Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für die Rezensionen und Meinungen (zur Leserunde allgemein), die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant. Bitte vermeidet in den Rezensionen Spoiler.

  • Da ich nun fertig gelesen habe, sollte hier wohl eine anständige Rezi auftauchen. :o Mal sehen:


    Ich habe dieses Buch als reine Fantasy gekauft und mich für die Leserunde entschieden. Aber bereits auf den ersten Seiten zeigt sich, dass Suzanne Gerdom hier ein wunderbareer Crossover-Roman, ein toller spanndender Fantasythriller gelungen ist. Die Sprache kommt mit wenig "neumodischen" Begrifflichkeiten aus und wo sie doch auftauchen sind sie wohl überlegt eingesetzt. Dadurch wird auch der Thrilleranteil in diesem Buch noch glaubhafter. Im Grunde genommen handelt es sich um einen Politthriller im Land der Elben und Zwerge.


    Besonders gut hat mir gefallen, dass die Autorin sich von allen Stereotypen, egal ob elbisch, zwergisch oder menschlich, ferngehalten hat. Dadurch erhalten die einzelnen Charaktere eine hohe Glaubwürdigkeit und ich konnte ihnen auch besonders nahe kommen. Die Guten waren nicht nur edel, rein und lauter, sondern hatten durchaus auch negative Eigenschaften und a uch die "bösen" Protagonisten waren eben nicht nur böse.


    Dazu kommt dann noch, dass Suzanne Gerdom es wunderbar versteht einen Spannungsverlauf zu erzeugen. Es herrscht keine atemlose Spannung, sondern alles kommt in Wellen daher. Dadurch bekommen auch die Nebenhandlungen und -figuren ein plastisches Gesicht.


    Der einzige kleine Kritikpunkt, der sich mir geboten hat, ist der doch recht rasch erzählte Schluß, der doch die eine oder andere Frage offen läßt. So hoffe ich denn, dass es eine echte Fortsetzung geben wird, irgendwann in ferner Zukunft und vergebe
    4 Ratten und ein Mäuschen


    PS: Ich möchte mich ausdrücklich bei Suzanne für die tolle Begleitung der Leserunde bedanken. Es hat mir wirklich viel Spass gemacht und ich hoffe auf eine Fortsetzung bei deinem nächsten Buch.

  • Huhu :winken:


    Zuerst einmal vielen lieben Dank an Susanne für die tolle Begleitung der Leserunde. Du hast so eine wundervoll nette und humorvolle Art, dass es einfach Spaß machen muss. Es war toll.
    Das passt auch zum Schreibstil. Ich war gern in deiner Elbenwelt und werde mich mit Freude auf jedes neue Buch dazu stürzen ;D


    Elbenzorn ist ein prima Fantasyroman mit Krimielementen, gut durchdachten Charakteren und einer Menge Geheimnissen.
    Gelüftet werden sie erst zum Schluß des Buches. Dadurch entsteht eine Spannung die einen immer weiter und weiter lesen lässt.
    Einige festgelegte Leseabschnitte habe ich deswegen auch vergessen oder nur spärlich kommentiert. Man kann einfach nicht locker lassen.
    Klar das Buch hätte gern noch 200 Seiten mehr umfassen können, doch das Happy End ist befriedigend und gut gelungen.
    Besonders gefallen haben mir die extravaganten Reittiere, die Elbenhäuser, das Archiv :herz: und die bösen Buben ;D


    Sieht man von ein paar kleinen Fehlerchen ab (die zwar auffallen aber nicht unbedingt störend sind... Fehler sind menschlich ;)) ist es ein Favorit, den man auch Neueinsteigern in die Fantasy mit gutem Gewissen empfehlen kann.


    LG Kati :winken:


  • Ich war gern in deiner Elbenwelt und werde mich mit Freude auf jedes neue Buch dazu stürzen ;D


    Elbenzorn ist ein prima Fantasyroman mit Krimielementen, gut durchdachten Charakteren und einer Menge Geheimnissen.
    Gelüftet werden sie erst zum Schluß des Buches. Dadurch entsteht eine Spannung die einen immer weiter und weiter lesen lässt.


    Das unterschreib ich mal so. Als Thriller hab ich das Buch nicht empfunden, dazu war es zu wenig auf Spannung ausgelegt (es WAR spannend, aber eben nicht thrillermäßig spannend, das war aber wohl auch nicht der Anspruch). Die Handlung schlug einige Haken, die hier und da etwas schnell abgehandelt werden mussten. Viele Erzählstränge brachten es mit sich, dass ich manchmal bei einem Szenenwechsel nicht immer wusste, wo simmer jetzt. Als Ivii z.B. vermisst wurde, da musste ich erstmal zurückblättern, um zu schauen, was war denn da gewesen.


    Susannes Stärke, und das war auch hier der Fall, ist ihr Humor und ihre Schlagfertigkeit. Wie oft ich hier unterm Tisch lag vor Lachen ... Daher hab ich die Auftritte von Lluis und Trurre mit am meisten gemocht. Mein Lieblingscharakter war aber Ivii. Eine starke Frau, die auch mal berechnend sein kann, aber natürlich herzensgut. Man wünscht ihr einfach immer, dass es gut ausgeht (und sie mit ihrem Helden siegt).


    Sehr fasziniert hat diese Welt mit ihrer ökoartigen Atmosphäre, besonders der Sommerpalast mit den rokokoähnlichen Kleidern und der Baumarchitektur. Bei Magieelementen bin ich skeptisch, das kann leicht als Deux et machina missbraucht werden (hab zwar keine große Fantasyleseerfahrung, aber soll mir keiner sagen, das läge nicht auf der Hand *g*), aber das war hier zum Glück wenig bis gar nicht der Fall (bei dem Rückweg vom Exil in den Wandernden Hain, da vielleicht). Faszinierend und gelungen fand ich die erfundenen Begriffe, wie etwa für die japanischen Trippen. Ein Glossar wäre aber schön gewesen, manchmal war es doch schwierig mit der hohen Personaldichte, dieser Sandläufersprache und den doppelten Namen von den Dunklen.


    Alles in allem aber klasse Unterhaltung. :popcorn:


    Das Buch hats übrigens ohne Leseknick überlebt. ;D

  • Es ist auch Zeit für mein Fazit :)


    Zum Buch: Im Elbenland ist längst nicht alles so, wie es sein sollte. Schon seit vielen, vielen Jahren ist die Hälfte des Elbenvolkes ausgegrenzt, offiziell gibt es „die Dunklen“ gar nicht. Jeder weiß aber von ihnen und einige der „Goldenen“ im Wandernden Hain scheuen sich nicht, zu ihrem persönlichen Vorteil einen Pakt mit ihnen einzugehen. Die Aufdeckung einerseits dieser Verschwörung, andererseits der Geheimnisse um „die Dunklen“ bilden den Hintergrund von Elbenzorn. Die Elben im Wandernden Hain kommen hier gar nicht so daher, wie man es von Elben erwartet, einige sind alles andere als schön und edel – vor allem letzteres nicht. Der Verschwörung mit ihren Nebeneffekten und der Bekämpfung zu folgen, macht Spaß und ist spannend, aber trotzdem kommt der Humor nicht zu kurz. Dafür sorgen vor allem der Zwerg Trurre Silberzunge und sein Freund Lluigolf, die ich besonders ins Herz geschlossen habe.


    Viele Personen auf manchen Irrwegen – auch unnötigen Umwegen, die mit dem Hauptstrang gar nichts mehr zu tun haben, aber trotzdem wegen der Sicht auf den entsprechenden Charakter lesenswert sind – werden gebraucht, bis das Ende erreicht ist. Von den Skralls bis zu den Gesellschaftformen, von der Ankleidezeremonie bis zum höfischen Gebaren am Sommerpalast sind viele Ideen einfach schön, manche gut der Historie entlehnt und adaptiert, so daß die Szenerie in sich stimmig wirkt. Über einige kleinere geographische Ungenauigkeiten kann man dabei glatt hinwegsehen ;) Und obwohl die wesentlichen offenen Fragen am Ende geklärt sind, gibt es noch Potential für eine Fortsetzung.


    Zur Leserunde: Die Runde hat mir wieder viel Spaß gemacht, denn es wurde herrlich spekuliert und Susannes Begleitung und Kommentare haben wesentlich dazu beigetragen. Ich freue mich schon auf Dein nächstes Buch, Susanne! :winken:


    Schönen Gruß,
    Aldawen

    Einmal editiert, zuletzt von Aldawen ()

  • So langsam wird es in der Runde ruhiger und endlich Zeit, dass ich mich auch hier dafür entschuldige nicht wie geplant mit euch gelesen zu haben. Ich habe aber alle eure Postings mit Freude und Spannung und oft auch lachend verfolgt. Da ich die Geschichte bereits kenne, zumindest in der fast endgültigen Fassung, hatte ich mit Spoilern keinerlei Probleme. An der Leserunde hatte ich trotzdem einen großen Spaß! Susannes Begleitung war wie nicht anders erwartet *g* großartig, einfühlsam, kritisch und einfach ein großer Spaß! Ich hoffe noch auf viele Runden mit dir Susanne! Und somit natürlich auch vielen Büchern von dir ;) Bei allen Teilnehmern möchte ich mich ebenfalls für die tolle Runde und sehr rege Teilnahme bedanken :winken: Alle, die das erste Mal an einer Runde teilgenommen haben, haben wir hier jetzt sicher auf unserer Seite ;D


    Zum Buch selbst möchte ich nun nicht so arg viel sagen, da ich die endgültige Fassung leider (noch) gar nicht kenne. Wie ich an anderer Stelle aber schon erwähnte, wünsche ich mir wieder mehr Experimentierfreudigkeit von Susanne und somit auch wieder hemmungslose Überraschungen für uns Leser. Für mich wirkte Elbenzorn fast zu brav. Trotz allem war ich den meisten Charakteren verfallen - z. B. Trurre und Ruta. Ich möchte mehr über die Elben und den "Rasenschmuck" Trurre lesen - so viel steht fest. Mehr Action brauche ich gar nicht, mir genügen Susannes wunderbar ungewöhnliche Einfälle - wie z. B. der sandige Ozean (einer meiner Favoriten).


    Liebe Susanne, vielen lieben Dank für deine schönen Geschichten :-* Ich freue mich schon auf das nächste Projekt!

  • Hallo liebe Aldawen, liebe Ingroscha,


    danke für eure vielen netten Worte - ich hatte bis hierher eine Menge Spaß und einen Haufen Aha-Erlebnisse und komme jederzeit supergerne wieder zu einer Leserunde vorbei!
    Danke für die liebe Betreuung - aber ich halte noch kein Schlusswort, ehe nicht die letzte durch die Tür ist. Ich mach dann das Licht aus ... ;)


    LG


    Susanne

  • Hallo zusammen,


    ich bin natürlich auch schon lange fertig, hatte aber leider keine Zeit hier noch meine Meinung zu dem Buch zu schreiben.


    Erstmal möchte ich mich für die sehr schöne Leserunde, die wirklich zauberhafte Autoren begleitung :winken: und vor allem für das Liebe Grüßwort im Anhang bedanken :herz:.


    Meine Rezension findet sich hier


    Liebe Grüße
    Dreamy

    Lieber Barfuss als ohne Buch - Isländisches Sprichwort

  • Mein Leserundenfazit:


    Das war ja eine sehr schöne Leserunde! Liebe Susanne, vielen Dank für deine gewissenhafte Begleitung :-* - deine Beiträge haben mich sehr interessiert und lustig war es auch. So machen Leserunden Spaß!


    Zum Buch:


    Erfrischend anders - so habe ich die Lektüre von "Elbenzorn" empfunden. Auch wenn der Titel und das Cover düstere Ahnungen beim Leser hervorrufen, so düster ist er gar nicht, dieser Fantasy-Roman aus der Feder von Susanne Gerdom. Im Gegenteil: neben Spannung, Mystik und Poesie kommt auch der Humor nicht zu kurz, was mir besonders gut gefallen hat.


    Im Mittelpunkt der Geschichte steht eine Verschwörung innerhalb des Elbenvolkes, das sich hier in goldene und dunkle Elben gespalten hat - zum Glück ist damit keine Einteilung in Gut und Böse vorgezeichnet, sondern die Sympathieträger verteilen sich gleichmäßig auf beide Stämme. Stellvertretend hierfür stehen die beiden Schwestern Iviidis, eine "Goldene" und Rutaaura, eine "Dunkle". Aber auch das Volk der Zwerge bekommt seinen Auftritt und wird näher beleuchtet; gerade der Zwerg Trurre und sein unvergleichliches Pony Hasenherz waren meine Lieblinge im Buch. Überhaupt sind die Haupt- und Nebenfiguren sehr liebenswert gezeichnet und haben mein Herz im Sturm erobert.


    Außerdem habe ich mich über eine Vielzahl von kreativen Ideen gefreut, wie zum Beispiel die Baumsinger, die die Fähigkeit besitzen, durch ihren Gesang aus einem Baum ein Haus zu machen; die Skralls, eine ganz spezielle Art von Reittier, oder die Kristalle, auf denen die Erinnerungen der Elben gespeichert sind, um nur ein paar wenige zu nennen. Dass der Schluss einige Fragen offen lässt, hat mich überhaupt nicht gestört - bleibt so doch die Hoffnung auf eine Fortsetzung erhalten... ;)


    Der Sprachstil von Susanne Gerdom ist sehr flüssig, modern und facettenreich; einige Passagen fand ich besonders poetisch, während andere mich wegen des flapsigen Sprachgebrauchs ganz schön zum Schmunzeln brachten. Alles in allem kann ich "Elbenzorn" als abwechslungsreichen und innovativen Fantasy-Roman weiterempfehlen, der mir sehr gut gefallen hat - bitte mehr davon! ;D


    Viele liebe Grüße :winken:
    Miramis

  • Hallo,


    hier nun auch mein abschließendes Fazit.


    Zur Leserunde:
    Die LR hat mir großen Spaß gemacht. Die Atmosphäre/der Austausch war wunderbar locker, lustig und informativ - Danke hierfür an alle Mitleser und besonders an Susanne, die immer wieder frischen Wind in unsere Diskussion gebracht hat.
    Sollte es in Zukunft eine weitere Runde mit dir geben, Susanne, bin ich ganz sicher wieder mit von der Partie!


    Zum Buch:
    Viele viele Jahre sind vergangen, seitdem die dunklen Elben von ihren goldenen Brüdern und Schwestern aus der einst gemeinsamen Heimat, dem Wandernden Hain, vertrieben wurden. Zwar ranken sich um die Dunklen düstere Legenden, doch offiziell gibt es sie gar nicht – bis das ruhige, höfische Leben der Goldenen gestört wird, als der erste einer Reihe brutaler Morde passiert. Sollten die Dunklen zurückgekehrt sein, um sich zu rächen?


    Obwohl ich ein Neuling auf dem Gebiet der ‚Erwachsenen-Fantasy’ bin, fiel mir der Einstieg erstaunlich leicht und schon bald war ich völlig in dieser spannenden Geschichte um Macht, Magie, Freundschaft, Selbstfindung und (ein bisschen) Liebe versunken.
    Zusammen mit den beiden ungleichen Schwestern Iviidis und Rutaaura sowie einer Reihe interessanter Nebenfiguren machte ich mich an die Aufdeckung der Verschwörung und erlebte hierbei die eine oder andere Überraschung. Das fing schon damit an, dass die Elben in Elbenzorn nicht „typisch elbisch“ sind. Statt die Vorlage von Tolkien zu übernehmen, zeigt uns die Autorin ihr eigenes Elbenvolk, das zwar spitzohrig und naturverbunden, aber teils sehr eitel und steif ist und erstaunliche politische Intrigen spinnt. Schnell wird deutlich, dass längst nicht alle Goldenen gut und alle Dunklen nur böse sind.
    Durch ihre mal poetische, mal moderne Sprache schafft Susanne Gerdom eine dichte Atmosphäre, die durch zauberhafte Ideen wie die Fähigkeit der Baumsinger und die Möglichkeit der Falterpost noch vertieft wird. Auch der Humor kommt nicht zu kurz und besonders die vielen erfrischenden Dialoge ließen mich des Öfteren schmunzeln.
    Die Figuren sind durchweg interessant gezeichnet und so konnte ich mich gar nicht entscheiden, welchen Handlungsstrang ich am liebsten verfolgte. Selbst der Ausflug in die Welt der Zwerge, bei dem sich eine eigentliche Nebenfigur plötzlich in den Vordergrund spielt, hielt nicht auf, sondern war durch den tollen Charakter des Trurre Silberzunge und dessen komplizierte Familienverhältnisse überaus lesenswert.
    Zum Ende hin geht alles jedoch ein wenig schnell. Da man bis zum Schluss auf die endgültige Auflösung gewartet hat, hätte ihr ruhig ein wenig mehr Platz eingeräumt werden können. Auch werden einige Fragen offen gelassen, was in manchen Fällen nicht weiter stört, in anderen aber unbedingt nach einer Fortsetzung schreit; zumindest was das Schicksal einer Figur angeht, die auf halber Strecke mehr oder weniger verloren ging.


    Die Aufmachung des Buches ist optisch sehr ansprechend und die Fantasy-Tattoos sind ein originelles Gimmick. Leider macht die sehr enge Bindung es jedoch schwer, das Buch ohne Lesefalten im Rücken zu lesen. Außerdem wäre ein Register mit Erklärungen/Übersetzungen der vielen elbischen Begriffe wünschenswert gewesen, die zwar allesamt wunderbar wohlklingend sind, deren Bedeutung sich aber nicht immer genau erschließen lässt.


    FAZIT: Ein Buch mit vielen fantasievollen Ideen, das einfach Spaß macht und auch für Fantasy-Einsteiger wunderbar geeignet ist.

  • Zum Buch:


    "Elbenzorn" ist eines der Bücher, bei denen man bereits nach wenigen Seiten von der Geschichte gefesselt ist und in der man die Charaktere rasch lieb gewinnt.
    Der bildhafte, manchmal poetische und dann wieder witzig-saloppe Schreibstil trug dazu bei, dass ich mir die geschilderte Welt sehr lebhaft vorstellen konnte.


    Das ganze Buch hindurch fiebert man mit den beiden Elbenschwestern Rutaaura und Iviidis und deren Freunden mit, der Aufklärung der geheimnisvollen Verschwörung, um die sich dieses Buch rankt, entgegen. Viele bezaubernde Ideen, seien es nun die Baumsinger oder Nachrichten überbringende Schmetterlinge, verleihen dem Buch einen ganz besonderen Charme und man fühlt sich in der Geschichte sofort zuhause, auch wenn die Stimmung stellenweise auch sehr düster ist.


    Die Elben werden hier nicht als die perfekten Wesen dargestellt, als welche man sie zu kennen glaubt, sondern auch unter ihnen gibt es Exemplare mit unschönen Charaktereigenschaften. Selbiges gilt auch für die anderen Völker, welche in dem Buch beschrieben werden, seien es nun die Menschen, die Zwerge, oder auch die Sandläufer, ein ebenfalls sehr faszinierendes Wüstenvolk.


    Die doch etwas düstere Grundstimmung des Buches wird durch zahlreiche humorvolle Passagen aufgelockert. Ich musste nicht nur einmal schmunzeln über den überaus liebenswerten Zwerg Trurre Silberzunge und seinen menschlichen Gefährten Lluigolf, die zusammen mit der dunklen Schwester Rutaaura ein sehr amüsantes Trio bilden.


    So freute ich mich auch über eine Passage, in welcher der Leser Trurre Silberzunge nach Hause begleiten durfte und damit einen Einblick in den familiären Hintergrund der Figur bekommen konnte, auch wenn diese Passage für die Handlung nicht wirklich wichtig wäre.


    Das Buch schenkte mir ein paar sehr schöne Lesestunden und es fiel mir ziemlich schwer, die lieb gewonnenen Figuren nach der letzten Zeile des Buches ziehen zu lassen. Dies ist auch der Grund, warum ich mich sehr über eine Fortsetzung freuen würde. Bis es vielleicht einmal so weit ist, werde ich mir selbst ausmalen, wie es nach dem fulminanten Ende, welches doch noch ein paar Fragen offen ließ, für Iviidis, Rutaaura, Trurre & Co. weitergehen wird. :)


    Zur Leserunde:


    Das war eine wirklich wundervolle und witzige Leserunde mit interessanten Spekulationen und dank Susanne erfuhr man auch viel über die Hintergründe der Entstehung des Buches. Vielen Dank an Susanne und auch an alle Mitleserinnen für dieses schöne Leseerlebnis, das mir auch als Nachzüglerin noch sehr, sehr viel Spaß gemacht hat. :winken:

  • Hallo, ihr Lieben,
    so langsam verliere ich ein _bisschen_ den Überblick, ob noch jemand liest oder ob alle durch sind ;)


    Ich danke also schon mal (wieder mal ...) für die wirklich supernette Leserunde, es hat mir viel Spaß gemacht mit euch! Ich habe eine Menge darüber erfahren, wie ein Buch während des Lesens wirkt, das war toll. Und ich habe mir natürlich eure Anmerkungen, Wünsche usw. notiert, denn wenn Piper mir eine Fortsetzung gönnt, dann soll sie ja gefälligst passen ;D


    Ich würde mich natürlich riesig freuen, wenn wir im nächsten Jahr Lluigolfs erstes Abenteuer gemeinsam lesen! 8)


    Liebe Grüße


    Susanne


  • so langsam verliere ich ein _bisschen_ den Überblick, ob noch jemand liest oder ob alle durch sind ;)


    Ich bin mir da auch nicht so ganz sicher. Falls noch jemand liest, meldet euch doch mal kurz hier :winken:


    Liebe Susanne, vielen Dank für die aufopfernde Begleitung dieser Runde. Es war grandios und ich hoffe aus unserer 'Wir wollen Trurre'-Aktion wird was ;D Wie du weißt bist du hier immer herzlich willkommen, ich freue mich schon auf ein Wiederlesen :)


    Ganz liebe Grüße
    Sandra

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen