Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.

  • Hallo liebe Leserunde, liebe Charlotte,


    Bevor ich in die nächste Leserunde starte, möchte ich noch einen Abschlusskommentar geben.


    Zum Buch:
    Das Buch thematisiert eine mediziniesche Zukunftsvision: die Kopfverpflanzung. Der Maler Gero von Hutten sieht in ihr seine einzige Chance, seinem Leben wieder Sinn und seinem künstlerischen Schaffen eine neue Perspektive zu geben. Körperspender ist ein junger, hirntoter Student. Die Operation gelingt medizinisch, hat aber Nachwirkungen, die nicht zu erwarten waren: es entbrennt ein Kampf zwischen Kopf und Bauch, der wie die Rivalität und der Überlebenskampf eines siamesischen Zwillingpaars anmutet...
    Das Buch ist in einem sachlich, nüchternen Ton geschrieben. Das Schicksal der Protagonisten habe ich mit distanziertem Interesse
    verfolgt. Fast erschien es mir als übertrage sich die Zerissenheit der Hauptfigur auch auf das Lese-Erlebnis.


    Zur Leserunde:
    Vielen Dank an Charlotte für die nette Begleitung dieser Runde!!! Dadurch wurde manche Frage geklärt....
    Die Anregungen der Mitleser fand ich wie immer sehr aufschluss- und hilfreich. Euch auch vielen Dank !!! Ein wenig schade fand ich, dass diese Leserunde sich ziemlich in die Länge zog.


    Liebe Grüße
    und allen die noch :lesen: weiterhin viel Spaß
    lesegrete

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • Hey,
    ich habe das Buch "sacken" lassen und habe für mich ein abschließendes Fazit gefunden und ihr dürft auch daran teilhaben ;D


    Zum Buch:
    Das Buch hat mich von Anfang an eher aus der medizinischen Sicht faziniert. Ich fand es unglaublich spannend mir vorzustellen, was alles bald möglich sein könnte. Da ich von dieser Thematik kaum Wissen vorweisen kann, kommen mir die Nachzüchtungen von Organen oder gar die Verpflanzung eines ganzen Kopfes wie ein Wunder vor. Die handelnen Personen hatten für mich daher zunächst nur eine nebensächliche Bedeutung. Da ich wohl größtenteils auch zu den Anhängern des alten Hirnzentrismus gehöre, fand ich es auch interessant zu beobachten, was aus der Gemeinschaft von Josefs Körper und Geros Kopf für ein Mensch entsteht und mit welchen für die Angehörigen unvorhersehbaren Folgen.
    Gegen Ende des Buches hätte ich mir doch etwas mehr Tiefe bzw. Nähe zu den Hauptpersonen gewünscht. Besonders da ich die Beziehung zwischen Lena und Jorge nicht so ganz nachvollziehen konnte, jedenfalls nicht aus Lenas Sicht.

    Zur Leserunde:

    Erstmal auch von mir lieben Dank an Charlotte für die Begleitung. Ich finde es immer unglaublich spannend, was die Autoren selbst zu den Gedanken der Leser meinen oder noch mehr Hintergrundinformationen geben.
    Den Austausch mit den anderen Lesern fand ich auch sehr interessant, besonders da immer mal wieder neue Aspekte erwähnt wurden, da man sich scheinbar nicht in allen einig ist.
    Wie lesegrete schon erwähnt hat, hat sich die Leserunde für die Kürze des Buches doch schon recht in die Länge gezogen. Mich hat das aber nicht so sehr gestört. Ich habe einfach mein Lesetempo angepasst und zwischendurch was anderes gelesen.


    Viele Grüße
    foenig

  • liebe kopflos-lesrunden teilnehmerInnen, :lesen:


    danke für eure engagierten kommentare... die
    überweigend positiv waren, zum gesamten buch!
    niemand hat es bereut, kopflos gelesen zu haben... das freut mich!
    bei den "einschüben" gab es wie immer ein pro und contra,


    besonders überrascht hat mich, dass scheinbar alle - oder habe ich was überlesen? -
    mein ende sehr gut mitvollzogen haben: es entsteht eine dritte person!
    und es gibt ein happy end... :-*
    dass lene und jorge ein paar wurden, hätte ich das wirklich noch mehr ausbauen sollen?
    es lief schon immer alles daraufhin zu. es gibt von anfang an hinweise darauf z.B.schon als sie zum 1. mal den körper von
    josef sieht... insofern war es für mich als schreiberin sehr gut nachvollziehbar und das ende
    war das ende eines langen (schreib) prozesses
    aber ich habe diese kritik schon öfters gehört, vielleicht war ich da wirklich etwas zu schnell.


    wenn euch das buch gefallen hat, bitte weiterenpfehlen...


    mit hat die leserunde jedenfalls sehr gut gefallen


    herzliche grüsse


    charlotte

  • Hallo Ihr Lieben,


    mein Fazit folgt auch noch in der nächsten Zeit, habe nur im Moment so viel nebenbei um die Ohren, dass ich da gar nicht richtig dazu komme. Kann nur schon mal so viel sagen, dass mir die Leserunde auch sehr viel Spaß gemacht hat und ich mich dafür bei allen Teilnehmern ganz herzlich bedanken möchte. :-* Das Buch hat mich sehr gefesselt. Am Anfang war ich mir ja nicht so sicher auf was für ein Experiment ich mich mit dem Buch einlasse und bin schon sehr vorsichtig an die Lektüre herangegangen. Aber ich muss sagen, dass mich das Buch wirklich überzeugt hat und ich es sehr gelungen finde. Dass das Ganze auch noch ein tolles Ende hat, rundet die gesamte Geschichte natürlich bestens ab.


    Liebe Charlotte, vielen lieben Dank für deine Begleitung der Leserunde und es freut mich sehr, dass es dir gefallen hat. Wer weiß, vielleicht gibt es ja bald wieder eine Leserunde mit dir? ;)


    Liebe Grüße
    Tammy :)

  • Hier mein Fazit zu dem Buch:


    Das Buch ist nicht sonderlich dick, hat es aber in sich. Die Lektüre ist alles andere als leicht, geht es doch um Fragen der Ethik und Moral. Was definiert einen Menschen, was macht ihn aus? Diese Fragen verarbeitete Charlotte sehr passend in einem nüchternen, fast sachlichen Stil.
    Das Buch liefert jedoch keine eindeutige Antwort. Wie denn auch? Eine Antwort werden wir erst erhalten, wenn "aus 2 mach 1" Realität wird.



    Ein wenig schade fand ich, dass diese Leserunde sich ziemlich in die Länge zog.


    Normalerweise stört mich das auch sehr. Hier war es anders (nicht nur weil ich eine von den Trödlerinnen war), denn die Geschichte brauchte Zeit um erarbeitet zu werden. Vielleicht hätte es in einer anderen Geschwindigkeit weniger gut funktioniert.


    Die Runde hat mir wie immer gut gefallen. Ein Dank Euch allen, vor allem aber an Charlotte.

  • Hallo Ihr Lieben,


    so, wie schon angekündigt, etwas verspätet, folgt ihr auch noch meine abschließende Meinung:


    Das Buch:
    Ein paar Jahrzehnte in der Zukunft: Das Wissen im Bereich Transplantationen ist intensiv ausgeweitet worden. Fast alles ist möglich zu transplantieren, nur der Kopf wurde noch nicht transplantiert. Das theoretische Wissen existiert, aber es gab noch nicht die richtigen Umstände, um so eine große Operation durchzuführen. Ein Zufall will es, dass in der Prometheus-Stifung, die auf Transplantationen spezialisiert ist, zum einen Gero von Hutten und zum anderen Josef Metzig sich auf der Intensivstation der Privatklinik wiederfinden. Gero's Körper ist nach einem schweren Unfall schlimm zerstört und sollte er überleben, wird sein zukünftiges Leben nur noch von Schmerzen und weiteren Operationen geprägt bleiben. Jedoch ist sein Kopf unversehrt geblieben. Josef's Körper dagegen ist total unversehrt, jedoch wird er hirntod erklärt. Der unversehrte Kopf und der unversehrte Körper zwingen geradezu den Gedanken auf, dass diese beiden verbunden werden müssen und die Ärztin Lena wagt zusammen mit ihrem renommierten Kollegen die Operation. Diese gelingt und der neue Mensch wacht auf. Aber wer ist er? Und welches Leben führt er weiter?


    Charlotte Kerner ist es gelungen diese unvorstellbare Operation in einem Buch zu beschreiben und dabei v. a. das Augenmerk darauf zu richten, was ist das für ein Mensch der da entsteht? Lebt der Kopf weiter? Lebt doch der Körper weiter, da er fast 90% des gesamten Menschen ausmacht? Wessen Leben wird weitergeführt? Hat der Körper auch ein Gedächtnis? Wie reagiert der neue Mensch auf alte Bekannte, die den Körper-Spender oder den Kopf-Spender vorher gekannt haben? Alle diese Fragen werden aufgenommen und für mich auf wunderbare Art und Weise beantwortet. Das Buch regt sehr zum Nachdenken an und hat bei mir auf jeden Fall dazu geführt, dass mich diese Fragen sehr intensiv beschäftigt haben. Aber auch die Frage, wie würde ich reagieren, wenn ein geliebter Mensch nur mit so einer Operation gerettet werden kann? Stimmt man einfach zu? Und wie reagiert man selber, wenn der einzige Ausweg die Transplantation des Kopfes ist?


    Alles Fragen, die man nicht so einfach beantworten kann. Die Autorin hat in diesem kleinen Buch versucht diesen Fragen nachzugehen und ich finde das ist ihr hervorragend gelungen. Viele kleine Details werden hinzugezogen, die einem im ersten Moment bei einem Gedanken an das Zusammenbringen eines Kopfes und eines anderen Körpers überhaupt nicht in den Sinn kommen würden, die aber doch sehr wichtig werden können.


    Ein sehr interessantes Gedankenexperiment, dass bei einem Leser auf jeden Fall das Bewusstsein weckt. Schön ist dabei, dass die Autorin das Buch zu einem gelungenen Ende führt und kein Horror-Buch geschrieben hat, sondern eine wirkliche Auseinandersetzung mit einem nicht so einfachen Thema und auch einen philosophischen Ansatz liefert, wie damit umgegangen werden kann und sogar muss.


    Angesichts der Tatsache, was heute schon alles möglich ist, kann es auch gut sein, dass in ein paar Jahrzehnten dieses Experiment Wirklichkeit wird und genau dann so ein kleines Büchlein zumindest zum Nachdenken anregt.


    Für mich ein absolutes Überraschungs-Lesehighlight in diesem Jahr!


    Die Leserunde:
    Liebe Charlotte, Liebe Leserundenteilnehmer / innen, diese Leserunde war eher eine ruhigere Runde, jedoch muss ich sagen, dass das Tempo der Leserunde genau zu dem Buch gepasst hat. Viele Passagen musste man einfach in Ruhe verdauen und auf sich wirken lassen und oft konnte und wollte ich auch gar nicht zu viel dazu schreiben oder gar spekulieren. Mir hat die Leserunde auf jeden Fall sehr gefallen. Ich fand eure Ansichten und Anmerkungen sehr spannend und ich möchte mich bei dir, liebe Charlotte, ganz herzlich dafür bedanken, dass du uns in der kleinen, aber feinen Leserunde begleitet hast!


    Liebe Grüße
    Tammy :)

  • Hallo ihr Lieben,


    und hier auch noch mein Fazit zur Runde :)


    Zum Buch:


    In dem Buch “Kopflos” entführt die Autorin Charlotte Kerner die Leser in die Zukunft, wo Transplantationen mittlerweile zum Alltag gehören, nur Kopfverplanzungen gab es bisher noch nicht.
    Die Wissenschaftlerin Lena-Maria Kraft arbeitet in der Prometheus-Stiftung, wo Transplantationen durchgeführt werden. Eines Tages wird der 18-Jährige Josef eingeliefert, sein Körper weist keine Kratzer oder Wunden auf, wird jedoch als Hirntod erklärt. Der Maler Gero Hutten hingegen hat einen intakten Kopf, doch sein Körper wurde durch einen Unfall stark ramponiert, sodass er wohl kein “richtiges” Leben mehr führen kann.
    Besonders für die Angehörigen sind diese Situationen sehr schlimm. Zufällig trifft die Frau von Gero auf die Mutter von Josef und sie kommen sofort ins Gespräch und kommen auf eine Idee: Geros heiler Kopf könnte man auf den Körper von Josef transplantieren!
    Sofort eilen sie damit zu Lena-Maria Kraft, die anfangs noch sehr skeptisch ist…


    Den Inhalt finde ich sehr interessant. Science-Fiction ist eigentlich so gar nicht mein Lesegebiet, aber dennoch habe ich mich an dieses Buch gewagt. Und enttäuscht wurde ich jedenfalls nicht.
    Die Zukunft, die Charlotte Kerner erschafft, empfinde ich als gar nicht unmöglich und es würde mich nicht wundern, wenn es wirklich eines Tages so aussehe.


    Das Buch ist sehr sachlich geschrieben, was mich anfangs etwas verwunderte, aber nach einer kurzen Eingewöhnungsphase doch gut lesen ließ.
    Allerdings kenne ich mich mit medizinischen Begriffen, etc. so gut wie gar nicht aus und viele Begriffe, die hier benutzt wurden kannte ich nicht. Erst fand ich es interessant, aber leider wurde mir das im Laufe des Buches etwas kompliziert.


    Das Buch beschäftigt sich nicht nur mit der Kopftransplantation, sondern versucht auch Fragen, die dadurch entstehen, zu lösen. Wer ist diese Person, Gero oder Josef? Oder eher jemand ganz anderes? Wie gehen Bekannte mit dieser Person um? etc.


    Das Ende war ganz anders, als ich es erwartet hatte. Einerseits fand ich es irgendwie schön, aber andererseits hat es nicht soo ganz zum restlichen Buch gepasst, meiner Meinung nach.


    “Kopflos” konnte mich zwar nicht hundertprozentig überzeugen, aber dennoch war die Lektüre sehr lohnenswert und ich bereue es sicherlich nicht. Es hat mich sehr zum Nachdenken angeregt und es würde mich nicht wundern, wenn ich es eines Tages wieder zur Hand nehmen würde.


    Zur Leserunde:


    Vielen Dank an Charlotte, dass du unsere Runde begleitet hast.
    Und natürlich auch an den Rest der Runde. Ich habe hier zwar eher zu den Nachzüglern gehört, aber bei dem Buch fand ich es doch sehr passend, dass nicht schnell alles abgearbeitet wurde.

    “Du warst mein Schwert und mein Schild, als ich mich nicht zu schützen vermochte. Männer wie du sind selten, Ollowain. Danke, dass du an meiner Seite stehst. Du bist das Licht in meinen dunkelsten Stunden.”<br />Bernhard Hennen - Elfenlicht<br /><br />http://www.mein-buecherreich.de

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen