06 - Kapitel 43 bis 48 (Seite 368 bis 428)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo Ihr Lieben,


    konnte mich nicht zurück halten und habe diesen Abschnitt heute in einem Rutsch gelesen. Puh, dieser Abschnitt ist aber wirklich sehr düster und grausam! :o


    Niccolo begibt sich ins osmanische Reich und gerät in die Gefangenschaft von Ali Pascha! Oh man, alleine die Beschreibungen seines Transportes in diese Silbermiene war ja furchtbar. :o Eingezwängt in diese sarg-ähnliche Kiste und komplett der Willkür seiner Wärter ausgeliefert. Als er dann auch noch in diesem Loch landet, in der Nähe wo sich Hristo jetzt schon seit Jahren befindet, ist das ja wirklich schlimm! Aber es gelingt ihm, Uthman davon zu überzeugen, dass er kein Werwolf ist und muss von da an "nur" noch Sklavenarbeit verrichten!


    Sehr intensiv beschrieben fand ich, wie Niccolo abstumpft. Nur noch von einem Augenblick zum nächsten lebt und nur versucht irgendwie zu überleben. Ohne Hoffnung und schon fast ohne Erinnerung an sein früheres Leben!


    Schließlich begibt sich Ludovico auf Bitte von Valentine auf die Suche nach Niccolo und landet auch in Gefangenschaft. Sehr interessant, dass Ludovico selber sehr wenig über sich selber weiß und anscheinend auch keine Ahnung hat, dass das Silber zu verherrend auf ihn wirkt und ihm keine Chance gibt, seine Kräfte entfalten zu können. Niccolo und er schließen eine Art Zweckgemeinschaft, die aber durch das Auftauchen von Gioana wieder auseinandergerissen wird.


    Also hat Ludovico Gioana wirklich in einen Vampir verwandelt, aber dadurch ihren Irrsinn nur noch weiter entfacht. Jetzt arbeitet sie zusammen mit Vampiren, um alle Vampire und Werwölfe zu vernichten! :o Oh man, da hat er ja wirklich etwas angerichtet! Das ist ja furchtbar! Aber die gesamten Anschläge auf Niccolo, geht alles auf das Konto von Gioana. Das Einzige was ich noch nicht verstehe ist, dass sie die Kirchenmänner und die Vampire in Rom quasi hat gegeneinander kämpfen lassen! :-\ Oder steht da in Rom noch jemand anders dahinter? Wer ist denn die Kreatur, die in einem Kapitel erwähnt wird? Ist das Gioana oder noch jemand ganz anders? :-\


    Ali Pascha ist mittlerweile auch ein Vampir geworden, aber anscheinend hat er seinen Plan, eine Truppe aus lauter Werwölfen aufzubauen, auch trotz Gioana noch nicht aufgegeben. Ansonsten würde er sich ja nicht gegen ihren Befehl widersetzen und Niccolo töten und nicht foltern, oder? :o


    Aber ganz schlimm fand ich jetzt die letzten Sätze, als beschrieben wird, was die mit Ludovico jeden Tag machen... :o :o :o Oh Hilfe, warum denn das??? Also ich muss sagen für Niccolo und Ludovico sieht es derzeit gar nicht gut aus! Wer soll sie denn da heraus holen? Obwohl ja Hristo immer noch darauf hofft, dass seine Gefährtin ihn eines Tages befreien kann...


    Zumindest erfährt Niccolo jetzt wohl mehr über sich selber. So wie es aussieht, ist er von Geburt an ein Werwolf. Jetzt muss er nur noch lernen sich willentlich verwandeln zu können... :o


    Puh, der Roman ist in diesem Abschnitt wirklich sehr düster geworden! :o


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Ja das stimmt, dieser Abschnitt hat es wirklich in sich !!
    Niccolo macht sich auf den Weg ins Osmanische Reich um Antworten zu suchen und landet dort als Sklave in einer Silbermine.


    Wir hören mal wieder was von Valentine und Ludovico. Hier wird endlich Klartext geredet und Valentine sagt Ludovico das sie ihn zwar nicht liebt, aber auch nicht verlassen wird...Da hat mir Ludovico wiklich leid getan :'(
    Valentine bittet ihren Gatten los zu ziehen um den verschwundenen Niccolo zu suchen - das muss wohl Liebe sein, wie ? Und natürlich erfüllt der Vampir seiner Frau diesen Wunsch - auch das ist wohl Liebe !!


    Ich war ehrlich sehr erleichtert, als Ludovico in der Mine bei Niccolo auftauchte. Zwar nicht so, wie ich mir das gewünscht hätte ;D , aber dafür ist Niccolo nicht mehr alleine und nachdem die beiden sich erstmal einige Sachen erzählt haben, gründen sie eine Zweckgemeinschaft um gemeinsam da raus zu kommen.
    Allerdings taucht dann plötzlich Gioana auf und die beiden werden an verschiedene Orte gebracht. Jetzt muss der arme Ludovico als Snackbar für andere Vampire herhalten :o Hoffentlich überlebt er das !! Offensichtlich hatte er wohl tatsächlich einen schwachen Augenblick, als er Gioana Unsterblichkeit anbot...das kann ich noch gar nicht so recht fassen :-\


    So, im Augenblick sieht es alles noch recht aussichtslos aus für die beiden Gefangenen aus. Mal sehen was nun passiert. Was ist mit Hristo ? Was mit der Wölfin, die seit Jahren vor der Silbermine wartet ? Wann erscheint Esmeralda wieder auf die Bildfläche ? Ist Gioana einfach nur eine besessene Gläubige, die durch ihre Unsterblichkeit nun grenzenlose Macht hat, die sie in die Dienste der Kirche stellen könnte ? Schreckliche Vorstellung :o

  • Hallo zusammen!


    Puhh, ja, dieser Abschnitt ist wirklich düster. So bedrückend und dunkel, wie es unter der Erde ist, so bedrückend ist auch die Atmosphäre in der Geschichte. Das hast du gut rübergebracht, Christoph!



    Oh man, alleine die Beschreibungen seines Transportes in diese Silbermiene war ja furchtbar. :o Eingezwängt in diese sarg-ähnliche Kiste und komplett der Willkür seiner Wärter ausgeliefert. Als er dann auch noch in diesem Loch landet, in der Nähe wo sich Hristo jetzt schon seit Jahren befindet, ist das ja wirklich schlimm!


    Ja, dieses Szenen liefern ein Gefühl von Aussichtslosigkeit, die sich immer mehr steigert zum Ende des Abschnitts hin. Und die lange Zeit, die er dort verbringen muss,macht es nur schlimmer! Der kurze Hoffnungsschimmer durch Ludovicos Erscheinen wird schnell zerstört und nun scheint alles noch schlimmer zu sein.


    Und meine Vermutung aus dem vorigen Abschnitt, dass Giona hinter den Vampiren steckt, hat sich wohl tatsächlich bestätigt. :o Und ich denke auch hier immer noch, dass Giona die dunkle Kreatur ist. Sie verströmt irgendwie sehr viel Macht, als sie da mit Ali Pascha an der Grube steht und das sogar nur als Abbild ihrer Selbst! Ihr real gegenüber zu stehen,muss ja noch heftiger sein und diese Macht würde passen zu dieser Kreatur, der die Vampire in vorherigen Kapiteln schon Rechenschaft ablegen mussten. Nur eins passt nicht: die Stimme. Die vorherige Kreatur hatte keine Frauenstimme, soweit ich mich erinnere.... Hmmmm. Nun, der letzte Abschnitt wird mich aufklären. Ich bin gespannt.



    Offensichtlich hatte er wohl tatsächlich einen schwachen Augenblick, als er Gioana Unsterblichkeit anbot...das kann ich noch gar nicht so recht fassen :-\


    Ja, da war er wohl wirklich einfach zu sentimental, (um nicht blöd zu sagen ;) ). Ich kann es auch kaum fassen!!! Es macht ihn natürlich menschlicher ( ;D ), was ja nicht unsympathisch ist, aber ich könnte ihn im Nachhinein schütteln.


    Vor allem, wenn ich erleben muss, was sie ihm antun! :o:'( Oh je, der Ärmste, wie er da in Ketten hängt und dieser Ali und sein schmieriger Kumpan sich an ihm stärken. >:( Ob sie dadruch ihre eigenen Kräfte steigern können, wenn sie sein Blut trinken? Es scheint wirklich aussichtslos zu sein. Ich frage mich, wie sie da wieder rauskommen wollen und hoffe irgendwie auf Hristo und seine Gefährtin. Oder auf Esmeralda, die ja auch nicht untätig bleiben wollte in Italien. Vielleicht taucht auch Byron noch auf? Oder am besten alle zusammen!!!



    Hier wird endlich Klartext geredet und Valentine sagt Ludovico das sie ihn zwar nicht liebt, aber auch nicht verlassen wird...Da hat mir Ludovico wiklich leid getan :'(


    Ja, mir auch! :'(



    Sehr intensiv beschrieben fand ich, wie Niccolo abstumpft. Nur noch von einem Augenblick zum nächsten lebt und nur versucht irgendwie zu überleben. Ohne Hoffnung und schon fast ohne Erinnerung an sein früheres Leben!


    Ja, das fand ich auch gut beschrieben. Er wurde immer weniger, soger sein Name. Das war wirklich traurig zu beobachten und verstärkte diese aussichtslose Stimmung natürlich noch mehr.


    Die Informationen über Ludovico fand ich auch sehr interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass er selbst so wenig über sich und sein Wesen weiß. Aber dieses Gespräch mit Niccolo hat ihn mir noch mal näher gebracht (das Wort"menschlicher" will ich hier natürlich nicht wieder benutzen ;) ;D )


    Interessant ist auch die Information von Hristo, dass dieser nicht wie Niccolo ist, sondern NUR ein Halbblut, das die Fähigkeiten von seiner Gefährtin bekommen hat und nicht so geboren wurde. Im Umkehrschluss müsste dann ja Niccolo tatsächlich durch Geburt ein Wolfsmensch sein und es nichts mit Byrons Ritual zu tun haben.


    Ali Pascha gab es ja auch, wie ich eben bei wiki gesehen habe. Hier ist der nette Mann, stimmt's Christoph?


    Wie bist du bei der Geschichte vorgegangen, Christoph? Hast du dir erst überlegt, welche Personen vorkommen sollen und hast dir dann den Ablauf dazu überlegt, oder hattest du dir Geschehnisse überlegt und nach passenden Personen gesucht, oder kam beides gleichzeitig vor? Ich finde es gut gemacht, wie du die historischen Personen in die Geschichte eingebracht hast, aber stelle es mir nicht einfach vor, alle passend unter einen Hut zu bringen.


    Ich bin sehr gespannt aufs Finale!!!!


  • Die Informationen über Ludovico fand ich auch sehr interessant. Ich hätte nicht gedacht, dass er selbst so wenig über sich und sein Wesen weiß. Aber dieses Gespräch mit Niccolo hat ihn mir noch mal näher gebracht (das Wort"menschlicher" will ich hier natürlich nicht wieder benutzen ;) ;D )


    Ja, das ging mir auch so. Ich bin ganz froh darüber, das er sich nicht als Schuft erwiesen hat, sondern ein Symphatieträger bleibt...also jedenfalls für mich ;D



    Interessant ist auch die Information von Hristo, dass dieser nicht wie Niccolo ist, sondern NUR ein Halbblut, das die Fähigkeiten von seiner Gefährtin bekommen hat und nicht so geboren wurde. Im Umkehrschluss müsste dann ja Niccolo tatsächlich durch Geburt ein Wolfsmensch sein und es nichts mit Byrons Ritual zu tun haben.


    Ja da wurden einige offene Fragen beantwortet. Das war prima. Aber trotzdem hat man gleich wieder 10 neue zum Thema Hristo....

  • Die Szenen in der Mine waren relativ schwierig. Zum einen sollten sie nicht zu viel Raum einnehmen, da eine ständige Wiederholung der bedrückenden Atmosphäre auf Dauer genau den gegenteiligen Effekt haben könnte; zum anderen vergeht aber einige Zeit, und die Auswirkungen auf Niccolo sind natürlich enorm. Da einen passablen Mittelweg zu finden, hat einige Überarbeitungen erfordert, bei denen eine ganze Menge Text ins Leere produziert wurde, bis es für mich passte.


    Ali Pascha gab es tatsächlich, und er hatte durchaus eine Beziehung zu Byron, den er auf dessen Grand Tour kennen gelernt hat. Damals (vielleicht auch noch heute) gab es in Westeuropa das typische Klischee vom Potentaten aus 1001er Nacht, dem Ali Pascha recht gut entsprach. Sehr mächtig, reich und prunkvoll, aber von Brutalität umweht.


    Lieben Gruß,


    Christoph


  • Die Szenen in der Mine waren relativ schwierig. Zum einen sollten sie nicht zu viel Raum einnehmen, da eine ständige Wiederholung der bedrückenden Atmosphäre auf Dauer genau den gegenteiligen Effekt haben könnte; zum anderen vergeht aber einige Zeit, und die Auswirkungen auf Niccolo sind natürlich enorm. Da einen passablen Mittelweg zu finden, hat einige Überarbeitungen erfordert, bei denen eine ganze Menge Text ins Leere produziert wurde, bis es für mich passte.


    Für mein Gefühl hast du die richtige "Dosis" für die Minen gefunden. :)


    Es wird doch bestimmt immer schwieriger, sich für eine Version zu entscheiden, je mehr Text man für eine Szene produziert, oder? Immerhin hast du als Autor ja alle Möglichkeiten, also gefühlsmäßig sowieso schon mehr Handlung im Kopf, als ich Leser dann vor mir habe. Du musst ja für die endgültige Szene eigentlich alle deine anderen Varianten dann wieder ausblenden können, um eine reduzierte Variante beurteilen zu können? (Ich weiß nicht, ob das jetzt verständlich war :-[ )

  • Meistens schreibe ich ganz neu, wenn mir etwas nicht gefällt. Große Umarbeitungen sind nicht selten zeitaufwändiger, als ein Neuanfang, und ich neige dazu, mich bei solchen Bearbeitungen zu verzetteln. Dadurch ist der Vergleich einfacher. Aber sonst kann es durchaus sein, dass ich eine Szene umarbeite, dann feststelle, dass die Originalversion doch "besser" war, und die Änderungen wieder rückgängig mache. Dem Informationszeitalter sei Dank für moderne Textverarbeitung, die in solchen Fällen unschätzbare Dienste leistet.


    Jedenfalls sind die Überarbeitungen ein großer Teil des Schaffensprozesses. Und häufig mit viel Frickelei verbunden ... ;)


    Lieben Gruß,


    Christoph

  • Danke für deine Antworten, Christoph. Ich finde solche Hintergrundinformationen immer wieder interessant. :)
    Meine letzte Frage ist evtl. untergegangen. Falls du dazu etwas sagen magst, zitiere ich mich gerade nochmal selbst:



    Wie bist du bei der Geschichte vorgegangen, Christoph? Hast du dir erst überlegt, welche Personen vorkommen sollen und hast dir dann den Ablauf dazu überlegt, oder hattest du dir Geschehnisse überlegt und nach passenden Personen gesucht, oder kam beides gleichzeitig vor? Ich finde es gut gemacht, wie du die historischen Personen in die Geschichte eingebracht hast, aber stelle es mir nicht einfach vor, alle passend unter einen Hut zu bringen.

  • Ein bedrückender Leseabschnitt, der wenig Hoffnung übrig lässt. Hristo lebt noch immer, wenn man das denn so nennen kann. Was verleiht ihm diese Kraft zum Durchhalten, allein seine "Art" oder auch die Unterstützung seiner Gefährtin, die ihn nicht allein lässt und auf eine Chance wartet? Oder weiß Uthmann genau, wie weit er gehen kann, ohne dass Hristo stirbt? Jedenfalls fand ich seinen Zustand erschreckend, sein Durchhaltevermögen und seine innere Stärke aber beeindruckend.


    Und Niccolo musste soviel durchmachen, allein der "Transport" zur Mine. Heimlich, gut bewacht, erniedrigend und beängstigend. Alleine die Vorstellung, in einem Sarg eingesperrt zu sein - da muss man doch das Gefühl haben, zu ersticken... Aber es geht weiter, mit Erniedrigung und schließlich auch einer "Befragung". Dort trifft Niccolo auch auf Hristo - der aussagt, an ihm keinen Wolfsgeruch wahrzunehmen. Nicht, dass ihm geglaubt wurde... Ich war wirklich froh, dass die weiteren "Überredungskünste" nicht detailliert erläutert wurden.
    Als Sklave schuftet Niccolo danach in den Minen, ihm wurde alles genommen - sogar sein Name. Die Beschreibung seines Zustands, wie er abstumpft und es nur noch ums Überleben geht, empfand ich sehr intensiv und beängstigend. Viel direkter als die Quälereien, denn da ist diese Angst, dass er sich aufgibt.


    Ludovico sucht auf Valentines Bitte hin nach Niccolo, und mit dem völlig anderen Grund für dessen Verschwinden als vermutet erwartet ihn eine böse Überraschung. Er ist nun auch ein Gefangener, zudem in dieser Mine hilflos. Niccolo weiß nun, was für ein Wesen Ludovico ist - und ich war davon überrascht, wie wenig er über sich weiß. Die Zweckgemeinschaft der beiden wird schnell wieder auseinander gerissen - denn Gioana fordert Niccolos Tod ein, den Ali Pascha aber noch nicht durchführen will. Er wird an einen anderen Ort gebracht, sicher wird die Quälerei wieder fortgesetzt. An diesem Ort ist jedoch auch Hristo, der Niccolo ein wenig Klarheit über sein Wesen verschafft.


    Ludovico erwischt es richtig schlimm, er muss als "Blutquelle" herhalten! :o Wirklich übel... Sein Blut muss ja einen besonderen Wert haben, steckt darin vielleicht ein Teil seiner Macht? Und dann laufen da so viele Vampire herum, wo bin ich da denn hineingeraten? Und Gioana ist eine von ihnen, zudem muss sie extrem mächtig sein. Sie spielt ein doppeltes Spiel - und all das ist erst durch ihren schwachen Moment und den Verrat an ihren Werten möglich, um zu überleben. Ludovico hat das befriedigt, aber was für eine Gefahr hat er damit geschaffen?!


    Von Byron und Esmeralda haben wir nichts gehört, da bin ich auf den letzten Abschnitt gespannt.
    Und wie die Chance, auf die Hristos Gefährtin wartet, aussehen könnte. Solange die beiden in der Mine bleiben, scheint es ja keine Hoffnung zu geben...
    Und eben fällt mir noch etwas ein: Wenn Niccolo ein geborener Werwolf ist, was ist dann mit seiner Schwester? Wie tief versteckt sich der Wolf in ihr? Und wann kommt er raus?

  • Bin gestern Abend auch bei den Szenen in den Minen angelangt. Die Atmossphäre fand auch ich gut aufgebaut und bedrückend. :o
    Eigentlich habe ich ständig darauf gewartet, dass endlich der Wolf aus Niccolo herausbricht, um - wie ich gestehen muss - meine Rachegelüste, die sich während dieser Szenen aufgebaut hatten, zu befriedigen. >:(


    Ludovico, den ich ja eigentlich bisher gar nicht mochte, wird mir langsam doch etwas sympathischer, will er doch Niccolo für seine Geliebte retten, die seine Liebe nicth erwidert. Das verlangt ja dann doch ein wenig Charakter ab.


    Valentine verblasst derweil ein wenig, ihr würde die Wölfin in der Frau nicht schaden :) :).


    Wie auch immer, die letzten Seiten versprechen Spannung....


    Viele Grüße
    Bremen


  • Eigentlich habe ich ständig darauf gewartet, dass endlich der Wolf aus Niccolo herausbricht, um - wie ich gestehen muss - meine Rachegelüste, die sich während dieser Szenen aufgebaut hatten, zu befriedigen. >:(


    :D Ja, man möchte in der Tat beim Lesen ab und zu selbst zum Wolf werden! >:(

  • Hallo Ihr Lieben,



    Valentine verblasst derweil ein wenig, ihr würde die Wölfin in der Frau nicht schaden :) :).


    Ja, das habe ich mir teilweise auch gedacht! ;D ;)



    Ein bedrückender Leseabschnitt, der wenig Hoffnung übrig lässt. Hristo lebt noch immer, wenn man das denn so nennen kann. Was verleiht ihm diese Kraft zum Durchhalten, allein seine "Art" oder auch die Unterstützung seiner Gefährtin, die ihn nicht allein lässt und auf eine Chance wartet? Oder weiß Uthmann genau, wie weit er gehen kann, ohne dass Hristo stirbt? Jedenfalls fand ich seinen Zustand erschreckend, sein Durchhaltevermögen und seine innere Stärke aber beeindruckend.


    Ja, das ging mir genauso! Obwohl das auch irgendwie total irre ist, wie lange er diese Qualen aushält. Das muss ja mit seinem Werwolf-Dasein zu tun haben, sonst müsste er doch durchdrehen, oder? :o


    Liebe Grüße
    Tammy *winken*


  • Obwohl das auch irgendwie total irre ist, wie lange er diese Qualen aushält. Das muss ja mit seinem Werwolf-Dasein zu tun haben, sonst müsste er doch durchdrehen, oder? :o


    Ich denke mal schon. Wahrscheinlich wären die Werwölfe gar nicht so interessant für Ali Pascha und seine Pläne, wenn sie nicht so widerstands- und leidensfähig wären...Echt grausam :o

  • Hey,
    nun weiss ich endlich sicher bescheid, Gioana ist ein Vampir!!!
    Aber die Begründung gefällt mir nicht so sehr. Klar kann ich nachvollziehen, dass sich Ludovico daran ergötzt, dass Gioana Schwäche zeigt und sein Angebot sogar annimmt. Aber dumm ist der Gute nun wirklich nicht, so dass er sich wohl denken könnte, dass sie weiter gegen ihn und seine "Artgenossen" kämpft und ihre neue Macht genau dafür ausnutzen wird. Wahrscheinlich ist Ludovico in den vielen Jahren, die er immer wieder seinen Gegnern entkommen ist, etwas übermütig geworden. Er scheint doch zu sehr von sich und seinen Fähigkeiten überzeugt zu sein, wenn er die Gefahr in Gioana nicht erkannt hat. Genau diese Überheblichkeit hat ihn nun seine sehr missliche Lage gebracht. Er hat einfach nicht damit gerechnet, dass seine üblichen Vorsichtsmaßnahmen nicht genug sein könnten. Für mich ist Ludovico trotzdem immer noch die interessanteste Person, besonders weil er überraschender Weise über sich selbst gar nicht so genau bescheid weiß. Das habe ich gar nicht erwartet!
    Momentan frage ich mich, warum Ali Pascha und Uthman Bey Ludovicos Blut trinken ??? Sie hätten doch bestimmt noch andere Vampire zur Verfügung, wenn sie unbedingt Vampirblut trinken wollten. Also warum dann das Blut von Ludovico? Und warum überhaupt Blut von Vampiren? Sind sie vielleicht doch keine richtigen Vampire und holen sich nur Macht vom Vampirblut? Vampir wird man doch durch einen Biss, oder? Mein Gedächtnis hat mich daran erinnert, dass es im Thread zum 1. Abschnitt eine Bemerkung von Christoph bezüglich Vampire gibt...

    Zitat

    Bei den Vampiren in meinem Buch ist eine willentliche Entscheidung, jemanden zu einem Vampir zu machen. Vielleicht, nur vielleicht, wird das ja noch einmal wichtig ... Wink


    Das hilft mir leider auch nicht in meinen Überlegungen weiter... Da werde ich wohl besser weiterlesen ;D


    Ganz toll finde ich, dass die ganze Geschichte immer weiter ausbreitet. Auch wenn es momentan ziemlich verworren ist, weil man nur kleine Andeutungen bekommt, aber ich bin immer ganz gefesselt, wenn sich herausstellt, dass es nicht nur um einzelne Personen geht, sondern dahinter ein ganzes Nest steckt. ;D


    Viele Grüße
    foenig


  • Momentan frage ich mich, warum Ali Pascha und Uthman Bey Ludovicos Blut trinken ??? Sie hätten doch bestimmt noch andere Vampire zur Verfügung, wenn sie unbedingt Vampirblut trinken wollten. Also warum dann das Blut von Ludovico?


    Ich kann mich hier zwischen zwei Überlegungen nicht entscheiden. Zum einen kann ich mir vorstellen, dass ihnen das Blut von Ludovico besondere Stärke verleiht, also für sie wertvoller ist als normales Blut und sie somit evtl. noch mächtiger machen kann. Oder zum zweiten: es ist ihnen einfach ein besonderes Vergnügen und Genugtuung, Ludovico auf diese Art noch mehr zu quälen und zu erniedrigen. Gefühlsmäßig tendiere ich etwas mehr zu meiner zweiten Überlegung...


  • Ich kann mich hier zwischen zwei Überlegungen nicht entscheiden. Zum einen kann ich mir vorstellen, dass ihnen das Blut von Ludovico besondere Stärke verleiht, also für sie wertvoller ist als normales Blut und sie somit evtl. noch mächtiger machen kann. Oder zum zweiten: es ist ihnen einfach ein besonderes Vergnügen und Genugtuung, Ludovico auf diese Art noch mehr zu quälen und zu erniedrigen. Gefühlsmäßig tendiere ich etwas mehr zu meiner zweiten Überlegung...


    Also ich habe auch eher das letztere vermutet. Sie tun das nur aus dem Grund um ihn zu foltern. >:( :o


    Liebe Grüße
    Tammy

  • Kapitel 43:


    Niccolo lässt sich von Esmeralda erzählen, was er als Werwolf gemacht hat, da er selbst nur schemenhafte Erinnerungen hat. Nach dem Erlebnis will er Italien verlassen und sich auf Lord Byrons Werwolffährte setzen. Esmeralda soll auf Marcella aufpassen.
    Der Abschnitt mit Gioana ist sehr mysteriös. Die Entwicklung bisher ließ eigentlich vermuten, dass sie selbst aufgrund ihres religiösen Fanatismus zur sog. Inquisition gehört. Und nun doch nicht? Wozu wird ein weiterer Unbekannter eingeführt? Sehr verwirrend, aber trotzdem sehr spannend :).


    Kapitel 44:


    Niccolo passt sich den Gepflogenheiten morgenländischer Kleidung an und wird gegen Bestechungsgeld durch die Belagerungslinien zu Ali Pascha geschleust und hofft vor Ort den Mann zu finden, von dem Lord Byron erzählt hat.
    Niccolo geht m.E. ziemlich planlos vor: er unternimmt alles aufgrund der Tatsache, dass Byron ihm vor nun ja schon sehr langer Zeit eine Geschichte über einen Wolfsmenschen erzählt hat und aufgrund der Vermutung von Jeanne Aubry, dass es in der Türkei Wolfsmenschen geben soll.


    Niccolo wird gefangen genommen.


    Kapitel 45:


    Niccolo muss in Gefangenschaft viel erdulden. Er tut mir zwar auch leid, aber ganz schuldlos ist er an der Situation in meinen Augen nicht.


    Spannend finde ich die Wolf-Abschnitte!


    Kapitel 46:


    Valentine überredet Ludovico, Niccolo zu retten, und obwohl Ludovico weiß, dass sie ihn nicht liebt, macht er sich auf den Weg. Sehr tapfer.


    Kapitel 47:


    Gioana tritt mal wieder in Erscheinung. Seltsam, dass sie die Kreaturen der Dunkelheit so verbissen jagen will, obwohl sie selbst eine ist – und dass sie an ihrem Glauben und der Kirche festhält, mutet komisch an.


    Ludovico klärt Niccolo auf, dass alle Gefährten bis auf Byron tot sind.
    Sie entschließen sich zur Flucht. Werden sie es schaffen? Es ist zu wünschen, den diese Mine ist ja wirklich ein grauenhafter Ort.


    Kap. 48:


    Niccolo trifft mit Hristo zusammen. Ludovico befindet sich in verzweifelter Lage. Wirklich ein ganz düsteres Kapitel. :o Wird er entkommen? Ich hoffe es!

  • So, endlich bin ich auch soweit, um hier meine Worte und Gedanken niederzulegen.
    Also, Niccolo gerät bei der Suche nach Antworten im osmanischen Reich in die Fänge des harten und gemeinen Ali Pascha (Ali ein Allerweltsname, Pascha ist doch normalerweise ein fauler, sich immer bedienen lassender Mensch, der anderen zumindest nichts schlechtes tut; in Köln gibt einen Laden, der nennt sich Pascha, ist was für Herren zum "entspannen" (wie nannte ich noch dieses Etablisement "Männerbefriedigungsetablisement"- ich finde den Gegensatz Name - Person irgendwie gut) und wird auf eigentümliche Weise in einem Sarg (erinnert mich an Vampirfilme mit dem legendären Christopher Lee) in eine Mine verschleppt. Hier fristet er sein dasein, indem er sich fast ganz vergisst und vermutlich nur noch mechanisch lebt. (Ich glaube, in desem Fall würde jeder auf sein Ende warten und hoffen)
    Ludovico wird von seiner Angebeteten Valentine, die ihm nun endlich reinen Wein einschenkt, wie Sie zu ihm steht (ich glaube, ihr Herz gehört immer noch voll und ganz Niccolo) gebeten, nach Niccolo zu suchen. Hierbei gerät er selbst in die Fänge des Herrn Pascha und kommt zur Zwangsarbeit in die Mine. Das hier abgebaute Silber "lähmt" alle Werwölfe und Vampire, ihre Verwandlungskräfte erlahmen. (Hoffentlich nur in der Mine, denn sonst wäre ja ein hoffentlich noch kommender Showdown vertan) Warum wirkt das Silber eigentlich so negativ auf unsere "Helden", ich dachte, Silberkugeln welche ja nun aus dem Minensilber gegossen werden, müßten noch geweiht werden um Schaden bei Werwölfen und Vampiren auszurichten.
    Nun ja, Niccolo und Ludovico bilden eine Zweckgemeinschaft zwecks hoffentlichem Ausbruch.
    Warum muss eigentlich jetzt diese Gioana auftauchen und warum werden die zwei, also Niccolo und Ludovico wieder getrennt? >:( >:(
    Was dann mit dem armen Ludovico gemacht wird, grauenhaft. Warum???? Der Arme. Und das von der Frau, die ER zu einer Unsterblichen gemacht hat. Nun ja, ich denke, hier war Ludovico zu überheblich, als er Gioana "gebissen" hat.


    Mal sehen, wie es weitergeht.
    Interessant fand ich auch, wie Hristo Niccolo einigermaßen erklären konnte, wieso er trotz verpatzter Zeremonie sich trotzdem verwandeln kann. Es klingt irgendwie logisch, aber auch unlogisch. Wer von Niccolos Eltern hatte denn nun diese Gene, und warum ist Marcella nicht davon betroffen? Oder ist am Ende Niccolo gar nicht der richtige Sohn vom Conte? ???


    Mal sehen, wie es weitergeht. Auf zum hoffentlich großem Finale.


    Bis bald
    Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)