02 - Elbenzorn - Kapitel 6 bis 9 (Seite 67 bis 112)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich befürchte, das hab ich erfunden. Ich mochte die Vorstellung, dass man nur mit den Fingern schnippen muss, um Feuer oder Licht zu haben ... (obwohl ich Nichtraucherin bin ;D)


    Es gibt einen Film mit Stan Laurel ("Doof" von "Dick und Doof"), wo er das zum ständigen Ärger von Oliver Hardy machen kann: Daumen in die Faust, 'rausschnippen lassen -> Flämmchen auf dem Daumen ... :D


  • Es gibt einen Film mit Stan Laurel ("Doof" von "Dick und Doof"), wo er das zum ständigen Ärger von Oliver Hardy machen kann: Daumen in die Faust, 'rausschnippen lassen -> Flämmchen auf dem Daumen ... :D


    [Blockierte Grafik: http://www.clicksmilies.com/s1106/alles_moegliche/mixed-smiley-001.gif] Ja, genial - das war eine der schönsten Szenen, die ich kenne! (Lieber Himmel, ich sag doch, dass man nix selbst erfinden kann ...)

  • Susanne: schau dir mal meine Signatur hier an ;)
    wenn man so denkt, müsste man doch immer in Stimmung für eine Liebesszene sein ;D
    oder sollte ich vielleicht lieber eine andere nehmen???

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer

  • Also, ich hab nichts dagegen, wenn auch in Fantasy eine Liebesgeschichte vorkommt, denn irgendwoher muß der ganze Elben- und Zwergennachwuchs ja kommen, der sich dann gegenseitig die Köpfe einschlägt. Aber bitte nur in Maßen, sonst stimmt die Genrezuordnung nicht mehr und ich fühle mich im falschen Buch. Und als LiRo war dieses Buch doch auch nicht angekündigt, wenn ich mich nicht irre, hihihihihihihihi ;)

  • Aldawen: ich sehe das genauso; die Liebesszene war eben eine kleine Zugabe von Susanne an ihre romantisch veranlagten Leserinnen und Leser. Aber wenn es eine solche nicht mehr gibt, dann konzentrieren wir uns eben auf das Wesentliche, nämlich eine gewisse Elbenverschwörung. Wie sich das in einem ordentlichen Fantasy-Roman gehört. ;)


    Susanne: ich hoffe, du kommst jetzt wieder hinter dem Sofa hervor... ;D

  • Jut, inzwischen hab es verdaut. :buch wieder vorhol:



    Also, ich hab nichts dagegen, wenn auch in Fantasy eine Liebesgeschichte vorkommt, denn irgendwoher muß der ganze Elben- und Zwergennachwuchs ja kommen, der sich dann gegenseitig die Köpfe einschlägt. Aber bitte nur in Maßen, sonst stimmt die Genrezuordnung nicht mehr und ich fühle mich im falschen Buch.


    [size=1]:murmel: Dann kommen ja in meiner Leserunde harten Zeiten auf dich zu.[/size] :o ;D


  • Jut, inzwischen hab es verdaut. :buch wieder vorhol:



    [size=1]:murmel: Dann kommen ja in meiner Leserunde harten Zeiten auf dich zu.[/size] :o ;D


    na da habe ich mich doch gleich mal angemeldet ;D

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer


  • Neinnein, so weit vorausschauend kann man ja nicht gucken. :duck:


    och als Autorin muss man doch vorausschauend denken können ;)
    ich hab's durchschaut... (Sherlock-Dani ;D )

    &quot;Schreiben ist wie küssen, nur ohne Lippen. Schreiben ist küssen mit dem Kopf.&quot;<br />Daniel Glattauer

  • Na sowas! :D Da dachte ich, nur ich bin mal wieder zu so später Stunde unterwegs und dann gerät man fast in die Wattebäuschchen-Schusslinie und wird uU auch noch abgeschleppt. (@ SabineW: Ich bin ja terminlich noch unsicher, aber wenn's passt wäre ich sehr gerne bei deiner LR dabei.)


    Jetzt aber erstmal wieder zum Buch:
    Also, diese Ankleideprozedur - bei der ich kurz an Die Geisha denken musste - würde mich völlig bekloppt machen. Ebenso wie diese steife Konversation zu Hofe. Ich finde es zwar interessant, darüber zu lesen, aber so leben möchte ich nicht. Und auf einen so aufdringlichen und eitlen Verehrer, der ganz sicher einen fiesen Hintergedanken hat, könnte ich auch verzichten. Nekiritan's Kommentar über Iviidis's Sohn war ja wohl sowas von unverschämt.


    Sag mal, Susanne, liest du eigentlich (auch) eine Szene, in der der Sandläufer in seiner Sprache zu Wort kommt? Wäre doch eine tolle Herausforderung. ;D Wobei ich es ja schon bewunderswert finde, sich sowas überhaupt einfallen zu lassen. Auch den formalen Ablauf des Gespräches zwischen Rutaaura und dem Sandläufer fand ich sehr gelungen. Das gibt seinem Volk gleich mehr Hintergrund.



    Ist es eigentlich elbentypisch, dass die ihr Feuerzeug im Daumen eingebaut haben, oder hast du das erfunden, Susanne? Und irre ich mich, oder kann Trurre das auch?


    Ich glaube, du irrst dich nicht. Zumindest als er unbeobachtet war, schien er seine Pfeife so angezündet zu haben. Interessant. Überhaupt fand ich die ganze Szene mit Trurre und Olkodan sehr schön. Auch wenn ich mich frage, warum Trurre gerade Silberzunge heißt, wo sich doch eigentlich alles um seinen Magen dreht. ;)



    Also, ich hab nichts dagegen, wenn auch in Fantasy eine Liebesgeschichte vorkommt, denn irgendwoher muß der ganze Elben- und Zwergennachwuchs ja kommen, der sich dann gegenseitig die Köpfe einschlägt.


    Hey, das ist echt ein super Argument, Aldawen! ;D Ich brauche solche Szenen zwar nicht unbedingt, aber wenn es zur Geschichte passt und nicht Überhand nimmt, sind sie trotzdem ganz nett zu lesen. Hier z.B. fand ich die Szene gut, weil sie zum einen nicht zu ausführlich beschrieben war und zum anderen einfach die Verhältnisse geklärt wurden. Ich habe mich nämlich schon gefragt, ob da nicht vielleicht mehr zwischen den Beiden läuft, als Rutaaura sich auf den Weg zu Rookhan gemacht hat. Sehr furchteinflößender Kerl übrigens.


    Insgesamt hat mir auch dieser Abschnitt gut gefallen und ich versinke mehr und mehr in der Geschichte. Was ich allerdings etwas schade fand war, dass mir - wie im ersten Abschnitt schon kurz angesprochen - ein paar nähere Beschreibungen gefehlt haben. Die Begriffe hören sich zwar alle wahnsinnig toll an, aber ich hätte gerne etwas genauer gewusst, wie z.B. Hakiitas aussehen und wozu konkret ein Kshi da ist. Oder was han-Ttai bedeutet. Was ein Skrall ist, wird ja später noch geklärt, aber im ersten Moment bin ich doch etwas darüber gestolpert, weil ich mich gefragt habe, ob das ein Wesen ist, das Fantasy-Leser kennen (sollten) oder ob Susanne es erfunden hat.
    Die Idee mit dem sandigen Ozean fand ich auch supertoll, vor allem den Teil mit der Ohnmacht. ;D Allerdings musste ich, da die Sache nur kurz angesprochen war, nochmal drüber lesen, um mir auch wirklich sicher zu sein, dass ich mit meiner Vermutung, dass das Meer sich ohne magische Kontrolle verwandeln kann, auch richtig liege.


    Nichtsdestotrotz bin ich natürlich nach wie vor ziemlich gespannt, wie es weitergeht und freue mich total, dass morgen Sonntag ist und ich ganz in Ruhe weiterlesen kann.


    [size=7pt]edit wg. Tippfehler. Wen wundert's? ;)[/size]

  • Eine Geisha! Ich hatte auch überlegt, woran das erinnert. Genau, das wars, und daher hatte ich mir die Chiquititas wie Holzklapperüberzieher vorgestellt. Aber dienen die nicht eigentlich dem Schutz der Schühchen bei schlammigen Wegen? Es wird zwar nicht erwähnt, aber den Sommerpalast stelle ich mir ja nun alles andere als dreckig vor. Wobei, wenn man an Versailles denkt ... wer weiß, was so für Häufchen in den Ecken liegen. Also: Was sind Hakiitas?



    Auch wenn ich mich frage, warum Trurre gerade Silberzunge heißt, wo sich doch eigentlich alles um seinen Magen dreht. ;)


    So schlagfertig, wie er ist, passt das schon. Und auf den Magen bezogen müsste er ja dann eher Eisenmagen heißen.



    (@ SabineW: Ich bin ja terminlich noch unsicher, aber wenn's passt wäre ich sehr gerne bei deiner LR dabei.)


    (Würde mich natürlich freuen :))