Allgemeine Fragen an Susanne Gerdom

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hallo liebe Susanne Gerdom ,


    als erstes würde mich interessieren wie so ein normaler Schreibtag bei dir so ausschaut ? :)
    Also wie lange du im allgemeinen schreibst , ob lieber morgens oder gar nachts ?


    Und klar wie du schreibmäßig in die Richtung "Fantasy und Science-Fiction " gekommen bist ?
    Möglicherweise gerne vielleicht "Star Wars " oder Märchenbücher gelesen in deiner Jugendzeit oder so ?? ;)


    Bin schon sehr gespannt aud deine Antworten dazu :)


    LG ....starone... :winken: :lesen:

  • Hallo, liebe Starone,


    wie sieht mein Arbeitsalltag aus? Ah, wenn ich Glück habe, dann darf ich nur schreiben, was mir Spaß macht. ;)
    Ich arbeite ja als Redenschreiberin/Texterin, und zwar freiberuflich. Das heißt, ich sitze den ganzen Tag am Computer und verdiene meine Brötchen und das Katzenfutter. (Vier verfressene Viecher. *g)
    Dann mache ich Bürokram - Mails beantworten usw. - und ich recherchiere. Ja, auch Fantasyautorinnen recherchieren. Ich mach das übrigens sehr gerne.


    Abends ist endlich Schreibzeit. Ich mache immer einen Schnitt zwischen beiden Arbeitsabschnitten. Esse was, gehe eine Runde um den Block (bei schönem Wetter) oder leg mich kurz aufs Ohr. Und dann schreibe ich mein Seitensoll - das geht entweder schnell (dann schreibe ich ein paar Seiten mehr) oder es zieht sich - dann höre ich auf, wenn ich es erreicht habe. In beiden Fällen ist es gegen Mitternacht oder später.
    Und dann spiele ich noch ein bisschen (ich liebe Wimmelbildspiele - jaaaa!) und geh ins Bett. Wo ich in der Regel noch ein paar Seiten was Nettes lese oder Korrektur lese. Was weniger nett ist.
    Gegen halb drei ist dann Schlafen angesagt.


    An guten Tagen kann ich schon früher mit meinem Manuskript beginnen, dann bin ich ein bisschen früher im Bett. Meistens aber nicht so sehr viel früher. (Hatte ich das mit den Wimmelbildspielen schon erwähnt? ;-))

  • Hallo Susanne,


    wie ich gerade gelesen habe, scheinst du ein Nachtmensch zu sein, halb drei im Bett, puhh, ich wäre morgens k. o., da ich ziemlich zeitig aufstehen muss.


    Wie ist das eigentlich, wenn du schreibst: hast Du absloute Ruhe um Dich oder dudelt irgendwie Musik oder sogar der TV im Hintergrund wie bei einigen anderen Kollegen von Dir? Und was sind Wimmelbildspiele???? ??? ???



    LG Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)

  • Hi Yoda,


    ah - wenn ich morgens früh raus müsste, wäre ich auch tot. *g


    Ich habe relative Ruhe beim Schreiben. (Relativ, weil immer irgendeine Katze was will oder eine andere jagt oder was runterschmeißt ...). Gelegentlich höre ich Musik beim Schreiben, aber nicht immer.


    Und Wimmelbildspiele - ach, du Schreck. Wie erklärt man die? Hidden Object Games heißen sie im Original. Warte, ich such mal einen Link.


    Okay, hier: klick. Dream Chronicles war sehr gut! :D

  • Hallo liebe Susanne Gerdom ,


    da ich persönlich nun nicht der wirkliche Nachtmensch bin, wäre das klar nicht für mich ;)


    Aber da du Katzen hast , haben die Katzen von ihrem Dosenöffner gerade zu himmlisch viel , was mich klar als Katzen-Fan echt freut :)
    Denn meistens machen sie die Nacht zum Tag , so wie du auch und dann paßt das ja , wie man in Bayern so schön sagt und jeder hat was dazu ;)


    Sonst klar gibt es auch bei dir viele , viele Sachen , die einfach getan werden müssen ...


    Das mit den Wimmelbildern , finde ich ein interessantes Hobby , weil es echt die Sinne schärft :)
    Habe früher mit meinen Kids viele Wimmelbücher angeschaut :)... also habe ich gleich gewusst , was du damit meinst ;)
    Aber gut hier macht die Technik sprich Internet auch nicht halt ...


    Wie bist du dazu gekommen ?


    Ein schönes Wochenende schon mal und LG..starone... :winken: :lesen:


  • Das mit den Wimmelbildern , finde ich ein interessantes Hobby , weil es echt die Sinne schärft :)
    Habe früher mit meinen Kids viele Wimmelbücher angeschaut :)... also habe ich gleich gewusst , was du damit meinst ;)
    Aber gut hier macht die Technik sprich Internet auch nicht halt ...


    Wie bist du dazu gekommen ?


    Hallo, liebe starone,


    wie bin ich dazu gekommen? Ah, lass mal überlegen. Es begann mit den ersten Computerspielen. Adventures, klassisches Point&Click. Unvergessen ZORK. Fluch des Baphomet (oder wie hieß der?), Myst.
    Nun sind die aber in der Regel recht zeitaufwendig und relativ anstrengend. (Jedenfalls nachts um eins nach einem vollen Arbeitstag.)
    Hidden Object Games sind eigentlich doof. Genau richtig. Meistens sind sie superschön gestaltet, die Augen freuen sich, man hat kleinwinzige Point&Click-Anteile, nicht zu komplizierte Mini-Rätsel, und so ein Spiel ist in zwei, drei Stunden gespielt. Prokrastination pur, aber fürs Runterfahren besser als alles andere, was ich kenne. Danach kann ich dann lesen oder einfach schlafen.
    Schreiben fährt den inneren Motor nämlich auf Hochtouren, da brauche ich dann regelrecht einen Dämpfer, sonst könnte ich nicht schlafen. Ich arbeite so schon oft genug im Schlaf weiter. ;-)


  • Wo ich in der Regel noch ein paar Seiten was Nettes lese oder Korrektur lese. Was weniger nett ist.


    Was liest du denn gerne?
    Mich würde noch interessieren, wie du eigentlich zum Schreiben gekommen bist. Wusstest du einfach, dass du etwas eigenes schreiben möchtest? Das scheint zumindest der "normale" Weg zu sein, während ich mich zu meinem ersten Versuch überreden lassen musste...
    Oh, und woran arbeitest du gerade? An den Engeln?



    Denn meistens machen sie die Nacht zum Tag , so wie du auch und dann paßt das ja , wie man in Bayern so schön sagt und jeder hat was dazu ;)


    Also meine drei haben sich da sehr an meine "Zeiten" angepasst. Zwischen 16 und 21 Uhr ist da "Hochsaison" - danach wird dann meist geschlummert. Also die Katzen. Aber wenn ich danach nicht wenigstens am PC bin oder lese, werden sie auch unruhig. Ganz schlimm ist es, wenn ich mal länger TV schaue - dann sitzen da 2 von 3 Katzen mit dem "Nun-ist-es-aber-höchste-Zeit-fürs-Bett!"-Blick...

  • Was liest du denn gerne?


    Ach du Schreck. Also, ich lese natürlich Fantasy, wobei ich die klassische High-Fantasy weniger mag. Im Moment habe ich ein paar phantastische Jugendbücher auf dem Stapel liegen (Nicholas Flamel, Die Meute der Morrigan), dann Neil Gaiman (eine Storysammlung), PTerry, ein Buch über die Entstehung der deutschen Sprache, die Edda, ein Buch über die Welt von 1001 Nacht (für mein nächstes Projekt bei ArsEdition) ... und auf dem Reader lese ich gerade Flavia de Luce 2.
    Dann mag ich Krimis und Thriller, aber dafür hab ich zur Zeit nicht die richtige Geduld. Die fehlt mir zum Lesen sowieso immer ein bisschen, wenn ich schreibe. Leider.



    Mich würde noch interessieren, wie du eigentlich zum Schreiben gekommen bist. Wusstest du einfach, dass du etwas eigenes schreiben möchtest? Das scheint zumindest der "normale" Weg zu sein, während ich mich zu meinem ersten Versuch überreden lassen musste...
    Oh, und woran arbeitest du gerade? An den Engeln?


    Ich bin schon als Kind immer total gerne ins Bett gegangen - nicht zum Schlafen, sondern zum Geschichten-Ausdenken. Leider hab ich in meiner Schulzeit den Chip verpasst bekommen, dass ich nicht schreiben kann. *g*
    Aber dann hab ich irgendwann einfach damit angefangen. Die vielen nicht erzählten Geschichten mussten einfach raus, glaube ich.
    Und jetzt ist Schreiben wie Atmen. Ohne geht nicht.


    Ich arbeite gerade an "Projekt Armageddon" - ja, das ist die Geschichte mit den Engeln. Und den Dämonen und Loki und Odin und Ash, die eine Enkeltochter Odins ist. Es ist unglaublich schräg geworden (ich bin auf den letzten vierzig Seiten), ich bin gespannt, ob das jemand außer mir mag.



    Also meine drei haben sich da sehr an meine "Zeiten" angepasst. Zwischen 16 und 21 Uhr ist da "Hochsaison" - danach wird dann meist geschlummert. Also die Katzen. Aber wenn ich danach nicht wenigstens am PC bin oder lese, werden sie auch unruhig. Ganz schlimm ist es, wenn ich mal länger TV schaue - dann sitzen da 2 von 3 Katzen mit dem "Nun-ist-es-aber-höchste-Zeit-fürs-Bett!"-Blick...


    ;D Ist bei uns auch so. Pünktchen - die schläft nämlich bei mir im Bett - sitzt immer ab eins in der Tür zum Arbeitszimmer, mit dem Rücken zu mir, und wenn ich auch nur einen Fuß bewege, springt sie raus und rennt nach oben. Die geht einfach nicht ins Bett, ehe ich nicht auch drinliege.
    Die Jungs sind Nachteulen, die finden es toll, wenn jemand wach ist. Da muss ich zwischendurch auch immer eine Runde spielen.

  • Hallo liebe Susanne ,


    die Sache mit dir und den Katzen kann ich mir wirklich sehr gut vorstellen ;) ;)
    Ihr seit ja so eine richtig nette Gemeinschaft .. ;)


    Was mir jetzt noch aufgefallen ist , du wechselst öfters die Verlage ?
    Wieso denn , stelle ich dir hier mal die Frage , denn ich dachte immer Autoren wären froh..wenn sie einen entsprechenden Verlag für sich gefunden haben oder ? :-\


    Schönen Sonntag noch für dich ..LG..starone... :winken: :lesen:

  • ;D Man könnte es auch umgekehrt sehen: die Verlage können froh sein, dass es Autoren gibt, die für sie schreiben wollen. :D


    Nein, jetzt mal im Ernst. Ich bin bei drei Verlagen: Piper, mein Haus- und Erwachsenenverlag und Ueberreuter, mein Jugendbuch(All-Age)-Verlag. Das wäre eigentlich auch genug gewesen, aber dann kam mein der Programmleiter von Piper-Fantasy zu mir und hat gefragt, ob ich mir auch Jugendbuch - Alter 12-14 - zutraue. ArsEdition gehört zur selben Gruppe wie Piper, es ist also genau genommen der gleiche Verein.
    Und deshalb schreibe ich jetzt für Ars unter Pseudonym, weil Ueberreuter meine "Marke" als Jugendbuchautorin gebucht hat.
    Und damit bin ich auch erstmal ausgelastet, mehr als drei Bücher mit Abgabetermin im Jahr wäre mir zuviel. ;D


  • Wow! :boah: Drei Bücher im Jahr? Wie schaffst Du das?


    Diktierst Du? Ich kann mir vorstellen, dass das schneller geht. Oder tippst Du tatsächlich?


    Also, ich schreibe mehr als drei. Aber nur drei haben einen Abgabetermin. ;-))))
    Und diktieren könnte ich nicht. Aber nach ein paar Jahren Tipptraining schreibe ich schneller, als ich reden kann (und das will was heißen, ich rede nämlich verdammt schnell! ;D)

  • Hallo liebe Susanne ,


    und wie erkenne ich dich bei "Ars" ?? ;)


    Scheint mir totzdem , aber so einfach nicht zu sein immer mit 3 Büchern im Rücken leben zu müssen oder ? ;)


    LG..starone... :winken: :lesen:

  • Hallo liebe starone!



    Hallo liebe Susanne ,


    und wie erkenne ich dich bei "Ars" ?? ;)


    Ich heiße Frances G. Hill. Und hier ist der Trailer zum Buch.



    Scheint mir totzdem , aber so einfach nicht zu sein immer mit 3 Büchern im Rücken leben zu müssen oder ? ;)


    Ach, wenn man immer schön eins nach dem anderen schreibt, geht das schon. Dann kommen zwar die Korrekturen und so weiter aus dem Lektorat dazwischen, aber das ist machbar.

  • Hallo liebe Susanne ,


    O.K. den Namen werde ich mir merken 8)
    Den Trailer zum Buch , habe ich mir klar ;).....auch schon angeschaut und bin wirklich beeindruckt :)....kurze markante Stichpunkte um was es geht und das Ranken der Rosen immer wieder , das hat was 8)


    Man merkt auch, finde ich, du bist eine recht ausgeglicher Mensch und so wirklich aus der Ruhe bringt sich aus nichts oder ? ;)
    Bezieht sich auf die Sache des Schreibens ...Vorgabe 3 Bücher im Jahr ... ;)
    in diesem Sinne .... LG..starone... :winken: :lesen:

  • Und dann schreibe ich mein Seitensoll -


    Was ist denn dein Seitensoll?
    Und du schreibst immer ein Buch, eine Geschichte nach der anderen?
    Wie gehst du denn dabei vor? Sind die Geschichten schon komplett geplottet? Wie weit gehst du ins Detail beim Plotten? Musst du am Ende das Buch nur noch "runterschreiben" oder machen die Figuren oder die Handlung sich manchmal selbstständig?


  • Man merkt auch, finde ich, du bist eine recht ausgeglicher Mensch und so wirklich aus der Ruhe bringt sich aus nichts oder ? ;)
    Bezieht sich auf die Sache des Schreibens ...Vorgabe 3 Bücher im Jahr ... ;)


    Hallo, liebe starone
    Äh. Nee, ich bin eher cholerisch. :-[ Aber seit einem Jahr etwa hab ich es raus, wie ich mich organisieren muss, damit mein Schreiben und mein Job sich nicht gegenseitig stören. Das war schwierig, aber jetzt bin ich doch zufrieden. Wahrscheinlich habe ich dafür ein paar Synapsen neu ausbilden müssen. *g
    Drei im Jahr ist aber nicht schlimm. Das ist ja nur ein "großes" Buch - Piper hat die Vorgabe von 600 Seiten - und zwei "kleine" (Jugendbuch/All Age: 400/450 Seiten.)
    Das ist machbar.
    :winken:


  • Was ist denn dein Seitensoll?
    Und du schreibst immer ein Buch, eine Geschichte nach der anderen?
    Wie gehst du denn dabei vor? Sind die Geschichten schon komplett geplottet? Wie weit gehst du ins Detail beim Plotten? Musst du am Ende das Buch nur noch "runterschreiben" oder machen die Figuren oder die Handlung sich manchmal selbstständig?


    Ich hatte mir für das aktuelle Manuskript ein Soll von sechs Seiten am Tag gesetzt. (Sieben Tage die Woche.) Das ist nicht so irre viel, aber weil dann doch mal ein Tag ausfällt oder ich so platt bin, dass ich das Soll nicht schaffe, ist das ein Schnitt, den ich schaffen kann.
    Ich habe gestern die Punktlandung mit meinem "Projekt Armageddon" hingelegt: Auf den Tag, den ich mir gesetzt hatte und die Seitenzahl, die ich schreiben wollte. Das sind 601 Seiten in 89 Tagen gewesen, also 6,7 Seiten am Tag. Bin sehr zufrieden damit, dass das geklappt hat. ;-)


    Ich schreibe nach Möglichkeit eins nach dem anderen, ja. Es kommt dann doch immer noch etwas anderes dazwischen, zum Beispiel die Exposéarbeit für die nächsten Projekte, die muss ich dann in die Arbeit am laufenden Manuskript einschieben.
    Ich verkaufe alles per Exposé, das heißt: Die Manuskripte, die ich schreibe, sind bereits gekauft.
    Was das Plotten angeht - meine allerersten Bücher habe ich vollkommen ins Blaue geschrieben. Das mache ich nicht mehr, ich stricke mir jetzt immer einen groben Rahmen. Das muss ich fürs Exposé ja ohnehin tun.
    Darin ist ein Ablauf vorgesehen - Anfang, schwammiger Mittelteil, Ende. Den Anfang liefere ich immer ziemlich so ab, wie vorgedacht, ab da halte ich mich aber planmäßig an gar nichts mehr. Wenn ich wirklich minutiös durchplotten würde, wäre das reine Zeitverschwendung (und außerdem hätte ich dann keine Lust mehr, das Buch auch zu schreiben.) ::)


  • Ich heiße Frances G. Hill. Und hier ist der Trailer zum Buch.


    *lach*
    Okay, das erklärt dann wohl auch deinen Avatar. ;)
    Ich habe das Buch nämlich neulich gesehen und gedacht: Huch, das Cover kommt dir bekannt vor...?
    Habe mich noch gewundert, warum du dieses Bild als Avatar ausgewählt hast, aber ich wäre nie drauf gekommen, dass das Buch von dir ist. :D

    &quot;Der, der nicht weiß zu schreiben, glaubt nicht, dass dies eine Arbeit sei.<br />Drei Finger schreiben, der ganze Körper leidet.&quot;<br />(Schreiber, 8. Jahrhundert)