Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für die Rezensionen und Meinungen (zur Leserunde allgemein), die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (natürlich auch wieder eines von Tobias) ist immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler in den Rezensionen und verratet nichts Handlungsrelevantes.

  • Hanna Hemlokk lebt in ländlicher Idylle, umgeben von guten Freunden, hinter einem Deich.
    Ihren Lebensunterhalt verdient sie mit Schreiben von Herz-Schmerz-Geschichten für die Yellow Press. Obwohl sie viele Vorteile an ihrer Arbeit zu schätzen weiß, bohrt ein Stachel von Unzufriedenheit in ihr, der sie nach einem zweiten beruflichen Standbein Ausschau halten lässt.
    Durch den Unfalltod ihrer Freundin Julia, den Hanna als solchen bezweifelt, steckt sie unvermittelt in ihrem ersten Ermittlungsfall als Privatdetektivin. Sie meistert diese Aufgabe mit Beherztheit, Einfallsreichtum und Eifer, der des öfteren um sie bangen lässt. Hanna Hemlokk wirkt wie eine moderne Miss Marple in Jeans, mit Computer statt Strickzeug – und tatsächlich ist auch ein bisschen Mr. Stringer dabei.


    Die Erzählersprache ist flüssig, leicht und amüsant. Treffende, witzige Vergleiche und Wiederkennungswerte machen das Buch zu einem Lesespaß.


    Hanna Hemlokk macht Lust auf mehr/Meer und natürlich wäre ich bei einer zweiten Leserunde mit von der Partie.


    Vielen Dank an alle Mitleser für die Anregungen und Kommentare, die, wieder einmal mehr, mein Lesevergnügen bereichert haben. :-*
    Ganz besonderen Dank an die Autorin, Ute Haese, die diese LR in netter, ausführlicher Weise begleitet (hat ). :klatschen:


    Bis zur nächsten LR :lesen:
    lesegrete :winken:

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • Ute Haese – Holsteiner Blut


    Kaufen* bei

    Amazon
    Booklooker
    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links


    Inhaltsangabe:


    Hanna Hemlokk verdient ihren Lebensunterhalt unter dem Pseudonym Vivian LaRoche mit dem Schreiben von Liebesromanen. Als ihre Freundin Julia durch einen Unfall stirbt, wird Hannas Argwohn geweckt. Denn ihrer Meinung nach hätte die perfekt durchorganisierte Julia niemals ihren Injector vergessen, mit dessen Hilfe sie ihre schwere Allergie gegen Bienengift nach einem Stich hätte abblocken können. Als sich wenig später noch ein weiterer tödlicher „Unfall“ ereignet, ist sich Hanna sicher: Sie muss den Mörder selbst finden, denn für die Polizei besteht kein Anlass, zu handeln. Hanna entdeckt die Detektivin in sich und auch Vivian LaRoche kann mit einigen Verhörtricks unterstützen. Doch so ganz ungefährlich ist das Detektivhandwerk nicht ...


    Die Reihe um Hanna Hemlokk umfasst noch zwei weitere Bände:
    Band 2: Tödliche Winde
    Band 3: erscheint im März 2011


    Der erste Satz:


    „Er hatte nicht gewusst, dass Sterben so schwer war.“


    Meine Meinung zum Buch:


    :buchtipp:


    Ich habe mich schon lange nicht mehr beim Lesen eines Krimis so amüsiert. Die Geschichte wird aus Hannas Sicht erzählt, und zwar auf eine so lockere, witzige Art, dass ich mehrmals beim Lesen laut lachen musste. Aber trotz der leichten Erzählweise kommen die Dramatik und Handlungslogik nicht zu kurz, so dass sich ein abgerundeter, spannender Krimi ergibt.


    Hanna war mir von Anfang an sympathisch. Ihr Alter Ego Vivien LaRoche bringt manchen Witz in die Geschichte, ohne sie ins Lächerliche zu ziehen. Besonders interessant sind Hannas Diskussionen mit dem Journalisten Harry, in denen für den Leser Hannas Ermittlungsergebnisse und Überlegungen klar und logisch nachvollziehbar dargelegt werden.


    Auch das „Ostseefeeling“ kommt in dem Buch nicht zu kurz – immerhin weiß ich jetzt, was „plietsch“ und ein „Knick“ (nicht der im Papier) ist. Und bei meinem nächsten, hoffentlich nicht in allzu weiter Ferne liegenden Ostseebesuch werde ich besonders auf Quallenbänke ein Auge werfen.


    Obwohl der Kreis der Verdächtigen klein ist, blieb mir das Motiv für die Verbrechen bis zum Schluss verborgen, was ein überraschendes Ende der Geschichte versprach. Die Spannung blieb bis zum Ende erhalten.


    Vielen Dank an die Autorin Ute Haese, die unsere Leserunde begleitet, unsere wilden Täter-Spekulationen ausgehalten und uns über den Alltag einer Liebesromanautorin Rede und Antwort gestanden hat.


    Danke auch an die Mitleserinnen, es war wieder sehr schön mit euch.


    Viele Grüße von Annabas :winken:

  • http://www.leserunden.de/Smile…mileys/default/smiley.gif
    Bei derartig geballtem Lob fängt die gebauchpinselte Autorin doch glatt das Strahlen an und kann gar nicht mehr aufhören! http://www.leserunden.de/Smileys/default/freu.gif Aber so viel positive Resonanz hat man wirklich gern (klar); ich danke Euch ebenso dafür wie für das ungebrochene Interesse an der guten Hanna. Und wenn noch weitere Fragen auftauchen sollten - ich guck natürlich noch weiter ins Netz -, beantworte ich die gern! Denn mir macht die ganze Sache ebenfalls ordentlich Spaß, nicht zuletzt weil durch Euch Aspekte erwähnt wurden, die ich so noch gar nicht gesehen habe. Das ist einfach spannend!


    Liebe Grüße
    Ute http://www.leserunden.de/Smileys/default/winken.gif

  • Ich wollte mich auch noch für die gelungene Leserunde bedanken.
    Die Begleitung durch Ute war wunderbar und das Spekulieren mit den anderen Leserinnen hat Spaß gemacht.


    Es handelt sich wirklich um einen unterhaltsamen Krimi und ich freue mich auf die weiteren Bände, gerne auch wieder gemeinsam mit euch :winken:

  • Liebe Ute, liebe Mitleser/innen,


    auch wenn die Runde nun schon eine ganze Weile zurückliegt, kommt hier noch meine Rezension zum Buch:


    Die Handlung des Buches entführt den Leser in das Dorf Bokau und in die Nähe des Herrenhauses Holbakken in Norddeutschland. Diese erfundenen Ortschaften werden Schauplatz eines Todesfalles. Die junge Julia von Betendorp wird tot aufgefunden, gestorben an einem anaphylaktischen Schock, ausgelöst durch Bienenstiche. Alles scheint klar, aber Hanna Hemlokk, eine Freundin Julias, vermutet mehr hinter dem Tod der jungen Frau. Ihre Vermutungen werden gestärkt, nachdem es weitere Opfer gibt, die alle mit der Familie von Betendorp zu tun haben. Aber was soll hinter den Todesfällen stecken? In Hanna ist der Ermittlergeist erwacht und sie entdeckt ihre detektivische Ader. Mit Begeisterung ist Hanna Hemlokk bei der Sache, was sicherlich auch daran liegen mag, dass sie sich mit ihrem Job als Schriftstellerin von Liebesgeschichten unter dem Pseudonym Vivian LaRoche nicht mehr alleine zufrieden geben möchte.


    Hanna Hemlokk ist eine sympathische Protagonistin mit einigen Ecken und Kanten. Sie schlittert mehr als nur einmal recht unbedarft in gefährliche Situationen hinein.
    Mit dem Journalisten Harry Gierke verbindet Hanna eine interessante Beziehung, die mit der Handlung wächst und zu einigen heiteren Szenen im Buch beiträgt.


    Auch Hannas Freunde, die in einer WG nahe Hannas Villa leben, bringen Schwung in die Geschichte. Sie sind allesamt sonderliche Charaktere, deren bloße Lebenseinstellungen und –umstände sie teilweise sogar zu möglichen Verdächtigen oder gar mehr machen. Hanna Hemlokk soll recht behalten mit ihrer Vermutung, dass die Todesfälle keine Unfälle sind, aber der Weg zum Täter führt über einige Umwege. So weiß der Leser bis fast zum Schluss nicht, wer wirklich der Täter ist, und das, obwohl die Zahl der Verdächtigen nicht allzu groß ist.


    Holsteiner Blut ist nicht nur der Titel dieses Buches und die Bezeichnung einer bekannten (rötlichen) Rhabarbersorte, sondern auch der wirklich gelungene Auftakt einer Reihe. Hanna Hemlokk ermittelt also weiter.


    :winken: Die Leserunde hier hat mir sehr viel Spass gemacht. Es war interessant hier über die Hintergründe der Todesfälle zu spekulieren und Hannas Leben genauer zu betrachten. Ich freue mich schon auf die hoffentlich kommende Leserunde zum zweiten Fall von Hanna. ;D


    Liebe Grüße


    schlumeline

  • Liebe schlumeline,
    da gucke ich nach langer Zeit noch einmal in die Leserunde, und schon gibt es noch eine positive Rezension zu "Holsteiner Blut". Prima, die nehme ich mit ins Wochenende. Dir ebenfalls ein schönes Wochenende!


    Mit herbstlichen Grüßen (Nieselregen, wie es sich für den Fast-Nordpol gehört)
    Ute

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen