06 - Kapitel 43 bis 48 (Seite 368 bis 428)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Was dann mit dem armen Ludovico gemacht wird, grauenhaft. Warum???? Der Arme. Und das von der Frau, die ER zu einer Unsterblichen gemacht hat. Nun ja, ich denke, hier war Ludovico zu überheblich, als er Gioana "gebissen" hat.


    Tja, Hochmut, Fall und so weiter. So war es sicherlich nicht vom ihm geplant ...


    Dass Ludovicos Blut als das eines älteren, mächtigen Vampirs auf die beiden eine besondere Wirkung ausüben könnte, ist nicht von der Hand zu weisen. Vielleicht ist es auch einfach nur schmackhafter.


    Lieben Gruß,


    Christoph

  • Diesen Abschnitt hatte ich auch in einem Rutsch durchgelesen. Er war richtig spannend und absolut düster, genau die richtige Atmosphäre für einen Werwolf/Vampirroman :o
    Die Gefangennahme von Niccolo und sein Transport in dieser sargähnlichen Kiste zur Silbermine war sehr anschaulich beschrieben. Obwohl ich eigentlich nicht unter Platzangst leide, hatte ich hier manchmal das Gefühl keine Luft mehr zu bekommen. Niccolo ist hier wohl wie so oft, viel zu blauäugig an seine Reise herangegangen.
    Valentine und Ludovicco haben sich endlich ausgesprochen. Ludovicco tut mir trotzdem irgendwie leid. Klar hat er sie eindeutig hintergangen, als er ihr erst nach der Hochzeit erklärt wer er eigentlich ist. Aber er liebt sie doch sehr und für sie geht er sogar Niccolo suchen. Dabei kommt er selber in Gefangenschaft und muss nun schrecklich leiden. Dass ausgerechnet auch noch Giona mit Ali Pascha bzw. Uthman Bey unter einer Decke muss ihn wohl sehr getroffen haben. Schließlich hat er sie erst zum Vampir gemacht (da war doch was mit Bock und Gärtner, oder so ;) )
    Die Szenen in der Mine fand ich sehr bedrückend und wie gesagt sehr anschaulilch beschrieben. Das konnte ich mir ob ich wollte oder nicht, richtig gut vorstellen.

  • Mühsam ernährt sich das Eichhörnchen. Und langsam kommt die Dreamy vorran.


    Dieser Abschnitt hat es ja wirklich in sich. Nach einigen Längen kommt nun wieder
    Schwung in die Sache! Wie die beiden sich aus dieser misslichen Lage wieder befreien wollen ist mir ehrlich gesagt
    ein Rätsel.
    Ich bin auf jeden Fall gespannt was sich Christoph für die letzten Seite noch für Überraschungen einfallen gelassen hat.


    LG dreamy


    P.S.Schreibfehler bitte nicht übel nehmen,da ich gerade
    mit dem Iphone poste.

    Lieber Barfuss als ohne Buch - Isländisches Sprichwort

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen