05 - Elbenzorn - Kapitel 19 bis 22 (Seite 255 bis 312)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Aber, Susanne, mich hast du mit dieser Täuschungsgeschichte ja voll auf den Leim geschickt. Ich hab nicht eine Sekunde mehr daran gedacht, dass diese Körperzauberei vorher erwähnt wurde. Die ganze Zeit dachte ich, was ist denn da los, wieso wird der Handel da in epischer Breite erzählt, und wessen Erzählperspektive ist das eigentlich? Für sowas bin ich einfach nicht gewieft genug.


    Das freut mich natürlich - Kolleginnen aufs Ratestühlchen zu setzen ist erfahrungsgemäß nicht allzu einfach ... 8)


  • Was? Was? Gibt ja nun mehrere Möglichkeiten. :o


    Ich tippe mal auf die schlimmste Variante.... >:D



    Ha, das war genau das, wo ich dachte, das braucht sie jetzt mal, und prompt kam es.


    Hihi, ich musste beim Lesen an dich denken; du hattest ziemlich genau dieses Wunschszenario erwähnt. Päppeln und so. ;D

  • Uii, was für ein spannender Abschnitt! 8)
    Und wie geschickt wir hier auf möglicherweise falsche Fährten gelockt werden. ;D Kaum haben Iviidis und Olkodan Glautas von ihren Erlebnissen und Vermutungen berichtet, da erhalten die Dunklen einen Brief, der sie zu dem Schluss kommen lässt, dass eine gewisse Sie anfängt, lästig zu werden. Ich bin mir ziemlich sicher, dass damit nur Iviidis gemeint sein kann und der Brief entweder von Glautas kam, dem die Nachforschungen seiner Tochter gefährlich werden oder von Nekiritan. Möglicherweise hat Ivii sich mit ihrer Flirt-Aushorch-Aktion zu weit aus dem Fenster gelehnt und Nekiritan stutzig gemacht... (Dass Iviidis sich wirklich auf Nekiritan einlassen würde, kann ich mir allerdings auch nicht vorstellen. Da traue ich ihr einen weit besseren und weniger oberflächlichen Geschmack zu. ;))


    Was die Ermordeten angeht, so habe ich - wie SabineW - eher das Gefühl, dass es sich hierbei um Personen handelt, die wir nicht (näher) kennen. Ivii und Olko können es ja zum Glück nicht sein, da Ivii noch nicht wieder zu Hause ist. Außerdem traue ich Susanne nicht zu, dass sie so wichtigen Figuren einen dermaßen kurzen und unspektakulären Tod antun würde. ;)



    So ein bisschen hatte ich ja damit gerechnet, dass Olkodan direkt auftaucht, wenn Iviidis sich mit dem Schleimer trifft. Gut das es anders passiert ist... das wäre sonst in ein Fantasy-Beziehungsdrama ausgeartet ;D


    Ich hatte auch kurz die Befürchtung, dass es in diese Richtung gehen könnte und Olko seine Frau mit Nekiritan erwischt, aber zum Glück hat Susanne uns so eine 'telenovelische' Entwicklung erspart. Stattdessen steht Olkodan einfach vor der Tür und erzählt die herrliche Geschichte, dass sein Pferd nicht so wollte wie er. Der arme Kerl. ;D Dafür hat er allerdings einen sehr sympathischen Lehrer gefunden, der aus ihm vielleicht doch noch einen Baumsinger macht. Ich wusste doch, dass mehr in ihm steckt.


    Die Befreiungsaktion der Kinder war ja wirklich ein tolle Aktion - und bis auf Rutaaura's Flucht eine gelungene Sache. Trotzdem scheint sie Glück im Unglück gehabt zu haben, denn sie ist wohl gerettet worden; sogar von Leuten, die sie mit "kleine Schwester" ansprechen.
    Na, wenn das nichts heißt... ;)

  • Hallo zusammen,


    nun habe ich auch den 5. Abschnitt durch - und wenn es weiterhin so spannend ist, wird es nicht lange dauern, bis ich auch den nächsten gelesen habe. Das Buch hält mich übrigens momentan sehr stark vom Lernen ab. ;)


    Ich war auch nicht gerade begeistert von Iviidis' Idee, unbedingt Nekiritan aushorchen zu müssen. Dieser schöpft mit seiner sicherlich sehr großen Erfahrung im Intrigieren ziemlich sicher Verdacht - wenn er nicht vor Liebe blind ist, was ich aber auch nicht so ganz glaube. Iviidis hat sich aber auch wirklich sehr ungeschickt angestellt.


    Ich habe mich sehr gefreut, als plötzlich Olkodan im Haus seines Schwiegervaters auftaucht und es zu einem Wiedersehen des Ehepaares kommt. Die beiden sind ein herrliches Liebespaar und man merkt, dass sie sich sehr viel bedeuten und dass Iviidis' Interesse an Nekiritan ganz sicher nur gespielt war. Olkodans Eifersucht ist aber trotzdem verständlich. Allerdings kann er seiner Frau offensichtlich nicht lange böse sein. Die beiden sind so süß zusammen. :) Und Olkos Geschichte mit dem Pferd war echt herzallerliebst. ;D


    Bei ihrem Gespräch mit Glautas habe ich auch kein allzu gutes Gefühl. Mit der Ermordung Horakins hatte seine Reise höchstwahrscheinlich wohl nichts zu tun, sonst hätte er nicht so seltsam reagiert - es klang fast so, als wäre ihm der Grund seiner eigenen Reise entfallen. Das kann ja wohl nicht sein. Entweder, er verschweigt seiner Tochter wichtige Dinge, um sie nicht zu beunruhigen, oder er steckt wirklich mit den Verschwörern unter einer Decke oder aber er kocht wiederum sein eigenes intrigantes Süppchen. Kurzum: ich weiß momentan nicht, was ich von diesem Elben halten soll. Ich bin gespannt, ob ich Glautas anfangs zu Recht in Verdacht hatte.


    Von wem wohl der Brief an die Dunklen kam? Ich würde ganz spontan auf Nekiritan tippen, der vielleicht durch die Aushorchversuche seiner Angebeteten stutzig geworden ist. Ihm würde ich es - trotz seiner Verehrung für Iviidis - glatt zutrauen, so etwas zu tun. Wenn es bei "ihr" wirklich um Iviidis geht, glaube ich aber kaum, dass es Glautas war, denn dieser scheint mir doch sehr an seiner Tochter zu hängen und er scheint auch recht familienverbunden zu sein. Nein, das glaube ich nun eher nicht - obwohl, wer weiß das schon so genau. Ich kann mir aber auch vorstellen, dass Zinaavija jemandem gegen den Strich geht. Oder gar Broneete, aber das glaube ich eher weniger.


    Schon wieder kam es zu einem grausamen Mord - diesmal mit gleich drei Opfern. Ich musste zuerst an Iviidis und Olkodan denken, aber da Iviidis ja nachts nicht nach Hause gekommen ist, ist dies wohl nicht sehr wahrscheinlich. Ich glaube somit auch, dass die Mordopfer bisher in der Geschichte noch keine, oder zumindest keine große, Rolle gespielt haben. Aber dieser Mord wird natürlich weiteren Wirbel im Rat verursachen und zusätzliche Verwirrung stiften - vielleicht ist dies ja genau das, was der Anstifter zu den Morden erreichen will. Ich bin gespannt...


    Der Plan von Ruta und Lluis ist also nur zum Teil aufgegangen. Zwar sind die Kinder augenscheinlich befreit, aber Ruta hat es nicht geschafft, sich aus eigener Kraft wieder zu befreien. Na ja, dass sie vom Schwanz des Skralls getroffen wurde, war ja auch ein sehr unglücklicher Zufall. Nun ist sie also in der Obhut von geheimnisvollen, dunklen Gestalten - wohl der Dunkelelben. Diese scheinen ja sehr wohlgesonnen und freundlich und nicht gerade streitlustig zu sein. Mal sehen, wie es weitergeht. :)

  • Hallo ihr Lieben!


    irgendwie habe ich das Gefühl hier gar nichts mehr posten zu müssen, da ihr alle meist schon genau das auf den Punkt gebracht habe, was ich auch vermute!
    Schon allein meine "Vorrednerin" Erendis hat schon alles gesagt *unterschreib* aber mal schauen, ob sich noch etwas in meinen Notizen findet, was nicht schon öfter angesprochen wurde...


    so ich glaub ich bin fündig geworden ;D :


    - direkt auf der Seite 255, bei Andronees Aufzeichnungen, habe ich mich gefragt wieso von einer großen Last die Rede ist? Wieso konnte Onabiirute nicht ohne das Wissen des vorherigen Königs herrschen? Gab es denn keine königl. Berater, die noch Wissen von der Herrschaftszeit des Königs besaßen??


    - ich muss sagen, dass ich es schon ungewöhnlich finde, dass die Ratsmitglieder untereinander nicht wissen, was die anderen so treiben... denn Gintaris wusste ja auch nicht wo sich Nekiritan und Glautas aufhielten...


    - ich fand Ivii schon ganz schön naiv, weil sie ja meinte, was sollte Nekiritan denn machen, wenn er bemerkt dass sie in aushorcht und er wirklich mit zu den Verschwörern zählt... beseitigen lassen würde er sie vielleicht zwar nicht aber er könnte sie z.B. damit erpressen Olkodan oder Indrekin etwas anzutun...


    - außerdem fand ich es recht verwunderlich, wie Iviidis sich, vor dem Gespräch mit Nekiritan, noch so seelenruig auf die Arbeit konzentrieren kann... ich hätte wahrscheinlich nur dagesessen und gewartet und v.a. gegrübelt wer in der Verschwörung nun die Finder im Spiel hat ::)


    - Olkodan fand ich auch zum knutschen, er passt wegen seinen schmutzigen Klamotten auf nichts in Iviis Zimmer zu berühren und läuft den ganzen Weg, weil sein Pferd nicht so wollte wie er... :D


    - falls Glautas wirklich nicht in die Sache verwickelt sein sollte, dann finde ich es sehr unklug, wenn er Zinavija darauf anspricht, schließlich traue ich es ihr zu, dass sie Glautas in den Rücken fallen würde...


    - es wurde zwar schon mehrmals erwähnt aber ich freue mich so dolle über das treffen zwischen Olko und Alvurkan und dass sie sich so gut verstehen, am meisten freue ich mich natürlich darüber Alvurkan bei der Arbeit zu "sehen" und dass er Olko unterrichten will


    - seit ich Andronees Aufzeichnung auf S. 295 gelesen habe, bin ich mir sicher, dass sie eine Dunkle ist, mir tun die Dunklen aber auch generell richtig leid, weil sie vertrieben wurden und umherwandern... ohne Heimat, man hat ja schon bei Ruta gesehen, wie sehr sie sich zu dem Wandernden Hain hingezogen fühlt und wie sehr sie sich danach sehnt...


    - ich finde es schön, dass Ruta nun anscheinend doch die Dunklen gefunden hat, bzw. von ihnen gefunden wurde ;) , hatte ja schon befürchtet dass es dazu nicht kommen wird, aber vielleicht liegt es ja auch daran, dass sie selbst eine Dunkle ist...


    So, dass wars erst einmal von mir ;)
    Viele liebe Grüsse


    Sunnivah

    ~Wir sind alle Engel mit nur einem Flügel -<br />Um fliegen zu können müssen wir uns umarmen~

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen