05: Kapitel 3: Gewebe des Todes (253 - 329)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hmmm, ich für meinen Teil kann sagen das mich handarbeiten (oft als basteln beschimpft) tatsächlich psychisch stabil hält, bei Pardona ist das schon mal gescheitert :D

    Sie hat eindeutig die falschen Handarbeiten ausgesucht :totlach:

    Jupp, ich spinne zwar auch, aber wenigstens produktiv ;)

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Hmmm, ich für meinen Teil kann sagen das mich handarbeiten (oft als basteln beschimpft) tatsächlich psychisch stabil hält, bei Pardona ist das schon mal gescheitert :D

    Vielleicht trifft das ja auf Pardona auch zu. Wer weiß wie sie ohne ihre Basteltätigkeit drauf wäre... :o

    DAS will ich mir dann lieber nicht vorstellen 🤤

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Ein für mich schwer zu lesendes Kapitel. Wieder Spinnen und ich befürchte die werden diesen Roman beherrschen. Die schlimmsten Alpträume, wenn aus einem Menschenkörper. Spinnen hervorkriechen. Das habe ich mal als Kind gehört und es hat mich immer verfolgt. ich habe schon sozusagen mit zusammengekniffenen Augen gelesen und versucht so ein paar ganz schlimme Stellen zu überspringen, ohne zu verpassen was mit den Leuten passiert. Wie schafft es eigentlich Zidaine, so mit den Spinnen fertig zu werden? Da es alle sagen und die Autoren da einverstanden sind, scheinen die Sprüche an den Herrn der Rache also wirklich auf einem Dämonenpakt zu bestehen. Aber ist es Rache an den Spinnen? Was können die dafür? Selbst die Krebse, sind ja nicht schuld gewesen, dass sie benutzt wurden um sie zu demütigen und zu ängstigen. Also was ist da los und wieso ist sie plötzlich so auf Mord versessesn, weil sie bisher von vielen als Mörderin gesehen wurde? Ich weiß nicht, ich habe sie ja nie so gesehen. Und dann die Szene, als die Spinnen an Deck angreifen. Das war echt Rollenspiel. Die Helden haben die Runde unten lebend überstanden, dann könnend die nächsten kommen.

    Ich frage mich auch, dass Galayne die Spinnen als Tiere bezeichnet, sind sie wirklich natürlich? Ich dächte, dass da Magie im Spiel ist.
    Trotzdem fand ich diesen Kampf aus Sicht der Mannschaft der Otta ziemlich sinnlos. Sicher, man kennt jetzt den Gegner, aber die Kräfte sind geschwächt. Und wenn der Magier Recht hat, dann sind da schnell die nächsten da.
    Aber jetzt weg von dem Thema. Als ich gelesen habe, dass Orelio nicht tot ist und nun von Perdona als Versuchsobjekt zur Verfügung gestellt wird, da habe ich noch im Ohr, dass es so eine Maxime im Militär gibt: Wir lassen niemanden zurück!. Jeder normale Mensch hätte Beorns Entscheidung gerechtfertigt, aber die Tatsache, dass PErdona da eingegriffen hat, macht sie fragwürdig. (Eben haben mich meine Haare an der Schulter gekitzelt und ich mußte mich kurz vergewissern, dass es keine Spinne war)

    Ich finde es ziemlich schlimm was mit Orelio passiert und ich weiß nicht wie es Dolorita auffassen wird, wenn sie das sieht. Eigentlich ist die Chance groß, dass sie es sieht.

    Warum ruft Perdona die Näherin? Will sie ihre Macht zeigen oder war sie zu ungeduldig? Eigentlich schade, denn es war immer nett zu lesen, wie sich der liebe Vesperdillio über seine "Schülerin" ausließ in Gedanken.


    Dann die Erholung von allem Ekligen, Bösen und Dunklem - Phileasson, der strahlende Held mit schweißglänzendem Heldenkörper zufrieden nach einer guten körperlichen Arbeit am feiern mit seinen Leuten und selbst darüber schmunzelnd, wie unterschiedlich doch alle sind.

    Ohm, der sein Heldenlied dichtet, schön eingängig und gut mit lauter Stimme zum Met zu singen (ich nehme an, das ist das neue Lied in den Lesegruppen?) Und dann der verwirrte Abdul, der keine Lust hat zu arbeiten und weiter feiern möchte. Siehe da, er kann schon was, aber noch schöner war das Wassergitter, welches er erschaffen hat, einfach weil's schön ist. Gefällt mir.

    Natürlich läßt Phileasson keinen Freund im Stich. Er arbeitet sich wieder auf das Heldenpodest vor, auch wenn er dank seiner Einstellung immer wieder Zeit verliert, aber ist es nicht heldisch bei der Wahl zwischen Ehre als Freund und Ehre als Kapitän, dann doch eher für die Freunde da zu sein? Mal ganz abgesehen davon, dass Beorn ja die Hilfe einer Göttin hat. Ohne die er schon in Silberflamme vermutlich gestorben wäre, zumindest nicht den Sieg davon getragen hätte und auch hier wieder ist es wohl ihr zu verdanken, wenn sein Schwertarm erhalten bleibt und die meisten der Crew gerettet werden.

    Nun ich bin gespannt wie es wird, wenn Irulla auf die Spinnen trifft. Wird sie doch, oder? Ich vergesse nicht, wie sie bei dem ersten Treffen mit Spinnen, mit der Spinne umgegangen ist, die sie angreifen wollte. Es kam mir vor wie eine Mütterliche Zurechtweisung.


    Galandel zertritt einen Käfer, weil er überlebt hat und das im Lied nicht vorgesehen war? Das kommt mir aber komisch vor.

  • Die vielen Spinnen werden sie vielleicht schon entzücken, aber wer weiß, was hinter diesen Spinnen steckt, ob sie nicht arme Opfer irgendeines Dämons sind und dann könnte sich Irulla vielleicht berufen fühlen, die armen Wesen zu "befreien"

    Das ist ne tolle Idee, könnte mir gefallen.

  • Also was ist da los und wieso ist sie plötzlich so auf Mord versessesn, weil sie bisher von vielen als Mörderin gesehen wurde? Ich weiß nicht, ich habe sie ja nie so gesehen.

    Das kann ich nicht nachvollziehen. Ihre Morde (und um nichts anderes handelt es sich) sind doch seit dem ersten Band belegt. Selbst wenn man ihr zugesteht, gute Gründe zu haben und ihr Handeln sogar für gerechtfertigt hält, kann das die Faktenlage nicht ändern. Eine Mörderin ist sie definitiv.

  • Das sehe ich genauso. Es sind hinterhältige geplante Morde, die sie aus Rache begangen hat. Da gibt es auch kein Schönreden. Auch wenn sie zunächst Opfer war, so wurde sie so zur Tätern und eigentlich auch mehr. Denn sie handelte ja nicht im Affekt.

    Inwieweit man das nachvollziehen kann, steht wieder auf einem anderen Blatt. In ihr ist sicherlich eine ganze Menge seelisch kaputt gegangen.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • ich habe schon sozusagen mit zusammengekniffenen Augen gelesen

    Das stelle ich mir schwierig vor. :lachen:


    Aber ist es Rache an den Spinnen? Was können die dafür?

    Der Herr der Rache ist ein Erzdämon - "Gerechtigkeit" ist für ihn keine relevante Kategorie. Aber hier geht es vermutlich auch nicht darum, dass sich Zidaine an den Spinnen für etwas rächt. Sie muss jedoch den Kampf überlegen, um weiter den Pfad ihrer persönlichen Rache zu beschreiten.


    Warum ruft Perdona die Näherin? Will sie ihre Macht zeigen oder war sie zu ungeduldig?

    Die meisten Dämonen werden beschworen, weil sie bestimmte Dienste erbringen. Die Näherin ist eine Dämonin, die auf die Hilfe bei der Erschaffung von Chimären spezialisiert ist.


    Natürlich läßt Phileasson keinen Freund im Stich. Er arbeitet sich wieder auf das Heldenpodest vor,

    Das wohl! :barbar: