dann würde sich alles ändern. Nur ob er das Ertragen könnte?🤔

Anstehende Termine

  1. Freitag, 30. November 2018, 21:43 - Freitag, 14. Dezember 2018, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 14. Dezember 2018 - Freitag, 28. Dezember 2018

    odenwaldcollies

  3. Freitag, 15. März 2019, 21:43 - Freitag, 29. März 2019, 22:43

    odenwaldcollies

  4. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies