Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler!!!)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Arezzo 1816 :


    Der junge Italiener Niccolo wächst in der Annahme auf, dass er ein völlig normaler Junge ist. Als er auf seine Grand-Tour aufbricht, eine Art Bildungsreise, ahnt er nicht wie sehr sein Leben sich dadurch verändert.
    Er geleitet Valentine, eine Freundin der Familie und seine heimliche Liebe nach Genf, wo er einige Zeit verweilen möchte und wo er Valentine seine Liebe gestehen möchte. Dort angekommen lernt er Lord Byron und seine Freunde kennen. Er ist begeistert von dem Dichter und seiner Art des Lebens, aber er spürt auch, dass ein Geheimnis die Villa Dioati und seine Bewohner umgibt und das lässt ihm keine Ruhe.
    Und nicht nur niccolo behält die Villa genau im Auge, auch andere sind an den Bewohnern und ihrer Vernichtung interessiert.
    Als Lord Byron Niccolo in die Geheimnisse der Wolfsmenschen einweihen will, gerät er selber ins Fadenkreuz der Leute, die Byron und Konsorten vernichten wollen, weil sie dem Ruf der Werwölfe folgen...


    Meine Meinung :


    Auf das Buch aufmerksam geworden bin ich durch das Cover. Es ist, wie ich finde, sehr gelungen und spiegelt haargenau die Stimmung, die in manchen Kapiteln des Buches herrscht wieder. Mir haben die Charaktere im Buch sehr gefallen. Man bekommt einen schnellen Zugang zu ihnen und lernt sie im Laufe des Buches gut kennen. Besonders anprechend fand ich die Tatsache, das der Autor reale Charaktere mit in die Geschichte eingebunden hat. Das hat für eine besondere Stimmung gesorgt und mir das Gefühl vermittelt, das ich keinen Fantasy-Roman lesen würde. Obwohl Werwölfe und Vampire in der Geschichte vorkommen ;D
    Einziger Kritikpunkt war für mich der finale Kampf der stattfand. Er passte für mich irgentwie nicht so richtig in die Geschichte, aber das ist Geschmackssache. Und ich blieb, als Leser, mit vielen Fragen zurück. Aber da ich hoffe, dass es eine Fortsetzung geben wird, hat das in diesem Fall keine Bedeutung.


    Fazit : Spannendes, temporeiches Buch !!

  • Dann will ich auch mal mein Fazit abgeben, auch wenn ich natürlich noch weiterhin mit dabei bin, bis alle mit dem Buch durch sind. Und ich würde mich freuen, wenn noch ein paar weitere abschließende Meinungen kommen. :)


    Klappentext
    Europa, Anfang des 19. Jahrhunderts: Als der junge Adlige Niccolo Viviani in die Schweiz fährt, ahnt er nicht, dass diese Reise sein Leben für immer verändern wird. Am Genfer See lernt er den berühmten Dichter Lord Byron kennen, der ein uraltes Geheimnis hütet: das Erbe der Werwölfe. Doch als er Niccolo ebenfalls zu einem Werwolf machen will, werden sie von der Inquisition überrascht. Eine wilde Hetzjagd beginnt, und Niccolo muss nicht nur aus Genf fliehen, sondern auch Valentine, die Frau die er liebt, zurücklassen. Fortan versucht er verzweifelt, auf seiner Flucht durch ganz Europa mehr über das Rätsel der Wolfsmenschen und deren Widersacher zu erfahren, einem mysteriösen Orden von Werwolfjägern unter dem Befehl eines gewissen Kardinal della Genga. Schließlich gerät Niccolo in die Hände seiner Feinde und wird vor eine folgenschwere Entscheidung gestellt: Um sich selbst und seine geliebte Valentine zu retten, muss er sich mit einer noch älteren, noch dunkleren Macht verbünden...


    Meine Meinung
    Wieder hat mich ein Roman von Christoph Hardebusch sehr gut unterhalten. Einen besonderen Reiz hatte diese Geschichte, da historische Personen in die Handlung eingewoben wurden. Toll recherchiert traf man sie immer wieder an den unterschiedlichsten Orten und man bekam z. T. das Gefühl, dass sie dies wirklich so erlebt haben könnten. Besonders Lord Byron hatte eine ganz besondere Ausstrahlung, die ihn sofort sympathisch aber auch gleichzeitig geheimnisvoll machte. Niccolos Zwang, sich immer wieder bei ihm aufzuhalten, konnte man so richtig gut nachempfinden.


    Niccolo selbst erscheint anfangs dagegen recht blass und naiv. Ich konnte ihn zwar gleich gut leiden, aber er übte für mich bis zum Ende keine Faszination aus, auch wenn seine Veränderung ihn mit der Zeit immer interessanter machte. Diesen Part übernahm neben Byron eine andere Figur: der mysteriöse Ludovico. Eine Figur mit dunklem Innenleben und einer gefährlichen Ausstrahlung, die mich gleich in ihren Bann zog. Seine eigenen inneren und besonders seine realen Kämpfe gegen seine Gegner waren sehr gut beschrieben und boten immer tolles Kopfkino für mich. Gerade diese Szenen waren immer sehr temporeich und spannend.


    Sehr gut gefallen haben mir auch die kurzen eingeschobenen Wolfsszenen, die nach und nach die Wesen der Werwölfe näher brachten und immer eine besondere Atmosphäre von Freiheit und Lebendigkeit vermittelten.


    Das Cover passt wunderbar zur Geschichte, denn genau diese dunkle und unheimlich Atmosphäre konnte ich oft spüren. Überhaupt war die Geschichte stellenweise recht düster, besonders die Szenen der Gefangenschaft.


    Schwierigkeiten, in die Geschichte hinein zu kommen, kann es für den ein oder anderen geben, der mit teils recht kurzen Kapiteln, verbunden mit häufigen Perspektivwechseln Schwierigkeiten hat. Mich hat dies nicht gestört, es hat sogar eher die Spannung gesteigert.


    Am Ende blieben einige Fragen offen, so dass die eigene Fantasie gefordert ist. Zum Glück mag ich beides und nicht nur vollständige Aufklärung, so dass mir das Ende gut gefallen hat und nach meinem Empfinden auch gerade zu dieser Geschichte sehr gut passt. Denn eine einfache Lösung für alle kann es hier nicht geben, da muss die Zeit entscheiden, wie sich das Leben für den ein oder anderen weiter entwickelt. Für uns Leser vielleicht ganz gut, denn vielleicht schreibt Christoph ja irgendwann eine Fortsetzung. Zu wünschen wäre es! 8)


    Zur Leserunde
    Auch hier hat es mir wieder sehr viel Spaß gemacht, gemeinsam mit euch zu lesen und zu diskutieren. Es ist immer wieder interessant, wie unterschiedlich die einzelnen Figuren auf jeden wirken. Schön, dass ihr mitgemacht habt! Ganz besonders danke ich dir, Christoph, dass du uns wieder begleitet hast. Es ist toll, dass du dich dafür immer wieder bereit erklärst und wir schon so viele deiner Bücher gemeinsam lesen durften. :-*

  • Erzählt wird die Geschichte eines jungen Adligen Anfang des 19. Jahrhunderts und der Leser begleitet ihn im Grunde auf seinem Weg vom Jüngling zum Mann, auch wenn seine Entwicklung etwas ungewöhnlich verläuft ;).


    Dass historische Personen der Zeit in die Handlung nicht nur einbezogen werden, sondern teilweise Schlüsselrollen einnehmen verleiht der Geschichte einen besonderen Reiz. Manche(s) entwickelt sich für mich allerdings zu einfach, nicht nur bei den historischen Figuren. Vor allem Niccolo bleibt für mich insgesamt zu blass, manchmal fast bis zum Langweiligen :schnarch:. Ganz im Gegensatz zu Ludovico, der eine sehr mystische und interessante Figur ist. >:D


    Spannend und sehr gut beschrieben sind die Kapitel mit den Wölfen! :lesen:


    Die Entwicklung der „Inquisitionsgruppe“ fand ich in großen Teilen verwirrend und überzeichnet.


    Insgesamt hat mich die Geschichte gut unterhalten. Der Text ist leicht zu lesen und man findet schnell in die Handlung. Der richtige Lesestoff für langweilige Bahnfahrten :). Ich würde von dem Autor auf jeden Fall weitere Bücher lesen.


    Ich hätte mir allerdings gewünscht, dass der Autor intensiver auf Fragen oder Anmerkungen eingeht. Manches blieb für mich im luftleeren Raum hängen ???.


    Die Leserunde hat mir aber trotzdem gut gefallen. Ich finde es sehr interessant, dass die verschiedenen Leser durchweg zum gleichen Ergebnis kommen = gutes Buch, aber die einzelnen Figuren oder Kapitel völlig unterschiedlich bewerten. Es ist auch total spannend, welch unterschiedliche Schlüsse gezogen werden ;D


    LG
    Shade

  • Hey,
    ich habe das Buch nun lange genug sacken lassen und muss nun endlich mal meine Meinung ausformulieren bevor ich wieder alles vergesse...


    Meine Meinung zum Buch:
    So hundertprozentig überzeugen konnte mich das Buch nicht. Ich habe mir aufgrund des Titels schon ein wenig mehr Fokus auf die Werwölfe erwartet. Niccolo (die Hauptperson) begibt sich erst nach dem Ende der Geschichte zu Freunden um mehr über sein Werwolfwesen zu erfahren und damit umzugehen. Es gibt zwar immer wieder Szenen und Kapitel, in denen aus der Sicht der Wölfe geschrieben wird. Aber diese Szenen sind leider nur sehr kurz und unterbrechen die Geschichte eher als dass sie sie voran bringen. Trotzdem haben mir genau diese Szenen sehr gut gefallen!
    Wenn auch für mich sehr unerwartet treten auch noch Vampire auf! Zunächst hat mich das etwas gestört, da ich doch etwas über Werwölfe lesen wollte. Aber der Charakter des Ludovicos ist so interessant, dass ich sehr schnell ein Ludovico-Fan geworden bin und lieber von ihm als über Niccolo lesen wollte. Niccolo ist zu Beginn der Geschichte ein langweiliger verliebter Jüngling und entwickelt sich zwar weiter, aber bleibt für mich trotzdem eher dieser langweilige Jüngling. Ganz im Gegenteil dazu ist Ludovico schon ein erfahrener Mann ;D schließlich hat er ja auch schon unzählige Jahre auf dem Buckel. Da macht es einfach wesentlich mehr Spaß seinen Handeln zu folgen, was oft genug in gefährlichen Situationen endet.
    Die Inquisitionsgruppe ist mir zu einfach gestrickt. Sie scheinen einfach nur zu existieren um die "Helden" in Gefahr zu bringen und dadurch Spannung zu erzeugen. Gerade nach Ludovicos Angebot hätte ich mir bei diesem Handlungsstrang mehr Tiefe gewünscht!
    Mir hätte das Buch wahrscheinlich besser gefallen, wenn es weniger Nebenpersonen gegeben hätte und dafür mehr Tiefe bei den Hauptcharakteren. Mir sind zu viele Sachen einfach nur so nebenbei erwähnt.
    Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen!!!
    Es war sehr spannend und es gab viele offene Fragen, über die man beim Lesen grübeln konnte. Besonders gut haben mir die vielen Szenenwechsel gefallen. Da konnte ich kaum aufhören zu lesen, weil ich doch z.B. wieder zu Ludovico zurück wollte. ;D
    Mein Fazit ist, dass ich auf jeden Fall noch ein Buch von Christoph lesen werde. :lesen:


    Meine Meinung zur Leserunde:
    Mir hat die Leserunde mal wieder sehr gut gefallen. Wir haben viel über verschiedene Meinungen und Theorien gesprochen. Faszinierend fand ich diesmal, dass so viele verschiedene Vorlieben deutlich wurden. Meistens kristallisiert sich doch heraus, dass die meisten Leser eine Person bevorzugen oder bestimmte Szenen. In diesem Fall hatte ich eher das Gefühl, dass hier fast jeder eine andere Meinung hatte. :D Genau das hat die Leserunde für mich auch so interessant gemacht, weil ich gespannt war, was die Mitleser wohl über den jeweiligen Abschnitt denken...


    Viele Grüße
    foenig

  • Obwohl der junge Niccolo eigentlich zum Militär soll, schickt ihn sein Vager auf die Grand Tour, eine Reise, auf der er den letzten Schliff erhalten soll. Glücklicherweise begleitet ihn Valentine, seine Angebetete, ein Stück des Wegs. Bald schon macht er die Bekanntschaft mit Lord Byron und dessen Gefolge. Der durchaus charismatische Lord zieht Nicollo schnell in seinen Bann und weiht ihn in sein wölfisches Geheimnis ein.


    Kurz darauf überschlagen sich auch schon die Ereignisse, der mysteriöse Ludovico taucht auf, macht ihm Valentine streitig und die Inquisition steht dem dunklen Treiben naturgemäß ablehnend gegenüber.


    Auf der Suche nach Wahrheit begegnet Niccolo weiteren interessanten Persönlichkeiten, wie Ali Pascha, John Keats oder auch der erfrischenden Esmeralda. Leider entfernt er sich dadurch von Valentine, deren Charakter daraufhin zwangsläufig ein wenig verblasst, und auch Lord Byron lässt er zunächst hinter sich.


    Fazit:
    Insgesamt eine interessante Geschichte, in der historische Fakten mit fantastischen Elementen sehr schön verknüft werden. Der eine mag mehr Werwölfe erwartet haben, der andere vielleicht noch mehr geschichtliches. Dies ist sicher Geschmacksache, ich fand die Mischung okay.


    Auch das Aufgebot an historischen Persönlichkeiten hat mir gefallen. Der Wunsch so manchen Lesers nach mehr Ausarbeitung mancher Charaktere mag verständlich sein, ist aber meiner Meinung nach in einem einzigen Band kaum möglich. Dazu müsste man vermutlich einen ähnlichen Aufbau wählen, wie bei der Saga von Atlanton ( kennt das überhaupt noch jemand ??? ???), wo jeder Charakter ein eigenes Buch bekommt, erst zum Schluß werden alle zusammengeführt.


    Kurz und gut: Ich fand das Buch gut und kann es weiterempfehlen.

  • Es hat ein wenig gedauert, aber ich möchte mich mit meiner Meinung nun auch noch anschließen...


    Rezension


    Der Zugang zu dieser Geschichte ist mir durch die liebenswerte Figur von Niccolo Viviani sehr leicht gefallen. Dem jungen Mann mit der großen Verbundenheit zur Literatur sowie zu seiner Schwester und Valentine erwarten jedoch Veränderungen, die ihn aus seiner gewohnten Welt herausreißen. Bei seiner Grand Tour, die ihm sein Vater vor der beschlossenen Soldatenlaufbahn zugesteht, begegnet er ungewöhnlichen Persönlichkeiten, die ihn von seinem Weg abweichen lassen. Ganz besonders gilt dies für Lord Byron, der auf mich äußerst charismatisch und geheimnisvoll wirkte.


    Eines der Dinge, die dieses Buch für mich zu etwas besonderem machen, sind die auftretenden historischen Figuren. Abwechslungsreiche und oft nicht ganz einfache Charaktere, die mein Interesse geweckt haben und gelungen in die historisch-phantastische Handlung eingearbeitet wurden. Die Zeit des beginnenden 19. Jahrhunderts war Neuland für mich, und so habe ich das eine oder andere mal das Internet zu bestimmten Personen befragt, was mir Spaß bereitet hat.
    Gut gefallen haben mir auch die Wolf-Kapitel, in denen sehr stimmungsvoll und intensiv diese deutlich andere von Freiheit geprägte Sichtweise spürbar war.


    Überhaupt hat mich die Atmosphäre in diesem Buch überzeugt, mystisch und düster - anfangs wirkt alles noch viel heller, aber mit der Zeit werden die Entwicklungen und Auseinandersetzungen einfach "dunkler". Durch die nicht zu detaillierte Schilderung der Kämpfe wurde es mir aber nie zu blutig oder brutal, auch wenn ich manche Sätze zum Verinnerlichen noch einmal lesen musste.
    Anfreunden musste ich mich dagegen erst einmal mit den für mich überraschend auftauchenden Vampiren, welch ein Schock! Aber da mich die Geschichte zu dem Zeitpunkt schon völlig gefesselt hatte, musste ich einfach weiterlesen.


    Den Schreibstil habe ich wieder sehr genossen, ganz besonders die poetischen Szenen und den immer wieder durchblitzenden besonderen Humor. Die Geschichte liest sich flüssig und nimmt einen schnell gefangen, bietet viele Eindrücke, unterschiedliche Landschaften und Schauplätze sowie eine ganz eigene Interpretation der Werwölfe.
    Allerdings muss ich auch eine Warnung aussprechen! Denn es könnte durchaus passieren, dass durch dieses Buch ein Interesse an gewissen historischen Figuren geweckt wird. Mir geht das vor allem bei Lord Byron so - ich überlege nun tatsächlich ernsthaft, ein Vampirbuch zu lesen. Ja, ich! :o


    Leserundenfazit


    Mir hat die Leserunde wieder viel Spaß gemacht, gerade auch weil es so viele verschiedene Lieblingsfiguren und unterschiedlichste Sichtweisen gab. Da ist das Diskutieren und Spekulieren doch gleich viel interessanter... Und Ludovico dürft ihr natürlich gerne unter euch aufteilen. ;)
    Lieben Dank auch an Christoph für die nette Begleitung der Leserunde, das Verteilen von Hintergrundinfos und die Beantwortung unserer Fragen. :)

  • So, die Leserunde neigt sich langsam dem Ende zu. Ich werde noch hin und wieder nachsehen, ob sich noch was tut ... :)


    Vielen Dank an alle Teilnehmer. Es war wieder einmal sehr spannend zu sehen, wie das Buch während des Lesens wirkt. Ich freue mich ja immer sehr über die Spekulationen und besonders darüber, wenn das eine oder andere versteckte Details entdeckt wird.


    Lieben Gruß,


    Christoph

  • Hallo an Alle,
    nachdem nun genügend Zeit verstrichen ist (schäme mich irgendwie, gehört sich nicht, Schande über mich :( :-[) möchte ich nun auch noch meine Meinung zu dem Buch abgeben:
    Vorab sei noch eins erwähnt. Dies war meine erste Leserunde überhaupt und ich musste mich zuerst mal an die kleinen Gepflogenheiten gewöhnen. Auch die Abgabe einer kleinen Rezi mit persönlicher Meinung war mir zuerst nicht bekannt, ich bitte die Verspätung zu entschuldigen. :-[


    So, nun meine Meinung zum Buch:
    Die Geschichte spielt Anfang des 19. Jahrhunderts in Italien. Niccolo, Sohn einer betuchten
    Gutsfamilie wird von seinem Vater vor Antritt des Militärdienstes auf eine Grande Tour für den letzten Lebensschliff geschickt. Hierbei begleitet er seine Freundin Valentine ein Stück.
    Im Laufe der Reise lernt er interessante Personen kennen, und wird förmlich von einem Lord Byron in den Bann gezogen, welcher ihn in ein großes und interessantes Geheimnis einweiht.
    Hier fängt die Geschichte an, richtig spannend und fesselnd zu werden.
    Auch lernen wir noch einen mysteriösen Ludovico kennen, welcher Niccolo seine von ihm etwas vernachlässigte Freundin streitig macht. Und dann geht es los. Die Ereignisse überschlagen sich. Die katholische Kirche mischt mit, Niccolo lernt interessante, aber auch gefährliche Persönlichkeiten kennen und gerät selbst in große Gefahr indem er in eine mysteriöse und für ihn aussichtlose Gefangenschaft gerät. Alleine die Beschreibung dieser Kapitel war schon fantastisch. Grandios fand ich die Werwolfkapitel. Spannend, super beschrieben und süchtig nach mehr machend. 8) :lesen:


    Mein Fazit:
    Der Autor Christoph Hardebusch war bislang ein für mich noch unbekannter Autor.
    Dem Leser hat er hier eine sorgfältig recherchierte und sehr spannende Story präsentiert. Die Charaktere, die verschiedenen Aufenthaltsorte sowie die Handlungen des 19. Jahrhunderts wurden für mich immer wieder treffend beschrieben.
    Anfänglich hatte ich zwar meine Schwierigkeiten mit den verschiedenen schnellen Szenenwechseln, was sich aber im Nachhinein als absolut unbegründet darstellte. Ich konnte das Buch teilweise gar nicht mehr weglegen und vergas des Öfteren sogar, dass es sich um eine Leserunde handelte und man hier nicht neugierig auf die nächsten Passagen einfach über die Kapitelgrenzen hinaus lesen sollte.
    Hoffentlich gibt es hiervon eine Fortsetzung. Würde mich doch schon interessieren, was aus Niccolo und Co so geworden ist. ;)


    Zur Leserunde:
    Dies war absolut meine allererste Leserunde. Nachdem ich mich erst mal eingewöhnen musste und mit diversen Gepflogenheiten vertraut machte, hat es mir riesigen Spaß gemacht, auch wenn ich des Öfteren (wie auch jetzt) hinterher hinkte.
    :-[Interessant war unter anderem für mich, die unterschiedlichen Meinungen und Interpretationen der anderen Teilnehmer kennen zulernen und darüber zu diskutieren. Auch wenn ich anfänglich vielleicht nicht soviel Diskussionsstoff dazu beigetragen habe, war es sehr interessant und auch lehrreich für mich. (lehrreich deshalb, dass man ein Buch von soviel unterschiedlichen Seiten betrachten kann). Ich kann nur hoffen, dass dies nicht meine letzte Leserunde war und vor allem, dass es eine Fortsetzung von Christoph gibt.


    Liebe Grüße an alle Teilnehmer und vielen Dank nochmals für ein Freiexemplar und an Christoph Hardebusch für die tolle Begleitung und Beantwortung diverser Fragen. :)


    Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)

  • Hallo Ihr Lieben,


    nachdem ich in letzter Zeit das Rezi schreiben schon fahrlässig vernachlässigt habe, mache ich hier gleich den Anfang und schreibe auch ENDLICH meine Meinung, lang genug hat es gedauert :-[:


    Das Buch:
    Niccolo ist ein aufgeweckter Adeliger, der sich gerne phantastische Welten überlegt und auch gerne andere Leute zum Gruseln bringt. Eigentlich soll er eine Bildungsreise machen, begegnet jedoch am Genfer See dem geheimnisvollen Lord Byron und seinen Mitstreitern und verliert sich immer mehr in ihrer Welt mit den interessantesten Diskussionen und noch noch tiefergehender Geheimnisse. Als die Gesellschaft von der Inquisition aufgesucht wird, muss Niccolo Hals über Kopf fliehen. Von da an ist er nur noch auf der Suche nach dem Geheimnis der Werwölfe und begibt sich dabei immer mehr in Gefahr...


    Niccolo war mir auf Anhieb sympathisch. Ein Charakter, mit dem ich mitfiebern konnte und wollte und der auch in seinen Handlungen und Aktionen für mich immer nachvollziehbar blieb. Auch gut zu erkennen, ist die Entwicklung, die er im Laufe des Buches durchlebt.
    Ein weiterer faszinierender Charakter war für mich Ludovico. Teilweise sehr düster, aber doch trotz allem noch zur Liebe fähig und bedingt durch die Liebe zu Taten sich hinreißen lassen, die er teilweise doch noch bitter bereut.
    Auch viele andere handelnde Personen waren detailliert gezeichnet und gut nachvollziehbar, auch wenn ich mir bei einigen mehr Hintergründe zu ihren Motiven gewünscht hätte.
    Nur eine Figur, hat mich enttäuscht, Valentine, Niccolo's große Liebe. So aufgeweckt sie am Anfang erscheint, so verblasst sie im Laufe der Geschichte und ergibt sich viel zu sehr in ihr Schicksal, ohne selber auch wieder aktiv werden zu wollen. Sehr schade, da mir ihre Person da durch immer weiter entfremdet wurde und ich sie und ihre Handlungen nicht mehr nachvollziehen konnte.


    Die einzelnen Schauplätze und Handlungsorte werden detailliert geschildert und waren als Bilder immer sofort in meinem Kopf präsent.
    Insgesamt entwickelte das Buch einen unheimlichen Sog, der es schwer machte, das Buch einmal begonnen, wieder aus der Hand zu legen.


    Gut gefallen haben mir auch die Einbindung von tatsächlichen historischen Figuren, wie z. B. Lord Byron und ihre teilweise sehr tiefsinnigen bzw. bedeutungsschweren Gespräche.


    Der einzige Wehmutstropfen für mich ist das zu offen gehaltene Ende. Viele Dinge bleiben unbeantwortet, die Geschichte bleibt sehr offen und stellt für mich kein zufriedenstellendes Ende dar.


    Ansonsten hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich habe ja noch die leise Hoffnung, dass es vielleicht noch irgendwann Teil 2 geben wird! ;)


    Die Leserunde:
    Die Leserunde mit Euch allen zusammen und v. a. mit dir lieber Christoph, hat mir sehr viel Spaß gemacht und ich möchte mich bei euch allen ganz herzlich dafür bedanken! :-* Ein ganz besonderer Dank geht an dich, lieber Christoph, für die ganzen zusätzlichen Informationen, Hintergründe und ich fand es klasse, dass du auch noch bei den letzten Nachzüglern immer noch aktiv mit dabei warst! :-* Freu mich schon auf die nächste Leserunde mit dir!


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Vermutlich bin ich hier die Letze, aber trotzdem jetzt auch noch meine Meinung:


    Zum Buch:
    Das Cover hat mich auf das Buch neugierig gemacht und habe es auch ganz spontan gekauft. Die Geschichte war von Anfang an spannend und für mich vieles absolut unvorhersehbar. Mit Werwölfen und deren Jagd hatte ich natürlich gerechnet. Nicht aber mit Vampiren und mit literarischen Gestalten wie Lord Byron. Die Liebesgeschichte zwischen Niccolo und Valentine konnte mich leider nicht überzeugen und meine Sympathie galt eigentlich auch viel mehr dem Vampir Ludovicco. Es dauerte mir auch etwas lang, bis Niccolo tatsächlich sein Werwolf sein rausgefunden hat. Auch wenn er gleich ziemich am Anfang ja von Lord Byron und seinen Freunden in den Kreis einbezogen wurde. Besonders spannden fand ich immer die Szenen mit Ludovicco, Giona und Hristo, ein weiterer Werwolf.
    Alles in Allem fand ich das Buch gut, trotzdem hatte es meiner Meinung nach, stellenweise seine Längen.


    Zur Leserunde:
    Leider habe ich mich nur am Anfang tatsächlich an der Leserunde beteiligt und dafür möchte ich mich auch entschuldigen. Erst war ich zu schnell und wollte auf euch warten, dann kam mir zu viel dazwischen und ich habe leider total vergessen zu posten. Das wird mir aber bestimmt nicht wieder passieren :-[ Die Diskussionen hier waren aber schön zu lesen und die vielen unterschiedlichen Eindrücke sehr interessant.


    edit Heimfinderin: Mascha, ich habe mal deine Erklärung zu Gionna herausgenommen, da sie doch zu viel über die Person verrät und dadurch anderen Lesern die Spannung genommen werden kann.

  • Hallo zusammen,


    ich möchte mich nun abschließend bei euch allen für die interessante Leserunde bedanken. Schön, dass ihr mitgemacht habt und ich freue mich schon, euch bald mal wieder zu lesen. :)


    Ganz besonders bedanke ich mich bei dir, Christoph, dass du uns wieder so nett begleitet und mit Informationen versorgt hast. Und vielen Dank für dein Engagement und deine Geduld für diese etwas längere Runde!!! :-* Ich freue mich schon auf die nächste Runde mit dir. :)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen