02 - Seite 61 (Absatz unten) bis Seite 127 (ca. Mitte)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zu den Seiten 61 (Absatz unten) bis Seite 127 (ca. Mitte) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Hey,
    dann mache ich mal den Anfang zu diesem Abschnitt ;D


    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Kann man auf die Spenderlisten von Prometheus auch schon bevor man überhaupt eine Spende benötigt? Wenn ich mich richtig erinnere, dann sagt Yvonne, dass sie und Gero sich schon vor längerer Zeit eingekauft haben.
    Dabei war ich mir erst unsicher, wie sie das meint... Also, ob "einkaufen" eine legale Sache ist. Aber beim Weiterlesen ist es klar geworden, dass man auf die Prometheus-Spenderlisten wohl nur mit Geld kommt. Das bestätigt meine Vermutung, dass nur den Wohlhabenden der Fortschritt der Medizin zugute kommt.


    In diesem Abschnitt ist mir aufgefallen, wie gut ich die Idee finde, dass Gero Maler ist und somit abhängig von seinen Armen und Händen. Somit ist es viel realistischer, dass Gero sein Leben nicht mehr als lebenswert empfindet und das große Risiko dieser Operation auf sich nimmt. Schließlich standen seine Überlebenschancen gar nicht so schlecht, aber er hätte halt ein komplett anderes Leben führen müssen, was für ihn nicht in Frage kam.


    Seltsam fand ich die Erwähnung, dass es eine Personenummeldung geben muss. Ich habe erst darüber nachgedacht, ob Gero nach der Operation als Josef weiterleben sollte... Aber so war das wohl nicht gemeint. Ich vermute mal, dass zur Personenummeldung wohl die ganzen Datenweitergaben wie z.B. der neuen Fingerabdrücke und der Gencodes gehören. Oder?


    Sehr beängstigend habe ich diese ganzen Datenweitergabe empfunden. Scheinbar gibt es in dieser Zukunft den gläsernen Menschen. Mir macht das ehrlich gesagt mehr Angst als dass ich die Vorteile überwiegen sehen kann.
    Dieses Phänomen ist schon im ersten Teil aufgefallen. In den Krankenakten standen auch persönliche Informationen über die Angehörigen, bei denen ich mich schon gefragt habe, was die denn in dieser Akte zu suchen haben und woher die kommen...


    Die Geschichte spielt übrigens im 21. Jahrhundert. Das wurde irgendwo erwähnt. Aber weiter bin ich noch nicht mit meiner Datenfestlegung :) Wobei ich mittlerweile auch davon ausgehe, dass es sich wohl eher um das Ende des 21. Jahrhunderts handeln muss.


    Lustig fand ich die Aussage, dass jemand woh ein Anhänger des alten Hirnzentrismus sein muss. ;D Ich glaube der Ausdruck ist innerhalb der Ethikkommission gefallen. Ich bin wohl auch ein Anhänger des alten Hirnzentrismus ;D


    Nun bin ich gespannt, wie die Geschichte weiter verläuft, besonders da Rita nach einem Jahr noch mal Lena trifft. Ich vermute ja, dass Rita wohl Gero trifft und dann zwischen den beiden was läuft! Aber das sind nur Vermutungen!!!


    So, das waren erst mal meine ersten Eindrücke zum 2. Teil...


    Sonnige Grüße
    foenig

  • Hallo liebe Leserunde, liebe Charlotte,


    ich bin nun hier gelandet. :)


    Wir wissen jetzt in welcher fiktiven Zeit wir uns befinden: Die erste Herztransplantation soll bald hundert Jahre zurückliegen, also schreiben wir das Jahr 2067! 8)


    Zunächst laufen die Vorbereitungen für die Fusion JM/GH auf vollen Touren. Der Neurochirug Mathias Rothoff hatte zunächst meine sämtlichen Sympathien, weil er mir gefühlvoller als Lena-Maria erschien. Diesen Eindruck musste ich baldigst revidieren, denn Emotionen zeigt er wohl nur inbezug auf seine Kollegin/Freundin Lena. Beide Ärzte zeigen mehr Interesse an der Technik der OP, an deren Erfolg und vemeintlichen Fortschritt der Medizin als Anteilnahme an den Ängsten ihres Patienten Gero von Hutten. Diese als "Guillotinenhumor" zu bezeichnen fand ich schon ein starkes Stück von Mathias Rothoff. :o Lena erfasst immerhin, in welchem Zustand sich Gero befinden mag. Wirklich berührt wird sie jedoch nur vom dem medizinischen Super-Ereignis, so dass sie sogar ihr Klinikoutfit vermissen und Tränen fließen lässt.


    Die Chimäre, die die Medizin nur kreiren wird, wird 90% von Josef Metzigs Körperanteilen besitzen, dennoch wird der Kopf als Sitz des Geistes diese neue Person definieren. Josef Metzig wird offziell für tot erklärt, sein Kopf der einfachheithalber auch in der Bestattung vereint mit dem Rest-Körper Geros.
    Fraglich ist, ob die neue Person Gero auch wirklich von ihrem alten Kopf dominiert sein wird. Die schräg gedruckten Dialoge "beider Seelen" lassen Anderes erahnen. "90% Josef Metzig" werden sich nicht ignorieren lassen: es sind seine Erbinformationen, es sind seine Hormone ;).
    Mediziner und Biologen erklären uns Liebe u. a. als hormonellen Beschuss. Josefs Liebe zu Rita wird vermutlich weiterleben.


    Hier zeichnen sich -spannende- Konflikte der Angehörigen ab. Kara Metzig und Yvonne von Hutten wollen schließlich beide ihren geliebten Menschen weiterleben sehen und nur diesen. Bei Kara geht es sogar so weit, dass sie Rita völlig außen vorlässt, ja, täuscht. Ich vermute , dass beide Frauen, Kara und Yvonne, enttäuscht werden. Das Leben wird sie eines anderen belehren. Der neue Josef-Gero wird nicht der sein, den sie sich wünschen....


    Der Erzähler gewährt uns vorauschauend einen Blick in die Zukunft:
    - Rita wird ein Kind von JM/GH bekommen
    - und ich vemute Gero von Hutten wird sterben. Der Erzähler verrät uns, dass Rita nach einem Jahr äußert: "Warum ist Yvonne nicht schon damals Witwe geworden?" (S. 124)


    Als Maler visualisiert Gero von Hutten seine Ängste als doppelköpfigen Hund und er fragt sich zurecht, ob er der große oder der kleine sein wird. Gero scheint zu ahnen, dass er nicht mehr derselbe sein wird...


    In diesem Zusammenhang habe ich dazu gelernt (und gegooglet) ;D, dass dieser zusammengeflickte Hund 1954 Realität war. :o Diesen russischen Biologen würde ich am liebsten heute noch für seine Experimente vor Gericht zerren. >:( ;D >:( ;D :o



    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Kann man auf die Spenderlisten von Prometheus auch schon bevor man überhaupt eine Spende benötigt? Wenn ich mich richtig erinnere, dann sagt Yvonne, dass sie und Gero sich schon vor längerer Zeit eingekauft haben.
    Dabei war ich mir erst unsicher, wie sie das meint... Also, ob "einkaufen" eine legale Sache ist. Aber beim Weiterlesen ist es klar geworden, dass man auf die Prometheus-Spenderlisten wohl nur mit Geld kommt. Das bestätigt meine Vermutung, dass nur den Wohlhabenden der Fortschritt der Medizin zugute kommt.


    Hier schein wohl betuchte Leute ein Schlupfloch gefunden zu haben, um an Spendeorgane zu kommen.... ::) :D



    Sehr beängstigend habe ich diese ganzen Datenweitergabe empfunden. Scheinbar gibt es in dieser Zukunft den gläsernen Menschen. Mir macht das ehrlich gesagt mehr Angst als dass ich die Vorteile überwiegen sehen kann.
    Dieses Phänomen ist schon im ersten Teil aufgefallen. In den Krankenakten standen auch persönliche Informationen über die Angehörigen, bei denen ich mich schon gefragt habe, was die denn in dieser Akte zu suchen haben und woher die kommen...


    DAS ist mir auch immer wieder erschreckend aufgefallen und Lena-Maria nutzt ihre scharfe Beobachtungsgabe hauptsächlich für Aktennotizen, um das Verhalten von ihren Patienten und deren Angehörigen einschätzen (und manipulieren) zu können :D :D....


    So, liebe Leserunde, ich setze mich nun in die Sonne und :lesen: Part 3.


    Bis bald
    lesegrete

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

    Einmal editiert, zuletzt von lesegrete ()

  • Hallo nun auch hier!



    Ich bin überrascht, das Buch liest sich erstaunlich leicht und schnell weg. Der Schreibstil passt, in seiner eher schlichteren Art, meiner Meinung nach sehr gut zu dem Thema.




    Ich bin mir nicht sicher, ob ich das richtig verstanden habe. Kann man auf die Spenderlisten von Prometheus auch schon bevor man überhaupt eine Spende benötigt? Wenn ich mich richtig erinnere, dann sagt Yvonne, dass sie und Gero sich schon vor längerer Zeit eingekauft haben.
    Dabei war ich mir erst unsicher, wie sie das meint... Also, ob "einkaufen" eine legale Sache ist. Aber beim Weiterlesen ist es klar geworden, dass man auf die Prometheus-Spenderlisten wohl nur mit Geld kommt. Das bestätigt meine Vermutung, dass nur den Wohlhabenden der Fortschritt der Medizin zugute kommt.


    Was ist das nur für eine Welt. ::) Aber durch irgendetwas scheint sich diese Stiftung auch finanzieren zu müssen. An diesem Punkt kommt mir noch ein weiterer Gedanke: Was ist mit Regierung? Wie kann sich ein Land so entwickelt haben? Ich hoffe, später noch ein wenig mehr über die äußeren Umstände erfahren zu können.



    Die Ehe zwischen Gero und Yvonne ist mir auch suspekt. Einerseits scheint diese als eine Art Zweckgemeinschaft zu fungieren, in welcher er die Bilder malt und sie diese vermarktet. Andererseits schien mir Yvonne's Angst um Gero nicht nur freundschaftlich begründet zu sein. Sie wirkte regelrecht verzweifelt und hoffnungslos - stärker, als man gegenüber einem bloßen Gefährten empfinden könnte.




    Die Geschichte spielt übrigens im 21. Jahrhundert. Das wurde irgendwo erwähnt. Aber weiter bin ich noch nicht mit meiner Datenfestlegung :) Wobei ich mittlerweile auch davon ausgehe, dass es sich wohl eher um das Ende des 21. Jahrhunderts handeln muss.


    Am Vorabend der Operation denkt Lena-Maria nebenbei an das 100ste Jubiläum der ersten Herztransplantation. In "unserer" Zeit fand diese 1967 statt, wenn man diese Jahreszahl nun reell unser Buch übertragen kann, befinden wir uns wohl im Jahre 2067. In gar nicht allzu ferner Zukunft.



    Rita tut mir während dieses Abschnittes sehr leid. Sie liebt Josef und gibt sich die Schuld an dessen Tod. Josef's Mutter hingegen sieht nur ihr Leid und erkennt nicht, dass Lena ebenfalls Trost bedarf. Stattdessen verheimlicht sie ihr, dass Josef in Wirklichkeit noch in Form von Genro von Hutten weiterlebt. Kara ist für mich hier einfach nur unverständlich. Ihre starke Abneigung gegen Rita, die anscheinend nur auf übertriebener Mutterliebe und einer Verlustangst basiert, ist für mich nicht nachvollziehbar.




    Wir wissen jetzt in welcher fiktiven Zeit wir uns befinden: Die erste Herztransplantation soll bald hundert Jahre zurückliegen, also schreiben wir das Jahr 2067! 8)


    Ach Mensch. Jetzt habe ich sogar die Stelle nachgeschaut, und du hast das eigentlich schon geschrieben... ;D




    Mediziner und Biologen erklären uns Liebe u. a. als hormonellen Beschuss. Josefs Liebe zu Rita wird vermutlich weiterleben.


    Schön formuliert. Ich bin gespannt, ob wir noch mehr von dem inneren Konflikt - vielleicht auch äußerlichen? - zu lesen bekommen.




    Der Erzähler gewährt uns vorauschauend einen Blick in die Zukunft:
    - Rita wird ein Kind von JM/GH bekommen
    - und ich vemute Gero von Hutten wird sterben. Der Erzähler verrät uns, dass Rita nach einem Jahr äußert: "Warum ist Yvonne nicht schon damals Witwe geworden?" (S. 124)


    Die Stelle habe ich anders verstanden. Rita meint damit wohl eher, warum der vereinigte neue Mensch auf den Namen Gero von Hutten hört und registriert ist, anstatt auf den Namen ihres Freundes, der schließlich den Großteil Körpermasse zu GH/JM beiträgt.
    Jetzt schriebe ich auch schon so medizinisch unmenschlich. :-\




    Als Maler visualisiert Gero von Hutten seine Ängste als doppelköpfigen Hund und er fragt sich zurecht, ob er der große oder der kleine sein wird. Gero scheint zu ahnen, dass er nicht mehr derselbe sein wird...


    Letztendlich scheint ihm diese Frage aber egal genug zu sein. Hauptsache, er erhält wieder Hände. Ich frage mich nur, warum er keine Gedanken zu dem Punkt hat, - jedenfalls las ich von keinen - ob die neuen Hände auch wirklich in der Lage sind, wie seine ursprünglichen wunderbare Gemälde entstehen zu lassen. Schließlich sind die Hände jedes Menschen einzigartig.




    In diesem Zusammenhang habe ich dazu gelernt (und gegooglet) ;D, dass dieser zusammengeflickte Hund 1954 Realität war. :o Diesen russischen Biologen würde ich am liebsten heute noch für seine Experimente vor Gericht zerren. >:( ;D >:( ;D :o


    So lustig finde ich das nicht - soetwas ist einfach nur grausam. Die Menschen hier im Buch können immerhin weitestgehend frei entscheiden, ob sie sich zu solchen Experimenten bereiterklären. Diese abstrusen Tierexperimente - welche nicht einmal einen wirklichen Zweck haben - sind nur Tierquälerei.



    Ich werde mich nun auch Teil 3 widmen - ich möchte gerade gar nicht mehr aufhören zu lesen. ;)


    Viele Grüße
    Grotesque

    &quot;Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.&quot; ~ Samuel Beckett

  • So lustig finde ich das nicht - soetwas ist einfach nur grausam. Die Menschen hier im Buch können immerhin weitestgehend frei entscheiden, ob sie sich zu solchen Experimenten bereiterklären. Diese abstrusen Tierexperimente - welche nicht einmal einen wirklichen Zweck haben - sind nur Tierquälerei.


    Ich habe NIE behauptet, dass ich dieses tierquälerische Experiment lustig fände.... Im Gegenteil..... Der Gedanke an diese abstruse
    Quälerei verfolgt mich .....




    Ich frage mich nur, warum er keine Gedanken zu dem Punkt hat, - jedenfalls las ich von keinen - ob die neuen Hände auch wirklich in der Lage sind, wie seine ursprünglichen wunderbare Gemälde entstehen zu lassen. Schließlich sind die Hände jedes Menschen einzigartig.


    DAS habe ich mich auch gefragt..... ???

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • Ich habe NIE behauptet, dass ich dieses tierquälerische Experiment lustig fände.... Im Gegenteil..... Der Gedanke an diese abstruse
    Quälerei verfolgt mich .....


    Die Grinse-Smilies haben mich etwas irritiert, ich wollte dir natürlich nichts unterstellen!

    &quot;Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.&quot; ~ Samuel Beckett

  • Hey 8)


    Wir wissen jetzt in welcher fiktiven Zeit wir uns befinden: Die erste Herztransplantation soll bald hundert Jahre zurückliegen, also schreiben wir das Jahr 2067! 8)


    Aha, ich hoffe, es gehört nicht zur Allgemeinbildung zu wissen, dass die erste Herztransplantation im Jahr 1967 war, denn ich wusste es im Gegensatz zu euch nicht :-[ Aber da ihr ja netterweise euer Wissen mir mir teilt, weiss ich nun auch bescheid! ;D



    Fraglich ist, ob die neue Person Gero auch wirklich von ihrem alten Kopf dominiert sein wird. Die schräg gedruckten Dialoge "beider Seelen" lassen Anderes erahnen. "90% Josef Metzig" werden sich nicht ignorieren lassen: es sind seine Erbinformationen, es sind seine Hormone ;).
    Mediziner und Biologen erklären uns Liebe u. a. als hormonellen Beschuss. Josefs Liebe zu Rita wird vermutlich weiterleben.


    Stimmt, darüber habe ich gar nicht nachgedacht. Ich war schon ziemlich festgefahren in meinem "Anhängen im alten Hirnzentrismus"
    Ich bin schon sehr gespannt, wie Gero und Rita aufeinander treffen und was passieren wird. Also, dass zwischen ihnen beiden was passieren wird, ist ja schon klar geworden. Aber ob sie wohl wissen, wen sie vor sich haben und wie sie damit umgehen werden, stellt sich für mich als sehr spannend dar.


    Die Stelle habe ich anders verstanden. Rita meint damit wohl eher, warum der vereinigte neue Mensch auf den Namen Gero von Hutten hört und registriert ist, anstatt auf den Namen ihres Freundes, der schließlich den Großteil Körpermasse zu GH/JM beiträgt.


    Ich habe die Stelle jetzt extra noch mal gelesen! Beim ersten Lesen habe ich das Ganze nämlich genau wie Grotesque verstanden, dass Rita einfach meinte, dass Josefs Anteile im neuentstandenen Körper größer sind und deshalb nicht Gero weiterlebt sondern Josef. Aber nach dem erneuten Lesen bin ich mir nicht mehr so sicher. Zuerst dachte ich, dass Rita den Begriff Witwe darauf bezieht, dass der neuentstandene Mensch doch nicht der alte Gero geworden ist und Yvonne einsehen muss, dass sie Gero doch bei der Transplantation verloren hat und nun Witwe ist. Es könnte aber auch heißen, dass auch der "neue" Gero stirbt. Ich bin gespannt, wie sich diese Frage aufklären wird.


    Viele Grüße
    foenig


  • Hey 8)


    Aha, ich hoffe, es gehört nicht zur Allgemeinbildung zu wissen, dass die erste Herztransplantation im Jahr 1967 war, denn ich wusste es im Gegensatz zu euch nicht :-[ Aber da ihr ja netterweise euer Wissen mir mir teilt, weiss ich nun auch bescheid! ;D


    DAS ist halt der Vorteil von Leserunden. Ich profitiere auch von meinen Mitlesern..... ;) Was man selbst "verpennt" oder nicht nicht weiß, weiß ein anderer Leser/in :)




    Ich habe die Stelle jetzt extra noch mal gelesen! Beim ersten Lesen habe ich das Ganze nämlich genau wie Grotesque verstanden, dass Rita einfach meinte, dass Josefs Anteile im neuentstandenen Körper größer sind und deshalb nicht Gero weiterlebt sondern Josef. Aber nach dem erneuten Lesen bin ich mir nicht mehr so sicher. Zuerst dachte ich, dass Rita den Begriff Witwe darauf bezieht, dass der neuentstandene Mensch doch nicht der alte Gero geworden ist und Yvonne einsehen muss, dass sie Gero doch bei der Transplantation verloren hat und nun Witwe ist. Es könnte aber auch heißen, dass auch der "neue" Gero stirbt. Ich bin gespannt, wie sich diese Frage aufklären wird.


    Hmm, ich war ganz fixiert auf den physischen Tod von Gero. Jetzt habt ihr mich verunsichert..... ???


    Da hilft nur weiter :lesen:

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • In diesem zweiten Abschnitt stellt sich die Frage, was macht einen Menschen aus? Sein Herz, oder sein Hirn? Muss man sich nicht ein bisschen der Philosophie zuwenden um diese Frage beantworten zu können? Kann man diese Frage überhaupt beantworten?


    Früher galt ein Mensch als tot, wenn sein aufgehört hat zu schlagen. Die Medizin machte Fortschritte und heute ist ein Mensch per Definition Tod, wenn er Hirntod ist.
    Kann man den wirklich unterscheiden was einen Menschen ausmacht? In der Geschichte liegt der Schwerpunkt wohl im Hirn. Ich weiß nicht...


    Sehr erschreckt hat mich auch die Sicht der Mediziner. Es geht m.E. weder um den hippokratischen Eid, noch um die Genfer Deklaration des Weltärztebundes, sondern einzig um ehrgeizige Projekte, hier genannt "ein Prachtkerl".
    Ethik und Moral scheinen ganz aus dem Ruder zu laufen.

  • Hallo Ihr Lieben,



    In diesem zweiten Abschnitt stellt sich die Frage, was macht einen Menschen aus? Sein Herz, oder sein Hirn? Muss man sich nicht ein bisschen der Philosophie zuwenden um diese Frage beantworten zu können? Kann man diese Frage überhaupt beantworten?


    Diese Fragen stellen sich hier wirklich! So ganz kann das auch niemand beantworten. Weder die Ethikkommission, die eingerufen wird, noch die Ärtze selber.


    Die Sitzung der Ethikkommission fand ich übrigens sehr spannend. Sehr interessant, was in naher Zukunft vielleicht schon an Gesetzen entstanden sein könnten und wie sich doch die Sicht verändert hat. Die Erwähnung von den Gesichtstransplatationen fand ich auch heftig. Es ist doch schon komisch, wenn man die Hände von jemand anderem bekommt, aber das es schon "normal" ist, ein Gesicht zu transplatieren... Heftig! :o
    Gut, aber in diesem Abschnitt wird darüber entschieden, ob ein Körper und ein Kopf zusammengefügt werden. Die Frage ist wirklich: Wer ist der Mensch, der da entsteht? Es wird einfach davon ausgegangen, dass Gero weiterlebt und Josef wird als tod deklariert, aber ist Josef wirklich tod? Und einerseits wird die Zentrierung aufs Gehirn belächelt, aber andererseits wird doch durch diese Aktenaufnahme genau das gemacht, oder? :-\



    Sehr erschreckt hat mich auch die Sicht der Mediziner. Es geht m.E. weder um den hippokratischen Eid, noch um die Genfer Deklaration des Weltärztebundes, sondern einzig um ehrgeizige Projekte, hier genannt "ein Prachtkerl".
    Ethik und Moral scheinen ganz aus dem Ruder zu laufen.


    Ja, da hast du voll und ganz Recht. Der Ruhm der Mediziner und des Institutes steht im Vordergrund und nicht das Retten von Menschenleben! :o


    Ich muss gestehen, dass ich Kara und auch Yvonne als relativ egoistisch empfinde. Klar ist es schwer einen geliebten Menschen zu verlieren, aber UNBEDINGT ihn bloß nicht verlieren wollen, koste es was es wolle, finde ich wirklich erschreckend. Ich möchte zwar nie in die Situation kommen, dass ich über Leben und Tod eines nahestehenden Menschen nachdenken muss, aber keine von beiden macht sich wirklich Gedanken darüber, was da für ein Mensch entstehen wird. Wer ist der, den sie da kreiieren lassen? Gerade die Mutter flüchtet sich da für mich ein Trugbild. Ihr Josef wird dadurch nicht wieder auferstehen, nur weil sein Körper jetzt an einem anderen Kopf hängt und sie weiß doch auch gar nicht, ob der neue Mensch wieder Muttergefühle für sie entwicklen wird. Wenn der Kopf den Körper regiert, interessiert ihn Kara eher wenig. Und auch wenn der Körper mehr ausmachen kann, ist es doch nicht mehr der gleiche Mensch! :o



    Rita tut mir während dieses Abschnittes sehr leid. Sie liebt Josef und gibt sich die Schuld an dessen Tod. Josef's Mutter hingegen sieht nur ihr Leid und erkennt nicht, dass Lena ebenfalls Trost bedarf. Stattdessen verheimlicht sie ihr, dass Josef in Wirklichkeit noch in Form von Genro von Hutten weiterlebt. Kara ist für mich hier einfach nur unverständlich. Ihre starke Abneigung gegen Rita, die anscheinend nur auf übertriebener Mutterliebe und einer Verlustangst basiert, ist für mich nicht nachvollziehbar.


    Ja, die Beweggründe von Kara kann ich hier auch nicht so ganz nachvollziehen. Wie ich schon oben geschrieben habe, kommt mir Kara sehr egoistisch vor. Rita hat mir hier auch nur noch leid getan. Obwohl sie ja wohl unbewusst schon ahnt, dass da irgendwas nicht stimmt. Bin ja gespannt, wie sie dahinter kommt. Und sie wird ja noch von Josef / Gero schwanger und da steht dann Kara ja zu ihr, oder? Was diesen Gefühlswechsel verursachen wird, darauf bin ich ja sehr gespannt!



    Aha, ich hoffe, es gehört nicht zur Allgemeinbildung zu wissen, dass die erste Herztransplantation im Jahr 1967 war, denn ich wusste es im Gegensatz zu euch nicht :-[ Aber da ihr ja netterweise euer Wissen mir mir teilt, weiss ich nun auch bescheid! ;D


    ;D Dafür sind ja wie gesagt Leserunden da bzw. mir hat hier auch Wikipedia weitergeholfen! Ich habe aber die Stelle auch gleich markiert, als die 100 Jahre seit der ersten Herz-OP erwähnt worden sind, um gleich nachzurechnen, in welchem Jahr wir uns befinden... ;)



    Das bestätigt meine Vermutung, dass nur den Wohlhabenden der Fortschritt der Medizin zugute kommt.


    Traurig, aber leider wahr: Nur die Reichen profitieren davon. :(


    Die Einschübe, die bis jetzt immer die Gedanken zwischen Josef und Gero wiedergegeben haben, haben sich doch jetzt im Laufe des Abschnittes irgendwie verändert, oder? :-\ Mittlerweile bin ich mir nicht mehr so sicher, ob da wirklich Gedanken wiedergegeben werden?


    Liebe Grüße
    Tammy

  • liebe leserInnen,


    was soll ich zu euren einschätzungen sagen, ohne zuviel von der weiteren geschichte zu verraten?
    denn erst vom ende her, löst sich vieles auf, wird vieles klar!


    auf jeden fall bin ich als autorin schwer beeindruckt, wie genau und aufmerksam ihr lest.. :lesen: und dass euch die
    geschichte fesselt, freut mich natürlich...


    vielleicht habt ihr auch schon gemerkt, dass sich die geschichte langsam anlässt, um dann immer schneller
    sprich ereignisreicher wird...



    deshalb nur kurze anmerkungen zu folgenden punkten:


    * der zeitpunkt ist richtig erfasst: 2067! ich fand den bezug zur herztransplantation auch wichtig, weil es ja - wie einige schreiben -
    um die frage geht: was macht uns menschen aus? herz (steht für gefühl, körper) oder hirn (für bewußtsein, persönlichkeit), körper oder geist? ihr ahnt sicher schon, dass ich gegen das "oder" bin ... es wird später einen einschub über das selbstbewußtsein geben (im 3. leseabschnitt!)
    die herztransplantation wird noch als bezugspunkt eine große rolle spielen...


    * kara und das trugbild: natürlich will sie ihren sohn behalten, sie kann nicht akzeptieren , dass er gestorben ist , obwohl
    er ihr ja kein gegenüber mehr ist :'(... aber es wird für kara am ende "einen ersatz" geben... :)
    insofern hat sie im rückblick doch auch "richtig" gehandelt.. aus ihrer sicht! augenblicklich kann sie den tod ihres
    sohnes noch nicht begreifen und flüchtet sich in wunschbilder, die trügerisch sind... aber wieviel menschen tun das dasverzweiflung
    ich habe einen wunderbaren film gesehen unter dem sand, in dem eine frau ihren verschwundenen mann halluziniert...
    kara kann den starken sohn (körper) tatsächlich "sehen", wenn sie den kopf nicht anschaut!


    * ritas frage, warum ist yvonne nicht witwe geworden, bezieht sich - wie ihr richtig schreibt - auf die tatsache , dass von josef ja soviel mehr "weiterlebt... aber tut es das wirklich? sie wird es herausfinden....


    * ruhm der ärzte: bei allen medizinischen großtaten spielt das eine rolle, ist die medienaufmerksamkeit mit ein motor..... das führt auch dazu, dass die dinge öffentlich werden, von der herztranplantation bis zu den hand- und armverpflanzungen, vom retortenbaby über das schaf dolly bis zum ersten menschenklon (bis jetzt allerdings nur in meinem roman blueprint-blaupause!) ... auch die mediziner wollen auf die titelseiten, es bringt rohm, aber auch (forschungs)geld(er), heute und sicher noch mehr in der zukunft!


    * der doppelköpfige hund: ich habe das präparat wirklich gesehen und da ist es noch gruseliger als in der beschreibung, ich habe es aber versucht "rüberzubringen"...


    * hände werden noch eine große rolle spielen!!



    die wichtigste frage ???, wer lebt jetzt (weiter), dazu gibt es die antwort ... ganz am ende!


    ich hoffe, ihr könnt mir meiner post etwas anfangen... eure zitate einzubauen, habe ich ??? immer noch
    nicht geschafft , trotz hilfe von tammy 1982..


    aber es ist sicher besser, wenn ich summarisch auf eure mailwechsel antworte, die ich mit großem vergnügen lese!


    noch einen schönen leseabend wünscht herzlich


    charlotte

  • Heute fiel mir doch direkt diese [url=http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/0,1518,630664,00.html]Nachricht[/url] ins Auge über den Tod eines Mannes mit Gesichts- und Handtransplantationen.


    Irgendwie passend zum Thema, hätte ich sonst wohl auch überlesen.

  • Hallo ihr Lieben.



    Lustig fand ich die Aussage, dass jemand woh ein Anhänger des alten Hirnzentrismus sein muss. ;D Ich glaube der Ausdruck ist innerhalb der Ethikkommission gefallen. Ich bin wohl auch ein Anhänger des alten Hirnzentrismus ;D


    :D Tja, ich bin wohl auch eine Anhängerin des alten Hirnzentrismus.
    Irgendwie habe ich automatisch gedacht, dass Gero die Überhand hat, immerhin ist sein Gehirn ja noch ganz. Aber so kann man sich ändern, aber das finde ich richtig interessant! Und wenn man genauer drüber nachdenkt, ist es ja schon irgendwie logisch…90 % fremder Körper ist ja nicht grad wenig und „muss“ dann ja auch eher eine größere Rolle spielen.



    In diesem Zusammenhang habe ich dazu gelernt (und gegooglet) ;D, dass dieser zusammengeflickte Hund 1954 Realität war. :o Diesen russischen Biologen würde ich am liebsten heute noch für seine Experimente vor Gericht zerren. >:( ;D >:( ;D :o


    :o Kaum zu glauben und ich dachte im ersten Moment wirklich, Charlotte hätte sich das ausgedacht!



    Andererseits schien mir Yvonne's Angst um Gero nicht nur freundschaftlich begründet zu sein. Sie wirkte regelrecht verzweifelt und hoffnungslos - stärker, als man gegenüber einem bloßen Gefährten empfinden könnte.


    Hmm…auch für den Fall, dass ich mal wieder zu blauäugig wirke, empfand ich das anders. Sie sind immerhin verheiratet und ich finde schon, dass sie sich lieben. Und warum sollte man nicht verzweifelt, etc. sein, wenn einem der Tod des Geliebten so vor Augen steht? Klar, der Kopf, das Gehirn funktioniert noch, aber ich denke, Yvonne wusste genau, dass das für ihren Gero kein richtiges Leben mehr wäre!
    Ich zumindest fände es furchtbar, schlimm, wenn mein Partner durch einen Unfall das verlieren würde, was ihm am meisten Freude bereitete und sein Herzblut drin steckt. Und ich denke, so was kann einen auch auf Dauer kaputt machen.



    Letztendlich scheint ihm diese Frage aber egal genug zu sein. Hauptsache, er erhält wieder Hände. Ich frage mich nur, warum er keine Gedanken zu dem Punkt hat, - jedenfalls las ich von keinen - ob die neuen Hände auch wirklich in der Lage sind, wie seine ursprünglichen wunderbare Gemälde entstehen zu lassen. Schließlich sind die Hände jedes Menschen einzigartig.


    Ich denke mal, dass das in dem Moment eher zweitrangig ist. Mit seinem alten Körper wäre er nie mehr in der Lage gewesen, zu malen, doch dieser neue Körper, neue Hände können wenigstens die Hoffnung, Zuversicht wecken, dass das Leben doch noch nicht ganz vorbei ist.



    Aha, ich hoffe, es gehört nicht zur Allgemeinbildung zu wissen, dass die erste Herztransplantation im Jahr 1967 war, denn ich wusste es im Gegensatz zu euch nicht :-[ Aber da ihr ja netterweise euer Wissen mir mir teilt, weiss ich nun auch bescheid! ;D


    Naja, gewusst hätte ich es nicht, aber google hilft einem ja gerne ;D

    “Du warst mein Schwert und mein Schild, als ich mich nicht zu schützen vermochte. Männer wie du sind selten, Ollowain. Danke, dass du an meiner Seite stehst. Du bist das Licht in meinen dunkelsten Stunden.”<br />Bernhard Hennen - Elfenlicht<br /><br />http://www.mein-buecherreich.de

  • Hallo Ihr Lieben,



    :D Tja, ich bin wohl auch eine Anhängerin des alten Hirnzentrismus.
    Irgendwie habe ich automatisch gedacht, dass Gero die Überhand hat, immerhin ist sein Gehirn ja noch ganz. Aber so kann man sich ändern, aber das finde ich richtig interessant! Und wenn man genauer drüber nachdenkt, ist es ja schon irgendwie logisch…90 % fremder Körper ist ja nicht grad wenig und „muss“ dann ja auch eher eine größere Rolle spielen.


    ;D Wer ist das nicht? Aber es halt auch schwer sich vorzustellen, dass nicht das Gehirn die führende Rolle übernimmt, obwohl natürlich 90% schon nicht einfach ignoriert werden können... ;D


    Ich denke mal, dass das in dem Moment eher zweitrangig ist. Mit seinem alten Körper wäre er nie mehr in der Lage gewesen, zu malen, doch dieser neue Körper, neue Hände können wenigstens die Hoffnung, Zuversicht wecken, dass das Leben doch noch nicht ganz vorbei ist.


    Ja, das stimmt natürlich. Dazu kommt, dass Gero wohl ziemliche Schmerzen hatte und die wohl auch noch sein ganzes Leben lang gehabt hätte. In so einem Moment kann man wohl auch gar nicht mehr daran denken, dass fremde Hände bzw. auch komplett fremder Körper auch nicht so einfach wieder eingesetzt werden können, aber wenn man die Wahl hat zwischen Schmerzen und keine Hände und einem neuen Körper, ist die Entscheidung wohl schon fast gefallen...


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen