02 - Kapitel 4 bis 5 (bis Seite 105)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zu den Kapiteln 4 bis 5 (bis Seite 105) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Mahlzeit an die Leserunde! :winken:


    Ich habe gleich mal die Mittagspause genutzt um weiter zu lesen. Es flutscht auch wieder schön und man kann richtig in der typischen Mammut- Stimmung versinken.
    Gerade die Kleinigkeiten gefallen mir immer besonders gut und machen die Bücher realistisch. Das Mammut muss mit dem Geld haushalten und sich Gedanken darüber machen, wie lange es für eine Reise braucht… Das könnte langweilig sein, ist es aber kein bisschen.
    (Fehlt nur ab und an die Erwähnung ganz menschlicher Bedürfnisse, die in den sanitären Bereich fallen ;))


    Aber erst einmal: Du meine Güte! :o
    Wie lang hast du denn gebraucht um alle möglichen Bedeutungen von DMDNGW zusammenzustellen, Tobias? Und war es sehr schwierig, die alle irgendwie in die Geschichte einzubauen?
    Inzwischen habe ich schon aufgehört zu zählen. Aber Eljazokads Idee, dass es etwas mit Naenns Kind zu tun haben könnte, fand ich durchaus einleuchtend.


    Der neue Auftrag handelt also von verschwundenen Kaninchen und führt Bestar und Eljazokad in den Thostwald. Die Gruppe wird immer kleiner. Da muss einfach Verstärkung her! Allein schon, weil Munsen in seinen Notizen so etwas erwähnt. (S. 75:“Tellures lachte und sagte, auch wer sie stoppen will, müsste zu dritt sein.“)
    Vielleicht kann die spröde Tjarka da weiterhelfen. Schön, dass hier mal ein aktiverer weiblicher Charakter zum Tragen kommt.
    Obwohl das schon ein merkwürdig großer Zufall war, dass Tjarka in dem riesigen Wald ausgerechnet auf die beiden getroffen ist.


    Bei der Erwähnung von Kaninchen muss man natürlich sofort an den Prolog denken, der ja dann durch den Spaziergänger auch noch mal aufgenommen und in einer anderen Version erzählt wird.
    Überhaupt scheinen Kaninchen ja eine große Rolle zu spielen. Nicht nur, dass sie verwunden sind und sie andauern in irgendwelchen Geschichten auftauchen, es gibt auch noch einen ominösen Kaninchenfürsten.


    Überhaupt ist momentan alles sehr ominös. Kein Wunder, dass Eljazokad ziemlich ratlos ist. Wer ist diese Vieregruppe? Was wollten die von Munsen? Was hat ihn den Selbstmord getrieben?
    Ist etwas an Bestars Vermutung dran, dass er sich erhängt hat, weil Kaninchen nicht nach oben gucken können?


    Und was hat es mit dem Spaziergänger auf sich? Warum läuft er rückwärts? ???
    Dieser Thostwald ist schon ein sehr merkwürdiger Ort!

  • Was Kiala schrieb kann ich auch so bestätigen.


    Darüber hinaus fand ich auch folgendes noch sehr interessant:
    -Dass Eljazokad den Unterschied zwischen Hasen und Kaninchen nicht kannte (den kannte ich ehrlich gesagt auch nicht so recht).
    -Warum müssen die Waldläufer die Schnauze halten? Sollen die Geheimnisse des Thost nicht nach außen dringen?
    -Eljaz und Bestar geben in Clellach recht offen Auskunft über den Grund ihres Besuchs. Das könnte auch nach hinten losgehen.
    -Was es mit dem Spaziergänger auf sich hat würde ich auch gerne wissen. Das ist bisher wohl einer der seltsamssten Charaktere in der Mammutreihe.


    EDIT:
    Die Unsteten erinnern mich übrigens immer an das Cover des Albums "Little Queen" von Heart (oder auch anders herum):
    [Blockierte Grafik: http://img98.imageshack.us/img98/1042/heartcq6.th.jpg]


    Ist übrigens ein super Album! 8)


  • Das Cover wiederum erinnert mich sehr an die von mir geschätzte Fernsehserie "Robin of Sherwood", eine der originellsten Serien aus den 80ern, besonders in der ersten Staffel.
    Tobias


    Ja stimmt, da war die Optik auch ähnlich. Die Serie habe ich immer gerne angesehen, auch wenn ich Angst vor dem Typen im Wald mit dem Hirschgeweih hatte. Ich war halt noch ein bisschen klein damals... ;)

  • Hallo! *krächz*


    Nicht nur Eljaz verfolgen die DMDNGW, das ist ansteckend!
    Das Mammut darf nicht größer werden.
    Der Magier der nicht gehen will.
    Die Magie die nur größer wird.
    Die Menschen die noch gieriger werden.
    Der Mond der noch gefressen wird.
    Der Meister dieser neuen großen Welt.
    Die Mitglieder dürsten nach geheimen Wissen.
    Die Menschen drohen nicht göttergleichen Wesen.
    ...


    Den Thost finde ich ja ziemlich faszinierend, wenn auch auf eine düstere unheimliche Art. Genau wie den Spaziergänger, sehr geheimnisvoll. Der abgewandelte Prolog ist sicher sehr wichtig, ich habe irgendwie auch das komische Gefühl etwas übersehen zu haben. Momentan frage ich mich aber vorrangig, was es zu bedeuten hat, dass das Tier (Dasco) den Mond verschlungen hat. Und was das Mal aus Asche aussagt.
    Sehr interessant fand ich auch, dass das Kind krank geworden ist, weil es die Lügen nicht mehr schlucken kann!


    Rodraeg mag zwar auf der Brücke der brennenden Blumen sein, aber sein Wesen und seine Ansichten sind präsent und beeinflussen die anderen. Da ist nicht nur die Entscheidung, wie man den Auftrag am besten erfüllt, sondern auch Eljazokad und seine neue Aufgabe als Leiter (z.B. das Tagebuch, dass er wie Rodraeg führt).


    Tjarka mag ich irgendwie, mit ihrer grummeligen Art passt sie gut zu Eljazokad und Bestar (auch wenn der Magier mir bei dem Gehetze schon Leid tut). Hoffentlich finden sie heraus, warum sich Munsen erhängt hat, und mit wem er zusammengearbeitet hat. Was für Geheimnisse gibt es im Thost, die sich andere Menschen zunutze machen möchten? Gibt es vielleicht Hinweise in alten Schriften?

  • Nach 12 Stunden Schlaf bin ich heute morgen endlich mal beim Lesen nicht eingeschlafen und habe Kapitel 5 beendet.



    Der abgewandelte Prolog ist sicher sehr wichtig, ich habe irgendwie auch das komische Gefühl etwas übersehen zu haben.


    Das Gefühl habe ich ebenfalls. Der Schnee kann also verschiedene Farben annehmen, warum wird nun der Mond und nicht das Mädchen verschlungen? Erzählt der Prolog die "wahre Begebenheit" und der Spaziergänger nur die daraus entstandene "Legende"? Der Schnee wird blau - wieder die Farbe blau, wie das Haar des Mannes beim Baby-Mammut. Pfff, eine Menge Rätsel sind hier zu lösen.


    Als das erste Mal der Kaninchenfürst erwähnt wurde, musste ich übrigens sehr grinsen ;D Ich habe hier zuhause ein Killerkaninchen und ein Werkaninchen und daran musste ich dann sofort denken :D Was oder wer verbirgt sich hinter dem Kaninchenfürst? Ist dies etwa Dasco? Den Fürsten gibt es im Thost scheinbar noch nicht so lange, da sich nur zwei Generationen an die Geschichte um ihn erinnern können. Ich glaube bisher nicht, dass die Kaninchen irgendjemandem zum Opfer gefallen sind, da gibt es vermutlich eine andere Lösung.

  • Jetzt überwinde ich auch mal die Aufforderung, über alles, was im Thost geschieht die Klappe zu halten und fange an, auch hierzu etwas zu schreiben.
    Die Suche nach den Kaninchen ist sicherlich ein etwas ungewöhnlicher Auftrag, aber so wie ich die Mammutreihe kenne, wird auch hier noch etwas mehr dahinterstecken, als man sich auf den ersten Blick vorstellen kann, sonst würde der Kreis sie wohl kaum dorthin schicken.


    Erst jetzt, wenn die Reise aus einer anderen Sichtweise erzählt wird, merkt man so richtig, welche Rolle Rodraeg für die restlichen Mammutmitglieder wirklich gespielt hat.
    Rodraeg selbst war ja auch immer recht unsicher und keinesfalls überzeugt davon, dass er der richtige für diese Aufgabe ist, doch die anderen scheinen ihn trotzdem durchaus als Führer anerkannt zu haben und sehnen sich jetzt nach seiner Erfahrung.
    Ich weiß auch nicht, aber irgendwie fällt es mir auch schwerer Eljazokad als Führungspersönlichkeit zu sehen, als Rodraeg.
    Er ist irgendwie durch seine Magie oder deren Fehlen und durch seine Verbindung mit dem Stadtschiff und die daraus entstehenden Ängste sehr mit sich selbst beschäftigt.
    Das ist jetzt nicht im negativen Sinn gemeint, aber auf mich erweckt Eljazokad irgendwie den Eindruck, dass in seinem eigenen Leben noch zuviel ungeklärt ist, um wirklich die Verantwortung für die ganze Gruppe übernehmen zu können, Rodraeg wirkte da schon immer etwas gefestigter.
    Aber vielleicht kommt das bei mir ja auch ganz falsch an.


    Tjarka ist mir auf den ersten Blick auch sehr sympathisch und ich kann mir durchaus vorstellen, dass ihre Waldfähigkeiten ihr dabei geholfen haben, die ziellos herumirrenden Mammutmänner zu finden.
    Dabei scheint sie aber auch einen gesunden Geschäftssinn zu haben, aber den braucht sie wohl auch, geschenkt wird ihr in diesen Thostdörfern sicher nichts.
    Die ganze Sache schein doch deutlich länger zu dauern, als geplant, was mich aber auch nicht unbedingt wundert, denn so einfach ließen sich die Lösungen irgendwelcher Rätsel dort noch nie finden.
    Trotzdem wirkt der Wald selbst auf mich eigentlich gar nicht so beunruhigend, so dass ich nicht ganz verstehe, woher das seltsame Verhalten der Anwohner kommt und ich frage mich doch, ob es dafür nicht auch noch andere Gründe gibt, als den Einfluss des Waldes,


    Außerdem würde mich hier auch aus reiner Neugierde noch eine Sache interessieren.
    Hast du diesen ersten DMDNGW-Satz in Eljazokads Tagebuch eigentlich absichtlich so geschrieben, oder ist dir beim Schreiben aufgefallen, dass der Satz diese Anfangsbuchstaben hat, wie Eljazokad selber?
    Was sich dahinter verbirgt, würde mich ja schon mal interessieren, ich hoffe, dass wir das doch noch recht bald herausfinden.

  • Amanita: Das mit den Anfangbuchstaben war natürlich Absicht, ich glaube, es wäre schon ein ziemlich kolossaler Zufall, wenn sechs Anfangsbuchstaben einfach so übereinstimmen würden. Schwierig war es vielmehr, den Satz so flüssig wirken zu lassen, dass einem beim Lesen nicht gleich auffällt, dass der Autor ziemlich lange daran herumgebastelt hat ...
    Tobias

  • Guten Morgen, liebe Leserunde!


    Ihr habt ja schon wieder vieles zu dem Teil geschrieben! Was ich noch erwähnen möchte, sind die wunderbar humorvollen Stellen: Durssa, die Eljazokad ständig über den Mund fährt, weil er zu höflich ist. Eljazokad, der hinter den beiden Naturmenschen Tjarka & Bestar hinterhersprinten muss. Tjarka, die Eljazokad nun plötzlich als unhöflich abstempelt, weil er sich nicht vorgestellt hat. Solche Szenen liebe ich sehr!


    Der Thost ist sehr geheimnisvoll - und mir ehrlich gesagt auch sehr unheimlich. Wie meinte Eljazokad? Alles ist magisch. Und das dachte ich auf Anhieb, als ich seine ersten Tagebucheinträge las. Warum entschieden sie sich so plötzlich, doch noch ein paar Tage dranzuhängen und Naenns Kind Naenns Kind sein zu lassen? Das passt für mich nicht so richtig ins Bild und irgendwie schiebe ich dem Thost die Schuld in die Wurzeln. So etwas wie ein Wald, in dem einem mit der Zeit des Umherwanders (-irrens) alles egal wird und man schließlich selbst Teil des Waldes wird. Wahrscheinlich sind das aber nur Hirngespinste von mir.


    Ganz gut gefällt mir auch, dass die Gruppe in anderer Konstellation (nur Eljazokad & Bestar) auf die Reise geht - das ist etwas Neues, das wir in der Form noch nicht kennengelernt haben.


    Tjarka gefällt mir da überhaupt auch sehr gut. Ich bin sehr gespannt, ob sie uns noch eine Weile erhalten bleibt.


    Übrigens vergesse ich immer, dass Bestar eigentlich noch so jung ist (20 Jahre alt). Das wurde mir erst wieder im Zusammenhang mit der Nennung von Tjarkas Alter (17) bewusst.


    Obwohl das schon ein merkwürdig großer Zufall war, dass Tjarka in dem riesigen Wald ausgerechnet auf die beiden getroffen ist.


    Alles ist magisch ;-)


    -Warum müssen die Waldläufer die Schnauze halten? Sollen die Geheimnisse des Thost nicht nach außen dringen?


    Vielleicht hängt das auch mit diesem ominösen Schatz zusammen ...



    Dieses Mädchen Dichtet Noch Geheimnisse Weg... ;)
    Tobias


    :D


    Das ist jetzt nicht im negativen Sinn gemeint, aber auf mich erweckt Eljazokad irgendwie den Eindruck, dass in seinem eigenen Leben noch zuviel ungeklärt ist, um wirklich die Verantwortung für die ganze Gruppe übernehmen zu können, Rodraeg wirkte da schon immer etwas gefestigter.


    Ich glaube, dass er sich erst mal bewusst werden muss, dass er nicht Rodraeg ist und auch nicht Rodraeg sein muss.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo zusammen!


    Eljazokad gibt sich alle Mühe, dem detektivischen Können Rodraegs nachzueifern. Aber zufrieden ist er mit sich nicht. Ich glaube, er kann sich irgendwie gar nicht vorstellen, dass Rodraeg auch immer wieder nicht weiter wusste und teilweise auch ein wenig verzweifelt war.



    Ich glaube, dass er sich erst mal bewusst werden muss, dass er nicht Rodraeg ist und auch nicht Rodraeg sein muss.


    Das seh ich auch so!


    Wer die Unsteten nun genauer sein sollen, davon habe ich noch keine Vorstellung, aber vielleicht lerne ich sie ja noch näher kennen.


    Zweimal wurde der Niemalsbrunnen schon erwähnt. Wie muss ich mir den vorstellen?


    Ljus´ „Wenn du nicht lernst, die Schnauze zu halten, gehst du im Thost kaputt.“ (S. 67, 82) macht mir ja schon ziemlich Angst. Ich frage mich, was er damit wohl meint.


    Forker war also der Legende vom Kaninchenfürsten auf der Spur. „In Nächten, in denen es nach Löwenzahnhonig riecht, erscheint der Kaninchenfürst.“ (S. 72) Auch sehr rätselhaft… Ich muss mich wohl einfach noch gedulden…


    Tjarka wird bestimmt noch richtig wichtig werden. Auf sie bin ich auch echt gespannt!
    Geschriebenes (S.74ff) von Forker gibt bestimmt auch einige Hinweise auf die Lösung des Rätsels um das Verschwinden der Kaninchen. Aber wie sich das gehört, kann ich damit gerade noch überhaupt nix anfangen.


    Tjarka gefällt mir. Ihre Lebensweise und Kompetenz im Waldlaufen beeindrucken mich und ich fand reichlich sympathisch, wie sie sich verhielt als sie auf Eljazokad und Bestar trifft. Dass sie Geld verlangt, find ich nur fair.


    Den Spaziergänger find ich irgendwie gruselig. Dem würde ich nicht unbedingt begegnen wollen. Wenn er auch harmlos zu sein scheint und eher flüchtet als irgendwie aggressiv zu sein. Aber sein Erscheinungsbild und sein Verhalten sind mir ziemlich unheimlich.



    Dieses Mädchen Dichtet Noch Geheimnisse Weg... ;)


    :D



    Der abgewandelte Prolog ist sicher sehr wichtig, ich habe irgendwie auch das komische Gefühl etwas übersehen zu haben.


    Dieses Gefühl hab ich irgendwie die ganze Zeit.. :-[



    Schwierig war es vielmehr, den Satz so flüssig wirken zu lassen, dass einem beim Lesen nicht gleich auffällt, dass der Autor ziemlich lange daran herumgebastelt hat ...


    Ist dir gelungen, finde ich. ;)


    Liebe Grüße,
    melima

  • Hallo Ihr Lieben!



    Was ich noch erwähnen möchte, sind die wunderbar humorvollen Stellen: Durssa, die Eljazokad ständig über den Mund fährt, weil er zu höflich ist. Eljazokad, der hinter den beiden Naturmenschen Tjarka & Bestar hinterhersprinten muss. Tjarka, die Eljazokad nun plötzlich als unhöflich abstempelt, weil er sich nicht vorgestellt hat. Solche Szenen liebe ich sehr!


    Ich liebe solche Szenen auch sehr und war richtig enttäuscht, Durssa schon wieder verlassen zu müssen. Irgendwie hat die alte Frau es mir angetan :D. Was Tjarka angeht, bin ich noch ein wenig unsicher...irgendwie ist sie mir ein wenig zu anstrengend.


    Der Thost ist ja nun anscheinend nicht nur sehr geheimnisvoll, sondern auch ganz anders, als unser guter Bestar sich das vorgestellt hat ;).


    Zitat von "nimue"

    Ganz gut gefällt mir auch, dass die Gruppe in anderer Konstellation (nur Eljazokad & Bestar) auf die Reise geht - das ist etwas Neues, das wir in der Form noch nicht kennengelernt haben.


    Ja, diese Konstellation ist neu und nicht reizlos. Trotzdem fehlen mir die anderen sehr und insbesondere die Größe der Gruppe hat vieles auch sehr interessant gemacht.


    Obwohl das schon ein merkwürdig großer Zufall war, dass Tjarka in dem riesigen Wald ausgerechnet auf die beiden getroffen ist.


    Es gibt keine Zufälle ;).


    Zitat von "melima"


    Eljazokad gibt sich alle Mühe, dem detektivischen Können Rodraegs nachzueifern.


    Ja, er bemüht sich redlich, wird aber sicher mit der Zeit seinen eigenen Weg finden. Da bin ich mir sicher.


    Glücklicherweise ist ja heute Feiertag, sodass ich in aller Ruhe weiterlesen darf :lesen:.


    Euch allen noch einen schönen, geruhsamen und entspannten Weihnachtstag :winken:.


    LG
    Bianca

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen