Lest ihr Bücher, die schlechte Kritiken bekommen haben?

  • Mal eine ganz andere Frage zu dem Thema, ganz unabhängig davon, dass gute Rezensionen natürlich verkaufsfördernder sind: Lest oder kauft ihr Bücher, die schlechte Rezensionen bekommen grundsätzlich nicht, sondern nur Bücher mit guten?
    Also ich schaue nicht nur nach den Rezensionen und bin hinterher manchmal ganz anderer Meinung. Mir haben schon "gute" Bücher nicht gefallen und umgekehrt. Das kommt ja auch auf den eigenen Geschmack an. Bei Filmen ist es genauso.


    Gruß
    Heimfinderin

  • Hallo Heimfinderin,


    ich habe mir erlaubt, das Thema abzutrennen, weil ich es sehr interessant finde. :-)


    Ja, ich lese auch Bücher, die schlechte Kritiken bekommen haben. Es kommt nämlich immer darauf an


    1. Wer kritistiert hat
    Bei einigen Online-Rezensenten weiß ich genau: Deren Geschmack unterscheidet sich völlig von dem meinen. Lese ich da also einen "Verriss", dann kann ich meistens beruhigt zu dem Buch greifen.


    2. Was kritisiert wurde
    Wenn kritisiert wird, dass das Buch zu schwierig und detailreich war, dann stört mich das nicht sonderlich. Auch wird oft abschweifende Sprache, zu viele Landschaftsbeschreibungen, zu schräge Charaktere angeprangert. Alles Dinge, die mich eher zu einem Buch hinziehen. Anders liegt der Fall, wenn jemand über das Buch schreibt, dass die Sätze angenehm kurz gehalten werden, dass die Geschichte schön geradlinig verläuft und es ein tränenreiches Ende gibt. Das muss ich nicht haben *g*


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo zusammen!


    Ja, natürlich lese ich auch Bücher mit schlechten Rezensionen, da geht es mir genau wie Nimue. Aktuelles Beispiel ist das Buch "Die Trolle". Der Klappentext hat mich nicht sehr gereizt. Viele haben jedoch bemängel, daß der Klappentext in die Irre führt und die Hauptprotagonisten gar nicht die Trolle sind - Bingo, das war dann doch was für mich. Schlechte Rezis sind für mich im Grunde fast genauso wichtig wie sehr gute - Autoren, könnte ich mir zumindest vorstellen, sehen das ev. anders ... obwohl, vielleicht auch nicht *g*.


    Liebe Grüße - Inge

  • Ich richte mich eigentlich sehr wenig nach Kritik! Positiv genauso wie negativ. D.h. Nur aufgrund einer schlechten oder einer guten Rezi würde ich ein Buch nicht lesen. Wie Nimue schon geschrieben hat, hängt das auch oft von der Argumentation oder dem Verfasser ab. Meine Rangehensweise an ein Buch ist Folgende: Klappentext oder Empfehlung gefallen mir, daraufhin schaue ich mir die Rezis bei Literaturschock an. Meistens ist mein Interesse dann aber schon so gross, dass ich das Buch auf alle Fälle kaufe. Was mir dagegen öfter passiert ist: durch die Kritik habe ich rausgefunden, dass der Klappentext einen anderen Inhalt vermuten lässt und dass es eigentlich nicht das ist was ich mir vorgestellt habe. Das ist aber unabhängig von einer positiven oder negativen Bewertung. Grundsätzlich hält mich ein Verriss also nicht von einem Buch ab!

  • Ich achte eigentlich grundsätzlich nicht sehr auf Kritiken. Von daher weiß ich oft gar nicht ob das Buch gut oder schlecht besprochen wurde. Andererseits ist es auch so das z.B im LS Forum oft Rezensionen sind die ein Buch hochloben ich aber sofort weiß das Buch ist absolut nichts für mich. Eine zu Gute Rezension hält mich eher davon ab ein Buch zu lesen als eine schlechte.

  • Ja sicher, zumal ich ja oft auch einfach so im Bahnhofsbuchladen oder einer anderen Buchhandlung Bücher kaufe, von denen ich vorher noch nie was gehört hab und nicht weiß, wie die Kritiken sind.


    Und wenn schlechte Kritiken auf amazon stehen, hält mich das auch nicht vom Kauf ab. Es gibt sogar Leute, die so genialen Werken wie den Nebeln von Avalon und den Säulen der Erde nur einen Stern geben und sie ganz furchtbar finden.
    Umgekehrt würde Süskinds Parfum und Ecos Pendel von mir auch nur einen ( bzw. gar keinen, aber das geht ja nicht ) bekommen - und beide Bücher sind hochgelobt. Nur meinen Geschmack treffen sie absolut nicht.


    Wie unterschiedlich Kritiken ausfallen können, hab ich außerdem bei der Leserunde zu meinem Zaubererroman selbst erlebt; da war von absolut gräßlich bis total super auch alles bei ;)

  • Eine Kritik spiegelt die Meinung eines einzelnen zu einem bestimmten Zeitpunkt wider.


    Da wir alle eine unterschiedliche Vorliebe bei Büchern haben, müssen wir auch nicht die gleichen Anschauungen haben. Daher kann ein und das selbe Buch einmal hochgelobt, total verrissen oder einfach nur durchchnittlich geurteilt werden.
    Selbst unser eigener Lesegeschmack wandelt sich im Laufe der Zeit. Manchmal können wir unsere "Lieblinge" von gestern nur mehr belächeln, während andere wohl für immer Bestand haben werden.


    Ab und zu sind es sogar die negativen Kritiken, die mich geradezu zum Kauf eines Buches treiben. Wie soll ich in den Kanon miteinstimmen, wenn ich es gar nicht kenne. Das machen nur Menschen ohne eigene Meinung.


    Bei mir sind es eher die Bücher, die sich einem nahezu aufdrängen, die ich links liegen lassen.
    Dazu zählt bei mir Harry Potter - ja ich höre euren Aufschrei ;D- aber mir ging das ganze Getue darum so auf die Nerven, dass ich es bis heute nicht über mich gebracht habe auch nur eine Seite zu lesen (zu eurer Beruhigung: meine Tochter hat sie alle gelesen). Wenn ich den Satz schon höre: H. P. muss man gelesen haben! - Dann sträuben sich mir die Nackenhaare.

  • yanni : Kein Buch muss man gelesen haben. :)


    Es gibt einige Bücher, die ich allemal empfehlen würden, aber müssen - das geht zu weit...


    Da ich grundsätzlich nie auf Rezensionen achte, ist es mir egal wenn ein Buch schlechte Rezensionen hat. Ich lese was ich will und was sich nach meinem Geschmack gut anhört. Ich lese den Klappentext und das wars. Wenn es sich dann gut anhört, dann nehme ich es.


    Katrin

  • hi,


    na dann will ich mal beginnen mich hier aktiv zu beteiligen :)


    ich habe eher das umgekehrte problem - ich frage mich immer mehr ob ich büche rmit guter kritik lesen soll - warum?
    weil ich in letzter zeit von fast allen ah so hochgelobten büchern total enttäuscht war.


    wenn ich eine schlechte kritik lese, dann kann ich mir überlegen ob ich "mit den mängeln" leben kann - da gehts mir wie nimue. denn ich weiß worauf ich mich da einlasse.


    was bei guten kritiken nie der fall ist. z.b. der weltensammler - den ich im zuge einer anderen leserunde gelesen habe. das buch wurde hochgelobt, ach wie spannend, wie toll usw. bei mir hinterließ es einfach nur einen geschmack von langeweile und von aneinandergereiten wörtern.
    das gleiche problem hatte ich auch mit landleben von j.updike - hochgelobt bei mir durchgefallen.


    ergo: Also lieber schlechte kritik als gute *gg*


    lg aus wien
    monica

  • Ich neige dazu, gern Bücher mit extremen Kritiken zu lesen... also wenn man jetzt von Amazon ausgeht, am liebsten Bücher, die 5 Sterne und das typische "ein Stern, weil kein Stern ja nicht geht" bekommen haben.


    Wenn sich die Geister scheiden, ist das bestimmt auch was für mein wirres Hirn. :-\ :P 8)

    Greetz,<br />Weratundrina<br /><br />...alll I ever wanted, all I ever needed - is here in my arms... DM

  • Gaaaaaah . ganz toll, wenn die Ausgangsfrage - siehe ganz oben - aus dem ursprünglichen Thread rausgezogen wird und meine Antwort darauf im alten Thread verbleibt. Nur jetzt beziehungslos im Raum stehend. Freunde, ihr lasst mich ja ausschauen wie einen Deppen!


    Okay, denn jetzt also hier noch Mal:


    Ob ich Bücher lese, die schlechte Kritiken bekommen haben?
    Antwort von Radio Eriwan: Kommt drauf an ...


    Auf die Qualität der Rezension, nämlich. Bemängelt jemand mit Sachverstand etwas, das mich auch stören würde wie deutliche Brüche in der Logik, unglaubwürdige Charakterzeichnung oder augenfällig schlechte Recherche, dann nehme ich schon Abstand von der Lektüre. Auch wenn ich Kenner einer Reihe bin und andere Leser bestätigen, dass sich in dem neuen Band eine Entwicklung bestätigt, die ich schon in den vorigen Bänden mit Sorge gesehen habe (noch mehr Action zu Lasten der Logik, noch haarsträubendere Zufälle), dann kann es gut sein, dass ich das Buch auch nicht lesen werde.


    Der letzte Kay-Scarpetta-Krimi ist mir auf diese Weise "entgangen". Auf noch mehr Super-Lucy hatte ich echt keinen Bock.
    Schreibt dagegen jemand, er finde ein bestimmtes Buch doof, weil er generell keine ... was weiß ich ... Regional-Krimis mag - auf so eine Aussage pfeife ich. Aus ganz großer Höhe.


  • Gaaaaaah . ganz toll, wenn die Ausgangsfrage - siehe ganz oben - aus dem ursprünglichen Thread rausgezogen wird und meine Antwort darauf im alten Thread verbleibt. Nur jetzt beziehungslos im Raum stehend. Freunde, ihr lasst mich ja ausschauen wie einen Deppen!


    Nana... auch wir sind nur Menschen - in diesem Fall habe ich Dein Posting einfach übersehen. Ich hoffe, Du verzeihst mir diesen Fehler ::)

  • Ich richte mich grundsätzlich auch eher wenig nach Kritiken, ich finde man sollte sich nicht zu sehr auf die Meinung anderer verlassen, zumal bei amazon zum Beispiel auch Hausfrauen oder Professoren Kritk üben. Hat man allerdings die Möglichkeit zu erfahren ob der Betreffende schon positive Kritik an Büchern geübt hat die einem selbst auch gefallen, kann man diese Kritik wohl eher als Meßlatte für Gefallen oder Mißfallen eines Buches zu rate ziehen!
    Wenn man Lust hat ein Buch wirklich zu lesen, sollte man sich einfach seine eigene Meinung bilden denke ich, zumal jedem etwas anderes gut gefällt und jedem andere Details wichtig sind an einem Buch. :lesen:

  • Von Büchern, die ich so lese gibt es kaum Rezis.


    So siehts auch bei Musik aus, die ich höre.


    Man weiß halt einfach, was GUT ist.


    Rezis bedeuten eh einen Sch... (Kotklumpen)...


    Dirk

  • Natürlich! Und ich kann mich einigen Vorrednern nur anschließen: Es kommt auf die Art der Kritik an. Wenn ich beispielsweise lese: "Schon der erste Teil "xyz" Hat mir nicht gefallen.Aber um der Autorin eine Chance zu geben kaufte ich auch "xyz 2"", hält sich die Glaubwürdigkeit des Kritikers in Grenzen (das war eine Kritik zu meinen Romanen). Kommentare wie "bei Autor "X" abeschrieben, führen eher dazu, dass ich das Buch ad hoc bestelle – natürlich nur, wenn mir dieser Autor X gefallen hat. Wie viele Leser/-innen freue ich mich, Unterhaltungs-Autoren zu entdecken, die vergleichbar mit meinen Leblingsautoren sind. Anderen Lesern geht das offenbar ähnlich – oder gäbe es sonst die Literaturlandkarte? www.literaturlandkarte.de


    LG
    Jean(i)ne


    Würde mich übrigens mal interessieren, wie die www.literaturlandkarte.de ihre Einträge generiert ...

  • Also auf "Vegleiche" gebe ich erst recht nichts. Heute wird einfach zu oft und sehr schnell mit irgendeinem Autor verglichen bloß umd die Verkaufsmachinerie anzukurbeln. Außerdem möchte ich ja auch nicht ständig Bücher lesen die alle ähnlich sind das fände ich eher langweilig.

  • Auch meine Werke werden gern verrissen. Das macht den Leuten Spaß, die nix besseres zu tun haben.


    Aber was glaubt ihr, warum Leute wie G. Grass so abgehen mit ihrem Scheiß. Bestimmt nicht nur, weil sie Talent haben, sondern weil eine fette Medienmaschine dahinter sitzt, die das ganze reguliert. Und die Deutschen glauben dann jedes gedruckte Wort, das finde ich auch immer sehr spannend.


    Abweichlerisch von Bildzeitungsmentalität grüßt


    D.

  • @Dirk
    Ja das sehe ich auch so. Viele Autoren haben drumherum soviel Werbung das ihre Bücher schon deshalb Bestseller werden weil sie ständig und überall präsent sind. Viele Leute denken das ein Buch gut ist bloß weil es ständig und überall besprochen wird. In welcher Form auch immer. Letztendlich ist es dann auch nicht mehr so wichtig ob das Buch eigentlich gut oder schlecht besprochen wurde.

  • Na ja, die andere Seite gibt es allerdings sicherlich auch: bloß nicht auf der allgemeinen Welle mitschwimmen, bloß nicht die gleiche Meinung haben wie die große Masse ( ... denn die Masse ist ja dumm).


    LG - Inge

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani