02 - Kapitel 6 bis einschl. Kapitel 10 (Seiten 70 bis 141)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zu den Kapiteln 6 bis einschließlich 10 (Seite 70 bis 141) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • "Ich bin schon da", sagte der Igel (oder so ähnlich). :)


    Das war ja starker Tobak auf den letzten Seiten dieses Abschnitts! Jonathan ist also auch ermordet worden. Ich versuche jetzt mal zu sortieren, wer theoretisch als Täter in Frage kommen könnte:


    Johannes, Bruder von Julia und Jonathan
    Sein Motiv könnte natürlich Eifersucht sein, er hat sich immer zurückgesetzt gefühlt, nicht nur durch den arroganten Jonathan (dem Lieblingskind seiner Eltern) sondern auch durch Julia, wie wir aus seinem Gespräch mit Hanna wissen.
    Ein weiteres mögliches Motiv könnte auch mit religiösem Wahn oder ähnlichem erklärt werden.


    Frederic, Anwaltskollege und Freund Jonathans
    Julia bekommt heraus (oder vermutet), dass Jonathan in krumme Geschäfte verwickelt ist und Frederic ist auch dabei Jonathans Kollege. Jonathan erzählt Frederic von Julias unangenehmen Fragen - Frederic bringt Julia um.
    Später bekommt Jonathan Gewissensbisse oder wird irgendwie unsicher, was die krummen Geschäfte betrifft und will aussteigen oder redet vielleicht auch nur davon, ob es besser wäre, auszusteigen - Frederic bringt auch Jonathan um.


    Bendix
    Eventuelles Motiv könnte mit religiösen Dingen erklärt werden. Ein wirkliches Motiv sehe ich bei ihm noch nicht. Das er ein komischer Kautz ist, macht ihn noch lange nicht zum Mörder.


    Adrian (Künstler und Julias letzer Lover)
    Noch kein Motiv ersichtlich


    Justus Petrak (Kollege und beruflicher Konkurrent Julias)
    Ein mögliches Motiv für den Mord an Julia könnte natürlich die Konkurrenz um die offene Stelle sein. Ist mir aber ein bisschen weit hergeholt. Ein Motiv für den Mord an Jonathan sehe ich noch nicht.


    Harry, Journalist
    Kein Motiv ersichtlich (und ich hoffe, dass es dabei bleibt!)


    Ole, WG-Mitbewohner
    Kein Motiv ersichtlich, über Ole haben wir bisher kaum etwas erfahren


    Habe ich jemanden vergessen? Waren das alle Männer, die bisher aufgetaucht sind?

    Liebe Grüße<br />SheRaven

    Einmal editiert, zuletzt von SheRaven ()

  • Sehr gut gefallen hat es mir, wie Hanna den armen (ja, er tat mir ein bisschen leid!) Dr. Petrak verbal vermöbelt hat. Ich musste beim Lesen so grinsen ;D, als Hanna die Vivian LaRoche gegeben hat!


    Ganz besonders schön fand ich auch den Textabschnitt, als fast alle Protagonisten gemeinsam zum Schwimmen fuhren, obwohl ich Hanna und Harry schon ein privates abendliches Badeerlebnis gegönnt hätte. ;)
    Sommer, Sonne, warmes Meer - Teenagerstimmung - Ferienlager - soooo schön! :urlaub:
    Und auch die Missstimmung, die durch Valerie und Jonathan und vor allem durch Jonathans Verhältnis zu Valerie und durch seine grundsätzliche Lebenseinstellung aufgekommen war, tat meinem heimeligen Gefühl keinen Abbruch.


    Vielleicht ist Jonathan durch das Gespräch mit Marga etwas wankelmütig geworden, was seine "Geschäfte" betrifft? :-\

  • Nun ist mein Hauptverdächtigter Nr. 2 selbst zum Opfer geworden und wieder beobachtet der Killer sein Opfer eiskalt, arrangiert einen Ertrinkungstod. Er muss von Jonathans Quallenphobie gewusst haben. Das bedeutet, dass er beim Strandausflug Jonathans Tritt ins Quallenloch und seine Reaktion darauf miterlebt hat.


    Der ehrgeizige Kollege Julias, Dr. Justus Petrach, scheidet somit aus. Für den ersten Mord hätte er zwar durchaus ein Motiv, nicht aber für den zweiten.


    Johannes hasst seinen Bruder, spricht auch Massenmörder von Schuld frei und hält das eigene (biegsame) Gewissen für das Maß aller Dinge, besitzt aber nicht genügend Kaltblütigkeit, um die Morde zu begehen. Letztendlich halte ich ihn für einen gutmütigen Kauz mit einer, bis auf Abstriche, durchaus sympathischen, selbst gestrickten Lebensphilosophie.


    Bendix erscheint mir nicht so ahnungslos wie er tut. Immerhin steuert er das Gespräch in Richtung Schuld. Was bezweckt er damit? Aus der Position des Hauptverdächtigen Nr. 1 entlasse ich ihn. Vielmehr habe ich Befürchtungen, dass er Opfer Nr. 3 werden könnte, wenn es denn ein solches gibt.


    Die Position des Hauptverdächtigen hat nun Frédéric Ziehler. Im 1. Leseabschnitt kam er nur als harmloser Freund und Kollege Jonathans daher, aber der 2. Abschnitt wirft Fragen auf:
    - Welches Geheimnis teilte er mit Jonathan? „Allerdings tut sich in puncto Sicherheit wirklich einiges in letzter Zeit“, hielt Frédéric dagegen und tauschte mit Jonathan einen kurzen, schnellen Blick, in dem ein merkwürdiges, geheimes Einverständnis lag…..(s. 116)
    - Woher kommt sein Luxus-Lebensstandrad? Wundern würde mich nicht, wen Jonathan und er irgendwelche faulen Geschäfte mit ausländischen Reedereien betrieben, die ihren Müll in die Ostsee entsorgen. Genau das also, gegen das die unerschrockene Marga ihre Ein-Frau-Protestaktionen durchführt.


    Eine Frage, die mich beschäftigt, seit von der Rhabarbersorte „Holsteiner Blut“ die Rede bzw. Schreibe war: Könnte der Titel ein Hinweis auf das Motiv geben? Holsteiner Blut weist auf das Adelsgeschlecht derer von Betendorps. Ein solches Motiv würde Frédéric entlasten….


    Zum Schluss ein Kompliment an Ute: sehr schön fand ich das Bild „seine Mudwinkel merkelten“ :D. Merkeln werde ich ab sofort in meinen Wortschatz einführen :D ;).
    Und noch eine Frage: Was sind „kollernde“ Väter? Kollern habe ich beim Glossar norddeutscher K-Wörter nicht gefunden. Klingt aber gut…. ;)


    lesegrete :winken:

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • Ja, nach diesem Abschnitt nehmen die Spekulationen ihren Lauf. Die Frage nach einem Täter wird nun immer größer. Jonathan ist das nächste Opfer und er scheint, wenn man seinem Bruder Glauben schenken darf, in merkwürdige Geschäfte verwickelt gewesen zu sein. Also dürfte sein Partner Frédéric mehr als Täter ins Licht rücken. Aber wie gut kannte er Julia und war deren Tod dann wirklich vielleicht mehr ein Zufall, weil sie nach dem Disput mit Petrach ihre Medizin vergessen hatte einzustecken? Ich weiß nicht!


    Für mich ist es noch schwierig einzuordnen wer es sonst gewesen sein könnte. Die Hinweise auf Bendix sind einfach noch zu abstrakt und Julias Kollege Petrach hatte doch bestimmt keine Beziehung zu Jonathan, oder?



    Sehr gut gefallen hat es mir, wie Hanna den armen (ja, er tat mir ein bisschen leid!) Dr. Petrak verbal vermöbelt hat. Ich musste beim Lesen so grinsen ;D, als Hanna die Vivian LaRoche gegeben hat!


    Ja, Hanna ist verbal wirklich gut drauf. Das gefällt mir wirklich. Manchmal schießt sie aber vielleicht auch ein wenig voreilig.



    Ganz besonders schön fand ich auch den Textabschnitt, als fast alle Protagonisten gemeinsam zum Schwimmen fuhren, obwohl ich Hanna und Harry schon ein privates abendliches Badeerlebnis gegönnt hätte. ;)


    An dieser Stelle tat mir der Journalist Harry wirklich leid. Ich glaube von seinem Besuch bei Hanna hat er sich etwas anderes versprochen. Dann muss er schon zum Baden und schließlich fahren alle möglichen Leute mit. Pech gehabt, muss man da wohl sagen!!

  • Hallo miteinander,


    was ist eigentlich "plietsch"? (Seite 73) , Ich vermute, es ist so was wie "hübsch".
    Es gefällt mir, wie durch solche sprachlichen Einsprengsel das Ostsee-Feeling verstärkt wird - auch wenn ich sie nicht immer verstehe. Das Glossar der norddeutschen K-Wörter hat mir da schon geholfen - aber warum eigentlich nur "K-Wörter"?


    Hach, und der Name der Pastorin ist doch einfach genial: Rosa-Helene Dulze-Hüblein. ;D Das muss man ein paarmal ganz langsam vor sich hin sagen. Bei Julias Beerdigung fand ich sie trotzdem sehr sympathisch und schlagfertig.


    Und da habe ich auch erfahren, dass "Holsteiner Blut" eine Rhabarbersorte ist! Da liegen wir mit der Leserunde ja genau in der richtigen Jahreszeit. ;)


    Beim "Verhör" des DOKTOR Petrak habe ich mich fast gekugelt vor Lachen. Genial, wie Vivian La Roche hier die Situation in die Hand und den armen Petrak in die Zange nimmt. Eigentlich tat er mir dabei fast leid - aber nur fast, denn zum Ende hin wird er ja doch ein ziemlicher Stinkstiefel mit seiner Meinung über Julia. >:(


    Und Hanna ist mir nochmal mehr sympathisch geworden, weil sie eines meiner Lieblingsbücher liest: "Aufruhr in Oxford" (Seite 104). Das ist ein so geniales Buch, wer das liest, das kann kein schlechter Mensch sein. ;)


    Der Streit bei der Grillfete hatte es aber wirklich in sich. Hier treffen wirklich absolut unvereinbare Meinungen aufeinander. Marga kämpfte wirklich tapfer, aber auf mich machte sie einen kampfesmüden Eindruck.


    Aber dass Jonathan das zweite Opfer wird, damit hätte ich nicht gerechnet. Und seine Art zu sterben fand ich auch wieder recht eklig. In einem Quallenschwarm, *würg*! Ich glaube, das würde ich auch nicht überleben. Schade nur, dass mein Lieblingsbösewicht damit ausfällt. Diesmal hatte ich aber den Eindruck, dass der Mörder selbst zuschaut. Vielleicht habe ich mich bei der ersten Leiche doch geirrt, mal sehen.


    Irgendeine Ahnung, wer der Mörder ist, habe ich aber keine. Ich überlege mir, ob es nicht eine Frau ist? Sie lockte Jonathan aufs Boot (war vermutlich keine Schwierigkeit, wenn die Mörderin gut aussieht) und schubste ihn dann einfach ins Wasser.
    Vielleicht ist es Valerie, die ein doppeltes Spiel treibt und von irgendeinem Konkurrenten auf Jonathan angesetzt wurde, um ihn auszuschalten?


    Jetzt lese ich aber erst mal eure Postings.


    Grüße von Annabas :winken:

  • Hm, ihr tippt alle auf einen Mann als Täter?
    Ich denke, es könnte durchaus auch eine Frau sein. Für beide Tötungsarten braucht man wenig körperliche Kraft. Bienengift lässt sich sicher irgendwie beschaffen und um einen Mann mit einem Paddel aus dem Boot zu schubsen, braucht man nur Gleichgewichtssinn und eine Idee, wie man ihn zum Aufstehen bringt.


    Ich glaube, meine Hauptverdächtige bleibt erstmal Valerie. Ein Motiv sehe ich aber leider nicht.
    An zweiter Stelle kommt Marga, die vielleicht herausgefunden hat, dass Jonathan und Julia in irgendwelche Umweltsauereien verstrickt waren.
    Svenja denkt vermutlich zu "tsiechisch", um einen Mord zu begehen. ;)


    Grüße von Annabas :winken:


  • Hm, ihr tippt alle auf einen Mann als Täter?


    Beim ersten und auch beim zweiten Opfer ist immer von "er" die Rede!


    Seite 13:
    "Er hatte nicht gewusst, dass Sterben so schwer war."


    Seite 130:
    Mit einer Mischung aus Beklommenheit und Faszination beobachtete er... "


    :winken:


  • Hallo miteinander,


    was ist eigentlich "plietsch"? (Seite 73) , Ich vermute, es ist so was wie "hübsch".
    Es gefällt mir, wie durch solche sprachlichen Einsprengsel das Ostsee-Feeling verstärkt wird - auch wenn ich sie nicht immer verstehe. Das Glossar der norddeutschen K-Wörter hat mir da schon geholfen - aber warum eigentlich nur "K-Wörter"?


    "plietsch" heißt schlicht und ergreifend intelligent, und in den anderen Büchern tauchen - als Running Gag - Glossare zu B- und D-Worten auf (in Band 3, Drachenhatz, gibt es so schöne Worte wie Dösbaddel, was auf hochdeutsch reichlich uncharmant Trottel bedeutet). Das Ganze ist entstanden, weil die Lektorin bei Band 1 sagte, kein Mensch südlich von Hamburgs wisse, was ein "Knick" sei. Ich habe hin- und herüberlegt, ob und wie ich das im Text erklären sollte, aber das ging einfach nicht. Das hätte den ganzen ersten Mord sprachlich kaputt gemacht. Also fanden wir diese Lösung ...
    Mit "bannig" (sehr) lieben Grüßen
    Ute

  • Beim ersten und auch beim zweiten Opfer ist immer von "er" die Rede!


    Seite 13:
    "Er hatte nicht gewusst, dass Sterben so schwer war."


    Seite 130:
    Mit einer Mischung aus Beklommenheit und Faszination beobachtete er... "


    Tja, das ist dann schon recht eindeutig. ;D
    Ich ziehe Valerie aus der Reihe der Verdächtigen zurück.


    Grüße von Annabas

  • "plietsch" heißt schlicht und ergreifend intelligent, und in den anderen Büchern tauchen - als Running Gag - Glossare zu B- und D-Worten auf (in Band 3, Drachenhatz, gibt es so schöne Worte wie Dösbaddel, was auf hochdeutsch reichlich uncharmant Trottel bedeutet). Das Ganze ist entstanden, weil die Lektorin bei Band 1 sagte, kein Mensch südlich von Hamburgs wisse, was ein "Knick" sei. Ich habe hin- und herüberlegt, ob und wie ich das im Text erklären sollte, aber das ging einfach nicht. Das hätte den ganzen ersten Mord sprachlich kaputt gemacht. Also fanden wir diese Lösung ...
    Mit "bannig" (sehr) lieben Grüßen
    Ute


    Danke für die tolle Erklärung! Na, da liegen ja hoffentlich noch mehrere Leserunden vor uns, denn wenn Hanna ja in den nächsten Bänden weiter ermittelt, wollen wir das doch alle miterleben, oder???

  • Danke für die tolle Erklärung! Na, da liegen ja hoffentlich noch mehrere Leserunden vor uns, denn wenn Hanna ja in den nächsten Bänden weiter ermittelt, wollen wir das doch alle miterleben, oder???


    Na, ich bin dabei! Denn es macht einfach Spaß, als Schreiberin den Leserinnen in die Köpfe schauen zu können. Und außerdem ist es eine wahre Freude, wenn endlich einmal jemand einzelne Szenen so wie die, in der Hanna den Wissenschaftler Petrak an die Wand quatscht, so richtig gut findet. Bei Lesungen ernte ich dafür des Öfteren lediglich erstaunte Blicke und habe schon überlegt, ob ich vielleicht unter einem total seltsamen Humor leide ...


    Liebe Grüße an alle
    Ute


  • Bei Lesungen ernte ich dafür des Öfteren lediglich erstaunte Blicke und habe schon überlegt, ob ich vielleicht unter einem total seltsamen Humor leide ...


    Dann sitzen da wohl lauter Petraks im Publikum. ;)
    Ich finde, das ist eine der besten Szenen im Buch (bis jetzt, ich bin ja noch nicht ganz durch).


    Grüße von Annabas :winken:

  • Dann sitzen da wohl lauter Petraks im Publikum. ;)
    Ich finde, das ist eine der besten Szenen im Buch (bis jetzt, ich bin ja noch nicht ganz durch).


    Möglicherweise wirkt die Szene auch nicht so gut, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen wird, denn bei Lesungen
    gibts ja immer nur Textabschnitte zu hören. Oder es war vorher zu wenig von Vivian LaRoche die Rede.
    Möglich ist auch, dass das Publikum nicht damit klar kommt, warum die taffe Hanna auf einmal zum Weibchen mutiert. :)

  • Möglicherweise wirkt die Szene auch nicht so gut, wenn sie aus dem Zusammenhang gerissen wird, denn bei Lesungen
    gibts ja immer nur Textabschnitte zu hören. Oder es war vorher zu wenig von Vivian LaRoche die Rede.
    Möglich ist auch, dass das Publikum nicht damit klar kommt, warum die taffe Hanna auf einmal zum Weibchen mutiert. :)


    Ja, das könnte tatsächlich der / ein Grund sein. Habe ich mir so noch nicht überlegt, weil ich die Figur Hanna immer im Kopf habe. Aber bei den Leserinnen ist das natürlich nicht so, deshalb handelt die gute Hanna in dem Falle völlig überkandidelt. Mhm. Fliegt die beste aller besten Passagen also bei Lesungen raus. :(


    Schöne Grüße
    Ute, die soeben den ersten Smiley ihres betagten Lebens in eine Mail gesetzt hat!


  • Fliegt die beste aller besten Passagen also bei Lesungen raus. :(


    Bloß nicht! :o
    Ich denke, eine kleine Einleitung würde genügen, um die Leute auf die richtige Spur zu bringen - dann wissen sie auch, wer Vivien LaRoche ist und sind gewarnt. ;)


    Grüße von Annabas

  • Bloß nicht! :o
    Ich denke, eine kleine Einleitung würde genügen, um die Leute auf die richtige Spur zu bringen - dann wissen sie auch, wer Vivien LaRoche ist und sind gewarnt. ;)


    Grüße von Annabas


    Mhm, ja, vielleicht versuche ich es noch einmal auf der nächsten Lesung so. Ist natürlich immer eine Sache mit solchen Erklärungen; peppig müssen sie schon sein, aber da wird mir wohl schon etwas einfallen. ;)


    Liebe Grüße von Ute

  • Mhm, ja, vielleicht versuche ich es noch einmal auf der nächsten Lesung so. Ist natürlich immer eine Sache mit solchen Erklärungen; peppig müssen sie schon sein, aber da wird mir wohl schon etwas einfallen. ;)


    Liebe Grüße von Ute


    Hmmm, ich senfe nun auch mal dazu: ich finde diese Passage tatsächlich für eine Lesung nicht sooo günstig. ;) Da gibt es bessere Szenen: z. B. der Identitäswechsel von Vivian LaROche zu Hanna Hemlokk.... :D ODER: Die Szene mit dem Interview :D

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

  • Hmmm, ich senfe nun auch mal dazu: ich finde diese Passage tatsächlich für eine Lesung nicht sooo günstig. ;) Da gibt es bessere Szenen: z. B. der Identitäswechsel von Vivian LaROche zu Hanna Hemlokk.... :D ODER: Die Szene mit dem Interview :D


    Die Interview-Szene (du meinst doch den Anfang mit Hanna und Harry, oder?) habe ich mal gelesen, um die Personen vorzustellen; kam tatsächlich besser an, hatte ich den Eindruck. Aber da man als Lesende normalerweise ins Dunkle guckt, muss man solche Sachen aus dem Geräuschpegel ableiten oder aus den wenigen Fragen, die überhaupt konkret zum Punkt kommen. Und das ist manchmal nicht ganz leicht.


    Schöne Grüße von
    Ute

  • Liebe Ute,


    dann kommst du einfach mal zu uns ins Sauerland zum Lesen und lesegrete und ich sagen dir dann ganz ehrlich, was wie angekommen ist. :winken: