Markus Heitz - Sanctum (Kapitel XXIV bis Ende)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Das war es, es ist vorbei :( Sanctum gehört zu den Büchern, die mich ein wenig traurig zurück lassen, weil es zu Ende ist.


    Es ist noch einiges passiert. Severina war also wirklich ein Werwesen, eine ziemlich interessante Spezies, ein Wermensch. Das passte ja auch alles gut, an den Bären mit der Katze hatte er sich ja vorher schon erinnert. Welche Form hatte sie wohl in jener einen Nacht? Ein Werwolf und eine kleine Katze? Das kann doch nicht gut gehen ;-)


    Das der Zirkus total zerstört wurde ist schade, aber ausnahmsweise mal nicht Erics Schuld. Die kleine Bestie hat mir fast leid getan, schade dass sie nicht auch mit dem Sanctum geheilt werden konnte. Ist das Zeug also doch das Blut Christi? Zumindest steht nichts anderes im Buch.


    Jeans Ende war auch sehr traurig, aber immerhin hat er noch von seiner Tochter erfahren. Falsches Sanctum, das ist wirklich unfair.
    Das Florences Sohn plötzlich im Arm der Tochter des Marquis auftaucht, fand ich etwas unelegant gelöst. Der Marquis hat doch sicher eine Beschreibung des Kindes bekommen, sonst könnte er ja lange suchen. Oder weiß er es und sucht nur zur Tarnung weiter? Dass er dem Kleinen nichts antun will, kann man ja verstehen. Konnte er bei seinem Sohn ja auch nicht. Und er hätte ja merken müssen, dass seine Tochter niemals schwanger war und das Kind ja auch schon etwas älter als es auftauchte. Der Teil schien mir etwas holperig gelöst. Aber zumindest ist klar, woher die weiteren Bestien kommen.


    Gregorias Vision erklärt uns dann auch schön, woher die Kastells den Wolf in sich haben. Mahet, gib es zu, Du hast jedesmal gegrinst, wenn wir die Verbindung zwischen Chastel und von Kastell erwähnt haben :P Aber auch wenn der Name nicht wirklich daher kommt, das Blut der Chastels wird bei den von Kastells weitervererbt.


    Das Eric am Ende erlöst wird und mit Lena zusammen glücklich werden darf freut mich. Wenn er als Ausbilder der Seraphim anfangen sollte, setzt er ja auch eine Familientradition fort *g*


    Alles in allem: Das Buch war fantastisch. Vielen Dank Mahet, für die vielen schönen Stunden die ich damit verbracht habe. Es war immer spannend, wie man sieht konnte ich es kaum aus der Hand legen.

  • Hallo, hallo!


    Jau, die Spekulationen über Chastell und Kastell finde ich sehr schön. Überhaupt ist es sehr nett, Spekulationen zu verfolgen. ;)
    Was den Marquis angeht: Jau, er behält das Kind und sucht zur Tarnung weiter. Ein böser Mann, den am Anfang vom einen oder anderen bemitleidet wurde, was ich sehr erheiternd fand. ;D Ihm ging sein Sohn sehr auf den Geist, weil er die Linie durch sein zügelloses Verhalten letztlich in Gefahr gebracht hat. Also hat er Jean den Leidenden vorgespielt auf seine Spur gesetzt und ihn die Drecksarbeit erledigen lassen. Das in einer Szene beschriebene Silbermesser, das er angreift, ist keins, sondern ein schönes Imitat. Er tut sehr viel, um den Schein zu wahren. Ich mag solche Charaktere. ;D ;D ;D


    VIELEN DANK für das Lob!!!! Freut mich, wenn ich Dir ein paar nette Stunden bereiten konnte. Job erfüllt. :winken:


    Gruß
    M

  • Hallo Leute,


    gestern habe ich einem Marathonleseabend das Buch fertiggelesen, denn meine Freundin will es unbedingt auch lesen und hat mich gequält daß sie es über das Wochenende geborgt bekommt 8)


    Überraschungen über Überraschungen - Severina ist doch keine Gute sondern eine Böse *gg* obwohl ich die Vorstellung mit der Katze, die fotografiert entzückend gefunden habe ...


    Das Eric geheilt wird gefällt mir und passt zu einem Happy End, aber das Jean und Gregoria letztendlich nicht zusammenkommen hat mich traurig gestimmt :'(


    Nur *seufz* ich hätte mir Eric nicht als den Typen vorgestellt, der sich "Ewig bindet" und an die "große Liebe" glaubt - er würde mir als tourtoured hero der alleine durch die Welt streift besser gefallen! Man kann aber halt nicht immer alles nach seinem Geschmak haben.


    Ja, eine frage hab ich noch - entweder hab ich das überlesen oder es wurde nicht geklärt - warum ist Eric nun ein Wandelwesen, wenn doch Jean wie er die Kleine gezeugt hatte noch keines war, Greorgia ebenfalls nicht und die "Ziehmutter" Florance geheilt war wie sie das Mädchen aufgenommen hat.


    Daß Markus gegrinst hat wenn er die ganzen Spekulationen gelesen hat kann ich mir gut vorstellen - Du hast uns aber auch schön an der Nase herumgeführt! Und das dann letztendlich die Tochter des Marquis den Welpen von Florance haben will ...... ganz schön fieß!


    Und Abschließend kann ich nur sagen, mir haben beide Teile sehr gut gefallen, es war ein kurzweiliges, actionreiches lesen, ich habe mit Eric, Jean und Gregoria (die sollte eigentlich Bernadette heißen, denn ich will immer Bernadette schreiben!) mitgelitten und gehofft und gefiebert. Und das alles trotz daß ich dieses Genre eigentlich nicht lese bzw. kein Freund davon bin. Man lern nie aus!


    Und wie schon gesagt, ich habe die beiden Romane bereits meiner Freundin weitergereicht, die vom ersten Teil ebenfalls begeistert ist.


    Liebe Grüße aus Wien
    Monica

  • Hallo, hallo!


    Danke sehr. Ich mag es einfach, falsche Fährten zu legen. ;D
    Woher Erics Fluch kommt, ist einfach erklärt: Die Kleine wurde nach dem Biss ebenfalls mit falschem Sanctum behandelt, und in dem Brief ist die Rede davon, dass Marianna gelegentlich kränkelt.... harrharrharr.... ;D ;D ;D
    Dass Eric "sesshaft" wird - okay, ich fand, dass er es verdient hat. Also, vorübergehend. ;) Nein, ein dritter Teil ist nicht geplant, aber vielleicht hat er irgendwann mal einen "Gastauftritt" in einem späteren, anderen Buch. ;D
    Das neue Werk, an dem ich gerade arbeite, hat nichts mit dem Werwölfen zu tun. Dieses Mal sind Vampire an der Reihe.


    Grüße
    M

  • Huhu,


    eine schöne Geschichte und die Spannung wurde mir bis zum Ende nicht genommen, und irgendwie würde ich schon gerne wissen, wie sich die Geschichte weiterentwickelt, aber dazu wird es wohlnicht kommen ;)


    Severina, ein ziehmlich kaltschneutziger Charakter sozusagen, das sie Favue war, ist eigentlich die zwei Bände über erst bei der Erwähnug der Position des zweiten Fotos ins Rennen gebracht wurden und irgendwie war mir die Spur zu einfach :D aber es war doch so.


    Eric, die Bestie ausgetrieben und geheilt, damit natürlich auch diesen Trieb den die Bestie gebracht hat verloren, warum also nicht sesshaft werden? Und der Gedanke, dass er die Seraphim trainiert ist amüsant und es würde mich schon für ihn freuen wenn er dies annehmen würde. Er könnte sein Wissen nutzen, welches er besitzt, und das Sanctum verleiht doch besondere Kräft, warum also sollte er nicht noch...ok...schluss mit Spekulationen, nicht das Markus noch auf die Idee für nen dritten Band kommt :D :D :D :D :D :D


    Jean kann einem leid tun, ebenso Gregoria, so ist doch ihr Traum der wirklichen Familie geplatz. Das Jean als Bestie seine Geliebte immernoch erkannt und gerettet hat war schon angenehm, aber das sie ihn dann doch töten musste umso trauriger. Um Judith tut es mir leid, erst rettet er sie nur um sie später im Buch zu töten, armes Mädchen. Und soweit ich das bisher sehen kann wurde Sarai die nächste Oberin des Ordens? Marianna gibt ja die von Kastells weiter und damit die Jägerfamillie, im übrigen eine schöne Lösung auf die Wohl niemand gekommen ist ;)


    Nunja, was soll ich sonst noch sagen, außer das mir das Buch sehr gut gefallen hat und ich Ritus schon verschlungen habe und mich hier dank der Kapitelangaben ein wenig besser einteilen und das Buch länger genießen konnte, sowie die Spannung länger anhielt wie es weitergeht.


    Werd mir dann mal die Uldart-Bücher zulegen , und vielleicht mach ich nen Abstecher zu den "Mächten des Feuers" bisher hat mir alles von Dir sehr gut gefallen Markus, kannst zu nem echten Lieblingsautor aufsteigen ;)


    lg Vin

    Einmal editiert, zuletzt von Vin ()


  • Die Kleine wurde nach dem Biss ebenfalls mit falschem Sanctum behandelt, und in dem Brief ist die Rede davon, dass Marianna gelegentlich kränkelt.... harrharrharr.... ;D ;D ;D
    Dass Eric "sesshaft" wird - okay, ich fand, dass er es verdient hat. Also, vorübergehend. ;) Nein, ein dritter Teil ist nicht geplant, aber vielleicht hat er irgendwann mal einen "Gastauftritt" in einem späteren, anderen Buch. ;D
    Das neue Werk, an dem ich gerade arbeite, hat nichts mit dem Werwölfen zu tun. Dieses Mal sind Vampire an der Reihe.


    Den Hinweis hatte ich ja ganz vergessen! Eigentlich müsste ich die Bücher jetzt nochmal lesen, da stecken sicher noch viele Hinweise drin, die ich übersehen oder falsch gedeutet hatte.


    Vampire? Ich bin gespannt. Abgesehen von den Shadowrun Romanen habe ich bisher alles von Dir verschlungen, selbst bei denen überlege ich inzwischen. Meinen gesamten Freundeskreis habe ich mit dem Heitz-Fieber infiziert, jetzt arbeite ich an den Kollegen ;)


    Noch eine Frage: Soll das Sanctum wirklich das Blut Christi sein? Du hast (glaube ich *g*) nichts anderes geschrieben, aber irgendwie will ich das nicht so recht glauben (ja, ich weiß, aber an die Werwölfe ;))

  • Hallo :winken:,


    auch ich konnte das Buch gestern nicht aus der Hand legen und habe die letzten 200 Seiten in einem Rutsch weggelesen.


    Wie ging es Euch, als Ihr dachtet, Eric sei tot? Obwohl ich eigentlich damit gerechnet hatte, daß er stirbt, fand ich es so furchtbar traurig, daß mir sogar ein Tränchen die Wange runtergelaufen ist :o. Das passiert bei mir eigentlich eher selten und zeigt, wie tief ich in der Geschichte drin war. Auch ich habe bedauert, daß mit "Sanctum" die Geschichte ganz beendet ist, auch wenn ich mich schon sehr auf andere Themen in Richtung "Dunkle Spannung" freue.


    Jeans Ende hat mich natürlich auch traurig gemacht, aber es war stimmig und mußte wohl einfach so sein. Schön fand ich, daß er Gregoria noch einmal gesehen hat, die ja wirklich bis zum bitteren Ende geglaubt hat, daß ihre Liebe nicht unerfüllt bleiben würde.


    Zitat von "Likimeya"


    Severina war also wirklich ein Werwesen, eine ziemlich interessante Spezies, ein Wermensch.


    Wieder eine Überraschung, die ich sehr interessant finde.


    Zitat von "Likimeya"


    Wenn er als Ausbilder der Seraphim anfangen sollte, setzt er ja auch eine Familientradition fort *g*


    Das fände ich gut. Zu viel Friede, Freude, Eierkuchen paßt nicht zu Eric.


    Hach ja, schade, daß es vorbei ist :(.

  • Hallo, hallo!


    Vin: Danke sehr! Ich arbeite daran.... aber wie das so ist: Ein "falsches" Buch und die Gunst ist dahin. ;D ;)
    Likimeya: Ich fand den Gedanken sehr nett. Potentes Blut eben. Nein, wie genau die Sache mit der Aufbereitung funktioniert, kann ich nicht offen legen. Aber sollte demnächst das Grabtuch verschwinden, weißt Du, was jemand tun möchte....
    ...
    ..
    .
    HEY!!!!!!! D AS wäre doch eine nette Story: Das Grabtuch wird aus Turin kurz vor einer weiteren Expertise geklaut - aber weswegen?
    Um die Wahrheit zu unterdrücken?
    Um die katholische Kirche zu erpressen?
    Oder um das Blut zu bunkern?
    Oder hatten die Räuber einen ganz anderen Auftrag.... denn es fehlen noch andere Dinge.
    BOAH, was für ein netter Krimi! ;D ;D ;D
    Dann schreibt mal los. Sollte es ein solches Buch jemals geben, erhebe ich hiermit 10 Prozent aller erzielten Einnahmen (incl. Merchandise & Filmrechte). :D :D ;D ;D
    Und das Forum war live dabei, wie mir Ideen für einen Roman kommen. Kostenlos. ;)


    Gruß
    M

  • Die letzten 200 Seiten habe ich eben so wie Bianca in einem Rutsch gelesen. Und mich danach nur noch mit Taschenlampe rausgetraut. Es war ja wirklich ziemlich spannend und das meiste wurde ja schon erwähnt.
    Ich hätte aber da noch zwei Fragen:


    1.) Was ist mit Isis? Tot?


    2.) Seit wann, hat der Marquis eine Tochter? Hä? Könntest du da vllt. nochmal den Familienstammbaum entwirren.


    Zum Marquis muss ich noch erwähnen, daß ich ihn auch erst bemitleidet habe und erst als das mit dem kleinen Jungen und Mal erwähnt wurde, ihm langsam auf die Schliche kam. Nur, warum sucht er mit so vielen Jägern (kosten ja alle Geld) so lange weiter? Ablenkung hoch 10?


    ;)


    Freue mich auf die Antworten und weitere spannede Bücher!

  • Der Angriff auf den Zirkus, theoretisch hätten sie in dem Fall nicht nur den Welpen nehmen müssen, sie hatten dort doch mehr als genug Wandelwesen, die sie aufsammeln konnten für ihren Zweck. Warum haben die das nicht gemacht? Waren sie nur hinter DER Bestie her, oder haben sie sich keine andere Option außer Eric und Welpe offen gelassen?


    lg Vin

  • Hallo zusammen!
    Puuh, das war ja ähnlich anstrengend wie die Prozedur, die Eric zum Ende erleiden muss... Selbstverständlich im äußerst positiven, packenden Sinne! ;D
    Die letzten paar hundert Seiten flogen nur so dahin - ich war sozusagen für nichts und niemanden ansprechbar. :)
    Ich kann nur sagen: Wow, Mahet! Vielen Dank für so viel geballte Spannung, die einen bis zum Schluß förmlich mitreißt! 8)


    Ein oder zwei Dinge fallen mir dann aber doch noch ein:



    Ein böser Mann, den am Anfang vom einen oder anderen bemitleidet wurde, was ich sehr erheiternd fand. ;D Ihm ging sein Sohn sehr auf den Geist, weil er die Linie durch sein zügelloses Verhalten letztlich in Gefahr gebracht hat. Also hat er Jean den Leidenden vorgespielt auf seine Spur gesetzt und ihn die Drecksarbeit erledigen lassen. Das in einer Szene beschriebene Silbermesser, das er angreift, ist keins, sondern ein schönes Imitat. Er tut sehr viel, um den Schein zu wahren.


    Jaja, so hab ich mir das vorgestellt: dieser autoritäre, überhebliche, aber sehr geschickte Adlige mit Talent zum Schauspiel hat richtig Dreck am Stecken. Ist er denn nun auch der eigentliche Herr Papa von Florence? Denn der Comte, Florence als Tochter und ein eventuell gemeinsames Kind... das kommt doch vom Alter des Comtes gar nicht hin...
    Das beschriebene Silbermesser hat mich ja noch nicht einmal sooo sehr von der Fährte überzeugt, aber in Kombination mit der Erwähnung mit wieviel Kraft sich der rüstige Opa in den Sattel schwingt - das roch dann doch ganz verdächtig nach Bestie.



    Woher Erics Fluch kommt, ist einfach erklärt: Die Kleine wurde nach dem Biss ebenfalls mit falschem Sanctum behandelt, und in dem Brief ist die Rede davon, dass Marianna gelegentlich kränkelt.... harrharrharr.... ;D ;D ;D


    Tja, ein monatliches (zu Vollmonden?) wiederkehrendes komisches Fieber... tsts.



    K.May: Isis ist tot - sie liegt gleich nach dem ersten Angriff auf den Zirkus in ihrer eigenen Blutlache.



    Gefallen hat mir im übrigen besonders, dass es eine Art HappyEnd für Lena und Eric gibt (auch wenn ich, wie an anderer Stelle bereits erwähnt, keine große Freundin von "kitschigen" Enden bin...) - sie haben es sich redlich verdient, wie ich finde.
    Eric wird trotzdem - hoffentlich - eine alte Tradition seiner Familie wieder aufleben lassen und die Seraphim unterrichten. Denn wer könnte das besser als er?!


    Severina hat sich letzten Endes noch gemeiner und niederträchtiger herausgestellt als ich angenommen hatte: aber die Wer-Mensch-mit-gekränkter-Katzenseele-sinnt-auf-einsame-Rache-Nummer war mir dann, ehrlich gesagt, schon fast ein bißchen zu viel. Dennoch war dieser Strang der Geschichte gut aufgelöst...


    Richtig geärgert habe ich mich, dass ausgerechnet Jean auf das gefälschte Sanctum angewiesen war und deshalb sterben musste! Er war eigentlich der Charakter, den ich über beide Bücher durchweg sympathisch fand. Aber nun gut, immerhin hat er noch von seiner Tochter erfahren und ist in Gregorias Armen gestorben.
    Aber warum versagte das Sanctum nun beim Panther? Das war doch nicht das gefälschte Zeug, oder? Und warum wurde sein Tod dann so bestialisch und er blieb nicht einfach nur ungeheilt?


    So, jetzt werde ich das Ganze erstmal sacken lassen... Bis morgen!


    Liebe Grüße von einer beeindruckten dubh

  • Hallo dub,



    Aber warum versagte das Sanctum nun beim Panther? Das war doch nicht das gefälschte Zeug, oder? Und warum wurde sein Tod dann so bestialisch und er blieb nicht einfach nur ungeheilt?


    Ich meine gelesen zu haben, daß es auf die richtige Dosierung/Konzentration ankommt. Die Schwestern haben das Verfahren im Laufe der Jahre optimiert, sodaß so etwas bei Lena nicht mehr passieren konnte.


  • ...



    K.May: Isis ist tot - sie liegt gleich nach dem ersten Angriff auf den Zirkus in ihrer eigenen Blutlache.


    Ich sollte das Buch wirklich noch mal lesen. Auf die Hälfte der Sachen habe ich scheinbar gar nicht geachtet.
    Wobei mir Isis und ihr Vater doch so sympathisch waren. Wie konnte Markus die nur sterben lassen? :'( >:(



    Ja, die Geschichtet mit Severina war ganz gut gelöst. Nur, wie bringt man als kleine Katze eine ganze Abteilung von Seraphim(?) um ?


    Das Jean sterben musste, der ja eigentlich so viel mitgemacht hatte, fande ich auch sehr ärgerlich. Aber wenn es sowas wie Sanctum wirklich gibt, dann gibt es sicherlich auch einen halbwegs gütigen Gott und einen Himmel. Und dort wird Jean wohl hingekommen sein.
    Gott und Himmel müssen hierbei nicht unbedingt den christlichen Vorstellungen entsprechen.



    Der Panther hat meiner Meinung nach zuviel Sanctum bekommen ( = volle Dosis) und ist daran gestorben. Oder die Bestie war einfach zu stark in ihm.
    Man sieht ja, was schon bei einem kleinen Tropfen bei Eric gegen Ende des Buches passiert. Und der Papst wird ja damit auch umgebracht.
    Vielleicht hat selbst das Heiligste auf Erde seine zwei Seiten oder kleine Tücken.
    ;)

  • Vielleicht hat selbst das Heiligste auf Erde seine zwei Seiten oder kleine Tücken.
    ;)


    Also, das ist eine Aussage, die mir sehr gut gefällt und mir auch wirklich sehr passend vorkommt. Die ach so religiösen und gottesfürchtigen Männer der Kirche spinnen ihre Intrigen und Gegenintrigen, planen ihre Mordkomplotte und schrecken nicht einmal davor zurück, das Blut Christi dazu zu missbrauchen einen Menschen umzubringen - auf der anderen Seite gibt es die Wandelwesen, die einfach nur das Beste versuchen, um zu überleben ohne anderen Menschen zu schaden. Die augenscheinlich Guten haben eben auch Dreck am Stecken und die scheinbar Bösen müssen garnicht mal schlechte Absichten haben....


    Insgesamt hat mir der Zweiteiler ebenfalls wirklich gut gefallen, spannend bis zur letzten Seite, jede Menge überraschende Wendungen, aber letztendlich doch eine befriedigende Auflösung (was bei der Komplexität der Geschichte und der zwei Handlungsstränge wohl garnicht so einfach ist). Jean war natürlich eindeutig der Sympathieträger, daher war es wirklich bitter zu erleben, dass es gerade für ihn kein Happy End geben sollte.


    Dass der alte Comte doch ein Wandelwesen ist war für mich bis zuletzt unklar. Ich war hin- und hergerissen. Markus, du hast uns da wirklich ganz schön im Dunkeln gelassen. Oder der Comte war einfach ein wahnsinnig guter Schauspieler. Übrigens musste ich den Absatz mit der plötzlich auftretenden Tochter inkl. Enkelsohn des Comte mehrmals lesen, bis ich kapiert habe, um wen es sich hierbei wirklich dreht. Meine Vermutung geht dahin, dass der alte Gauner einfach eine Amme als seine Tochter ausgibt, damit es einen legitimen Grund dafür gibt, dass plötzlich ein Baby in seinem Haushalt lebt. Was ich besonders interessant und clever finde ich außerdem die Vorstellung, dass Eric und der letzte Welpe nicht nur dadurch miteinander verbunden sind, dass sie beide die Bestie in sich tragen, sondern tatsächlich auch blutsverwandt (wenn auch über die Jahrhunderte stark verwässert) sind und in Jean den selben Ahnherren haben.


    Die Sache mit Severina fand ich dagegen nicht so spannend. Da nimmt sie doch so eine gewichtige Rolle (vor allem in Band 2) ein, doch letztendlich hatte sie ja garnichts mit der Bestie vom Gévaudan und der Sache mit den Lycaoniten/Rotondas/Schwesternschaftlern usw. zu tun, sondern ihre Rachepläne fielen mehr zufällig in die selbe Zeit wie die Vorkommnisse der Haupthandlung - und dafür nahm mir das Ganze eigentlich zu viel Raum ein. Außerdem, wenn es ihr einfach nur darum ginge, Eric zu töten, hätte sie das ja mehrfach tun können. Beispielsweise hätte sie ihm das Silber einfach nicht rausoperieren müssen, sondern hätte zusehen können wie er jämmerlich verblutet. Oder hatte sie da doch noch andere Hintergedanken??


    lg,
    Tamora

  • Ich habe gestern die letzten 200 Seiten gelesen. (Ein Grund, weswegen ich die vorletzte Kapiteleinteilung auslasse, sonst würde ich nur alles durcheinander bringen.)


    Insgesamt hat mit das Buch sehr gut gefallen, obwohl mir zum Schluss hin ein paar zu viele gestorben sind.
    Das Jean gestorben ist, war völlig unerwartet. Ich hätte mich gefreut, wenn er zusammen mit Gregoria und Marinna glücklich wird. Wenigstens hat er noch erfahren, dass er eine Tochter hat.
    Und Gregoria ist auch gestorben? War sie denn schon wirklich so alt, oder war das eine Krankheit?


    [quote author=Tamora]
    Dass der alte Comte doch ein Wandelwesen ist war für mich bis zuletzt unklar. Ich war hin- und hergerissen. Markus, du hast uns da wirklich ganz schön im Dunkeln gelassen. Oder der Comte war einfach ein wahnsinnig guter Schauspieler.
    [/quote]
    Ich frage mich das auch. Der junge Comte hat ja auch erzählt, dass sein Vater ein Wandelwesen ist. Ob man seinen Worten trauen konnte? Er muss schon recht alt sein, und dann noch so fit zu sein?
    Wie hat er seinen Urenkel in dem Wald denn gefunden? Wusste er, wo er suchen sollte, oder war das Zufall? Gestört hat mich, dass der Comte seinen Urenkel bei sich behalten hat. Möglicherweise verständlich, aber sehr fies.


    [quote author=Likimeya]
    Severina war also wirklich ein Werwesen, eine ziemlich interessante Spezies, ein Wermensch. Das passte ja auch alles gut, an den Bären mit der Katze hatte er sich ja vorher schon erinnert. Welche Form hatte sie wohl in jener einen Nacht? Ein Werwolf und eine kleine Katze? Das kann doch nicht gut gehen ;-)
    [/quote]
    Mit einem Wermensch kann ich noch nicht viel anfangen. Severina war also eine Katze und konnte sich in einen Menschen verwandeln? Und wie wird eine Katze zu einem Wermenschen? Ein Mensch wurde z.B. zu einem Werwolf, wenn er von einem gebissen wurde. Wie ist das bei Wermenschen? Ist Severina dann von einem (normalen) Menschen gebissen worden (furchtbare Vorstellung! Das ein Wolf einen Menschen beist - okay. Aber ein Mensch eine Katzte?!?). Oder können sich bestimmte Tiere einfach so in Menschen verwandeln?
    Wie auch immer, ich finde Schade, dass Severina nicht zu "den Guten" gehörte. Sie war mir so sympatisch! Und dann will sie Eric aus Rache umbringen! Sie hatte doch zuvor so viele Gelegenheiten. Warum dann erst in der Nacht? Ich habe mir ein bessere Rolle für sie vorgestellt.


    Ich habe mich sehr für Eric und Lena gefreut. Nach dem beide, vor allem aber Eric so viel (schreckliches) durchlitten hatte, hat er das mehr als verdient. Irgendwie war mir "seine Bestie" zwar sympatisch und es hätte mich nicht verwundert, wenn sie in ihm geblieben wäre. Ich hoffe, seine Persönlichkeit leidet nicht zu sehr darunter ;).
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Eric die Seraphin unterrichtet. Wie ein Rentner untätig zu Hause rumzuhängen hätte nicht zu ihm gepasst :).


    Was mich ein wenig gestört hat war, dass nichts weiter über Justine berichtet wurde. Sie war zwar schon längst tot, aber ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, das sie ein Geheimnis hat.
    Und wer genau war nun Impegno? Er hat seine Maske nie abgenommen, oder habe ich was übersehen? :-\


    Alles in allem hat es mir sehr viel Spaß gemacht, Rituns und Sanctum zu lesen ;D. Nach dem ich das Buch durch hatte, saß ich bestimmt noch eine halbe Stunde da und habe über das tolle Ende nachgedacht. Auch in der Nacht hat mich das Buch noch nicht aus seinem Bann gelassen und mir spannende Träume beschert ;).


    Liebe Grüße
    Daria


  • Das Jean gestorben ist, war völlig unerwartet. Ich hätte mich gefreut, wenn er zusammen mit Gregoria und Marinna glücklich wird. Wenigstens hat er noch erfahren, dass er eine Tochter hat.


    Ja, das ging mir ähnlich! Ich hätte mich auch sehr gefreut, hätte Jean geheilt werden können. Mich hat allein schon entsetzt, dass er (als Bestie) eine seiner geliebten Seraphim tötet.
    Bei Marianna bin ich mir nicht sicher, ob Jean nicht vielleicht etwas geahnt haben könnte?! Er war immer so lieb und zärtlich zu der Kleinen... Aber dies ist nun blanke Spekulation - und vermutlich nur aus einem Grund: ich will es mir schön reden. ;) ;D


    Zitat

    Und Gregoria ist auch gestorben? War sie denn schon wirklich so alt, oder war das eine Krankheit?


    Ich glaube sie war einfach alt, hatte dazu noch ganz schön kräftezehrende Aufgaben zu bewältigen und war zudem sicherlich über die Verluste von Jean und Marianna traurig.




    Zu Severina: ja, es war schlußendlich eine fast schon profane Situation, die sie auf den Plan von Ritus und Sanctum rückte... sie wollte einfach nur Rache an Eric nehmen.
    Das hat mich auch ein wenig enttäuscht. Ich hätte sie lieber auf der guten Seite oder noch dramatischer (und nicht als gehässige Einzelkämpferin) auf der bösen Seite gesehen...


    Zitat

    Und wer genau war nun Impegno? Er hat seine Maske nie abgenommen, oder habe ich was übersehen? :-\


    Nein, Du hast nichts übersehen (na, oder wir haben beide was übersehen)! Mein heißer Tipp geht immer noch in Richtung des neuen Papstes. Den britischen Akzent kann er schließlich auch vorgetäuscht haben...


    Liebe Grüße
    dubh


  • Nein, Du hast nichts übersehen (na, oder wir haben beide was übersehen)! Mein heißer Tipp geht immer noch in Richtung des neuen Papstes. Den britischen Akzent kann er schließlich auch vorgetäuscht haben...


    Das dachte ich auch zuerst. Aber auf Seite 580 oben steht: "Gregoria", grüßte er sie, und die dunklen Augen schauten sie feundlich an. Es waren nicht die Augen, die Gregoria hinter der Maaske des rätselhaftem Kardinals gesehen hatte.
    Also kann Impegno nicht der Kardinal sein, es sei denn, die hatten im 16. Jahrhundert farbige Kontaktlinsen, was ich aber bezweifle ;).


  • Das dachte ich auch zuerst. Aber auf Seite 580 oben steht: "Gregoria", grüßte er sie, und die dunklen Augen schauten sie feundlich an. Es waren nicht die Augen, die Gregoria hinter der Maaske des rätselhaftem Kardinals gesehen hatte.
    Also kann Impegno nicht der Kardinal sein, es sei denn, die hatten im 16. Jahrhundert farbige Kontaktlinsen, was ich aber bezweifle ;).


    Eieiieiiii, wie peinlich. :-\ Da scheine ich wohl etwas komplett überlesen zu haben! ::)

  • Wie auch die anderen empfinde ich es als sehr Schade, dass Sanctum jetzt vorrüber ist! :( Ich hätte noch stundenlang mit Erik, Gregoria, Jean und den anderen mitfiebern können.


    Trotzdem fand ich es gut, dass Jean und Gregoria gestorben sind, denn so ist die historische Handlung richtig abgeschlossen, während Erik noch heute, im Jahr 2006, ein glückliches Leben führen könnte. Außerdem hatte ich zumindest bei Jean mit dem Tod gerechnet. Bei Gregoria war ich da schon eher etwas überrascht.


    Mahet
    Aber wieso konnte Gregoria sterben? Denn eigentlich werden doch die Menschen von dem Sanctum gestärkt...


    und dann möchte ich gern noch eine frühere Frage aufgreifen;

    2.) Seit wann, hat der Marquis eine Tochter? Hä? Könntest du da vllt. nochmal den Familienstammbaum entwirren.


    Das hat mich auch sehr verwundert! Ich dachte der Marquis hat jediglich einen Sohn.


    An dieser Stelle auch ein großes Lob von mir an den Autoren! Ich hoffe, es folgen noch viele solcher tollen Bücher! Vielleicht werde ich in nächster Zeit eher zu einem Horror-Roman greifen, denn bisher hat auch mich dieses Genre etwas abgeschreckt.