01 - Elbenzorn - Kapitel 1 bis 5 (Anfang bis Seite 66)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo !
    So gestern konnte ich dann auch endlich mal anfangen zu lesen und muss sagen das ich sehr positiv überascht bin .
    Eigentlich bin ich grad total in einer Thrillerphase , aber schon auf der ersten Seite wurde ich in den Bann gezogen .
    Es ist alles so geheimnisvoll und die Frage "wer steckt hinter was" begleitet einen förmlich .


    Ich denke auch das die eine Schwester (die das Dunkle sucht ) ein Geburtenfehler hat , aber zu der Zeit eben etwas Schlimmes angenommen wurde - wie wenn sie zu den Dunklen gehört , oder sie glaubten das ein Fluch auf ihnen lastet .
    Ich fand es aber ganz toll das ihre Schwester zu ihr hält , auch wenn sie - etwas komisch - ihrem Mannja nix davon erzählt hat .



    Ich finde es schön das auch eine witzige , lockere Schreibweise gewählt wurde , die denoch genug Geheimnisvolles und auch genug Spannung rüberbringt .


    Liebe Grüße Siri

    Wer in der Zukunft lesen will, muß in der Vergangenheit blättern. <br />(André Malraux )

  • Hallo zusammen, hallo Susanne, :winken:


    ich bin mit dem ersten Abschnitt auch durch und habe ganz gut in das Buch hineingefunden.


    Das Cover und die Tattoos finde ich klasse - was, ihr habt die noch nicht aufgeklebt? Dann aber schnell... ;D
    Ok, ich gebe zu, ich benutze sie auch als Lesezeichen. Aber demnächst bin ich zu einem Ritteressen in eine Burg eingeladen, da könnte ich eines anbringen. :D


    Die Text von Andronee Mondauge gefallen mir sehr gut, sie sind sehr poetisch. Ob sie wohl nur zur Einstimmung dienen oder auch Antworten auf manche Fragen enthalten? Ich werde sie jedenfalls sehr genau durchlesen...


    Die Figuren finde ich sehr gelungen; das Bündnis aus einer Elbin, einem Menschen und einem Zwerg ist eine tolle Konstellation und verspricht viel Abwechslung. Das sind bis jetzt auch meine Lieblinge. Besonders die Wirtshausszene hat mich begeistert, die konnte ich mir sehr lebhaft vorstellen.


    Dagegen ist das höfische Szenario im Sommerpalast nicht ganz mein Fall, zu steif und protokollarisch kommt es mir vor - aber das ist bestimmt so beabsichtigt. Es erinnert doch sehr an die menschliche Welt, wie überhaupt die Elben in diesem ersten Abschnitt. Mir ging es ähnlich wie Sabine mit dem "Termin", bei dem Wort "Büro" musste ich erst einmal schlucken. Überhaupt kommt mir die Sprache an manchen Stellen sehr "modern" vor für einen Fantasy-Roman, was mich aber nicht stört, schliesslich bin ich experimentierfreudig. Die Atmosphäre und der Lesefluss stimmen, und das ist ja die Hauptsache. ;)


    Der Anfang ist also gemacht und ich bin nun gespannt, was es mit den Dunkelelfen auf sich hat und welche Verschwörung da im Gange ist. Was mich auch brennend interessiert: welche Rolle Bruneete noch spielen wird.


    Viele liebe Grüße :winken:
    Miramis


  • Mir ging es ähnlich wie Sabine mit dem "Termin", bei dem Wort "Büro" musste ich erst einmal schlucken. Überhaupt kommt mir die Sprache an manchen Stellen sehr "modern" vor für einen Fantasy-Roman, was mich aber nicht stört, schliesslich bin ich experimentierfreudig.


    Also, gestört hat mich das auch nicht. Muss an der fantastischen Mischung liegen. Bei einem historischen Roman würds mich stören (kommt aber auch wieder drauf an, wann der spielt).

  • Hallo Dreamy - gute Besserung für dich und dein Katerchen!! Ein herzliches Miaaoooouuu von meinen Pelznasen an euch beide!


    Danke schön :herz: ein herzliches Miauuuuuuu von meinen drei Schoßwärmern zurück ;D, Calimero meinem Katerchen scheint dein Buch übrigens auch sehr gut zu gefallen, er legt sich immer so auf mich drauf das er mit ins Buch gucken kann ;D.

    Lieber Barfuss als ohne Buch - Isländisches Sprichwort

  • Also, gestört hat mich das auch nicht. Muss an der fantastischen Mischung liegen. Bei einem historischen Roman würds mich stören (kommt aber auch wieder drauf an, wann der spielt).


    Mir ist das eben aufgefallen, weil man geht ja nicht davon aus, dass Elben ein Büro und Termine haben. ;D Aber ist mal etwas neues... ;)

  • Hallo, alle :winken:



    Mir ist das eben aufgefallen, weil man geht ja nicht davon aus, dass Elben ein Büro und Termine haben. ;D Aber ist mal etwas neues... ;)


    Ich hab an den beiden Termini auch lange rumgeknackt. (Seltsamerweise hat meine Lektorin nicht gezuckt, obwohl sie mir sonst so gut wie alle zu "modernen" Begriffe rausgefischt hat ...)
    Aber ich habe dann den kleinen Bruch in Kauf genommen, weil er für mein Gefühl zu der Gesellschaft passt, die ich da beschreibe. Einerseits Etikette, umständliche gesellschaftliche Rituale, steife Kleidung und ebensolches Benehmen - andererseits ganz "moderne" Bürokratie, Verwaltungs- und Papierkram und zeitloses Machtstreben ...

  • N'Abend,
    leider konnte ich die letzten Tage im Zug nicht so viel lesen wie sonst, da zurzeit ziemlich der Teufel los ist im ÖPNV, aber zumindest bin ich mittlerweile auf Seite 91.



    Also das Dunkle als Merkmal, das nur gelegentlich beim Zusammentreffen besonderer Umstände (welcher auch immer, ich hätte da mittlerweile auch eine Vermutung, aber die gehört nicht in diesen Abschnitt) hervorbricht? Könnte auch sein ...


    So habe ich mir das auch vorgestellt, wie eine Art 'Geburtsfehler'. Hm, jetzt macht Aldawen mich natürlich schon wieder wahnsinnig neugierig, weil sie scheinbar etwas weiß, was ich noch nicht weiß. ;)


    @ Daniliesing
    Im Vergleich zu meinen sonstigen Büchern ist Elbenzorn schon ziemlich schwer, obwohl es jetzt nicht sooo viele Seiten hat. Normalerweise vermeide ich es halt eher, besonders dicke Bücher mitzuschleppen, weil ich immer noch mein extrem fettes Gesetz dabei habe. Momentan platzt mein Rucksack also fast aus allen Nähten, aber wenn ein Buch gut ist, dann muss es eben mit. ;D


    Die Gestaltung des Buches gefällt mir übrigens auch sehr gut. Das Cover passt sehr schön zur Atmosphäre, Karten finde ich immer klasse und die Tattoos sind eine ausgefallene und hübsche Idee - auch wenn ich sie bloß als Lesezeichen benutze und mir (in hoffentlich naher Zukunft) lieber ein echtes Tattoo stechen lasse. ;)
    Es dürfte allerdings recht schwer werden, das Buch ohne Lesefalten zu lesen, denn es ist doch relativ fest und der Druck reicht sehr weit zur Buchmitte hin, so dass man es etwas stärker aufknicken muss.
    Am Anfang hätte ich auch ganz gerne ein Namensregister gehabt, aber nach einiger Zeit hat man die Namen eigentlich ganz gut drauf. Was mich da eher etwas verwirrt, sind die elbischen Begriffe und Stellungen am Hof. Baumsinger kann ich mir da noch gut vorstellen, aber zu manchen Worten im nächsten Teil hätte ich ganz gerne eine Erklärung gehabt. Aber dazu dann im entsprechenden Thread.


    Ungewöhnlich, aber gut fand ich auch, es so aussehen zu lassen, als sei Broneete die Hauptfigur, da sie mit als erstes auftaucht. Mir war zwar klar, dass es eigentlich um die beiden Schwestern geht (habe ja den Klappentext gelesen ;D), aber ich würde mich trotzdem freuen, wenn Broneete uns auch weiterhin begleiten würde. Sie ist mir nämlich sympathisch. Ebenso wie Iviidis und ihr Mann, Rutaaura und ihre Freunde. Die höfischen Elben sind bislang nicht ganz so mein Fall, denn sie wirken eher arrogant. Ich könnte mir gut vorstellen, uU mehr mit den Dunklen zu sympathisieren. Mal schauen...
    Insgesamt fällt mir auf, dass die Elben sehr menschlich wirken. Das finde ich interessant, denn also Fantasy-Neuling, der nur Tolkien gelesen hat, wusste ich nicht ganz, was ich da erwarten könnte.


    Jaaa, dann interessiert mich jetzt natürlich nach wie vor brennend, wer Er ist. Könnte es wirklich Glautas sein? Und warum lügt die Sondiererin? Zumindest kommt es mir doch sehr so vor, als ob sie lügt. Broneete kann sich vielleicht nicht genau erinnern, weil sie bewusstlos (?) war, aber die Sondiererin hat die dunkle Gestalt doch in ihren Gedanken gesehen... Und war die Sondiererin etwa Zinaavija?
    Dass Olkodan gar nicht weiß, dass Ividiis eine Schwester hat, hat mich auch verwundert. Da ist er ja gleich doppelt überrascht, wenn Rutaaura sich mal vorstellt. Erst die Tatsache, dass da überhaupt eine Schwester ist und dann auch noch eine dunkle. ;D Ich schätze ihn aber eigentlich so ein, dass er damit keine großen Probleme haben würde. Schließlich hat er auch nichts gegen Zwerge und ist ja selbst auch nicht das, was die Hofelben als Maß aller Dinge ansehen.


    @ Susanne
    Hast du beim Tippen der Namen mit den Doppelvokalen keine Knoten in den Fingern bekommen? ;) Ich vermute mal, nach einer Weile hat man das drin, aber ich hänge da jedes Mal für einen Moment.

  • @ Daniliesing
    Im Vergleich zu meinen sonstigen Büchern ist Elbenzorn schon ziemlich schwer, obwohl es jetzt nicht sooo viele Seiten hat. Normalerweise vermeide ich es halt eher, besonders dicke Bücher mitzuschleppen, weil ich immer noch mein extrem fettes Gesetz dabei habe. Momentan platzt mein Rucksack also fast aus allen Nähten, aber wenn ein Buch gut ist, dann muss es eben mit. ;D


    hihi was meinst du, warum ich immer ganz zufällig meine Mathebücher nicht dabei habe :-[
    aber im Gegensatz zu meinen anderen Büchern ist es ein Leichtgewicht ;) ich habe fast nur gebundene Bücher!

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer


  • @ Susanne
    Hast du beim Tippen der Namen mit den Doppelvokalen keine Knoten in den Fingern bekommen? ;) Ich vermute mal, nach einer Weile hat man das drin, aber ich hänge da jedes Mal für einen Moment.


    Halloo :winken: (Ich drücke mich gerade wieder vor der Arbeit - aber das ist so spannend hier!)


    Die Doppelvokale waren der absolute Killer. Ich hab nachher auch die Suchfunktion noch mal über den Text laufen lassen, um die falsch gelandeten Vokale auszumerzen. Und bei Zina- Zinaaa- Ziiina- na, bei Glautas' Lebensgefährtin! - hab ich bis zum Schluss nachsehen müssen, wie sich die schreibt. (Meine arme Lektorin hat auch geflucht ...)
    So was mach ich nie wieder ... (Nächstes Mal heißen meine Elben Hans und Grete. Da lob ich mir die Zwerge, guter nordischer Stoff, den kriegt man sowohl über die Zunge als auch in die Tastatur!) :D


  • [ Und bei Zina- Zinaaa- Ziiina- na, bei Glautas' Lebensgefährtin! - hab ich bis zum Schluss nachsehen müssen, wie sich die schreibt.

    Gott sei dank, dass es also nicht nur mir so geht, sondern gerade auch Dir. Ich habe schon gemerkt, dass ich beim Tippen ab und an mal einen Buchstaben aus Versehen unter den Tisch habe fallen lassen, aber bei Glautas Gefährtin bin ich komplett überfordert und muss immer zweimal ins Buch schauen, wenn ich ihn schreiben möchte. Zinaavija, Zinaavija...
    Trotzdem ist er sehr schön und die Namen tragen viel zur Atmosphäre bei.

  • was ich gemerkt habe ist, dass Olkodan bei mir ganz oft Oldokan heißt :-\
    und da ist nichtmal ein Doppelvokal drin :-[

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer

  • hahahaaaaaa


    ich komme hier nicht mehr aus dem Lachen raus!
    dachte nun, dass war ganz ironisch von dir und deshalb hast du beide falsch geschrieben ;)
    heheeeee

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer

  • wäre jetzt nur einer falsch gewesen, dann hätte ich ja gedacht, dass es ein Versehen war, aber gleich beide und dann ein Versehen..... :P
    das ist echt zu komisch....

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer

  • Halloo :winken: (Ich drücke mich gerade wieder vor der Arbeit - aber das ist so spannend hier!)


    Die Doppelvokale waren der absolute Killer. Ich hab nachher auch die Suchfunktion noch mal über den Text laufen lassen, um die falsch gelandeten Vokale auszumerzen. Und bei Zina- Zinaaa- Ziiina- na, bei Glautas' Lebensgefährtin! - hab ich bis zum Schluss nachsehen müssen, wie sich die schreibt. (Meine arme Lektorin hat auch geflucht ...)
    So was mach ich nie wieder ... (Nächstes Mal heißen meine Elben Hans und Grete. Da lob ich mir die Zwerge, guter nordischer Stoff, den kriegt man sowohl über die Zunge als auch in die Tastatur!) :D


    Ich finde die Namen gar nicht so schlimm, mir gefällt das mit den Doppelvokalen. Vor allem: es gibt inzwischen schon Romanfiguren in der Fantasy, die mit drei aufeinanderfolgenden Vokalen geschrieben werden. ;)