Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für die Rezensionen und Meinungen (zur Leserunde allgemein), die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler in den Rezensionen und verratet nichts Handlungsrelevantes.

  • Meine Rezension kann ich ja schon mal hier lassen:


    Der Einstieg in den vierten Teil der Reihe um die uralten Metropolen beginnt gleich mit einem Rätsel. Was ist Scarlet zugestoßen? Und wie sah ihr bisheriges Leben aus? Zumindest bezüglich der zweiten Frage wissen die Leser des Kurzgeschichtenbandes "Nimmermehr" mehr, denn dort gibt es auch eine Geschichte über Scarlets Leben vor den Ereignissen in Somnia. Was für mich jedoch weder ein Vor- noch ein Nachteil ist.


    Anfangs musste ich mich erstmal an die andere Erzählperspektive gewöhnen. Gewohnheitsmäßig habe ich sie mit Wittgenstein verbunden, hier ist es jedoch Anthea Atwood. Man merkt den Unterschied, aber da war ich scheinbar erst einmal ein Gewohnheitstier. Anthea ist anders als Wittgenstein, und das ist auch gut so. Eine Kopie von ihm hätte mir nicht gefallen, auch wenn ich seinen Humor sehr vermisst habe. Anthea stand für mich auch nicht so stark im Mittelpunkt, trotzdem ist sie mir mit der Zeit ans Herz gewachsen. Sie war da, aber eben mehr unterstützend und als Führerin in die uralte Metropole.


    Die Atmosphäre ist gewohnt mystisch-rätselhaft und voller Puzzleteile, die zusammengefügt werden wollen. Nichts ist, wie es zu sein scheint. Und mit jeder Seite gibt es neue Verknüpfungen, Möglichkeiten und Spekulationen. Die eingebauten Geschichten haben mir auch wieder sehr gefallen - erstaunlich, auf was man alles in der uralten Metropole stößt. Zwei Orte haben es mir besonders angetan, ich hatte sie dank der fantasievollen Beschreibungen klar vor Augen und besuche sie zwischendurch immer mal wieder.
    Zu der typischen Stimmung dieser Reihe gehören ja auch die kurzen Sätze. Hier stoßen wir sowohl auf Bekanntes, das eine Erinnerung an Wittgenstein heraufbeschwört, als auch auf Neues. Und als Kontrast dazu gibt es wieder diese wunderbaren poetischen Beschreibungen, die ich wirklich liebe und mir diesmal sogar aufgeschrieben habe.


    Wir begegnen auch einigen bekannten Figuren, allerdings tauchen diese nur kurz und am Rande auf. Selbst bei Wittgenstein ist das nicht anders, auch wenn ich die wenigen Momente mit ihm ziemlich emotional empfand.
    Besonders zum Ende hin gab es einige Überraschungen, sie traten dort fast schon geballt auf und ich kam beim Lesen kaum mit dem Denken hinterher. Manchmal war ich direkt sprachlos und "musste" die letzten Zeilen noch einmal lesen. Auf ein Ereignis bin ich auch ordentlich reingefallen und war auf eine Person sogar so sauer, dass ich eine kleine Lesepause brauchte. Obwohl es so extrem spannend war! So war das...

  • Eine Rezension kann ich derzeit leider noch nicht liefern. Vielen Dank an alle Leserundenteilnehmer für die rege Teilnahme und interessanten Postings. Leider fühlte ich mich in dieser Runde meist etwas einsam, was auch damit zusammenhängen kann, dass ich hinterhergehangen habe.


    Vom Buch bin ich leider nicht so sehr begeistert. Wie schon erwähnt, die Geschichten in der Geschichte waren hervorragend, das Drumherum aber war mir etwas zu lang und enthielt zu viele Wiederholungen. Trotzdem würde ich vermutlich auch das nächste Abenteuer lesen :)

  • Mit Somnia betreten wir zum vierten Mal die Welt der uralten Metropolen. Diesmal in New York und ohne die liebgewonnenen Protagonisten.
    Scarlet, Anthea und die Übrigen treten ein schweres Erbe an, leider werden sie diesem nicht so ganz gerecht. Einzig Rimas Aufzeichnungen sind eine Ausnahme. Durch die einfühlsame Schilderung ihrer Erlebnisse wird sie farbenfroher, als die Anderen und man möchte wirklich wissen, wie es mit ihr weiter geht.
    Scarlet steht etwas blasser daneben, obwohl man sie das ganze Buch durch begleitet. Eine Konkurrenz für Emily wurde sie nicht.
    Dennoch interessiert es mich, wie es mit ihr weiter geht, denn dann dürfte auch Wittgenstein wieder eine größere Rolle spielen.
    Anthea ist eine nette, ältere Dame, leider wird sie im Verlauf des Buches immer mehr zum "Sprecher" degradiert.
    Die Geschichte an sich war wieder spannend und gut zu lesen. Ich will mehr! ;D
    In diesem Buch wird viel Schlechtes aus London berichtet. Wie geht es dort weiter? Nun ist ja der eigensinnige Berater Lord Somnia weg gesperrt. Gibt es einen bösen Nachfolger, oder wird Myriel wieder zu Mara?


    Über die Leserunde:
    Vielen Dank, dass es diese Seite gibt!
    So intensiv über das Gelesene zu berichten, bringt ein ganz neues Lesegefühl mit sich. Das hat mir sehr gut gefallen.
    Auch das Lesen der anderen Berichte brachte mir das Buch näher, konnte ich mich doch auch mal mit fremden Gedanken beschäftigen.


    Schade, dass Christoph so selten hier war. Immer noch krank? Gute Besserung.


    Ich hoffe, demnächt wieder einmal an einer Leserunde teilnehmen zu können.


    Liebe Grüße
    tm

  • Rezension:
    Eine Frau ohne Erinnerung an sich selbst wird von Wesen, die sich mit Schneestürmen fortbewegen, gejagt. Blut klebt an ihren Händen. Das ist nur der Beginn einer verzweifelten Suche nach der Wahrheit. Scarlet Hawthorne hat Glück in Unglück, denn ihr stehen Menschen bei, die ihr helfen, sich selbst wiederzufinden und zu enträtseln, was vor sich geht in der uralten Metropole von NewYork.
    Verbunden sind die Ereignisse mit denen, die Jahre zuvor in der Metropole unter London ihren Anfang nahmen, und schon bald ist nicht mehr klar, wer Freund und wer Feind ist in diesem Spiel. Selbst himmlische und höllische Mächte sind beteiligt, und wenig ist so wie es scheint. Alte Bekannte und neue Gegner begleiten Scarlet auf dem Weg, auf dem sie mehr als die Erinnerung an die vergessenen Tage wiederfindet: Das Geheimnis um ihren Vater wird gelüftet.


    Auch wenn "Somnia" für mich nicht gänzlich an die vorigen drei Teil der "Uralten Metropole"-Reihe heranreicht, hat es mir doch sehr gut gefallen. Die Detailgetreue der Beschreibungen, die einfallsreichen Geschichten in der Geschichte und die interessanten und liebevoll gestalteten Figuren machen Christoph Marzis Roman zu einem Lesegenuss, der sich für mich positiv abhebt vom Fantasy-Einheitsbrei.
    Ich freue mich schon jetzt auf die (wie man liest letzte) Rückkehr in die Städte unter den Städten.


    Zur Leserunde:
    Meine dritte Leserunde war wieder ein vergnügliches Ereignis. ich finde es nach wie vor äußerst bereichernd, die Gedanken andere zu erfahren und mich zum Gelesenen auszutauschen.
    Danke auch an Christioph Marzi, auch wenn ich mir etwas mehr Input seinerseits gewünscht hätte. Aber gegen die Erkältungsgeistern ist man nun mal machtlos.

    &quot;Book-love, I say again, lasts throughout life, it never flags or fails, but, like Beauty itself, is a joy forever.&quot; <br />~ Holbrook Jackson

  • Eigentlich beginnt das Buch recht vielversprechend. Eine junge Frau rennt durch das winterliche Gotham und wird von unheimlichen Schneewesen verfolgt. Sie weiss nicht warum sie verfolgt wird und auch nicht woher sie kommt, denn sie hat ihr Gedächtnis verloren. Sie kann sich nur noch an ihren Namen „Scarlet Hawthorne“ und das Wort „Solitaire“ erinnern. Unerwartet erhält sie Hilfe von einer fremden Frau „Mistress Atwood“, die sie mit zu sich nach Hause nimmt und sie auf ihrer Odysee auf der Suche nach ihren Erinnerungen begleitet.


    Ab hier folgt die Handlung dem bereits bekannten Schema der ersten drei Bände. Scarlet und Mistress Atwood finden einen Hinweis, folgen diesem und finden einen weiter Hinweis, dem sie wiederum folgen. Unterwegs besuchen sie verschiedene Regionen der uralten Metropole unter New Yorks Straßen, über die ich wie immer gerne gelesen habe.


    Wenn man Scarlet und ihre Helfer betrachtet, dann wirken sie wie etwas blasse Kopien der Protagonisten (Emily, Wittgenstein, Tristan, Micklewhite und Mylady Hampstead) aus den vorangegangenen Büchern. Mistress Atwood hat es hier am schwersten, denn wer kann es schon mit Wittgenstein aufnehmen? Sie bleibt als Scarlets ständige Begleiterin doch etwas farblos und langweilig.


    Wie gewohnt ist es dem Autor wieder gelungen reale Orte, bekannte Literatur und historische Ereignisse in die Handlung einzubauen. Und endlich erfahren wir, wie es Rima seit der Trennung von Wittgenstein ergangen ist. Über Rima, Scarlet und Wittgenstein hätte ich gerne mehr gelesen.


    Wirklich gelungen ist das Finale. Da hat Christoph Marzi alle Register gezogen und den Leser mit überraschenden Wendungen erfreut.


    Da ich die ersten drei Bücher der Reihe erst 2008 gelesen habe, waren die Erinnerungen daran noch sehr frisch. Ich denke es ist von Vorteil, wenn etwas mehr Zeit zwischen dem Lesen der einzelnen Teile liegt, dann hätte ich die Rückkehr in die Uralte Metropole sicher mehr genossen und mehr mitgefiebert.


  • Da ich die ersten drei Bücher der Reihe erst 2008 gelesen habe, waren die Erinnerungen daran noch sehr frisch. Ich denke es ist von Vorteil, wenn etwas mehr Zeit zwischen dem Lesen der einzelnen Teile liegt, dann hätte ich die Rückkehr in die Uralte Metropole sicher mehr genossen und mehr mitgefiebert.


    Bei mir war das so lange her, dass ich mich nur noch am Rande erinnert habe und mir deswegen viele Wiederholungen garnicht aufgefallen sind. Oder besser: Ich hatte sie nötig ;D

  • Hallo :)


    Zuerst: fast hätte ich mein Abschlussposting vergessen... :-[ aber jetzt:


    Zur Leserunde: Bei den Diskussionen war ich auch etwas spät dran, aber die Leserunde hat mein Lesen bereichert und es hat mir gefallen mit euch und eure Beiträge zu lesen.
    Sehr schade fand ich, dass Christoph krank wurde, mir hat etwas der Input des Autors gefehlt für eine begleitete Leserunde, aber krank ist krank :). Ich hoffe, dass es Dir inzwischen besser geht, falls nicht - weiterhin gute Besserung!


    Zum Buch: Ein Wechselbad vom Lesefluss her, mit ein paar Längen drin. Die sehr verstrickte Geschichte hat mich auf die falsche Fährte gelockt und in ihren Bann gezogen. Leider waren einige der neuen Charaktere etwas farblos... Auf jeden Fall war es war ein schöner Besuch in der uralten Metropole und ich bin gespannt auf den nächsten und letzten Teil, in dem alte Bekannte hoffentlich länger verweilen.


    Für jeden Fan der Geschichten um die Uralten Metropolen auf jeden Fall zu empfehlen.


    Liebe Grüße


    Babsi

  • So, besser spät als nie! :-[


    Erst mal lieben Dank an alle MitleserInnen für die gemeinsame Leserunde. Eure Kommentare haben mir geholfen manch Vergessenes wieder in Erinnerung zu bekommen.


    Zum Buch muss ich sagen, dass es mir leider nicht so gut gefallen hat wie seine Vorgänger. :( Das lag nun nicht an Gotham als Schauplatz, denn bereits in den anderen Romanen haben wir schon einige Metropolen kennengelernt.
    Ich habe es nicht geschafft mit den Figuren warm zu werden. Am sympathischsten war mir noch Buster, der Mandrake. Scarletts Reaktionen fand ich oftmals überzogen, genau wie ihre Art sich auszudrücken mir nicht gefiel. Anthea konnte den Vergleich mit Wittgenstein nicht standhalten. Ihre Sprüche waren irgendwie zu lahm. Eigentlich blieben alle Figuren etwas farblos.
    Man sollte die Romanfiguren nicht unbedingt miteinander vergleichen, aber sogar Wittgenstein und Emily, die kurze Auftritte hatten, waren mir in Somnia fremd geworden. Schade!
    Gut gefallen haben mir die Einschübe mit Rimas Erinnerungen. Das fand ich sehr gelungen und es hat etwas Licht ins Dunkel gebracht.
    Auch die Verarbeitung der Mythen fand ich wieder gut.
    Das Ende war nicht so mein Ding. Scarlett Verhalten war meiner Meinung nach nicht entsprechend ihrer vorigen Verhaltensweise. Vor allem, dass sie nicht mal ihre Mutter aufsuchte, war ein starkes Stück.


    Schade, dass Christoph auf Grund seiner Erkrankung kaum an der Leserunde teilnehmen konnte.
    Auf alle Fälle wünsche ich weiterhin gute Besserung! :winken:

  • Wie schön, dass noch so viele Meinungen dazugekommen sind :) Meine Rezension findet sich hier, derzeit die oberste. Leider hat mir das Buch insgesamt nicht besonders gut gefallen.



    Liest jetzt noch jemand? Möchte noch jemand etwas schreiben? Ich möchte niemanden "abwürgen" ;).
    Ansonsten möchte ich mich für die schöne Leserunde bedanken und lasse sie dann die nächsten Tage schließen.

  • Hallo am Morgen
    (ein wenig verspätet, ich weiß)
    und
    gleich vorweg eine Entschuldigung für mein langes Fernbleiben bei der Leserunde (was teilweise auf die bösen Erkältungsgeister zurückzuführen war, aber auch auf viele andere Dinge, die noch zu erledigen waren). Kurzer Rede - die Teilnehmer der Leserunde werden in Kürze eine Mail vom Admin mit einer kleinen Überraschung erhalten (als Wiedergutmachung, sozusagen).


    Dass Scarlet ein anderer Charakter ist als Emily war mir natürlich immer bewusst. Und dass ihre Abneigung gegen Emily nicht unbedingt bei allen Lesern für Symphatiepunkte sorgen wird, habe ich geahnt. Skurrilerweise waren es genau diese Dinge, die mich die Geschichte haben schreiben lassen (der völlig neue Ausgangspunkt, die völlig andere Sichtweise auf das, was man vielleicht schon aus den ersten drei Büchern kannte). So, wie es derzeit aussieht, werde ich wohl erst im nächsten Jahr in die uralte Metropole zurückkehren (und, wie es hier schon mehrmals vermutet wurde, ... es wird eine neue Stadt ins Spiel kommen - eine, die in Amerika liegt, aber weiter westwärts). Bis dahin stehen noch ein Jugendbuch ("Rooftops" - der Grund für meine Abwesenheit im Forum) auf dem Programm, die Fortsetzung von "Fabula" (Danny Darcys Geschichte) und etwas vollkommen Neues (eine Geschichte, die in Deutschland spielt, und zur Buchmesse 2010 veröffentlicht werden soll).


    Soviel dazu & zurück an die Arbeit. :lesen:


    Viele liebe Grüße,


    Christoph. :winken:

  • Hallo Christoph :winken:


    wie schön, dass du noch einmal reinschaust, ich bin froh, dass es dich nicht doch gesundheitlich so schlimm erwischt hat. Dann geht es wohl beim nächsten Mal in die Stadt der Engel? ;) Diese düstere Stadt bietet auf jeden Fall eine Menge Potential. Alles Gute für die nächsten Projekte, Rooftops klingt schon mal sehr interessant! :winken:

  • Hallo Christoph,


    freut mich, dass es Dir besser geht. Dass Du so fleißig an neuem Lesestoff schreibst, natürlich auch ;)


    Schöne Grüße
    tm

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen