07 - Kapitel 49 bis Ende (Seite 428 bis Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Während Niccolo, Hristo und irgentwo auch Ludovico immer noch gefangen gahalten werden, erzählen sich Hristo und Niccolo gegenseitig ihre Geschichten und Niccolo erfährt eine Menge über das Wolf sein. Dann fasst er einen Entschluss, nämlich den, das sie endlich etwas unternehmen müssen und bricht aus. Naja, manchmal dauern Dinge halt eine Weile ::) Er befreit Hristo und zusammen befreien sie Ludovico. Da das Silber der Mine die Wölfe an der Verwandlung hindert, ist ihnen Ludovico mit den Schatten behilflich damit es klappt. Allerdings muss sich Niccolo immer noch ein Messer in die Brust rammen, damit er sich verwandelt. Ich hoffe für ihn, dass er das bald in den Griff bekommt, damit dieser unschöne Zustand aufhört ;D


    Von aussen hilft Hristos Gefährtin, die einsame Wölfin, den dreien bei der Flucht. Nachdem diese geglückt ist, bieten Hristo und seine Gefährtin Katya Niccolo an zu ihnen zu kommen, damit sie ihm das Wolf sein näher bringen können. Zuerst aber muss Niccolo sich um Marcella und Esmeralda kümmern...Er beschliesst zusammen mit Ludovico nach Hause zu fahren.


    Nachdem Valentine monatelang nichts von Ludovico gehört hat und nirgens Hilfe bekommt, erhält sie endlich einen Brief von Ludovico, indem er ihr sagt, dass sie sofort nach Arezzo aufbrechen soll...


    Bevor Niccolo nach Hause fährt, sucht er Lord Byron auf um ihn zu warnen. Als er dort eintrifft, findet er den Lord sterbenskrank im Bett liegend vor. Er hat dieselbe Krankheit wie bei Keats...denkt er jedenfalls, bis er rausfindet das es sich um Gift handelt. Keats und Byron wurden vergiftet. Von wem ? Und warum ?
    Ludovico erhält einen Brief von Valentine indem sie schreibt, dass sie sich sehr über seine Nachricht gefreut hätte und sie sich sofort auf den Weg in die Toskana gemacht hätte. Nur leider hat ihr Ludovico keine Nachricht und somit nicht die Aufforderung zur Reise nach Arezzo geschickt. Aber wer war es dann ?


    Nachdem nun sowohl Valentine als auch Niccolo und Ludovico bei Marcella und Esmeralda in der Villa in Arezzo eingetroffen sind, schlägt die Stunde der Wahrheit. Niccolo und Ludovico erzählen den drei Damen die ganze Geschichte von Werwölfen, Vampiren und einer wahnsinnigen Inquisitorin. Natürlich ein Schock für Marcella :o :o :o
    Bevor sie alle Italien verlassen, gesteht Niccolo Valentine endlich seine Liebe. Allerdings ist es nun zu spät, Valentine wird Ludovico nicht verlassen...Das fand ich richtig Klasse von ihr, nach alldem, was Ludovico aus Liebe zu ihr getan hatte, wäre es schrecklich von ihr ihn nun zu verlassen.


    Zur Abreise kommt es allerdings nicht, weil plötzlich Gioana in der Villa auftaucht und Valentine als Geisel hat und bedroht. Die weiss, das die Männer um sie zu schützen sich nicht verteidigen würden und stürzt sich die Treppe runter. Danach kämpfen alle und letztendlich geht Gioana in Flammen auf und ist tot. Ich muss gestehen, dass ich diese letzte Kampfszene überhaupt nicht mochte. Ich kann nicht sagen was mir daran nicht gefiel...


    Um Valentine zu retten musste Ludovico sie beissen und nun ist sie auch ein Vampir !! Ganz schön egoistisch von Niccolo das von Ludovico zu fordern. Ich hatte den Eindruck, das Ludovico es nicht getan hätte, wenn Niccolo es nicht so gefordert hätte.


    Im Epilog lesen wir, das Niccolo und Marcella zu Katya und Hristo reisen um mehr über ihre Gabe zu lernen und Valentine sie alle schon in Arezzo verlassen hat um mit ihrem Vampirdasein klar zu kommen....


    Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung ?

  • Hallo Ihr Lieben,



    Vielleicht gibt es ja eine Fortsetzung ?


    Genau dieser Gedanke ist mir auch gleich durch den Kopf geschossen. Mal sehen, was Christoph so geplant hat... ;)


    Die Befreiungsaktion von Niccolo und Hristo war super geschildert und ich habe ganz schön mit ihnen mitgefiebert. Die Befreiung von Ludovico war dann ganz schön brutal. Zum Glück schaffen sie es wirklich aus dieser Miene zu entkommen. :schwitzen:


    Lord Byron hat noch einmal einen kurzen Auftritt, aber er liegt im Sterben und wir erfahren schließlich im Nachgang, dass Gioana es geschafft hat, sowohl ihn, als auch Keats und auch Shelley (oder verwechsel ich jetzt da was? :-\) umzubringen. Ich habe mich nur gefragt: Womit wird den Byron vergiftet und wenn Niccolo es schon riecht, wieso kann er nichts mehr dagegen unternehmen? Und was ist das überhaupt für ein Gift? ???


    Der Showdown findet schließlich in der Villa von Niccolo statt. Gioana offenbart ihren geheimen bösen Plan (wie gut, dass die Bösewichte immer erstmal ihren Plan offenbaren müssen! ;D ;)) und bedroht Valentine. Diese stürzt sich in den Tod und mit vereinten Kräften können Niccolo und Ludovico Gioana endlich besiegen. Diesmal bleibt auch mehr von Niccolo's Erinnerung zurück. Sehr spannend finde ich übrigens die Beschreibung des verwandelten Niccolo aus Sicht von Ludovico. Dass Niccolo in Werwolf-Gestalt so eindrucksvoll ist, war mir gar nicht klar! :o ;)


    Valentine wird durch Ludovico, aber eigentlich auf Drängen von Niccolo, in einen Vampir verwandelt. Dass sie daraufhin sowohl Niccolo, als auch Ludovico verlässt, finde ich nicht so ganz nachvollziehbar, aber ich muss gestehen, dass sich von allen Figuren Valentine komplett negativ für mich entwickelt hat. Außerdem auch nicht immer so ganz nachvollziehbar. Irgendwie schon komisch, dass Valentine zu Beginn so cool auf eine Wasserleiche reagiert und sich im Laufe des Buches immer mehr in eine komische Person verwandelt... Ich verstehe nicht, wie eine zu Beginn so mutige Person, auf einmal sich so ins Gegenteil verkehrt und nicht damit zurecht kommen kann bzw. will, dass ihr Mann nun mal ein Vampir ist. Aber ein Vampir der sie auf Händen trägt. Der sogar den Mann, den sie immer noch liebt, für sie rettet! Gut, sie ist jetzt auch eine Vampirin, obwohl sie das nie wollte, aber ihr muss doch auch klar sein, dass das die Männer aus Liebe getan haben! Außerdem war Niccolo der Anstifter und nicht Ludovico! Ne, ihr Charakter hat sich leider für mich nicht gut entwickelt.


    Würde mich schon interessieren, ob Marcella sich auch in einen Werwolf verwandeln kann und ob Niccolo doch noch lernt, sich willentlich zu verwandeln.


    Außerdem: Was ist denn mit Esmeralda? Plötzlich ist sie einfach weg? :-\


    Muss gestehen, dass mich das Ende leider nicht so ganz überzeugt hat! Aber vielleicht gibt es ja noch einen Nachfolger? ;)


    Liebe Grüße
    Tammy


  • Ich habe mich nur gefragt: Womit wird den Byron vergiftet und wenn Niccolo es schon riecht, wieso kann er nichts mehr dagegen unternehmen? Und was ist das überhaupt für ein Gift? ???


    Ja, das fragte ich mich auch. Ich fand dieses Thema auch zu oberflächlich abgehandelt. Mich hätte z.B. auch interessiert, wie Gioana den beiden das Gift untergeschoben hat...



    Valentine wird durch Ludovico, aber eigentlich auf Drängen von Niccolo, in einen Vampir verwandelt. Dass sie daraufhin sowohl Niccolo, als auch Ludovico verlässt, finde ich nicht so ganz nachvollziehbar, aber ich muss gestehen, dass sich von allen Figuren Valentine komplett negativ für mich entwickelt hat. Außerdem auch nicht immer so ganz nachvollziehbar. Irgendwie schon komisch, dass Valentine zu Beginn so cool auf eine Wasserleiche reagiert und sich im Laufe des Buches immer mehr in eine komische Person verwandelt... Ich verstehe nicht, wie eine zu Beginn so mutige Person, auf einmal sich so ins Gegenteil verkehrt und nicht damit zurecht kommen kann bzw. will, dass ihr Mann nun mal ein Vampir ist. Aber ein Vampir der sie auf Händen trägt. Der sogar den Mann, den sie immer noch liebt, für sie rettet! Gut, sie ist jetzt auch eine Vampirin, obwohl sie das nie wollte, aber ihr muss doch auch klar sein, dass das die Männer aus Liebe getan haben! Außerdem war Niccolo der Anstifter und nicht Ludovico! Ne, ihr Charakter hat sich leider für mich nicht gut entwickelt.


    Das habe ich gar nicht so empfunden. Erst heiratet sie einen den sie nicht will, weil der den sie will plötzlich verschwindet. Dann stellt sich auch noch raus, das derjenige kein normaler Mensch, sondern ein Vampir ist und zum Schluss taucht der den sie eigentlich liebt wieder auf, sie erfährt, das er ein Werwolf ist und um das Ganze noch abzurunden, gesteht er ihr auch noch seine Liebe und ihr wird wahrscheinlich klar, das ihre ganze Ehe eine einzige Farce ist - und dazu noch eine Unnötige !! Ich fürchte da hinkt der Vergleich mit einer öden Wasserleiche ein bisschen ;)
    Ausserdem hat sie sich immer gegen das Vampir sein gesträubt und Ludovico wusste das. Wenn er aus Liebe gehandelt hätte, hätte er sie sterben lassen, dann hätte er ihren Willen respektiert. Aber er hat genau so aus Egoismus gehandelt, wie Niccolo auch !!



    Außerdem: Was ist denn mit Esmeralda? Plötzlich ist sie einfach weg? :-\
    Muss gestehen, dass mich das Ende leider nicht so ganz überzeugt hat! Aber vielleicht gibt es ja noch einen Nachfolger? ;)


    Ja es sind einfach eine Unmenge an Fragen offen...zuviele wenn es keinen Nachfolger gibt ;)

  • Hallo zusammen,


    ich bin auch seit gestern durch und mir hat das Ende gut gefallen. Ein Happy-End bei dem sich alle als gute Freunde in den Armen liegen, hätte einfach nicht gepasst, finde ich.



    Die Befreiungsaktion von Niccolo und Hristo war super geschildert und ich habe ganz schön mit ihnen mitgefiebert. Die Befreiung von Ludovico war dann ganz schön brutal. Zum Glück schaffen sie es wirklich aus dieser Miene zu entkommen. :schwitzen:


    Ja, diese Szene war noch mal sehr spannend und ich habe mich richtig für die Wolfsfrau gefreut, als sie endlich das ersehnte Befreiungsheulen ihres Gefährten hörte und aktiv werden konnte.



    Lord Byron hat noch einmal einen kurzen Auftritt, aber er liegt im Sterben und wir erfahren schließlich im Nachgang, dass Gioana es geschafft hat, sowohl ihn, als auch Keats und auch Shelley (oder verwechsel ich jetzt da was? :-\) umzubringen. Ich habe mich nur gefragt: Womit wird den Byron vergiftet und wenn Niccolo es schon riecht, wieso kann er nichts mehr dagegen unternehmen? Und was ist das überhaupt für ein Gift? ???


    Das fand ich sehr traurig, den vorher so aktiven Menschen so todkrank dort liegen zu sehen. :'( Aber was sollte Niccolo noch unternehmen? Er roch zwar das Gift, weiß also, dass er getötet wurde, aber das Gift hat seine todbringende Wirkung ja offensichtlich schon getan, für Hilfe war es längst zu spät.



    Mich hätte z.B. auch interessiert, wie Gioana den beiden das Gift untergeschoben hat...


    Ich denke, sie hat es nicht persönlich getan, sondern genug von ihren Helfershelfern überall verteilt , die auch diese Arbeit für sie erledigen konnten. Das hatte sie schon vorher getan: Aufträge erteilt.



    Gioana offenbart ihren geheimen bösen Plan (wie gut, dass die Bösewichte immer erstmal ihren Plan offenbaren müssen! ;D ;))


    :D Ja, das wird uns wohl nach dem vorherigen Buch für immer begleiten. ;)



    Valentine wird durch Ludovico, aber eigentlich auf Drängen von Niccolo, in einen Vampir verwandelt. Dass sie daraufhin sowohl Niccolo, als auch Ludovico verlässt, finde ich nicht so ganz nachvollziehbar


    Das finde ich total verständlich! Sie wird immerhin gegen ihren Willen zum Vampir gemacht. Ihre Abneigung gegen eine Verwandlung in einen Vampir hatte sie immer deutlich genug klar gemacht und fühlt sich nun natürlich betrogen. Ich würde wohl genauso handeln und erst mal gehen nach solch einem Vertrauensbruch. Es ist ja nun mal nicht so, dass man ihr nur über Nacht die Haare kurz geschnitten oder grün gefärbt hat, sondern es ist etwas, das nicht rückgängig zu machen ist und aus ihr ein neues, für sie erschreckendes Wesen gemacht hat. Das muss man erst mal irgendwie verarbeiten und ich kann sie gut verstehen, dass sie nun erst mal eine Trennung von den Menschen braucht, die ihr das angetan haben. Vielleicht hilft ihr der Abstand und etwas Zeit, sich damit zu arrangieren und sie kann auch wieder zurückkommen (Ludovico deutete ja so etwas an), aber ich kann mir auch genauso gut vorstellen, dass sie nie wieder etwas mit ihnen zu tun haben will. Zu Niccolo würde sie sowieso wahrscheinlich kein normales Verhältnis mehr aufbauen können, da ja Vampire und Werwölfe sich normalerweise nicht "riechen" können, aber vielleicht kann sie sich in der Zukunft sogar besser mit Ludovico verstehen. Wenn sie aufgewacht und sich gefreut hätte, dass sie noch lebt und den beiden Männern dankbar um den Hals gefallen wäre, wäre ich sehr enttäuscht gewesen, denn das hätte ich nicht verstanden.



    Muss gestehen, dass mich das Ende leider nicht so ganz überzeugt hat! Aber vielleicht gibt es ja noch einen Nachfolger? ;)


    Einen Nachfolger nehme ich natürlich auch sofort gerne ;D , aber ich fand das Ende auch so gut, wie es war. Was Valentine betrifft, finde ich ihre Reaktion total nachvollziehbar (das habe ich ja oben schon geschrieben). Ich hatte ja erst gedacht, sie stirbt und auch das hätte ich passend gefunden, denn so hätte eindeutig keiner der beiden Männer sie für sich bekommen und Valentine hätte ihre eigene Entscheidung getroffen.
    Ein Happy-End ist hier einfach nicht möglich und würde auch nicht zur Geschichte passen, finde ich. Dafür ist einfach zu viel Tragisches geschehen und die Charaktere zu sehr vom Schicksal gelenkt. Und ganz besonders eben der Werwolf in Niccolo. Da er ihn von Geburt an hat, ist dies nicht zu ändern und seine Bestimmung. Diese Bestimmung zu verstehen, dafür muss er sich zwangsläufig Hristo und seinem Rudel anschließen. Das passt für mich richtig, dass er diesen Weg geht und dort erst mal als Wolf lebt. Wie sollte er mit seinem Schicksal in der Stadt glücklich werde? Wie sollte er mit Valentine oder auch mit Esmeralda dort ein bürgerliches Leben führen? Er wäre doch ständig getrieben von seinen Instinkten.


    Ich finde, die Entwicklung am Schluss ist eine zwangsläufige, alles andere wäre irgendwie gedreht und würde sich für mich falsch anfühlen. Dass es kein eindeutiger Schluss ist und wir nicht wissen, wie Valentine sich entscheidet, oder was Esmeralda nun tut, stört mich hier nicht, denn ich mag es auch gerne, wenn ich selbst meine Fantasie noch etwas ankurbeln kann. Aber das ist natürlich nur mein persönliches Empfinden, früher konnte ich es nicht leiden, wenn der Schluss offen ist, mittlerweile mag ich beides.

  • Hallo Ihr Lieben,



    Ein Happy-End ist hier einfach nicht möglich und würde auch nicht zur Geschichte passen, finde ich. Dafür ist einfach zu viel Tragisches geschehen und die Charaktere zu sehr vom Schicksal gelenkt. Und ganz besonders eben der Werwolf in Niccolo. Da er ihn von Geburt an hat, ist dies nicht zu ändern und seine Bestimmung. Diese Bestimmung zu verstehen, dafür muss er sich zwangsläufig Hristo und seinem Rudel anschließen. Das passt für mich richtig, dass er diesen Weg geht und dort erst mal als Wolf lebt. Wie sollte er mit seinem Schicksal in der Stadt glücklich werde? Wie sollte er mit Valentine oder auch mit Esmeralda dort ein bürgerliches Leben führen? Er wäre doch ständig getrieben von seinen Instinkten.


    Happy-End habe ich auch keins erwartet, aber irgendwie sind mir zu viele Fragezeichen offen geblieben: Wie z. B. Lord Byron, Marcella's Fähigkeiten, Esmeralda's Verschwinden, die Herkunft von Niccolo's Werwolf-Blut... Aber ist nur mein persönliches Empfinden. Wenn da natürlich ein Nachfolger angedacht ist, bin ich schon still! ;)


    Und außerdem hätte ich es halt irgendwie nur gern gesehen, wenn Valentine sich nicht so komplett gegen Ludovico gesträubt hätte. Ja, ist auch nur mein persönlicher Wunsch, aber irgendwie hätte es für mich gut zu ihrem Charakter gepasst, wenn sie das wahre Wesen ihres Mannes ein Stück weit als Abenteuer sieht und sich darauf einlässt... Aber wir sind hier ja nicht bei "wünsch-dir-was", ist mir auch klar! :P;)


    Trotz allem hat mir das Buch ja sehr gut gefallen (und so ein kleiner Nachfolger, wäre sofort in meinem Besitz... ;)).


    Liebe Grüße
    Tammy *winken*


  • Und außerdem hätte ich es halt irgendwie nur gern gesehen, wenn Valentine sich nicht so komplett gegen Ludovico gesträubt hätte. Ja, ist auch nur mein persönlicher Wunsch, aber irgendwie hätte es für mich gut zu ihrem Charakter gepasst, wenn sie das wahre Wesen ihres Mannes ein Stück weit als Abenteuer sieht und sich darauf einlässt...


    Sie hat ja jetzt Zeit, sich an ihr neues Wesen zu gewöhnen und ich kann mir gut vorstellen, dass sie Ludovico dann bald suchen wird, weil sie nun erkennt, wie toll er eigentlich ist. Die beiden werden noch ein rasant cooles unsterbliches Paar, glaub mir ;D (das ist jetzt mein Wunschgedanke ;) )



    (und so ein kleiner Nachfolger, wäre sofort in meinem Besitz... ;)).


    dito 8) (jetzt müssen wir nur noch Christoph überreden, den Füller zu zücken ;D )


  • Sie hat ja jetzt Zeit, sich an ihr neues Wesen zu gewöhnen und ich kann mir gut vorstellen, dass sie Ludovico dann bald suchen wird, weil sie nun erkennt, wie toll er eigentlich ist. Die beiden werden noch ein rasant cooles unsterbliches Paar, glaub mir ;D (das ist jetzt mein Wunschgedanke ;) )


    Und meiner !!



    dito 8) (jetzt müssen wir nur noch Christoph überreden, den Füller zu zücken ;D )


    Ich mach mit 8)


  • Sie hat ja jetzt Zeit, sich an ihr neues Wesen zu gewöhnen und ich kann mir gut vorstellen, dass sie Ludovico dann bald suchen wird, weil sie nun erkennt, wie toll er eigentlich ist. Die beiden werden noch ein rasant cooles unsterbliches Paar, glaub mir ;D (das ist jetzt mein Wunschgedanke ;) )


    Das find ich cool! Bin ich auch dafür! 8) 8) 8) ;D


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Kap. 49:


    Endlich frei! Zum Glück hat auch Ludovico es geschafft :D. Mit der Figur fühle ich am meisten mit.


    Kap. 50:


    Niccolo ist Werwolf von Geburt an – wer hätte das gedacht?


    Niccolo hat Probleme damit, dass Ludovico ein Vampir ist. Fast komisch ;D.


    Kap. 51:


    Valentine wird nach Arezzo gelockt, aber nicht von Ludovico, wie sie glaubt! :o


    Niccolo trifft Byron, der stirbt. :'(


    Valentine braucht Hilfe. Spannend, obwohl man ja eigentlich schon ahnt, wer hinter der Sache steckt.


    Kap. 52:


    In Arezzo treffen sich alle und Niccolo macht reinen Tisch. Marcella fasst die Neuigkeiten nicht so entspannt auf ;).
    Alle machen sich zur Flucht bereit, mit unterschiedlicher Begeisterung. Zu spät?


    Kap. 53:


    Das Haus in Arezzo ist Schauplatz des Showdown.


    Gioana kommt mit einem Trupp Vampire (sind alle Kirchenbrüder zu Vampiren mutiert? Oder sind das andere?) und Valentine stürzt sich selbstlos fast in den Tod. Ihre Eröffnung, dass sie die Engländer vergiftet hat mutet ein bisschen seltsam an. Bisher machte sie nicht den Eindruck einer Giftmischerin.


    Ein furchtbarer Kampf entbrennt zwischen Niccolo und Gioana, im wahrsten Sinn des Wortes, weil er sie mit einem Fass Lampenöl in Brand steckt. Am Ende obsiegt natürlich Niccolo. Gioana fand ich bis auf Szenen ganz am Anfang der Geschichte sehr unsympathisch.


    Kap. 54:


    Valentine ist nun auch ein Vampir, was sie sehr verbittert. >:(


    Alle trennen sich, Ludovico und Valentine gehen getrennte Wege, Esmeralda entschwindet irgendwie sang- und klanglos und Niccolo fährt mit Marcella zu Katya und Hristo, um dort mehr über ihr Werwolferbe zu erfahren. Sie scheinen beide neugierig auf ihre Zukunft zu sein.

  • Hallo Shade,



    Gioana kommt mit einem Trupp Vampire (sind alle Kirchenbrüder zu Vampiren mutiert? Oder sind das andere?)


    So weit ich das verstanden habe, hat Gioana selber für "Nachwuchs" gesorgt und sich dieses Heer von Vampiren selber erschaffen! :o


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Ich habe das Buch gestern Abend ausgelesen und musste das erst mal eine Nacht sacken lassen. Nicht so sehr die vielen Vampire (obwohl die mich ganz schön erschreckt haben), mehr der Zustand und das Ende von Lord Byron. :'( Da taucht er endlich wieder auf, nur um nach einem kurzen Gespräch mit Niccolo zu sterben. Fast scheint es so, als ob er durch seine Schuldgefühle Niccolo gegenüber nicht sterben konnte. Und als er ihm nun davon erzählen konnte, und dieser ihm auch noch (ungefragt) vergeben hat, ist er gegangen. :'( Und alles nur wegen Gioanas Rache!
    Wahrscheinlich versteht ihr Ludovico-Fans hier das nicht wirklich, aber es hat mich einfach ziemlich getroffen... :(


    Aber ich sollte wohl besser am Anfang beginnen, also zurück in die Mine. Niccolo und Hristo werden dort in einzelnen "Gruben" gefangen gehalten, aber ihre Kerkermeister haben wohl die Macht einer Stimme und Niccolos Fähigkeiten unterschätzt. Ich konnte mir gut vorstellen, wie erleichternd die Stimme eines anderen in dieser bedrückenden Dunkelheit ist. Zudem erfahren die beiden so viel voneinander, und Niccolo auch über sich selbst. Schließlich wird er aktiv und versucht einen Weg aus der Grube zu finde, was ihm schließlich auch gelingt - und zusammen mit Hristo findet er Ludovico, der sie dann mit seiner Dunkelheit gegen die Wirkung der Silbermine schützt. Sie haben sich also gegenseitig gerettet, denn Ludovico allein hätte sich nicht aus seiner Lage befreien können. Er war ja auch völlig "ausgehungert" und schwach, und musste erst wieder zu kräften kommen. Die vielen Toten und schwer verletzten, die Niccolo und Hristo hinterlassen haben, waren da natürlich hilfreich.


    Katya kommt ihnen zu Hilfe, und später beantwortet sie Niccolo über Hristo auch ein paar Fragen. Es ist ein schönes Gefühl, dass er nun jemanden hat, an den er sich wenden kann - und wo er ein Leben mit seinem Wolf lernen kann. Er wirkt nicht mehr so allein und verloren damit.
    Hier zeigt sich auch wieder die instinktive Abneigung zwischen Werwölfen und Vampiren. Woran liegt das? An der Dunkelheit, die in den Vampiren lebt? Diese wittern die Wölfe ja auch... Und warum mache ich mir dazu bloß Gedanken? :-\


    Bei dem unpersönlichen Brief, den Valentine von Ludovico erhält, habe ich gleich an eine Falle gedacht. Mir war klar, dass Gioana mitsamt ihrem Racheplan noch einmal auftauchen wird - auch wenn mich die Geschehnisse in Arezzo dann überrascht haben. Was für ein Aufmarsch, soviel Vampire! Gioana ist alles andere als dumm, und so "fesselt" sie Ludovico und Niccolo durch die Bedrohung von Valentine. Diese stürzt sich über das Geländer die Treppe hinab, um die beiden nicht zur Untätigkeit zu verdammen - und der Kampf beginnt. Gioana widmet sich Ludovico, und ich konnte kaum fassen, dass ihm plötzlich ein Arm fehlte. :o Dann wurde sie allerdings von Niccolo abgelenkt, der sich durch die schwere Verletzung wieder in einen Werwolf verwandelt hatte. Durch ihren Pakt mit der Dunkelheit war sie sehr schnell und stark, und ihm überlegen. Dem Kampf bereitete schließlich Ludovico ein Ende, indem er das brennende Lampenöl auf die beiden warf - und erst nach Gioanas Zusammenbruch suchte Niccolo nach einer Möglichkeit, die Flammen zu löschen.


    Valentine liegt im Sterben, aber Ludovico zögert, sie zu einem Vampir zu machen. Schließlich weiß er sehr genau von ihrer Abneigung dagegen, und das rechne ich ihm hoch an. Erst nach Niccolos Worten handelt er, um sie nicht zu verlieren. Sie bekommt beim Aufwachen natürlich den Schreck ihres Lebens, als sie die Dunkelheit und ihre Auswirkungen in sich spürt - das muss ein schrecklicher Moment für sie gewesen sein. Für mich passt es, dass sie dann auch Ludovico verlässt - schließlich muss sie erstmal lernen, sich zu akzeptieren, und er selbst sagte ja, dass die ersten Wochen am schlimmsten sind. Aber ich gehe schon davon aus, dass sie zu ihm zurückkehrt - und vielleicht entsteht mit der Zeit ja noch eine Art von Liebe zu ihm.


    Und genauso hoffe ich darauf, dass Niccolo nach seiner Zeit bei Katya und Hristo zu Esmeralda zurückkehren kann. Das Ende hat mir gut gefallen und erschien einfach passend - zudem zeigt es auch, dass Niccolo seinen Wolf irgendwann heraufbeschwören kann.


    Edit: Schon wieder so ein langer Beitrag! :-[ Glücklicherweise der letzte...


  • Wahrscheinlich versteht ihr Ludovico-Fans hier das nicht wirklich, aber es hat mich einfach ziemlich getroffen... :(


    Ich fand es ja auch schlimm, gerade weil er so viel Ausstrahlung am Anfang hatte. :'( (Und das, obwohl ich Ludovico mag ;) )



    Hier zeigt sich auch wieder die instinktive Abneigung zwischen Werwölfen und Vampiren. Woran liegt das? An der Dunkelheit, die in den Vampiren lebt? Diese wittern die Wölfe ja auch... Und warum mache ich mir dazu bloß Gedanken? :-\


    Eine genaue Erklärung für diese Abneigung gab es glaube ich nicht. Aber die beiden Gruppen können sich gegenseitig offensichtlich im wahrsten Sinne des Wortes einfach nicht riechen...

  • So, ich habe das Buch nun auch beendet und bin mir aber selbst noch gar nicht so sicher, was ich von dem Ende halten soll...


    Sehr gut gefallen hat mir die Selbstbefreiung von Hristo, Niccolo und Ludovico. Die ganze Aktion war sehr gefährlich, spannend und fesselnd zu lesen. Schade, dass Hristo und Katya so richtig erst jetzt in der Geschichte auftauchen. Die beiden scheinen interessante Persönlichkeiten zu sein.
    Ich habe mich die ganze Zeit gefragt, was wohl Esmeralda treibt. Zum einen soll sie auf Marcella aufpassen, was sie ja auch macht. Aber wollte sie nicht auch noch Nachforschungen anstellen... und hätte sie nicht auch die Möglichkeit nach Niccolo zu forschen?


    Nicht ganz verstanden habe ich, warum man ungeschützt in der Villa bleibt. Schließlich sind Ludovico und Niccolo doch so schnell sie nur irgendwie konnten und schon recht panisch in die Toskana aufgebrochen. Gerade die beiden sollten Gioana nicht unterschätzen. Warum sind dann bitte schön alle wehrlosen Frauen allein oben und die "Monstermänner" befinden sich unten. Das ganze kam mir wie ein schlechter Horrorfilm vor, in dem Opfer auch immer nach oben laufen, wo es keinen Ausweg mehr gibt... ::)
    Von Gioanas Beweggründen bin ich auch etwas enttäuscht. Sie kam mir am Ende vor wie ein fanatisches Sektenmitglied vor, was eine Gehirnwäsche bekommen hat und nicht mehr wie die kühle und sehr clevere Gioana vom Anfang der Geschichte.



    Was Valentine betrifft, finde ich ihre Reaktion total nachvollziehbar (das habe ich ja oben schon geschrieben). Ich hatte ja erst gedacht, sie stirbt und auch das hätte ich passend gefunden, denn so hätte eindeutig keiner der beiden Männer sie für sich bekommen und Valentine hätte ihre eigene Entscheidung getroffen.


    Ich habe ehrlich gesagt auch damit gerechnet, dass Ludovico sie nicht beißen wird und ihren Willen berücksichtigt. Aber da kam ihm wahrscheinlich seine Liebe und dadurch Willensschwäche in den Weg. Ich kann ihn nur zu gut nachvollziehen, dass er seine große Liebe nicht verlieren möchte. Ich denke, dass er nie aufgehört hat zu hoffen, dass sie vielleicht doch irgendwann mehr für ihn empfinden wird.
    Falls Valentine zu einem von den Männern zurückkehren wird, dann wird es wohl Ludovico sein. Schließlich ist sie mit ihm verheiratet und hat ihm das Versprechen gegeben Niccolo nicht mehr wiederzusehen und ich denke, daran wird sie sich halten. Wer weiß, ob sie Niccolo als Werwolf überhaupt noch anziehend findet... :D


  • Von Gioanas Beweggründen bin ich auch etwas enttäuscht. Sie kam mir am Ende vor wie ein fanatisches Sektenmitglied vor, was eine Gehirnwäsche bekommen hat und nicht mehr wie die kühle und sehr clevere Gioana vom Anfang der Geschichte.


    Sie war schon sehr besessen, aber dieses Gefühl hatte ich bei ihr eigentlich schon sehr früh. Sie wirkte sehr bald auf mich, als sei die Vernichtung der dunklen Wesen ihr einziger Lebensinhalt. Familie schien sie ja nicht gehabt zu haben, vielleicht wurde diese ja sogar durch solch ein Wesen zerstört. Ich kann mir auch vorstellen, dass die Verwandlung in einen Vampir diese Besessenheit verstärkt hat, da sie dadurch mehr Macht erhalten hat. Erst dachte ich zwar, sie müsste sich jetzt drehen und auf die Seite der Vampire gehen, aber das scheint nicht allein durch die körperliche Veränderung zu passieren, wenn man gleichzeitig so eine Mission in sich trägt wie sie. Also auf mich wirkte ihre Entwicklung "normal" ;) Aber ich finde es sehr interessant, wie unterschiedlich das jeder empfindet, deshalb mag ich ja Leserunden so gerne. :)



    Wer weiß, ob sie Niccolo als Werwolf überhaupt noch anziehend findet... :D


    Wenn ich an die Werwolffrau und ihre Reaktion auf Ludovico denke: nein. ;D

  • Hallo an Alle,


    bin nun auch durch, aber irgendwie hat diese Ende mich nicht so ganz befriedigt.
    Aber der Reihe nach: tolle Befreiungsaktion von unseren Helden, hat mir sehr gut gefallen. Auch das Hristo und seine Frau sich mit Niccolo anfreunden und ihn in den "Wolfclan" einführen möchten. 8)


    Das mit Lord Byron ist etwas seltsam. Niccolo riecht, das hier Gift im Spiel ist. Später erfährt der Leser, wer der Giftmischer ist, aber nicht was es ist, wie es verabreicht wurde und vor allem, warum den Vergifteten nicht geholfen werden konnte?? :(


    Das mit der Brieffinte war klasse. Wer hat geschrieben? Auch die anschließende Hetze zurück zu Niccolos Anwesen mit dem Empfang war Klasse, vor allem, da hier (noch) gar nichts passiert war.
    Aber dann, der Kampf mit Gioana war sehr gut beschrieben. Hier war Christoph ein bisschen Detailverliebt, aber passend. Tolle Scenerie, gut fürs Kopfkino. Aber woher hatte Gioana auf einmal diese "Dunkle Stärke" bekommen. Auch das sie einen Pabst ermordet haben soll ist mir irgendwie entgangen (oder habe ich hier nicht vertiefend genug gelesen? :-[ :-[)
    Ludovico verlor im Kampf einen Arm, armer Kerl. Aber laut seiner Aussage kann dieser aber über die Schatten wieder "nachwachsen", ist dies nun erfolgt? Er tat mir irgendwie im nachhineien etwas leid. heiratet seine Liebste, erfährt das die Liebe einseitig ist, stirbt fast bei der Rettung seines Nebenbuhlers (Hand aufs herz, wer von uns würde dies machen??), verliert im Endkampf einen Körperteil und ist so noch schwer verletzt, seine Liebste liegt im sterben, was der amre Kerl alles mitmachen mußte Hut ab 8) 8)


    Warum mußte das arme Ding von Valentine eigentlich gebissen werden. jeder, insbesondere Ludovico, wußte doch, dass sie ein solches Leben nicht wollte. Was passiert eigentlich im Anschluß mit ihr, wo ist sie hin?? DAS RIECHT DOCH STARK NACH FORTFÜHRUNG ;) ;) ;D oder Christoph???


    Wo ist eigentlich Esmeralda geblieben? Nach dem Kampf hörte man nichts mehr von Ihr.


    Naja, das Buch war auf jeden Fall Spitze und für meine erste Leserunde hat es mir sehr gut gefallen.
    Auch das ganze Team hier ist klasse, es hat mich nie spüren lassen, das hier ein Newbie am Wwerk ist, trotz meiner Fehler und späten Postings, klasse und danke an Alle. 8) 8) Hoffe, es folgen noch mehr solch interessanten Runden. Macht Spaß.


    Bis bald


    Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)


  • Happy-End habe ich auch keins erwartet, aber irgendwie sind mir zu viele Fragezeichen offen geblieben: Wie z. B. Lord Byron, Marcella's Fähigkeiten, Esmeralda's Verschwinden, die Herkunft von Niccolo's Werwolf-Blut... Aber ist nur mein persönliches Empfinden. Wenn da natürlich ein Nachfolger angedacht ist, bin ich schon still! ;)


    Das sind auch meine Gedanken und Fragen. Wer kann denn hier die Frage nach einer Fortsetzung beantworten?
    Frage: Kann man einen Autor irgendwie überreden, eine Fortsetzung zu schreiben?? ??? ;)
    Habe hiervon leider keine Ahnung, vielleicht jemand hier in der Leserunde??


    Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)

  • Tja, eine Fortsetzung ist so eine Sache. Prinzipiell bietet sich die Welt der Werwölfe für mehr Geschichten an. Es gibt da noch einiges zu erzählen. Praktisch gesehen, bin ich in nächster Zeit erst einmal mit anderen Projekten ausgelastet. Das Bücherschreiben ist eine recht langwierige Angelegenheit, und wenn es Buch fertig geschrieben ist, muss es noch lektoriert, gesetzt, gedruckt und geliefert werden. Kurzum: momentan plane ich nichts, da ich bis Ende 2011 schreiberisch vollständig ausgelastet bin, und noch keine weiteren Gedanken über die Zeit danach machen mag. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass mich die Werwölfe noch einmal beißen ... will sagen, packen.


    Das Ende ist, wie immer, Geschmackssache. Einige mögen es lieber Happy oder komplett erklärt. Ich selbst mag als Leser offenere Enden lieber, und das schlägt sich auch in meinen Büchern nieder ... ;)


    Lieben Gruß,


    Christoph

  • Hallöchen,


    so jetzt hab ich auch endlich die letzten paar Seiten gelesen. :)


    Die Befreiungsaktion von Ludovico und Niccolo zusammen mit Hristo und Katya fand auch ich sehr toll inszeniert. Die Geschichte hat hier nochmal so richtig Fahrt aufgenommen. 8)


    Über Histro und Katya hätte ich auch gern mehr erfahren, auch das waren Charaktere, über die ich gerne - ebenso wie über Lory Byron - mehr gelesen hätte. Aber dies sind sicher ausladende Persönlichkeiten, deren Darstellung in einem Buch wohl nur schwerlich möglich ist. Ich übe mich gerade selbst im Schreiben eines fantastischen Romans ( mal einfach so "zwecks der Gaudi" ) und habe das Gefühl man braucht ein ganzes Buch um auch nur zwei Charaktere zu entfalten.


    Wie dem auch sei, ich fand das Ende spannend, die Reaktion von Valentine sogar nachvollziehbar. Hat mir deren Charakter zu Anfang des Buches doch sehr zugesagt, so fand auch ich sie am Schluß aber deutlich weniger prägnant und nicht mehr so erfrischend.


    Warum Gioanna im Kampf für Niccolo und Ludovico ein so schwerer Gegner sein konnte, ging mir nicht ganz so ein, erkläre es mir aber irgendwie so, dass der Vampir in ihr dunkle Energien freigesetzt hat, die den Anhängern der Kirche doch manchmal zu Eigen waren.


    Das offen gestaltete Ende fand ich okay, eigentlich finde auch ich es besser, wenn Raum für eigene Überlegungen bleibt und nicht alles ganz genau beschrieben wird. Die Nase eines Orks auf drei Seiten, nö Danke.


    Also, mir hats gefallen, ich kann es weiterempfehlen.
    :)
    Grüsse