04: Kapitel 2: Der Atem des Totenmeers (169 - 251)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das fand ja nun schon auch in früheren Bänden Erwähnung, ohne dass es dazu bisher mehr Aufklärung gab. Rechne jetzt ehrlich gesagt nicht damit, dass dazu näheres kommt.

  • Das fand ja nun schon auch in früheren Bänden Erwähnung, ohne dass es dazu bisher mehr Aufklärung gab. Rechne jetzt ehrlich gesagt nicht damit, dass dazu näheres kommt.

    In diesem Band vielleicht nicht, aber im letzten Band hatte Tylstyr ja vor, das Buch irgendwann untersuchen zu lassen. Ich hoffe, dass das Geheimnis im Laufe der nächsten Bände noch gelüftet wird. Es ist ja ein ziemlich mächtiges Artefakt. Geschützt vor äußeren Einflüssen wie Wasser und Feuer, enthält mehr Seiten, als die Dicke vermuten lässt, und regeneriert die Astralenergie des Schreibers und Lesers. Und das über eine sehr lange Zeitdauer, ein Ende oder eine Schwächung der Effekte ist bis jetzt ja nicht in Sicht. Das ist nicht so ohne Weiteres zu erschaffen würde ich vermuten. Selbst für die Spektabilität einer Akademie. Sonst würde ja jeder (bessere) Magier mit einem Astralenergie-Auflade-Artefakt herumlaufen. Die Geschichte hinter diesem Buch interessiert mich.

  • Was es mit diesem Buch aufsich hat, darüber rätseln wir ja schon eine Weile. Ich hoffe auch, dass dieses Rätsel irgenwann noch gelöst wird. Auch was Cellyanas ( sie heißt doch so oder? Bin mir grad nicht sicher) eigentliche Absicht ist noch offen. Vielleicht wird ja beides gleichzeitig am Ende aufgeklärt.

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Also hat Pardona da schon immer mitgemischt?!

    Ich denke, die Altersangabe zu ihr im Dramatis Personae sowie das, was sie in Die Wölfin über ihre Lebensgeschichte erzählt, beantworten in dieser Hinsicht alle Fragen ... ;)

    In diesem Band vielleicht nicht, aber im letzten Band hatte Tylstyr ja vor, das Buch irgendwann untersuchen zu lassen.

    :klatschen:

    Allerdings braucht er dazu so etwas wie ein magisches Laboratorium ... Ob er so etwas im Totenmeer finden wird?

  • Allerdings braucht er dazu so etwas wie ein magisches Laboratorium ... Ob er so etwas im Totenmeer finden wird?

    Vielleicht hat Vermis ja sowas in seinem Refugium? Der ist ja schließlich auch ein Zauberer....

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Ich denke, die Altersangabe zu ihr im Dramatis Personae sowie das, was sie in Die Wölfin über ihre Lebensgeschichte erzählt, beantworten in dieser Hinsicht alle Fragen ...

    Nein, ich meinte im Abenteuer selbst.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Wie unterschiedlich doch die Meinungen sind. Ich fand diesen Abschnitt total spannend und seine Länge habe ichnicht gespürt. Es passiert meiner Meinung nach sehr viel. 'Natürlich habe ich Angst, was mit Zidaine passiert und komischerweise hatte ich wenig Mitleid an den Stellen mit Tjorne. Er macht hier wieder den Eindruck auf mich, als ob er seine Reue nur gespielt hätte, zumindest so wie er über Zidaine denkt. Dann verrät er alle weil er um sein Leben bangt. Nun ja, ich bin nicht von mir überzeugt, dass ich es besser machen würde und verurteile ihn deswegen nicht, aber er ist nun mal ein Thorwaler und hat sich immer ganz schön aufgespielt. Spätestens hier ist klar, dass er keiner Otta mehr zugerechnet werden kann, denn das würde die Mannschaft erst recht nicht dulden.

    Die Szene mit Phileasson fand ich ziemlich passen, denn wir diskutieren hier doch immer über Rache und wie sie von den Protagonisten in Aventurien gesehen wird. Hier haben wir eine Maraskanerin, die meint, dass die Seele von Verstorbenen nur dann Ruhe findet, wenn sie gerächt sind. Eine durchaus bekannte Ansicht. Und damit haben die Autoren aber die Möglichkeit, die Stellung Phileassons zu dieser Frage klarzustellen, Ohm gibt ihr Worte und Tylstyr zieht die Verbindung zu Zidaine. Interessant dabei war, dass er nicht dachte, ob sie ihm treu sei, sondern sich Frieden für sie wünscht. Sehr sympatisch diese Gedanken. allerdings ist interessant, warum Phileasson hier die Rache ablehnt, weil es Tiere nicht abschrecken würde. Rache als Abschreckung wäre also in Ordnung? Ohm sagt, dass man manchmal den Weg der Rache gehen muss. Wann? Das Gespräch war kurz aber dicht.

    Galandel, ich liebe sie und trauere mit ihr. Toll finde ich, dass hier beschrieben wird, wie mit einer Sterbenden umgegangen wird. Manche, wie Talstyr, sind gehemmt und wissen nicht, wie sie sich richtig verhalten und manche, wie Irulla behandeln sie normal, sehen in dem Prozess etwas, dem Leben normal zugehörendes (wobei es eben bei Elfen anders ist)´. Galandel selbst will keine Sonderbehandlung, sondern einfach weiter am Leben teilhaben,

    Trotzdem würde es mich freuen, wenn sie nicht stürbe.

    Die Szene mit Zidaine auf dem Schiff, fand ich auch sehr schön, denn sie ist ein Kämpfer und weiß wonach sie suchen muss. Dann dieser schreckliche Fund. Ich hatte so gehofft, dass das Kind noch lebt. Das wäre doch eine Aufgabe für Zidaine gewesen, die sie abgelenkt hätte.

    Bei den Gedanken an Beorn bestätigt sich für mich, dass er ein Mann wäre, der ihr die Ruhe geben könnte, einfach weil er sie versteht und achtet. Er kann sie auch einfach besser verstehen als Tylstyr.

    'Und dann noch ein schönes Stück, Zidaine stellt die Pflicht über ihre Rache. Da ist doch schon was passiert in ihr, oder?


    Herrlich das Aufeinandertreffen von Pardona und dem Magier. Diese Szene hatte einen feinen Humor. Hat mir sehr gut gefallen.

  • Beim Wandern durch das Totenmeer fragte ich mich wieder einmal, warum die Figuren in Romanen eigentlich immer wieder auf die Geister reinfallen.

    Ich glaube ganz sicher nicht an Geister und trotzdem ist es mir unheimlich in manchen Situationen, warum? Ich kann es nicht erklären, ist aber so. Dazu kommt die Art des Geistes, Was wenn es doch eine Frau ist, die Hilfe braucht? Er hat ja Schiffe gesehen, die noch nicht so lange im Meer liegen, also könnte doch wirklich eine Frau um Hilfe flehen. Möglicherweise haben die. die das Schiff geleert haben, ihr Kratzen auch gehört (wie jetzt ja immernoch) aber es als Geistererscheinung abgetan. Hätten sie nachgesehen...naja, ob es dem Jungen beim Magier besser ergangen wäre ist nicht sicher.

  • Du meinst, er denkt gerne mit seinem dritten Bein?

    Auch hier wundere ich mich über die unterschiedliche Sichtweise beim Lesen. Ich fand, dass eigentlich klar herauskommt, es geht nicht vordergründig um Sex. Es ist ein Verstehen zwischen den beiden, was weit darüberhinaus geht und deshalb auch eine ganz andere Bindung erzeugt. So lese ich das und finde Beorn ist scheinbar ein toller Mann, dem gerade einfache Befriedigung nicht reicht, bzw. nur eine normale körperliche Sache ist. Schließlich soll ja der Sex mit Perdona sagenhaft sein und trotzdem ist er lieber mit Zidaine zusammen.

  • Traut auch jemand Tjorne zu, Zidaine zu besiegen?

    Eigentlich nicht, aber wenn Zidaine von irgendetwas abgelenkt wird, zum Beispiel von Tangarmen oder geflügelten Wesen, dann könnte er einen Glückstreffer landen. Er weiß ja selbst, dass er im offenen Kampf kaum eine Chance hat und für eine Falle ist er nicht klever genug.

    Mir fällt gerade noch was ein, was in diesem Abschnitt angesprochen wurde: die Wirkung, die Tylstyrs Aufzeichnungen auf die Regeneration seiner Magie hat - das finde ich spannend, dass seine Aufschriebe ohne scheinbar diesbezüglich positiv beeinflussen.

    Das Buch hält ihn auf alle Fälle am Schreiben. Das ist ein ziemlich sicherer Weg, einen Magier dazu zu bringen, regelmäßige Aufzeichnungen zu machen.

  • allerdings ist interessant, warum Phileasson hier die Rache ablehnt, weil es Tiere nicht abschrecken würde. Rache als Abschreckung wäre also in Ordnung?

    Phileasson argumentiert hier staatsmännisch: Um das eigene Gemeinwesen zu schützen, muss Feinden klar gemacht werden, dass es schlimme Folgen für sie hat, wenn sie dieses Gemeinwesen angreifen. Das funktioniert aber nur, wenn die Gegner in der Lage sind, einen Zusammenhang zwischen dem Angriff und der Vergeltungsaktion herzustellen.

    Diese Überlegung ist anders als das, was man gemeinhin mit Rache verbindet: Die Befriedigung eines emotionalen Bedürfnisses nach Vergeltung.

    Macchiavelli unterscheidet deutlich zwischen dem Verhalten von Staatsbürgern (bei denen Moral zu fördern ist, weil sie dem Gemeinwesen nützt) und denen von Fürsten (bei denen dieselben Einstellungen und Verhaltensweisen dem Gemeinwesen schaden können). Der Vordenker der Machtpolitik hätte die von Phileasson vertretene Ansicht vermutlich geteilt - mit der Absicht, das jeweilige Fürstentum zu stärken und seine Bürger zu schützen.

    Schließlich soll ja der Sex mit Perdona sagenhaft sein und trotzdem ist er lieber mit Zidaine zusammen.

    Denkt Ihr, Zidaine könnte Beorn helfen, Abstand zu Pardona zu wahren?

  • Denkt Ihr, Zidaine könnte Beorn helfen, Abstand zu Pardona zu wahren?

    Bis zu einem gewissen Grad tut sie das ja jetzt schon, aber ob sie das jetzt so mühelos hinbekommt, wo sie doch jetzt eh noch anders im Kopf hat

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Hmmm, eine Krebs chimäre, oh die Ironie hätte was.

    Ich sehe das Mitleid mit Tjorne hat ganz besondere Züge angenommen.

    Ich habe durchaus Mitleid mit ihm, und würde es ihm nicht wünschen, aber für mich als Leser hätte die Ironie trotzdem etwas.

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Denkt Ihr, Zidaine könnte Beorn helfen, Abstand zu Pardona zu wahren?

    Nö. Bisher ist es eher seine Selbstachtung als alles andere, die ihn von Pardona fernhält. Ich glaube auch nicht, dass Pardona Zidaine als Konkurrentin sieht. An eine Göttin reicht die eh niemals ran.

Anstehende Termine

  1. Freitag, 15. März 2019, 21:43 - Freitag, 29. März 2019, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies