01 - Anfang bis Seite 61 (Absatz unten)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Ihr Lieben,

    heute starten wir in eine neue Leserunde mit "Kopflos" und ich begrüße alle TeilnehmerInnen und ganz besonders Charlotte Kerner, die uns begleiten wird. Schön, dass Du uns, liebe Charlotte, bei dieser Leserunde begleitest! :)

    Bitte lest Euch kurz vorher nochmal die Leserunden FAQs durch. Postet hier bitte erst, wenn Ihr angefangen habt und etwas zu dem Buch zu sagen oder fragen habt. Die Beiträge „Buch liegt bereit, ich fange heute abend an“ ziehen das Ganze zu sehr in die Länge und passen besser in den Buchvorschlag.

    Hier könnt Ihr vom Anfang bis Seite 61 (Absatz unten) schreiben.
    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

    Ich wünsche uns allen wieder viel Spaß! :lesen:

    Liebe Grüße
    Tammy

  • Hallo Ihr Lieben,


    dann mache ich hier gleich mal den Anfang! Da ich an dem verlängerten Wochenende eh nicht so viel zum Lesen kommen werden, starte ich gleich mal! :)


    Ich muss sagen, das Buch hat mich gleich in seinen Bann geschlagen. Wir befinden uns wohl ziemlich weit in der Zukunft und die Medizin ist schon so weit fortgeschritten, dass sie wirklich kurz davor stehen es zu schaffen, dass gelähmte Menschen wieder laufen können. Sehr faszinierend. Die Ärztin Lena Kraft arbeitet in einem Institut, dass sich auf Transplationen und die Erforschung spezialisiert hat.
    Lena ist schon ein sehr interessanter Charakter. Versucht immer kontrolliert zu sein und alles im Griff zu haben.


    Josef Metzig soll als hirntod erklärt werden, aber seine Mutter kann sich nicht von ihrem einzigen Sohn trennen. Bei der Szene mit der Mutter und auch als Rita dann ihre ganze Geschichte hinunter spult, musste ich ganz schön oft mit den Tränen kämpfen. Das ist wirklich hart.


    Gero von Hutten kämpft dagegen noch ums Überleben. Jedoch ist sein Körper so schwer verletzt, dass er wohl auch nicht mehr lange leben wird. Also kommen Mutter und Ehefrau auf die Idee: Eine Kopftransplatation um Gero's Kopf und Josef's Körper miteinander zu verbinden. Irre! V. a. die Überlegung, ob das wirklich mal möglich sein wird? Aber was ist das dann für ein Mensch?


    Ich bin auf jeden Fall schon sehr gespannt, wie es weitergeht.


    Die Einschübe mit diesen Gedanken von Gero und Josef zusammen finde ich übrigens sehr gelungen. Sollen die darstellen, dass dann in dem einen Körper quasi 2 Seelen wohnen?


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Hey :)



    Ich muss sagen, das Buch hat mich gleich in seinen Bann geschlagen. Wir befinden uns wohl ziemlich weit in der Zukunft und die Medizin ist schon so weit fortgeschritten, dass sie wirklich kurz davor stehen es zu schaffen, dass gelähmte Menschen wieder laufen können. Sehr faszinierend.


    Ich hatte ehrlich gesagt nicht das Gefühl, dass wir uns ziemlich weit in der Zukunft befinden. Was heißt denn bei dir ziemlich weit? Ich hatte eher das Gefühl, dass wir uns höchstens ein paar Jahrzehnte weiter in der Zukunft befinden, wenn überhaupt.
    Genau das fand ich auch so interessant sich vorzustellen, was bald möglich sein könnte. Also, so bald, dass ich es noch miterlebe ;)


    Mir ist beim Lesen aufgefallen, dass ich mich gar nicht so sehr mit den Personen beschäftige, sondern eher über die durch die fortgeschrittene Medizin auftauchenden Fragen.
    Es wird z.B. erwähnt, dass man den Tod fast besiegt hätte indem man einzelne Organa nachzüchten könnte. Das hört sich erst mal toll an. Aus medizinischer Sicht finde ich es auch sehr fazinierend, besonders weil ich von dieser Thematik keine Ahnung habe und mir sowas dann schon fast wie ein Wunder vorkommt. Aber wer will denn bitte schön schon ewig leben? Aber wahrscheinlich stellt sich eher die Frage, wer es sich leisten kann ewig bzw. sehr lange leben kann. Diese "hergestellten" Organe kosten bestimmt Unmengen von Geld, die sich kaum einer leisten kann.
    Ich stelle es mir schrecklicher vor zu sterben oder einen Angehörigen sterben zu sehen, weil man einfach das Geld nicht hat für ein neues Organ als zu sterben, weil die Mediziner machtlos sind.


    Ich muss jetzt erst mal das Gevatter Tod Märchen von den Gebrüdern Grimm suchen gehen und lesen! Ich kenne das nämlich gar nicht. :-[ Das wurde wohl von meinen Eltern als nicht geeignet für Kinder eingestuft :) Ich habe nämlich als Kind viele Grimms Märchen vorgelesen bekommen, weil ich die so mochte :)


    Noch etwas verwirrend finde ich die Passagen mit Josef und Gero... Ich bin davon ausgegangen, dass Josef Gehirntod ist und somit auch seine "Seele" nicht mehr auf der Erde ist. Da bin ich mal gespannt, ob es noch Erklärungen gibt oder wie das mit den beiden weitergeht.


    Viele Grüße und einen schönen Feiertag (für alle, die ihn haben)
    foenig

  • Ich hatte ehrlich gesagt nicht das Gefühl, dass wir uns ziemlich weit in der Zukunft befinden. Was heißt denn bei dir ziemlich weit? Ich hatte eher das Gefühl, dass wir uns höchstens ein paar Jahrzehnte weiter in der Zukunft befinden, wenn überhaupt.
    Genau das fand ich auch so interessant sich vorzustellen, was bald möglich sein könnte. Also, so bald, dass ich es noch miterlebe ;)


    Mh, das kann ich noch nicht so richtig einschätzen. Für mich hat es sich teilweise schon so angehört, als würden wir uns gegen Ende von diesem Jahrhundert befinden? :-\ Da aber immer nur so Andeutungen gemacht werden, ist das natürlich schwer einzuschätzen, aber vielleicht kann uns da Charlotte weiterhelfen? ;)



    Ich stelle es mir schrecklicher vor zu sterben oder einen Angehörigen sterben zu sehen, weil man einfach das Geld nicht hat für ein neues Organ als zu sterben, weil die Mediziner machtlos sind.


    Ja, da gebe ich dir Recht. Darüber habe ich hier noch gar nicht nachgedacht, aber das stimmt natürlich. Sehr erschreckend! :(



    Ich muss jetzt erst mal das Gevatter Tod Märchen von den Gebrüdern Grimm suchen gehen und lesen! Ich kenne das nämlich gar nicht. :-[ Das wurde wohl von meinen Eltern als nicht geeignet für Kinder eingestuft :) Ich habe nämlich als Kind viele Grimms Märchen vorgelesen bekommen, weil ich die so mochte :)


    Du bist nicht alleine: Ich habe das Märchen auch noch nicht gekannt, obwohl ich auch ziemlich viele Märchen von den Gebrüdern Grimm kennen. Mh, muss ich mich auch gleich mal informieren... ;)


    Liebe Grüße
    Tammy

  • :) Hallo, ich bin jetzt am Ende des 1. Parts....


    ... bei dem ich mich sofort in Aldous Huxley "Schöne Neue Welt" , also auch in die Zukunft, versetzt fühlte. Wie weit wir in der Zukunft sind, verrät uns die Autorin -bisher- nicht oder nur andeutungsweise:
    Auf Seite 41 bekommen wir einige Informationen dazu:
    - Die Comic-Figur Superman sei vor einigen Jahrzehnten noch Jugendlichen bekannt gewesen, den heutigen Jugendlichen jedoch weitgehend unbekannt.
    - Der Tod des Darstellers dieser Superman-Figur im Jahre 2004 sei sehr lange her.....
    Für mich bedeutet das schon eine Zeitreise in die Zukunft von nicht nur ein paar läppischen Jahrzehnten ;)


    Wie in Huxleys neuer Welt ist auch in dieser nicht alles schön:
    - Die Klimaerwärmung
    - Frauen dürfen nur bis zu einem bestimmten Lebensalter gebären (mit dem 28. Lebenjahr hatte Lena-Maria, dieses Alter überschritten :o)
    - künstliche Befruchtungen sind die Regel, nicht die Ausnahme, was zur Vermutung führt, dass traditionelle Familienstrukturen weitgehend aufgehoben sind


    Der Tod ist immer noch der stärkste Gegner der Ärzte, denen es mitunter gelingt, ihn in die Schranken zu weisen.
    Mit der Transplantation eines ganzen Körpers - oder einer Kopfverpflanzung - will die ehrgeizige Medizinerin Lena-Maria neue Wege beschreiten.
    Als Ärztin versteht sich Lena-Maria eher als nüchterne Wissenschaftlerin, die Menschen und Gefühle ungern an sich heran lässst. Davor schützt sie der weiße Kittel, den ich mir noch steif gestärkt vorstelle, ihrer verstorbenen Großmutter und ihr streng wirkendes "Klinikgesicht".
    Sie beobachtet Menschen scharf, aber nur um sie und ihre Reaktionen genau einschätzen zu können. Teilweise erschreckend fand ich an dieser Stelle die Aktenvermerke zu den Persönlichkeiten der Angehörigen von Transplantionspatienten. :o



    Welche Persönlichkeit erhalten wir durch die "Fusion zweier Körper"? Die schräg gedruckten Dialoge erinern an Goethes´Faust "Zwei Seelen wohnen ach! in meiner Brust" .



    Noch etwas verwirrend finde ich die Passagen mit Josef und Gero... Ich bin davon ausgegangen, dass Josef Gehirntod ist und somit auch seine "Seele" nicht mehr auf der Erde ist. Da bin ich mal gespannt, ob es noch Erklärungen gibt oder wie das mit den beiden weitergeht.


    Hier stellt sich vielleicht die Frage nach Tod und Seele oder Tod und Leben- Nach-dem- Tod. Schaun wir mal, welche Antwort das Buch uns gibt.



    Ich muss jetzt erst mal das Gevatter Tod Märchen von den Gebrüdern Grimm suchen gehen und lesen!


    Stimmt, aber ebenso Gottfried Benns "Rönne-Novellen"


    Ich finde das Buch ziemlich spannend. Etwas störend fand ich die vielen wissenschaftlichen Erklärungen von Anna-Maria, die hier als "innerer Monolog" verpackt werden. Diese Erklärungen an den unwissenden, medizinisch ungebildeten Leser beeinträchtigen den Lesefluss und hätten vielleicht geschickter eingewoben werden können....

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • liebe leserInnen,


    ich freue mich über das interesse, als autorin ist es immer spannend reaktionen auf ein buch so direkt zu bekommen.
    deshalb mache ich auch sehr gerne lesungen und jetzt zum ersten mal eine leserunde mit: ein spannendes projekt. :)


    hier einige antworten zu den fragen:


    zeitliche verortung:


    * einfach weiterlesen, irgendwann gibt es sogar indirekt eine ganz klare antwort, und zwar auf das jahr genau!
    dass es anfangs auch heute spielen könnte, sich dann aber immer wieder hinweise "einschleichen", dass es in der zukunft spielt,
    und zwar einige jahrzehnte später - das haben lesegrete + foenig sehr richtig erfasst - , ist genau so beabsichtigt! ;)


    * die kursiven texte sollen irritieren und alle haben das sehr gut beschrieben: zwei seelen wohnen ach ... aber in der brust von wem?
    auch hier einfach weiterlesen, dann versteh man/frau es besser, je weiter die geschichte voranschreitet, umso besser erschliessen sich diese einschübe.


    * die "vorlesungen" von lena -maria kraft kommen immer wieder, hier werden ganz grundsätzliche fragen behandelt... die reaktionen der leserInnen darauf sind sehr unterschiedlich, genau wie bei euch auch: von stört den erzählfluss( foenig) über hinnehmen bis - meistens wenn jemand am ende des buches ist- da hätte noch mehr kommen können..
    mal sehen, was ihr am ende meint! ich wollte diese passagen sehr bewusst absetzen, wenn es jemand nicht interssiert, kannn er diese teile überblättern und irgendwann später darauf zurück kommen.


    * ganz wichtig war mir auch, ein geschichte ohne den mad scientist zu schreiben, die idee geht hier von den angehörigen aus, sie sind die treibende kraft... weil sie den tod nicht akzeptieren können. eine sehr menschliche regung, die durch medizinische möglichkeiten plötzlich realisierbar scheint... vielleicht.


    übrigens: die handelnden sind frauen, nur der neurochirurg, der handwerker, ist ein mann... auch das ist bewusst gesetzt, gegen die üblichen wissenschaftler-klischees


    bis bald wieder und noch schönes lesen
    wünscht am donnerstagabend herzlich


    charlotte

  • Hallo liebe Charlotte,
    hallo liebe Leserunde,


    auch ich habe nun den ersten Teil gelesen und kann mich den bisher geschilderten Eindrücken eigentlich nur Anschließen.
    Wir befinden uns in der Zukunft, allzu weit entfernt scheint sie m.E. aber nicht zu sein.


    Was mir bisher sehr gut gefällt ist dieser sachliche nüchterne Stil der Geschichte, passt irgendwie.



    - Frauen dürfen nur bis zu einem bestimmten Lebensalter gebären (mit dem 28. Lebenjahr hatte Lena-Maria, dieses Alter überschritten :o)


    Warum eigentlich?



    * ganz wichtig war mir auch, ein geschichte ohne den mad scientist zu schreiben, die idee geht hier von den angehörigen aus, sie sind die treibende kraft... weil sie den tod nicht akzeptieren können. eine sehr menschliche regung, die durch medizinische möglichkeiten plötzlich realisierbar scheint... vielleicht.


    Das ist mir aufgefallen. Ich hätte eher vermutet, dass die Ärzte dieses Experiment von sich aus starten. Ein Anstoß für solch einen Eingriff durch die Angehörigen ist schon ungewöhnlich. Aber wie der Prolog deutlich zu machen scheint ist diese Transplantation geglückt. Müssen sich denn nun 2 Frauen einen Mann teilen?


    Ich bin gespannt wie die Geschichte weitergeht und ob und wie sich Fragen der Ethik und Moral noch stellen werden.


  • Warum eigentlich?


    DAS frage ich mich auch. Vielleicht ist die Medizin so weit fortgeschritten, dass Menschen sehr alt werden und diese Geburtsaltergrenze dient dazu, eine Überbevölkerung zu vermeiden, ähnlich wie in China mit der Ein-Kind-Lösung.
    Wir werden es sicher noch erfahren, welche Staatsräson Charlotte zugrunde legt. ;)



    Müssen sich denn nun 2 Frauen einen Mann teilen?


    DA bin ich auch sehr gespannt. Außerdem bin ich gespannt, in welch Identitätskrise dieser "fusionierte Mensch" kommen wird. :-\


    In der Literatur ist es bisher noch nie gut gegangen (jedenfalls fallt mir kein Beispiel ein), wenn die Menschen versucht haben, Gott zu spielen.... ::)

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • Hallo Ihr Lieben,



    * ganz wichtig war mir auch, ein geschichte ohne den mad scientist zu schreiben, die idee geht hier von den angehörigen aus, sie sind die treibende kraft... weil sie den tod nicht akzeptieren können. eine sehr menschliche regung, die durch medizinische möglichkeiten plötzlich realisierbar scheint... vielleicht.


    Ja, das stimmt. Ich hatte zuerst auch schon fast vermutet, dass die Idee von der Ärztin kommen würde. Dass dann die Angehörigen sich dafür entscheiden, fand ich auch sehr interessant, aber sehr gut nachvollziehbar. Man möchte sich nicht von einem geliebten Menschen trennen. Koste es was es wolle...


    DAS frage ich mich auch. Vielleicht ist die Medizin so weit fortgeschritten, dass Menschen sehr alt werden und diese Geburtsaltergrenze dient dazu, eine Überbevölkerung zu vermeiden, ähnlich wie in China mit der Ein-Kind-Lösung.
    Wir werden es sicher noch erfahren, welche Staatsräson Charlotte zugrunde legt. ;)


    Das hatte ich fast überlesen, aber ihr habt Recht. Na, da bin ich aber auch sehr gespannt, warum diese Grenze festgesetzt wurde! V. a. wenn man bedenkt, dass in unserer heutigen Zeit der Trend dahin geht, dass die Frauen immer älter werden, wenn sie das erste Mal ein Kind bekommen...



    übrigens: die handelnden sind frauen, nur der neurochirurg, der handwerker, ist ein mann... auch das ist bewusst gesetzt, gegen die üblichen wissenschaftler-klischees


    Lustigerweise entspricht das aber heutzutage auch bald immer mehr der Realität. Gerade im medizinischen Bereich gibt es immer mehr Frauen, als Männer... :)


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Hallo an alle kopflosen Leser :D
    (sorry, den konnte ich mir einfach nicht mehr verkneifen :-[)



    * ganz wichtig war mir auch, ein geschichte ohne den mad scientist zu schreiben, die idee geht hier von den angehörigen aus, sie sind die treibende kraft... weil sie den tod nicht akzeptieren können. eine sehr menschliche regung, die durch medizinische möglichkeiten plötzlich realisierbar scheint... vielleicht.


    Die Idee, dass der Wunsch nach der "Kopfverpflanzung" von den Angehörigen kommt, finde ich sehr gelungen. Schließlich ist es eher ein Experiment bei man nicht weiß, wie es ausgehen wird. Aber die Angehörigen sind schon in so einer verzweifelten und auswegslosen Situation, dass ich es als sehr verständlich empfunden habe, dass der Vorschlage von ihnen kam.



    übrigens: die handelnden sind frauen, nur der neurochirurg, der handwerker, ist ein mann... auch das ist bewusst gesetzt, gegen die üblichen wissenschaftler-klischees


    Ach, was... Das ist mir ehrlich gesagt noch gar nicht aufgefallen. Vielleicht fällt das Männern aber auch eher auf, dass sie fehlen... ;D



    Das hatte ich fast überlesen, aber ihr habt Recht. Na, da bin ich aber auch sehr gespannt, warum diese Grenze festgesetzt wurde! V. a. wenn man bedenkt, dass in unserer heutigen Zeit der Trend dahin geht, dass die Frauen immer älter werden, wenn sie das erste Mal ein Kind bekommen...


    Da schließe ich mich auch an! Warum können/dürfen Frauen Kinder nur bis 28 Jahren bekommen und gilt diese Regelung denn auch für die Männer???


    Viele sonnige Grüße
    foenig

  • hallo liebe leserInnen,


    bevor ich in eine veranstaltung über darwin gehe, eine antwort zu der Frage warum Frauen nur bis 28 Kinder kriegen sollen/dürfen:


    das habe ich mir als umkehr des trends "immer später kinder" gedacht... denn bis zu diesem alter ist
    statistisch die gebärfähigkeit am höchsten und die geburt komplikationsfreier... wenn eine
    gesellschaft das in zukunft will - nämlich früher und auch mehr kinder - muss sie z.b. die vereinbarkeit von
    beruf bzw. ausbildung und familie erhöhen... der trend beginnt heute, siehe familienpolitik selbst der cdu!


    insofern ist das wieder eine sehr subjektive etwas provokative zukunftsvision, aber eine auch mögliche...


    dass es allen auffällt, ist prima..,. durch eine kleine info merkt ihr, die geschichte spielt nicht heute..



    herzlichen gruß mit kopf und herz ;)


    charlotte

  • Hallo ihr Lieben und hallo Charlotte,
    schön, dass du unsere Runde begleitest.


    Puh, leicht verspätet bin ich nun auch endlich im 1. Abschnitt angekommen. Eigentlich habe ich pünktlich am Mittwoch angefangen, aber irgendwie schlägt mir der Inhalt mehr aufs Gemüt als ich dachte...bei den Aufnahmen der Angehörigen musste ich wirklich schlucken und ein paar Tränen musste ich auch bereits vergießen :-[ Einen geliebten Menschen verlieren ist schlimm genug, aber wenn er dann auch noch so jung ist und dann auch noch in der Art...für mich als Angehörige wäre das der pure Horror...


    Ich hatte ehrlich gesagt nicht das Gefühl, dass wir uns ziemlich weit in der Zukunft befinden. Was heißt denn bei dir ziemlich weit? Ich hatte eher das Gefühl, dass wir uns höchstens ein paar Jahrzehnte weiter in der Zukunft befinden, wenn überhaupt.


    Hmm…mir ging es erst wie foenig. Ich hatte nicht so das Gefühl, dass wir uns soo weit in der Zukunft befinden. Allerdings wenn man die Kleinigkeiten miteinbezieht, sieht es, meiner Meinung nach ganz anders aus. Das grobe würde schon eher in die nähere Zukunft passen, aber das Gesamtbild dann widerum nicht. Richtig interessant.



    Die Einschübe mit diesen Gedanken von Gero und Josef zusammen finde ich übrigens sehr gelungen. Sollen die darstellen, dass dann in dem einen Körper quasi 2 Seelen wohnen?


    Oja, das gefällt mir irgendwie außerordentlich gut und ich bin gespannt, was es dann genau damit auf sich hat…



    Stimmt, aber ebenso Gottfried Benns "Rönne-Novellen"


    Das Märchen kenne ich auch noch nicht, muss ich mir noch durchlesen. Aber Benn werde ich auf keinem Fall suchen, auch nicht nach seinen „Rönne-Novellen“. Von Benn hatten wir mal 2 Gedichte in der Schule durchgenommen, das eine hieß irgendwas mit Frau und Mann in der Krebsbaracke oder so was. Grausig, ich bekomme jetzt noch eine Gänsehaut wenn ich dran denke. Nee, Benn und ich werden sicherlich keine Freunde…


    Ich finde das Buch ziemlich spannend. Etwas störend fand ich die vielen wissenschaftlichen Erklärungen von Anna-Maria, die hier als "innerer Monolog" verpackt werden. Diese Erklärungen an den unwissenden, medizinisch ungebildeten Leser beeinträchtigen den Lesefluss und hätten vielleicht geschickter eingewoben werden können....


    Dieser „innere Monolog“ finde ich irgendwie interessant, manches verstehe ich zwar nicht so richtig, aber dennoch erfahre ich bisher ziemlich viel über das Gehirn, etc., was ich noch nicht wusste. Mir gefällts bisher.



    *ganz wichtig war mir auch, ein geschichte ohne den mad scientist zu schreiben, die idee geht hier von den angehörigen aus, sie sind die treibende kraft... weil sie den tod nicht akzeptieren können. eine sehr menschliche regung, die durch medizinische möglichkeiten plötzlich realisierbar scheint... vielleicht.


    Das finde ich echt klasse! Ich habe eigentlich sofort angenommen, dass das eben von den Ärzten ausgehen wird und irgendwie schon darauf gewartet, dass sie was machen. Aber als es dann von den beiden Frauen, Angehörigen, losging, war ich richtig überrascht.



    Was mir bisher sehr gut gefällt ist dieser sachliche nüchterne Stil der Geschichte, passt irgendwie.


    Anfangs war ich erstmal etwas irritiert, aber mittlerweile habe ich mich an die Sprache gewöhnt, sodass ich dieses sachliche, nüchterne richtig gut und passend finde.



    bevor ich in eine veranstaltung über darwin gehe, eine antwort zu der Frage warum Frauen nur bis 28 Kinder kriegen sollen/dürfen:


    das habe ich mir als umkehr des trends "immer später kinder" gedacht... denn bis zu diesem alter ist
    statistisch die gebärfähigkeit am höchsten und die geburt komplikationsfreier... wenn eine
    gesellschaft das in zukunft will - nämlich früher und auch mehr kinder - muss sie z.b. die vereinbarkeit von
    beruf bzw. ausbildung und familie erhöhen... der trend beginnt heute, siehe familienpolitik selbst der cdu!


    Und dazu passt dann auch, dass Josef bereits mit 18 Jahren (fast 19) schon 1 Jahr studiert. An der Stelle war ich nämlich erst etwas irritiert, habe aber einfach mal weitergelesen und jetzt habe ich mein „Aha-Erlebnis“. Und dass Rita es so eilig hatte, wie es mir scheint, ein Kind zu bekommen. Mit 23 tickt ihre innere Uhr sicherlich schon etwas schneller…
    Aber die Vorstellung finde ich schon ziemlich krass!


    So, und nun werde ich gleich erstmal ins Bett gehen, gute Nacht.

    “Du warst mein Schwert und mein Schild, als ich mich nicht zu schützen vermochte. Männer wie du sind selten, Ollowain. Danke, dass du an meiner Seite stehst. Du bist das Licht in meinen dunkelsten Stunden.”<br />Bernhard Hennen - Elfenlicht<br /><br />http://www.mein-buecherreich.de

  • Hallo liebe Mitleser und liebe Charlotte!



    Ich habe das Buch heute schließlich auch anfangen können. Endlich.


    Schon anfangs, mit der Einführung von Kara Metzig, baut sich eine sehr - in Ermangelung eines besseren Wortes - emotionale Stimmung auf. Einige Situationen wirkten sehr bedrückend auf mich.
    Den Wunsch der beiden Frauen, den Künstler Gero und den Student Josef zu vereinigen, kann ich gut nachvollziehen, wenngleich ich überrascht war, dass Kara ebenfalls eine Kopfverpflanzung durchsetzen will. Ich habe sie mir zunächst als eine eher konservativ eingestellte Frau vorgestellt, die ihren vollkommenen Sohn nur in seiner gänzlichen Gestalt zurückgewinnen möchte. Schließlich weiß sie - und auch Yvonne - nicht, was bzw. wer sie nach der Transplantation erwartet.


    Die zwischenzeitlich auftretenden Einschübe von Gero und Josef stören mich nicht, vielmehr finde ich es sehr interessant, wie sich die beiden Männer in einem vereinten Körper miteinander arrangieren. Zumindest vermute ich, dass diese Situationen die innerkörpere Situation darstellen sollen.


    Die Begrenzung des Gebärsalters auf 28 Jahre dient meiner Meinung nach der Sicherung einer Art gesunden, leistungsstarken Erbgutes. Ebenfalls denke ich auch, dass die Menschen eventuell länger leben und somit einer Überbevölkerung vorgebeugt werden soll.




    Ich finde das Buch ziemlich spannend. Etwas störend fand ich die vielen wissenschaftlichen Erklärungen von Anna-Maria, die hier als "innerer Monolog" verpackt werden. Diese Erklärungen an den unwissenden, medizinisch ungebildeten Leser beeinträchtigen den Lesefluss und hätten vielleicht geschickter eingewoben werden können....


    Einerseits gefielen mir die wissenschaftlichen Erklärungen, da sie durchaus sehr interessant geschrieben und passend platziert waren. Andererseits konnte ich mit einigen Fachwörtern eher weniger anfangen. Diese hätten vielleicht besser für den Laien etwas genauer erklärt werden müssen.



    Und dazu passt dann auch, dass Josef bereits mit 18 Jahren (fast 19) schon 1 Jahr studiert. An der Stelle war ich nämlich erst etwas irritiert, habe aber einfach mal weitergelesen und jetzt habe ich mein „Aha-Erlebnis“. Und dass Rita es so eilig hatte, wie es mir scheint, ein Kind zu bekommen. Mit 23 tickt ihre innere Uhr sicherlich schon etwas schneller…
    Aber die Vorstellung finde ich schon ziemlich krass!


    Eine sehr beängstigende Vorstellung. Vielleicht gibt es auch eine frühere Rente, um "Platz" für die Jüngeren zu schaffen? Die Gesellschaft scheint mir durch das Gebäralter und das relativ frühe Studieren Josef's sehr jugendorientiert zu sein.



    Liebe Grüße - ich werde mich nun wieder Kopflos widmen -
    Grotesque

    &quot;Wieder versuchen. Wieder scheitern. Besser scheitern.&quot; ~ Samuel Beckett


  • Puh, leicht verspätet bin ich nun auch endlich im 1. Abschnitt angekommen. Eigentlich habe ich pünktlich am Mittwoch angefangen, aber irgendwie schlägt mir der Inhalt mehr aufs Gemüt als ich dachte...bei den Aufnahmen der Angehörigen musste ich wirklich schlucken und ein paar Tränen musste ich auch bereits vergießen :-[ Einen geliebten Menschen verlieren ist schlimm genug, aber wenn er dann auch noch so jung ist und dann auch noch in der Art...für mich als Angehörige wäre das der pure Horror...


    Mich haben die Angehörigen, die Mutter von Josef, als auch Yvonne, eher kalt gelassen, da ich die Art der Erzählung doch als recht emotionslos empfinde. Was aber keineswegs negativ zu werten ist.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen