04 - Kapitel 14 bis einschl. 19 (Seite 220 bis 289)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zu den Kapiteln 14 bis 19 (Seite 220 bis 289) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Ich bin jetzt auf Seite 238. Bisher war für meinen Geschmack der Schwerpunkt zu sehr auf die Kämpfe im Spiel gelegt. Aber jetzt, nach der Hälfte des Buches, greift Erebos wirklich in das reale Leben der Mitspieler ein. Darauf habe ich gewartet. Es ist jetzt sehr unheimlich. Aber Nick scheint immer noch nicht die Gefahr zu erkennen, die von dem Spiel ausgeht.

  • Das Spiel greift immer mehr in die Realität ein. Während das Rendevous von Nick mit Brynne noch recht harmlos ist, finde ich die Beschuldigung von Aisha starker Tobak. Allerspätestens da hätte sich ein Gewissen regen müssen, bin ich der Meinung.
    Und dann soll Nick etwas in Dr. Watsons Tee schütten. War eigentlich klar, dass der Programmierer von Erebos sich das nicht gefallen lässt, wenn man ihm auf die Schliche kommen will. Das wird so langsam hochkriminell. Ich hoffe, Nick macht es nicht.


    Ich habe mich gefragt, wer der Mann ist, den Nick fotografieren sollte. Ob er eine Schlüsselrolle spielt? Er taucht irgendwie so plötzlich auf.


    Das Spielt übersteigt auf jeden Fall seine Grenzen. Ich weiß nicht so recht was ich schlimmer finden soll: Dass ein Spiel so eine Macht haben kann, Menschen auf diese Art zu manipulieren oder dass die Menschen sich tatsächlich so beeinflussen lassen und nicht mehr in der Lage sind, ihren Verstand und ihr Gewissen einzuschalten. :o


    Ob soetwas tatsächlich möglich ist? In unserer hochtechnologischen Zeit würde mich das nicht wundern. Wenn man nicht aufpasst und sich nicht schützt, kann man jetzt schon anderen in den Computer schauen. Vielleicht hat Erebos auch daher seine Informationen, indem er die Computer der Mitspieler abgreift und dort seine Informationen sammelt. Gruselig.


    LG Murkxsi

    Lieben Gruß Pat



    Motto: Leben und leben lassen

  • Hallo liebe Mitleser und liebe Ursula ,


    als erstes dachte ich, klasse das nächste Kapitel hat "nur " 69 Seiten :)Das packst du locker , aber so locker sind diese Seiten eigendlich war nicht, denn es gibt keine Verschnauftpause im Geschehen .Munter geht es weiter !!


    Mit dem Boten Bericht erstatten, was der aber schon alles weiß , also als Überprüfung nur gedacht für unseren Helden, ob er dem Spiel noch "treu ergeben " ist , denke ich mir da :)..suche nach der goldenen Feder eines Falken im Spiel ...entsprechende Rettung aus Gefahr und wieder muß Nick einen Dienst erbringen im wirklichen Leben ..Date mit Brynne ..keine schöne Angelegenheit für Nick , da er ja sehr gerne mit Emily zusammen wär.Verpasstes Handygespräch mit Jamie , dafür entdeckt Sarius auch einen Grabstein mit Daten von Jamie in seiner Spielewelt .


    Emily macht sich Sorgen, aber ist jetzt mit Eric zusammen .Spielwelt = Schafe einfangen , dann doch lieber töten , Sarius findet seinen 1. Wunschkristall und wünscht sich ...dass das mit Emily und Eric nicht mehr passt .Wird sein Wunsch in Erfüllung gehen ??


    ????.In der normalen Welt passiert auch einiges , seine Mutter und ebenso sein Trainer merken langsam, dass da was oberfaul ist :)
    Aber leider ohne Wirkung ....schade, für meinen Geschmack , aber es muß ja weitergehen .Gegen Eric gibt es die Anschuldiging vom Begrapschen "Aishas " .Schon eine wirklich schlimme Sache oder ??


    Eine SMS von Emily ...ein Victor könnte helfen ??...Wer ist Victor ??
    Und klar es werden auch wieder neue Infos über Personen gesammelt .


    Hammer was will Nick, dem Mister Watson wohl antuen mit Aktion Thermokanne ??
    Da muß ich gleich weiterlesen .....


    LG...starone...

  • Hallo ihr Lieben!


    Gestern habe ich diesen Abschnitt zuende gelesen, der es wirklich wieder in sich hatte. Langsam wird es mir richtig unheimlich. Ich möchte Nick schütteln und ihn zur Vernunft bringen, dass er sich besser jetzt ausklinken und die Finger von dem Spiel lassen soll. Andererseits geht das natürlich auch nicht. Ich bin ja selbst mittlerweile süchtig. Außerdem: Wenn er jetzt aufhört, wird er nie erfahren, was dahinter steckt. Vielleicht muss er also weitermachen, damit sich das ganze überhaupt irgendwann aufklärt, denn für einen Außenstehenden wäre es ja so gut wie unmöglich den Macher des Spiels zu entlarven.


    Die vielen, teils seltsamen, Aufgaben, die Nick und die anderen erfüllen müssen, machen das ganze nur noch spannender. Das Date mit Brynne oder die Anschuldigungen Aishas sind die eine Sache - nicht gut und teils auch mit schweren Folgen behaftet - eine ganz andere aber wäre es, wenn Nick wirklich seinen Lehrer vergiften würde. Denn ich fürchte, dass es Gift ist, was er ihm untermogeln soll. Oder auch die Pistole, die in der Kiste war (von der wir ja immer noch nicht genau wissen, was die Aufschrift mit Nicks Geburtsdatum und dem Namen einer Spielerin bedeutet...), die Nick verstecken sollte und die jetzt auf dem Schulgelände gefunden wurde... Da ist etwas richtig Gefährliches und Kriminelles im Gange und ich frage mich die ganze Zeit, was das überhaupt für einen Sinn hat. Was bezweckt denn dieser geheimnisvolle Typ, der das Spiel entwickelt hat??? Ich könnte mir gut vorstellen, dass es etwas Ähnliches wie ein Amoklauf ist, aber da passen viele Sachen auch (noch) nicht rein. Zum Beispiel dieser fremde Mann, den Nick fotografieren musste... Oder ist der vielleicht auch ein Spieler gewesen? Andererseits bin ich mir fast sicher, dass nur Schüler das Spiel spielen. Ein Erwachsener würde sich da vielleicht weniger manipulieren lassen. Andererseits... muss auch nicht sein. Schwierig.


    Die Aufgabe mit dem goldenen Falken war doch irgendwie nur dazu da, Nick an den Rande des Todes zu bringen, damit der Bote ihn wieder dazu zwingen konnte, eine Aufgabe zu erfüllen, oder? Den hätte Nick doch eigentlich gar nicht besiegen können... Ob der Bote wirklich nur die leben lässt, die ihm gute Arbeit leisten, egal ob sie wirklich gut spielen oder nicht?


    Das mit Emily und Eric und Nick ist auch noch so eine verzwickte Angelegenheit... Ich hoffe, dass Emily trotz allem bei Vernunft bleibt und sich nicht zu irgendwelchen Dummheiten hinreißen lässt!


    Jetzt gehe ich auch schon wieder... :lesen:


    LG,
    Sookie

  • Huhu,
    ja, ich hatte auch so ein bisschen das Gefühl, dass mit die Kämpfe zu viel werden. Aber ich denke, das brauchte das Buch, damit man merkt, was das Spiel mit den Spielern macht, sie werden immer rücksichtsloser. Und dann vereinsamen sie - im Spiel, wie im echten Leben. Nick hat schon niemanden mehr, mit dem er reden kann. Das ist eine super Sache, um die Leute richtig zu manipulieren. Sie haben ja nur das Spiel! Und weil sie sich nicht austauschen (dürfen) merken sie auch nicht so richtig, was da mit ihnen geschieht ... :(


    Der Auftrag mit der Thermoskanne ist eh jeseits von jeder Grenze >:( >:(

  • Hallo zusammen,



    Das Spiel greift immer mehr in die Realität ein. Während das Rendevous von Nick mit Brynne noch recht harmlos ist, finde ich die Beschuldigung von Aisha starker Tobak. Allerspätestens da hätte sich ein Gewissen regen müssen, bin ich der Meinung.


    Das fand ich auch ganz schlimm. So eine falsche Beschuldigung kann ein Leben zerstören. Es ist dramaturgisch gut gemacht, wie die Aufgaben immer schlimmer und bösartiger werden.



    Da ist etwas richtig Gefährliches und Kriminelles im Gange und ich frage mich die ganze Zeit, was das überhaupt für einen Sinn hat. Was bezweckt denn dieser geheimnisvolle Typ, der das Spiel entwickelt hat??? Ich könnte mir gut vorstellen, dass es etwas Ähnliches wie ein Amoklauf ist, aber da passen viele Sachen auch (noch) nicht rein. Zum Beispiel dieser fremde Mann, den Nick fotografieren musste... Oder ist der vielleicht auch ein Spieler gewesen?


    An einen Amoklauf dachte ich zuerst auch, aber genau wie du, finde ich, dass einige Details dazu nicht ins Bild passen. Geht es um Feinde von Erebos oder Menschen die dem Entwickler des Programmes geschadet haben, oder schaden könnten?



    Die Aufgabe mit dem goldenen Falken war doch irgendwie nur dazu da, Nick an den Rande des Todes zu bringen, damit der Bote ihn wieder dazu zwingen konnte, eine Aufgabe zu erfüllen, oder? Den hätte Nick doch eigentlich gar nicht besiegen können... Ob der Bote wirklich nur die leben lässt, die ihm gute Arbeit leisten, egal ob sie wirklich gut spielen oder nicht?


    An dieser Stelle war es besonders offensichtlich, wie das System mit den Gefälligkeiten funktioniert. So offensichtlich, dass ich mich gewundert habe, dass Nick das nicht auch aufgefallen ist.



    Das mit Emily und Eric und Nick ist auch noch so eine verzwickte Angelegenheit... Ich hoffe, dass Emily trotz allem bei Vernunft bleibt und sich nicht zu irgendwelchen Dummheiten hinreißen lässt!


    Als Nick seinen Wunsch äußert, war ich richtig sauer! "So ein Idiot!!", ist mir durch den Kopf geschossen. In diesem Abschnitt wird deutlich, dass Nick nicht wahrhaben will, wie bösartig das Spiel ist. Auch als er den Zettel sieht, den Jamie erhalten hat, will er es nicht einsehen. Was muss denn noch alles passieren?


    Den nächsten Abschnitt habe ich auch schon gelesen und musste mich bremsen, damit ich posten kann. Das ist ein Kompliment für das Buch und Ursula, denn normalerweise versuche ich nicht mit dem Posten hinterherzuhinken. Aber wenn mich ein Buch so fesselt wie "Erebos" kann das schon mal passieren. ;D


    LG, Aurian

  • Hallo zusammen,


    im wesentlichen decken sich meine Eindrücke von diesem Abschnitt mit euren.


    Es geschieht wieder mehr im realen Leben und die Dynamik nimmt zu, es wird noch spannender!


    Nick scheint inzwischen so abhängig vom Spiel zu sein, daß er auch die allerunmöglichsten Aufgaben ausführt, um im Spiel zu bleiben und weiterzukommen. Ja, auch ich fand gerade an der Stelle mit dem goldenen Falken die Manipulation sehr offen. Aber auch dieses Organisieren von Kämpfen immer wieder, mit dem alleinigen Ziel, daß einige Spieler schwer verletzt werden, vom Boten gerettet werden müssen und damit erpreßbar werden, zeigt deutlich die Funktionsweise von Erebos. Auch die Sache mit der Pistole war fein eingefädelt, so traut Nick sich nun aus Angst noch weniger, sich jemandem anzuvertrauen. :(


    Ich habe noch immer keine Ahnung, worauf das alles am Ende hinauslaufen wird.


    Was Nick sich für seinen Wunschkristall wünscht, war selten dämlich und sehr unüberlegt! Hier mußte ich an das Märchen vom Fischer und seiner Frau denken.


    Wer mag Victor sein und wie kann er helfen? Und wer mag der Mann sein, den Nick fotografieren sollte? Ob er auf einem Seitensprung unterwegs war und mit den Fotos erpreßt werden soll?


    Die Sache mit Aishas Anschuldigungen gegen Eric war wirklich nicht harmlos. Hier hätte Nick eigentlich aufwachen müssen. Und wenn nicht hier, dann aber allerspätestens bei dem Auftrag, den der Bote Nick dann erteilt: Lehrer Watsons Tee zu vergiften! :o Hier hat ja nun wirklich jeder Spaß ein Ende.


    Die Gedanken des Ich-Erzählers auf S. 289 fand ich zunehmend rätselhaft. Daß das Zerstören in der Welt Erebos ganz groß geschrieben wird, habe ich schon mitbekommen. Aber "Schaffen und Erhalten"? Was hat derjenige geschaffen - die Welt von Erebos, das Computerspiel? Und bezieht sich das Zerstören auf Erebos oder auf eine Sache in der realen Welt? Ich hoffe wir werden darüber noch aufgeklärt.

    Einmal editiert, zuletzt von kaluma ()

  • Hallo Ihr Lieben :winken:


    Es geht ja super spannend weiter. Ich wünschte nur, dass ich ein bisschen mehr Schmökerzeit hätte. :(


    Ich konnte es gar nicht fassen, dass Sarius dem Boten über Mr. Watson berichtet. Der arme Lehrer. Wer weiß, ob er genau deswegen nun etwas in seine Kanne geschüttet bekommen soll. Ich hoffe nur, dass es kein Gift ist. :o


    Ziemlich clever was der Bote mit Sarius anstellt. Erst zum Falken schicken und dann ( wie sollte es auch anders sein ) Sarius retten. Aber natürlich nur gegen diesen komischen Foto-Auftrag. Was diese Aufgabe allerdings für einen Sinn haben sollte, frage ich mich immer noch. Diese Fotos können ja eigentlich nur zur Erpressung dienen :-\ Ich hoffe, dass es auch hier eine Aufklärung geben wird.


    Den Zettel an Jamies Gepäckträger fand ich ziemlich bedenklich. Ich möchte zu gerne wissen, wer diesen Auftrag bekommen hat. Ob dieser Collin dahinter steckt? Der wird mir nämlich auch immer suspekter. Und Brynne scheint mir auch ein wenig zu freaky zu sein. Das Fresko von Nick und ihr macht das Ganze nicht wirklich besser. Sehr unheimlich. Die Spieler müssen ja scheinbar auf Schritt und Tritt verfolgt werden.


    Die Quest mit den Schafen war ja wohl der Knaller. Und ich dachte noch: Ach, wie niedlich. Von wegen. >:D Scheinbar ist unser Sarius zum Glück noch nicht ganz so abgebrüht. Mir wäre es wohl auch schlecht geworden.
    Aber zumindest hat er seinen ersten Kristall gefunden.


    Die Sache mit Aisha und Eric ist echt das Allerletzte. Ich habe von Anfang an nicht geglaubt dass der arme Eric auch nur in ihrer Nähe gewesen ist. Aber ich denke, dass der Bote noch einen freiwilligen Zeugen finden wird. ::) Zum Glück hält sich Sarius wenigstens raus. Dafür trägt er sich mal wieder für einen Arenakampf ein.


    Emily scheint sich ja nun mittlerweile auch für Erebos zu interessieren. Hoffentlich begeht sie nicht auch den Fehler und nimmt die CD an. Wenn sie wüßte, dass Nick die Schachtel mit der Pistole auch schon in der Hand hatte, würde sie es sich bestimmt dreimal überlegen.


    Ich werde auf jeden Fall versuchen heute noch Lesezeit einzuschieben. Ich muss doch unbedingt wissen wie es weitergeht! :popcorn:


  • An dieser Stelle war es besonders offensichtlich, wie das System mit den Gefälligkeiten funktioniert. So offensichtlich, dass ich mich gewundert habe, dass Nick das nicht auch aufgefallen ist.


    Das stimmt allerdings. An dieser Stelle dachte ich auch nur: " War doch klar " So kann der Bote, mal wieder wunderbar seine Aufgaben verteilen. Mal schauen, wann auch der letzte Spieler dahinter kommt.



    Wer mag Victor sein und wie kann er helfen? Und wer mag der Mann sein, den Nick fotografieren sollte? Ob er auf einem Seitensprung unterwegs war und mit den Fotos erpresst werden soll?


    Das war auch mein erster Gedanke. Anders kann es ja fast gar nicht sein. Auf jeden Fall, denke ich auch, dass man mit diesen Fotos erpressen will. Wen auch immer... Ich hoffe, dass man uns nicht dumm sterben lassen wird ;D



    Ich habe noch immer keine Ahnung, worauf das alles am Ende hinauslaufen wird.


    So wirklich kann ich mir auch keinen Reim darauf machen. Aber so bleibt es wenigstens, bis zum Schluss spannend.

  • Es ist schon interessant, welche Macht dieser Bote auf seine Spieler ausüben kann, sie erfüllen seine Aufgaben blind! Sicherlich ist er bemüht, sie im Dunkeln zu lassen. So weiss Nick ja nicht, dass er da tatsächlich eine Pistole versteckt oder welchen Zweck diese Fotos haben. Bei Aisha ist das schon etwas anderes. Sie weiss, was sie damit Eric antut und tut es dennoch - auch wenn sie sich dabei mies fühlt.


    Dass Nick nun aber auch ohne Weiteres etwas in den Tee seines Lehrers schütten will ( Ich denke da auch eher an Gift oder ähnliches!!) das ist schon merkwürdig, zumal er vieles von den Zusammenhängen inzwischen weiss. Ist er wirklich so naiv oder geblendet, so von dem Spiel besessen, dass er alles tun würde?? Er wirkt ja doch recht clever und durchschaut auch einiges und Jamies Warnungen nimmt er auch recht ernst.


    Der letzte Abschnitt dieses Kapitels finde ich auch sehr spannend: Schöpfen - erhalten - zerstören. Meint er - der Erfinder dieses Spiels, der auch im Spiel aktiv als Bote agiert - damit sein Spiel, Erebos? Oder sein Handeln durch die Jugendlichen und damit seine Auswirkungen auf die Realität? Welche Gerechtigkeit fordert er ein? Das ist echt sehr mysteriös und spannend .... ;D


  • Es ist schon interessant, welche Macht dieser Bote auf seine Spieler ausüben kann, sie erfüllen seine Aufgaben blind! Sicherlich ist er bemüht, sie im Dunkeln zu lassen. So weiss Nick ja nicht, dass er da tatsächlich eine Pistole versteckt oder welchen Zweck diese Fotos haben. Bei Aisha ist das schon etwas anderes. Sie weiss, was sie damit Eric antut und tut es dennoch - auch wenn sie sich dabei mies fühlt.


    Ich weiß nicht ob ich diese Aufgaben erledigen würde. Gut die Fotos waren jetzt nicht so schlimm. Auch hat man sich nichts bei dem Auftrag mit dem Kiste gedacht. Das da nun eine Pistole drin war, ist doch sehr gruselig. Wie man bei Aisha sieht ist das das weiterspielen wichtiger ist, als das Leben eines anderen.



    Dass Nick nun aber auch ohne Weiteres etwas in den Tee seines Lehrers schütten will ( Ich denke da auch eher an Gift oder ähnliches!!) das ist schon merkwürdig, zumal er vieles von den Zusammenhängen inzwischen weiss. Ist er wirklich so naiv oder geblendet, so von dem Spiel besessen, dass er alles tun würde?? Er wirkt ja doch recht clever und durchschaut auch einiges und Jamies Warnungen nimmt er auch recht ernst.


    Ich glaube auch das es Gift ist. Welchen Zweck das Spiel dabei verfolgt ist mehr als unklar. Was hat Mr. Watson damit zutun? Und das er sich immer mehr von Jamie zurückzieht finde ich total traurig. Immerhin sind sie beste Freunde.



    Der letzte Abschnitt dieses Kapitels finde ich auch sehr spannend: Schöpfen - erhalten - zerstören. Meint er - der Erfinder dieses Spiels, der auch im Spiel aktiv als Bote agiert - damit sein Spiel, Erebos? Oder sein Handeln durch die Jugendlichen und damit seine Auswirkungen auf die Realität? Welche Gerechtigkeit fordert er ein? Das ist echt sehr mysteriös und spannend .... ;D


    Ich denke das es auf die Jugendlichen in der Realität bezogen ist. Was auch immer das Ziel des Spieles ist, es wird auf jedenfall die Virtuelle Welt mit der Realen vermischt. Ich finde es ebenfalls sehr spannend.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen