03 - 1. Buch: Kapitel VI bis Kapitel VIII (bis Seite 262)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zu den Kapiteln VI bis VIII (bis Seite 262) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Jetzt habe ich auch Kapitel 6 gelesen.


    Hier gab es wieder einiges zum Nachdenken ...


    ... zum einen Scylla, die mir seltsamerweise jetzt etwas näher rückt. Vielleicht mag es daran liegen, dass sie jetzt ein wenig älter ist und ihr Verhalten deshalb nicht ganz so im Kontrast zu ihrem Alter steht. Was mir bei ihrer Forschung auffällt: Scylla scheint regelrecht davon besessen. Aber andererseits ... was kann sie schon großartig anderes tun als zu forschen? Und kennen wir das nicht auch, dass man sich – wenn einen etwas interessiert – sich regelrecht daran festbeißt? Auf eine gewisse Art und Weise muss ich das Mädchen auch bewundern ... sie geht so abgeklärt mit manchen Dingen um, ich glaube kaum das ich das könnte. *grusel*


    Dann war da noch die Versammlung des Cognatio. Uns wird gerade soviel erzählt um einige Fragen vage zu beantworten und gleichzeitig (mal wieder *grummel*) mehr Fragen aufzuwerfen (Scylla stellt schon einen Teil davon ;)) und die Spannung zu erhalten. Der „Vorsitzende“ wird also Ischariot genannt, interessant. Und sie sehen sich als Nachkommen des Judas. Sind sie es tatsächlich oder ist das mehr ... metaphorisch gemeint? Auf jeden Fall scheinen sie alle etwas besonderes zu sein. Nur was ist das? Rätselhaft bisher. Mmmmmh ...


    So oder so, wir sind also bei den Kindern des Judas angelangt wie es scheint ...


    Dann sind wir wieder bei Sia und ihrer Liste. Hier kommt zumindest ein bisschen Licht ins Dunkle, denn Sia tötet ihr Sorgenkind auf der Liste ... dieser hat sich anscheinend, trotz Warnung, nicht gebessert und Sia will verhindern, dass sein Körper später wieder aus dem Tod wiederkehrt. Aha, deshalb tötet sie also (und das auch noch gründlich). So ganz verstehe ich es aber immer noch nicht. Warum „überwacht“ sie ihre Verwandten? Was ist der Grund, dass sie sich auf diese Weise um deren Schicksal kümmern muß? Einerseits bin ich erschrocken über Sia, andererseits fühle ich immer noch mit ihr, da die Ich-Perspektive mich doch sehr stark an die Erzähler bindet ...


    Ein Edit, denn Kapitel 7 habe ich nun auch gelesen.


    Ich finde es gut, dass Scylla jetzt auch andere Züge zeigt, nun wo sie außer dem Forschen nichts weiter mehr tun darf. Das sie auch noch andere Dinge im Kopf hat macht sie ein wenig sympathischer. Andererseits erschreckt mich wiederum die Kälte mit der Karol und sie sich daran machen eine noch ... ähm ... lebende Upirina zu sezieren. Ei, was für ein Graus. Ich frage mich was Giure später dort draußen vor der Mühle alles gesehen hat – und was er jetzt denkt. Ich hoffe das erfahren wir noch. Außerdem wirft Karols Verhalten weiterhin Fragen auf. Was hat er mit dem Wetter zu tun? Und wie kam er so plötzlich zur Mühle zurück?


    Ach ja ... der bekannte Upir (oder was er auch ist), der Scylla (bzw. Jitka) damals vor den Türken schützte war wieder da um sie vor dem Umbra zu schützen, den Karol später im Kampf tötet. Ich will mehr über diesen Upir erfahren, das scheint interessant zu werden ...


    So und jetzt wird Scylla mal auf ihre Kampfesfertigkeit getestet, ich bin gespannt! Auch ob sie es spaeter schaffen wird von der Cognatio akzeptiert zu werden ...


    Edit 2: Mit Kapitel 8 bin ich nun auch fertig.


    Und ich kann schon zwei meiner Fragen beantworten: Scylla gewinnt den Kampf, aber wie! Was hat in ihr wohl diese Mordlust geweckt und sie in diesen Rausch versetzt? Später folgt das Aufnahmeverfahren vor der Cognatio. Welchen Grund diese wohl für diese sehr gründliche Leibesvisitation haben? Und ob die Baronin recht hat warum Scylla abgelehnt wurde? Ich kann nicht glauben, dass sie ein zweites Mal abgelehnt wird (wie bitte, Tod? Warum das denn?), aber man weiß ja nie ... Scylla tut mir Leid. Sehr viel Licht wurde in ihr Dunkel ja nicht gebracht. Ihren „Upir“ hat sie wiedergesehen (er ist im Gegensatz zu ihr Eleve), doch ihr Vater sagt ihr, dass er keiner ist. ... mh, irgendwas ist an der Sache trotzdem faul. Da gibt es noch zuviele Geheimnisse und zuviel was im Dunklen bleibt.


    Sia in der Gegenwart hat auch einen schweren Kampf auszufechten. Es ist wohl Marek, der ihr den Upir (bzw. Vampir) da in den Ring geschickt hat und nun auf die unschuldigen Zuschauer loslässt. Doch was bezweckt er genau damit? Ja, nun wissen wir, dass Sia auch dieses „Was“ ist. Ihr Gegner ist ein gewöhnlicher Vampir, sie ist nicht gewöhnlich. Aber sie muß demnach auch ein Vampir sein ... da scheint es ja vielerlei Arten zu geben. Ich bin ja mal gespannt was wir noch dazu erfahren. Irgendwie interessieren mich die Unterschiede gerade brennend. ;D

    Wie Sia wohl aus dieser Situation herauskommt? Darüber bleiben wir freundlicherweise noch im Dunkeln ... Pft! >:(


    [size=6pt]PS: Da bisher keiner hier geschrieben hat, habe ich meine Eindrücke mal aus einzelnen Post verfasst ... [/size]

    Ein Leben ohne Bücher wär Tortur!<br />(Professor Abronsius)

    Einmal editiert, zuletzt von Tolpan ()

  • Hallo zusammen,


    puh, so langsam wirkt Scylla auf mich regelrecht besessen von ihren "Forschungen"! Sie kann sämtliche Gefühle und menschlichen Einwände ausblenden, wenn es um ihre Mission geht. Andererseits bahnt sich zwischen dem Hirtenjungen und ihr ja doch eine zarte Liebesgeschichte (zwischen den Zeilen) an...
    Dann findet also die Cognatio in Karols Mühle statt ind natürlich belauscht Scylla die Szenen - alles andere hätte mich bei diesem neugierigen Mädchen auch gewundert. Aber wer sind die ganzen Leute denn und wo kommen sie überhaupt her? Aus allen Teilen Europas oder aus der Gegend?
    Ob die Kinder des Judas tatsächliche Nachkommen von Judas sind, ist mir leider immer noch nicht klar - wahrscheinlich ist es wohl eher, dass sie sich in der Tradition des "verkannten" Jüngers sehen und ihren Vorsitzenden mit dem Namen "Ischariot" lediglich ehren wollen.
    Wer ist die Baronin, die mit Karol an Scyllas Bett tritt und ihm gute Ratschläge in der Ausbildung und Erziehung gibt? Ist sie lediglich seine "politisch" Vertraute, deren Stimme er gewinnen will oder ist sie eventuell mehr?



    Bei Sia tritt der (für uns als LeserInnen) erste Fall eines notwendigen Eliminierens auf: sie tötet den einzigen Mann auf ihrer PDA-Liste, da er offensichtlich ein zu großes Riskio wurde. Allerdings nicht, weil er ein mehrfacher Vergewaltiger ist, sondern weil Sia befürchtet, dass er ein Upir oder ähnliches werden könnte... Doch was löst diesen Verwandlungsprozeß aus? Warum ist seine Gefährdung höher als die von Elena und Emma beispielsweise?
    Jedenfalls scheint Sia nicht zimperlich in der Wahl ihrer Mittel zu sein - auch nicht, wenn sie gerade von Passanten beobachtet wird. :o
    Hoffentlich kommen die verbleibenden drei Menschen auf ihrer Liste nicht auch in den Risko-Bereich...
    Aber: Sia tat zwar was sie tun "musste", aber sie wirkte dabei nicht völlig abgebrüht - ich hatte sogar den Eindruck, dass ihr dieser Mord trotz der Taten des Opfers leid tat, einfach weil er ein lebendiges Wesen war.
    Deshalb kann Sia nicht zu den Bösen gehören! ;)



    Das Sezieren der lebendigen Upirina war echt ein Graus! Aber warum sah sie in Scylla eine "Baronin" und warum verflucht sie die Kinder des Judas? Woher kennt diese einfache Bäuerin, die zur Vampirin wurde, diesen Zusammenschluß?
    Und dann der arme Giure! Hoffentlich kann Scylla das wieder einigermaßen hinbiegen und/oder erklären... Deshalb kann ich ihren dringlichen Wunsch, die Mühle endlich wieder verlassen zu dürfen natürlich ganz besonders nachvollziehen.
    Und dann kommt die Chance also in Form des deutschen Dolchkämpfers Frans - na, da bin ich mal gespannt. ;D


    Gute Nacht wünscht schonmal
    dubh

  • Diese Kapitel waren ganz nach meinem Geschmack. Spannend und man beginnt sich für Scylla/Sia zu interessieren.


    Das Sezieren der Upirina war ja schon ziemlich eklig, aber auch sehr faszinierend. Man kann sagen, dass Scylla eine typische Klischee-Wissenschaftlerin ist, fasziniert von ihrer Arbeit und bereit zu forschen ... nicht nur bis sie erschöpft ist.


    Was ich ganz interessant fand: Die Reaktion des Umbras auf Karols Blut. Ich frage mich, was an Karol so besonders ist, ob er sich ein Mittel gespritzt hat, dass das Leben verlängert, und ob das irgendwas mit den Forschungen an Upiren zu tun hat, dem was die Cognatio eigentlich treibt (eine Art Suche nach dem ewigen Leben, keine Ahnung) und letztendlich auch erklärt, warum Sia ihren Verwandten nachstellt. Sie scheint ja irgendwie Panik zu haben, dass diese nach dem Tod auferstehen, also scheint sie lieber selbst diejenige sein zu wollen, die kontrolliert, wann wer abzutreten hat.
    Überhaupt wird Sia dadurch zunehmend interessanter. Sie scheint eine wirklich lange und wüste Vergangenheit gehabt zu haben. Welche Erfahrungen hat sie mit Upiren gemacht, ist sie mittlerweile selbst eine besondere Sorte von Upir? Erinnert ein wenig an Ritus und Sanctum. Wie hieß da der Prota noch einmal? Eric? Name vergessen.


    Die Abschlußprüfung bei der Cognatio war auch äußerst spannend. Scylla tat mir sogar leid. Keine schöne Situation, definitiv nicht.


    Achja, die Art, wie Sia ihre Kleidung beschreibt, bzw. ihre Kleidungswahl, erinnert manchmal ein wenig an Anita Blake, auch wenn deren Kleidung nicht so extrem exklusiv war.


    Am meisten interessiert ich jetzt, wie die Verbindung Scylla-Sia ist und wie Bruder Marek da hinein passt.


    Und ich achte so gerne auf Zahlen: 42-666-23. Frage an den Autor: Mit der 42 und der 666 kann man ja schon mal was anfangen. Steckt hinter der 23 eine Bedeutung? Werden Zahlen eher unbewusst oder bewusst eingesetzt?


    :lesen:

  • Das war ja vielleicht ein Abschnitt: Von allem etwas dabei.


    Die Cognatio gibt mir nach wie vor Rätsel auf. Ich kann sie immer noch nicht einordnen. Sie sind auf jeden Fall mehr als normale Menschen, ob sie allerdings auch Vampire sind? Vielleicht in einer kontrollierten Form. Auch die Rolle der Baronin Melunova ist mir noch nicht so klar. Auf welcher Seite steht sie?


    Die Prüfung der Cognatio fand ich für so ein junges Mädchen, die keine Ahnung hatte, was auf sie zukommt, ziemlich heftig. Wie sie von allen überall beschaut, untersucht und angefasst wurde.... :o Ein Erlebnis, das sie mit Sicherheit nicht mehr vergisst. Ich hoffe für sie, dass sie in einem Jahr die Prüfung besteht. Ich denke, dass Karol da sicherlich etwas auf seiner Art "nachhelfen" wird, um seinen Rivalen Carzic zu bezwingen.


    Sia ist also Scylla! Nun wissen wir es. Es muss sehr viel passiert sein, dass Sia so geworden ist. Es macht auch den Eindruck, dass sie mit ihrem alten Leben nicht sehr zufrieden ist. Ich vermute, dass sie nach vielen Jahren eine Art Sinneswandel durchzogen hat, vielleicht als sie feststelle, wer oder was die Cognatio tatsächlich sind.


    Immer mehr glaube ich, dass Karol mehr an seiner Position im Cognatio hängt als an seine Tochter. Vielleicht MUSS er sogar einen Eleven stellen, um selbst eine Daseins-Berechtigung in diesem Orden zu haben.


    Ich hätte gerne gewusst, hinter wem der Eleve stand, den Scylla als ihren "Upir" wiedererkannt hat. Er machte mir bisher eher den Eindruck, dass er auf ihrer Seite steht.


    Der Kampf mit Sia und diesem einfachen Vampir fand ich doch sehr gruselig. Im Fernsehen hätte ich mir das auch nicht ansehen können. Ich bin gespannt, ob sie stark genug ist, der Versuchung zu widerstehen.


    Die Tötung des perversen Lobitsch konnte ich nachvollziehen. Denn er hätte auf jeden Fall anderen Menschen Schaden zugefügt. Ich denke, Sia passt auf, dass sie nicht aus der Rolle treten. Wahrscheinlich wissen die Betreffenden gar nicht, was sie sind. Aber irgendwann werden sie es sicherlich herausbekommen...


    Es liest sich auf jeden Fall spannend, auch wenn sich die Szenen in verschärfter Form zum Teil wiederholt haben. Aber das gehörte wahrscheinlich zum Verstehen und zum Spannungsaufbau dazu.


    Bis jetzt gefällt mir das Buch sehr gut. Ärgerlich, dass ich heute nicht so viel Zeit zum Lesen habe.


    LG Murkxsi

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Dieser Teil hatte es wirklich in sich!


    Skylla und Sia sind ein und dieselbe Person, spitzfindige Leser hattend as ja bereits ganz zu Anfang vermutet. Ich habe es natürlich nicht geglaubt. :winken:
    Skylla ist mir in diesem Abschnitt auch ein wenig sympathischer geworden, vielleicht auch dadurch, dass ihre Sichtweise sich ein wenig geändert hat und sie auch mal gegen den Vater aufbegehrt. Karol ist für mich aber immer weniger real. Er tut Dinge, die ich nicht verstehe und verhält sich wirklich komisch in meinen Augen.
    Besonders mitgenommen hat mich die Szene, als die lebende Upirina seziert wurde. :o Ekelhaft!
    Ich bin sehr gespannt, wie sich das Verhältnis zu Giure noch entwickelt, nachdem er unfreiwilliger Zuschauer der Tötung der Upirina wurde.


    Ich bin mir inzwischen ziemlich sicher, dass die Cognation allesamt Vampire sind! Natürlich kann ich hier auch völlig daneben liegen, aber irgendwie steht diese Tatsache für mich schon fest. :-\


    Sia kommt mir deutlich zu kurz bisher in dem Buch. Ich würde wirlich gern mehr von ihr lesen, statt immer nur diese kurzen Ausflüge in 2007. Der neue Kampf dieses Abschnitts hat mich ähnliche Nerven gekostet wie das Sezieren obwohl hier ja noch schlimmeres passiert ist. Ich weiss nicht, wie eine solche Szene an Blutrünstigkeit noch zu toppen wäre. Aber na ja, warten wir es mal ab!


    Ich mache mich jetzt gleich an den nächsten Abschnitt


    Viele Grüße
    Muertia

  • Guten Abend!


    Naja, also der Roman ist ja wohl nichts für schwache Nerven ^^. Macht aber nix, Hauptsache er ist gut - und da haperts ja nicht.
    Obwohl ich zu Scylla den Bezug ein bisschen verloren habe - ihre übernatürliche Wissbegier macht sie manchmal schon ein wenig unmenschlich, aber glücklicherweise gibt's ja noch Giure ;)
    Die Stelle wiederum, dies "Examinatio", an der sie sich ausziehen muss, ist ja irgendwie schon eine psychische Vergewaltigung, da hat sie mir richtig leid getan, ärmes Mädel. Aber immerin kommen wir der Cognatio, der Sippe, langsam auf die Spur. Scheinen eine Art höher gestellter Vampire zu sein, da die "normalen" Upire ja mal auch als "die unterste Schicht, der Abschaum" oder so ähnlich bezeichnet werden. Aber - wurden sie dazu gemacht oder haben sie es im Blut? Müsse ihre Eleven, dann also mit ihnen verwandt sein, um überhaupt ihre Nachfolge antreten zu können; schließlich müssen sie ja dann wohl auch irgendwann zu Upiren werden... :-\ bin ja schon wirklich gespannt...
    Karol ist vielleicht einer von diesen Viesczy: er kann anscheinend das Wetter kontrollieren und außerdem ist Brancos Dolchklinge verflucht - obwohl er das ja nicht unbedingt gewesen sein muss.


    Ich würde mich auch freuen, wenn Sia - oder anscheinend Scyllas späteres Ich - öfters vorkäme, sie ist irgendwie interessanter und meiner Meinung nach auch vielschichtiger als Scylla, aber das wird ja vielleicht noch.
    Marek ist ja ein feiner unfairer Kerl... ich könnte mir ja vorstellen, dass er ihr diesen Upir rein deswegen in den Ring geschickt hat, damit er ihren Blutdurst durch seine Taten zum Aufwallen bringt - was auch immer MAREK das im Nachhinein nützt...
    Und was den Herrn Lobitsch betrifft, wird ja auch langsam klar, was da abgeht. Wenn sie verwandt sind, sprich sein Blut in ihrem, sprich er Upir-Gene hat, könnte er sich nach seinem Tod verwandeln - und wa da nicht was, das böse Menschen, nach ihrem Tod zum Umbra werden?


    Also,
    Träumt noch was Schönes ^^


    Koboldin

  • Guten Abend Ihr Lieben,


    ja, dieser Abschnitt war ja jetzt wirklich hart! Hola, was für Szenen und ich lese sowas kurz vor dem Schlafen gehen... :o;)



    Skylla und Sia sind ein und dieselbe Person, spitzfindige Leser hattend as ja bereits ganz zu Anfang vermutet. Ich habe es natürlich nicht geglaubt. :winken:


    Ja, jetzt ist es eindeutig, aber ich hab es zu Beginn auch nicht geglaubt! Andererseits ist es naheliegend, dass Sia ihre eigene Geschichte aufschreibt. Nur sie selbst kann ihre Geschichte ja auch so gut kennen...



    Die Cognatio gibt mir nach wie vor Rätsel auf. Ich kann sie immer noch nicht einordnen. Sie sind auf jeden Fall mehr als normale Menschen, ob sie allerdings auch Vampire sind? Vielleicht in einer kontrollierten Form. Auch die Rolle der Baronin Melunova ist mir noch nicht so klar. Auf welcher Seite steht sie?


    Die Prüfung der Cognatio fand ich für so ein junges Mädchen, die keine Ahnung hatte, was auf sie zukommt, ziemlich heftig. Wie sie von allen überall beschaut, untersucht und angefasst wurde.... :o Ein Erlebnis, das sie mit Sicherheit nicht mehr vergisst. Ich hoffe für sie, dass sie in einem Jahr die Prüfung besteht. Ich denke, dass Karol da sicherlich etwas auf seiner Art "nachhelfen" wird, um seinen Rivalen Carzic zu bezwingen.


    Ja, die Cognatio kann ich bis jetzt auch noch nicht so richtig zu ordnen. Ich hätte eigentlich nicht gedacht, dass es sich bei ihnen um Vampire handelt, sondern nur um Menschen, mit vllt. besonderen Fähigkeiten und einem Mittel, dass sie länger leben lässt. Aber andererseits scheinen ja Marek und Sia in der Gegenwart Vampire zu sein. Da sie auch zu der Vereinigung "Kinder des Judas" gehören und es sich bei ihnen anscheinend um Vampire handelt, liegt es nahe, dass wirklich alle Kinder des Judas Vampire sind. Aber wohl edlere Vampire, als die Upire! Wenn sie Vampire sind, können sie ja anscheinend auch Tageslicht aushalten, was die Upire nicht können, oder?
    Die Prüfung fand ich auch sehr furchtbar und ich habe mit Scylla richtig mitgelitten. Das Mädel ist 15 (?) und muss sich so einer erniedrigenden Prüfung unterziehen! Das ist ja furchtbar! >:( Und dann wird sie vorerst auch noch abgelehnt! Oh man! Und wie? Wenn sie nochmal abgelehnt wird, muss sie sterben??? Ja, was ist denn das für ein Verein? Ich hoffe mal, dass ihr Vater es schafft sich noch genug Verbündete zu suchen! :o


    Ich denke nach wie vor, dass Scylla ihrem Vater schon am Herzen liegt, aber anscheinend ist das bei der Cognatio nicht erwünscht. Die Baronin rät ich ja, nicht mehr ein so weiches Herz zu haben und er gibt sich ja alle Mühe, dass alles Liebevolle getilgt wird. Diese Versammlung ist mir sehr suspekt und ihre Ziele würden mich wirklich interessieren!


    Dass Giure bei der Tötung der Upirin zusieht, ist wohl nicht so gut. Kann schon verstehen, dass ihn das total abschreckt und er sich jetzt nicht mehr blicken lässt. Wenn er aber wirklich die große Liebe von Scylla ist, wird die wohl nach den Erinnerungen von Sia zu urteilen, nicht so glücklich verlauten oder nicht so lange dauern? :-\


    Und Sia muss leider doch wieder einen von ihrer Liste töten. Dass sie ihn tötet, habe ich schon verstanden. Mit der Frau hatte er wohl nichts Gutes vor und so wie es aussieht, hätte sich diese Veranlagung noch schlimmer entwickelt. Ich hoffe ja sehr, dass die restlichen 3 Leute auf ihrer Liste sich nicht auch noch auffällig verhalten. Obwohl mich ja interessieren würde, ob Sia sie wirklich bis zu ihrem Tod begleitet und sie auch wenn sie eines natürlichen Todes sterben, trotzdem verbrennt? Weil anscheinend können die wieder auferstehen?


    Fragen über Fragen und es werden nicht weniger!


    Und dann auch noch Madman: Das Gemetzel das der anrichtet ist ja wirklich eklig, grausam und furchtbar! :o Und dabei kommt zum Vorschein, dass Sia auch auf Blut steht! Oh je! Hoffentlich kann sie sich unter Kontrolle halten!


    Diese Kapitel mit den Cliffhangern sind sehr gemein: Sie zwingen einen dazu sofort weiter zu lesen! >:( ;)


    Was hat es mit diesem geheimnisvollen Upir / Eleve zu tun, der Scylla jetzt schon wieder das Leben gerettet hat? Inwiefern ist er mit ihr verbunden? Was will er von ihr? Und wie steht er zu Karol? Und warum greift er nicht ein, als Karol angegriffen wird? Scylla rettet er, aber Karol hilft er nicht???



    Ich würde mich auch freuen, wenn Sia - oder anscheinend Scyllas späteres Ich - öfters vorkäme, sie ist irgendwie interessanter und meiner Meinung nach auch vielschichtiger als Scylla, aber das wird ja vielleicht noch.


    Ich denke man muss die beiden Zeitsprüngen schon im Zusammenhang sehen: Damit Sia so wird, wie sie jetzt ist, muss sich Scylla erst entwickeln. Von daher zeigt ja auch die Geschichte der kleinen Scylla, warum Sia jetzt vllt. so ist, wie sie ist! Es ist ja schon mal nicht normal, dass man als Kind nur lernt, keine Freunde hat und Leichen seziert! Und ich denke das prägt schon. Geschweige denn, was da noch kommen wird... :o


    Bin schon sehr gespannt! Was für ein Buch! :schwitzen:


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Hallo zusammen!



    Was ich ganz interessant fand: Die Reaktion des Umbras auf Karols Blut. Ich frage mich, was an Karol so besonders ist, ob er sich ein Mittel gespritzt hat, dass das Leben verlängert, und ob das irgendwas mit den Forschungen an Upiren zu tun hat, dem was die Cognatio eigentlich treibt (eine Art Suche nach dem ewigen Leben, keine Ahnung) und letztendlich auch erklärt, warum Sia ihren Verwandten nachstellt.


    Zwischenzeitlich habe ich ja schon überlegt ob Karol sich vielleicht selbst das Upirblut (zur Lebensverlängerung) verabreicht haben könnte. Immerhin trennt er reines Upirblut vom aufgenommenen Upirblut aus dem Magen-Darm-Trakt sehr penibel... Andererseits hätte der Umbra das dann doch erkennen können und auch nicht für ekelige befunden (schließlich hat er an anderer Stelle sein eigenes Blut aufgeleckt). Nun ja, die geheimen Mittelchen von Karol könnten natürlich auch verändertes Upirblut sein... Hm, keine Lösung in Sicht. ;D


    Apropos Umbra: ob der sich schon länger in Karols Mühle aufgehalten hat? :o Und was führt eigentlich der männliche Eleve im Schilde, der scheinbar öfters als Aufpasser für Jitka/Scylla fungiert? Einen offiziellen Auftrag scheint er jedenfalls nicht zu haben, sonst wüsste Karol, immerhin ein Baron, davon Bescheid. Außerdem mag Karol den bislang (uns) Unbekannten nicht...



    Zitat

    Und ich achte so gerne auf Zahlen: 42-666-23. Frage an den Autor: Mit der 42 und der 666 kann man ja schon mal was anfangen. Steckt hinter der 23 eine Bedeutung? Werden Zahlen eher unbewusst oder bewusst eingesetzt?


    Also ich vermute: ja. Aber wofür steht nun die 42? Die 23 war doch irgenwann mal im Zusammenhang mit Illuminaten aufgetaucht, oder?



    Liebe Grüße
    dubh

  • Ich bin noch lange nicht fertig mit diesem Abschnitt, aber ich möchte nur kurz etwas loswerden: Mich fesselt das Buch langsam. Die Versammlung der Cognatio war ja spannend. Hier erfährt man ja extrem viel. Ich dachte einen Moment schon, dass Karol der leibhaftige Judas ist, aber dann erfährt man ja, dass er nur ein Nachfolger ist. Ich hatte schon die Befürchtung, dass er schon Jahrhunderte lebt. :o Aber das scheint ja nicht so zu sein.


    Auch Scylla kommt mir hier näher. Ich kann ihre Neugierde und Wissbegier richtig gut nachvollziehen. Sie wird mir immer sympathischer.


    Am Abend werde ich gleich mal weiter :lesen: und vielleicht kann ich dann schon eure Beiträge lesen.


    Katrin

  • Heyho!


    So, nachdem mein I-net endlich wieder funktioniert kann auch ich meinen Senf dazugeben.


    Auch ich habe mich andauernd gefragt was die Mitglieder der Cognatio denn jetzt eigentlich seien?Die Upire kann man mit Vampiren gleichsetzen, doch auch Karol u.a. scheinen welche zu sein!
    Die Prüfung für Scylla fand ich übrigens auch sehr hart!Die Fragen, nun gut, aber dieses Ausziehen, die Musterung und die Überprüfung der Jungfräulichkeit.....erinnert irgendwie leicht an die Auswüchse des heutigen Satanismus, fidnet ihr nicht?
    A propos Jungfräulichkeit, wie sieht es mit den männlichen Eleven aus? ;)


    Ich fand es richtig traurig dass Giure Scylla in jener Nacht beobachtet hat. Ich als alte Romantikerin hatte gehofft das Scylla evtl. mit ihm flieht, doch Pustekuchen! :'(Er hat ja wenigstens etwas Normalität in ihr Leben gebracht.Es wundert mich aber das Scylla(die ja im Teenageralter ist) nicht gegen ihren Vater revoltiert. Schließlich will er ja das sie Mitglied wird, d.h. sie könnte ihm schon mehr Freiheiten abverlangen.


    Müsse ihre Eleven, dann also mit ihnen verwandt sein, um überhaupt ihre Nachfolge antreten zu können; schließlich müssen sie ja dann wohl auch irgendwann zu Upiren werden...


    Das ist auch meine Frage, sind alle Eleven die Kinder ihres jeweiligen Mentors/Mentorin?


    Zu dem Kampf mit Madman habe ich eine Frage:Marek erwähnte ja im vorigen Kapitel, dass Sia und er die letzten der Cognatio seien. Ergo war Madman nur eien Art moderner Upir???

    Melancholie ist süße Vergnügen traurig zu sein...

  • Bis Seite 248


    Die letzten 20 Seiten haben mehr Fragen beantwortet als alle anderen zusammen. Und sie haben mir sehr gut gefallen! Muss jetzt einfach etwas dazu schreiben, sonst habe ich es wieder vergessen bis ich mit diesem Abschnitt fertig bin.


    Sia ist Scylla, das hatten wir ja schon vermutet, und sie ist eine Vampirin, aber keine wie Madman, denn der ist "Bodensatz", ein gewöhnlicher Blutsauger. Gleich als Madman als Gegner für Sia feststand und sie von den Quoten erfuhr, dachte ich an Marek - und ich hatte recht *juhu*. Der Kampf hat mir sehr gut gefallen, ich habe die Seiten inhaliert! MARKUS: :anbet:


    Ich habe auch eine Theorie zu Marek. Ist er womöglich der fremde Upir, der Jitka damals vor den Türken rettete? Er hatte ja schon damals ein großes Interesse an ihr.


    Nun kommt wieder ein Zeitsprung, wie ich gesehen habe, hoffentlich ist er nicht zu lang, ich will zurück zu Sia!


    ***
    Aeria

    Realität ist nur etwas für Menschen mit zu wenig Phantasie.


  • Bis Seite 248
    Nun kommt wieder ein Zeitsprung, wie ich gesehen habe, hoffentlich ist er nicht zu lang, ich will zurück zu Sia!


    So ging es mir auch lange Zeit. Sia´s Geschichte kam mir ein wenig zu kurz. Inzwischen bin ich aber bei beiden Handlungssträngen mittendrin :winken:
    Warte mal ab, bis du den nächsten Abschnitt fertig hast und berichte dann, ob es dir immernoch so geht... ;)



    Viele Grüße
    Muertia

  • Ich habe mir jetzt eure Posts durchgelesen und schließe mich den Fragen und Vermutungen und auch manchem Igitt-igitt an. Da bleibt für mich ja nicht viel, das ich noch schreiben kann, es wurde ja schon alles gesagt.


    Aber ok, selbst auf die Gefahr, dass ich nur wiederhole, was oben schon steht, hier meine 5 Cent:


    Die Cognatio ist ein Geheimbund von Wissenschaftlern und - so sieht es jedenfalls für mich aus - Vampiren. Warum müssen die Mitglieder eigentlich so mit ihrem Geld protzen? Die beschriebenen Kostüme und Roben wären ja besser für einen Empfang in einem Königshaus geeignet, aber für eine Versammlung von 13 Leuten mitten in der Nacht in der Pampa? ::) Und wieso treffen sie sich immer bei Karol? Bei all dem Geld, das sie haben, können sie sich doch wohl ein anderes Versteck suchen.


    Scyllas Prüfung fand ich ein wenig :vogelzeigen: . Wozu diese Leibes-Untersuchung? Ich hatte das Gefühl, die Cognatio bestehe aus lauter Perversen und Spannern, die sich am Anblick eines jungen Mädchens aufgeilen wollen. So betatscht zu werden und dann auch noch von völlig Fremden, das wird Scylla sicher noch lange beschäftigen. Wieso ist es wichtig, dass sie Jungfrau ist?



    A propos Jungfräulichkeit, wie sieht es mit den männlichen Eleven aus? ;)


    DAS wüsste ich auch gern! :D


    Und wieso fragt eigentlich niemand nach, ob Scylla überhaupt der Cognatio beitreten will? Es wird als selbstverständlich vorausgesetzt.


    Wo bleibt eigentlich die jugendliche Rebellion? Als Karol sie in der Mühle einsperrt, wird nur selten Streit erwähnt. Ok, damals wurden die Kinder vielleicht in größerem Respekt gegenüber den Eltern erzogen, aber auch damals wurde rebelliert. Scylla ist mir einfach zu passiv, ich mag sie mit jedem Kapitel ein bißchen weniger. Wenn sie mal mit der Faust auf den Tisch hauen würde, das würde ihr von mir zusätzliche Pluspunkte einbringen. Aber nein, bis auf die Abmachung mit ihrem Vater, dass sie nach bestandener Kampf-Prüfung ausgehen darf, kommt da nichts.
    Ich frage mich auch, wo ihre Grenzen als Forscherin liegen. Sie hat ohne mit der Wimper zu zucken diese alte Upirina-Bäuerin gehäutet und auseinander genommen, die war zwar untot, aber bei Bewußtsein, und offenbar war die Upirina fähig, Schmerzen zu empfinden. Würde Scylla das auch mit einem Menschen machen? Langsam glaube ich das.


    Ich würde gerne mehr über Sia lesen, sie kommt ein wenig zu kurz.


    ***
    Aeria

    Realität ist nur etwas für Menschen mit zu wenig Phantasie.

    Einmal editiert, zuletzt von Aeria ()

  • DAS wüsste ich auch gern! :D


    :D Das würde mich auch sehr interessieren! ;D



    Wo bleibt eigentlich die jugendliche Rebellion? Als Karol sie in der Mühle einsperrt, wird nur selten Streit erwähnt. Ok, damals wurden die Kinder vielleicht in größerem Respekt gegenüber den Eltern erzogen, aber auch damals wurde rebelliert. Scylla ist mir einfach zu passiv, ich mag sie mit jedem Kapitel ein bißchen weniger. Wenn sie mal mit der Faust auf den Tisch hauen würde, das würde ihr von mir zusätzliche Pluspunkte einbringen. Aber nein, bis auf die Abmachung mit ihrem Vater, dass sie nach bestandener Kampf-Prüfung ausgehen darf, kommt da nichts.


    Ich denke Scylla rebelliert auf ihre Art und Weise schon sehr heftig. Man darf zum einen nicht vergessen, dass sie in einer ganz anderen Zeit lebt, zu der man noch ziemlich großen Respekt vor den Eltern hatte. Zum anderen hat sie ja außer Giure und ihrem Vater niemanden. Und sie weiß auch, dass sie in jedem Dorf früher oder später gemieden würde, wegen ihrem Mal. Also versucht sie schon sich ein bisschen zu wehren, aber allein durch ihr Mal ist sie schon eine Außenseiterin und klammert sich wohl doch auch sehr stark an ihren Vater!


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Kapitel VI ist nun beendet.
    Scylla hat ihren ersten Umbra gesehen. Woher er stammt erfahren wir bei der Zusammenkunft der Cognatio.
    Ist euch eigentlich auch aufgefallen, dass alle Mitglieder mit Baron bzw Baronin angesprochen werden? Ich denke nicht, dass der Titel etwas mit Landbesitz oder dergleichen zu tun hat. Was genau besagt der Titel Baron eigentlich; die deutsche Entsprechung ist der "Freiherr", oder? Ist er hier eher als Gelehrtentitel zu verstehen?


    Die Cognatio erforscht also die Upire aller Art. Was genau will man herausfinden? Zumindest weiß ich nun, dass ein Umbra eine Durchschnittliche Lebensdauer von 4 Monaten hat. Und dann löst er sich auf? Stirbt?
    Innerhalb der Cognatio gibt es Unstimmigkeiten. Karol und die Baronin stehen etwa auf der gleichen Seite, sie sind keine Anhänger des derzeitigen Ischariot.


    Was wird wohl noch auf Scylla zukommen? Ich finde ihr Leben so wie es ist schon nicht prickelnd und die Baronin verlangt noch mehr Härte und Disziplin. Worauf soll das Mädchen vorbereitet werden?


    Zeitenwechsel.
    Sia muss sich um einen ihrer Verwandten kümmern. In diesem Fall um seine Auslöschung. Er wird zu gefährlich. Seine sexuellen Gepflogenheiten machen ein Einschreiten von Seiten Sias notwendig. Lebend ist er bereits eine Gefahr, wie würde es erst nach seinem Tod werden. Zumindest habe ich es so verstanden.
    "Ganz egal, was du in den Jahren, die dir noch bleiben, machen würdest - wenn du stirbst, kommst due als noch viel schlimmere Bedrohung zurück."
    "Was würde erst aus dir, wenn du dich zum Aeternus wandelst?", fragt sie ihn.
    Mit meinen spärlichen Lateinkenntnissen würde ich Aeternus mit Unsterblicher übersetzen.
    Daraus schließe ich, dass das zu dem Sia geworden ist, erst nach ihrem Tode statt fand. Aber wenn sie eine Unsterbliche ist, warum muss sie dann Mittel anwenden um jung zu bleiben. Oder soll es doch nur langlebig bedeuten?
    Zum Vampir wird man auch erst nach seinem Tod. Oder doch nicht. Nennt man sie nicht auch Untote? Ich hab einfach keine Erfahrung mit Upiren und dergleichen.


    Sia hat demnach die Aufgabe Verwandte mit nicht tolerierbaren Eigenschaften vorzeitig auf eine Art zu töten, die ein mögliches Weiterleben ausschließt. Wenn alle anderen normal sterben dürfen und sich dann in einen Aeternus verwandeln, was wird dann aus denen? Oder verwandeln sich nur bestimmte??


    So, nun werd ich mal weiterlesen. Vielleicht werde ich dann von einigen Fragen erlöst. ;D

  • :o Als Karol Scylla die Upirina lebendig bringt um sie von ihr sezieren zu lassen, habe ich nicht geglaubt, dass sie das wirklich machen würde und es ihr auch noch gefallen könnte. Was ihren Forscherdrang betrifft, ist sie schon als fanatisch zu bezeichnen. Andererseits ist ihr ganzes Leben nur noch auf Lernen ausgerichtet.


    Ihr Abmachung mit dem Vater was den Ausgang des Dolchkampfes betrifft, hat sie in einen wahren Kampfrausch versetzt. Wenn Frans nicht so gut gerüstet gewesen wäre, hätte sie ihren ersten Toten auf der Liste gehabt. Die erste Hürde für die Aufnahme war somit geschafft.


    Leider verlief die eigentliche Prüfung nicht so erfolgreich, obwohl es vom fachlichen her unverständlich war, da bisher niemand so gut wie sie abschnitt. Die körperliche Examination, zwar unangenehm für Scylla, konnte auch nicht so schlecht ausgefallen sein um diese Entscheidung zu rechtfertigen.
    Karol wird mit seiner Vermutung recht haben. Nämlich, dass Carzic einige zu ihrer Abstimmung überredete.


    Was die Jungfräulichkeit anbelangt, denke ich, dass es nicht so sehr um die Unversehrtheit des Körpers geht, als vielleicht mehr um die Klärung, dass keine Schwangerschaft bestehen könnte. Eventuell legt man in diesen Kreisen großen Wert auf die Reinheit des Blutes.


    Der Madman war eine völlige Überraschung. Ein Untoter! Wollte Marek Sia verletzen oder sollte der Madman dieses Massaker anrichten um in ihr alte Verhaltensweise wiederzubeleben?
    Ich werde aus der Sache immer noch nicht schlau. Einerseits ist Sia gläubig, zumindest kommt es so rüber, andererseits ist sie auch eine Untote, die schon schlimme Sache angerichtet hat und die ihrem Gebieter Rechenschaft ablegen muss. Wer ist dieser Gebieter? Der unten oder der oben? Sie ist doch ein Vampir, aber nicht so etwas niederes wie ein Upir. :-\


  • Was die Jungfräulichkeit anbelangt, denke ich, dass es nicht so sehr um die Unversehrtheit des Körpers geht, als vielleicht mehr um die Klärung, dass keine Schwangerschaft bestehen könnte. Eventuell legt man in diesen Kreisen großen Wert auf die Reinheit des Blutes.


    Aber wenn sie die Reinheit des Blutes haben möchten, wäre Scylla doch so wieso nicht den Anforderungen entsprechend, oder? Ihre Mutter war doch ein "einfacher" Mensch? :-\ Komischer Verein! ;)


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Diese Kapitel hatten es aber ganz schön in sich! Kann mich nicht beklagen über zu wenig Grusel und Horror!


    Kapitel 6


    Bei diesem Lobitsch krieg ich das schaudern. Der hat ja echt tolle Hobbys. :o
    Sia muss die Leute auf der Liste anscheinend töten, damit sie nicht als Untote wieder auferstehen. Sie hat Lobitsch vorgewarnt, er wollte nicht hören.
    Scylla beobachtet die Cognatio. Wer oder was sind diese Leute? Ganz menschlich erscheinen sie mir nicht. Vor allem scheinen sie sich untereinander nicht alle zu mögen. Ob das eine gute Voraussetzung ist um ihre Mission zu verfolgen?


    Kapitel 7


    Man merkt, dass Scylla langsam zur Frau heran wächst. Durch das eingesperrt sein wird sie ein wenig Rebellisch und das kann ich ihr gut nachempfinden. Das sezieren der lebendigen Upirina war grausam, vor allem hat mich erschrocken, mit welch kühlem Kalkül Scylla da vorging! Dass sich Giure nicht mehr blicken liess, nachdem er das gesehen hatte, ist ja wohl nur nachvollziehbar.


    Kapitel 8


    Die Prüfung mit dem Messer hat Scylla zur rasenden Bestie werden lassen. Das Examinato der Cognatio fand ich einfach nur grausam. Was sollte denn diese übergenaue Untersuchung bringen? Die Fragen hatte sie doch richtig beantwortet, wieso wurde sie dann nicht aufgenommen? Ist das nur auf die Gegner ihres Vaters zurückzuführen? Und warum soll sie sterben, wenn sie in einem Jahr die Prüfung wieder nicht besteht? ???


    Viele Fragen, wenig Antworten, also Weiterlesen. :lesen: