02: Ende Prolog ab "Halt ihn!" (45 - 97)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Jetzt bin ich noch mehr überzeugt,dass Zynthia Pardona ist .

    In der Dämonenwelt von Mactans wurde SIE zu den WESEN ,was sie jetzt ist.

    In den Bänden davor musste sie ja auch einem Dämon Rechenschaft ablegen und konnte sich nicht frei entscheiden.


    Und ....

    das unheimliche lebendige Schiff wird Beorn bestimmt helfen.


    Die zwei Magierleben leben noch und sind auf der Suche nach dem Artefact.


    Und die beiden Seefahrerkapitänen müssen das Artefact als nächste Aufgabe suchen.

    STIMMT'S:unschuldig:

  • Da mein Internet gerade kaputt ist und ich deshalb nur übers Handy tippe: was habt ihr beiden immer nur mit Spinnen? :angst::wegrenn: ich hasse Spinnen und das ist ein besonders hässliches Exemplar der Gattung chelicerata. Spinnicus kopfilosus fleischicus

    Der Rest folgt hoffentlich später, wenn mein Internet wieder geht, es ist so etwas mühsam. Aber so kann ich mich wenigstens meinem latein und Zoologie widmen. Plattwürmer sind allerdings nur unwesentlich besser als Spinnen

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Jetzt bin ich noch mehr überzeugt,dass Zynthia Pardona ist .

    In der Dämonenwelt von Mactans wurde SIE zu den WESEN ,was sie jetzt ist.

    Nein, ich glaube es sogar noch weniger. Pardona war schon immer sehr mächtig und würde ihrer Schönheit nicht so hinterher jagen. Soweit ich weiß ( korrigiert mich, wenn ich falsch liege) ist pardona etwas "Höheres" und ich glaube dem Ding wäre es nicht besonders gut bekommen, wenn es pardona versucht hätte zu fressen und die das nicht wollte.

    Ich glaube Zurbaran erwähnt sie als "sehr alte Dame, die aus dem Norden kommt"

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • War Pardona nicht eine Elfe? Also ich glaube auch nicht das sie es ist. Aber Zynthia wurde ja von dem Monster mitgenommen in die Dämonenwelt.:sabber: Vielleicht hat sie da den Namenlosen getroffen und ihn mit ihrem Lächeln bezirzt? Keine Ahnung, wahrscheinlich eher ein Holzweg, aber hier ist doch alles möglich.

    Die anderen Beiden werden wir vielleicht im Totenmeer wiederfinden, wenn sie immer noch den Kelch suchen. Da haben dann die Magier ihren Auftritt und ein großes Duell auszufechten. :boxen: Mal gespannt ob ich da richtig liege.

  • Das Ende vom Prolog hat mich dann doch überrascht, ich hatte nicht damit gerechnet das Vermis überleben würde oder das das Schiff so "menschlich" reagieren würde und ihn freiwillig los lässt.

    Es zeigt sehr eindrücklich was passiert wenn man sich dunklen Studien verschreibt. Und ich glaube das wir den beiden Magiern durchaus noch einmal begegnen werden.

    Das Schiff selber hat mich tief beeindruckt, grade in den Rückblenden/Illusionen aber auch erschreckt, zeigt es doch einerseits wozu die Hochelfen fähig waren, und andererseits was passiert wenn man etwas mit einem Bewusstsein und einem Intelligenz ausstattet. Und letzteres ist ja nun wirklich eine aktuelle Frage.

    Fenlinka

    "...und so zieht sie in die Welt hinaus, ohne Strümpfe ohne Schuh, sie brauch nur ein Buch dazu, ..." (Rolf Zukowski)

  • Ps : Der Name Vespertilio Organo

    erinnert mich an Vesper mit Thilo und viel Oregano ... Spässchen8o

    Mich erinnert Vermis dafür an Wurm :totlach:

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Ich bin verwirrt.

  • Tja sehr drastisch. Kein Kelch und der Verlust einer Gefährtin. Das Leben als Schwarzmagier kann so ungerecht sein.


    Ich musste sehr schmunzeln als Zurbaran von der sehr alten Dame sprach. Ist das nicht unhöflich?

  • Tja sehr drastisch. Kein Kelch und der Verlust einer Gefährtin. Das Leben als Schwarzmagier kann so ungerecht sein.


    Ich musste sehr schmunzeln als Zurbaran von der sehr alten Dame sprach. Ist das nicht unhöflich?

    Nun ja, aber 6000 Jahre ist ja nicht wenig 😜

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • In der Dämonenwelt von Mactans wurde SIE zu den WESEN ,was sie jetzt ist.

    Tja ... nur ist das bei Pardona schon sehr lange her ... Der Prolog spielt vor zweieinhalb Jahrzehnten, und Pardona war bereits in der Blütephase des Himmelsturms dabei, und auch ihr Aufenthalt in den Niederhöllen liegt Jahrtausende zurück.

    Von daher ...

    Ich musste sehr schmunzeln als Zurbaran von der sehr alten Dame sprach. Ist das nicht unhöflich?

    ... ist das zwar vielleicht ein wenig taktlos - aber selten ist etwas Wahreres gesagt worden.

    Ich glaube Zurbaran erwähnt sie als "sehr alte Dame, die aus dem Norden kommt"

    Genau. In Himmelsturm gibt es übrigens ein Gemälde von ihm in der Kammer der Offenlegung, und in Pardonas Gemach steht eines seiner Bücher. Tylstyr erwähnt, dass er ihn flüchtig kennt.


    zeigt es doch einerseits wozu die Hochelfen fähig waren, und andererseits was passiert wenn man etwas mit einem Bewusstsein und einem Intelligenz ausstattet. Und letzteres ist ja nun wirklich eine aktuelle Frage.

    Es ist mir zwar nicht aufgefallen, aber Du hast recht: In gewisser Weise ist der Prolog auch die Warnung: "Vorsicht vor Künstlicher Intelligenz" - allerdings á la Fantasy. :lachen:

  • Es ist mir zwar nicht aufgefallen, aber Du hast recht: In gewisser Weise ist der Prolog auch die Warnung: "Vorsicht vor Künstlicher Intelligenz" - allerdings á la Fantasy. :lachen:

    Wobei das Thema einer Kreatur, die sich abseits der vorgedachten Pfade ihres Meisters bewegt ja nicht auf die Fiktion einer künstlichen Intelligenz beschränkt.

  • Hm, da lag ich mit meiner Vermutung, dass der Kelch nicht mehr auf dem Schiff ist, ja fast richtig. Er war noch nie dort... interessant!

    Für die beiden überlebenden Magier heißt das nun weitersuchen. Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass sie die Spur des Largala'Hen ins Totenmeer führt, wo sie den Weg unserer Ottajaskos kreuzen werden. :totlach:


    Die Iylian Thar wird wohl leider keine Rolle mehr spielen, wenn Vermis feststellt, dass das Schiff zu stark mit dem Wald verwachsen ist, als dass es sich noch fortbewegen könnte. Das ist schon super interessant, dass die Hochelfen etwas erschaffen haben, was ein eigenes Bewusstsein entwickelt und sich entsprechend verhält. Kein Wunder, dass die Schwarzmagier so fasziniert davon sind. Derartiges würde ich eher in die dunkleren Anwendungen von Magie verorten. Und Vermis wird sicherlich für den Rest seines Lebens von dieser Begegnung beeinflusst sein.


    Interessant fand ich auch die Fähigkeit des Schiffes, die Vergangenheit materialisieren zu können. Das hat mich sehr an Beorns Kampf im Totenmoor erinnert, wo sich die Geister der toten Krieger immer wieder materialisiert haben. Allerdings geschah es dort spontan und unvorhersehbar, nicht bewusst hervorgerufen. Und selbst einen Dämon kann das Schiff beschwören, weil es von den feindlichen Angreifern "gelernt" hat. Ist wohl doch ganz gut so, dass das Ding sich nicht mehr fortbewegen kann...


    Zynthia hatte sich wohl mit der Einhornkrankheit angesteckt, als das Blut auf sie spritzte. Insofern ist ihr Tod vielleicht gar keine so schlechte Alternative, wenn man bedenkt, was aus dem Einhorn geworden war. Aber wie ist das denn, wenn ein Mensch lebendig in die Sphäre der Dämonen gezogen wird? Stirbt er dann einfach und seine Seele kann irgendwie noch zu Boron gelangen, oder ist die an die Dämonen verloren? Ich vermute ja eher Letzteres. Um Zynthia ist es aber auch nicht wirklich schade, wenn sie sogar Menschen für ihre Blutmagie opfert.


    Falnokul der Schlächter... auch sehr interessant. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das der gleiche Fanokul ist, den wir schon aus Sven Gabelbarts Gefolge kennen. Was mag ihn dazu gebracht haben, erst Eindringlinge in die Salamandersteiner so vehement zu bekämpfen, und sie dann zu verlassen, um sich einem Menschen anzuschließen? Ich glaube ich muss noch mal die entsprechenden Stellen in Silberflamme nachlesen, in denen er vorkam. War nicht auch die Halbelfe seine Tochter, oder verwechsele ich da was?


    Und Pardona erhält doch noch ihren Auftritt im Prolog, wenn auch nur als Erwähnung. Wenn dieser Zurbaran mit ihr korrespondiert und sie ihn sogar besucht, dann muss er ja einiges drauf haben was das Erschaffen von Chimären angeht. Aber ob er weiß, worauf er sich bei Pardona einlässt?


    Nun bin ich gespannt auf die Haupthandlung und freue mich darauf, die alten Bekannten wiederzusehen. :)

  • Genau. In Himmelsturm gibt es übrigens ein Gemälde von ihm in der Kammer der Offenlegung, und in Pardonas Gemach steht eines seiner Bücher. Tylstyr erwähnt, dass er ihn flüchtig kennt.

    Dann muss ich mir den Abschnitt auch noch mal anschauen. Ich war der Meinung, den Namen Zurbaran noch nie zuvor gehört zu haben. Aber man kann sich ja leider nicht an jedes Detail erinnern... :nachdenk:

  • Also haben die Elfen auch einen Frankenstein erschaffen der nicht seinem Schöpfer folgt?


    Ich habe an Hal 9000 (Odyssee 2001) gedacht, der seine Befehle hatte und dann aufgrund gegensätzlicher Anweisungen total aus dem Ruder gelaufen ist. Vielleicht hätten die Elfen klarere Anweisungen geben sollen, wer und was der Feind ist. So wollte es nur kämpfen und am Ende hat es mit seinem Absturz auch noch den halben Wald vergiftet. Es wurde mit zu viel Persönlichkeit ausgestattet und hat zum Schluss alle Elfen ausser einer getötet.


    Ich frag mich was daraus jetzt wird, es kann doch nicht für immer da bleiben, ich hoffe es gibt da auch für den Wald noch ein gutes Ende. Sonst frisst sich das Gift immer weiter.


    Das sie Vermis dann frei lässt fand ich sehr erstaunlich, ich dachte sie Verbinden sich zu einem Organismus. Aber das die Iylian Thar jetzt wieder freiwillig einsam ist? Gut es konnte sein Gefühle spühren und er wollte ja auch nicht wirklich mit ihr verbunden bleiben, aber nachdem es alles sonst vergiftet und tötet kommen die Beiden davon? Zwar mit Verlusten aber immerhin, hätte ich es so nicht erwartet. Ich dachte wenn, schafft es nur einer damit die Geschichte weiter gehen kann.

  • Das dachte ich mir schon, dass der Kelch nicht da ist und anscheinend auch nie dort war.


    Ein klein wenig erinnerte mich Vermis im Thron an die SQUID in "Feuer der Leere". Robert Corvus Hat Dich diese Szene vielleicht dazu animiert?


    Gehe ich davon aus, dass die Schlacht auf diesem Schiff gegen den Goldenen (ich will da immer an Hennens Drachen denken rotwerd) bw. den Namenlosen die letzte Schlacht der Hochelfen war und sie danach vernichtet wurden? Vielleicht waren die Hochelfen doch zu sehr von sich eingenommen. Hochmut kommt bekanntlich vor dem Fall.


    Und wieder ein spinnenähnliches Wesen. Irulla hätte wieder ihre wahre Freude daran. Ob wir Mactan wieder begegnen? Und ob Zynthia tatsächlich tot ist? Vielleicht muss sie ja als Art schöner Dämon weiterleben und heitzt Beorn mächtig ein. Der steht ja auf schöne Damen :teufel:


    Und wer ist diese Seltaia? Haben wir diesen Namen bisher schonmal irgendwie gehört?


    Ich musste sehr schmunzeln als Zurbaran von der sehr alten Dame sprach. Ist das nicht unhöflich?

    Na ja, alt ist sie ja. Aber man kann das sicherlich ein wenig netter beschreiben. :totlach:

    Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass sie die Spur des Largala'Hen ins Totenmeer führt, wo sie den Weg unserer Ottajaskos kreuzen werden. :totlach:

    Davon gehe ich jetzt auch aus. Dort werden sich die Magier und unsere Streithähne sicherlich treffen und näher kennen lernen.

    Das hat mich sehr an Beorns Kampf im Totenmoor erinnert, wo sich die Geister der toten Krieger immer wieder materialisiert haben.

    Genau daran hat es mich auch erinnert. Wobei konnten die toten Krieger in einem kurzen Moment nicht auch verletzten? Ist so nicht eine Kämpferin von Beorn schwer verletzt worden? Mir fällt jetzt gerade der Name nicht ein.

    Falnokul der Schlächter... auch sehr interessant. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das der gleiche Fanokul ist, den wir schon aus Sven Gabelbarts Gefolge kennen. Was mag ihn dazu gebracht haben, erst Eindringlinge in die Salamandersteiner so vehement zu bekämpfen, und sie dann zu verlassen, um sich einem Menschen anzuschließen? Ich glaube ich muss noch mal die entsprechenden Stellen in Silberflamme nachlesen, in denen er vorkam. War nicht auch die Halbelfe seine Tochter, oder verwechsele ich da was?

    Das würde mich jetzt auch interessieren. Ich bekomme das auch nicht mehr so genau zusammen.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Fast ein bisschen wie beim "Zauberlehrling"

    Die Geister, die ich rief, werde ich nun nicht mehr los

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • ? Stirbt er dann einfach und seine Seele kann irgendwie noch zu Boron gelangen, oder ist die an die Dämonen verloren? Ich vermute ja eher Letzteres. Um Zynthia ist es aber auch nicht wirklich schade, wenn sie sogar Menschen für ihre Blutmagie opfer

    Oder sie wird selbst zu einem Dämon. Ich weiß es nicht mehr so genau, ich habe meine DSA Magiebox leider verkauft, ich dumme Nuss:totlach:

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Das sie Vermis dann frei lässt fand ich sehr erstaunlich, ich dachte sie Verbinden sich zu einem Organismus.

    Vielleicht weil Vermis das Boot selbst benutzt. Er bekämpft ja damit den Dämon und das Schiff denkt sich vielleicht, das er niemand haben will, der auch noch rumpfuscht. Denn das hatte das Schiff ja zur Genüge bei den Elfen. Es will ja frei sein.

    Na ja, alt ist sie ja. Aber man kann das sicherlich ein wenig netter beschreiben.

    Ich finde, das ist schon sehr euphemistisch beschrieben. :totlach:

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies