01: Anfang Prolog bis "Er folgte willig" (5 - 45)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Und Bernhard Hennen hatte eines in Azuhr - Die weiße Königin. Einhörner scheinen ja gerade sehr angesagt zu sein.

    Ja, bei Bernhard in Azuhr, bei Bernd in Schattenkult und jetzt hier ein Einhorn :totlach:


    Aber wehe ihr vergreift Euch irgendwann auch an Hunde oder Katzen, dann gibt es von mir die rote Karte! X(

    Naja, Bernd hat das in seinen Büchern ja schon getan :teufel:


    ja, Einhorn Junkies, öfter mal was Neues.🦄🐃 Echt Grass. 😆

    Das ist gut :totlach::totlach:

  • Puuuuh…..ich muss sagen, dass mich der Prolog bis jetzt nicht vom Hocker reißt. Obwohl das Setting eigentlich genau meins ist! Aber ich glaube da liegt auch der Hund begraben, denn irgendwie fehlt mir da einiges an schönen detaillierteren Beschreibungen des Waldes. Hier und da klingt sowas an, aber hmmmm ich weiß nicht. Mir hat hier das gewisse Extra absolut gefehlt. Zumal ich mit Vermis und Vespertilio null absolut null warm werde. Einer so blass wie der andere. Zynthia hat ein bisschen mehr, aber auch nicht wirklich viel. Ich bin etwas traurig darüber, dass ich dem Ganzen bislang nicht viel abgewinnen kann und hoffe, das wird sich schon bald ändern. Immerhin ist das Bild von dem Baum mit den Treppenstufen nett geworden. Aber diese düstere Stimmung, die in dem Wald ja eigentlich zu finden sein soll, die kam für mich einfach nicht rüber. In keinem bisherigen Band hat mich der Prolog so wenig gecatcht. Okay.....es kommt ja noch bisschen was. Also ruhig Blut. Ich hoffe das Beste.:ohnmacht:

    Es gibt Bücher, die uns in einer Stunde mehr leben lassen, als das Leben uns in zwanzig Jahren gewährt.

  • Puuuuh…..ich muss sagen, dass mich der Prolog bis jetzt nicht vom Hocker reißt. Obwohl das Setting eigentlich genau meins ist! Aber ich glaube da liegt auch der Hund begraben, denn irgendwie fehlt mir da einiges an schönen detaillierteren Beschreibungen des Waldes. Hier und da klingt sowas an, aber hmmmm ich weiß nicht. Mir hat hier das gewisse Extra absolut gefehlt. Zumal ich mit Vermis und Vespertilio null absolut null warm werde. Einer so blass wie der andere. Zynthia hat ein bisschen mehr, aber auch nicht wirklich viel. Ich bin etwas traurig darüber, dass ich dem Ganzen bislang nicht viel abgewinnen kann und hoffe, das wird sich schon bald ändern. Immerhin ist das Bild von dem Baum mit den Treppenstufen nett geworden. Aber diese düstere Stimmung, die in dem Wald ja eigentlich zu finden sein soll, die kam für mich einfach nicht rüber. In keinem bisherigen Band hat mich der Prolog so wenig gecatcht. Okay.....es kommt ja noch bisschen was. Also ruhig Blut. Ich hoffe das Beste.:ohnmacht:

    Wenn du dir den Titel und den Klappentext anschaust. Vielleicht hast du dann eine Idee, welches Leitthema dieser Band haben könnte. Wenn du also auf düstere Stimmung stehst ...

  • War das dann vor oder nach dem Fall des Himmelsturms? Denn nach diesem Krieg fühlte sich ja irgendwie keiner mehr an die Regeln des Krieges gebunden,

    Der Fall des Himmelsturms war zwar traumatisch für die Betroffenen, aber diese Stadt der Hochelfen war recht abgelegen. Für das Reich der Hochelfen im Ganzen hatte er wenig Bedeutung.


    ich muss sagen, dass mich der Prolog bis jetzt nicht vom Hocker reißt.

    Schade.

    Und es liest sich auch wieder von Anfang an sehr spannend.

    :freu:


    unser entzückendes Autorenduo, das ja nun zum ersten Mal gemeinsam diesen Prolog zu verantworten haben,

    Damit kein Missverständnis aufkommt: Bernhard hat diesen Prolog konzipiert und ganz überwiegend geschrieben. Üblicherweise schicken wir uns die Texte zu, wenn sie fertig sind, und der andere macht dann seine Anmerkungen. Das war diesmal zu einem Arbeitsschritt zusammengezogen, weil ich direkt daneben saß.

    Selbst geschrieben habe ich im Prolog nur einzelne Szenen - und dabei waren dann die Rollen vertauscht. Sprich: da saß dann Bernhard neben mir und hatte ein wachsames Auge auf meinen Entwurf.


    Also sind die Waldelfen die ältesten Elfen überhaupt, also noch vor den Hochelfen?

    Gleichzeitig, jedenfalls, wenn man den Mythen glauben darf. Die Elfen sind aus dem Licht getreten und damit nach Aventurien gekommen. Ein Teil von ihnen blieb in den Salamandersteinen, wo dieses Ereignis stattfand und bis heute das Licht der Elfen in Wechselwirkung mit dem Wald steht. Das waren die Vorfahren der heutigen Waldelfen. Die meisten zogen allerdings in die Welt aus und gründeten prächtige Städte - das waren die Hochelfen, die die Vorfahren aller übriger Elfenvölker waren.

  • Der Fall des Himmelsturms war zwar traumatisch für die Betroffenen, aber diese Stadt der Hochelfen war recht abgelegen. Für das Reich der Hochelfen im Ganzen hatte er wenig Bedeutung.

    Ah, ok. Dann muss ich diese Theorie verwerfen

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Hallo in die Runde! :-)


    Nach Beorn hatte ich irgendwie die Erwartungshaltung, dass wieder einer unserer bereits bekannten Charaktere etwas genauer beleuchtet würde. Gut, das Thema war schnell vom Tisch.^^ Stattdessen bekommen wir es mit diesen drei Fremden zutun, die erstmal von ihrer Herkunft ganz interessant wirken, aber irgendwie springt der Funke dann doch nicht über. Kann nicht sagen, woran es liegt. Vielleicht am Setting? Dieses Rumirren durch den Wald fand ich nicht besonders spannend und die Konstellation "beide stehen auf dieselbe Frau" ebenso. Sry. :-(


    Mit Einhörnern habt ihr es aber. Die armen Viehcher.^^ Mit einer Sucht hatte ich das arme Ding nicht in Beziehung gebracht. Dachte, die Pilze sprießen einfach auf ihm, ohne dass es was dagegen machen kann und wenn ein Tier krank ist, dann zieht es sich ja auch gern in bekannte Gefilde zurück und haut nicht ab.


    Was ich etwas komisch finde: Die Iylian Thar ist doch elfischen Ursprungs. Der Kelch ist von den Wüstenelfen gestohlen worden. Würden Elfen das Elfen antun? Sind sie sich so fremd? Würde man dann nicht als Elfenvolk eher fragen gehen, ob man das Artefakt haben könnte? Wüssten die Elfen aus der Wüsten dann nicht eher auch, wer den Kelch geklaut haben könnte? Kurze Frage: Im Gegensatz zur Silberflamme sind keine Elfen losgeschickt worden, den Kelch wiederzubeschaffen, oder?

    Gefällt mir sehr, dass die beiden Magier einen eigenen Prolog bekommen. Ich fand sie immer schon recht interessant und freue mich darauf sie später wiederzusehen.

    Da hast du für meinen Geschmack für die "Unwissenden" wie mich etwas zu viel gespoilert...

    Jo, ging mir auch so.

    Puuuuh…..ich muss sagen, dass mich der Prolog bis jetzt nicht vom Hocker reißt. Obwohl das Setting eigentlich genau meins ist! Aber ich glaube da liegt auch der Hund begraben, denn irgendwie fehlt mir da einiges an schönen detaillierteren Beschreibungen des Waldes. Hier und da klingt sowas an, aber hmmmm ich weiß nicht. Mir hat hier das gewisse Extra absolut gefehlt. Zumal ich mit Vermis und Vespertilio null absolut null warm werde. Einer so blass wie der andere. Zynthia hat ein bisschen mehr, aber auch nicht wirklich viel. Ich bin etwas traurig darüber, dass ich dem Ganzen bislang nicht viel abgewinnen kann und hoffe, das wird sich schon bald ändern. Immerhin ist das Bild von dem Baum mit den Treppenstufen nett geworden. Aber diese düstere Stimmung, die in dem Wald ja eigentlich zu finden sein soll, die kam für mich einfach nicht rüber. In keinem bisherigen Band hat mich der Prolog so wenig gecatcht. Okay.....es kommt ja noch bisschen was. Also ruhig Blut. Ich hoffe das Beste. :ohnmacht:

    Düstere Stimmung kam bei mir auch (noch) nicht an. Ehrlich gesagt ist der Prolog auch mit ein Grund, warum ich so hinterher hinke. Wenn es mich so gar nicht catcht, dann quäle ich mich durch die Seiten und lege den Reader häufiger weg. So habe ich das in der gesamten Phileasson-Saga noch nicht gehabt.

  • Dachte, die Pilze sprießen einfach auf ihm, ohne dass es was dagegen machen kann und wenn ein Tier krank ist, dann zieht es sich ja auch gern in bekannte Gefilde zurück und haut nicht ab.

    Ich dachte auch an einen Parasiten

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Nein, sie wollten ihn in Sicherheit bringen (lassen) ...

    Und dann ging er verloren, wurde geklautoder erfahrenwir das im Laufdes Buches noch? 😉 die letzte Möglichkeit nur, falls ich wieder zu schnell bin.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • Falls am Ende des Romans noch Fragen dazu offen sein sollte (was ich nicht glaube), werde ich sie gern im letzten Leseabschnitt beantworten. ;)

    Haha 😄 ok.

    Liebe Grüße


    Nadine


    " Liest Du ein Buch zum ersten Mal, lernst Du jemanden kennen.

    Liest Du es zum zweiten Mal, begegnet Dir ein Freund."

    (Chin. Weisheit)

  • So, dass keine falschen Gedanken aufkommen, ich finde den 'Prolog spannend und habe ihn mühevoll aus der Hand gelegt, weil ich einfach disziplinierter Weise nicht vor dem Posten weiter lesen wollte (dann weiß ich immer nicht, ob ich zuviel schreibe). Ich hätte wissen müssen, dass ich bei zwei Tanzweekendern nicht zum Posten komme, da bin ich schließlich froh, wenn ich zum Schlafen komme. Nun habe ich meine Strafe und muss durch diesen unheimlichen Wald allein hinterher laufen. Grusel! Wenigstens habt ihr schon ein wenig Licht hineingebracht und Spuren hinterlassen.

    Ich glaube, Irulla hätte sich gut mit Mandarion vertragen. Der erste Satz " sie werden sterben" Eindeutig Irulla, nur ohne Spinne :totlach:

    Ja, Wahrheiten gelassen aussprechen, das ist sie.

    Faszinierend finde ich auch jedes mal die feinen Sinne der Elfen, dagegen sind wir einfach nur Trampeltiere. Aber auch das Benehmen der Menschen wirkt trampelig, denn sie freuen sich ja noch, das die Gerüchte ja nicht stimmen

    Auf jeden Fall ist Zynthia eine Meisterin der Manipulation, das hat sie mit Pardona gemein.

    Ja, die Menschen sind wirklich den Elfen gegenüber etwas überheblich, aber es sind Magier.

    Ich mag die Magier nicht besonders, zumindest diese Gruppe.

    Irgendwie werden Magier immer etwas misstrauisch beäugt. Dabei haben sie eine Eigenschaft, die ich sehr gut finde, sie sind neugierig. Immer wird gleich Machtrausch angenommen, dabei geht es um Forschung! Schließlich könnte man auch viel Gutes tun, oder?

    Alles ist sehr schön atmosphärisch beschrieben, und ich muss gestehen die Einblicke in die Zauberwirkungen find ich super. Das gibt dem ganzen eine weitere Dimension.

    Ja, eben, die Zauber sind doch spannend. Auch mir gefällt die Stimmung sehr gut.

    Sargassomeer? Vermutlich sind die Magier erfolgreich im Entwenden, aber dann? Jedenfalls vermute ich, dass unsere Ottajaskos auf ihrer Reise auf eben diesen Kelch stoßen werden.

    Letzteres vermute ich auch, aber die Frage, wie der Kelch dorthin kommt ist vermutlich sehr verschieden zu beantworten. Was ist denn dieses Meer. Bisher habe ich nur eine Ahnung, dass es schlimmer ist als Seeschlangen. Das Elfenschiff kann ja auch vielleicht nicht nur über Bäume fahren oder laufen? Wenn die Zauberer es schaffen sollten, dann sicher nicht alle und dann den Kelch wieder zu verlieren in nur 24 Jahren? Dann müßte jemand ihnen den wieder abgejagt haben, oder?

    Das gibt mir doch sehr zu denken, dass die Hochelfen so etwas... dämonisches?... erschaffen haben. Gut, es sollte die Feinde vernichten. Aber wenn es auch dazu führt, alle Lebewesen in seinem Umkreis krank zu machen... da sind die Hochelfen schon sehr tief gefallen. Und auf eine ganz andere Art, als Pardonas Verrat im Himmelsturm.

    ja, das ist sicher anders, denn die dämonischen Auswirkungen waren nicht so gewollt, nehme ich an. Hier ging es um das Überleben der Rasse und da sollte der Zweck die Mittel heiligen. Aber die Geister, die sie riefen, waren ihnen doch wohl zu fremd.

    . Wirt Weidbert ist ja anscheinend selbst bei der Iylian Thar gewesen, und hat es sogar (als Kind!?!) geschafft, ein Plankenstück von dort zu entwenden. Auch eine sehr seltsame Geschichte, bei der es sich sicher lohnen würde, die Wahrheit zu erfahren (auch wenn ich da nicht mit weiteren Infos rechne).

    Ich denke auch dass das Schiff vielleicht reflektiert auf die Personen, die in seine Nähe kommen und Kinder sind eben noch harmlos (ist ja eine Fantasy-Welt) dann wird das Schiff vielleicht auch harmlos? Und vielleicht ist so ein Einzelteil des Schiffes abseits von seinem dämonischen Kern auch harmlos? Ich könnte mir durchaus vorstellen, dass die Planke vom Schiff ist, allerdings sicher nicht dort losgerissen, eventuell wirklich abgelöst gefunden.

    Denkt Ihr, diese Planke stammt tatsächlich vom Wipfelschiff?


    Ich habe sie tatsächlich mehr als alte Freunde denn als Zweckgemeinschaft empfunden. Wie lange die Freundschaft unter dem Einfluss hochelfischer Magie hält, bleibt allerdings abzuwarten. Die letzte Szene mit Vermis auf dem Thron deutet sowas ja schon an.

    Ich denke es ist beides, aber wohl mehr Zweckgemeinschaft.


    Warum die Elfen ihnen wohl geholfen haben? Aus Mitleid mit den Kindern oder steckte da mehr dahinter? Bei Elfen weiß man ja nie so genau

    Ich dachte immer, dass Kinder bei den Elfen eine besondere Stellung haben, weil die Geburtenrate bei Ihnen ja nicht so hoch ist und dazu kommt die Feindschaft zu den Orks, da ist es wohl einfach so passiert.

    Nein. Das Schiff ist ja anscheinend ziemlich bösartig.

    Ist es das? Oder ist es nur böse zu bösen? Ist es vielleicht selbst krank?

    . Es wird schon seinen Grund haben, warum Vespertilio und Vermis aus Mirham verstoßen wurden.

    Ja, der muss aber nichts Schlechtes bedeuten. Kann auch einfach sein, dass sie zu anders waren, z u neugierig, zu wissbegierig und vielleicht zu gut in ihrem Fach? So was soll schon mal Leute verärgern, die glauben, sie seien die besten.

    Stellt sich nur die Frage, ob gut oder schlechte Magie

    Ich weiß lese gerade noch in dem anderen Buch mit guter und böser Magie, aber ich glaube, dass Magie einfach i s t. Ob sie gut oder böse wirkt, entscheidet die Anwendung.



    So und nun kann ich endlich weiter lesen, aber erst heute Abend, weil die Pause zuende ist.

  • Nun habe ich meine Strafe und muss durch diesen unheimlichen Wald allein hinterher laufen. Grusel!

    Nicht allein - ich bin in allen Leseabschnitten bei Euch. :trost:


    Irgendwie werden Magier immer etwas misstrauisch beäugt. Dabei haben sie eine Eigenschaft, die ich sehr gut finde, sie sind neugierig.

    In Aventurien sind die Magier in drei Gilden organisiert, der weißen, der grauen und der schwarzen. Die schwarze - der auch unsere drei Wanderer angehören - nennt sich auch "Bruderschaft der Wissenden". Du liegst richtig: Die Magier dieser Gilde sind sehr wissbegierig und bereit, auch große Gefahren einzugehen, um ihr Wissen zu mehren.


    Ja, der muss aber nichts Schlechtes bedeuten. Kann auch einfach sein, dass sie zu anders waren, z u neugierig, zu wissbegierig und vielleicht zu gut in ihrem Fach?

    Ja, das wäre möglich ... In den folgenden Leseabschnitten kann man sich ein besseres Bild zu den beiden machen und dann entscheiden, ob sie vielleicht vorschnell verurteilt wurden.

  • Nun habe ich meine Strafe und muss durch diesen unheimlichen Wald allein hinterher laufen. Grusel!

    Du bist nicht allein. In Gedanken sind wir bei dir. Und wir können dich ja vor Gefahren warnen, da wir uns ja nun schon auskennen. :*

    Liebe Grüße Andrea

    "Von seinen Eltern lernt man lieben, lachen und laufen. Doch erst wenn man mit Büchern in Berührung kommt, entdeckt man, dass man Flügel hat. "(Helen Hayes)

  • Nun habe ich meine Strafe und muss durch diesen unheimlichen Wald allein hinterher laufen. Grusel!

    Du bist nicht allein. In Gedanken sind wir bei dir. Und wir können dich ja vor Gefahren warnen, da wir uns ja nun schon auskennen. :*

    Ich bin auch noch nicht so weit gekommen aufgrund eines persönlichen Jahrzehntswechsel. Wir beiden Rhea werden dann wohl das Feld von hinten aufräumen. Falls ein Hinterhalt lauert, können wir zumindest warnen :totlach: Ich warte dann im Totenmeer auf Dich.

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 15. März 2019, 21:43 - Freitag, 29. März 2019, 22:43

    odenwaldcollies

  2. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies