Kai Meyer - Seide und Schwert - Seite 245 bis Seite 329

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Schade das Kai sich bisher noch nicht geäußert hat, habe diesen Abschnitt heute abend gelesen und nun ist das Buch ja schon fast durch...


    Das Kapitel Schattendeuter hat bei mir erneute Fragen aufgeworfen. Woher hat er die Pläne von den Pumpen und da die Frage schon nach Niccolos Mutter aufkam frage ich mich nun auch was mit Alessias Mutter ist? Gibts bei dem Wolkenvolk überhaupt Frauen ausser Alessia? Fällt mir mal grad so ein...


    Im nächsten Kapitel ärgere ich mich ein wenig über Alessia wie kann sie denn so dumm sein und alleine in diese Röhren steigen, klar das dort was schlimmes passieren mußte :-\
    Ich hoffe aber das es sich zum gutem wendet und der fiese Schattendeuter, was auch immer der Hintergrund dieser Sache ist, seine Strafe bekommt!


    Großartig finde ich das Li Wege verkürzen kann, wie gern ich das auch können würde 8)
    Kurz darauf tauchen neue schreckliche Kreaturen auf : Lavalurche und Schattenatmer, ich finde die Bezeichnungen toll denn ich kann sie mir sofort bildlich vorstellen.
    Das Niccolo li so anbrüllt weil er ihnen erneut das Leben gerettet finde ich überzogen. Er hat doch selber auch schon Wisperwind, Feiqing und Mondkind geholfen. Wahrscheinlich ist er aber nur einfach mit den ganzen Abenteuern überfordert von daher ist es doch nicht so abwegig das er so reagiert und mißtrauischer wird.


    Die Lavainsel erinnert mich an Mordor aus Herr der Ringe, sehr grauselig. Was dort wohl passiert sein mag?


    Scheine mich wohl doch in Mondkind getäuscht zu haben, denn ihre Absichten sind ja mal mehr als selbstlos. :(
    Der arme Niccolo, gefangen im Bann der Liebe obwohl er doch nur helfen wollte, das hat man nun davon.
    Das der Aether kein Stoff sondern einen Geist zu haben scheint ist für mich noch schwer zu begreifen drum muß ich wohl mal weiterlesen ;)

    Wer mit beiden Beinen fest am Boden steht kommt keinen Schritt weiter.

  • Hallo Nenya,


    Frauen gibt es allerdings auf der Wolkeninsel, warum auch nicht? Stell dir das Ganze wie ein größeres Dorf mit vereinzelten Gehöften ringsum vor, technischer Stand ca. 1500 (da das Wolkenvolk danach ja kaum Kontakt zum Erdboden hatte, außer über die Geheimen Händler - die übrigens in Band 2 ihren großen Auftritt haben werden).


    Grüße
    Kai

  • Ich habe jetzt die ersten beiden Kapitel dieses Abschnitts gelesen und ich war durchwegs gefesselt. Alleine als Alessia in die Bibliothek kam und die Bücher sah. Ich hätte mich nicht beherrschen können und wäre auf die Bücher zugestürmt.
    Dass sie die Rollen mit den Skizzen gefunden hat finde ich sehr interessant. Da kam mir erstmals der Gedanke, dass der Schattendeuter ein faules Spiel spielt, was sich ja auch im nächsten Kapitel bestätigt hat.


    Im Kapitel "Unter dem Äther" musste ich dann den Atem anhalten. Die Szene ist so super geschrieben wie der Schattendeuter die Treppe runter kommt und sie immer wieder das Licht sieht, war mich für schaudernd gut. Ich habe mitgezittert und dann habe ich schon gedacht, dass der Schattendeuter doch der gute ist und das hat sich dann ja leider als falsch erwiesen.


    Ich weiß gar nicht mehr was ich denken soll. Wer will die Menschen festhalten auf der Wolke. Die Priester, zumindest der eine, weiß viel mehr als er zugibt, aber warum und wieso?


    Das alles wird noch sehr spannend und ich bin wirklich auf den Schluss gespannt und hoffe nicht, dass es ein offenens Ende gibt. ;D


    Katrin

  • Alessia wird mir immer symphatischer! Ich halte sie für ein sehr mutiges Mädchen, das bereit ist viel Verantwortung auf sich zu nehmen um ihr Wolkenvolk zu retten. Und das nicht aus Konkurrenzgründen gegenüber Niccolo, sondern aus echter eigener Überzeugung. Ich wäre bestimmt nicht so mutig.
    Mir ist nicht klar warum das Funktionnieren der Aetherpumpen geheim gehalten wird, wo doch Pläne existieren. Weiss der Herzog davon und ist nur eine Marionnette der Priester und des Schattendeuters? In Wahrheit lenken die doch das Geschehen auf der Wolke! Werden die Titel der Priester vererbt oder sind es Ämter die gewählt/erlernt werden. Die scheinen ja alle keine Familie zu haben, jedoch auch keine Lehrjungen. Ich frage das, weil ich mich wundere wo die Pläne herkommen? Werden sie von Generation Schattendeuter, zu Generation Schattendeuter weitergegeben, oder hat Carpi sie etwa gefunden? Vielleicht gibt es auf der Wolke irgendwo noch eine geheime Bibliothek des Leonardo oder die Pläne waren in Cesares Besitz, der dann nicht ganz zufällig von der Wolke gefallen ist.


    Bis zu dem Moment wo Carpi Alessia in der Pumpe einsperrt, war ich der Überzeugung, er wäre einer der Guten. So kann man sich irren! Ich hoffe sie kommt da wieder raus!


    Li ist der einzige Charakter mit dem ich nicht richtig warm werde. Er ist mir nicht direkt unsymphatisch, mögen tue ich ihn aber auch nicht. Warum das so ist, kann ich nicht genau erklären. Wahrscheinlich weil seine Person recht vage und mysteriös bleibt - kaum Gefühlsregungen zeigt. Toll ist natürlich seine Gabe, Wege zu verkürzen, das würde ich auch können wollen.


    In diesem Teil begegnen wir auch Wisperwind wieder. Darauf habe ich mich die ganze Zeit schon gefreut. Obschon sie noch mysteriöser als Li ist, mochte ich sie von Anfang an. Die Lavatürme finde ich sehr unheimlich, in diesen Kapiteln fühle ich mich nicht richtig wohl. Obschon die Idee dieser Turmäste und diesem Schildkrötenweg finde ich sehr gelungen.


    Dass der Aether nicht nur lebendig sein, sondern auch Verstand haben soll, ist schwer nachzuvollziehen. Li glaubt ja, dass der Aether das gesamte Universum erfüllen will. Ist das Ziel des Aethers denn nur Macht? Wissen die Drachen was sie da ausatmen?

  • Das Kapitel "Die Türme" habe ich nun fast beendet und die Geschichte wird immer spannender.
    Li ist mir immer noch suspekt, auch wenn er Nugua und die anderen von diesen Tunnelkriechern gerettet hat. Diese Wesen finde ich sehr faszinierend. Überhaupt sind alle Figuren sehr fantastisch in dieser Welt.


    Li´s Fähigkeit würde ich auch gern besitzen, würde mir eine Menge Weg zur Arbeit ersparen, auf der anderen Seite wieder ist es gerade diese Fähigkeit die ihn mir eigenartig erscheinen lässt.
    Warum begleitet er die "Gefährten" und hat noch nichts dafür verlangt. Ich nehme ja mal nicht an, dass er das aus lauter Freundschaft tut und weil ihm gerade fad ist. Da kommt sicher noch was.


    Niccolo ist nun gerade auf dem Weg zu den Lavatürmen über die rießigen "Schildkröten". Scheint mir eine sehr unwirkliche Gegend zu sein. Ich bin nun neugierig ob er auf Menschen trifft, die ihm weiter helfen können.


    Und ich hoffe wieder etwas von Alessia zu lesen, ich bin sehr gespannt wie sie sich aus den Pumpen befreien kann.


    Katrin
    *die ganz gespannt weiter liest*


  • Li´s Fähigkeit würde ich auch gern besitzen, würde mir eine Menge Weg zur Arbeit ersparen, auf der anderen Seite wieder ist es gerade diese Fähigkeit die ihn mir eigenartig erscheinen lässt.
    Warum begleitet er die "Gefährten" und hat noch nichts dafür verlangt. Ich nehme ja mal nicht an, dass er das aus lauter Freundschaft tut und weil ihm gerade fad ist. Da kommt sicher noch was.


    Niccolo ist nun gerade auf dem Weg zu den Lavatürmen über die rießigen "Schildkröten". Scheint mir eine sehr unwirkliche Gegend zu sein. Ich bin nun neugierig ob er auf Menschen trifft, die ihm weiter helfen können.


    Deine Fragen werden in den letzten beiden Kapiteln dieses Abschnittes beantwortet. Mit deiner Bemerkung "Da kommt sicher
    noch was." hast du ein gutes Gespür bewiesen. :)


    Die Beschreibung der Lavatürme hat mir gut gefallen. Ich konnte mir richtig gut vorstellen, wie Niccolo durch die verlassenen
    Räume läuft. Ob Mondkind etwas mit den Kampfspuren zu tun hat?


    Arme Nugua! Das mit dem Liebesbann ist schon heftig. Ob er durch den Tod von Mondkind gelöst werden kann?


    Die Vorstellung, dass der Aether ein Bewußtsein besitzt fällt mir etwas schwer. Ich versuche mir gerade vorzustellen, dass das
    Kohlendioxid, welches wir ausatmen einen eigenen Willen hat und die Herrschaft auf der Erde übernehmen möchte.
    Es ist schon beruhigend, dass unser Atem keine magischen Fähigkeiten hat, nunja wir sind ja auch keine Drachen. ;)
    Aber das ist ja das Interessante an Fantasy, man wird immer wieder mal mit neuen Ideen überrascht!


    Zumindest ist jetzt geklärt warum der Schattendeuter sich so merkwürdig benimmt. Er steht bestimmt auch unter
    dem Einfluß des Aethers. Ob er wohl die Pumpen so manipuliert hat, damit sie keinen Aether mehr "ansaugen", obwohl
    dieser noch vorhanden ist? Dadurch hat sich vielleicht die Menge des Aethers vergrößert, sodaß er mächtiger werden
    konnte. Was haltet ihr von dieser Theorie?


    Das alles ist ja so spannend. Es tut mir jetzt schon leid, wenn ich mit dem Buch fertig bin und auf die Fortsetzung warten muss.


  • Deine Fragen werden in den letzten beiden Kapiteln dieses Abschnittes beantwortet. Mit deiner Bemerkung "Da kommt sicher
    noch was." hast du ein gutes Gespür bewiesen. :)


    Super, es gibt noch auflösungen.


    Ich bin noch nicht weiter gekommen, aber ich lese jetzt erst mal weiter.


    Eine Frage noch an Kai: Weißt du eigentlich am Anfang der Geschichte wo du hinwillst oder lässt du dich überraschen? Sind die Figuren ausgefeilt und entwickelt oder ergibt sich das erst beim Schreiben?


    Ich weiß nämlich nicht wo die Geschichte hinführt und da wüsste ich gern, ob der Autor so was immer weiß, oder ob man sich beim Schreiben einfach treiben lässt ohne Plan und Ziel.


    Katrin

  • Ich habe nun diese Kapitel beendet und ich bin echt überrascht. Ein atmender Aether, ein Unsterblicher, der Mondkind töten will. Die Geschichte rast dahin, und ich kann nicht mehr aufhören zu lesen. ;D


    Mein Lieblingssatz ist aber auf Seite 328:

    Zitat

    Die Liebe sucht sich uns aus, nicht wir uns die Liebe


    Das ist doch mal was, wir können aufhören den Traummann zu suchen, er wird uns schon finden. :)


    Das mit dem Aether ist für mich aber trotzdem schwer vorstellbar, aber ich muss Aurian Recht geben, diese Theorie hört sich mal nicht schlecht an. Schattendeuter steht unter dem Einfluss vom Aether.


    Katrin

  • Guten Morgen!


    Diesen Teil hier fand ich ja sehr spannend und von der Atmosphäre her kaum zu übertreffen. Ich habe richtig geschwitzt, als unsere Freunde in der Nähe des Lavaflusses herumkletterten.


    Was ich vom Schattendeuter zu halten habe, weiß ich auch nicht. Er scheint ja nicht böse zu sein und doch wollte er den Aufseher töten? Oder zumindest war ihm dessen Schicksal egal. Andererseits scheint er Alessia zu mögen.


    Ich hoffe aber das es sich zum gutem wendet und der fiese Schattendeuter, was auch immer der Hintergrund dieser Sache ist, seine Strafe bekommt!


    Seltsam. Ich fand den Schattendeuter eigentlich sogar sehr nett.


    Kurz darauf tauchen neue schreckliche Kreaturen auf : Lavalurche und Schattenatmer, ich finde die Bezeichnungen toll denn ich kann sie mir sofort bildlich vorstellen.


    Die Bezeichnungen haben mich auch sehr fasziniert! Vor allem der Schattenatmer... woah... da kriege ich Gänsehaut!


    Dass der Aether kein Stoff sondern einen Geist zu haben scheint ist für mich noch schwer zu begreifen drum muß ich wohl mal weiterlesen ;)


    An den Gedanken musste ich mich auch erst gewöhnen, aber so richtig vorstellen kann ich mir das nicht. Auch nicht, wie letzten Endes alles zusammenhängen soll. Der Schattendeuter scheint ja auch unter dem Einfluss des Aethers zu liegen.


    außer über die Geheimen Händler - die übrigens in Band 2 ihren großen Auftritt haben werden).


    Auf die Geheimen Händler bin ich schon sehr gespannt. Bisher haben sie für mich so etwas piratenhaftes. Ich frage mich, wie sie sich fortbewegen werden :-)


    Ich habe jetzt die ersten beiden Kapitel dieses Abschnitts gelesen und ich war durchwegs gefesselt. Alleine als Alessia in die Bibliothek kam und die Bücher sah. Ich hätte mich nicht beherrschen können und wäre auf die Bücher zugestürmt.


    Ich weiß nicht.. ich wäre wohl zu nervös gewesen, um mich auf die Bücher konzentrieren zu können ;-)


    Bis zu dem Moment wo Carpi Alessia in der Pumpe einsperrt, war ich der Überzeugung, er wäre einer der Guten. So kann man sich irren! Ich hoffe sie kommt da wieder raus!


    Ich habe eher den Eindruck, dass es bisher noch keinen richtig Bösen gibt. Carpi und Mondkind stehen unter dem Einfluss des Aethers und handelt so, weil er sie glauben macht, dass sie der Menschheit einen Dienst erweisen. Wie war das doch? "Sie riskieren 10 Menschenleben, wenn sie 11 retten können" - wo habe ich das so ähnlich erst vor kurzem nur gelesen?


    Li ist der einzige Charakter mit dem ich nicht richtig warm werde. Er ist mir nicht direkt unsymphatisch, mögen tue ich ihn aber auch nicht. Warum das so ist, kann ich nicht genau erklären. Wahrscheinlich weil seine Person recht vage und mysteriös bleibt - kaum Gefühlsregungen zeigt.


    Li finde ich auch wieder sehr cool - doch, ich mag ihn gerne. Mir geht momentan eher Niccolo auf die Nerven. Natürlich kann er nicht so richtig was für seine blinde Verliebtheit, aber nervtötend ist das trotzdem ;D


    In diesem Teil begegnen wir auch Wisperwind wieder. Darauf habe ich mich die ganze Zeit schon gefreut. Obschon sie noch mysteriöser als Li ist, mochte ich sie von Anfang an.


    Ich frage mich die ganze Zeit, woher ihre Narben im Gesicht stammen und ich hoffe, dass wir darüber noch mehr erfahren (wie auch über den Charakter selbst).


    Arme Nugua! Das mit dem Liebesbann ist schon heftig. Ob er durch den Tod von Mondkind gelöst werden kann?


    Hörst Du auf zu lieben, wenn jemand stirbt?
    Auf mich wirkte das ganze nicht wie ein Liebesbann, sondern wie eine Liebe, die durch tiefe Vereinigung zustande kam. Das lässt sich bestimmt nicht so leicht lösen. Oder jedenfalls kann ich mir das nicht vorstellen.


    Ob er wohl die Pumpen so manipuliert hat, damit sie keinen Aether mehr "ansaugen", obwohl dieser noch vorhanden ist? Dadurch hat sich vielleicht die Menge des Aethers vergrößert, sodaß er mächtiger werden konnte. Was haltet ihr von dieser Theorie?


    Hm, kann schon sein, denn die Drachen sind zwar verschwunden, aber irgendwo müssen sie ja noch sein - sonst würde der Aether vermutlich auch aufhören zu existieren.


    Liebe Grüße
    nimue


  • Ich frage mich die ganze Zeit, woher ihre Narben im Gesicht stammen und ich hoffe, dass wir darüber noch mehr erfahren (wie auch über den Charakter selbst).


    Meine Theorie: Sie hat sie vom Üben! Sie ist ja Chefin des Schwertclans und da war ich bisher der Überzeugung, das käme daher. Wenn ich jetzt aber genauer darüber nachdenke, erscheint diese Erklärung mir dann doch zu simpel.


  • Hörst Du auf zu lieben, wenn jemand stirbt?
    Auf mich wirkte das ganze nicht wie ein Liebesbann, sondern wie eine Liebe, die durch tiefe Vereinigung zustande kam. Das lässt sich bestimmt nicht so leicht lösen. Oder jedenfalls kann ich mir das nicht vorstellen.


    Natürlich höre ich nicht auf zu lieben, wenn jemand stirbt. Aber gerade das ist ja hier die Frage. Ist es wahre Liebe
    oder nur ein Bann. Und es würde mich auf jeden Fall interessieren, ob ein Bann durch den Tod eines "Liebenden"
    gelöst werden kann. ???


  • Ist es wahre Liebe oder nur ein Bann. Und es würde mich auf jeden Fall interessieren, ob ein Bann durch den Tod eines "Liebenden"
    gelöst werden kann. ???


    Meiner Ansicht nach ist es nur ein Bann und nicht die wahre Liebe, daher tippe ich mal auf Ja. Ein Bann sollte durch den Tod gelöst werden. Aber ich kann mich nicht an die Vorstellung gewöhnen, dass Mondkind sterben soll. Ich denke, wir werden sie noch einmal wieder sehen und sie wird noch eine große Rolle spielen.


    Katrin


  • Meiner Ansicht nach ist es nur ein Bann und nicht die wahre Liebe, daher tippe ich mal auf Ja. Ein Bann sollte durch den Tod gelöst werden. Aber ich kann mich nicht an die Vorstellung gewöhnen, dass Mondkind sterben soll. Ich denke, wir werden sie noch einmal wieder sehen und sie wird noch eine große Rolle spielen.


    Ich glaube auch, dass wir noch einiges von ihr hören bzw. lesen werden. Ihr Kampf gegen die Unsterblichen wird sicher noch
    recht spannend. Mir ging es auch gar nicht so sehr um Mondkinds Tod, sondern um die generelle Frage nach der Auflösung eines Banns. Vielleicht kann Nugua durch ihre Liebe zu Niccolo den Bann ja auch lösen. Irgendwie hoffe ich, dass die beiden zum
    Schluß ein Paar werden. Die Vorstellung gefällt mir einfach zu gut. Deshalb stört mich bestimmt auch dieser Liebesbann.


    Aber das ist ja nur ein Teil der offenen Fragen bzw. Rätsel, die mich beschäftigen.


    Auf jeden Fall sind wir nach Band 2 und 3 schlauer! ;)

  • Mir ging es auch gar nicht so sehr um Mondkinds Tod, sondern um die generelle Frage nach der Auflösung eines Banns. Vielleicht kann Nugua durch ihre Liebe zu Niccolo den Bann ja auch lösen. Irgendwie hoffe ich, dass die beiden zum
    Schluß ein Paar werden. Die Vorstellung gefällt mir einfach zu gut. Deshalb stört mich bestimmt auch dieser Liebesbann.


    Das kann ich nachvollziehen. Nugua und Niccolo würden zu gut zusammen passen. Ob Liebe einen Bann lösen kann? Na ja, die Liebe ist ja die größte Macht auf Erden und von daher sollte das möglich sein.


    Erfahren werden wir es erst in den nächsten Bänden. :P


    Katrin

  • So, gerade eben habe ich das Buch beendet und muss nun erstmal versuchen, meine Gedanken zu ordnen.


    Aber nun erstmal zu diesem Teil hier:


    Das Kapitel um den Schattendeuter fand ich unheimlich spannend. Zuerst habe ich gerätselt, ob dem Schattendeuter irgendetwas passiert ist und man ihn verschleppt oder getötet hat. Aber wie sich herausstellt, ist er es, der jemanden getötet hat und unter dem Einfluss des Aethers steht. Ob der Schattendeuter sich dann auf der Wolkenbrücke mit dem Aether unterhalten hat? Die Wachposten sagten doch, dass es so aussah, als hätte er mit jemandem gesprochen.


    Dass Alessia alleine in die Aetherpumpen steigt, war natürlich mehr als leichtsinnig, und natürlich musste da so etwas Schlimmes passieren, da habt Ihr Recht! Aber dafür ist sie ja berühmt, dass sie niemanden in ihre Pläne einweiht und alles alleine regeln will! ::)
    Aber zu ihrer Verteidigung muss man ja auch sagen, dass sie niemanden hatte, dem sie sich hätte anvertrauen können. Das wurde ja auch kurz beschrieben. Alle Ratsmitglieder sind gegen sie und wollen sie lieber tot als lebendig sehen, damit sie nicht die Nachfolge des Herzogs antreten kann (wie grausam!), und ihr Vater ist seit ihrem Ausflug zum Erdboden auch sauer auf sie. Wen hätte sie also informieren sollen? ???


    Ich habe Carpi auch bis zum Schluss für einen von den Guten gehalten.


    Die Reise von Niccolo und seinen Freunden zu den Lavatürmen hat mich seeeeehr an den Herrn der Ringe erinnert. Der Lavastrom hat mich an den Schicksalsberg erinnert, wo Frodo den Ring in die Lava werfen muss. Die Lavatürme und vor allem die Beschreibung der Plattform, auf die Niccolo am Ende dieses Abschnitts gelangt, hat mich dagegen sehr an den Turm von Saruman erinnert, auf dessen Spitze er Gandalf gefangen hält (war das Minas Tirith?).
    Da ich den HdR-Film so oft gesehen habe, habe ich mir die Lavatürme auch nur genauso vorstellen können, es ging gar nicht anders! Aber es passte sehr gut, fand ich! ;)


    Die Umgebung in den Türmen ist jedenfalls gespenstisch, alles so menschenleer und ausgestorben! :o


  • Die Reise von Niccolo und seinen Freunden zu den Lavatürmen hat mich seeeeehr an den Herrn der Ringe erinnert. Der Lavastrom hat mich an den Schicksalsberg erinnert, wo Frodo den Ring in die Lava werfen muss.


    Stimmt! Daran musste ich auch kurz denken! :)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen