Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Dann mache ich mal den Anfang:


    Ich habe versucht meine Gedanken zu ordnen, aber ich bin noch immer so gefesselt von der Geschichte, dass es nur eine kurze Meinung geworden ist:


    Inhalt Seide und Schwert: Band 1 der Wolkenvolk-Trilogie.
    Nie ist Nugua einem anderen Menschen begegnet. Sie wächst als Mädchen unter Drachen auf, bis die Drachen spurlos verschwinden. So beginnt sie ihre lange Suche in den Weiten Chinas. In einer ihr fremden Welt begegnet sie unsterblichen Magiern, fliegenden Schwertkämpfern - und Niccolo, einem Jungen mit goldenen Augen. Auch er ist auf der Suche. Seit Jahrhunderten lebt sein Volk auf einer Wolke, hoch oben in den Lüften. Doch das Wolkenvolk ist vom Untergang bedroht. Niccolo wurde ausgesandt, eine rätselhafte Substanz zu finden, ohne die es auf den Wolken kein Leben geben kann - den Aether, den Atem der verschollenen Drachen.


    Meine Meinung: Ich habe selten so ein liebevoll aufgebautes Jugendbuch gelesen. Die Figuren sind klar gezeichnet und fantasievoll gestaltet. Ins Herz geschlossen habe ich am meisten den schusseligen „Drachen“ Feiqing. Er wurde mehr und mehr meine Lieblingsfigur im Roman. Die komplette Handlung rast dahin und man will das Buch gar nicht aus der Hand legen. Ich war ab der ersten Minute gefesselt und kann es nur wärmstens allen Fantasy Fans empfehlen.
    Wer eine wunderbare Welt sehen und mit den Figuren mitfiebern will, der ist hier bestens bedient. Für mich ein absoluter :buchtipp:


    Wertung: 5 Ratten.


    Katrin

  • Hallihallo,


    hier auch endlich meine abschließende Meinung (wie immer auch auf Literaturschock.de veröffentlicht):


    Von den Menschen verehrt und gefürchtet, leben die Drachen abgeschieden in den Weiten Chinas. Als die kleine Nugua den Drachen geopfert werden sollte, wird sie von den langlebigen Geschöpfen wie eine Tochter aufgenommen und so fühlt sie sich eher den Drachen als den Menschen verbunden. Als die Drachen jedoch eines Tages wie vom Erdboden verschwinden, muss sich Nugua auf der Suche nach ihren Freunden in die Menschenwelt begeben. Auch Niccolo muss die Drachen finden, denn ohne deren Atem, dem "Aether" ist sein Volk dem Untergang geweiht.


    Die Charaktere agieren durchweg logisch und entwickeln schnell Persönlichkeit. Nugua ist ein Menschenmädchen, das mit den Drachen so viel gemein hat, wie es für einen Menschen, der bei Drachen aufwuchs, nur sein kann. Niccolo ist geprägt von seinem rebellischen Vater und dem Drang nach Freiheit fern der Wolkeninsel. Beide müssen sie erkennen, dass das Leben stets aus einem Umdenken besteht. Die Parallelen zu unserer Welt und deren Geschichte sind oft sehr deutlich. So beziehen sich viele Erfindungen auf den großen Leonardo aus Vinci oder es ergeben sich verwandtschaftliche Beziehungen zu den Medici.


    "Seide und Schwert" entführt in ein China des Jahres 1760. Kein reales China, sondern eines, das vor den phantastischen Ideen Kai Meyers nur so überquillt. Wir treffen viele wunderbare und oft sehr sonderbare Geschöpfe, hören das Rascheln und Kreischen der Raunen, sehnen uns nach dem warmen Frühlingsregen, der in Gegenwart der Drachen auf uns herabfallen würde. Wie Kinder bekommen wir leuchtende Augen beim Umblättern der Seiten und freuen uns auf jedes neue Abenteuer von Nugua, Niccolo und ihren Freunden. Die Atmosphäre hat viel von den märchenhaften asiatischen Filmen im Stil "Tiger & Dragon" und das Buch selbst enthält so viel Magie zwischen den Zeilen, dass nicht nur Kinder und Jugendliche viel Spaß damit haben werden.


    Der Autor verzichtet sowohl auf Schwarz-Weiß-Malerei als auch auf Schönfärberei. Die Bösen sind nie abgrundtief böse und bei einigen bemerkt man sogar die Anstrengung, sich ändern zu wollen. Ist jemand böse, wenn er manipuliert wurde, etwas "böses" zu tun - im Glauben, er rettet damit Menschenleben? Kai Meyers Sprache ist einfach, poetisch, wunderschön. Das Buch erinnerte mich an sahniges, cremiges Stück zartester Vollmilch-Karamell-Schokolade. Schon beim ersten Biss merkt man, wie es auf der Zunge zergeht. Passend zum Inhalt wurde es ausgestattet mit einem sehr schönen Umschlag, einem Lesebändchen und Zeichnungen bei den Kapitelanfängen.


    Da es sich bei "Seide und Schwert" um den ersten Teil einer Trilogie handelt, erwartet uns leider neben all der sprachlichen Magie auch ein sehr offenes Ende. Ein großer Trost ist da wohl die Aussicht auf die Folgebände, die voraussichtlich im Januar 2007 und Juni 2007 erscheinen werden.


    -------


    Leserundenfazit:


    Ich fand die Leserunde mal wieder sehr schön und besonders hat es mich gefreut, dass ich Kai Meyer zum Mitmachen überreden konnte ;-) Vielen Dank nochmals dafür! So langsam klingt die Leserunde aus, aber ich hoffe, dass ich noch auf einige Beiträge eingehen kann. Sehr viele Fragen wurden ja nicht aufgeworfen, aber das liegt vermutlich daran, dass es sich hier um ein Jugendbuch handelt, in dem offene Fragen im Laufe des Buches oder der Fortsetzung beantwortet werden und kein extreme Gehirnakrobatik notwendig ist.


    Liebe Grüße
    nimue

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen