Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen!

  • Kaufen* bei

    Amazon

    Booklooker

    LChoice (lokal)

    * Werbe/Affiliate-Links

    Oliver Dierssen - Fledermausland



    Inhaltsangabe lt. amazon :


    Sind Sie schon einmal nackt einer Fledermaus begegnet?


    Das ist nur eines der Probleme, mit denen Sebastian Schätz zu kämpfen hat, und langsam weiß er nicht mehr weiter: Die GEZ hetzt ihm eine Bande von Zwergen auf den Hals. Auf einer Toilette wird er von einem depressiven Vampir überfallen. Und dann stellt sich auch noch heraus, dass die Frau, die er liebt, gar kein Mensch ist. Kann es für Sebastian noch schlimmer kommen? Ja, es kann ... Willkommen im Fledermausland!


    Sebastian Schätz, Anfang zwanzig, treibt eher planlos durch Hannover. Seine Freundin Kim ist zwar überirdisch schön, hält ihn aber noch auf Abstand. Also ist für Sebastian Priorität Nummer eins, Kim ganz für sich zu erobern. Doch auf einmal häufen sich die seltsamen Ereignisse: Zuerst muss er sich nachts gegen eine Fledermaus wehren, und zwar nackt. Dann vermasselt ihm auch noch ein Vampir das langersehnte Date mit Kim. Als er schließlich von einem unheimlichen Hausgeist und ein paar korrupten Zwergen entführt wird, dämmert Sebastian Schätz so langsam, dass er da in etwas hineingeraten ist: Ist die Welt völlig verrückt geworden oder nur er selbst? Für Sebastian beginnt die längste und wildeste Nacht seines Lebens. Er muss nicht nur sein, sondern auch Kims Leben verteidigen – und am Ende ist nichts mehr, wie es einmal war ...


    Der definitive Vampirroman für die Generation Praktikum – umwerfend komisch und packend.


    Meine Meinung :


    Als ich eine Lesung zu diesem Buch besuchte, hatte ich keine rechte Ahnung was mich erwarten würde. Ich wollte mich überraschen lassen - und das wurde ich dann auch, mit einem richtig witzigen, unterhaltsamen und sehr gut zu lesenden Roman !


    Mit viel Selbstironie und Humor wird der Leser von der Hauptfigur Sebastian durch die Geschichte geführt, die davon beseelt ist, das Basti endlich seine Angebetete Kim erobert. - Für mich war manchmal fast zuviel kim in den Kapiteln und so manches mal hätte ich ihn am liebsten gepackt, geschüttelt und ihm gesagt, er solle auch mal an sich denken...Aber er scheint wie besessen von dieser Frau ::) 
    Auf seiner Mission lernt er viele skurrile Typen kennen und manchmal hab ich mich gefragt : Was braucht es noch, damit er erkennt, das was nicht stimmt ?? ;D Aber letztlich begreift er es ja und geht, wie ich finde, ziemlich gut damit um.


    Eine einzige Szene in der Geschichte hat mir nicht so gefallen, die hätte ich gerne anders gehabt...
    Ansonsten ist das Buch absolut lesens- und empfehlenswert und eine rundum gute Geschichte, die gute Laune macht !!


    Zur Leserunde :


    Es hat viel Spaß gemacht das Buch mit euch gemeinsam zu lesen, vielen Dank dafür. Auch dir Oliver ein großes Dankeschön, für deine Begleitung. Ich hoffe du hattest genau so viel Spaß wie wir :winken:

  • Zum Buch:


    Alles beginnt damit, dass Sebastian Schätz eines Nachts Besuch von einer Fledermaus bekommt. In dem Versuch, das Tier wieder loszuwerden, gerät Sebastian in immer tieferen Schlamassel. Zum Glück gibt es den MAD (nein, nicht Militärischer Abschirmdienst!), der ihn erst mal aus seiner prekären Lage erlöst. Doch ab jetzt ist nichts mehr, wie es vorher war. Dabei hat doch Sebastian nichts anderes im Sinn, als seine Beziehung zu der schönen Kim zu festigen und auszubauen. Aber dummerweise tauchen die absonderlichsten Gestalten in seiner Wohnung und in seinem Leben auf: ein Oger, ein Domowoj, ein Vampir, ein Dämon und noch andere, die ihm das Leben schwer machen.


    Während Sebastian am Anfang ein recht farbloser, langweiliger junger Mann ist, der niemandem etwas abschlagen kann und manchmal auch den falschen Leuten vertraut, findet er im Lauf der Geschichte einige Freunde und lernt auch immer mehr, sich durchzusetzen. Auf seinem Weg stolpert er von einer abstrusen Situation zur nächsten, bis er schließlich neue Erkenntnisse über sich selbst erlangt.


    Sebastian erzählt seine Geschichte in einem recht lockeren und vor allem humorvollen Ton, wobei er auch immer wieder den Leser direkt anspricht („Haben Sie schon einmal…“) Das passt sehr gut zum Erzählstil und zieht einen richtig in die Handlung hinein. Allerdings identifiziert man sich glücklicherweise nicht mit Sebastian, denn der hat nicht viel zu lachen, der Leser hingegen schon!


    Wer sich ein paar Stunden reines Lesevergnügen gönnen möchte und sich mit einem Dauergrinsen im Gesicht wohlfühlt, liegt bei „Fledermausland“ genau richtig! :buchtipp:


    Zur Leserunde:


    Die Leserunde (meine erste hier) hat mir sehr viel Spaß gemacht. Das liegt sicher zum Teil an dem witzigen Buch, aber auch an den witzigen Kommentaren, die von den Mitlesern und auch vom Autor abgegeben wurden ;D


    Falls Oliver sich noch einmal zu einer Leserunde hier durchringen könnte (z.B. „Fausto“), wäre ich gerne wieder dabei ;)

  • Mein Fazit


    Zum Inhalt:
    Ein junger Mann mit dem netten Namen Sebastian wird des Nachts von einer Fledermaus in seiner Wohnung heimgesucht. Soll ja schon mal vorkommen oder? Leider hat das fatale Folgen für Basti, er bleibt im Rolle hängen und braucht Hilfe, seine Versuche sind zum Schreien komisch.
    Plötzlich tauchen doch Leute vom einem Verein, der sich MAD nennt auf, die merkwürdige Fragen stellen und auch sonst recht seltsam sind. In der Folge tauchen mehr und mehr eigenarte Personen in Sebastians Leben auf. In Liebesdingen ist er auch nicht gerade eine Leuchte, aber gerade deshalb versucht er mit dem Mädchen Kim etwas an zu fangen.


    Sebastian macht Bekanntschaft mit Vampiren, Zwergen und allem anderen, was man nicht glaubt, dass es gibt! Die Sache mit Kim und seiner Liebe zu ihr, die unter keinem guten Stern steht , zieht sich durch das ganze Buch. Lustige Geschichte , immer locker erzählt selbst, wenn es für den Helden mal ungemütlich wird. Gespickt mit immer netten kleinen Begebenheiten.


    Und klar mit einem Ende, das Interessant und lustig zugleich ist.



    Meine persönlich Meinung:


    Oliver Dierssen hat hier eine sehr lustige mit unter auch nachdenklich Geschichte geschrieben. Die klar mit Ironie und schwarzem Humor gewürzt ist. Ein Vampierroman, der angenehm aus der Rolle fällt und der auch nicht viel mit "Biss" gemeinsam hat, weil er alles von der eher lustigen Seite angeht. 447 Seiten zum Lachen, schmunzeln ,wundern über unseren Helden Sebastian und sein Leben.


    Auch das Cover macht was her.


    Lese Spaß pur! Kann und will ich gerne weiterempfehlen.




    Zur Leserunde:
    Danke hier erst einmal an das Team von Literaturschock und an Seychella :), für die nette Leitung.


    Und klar auch an Oliver :), der uns hier als Autor begleitet hat und sehr offen, wie all unsere Fragen war. :)
    Wenn es eine neuerliche Leserunde, mit dir gibt..Oliver..bin ich gerne wieder dabei 8)


    Kleines Manko diesmal, fand ich persönlich, dass sich sehr viele Leute :(, hier angemeldet haben zu dieser Leserunde, aber letztlich die Runde doch überschaubar war ;). Schön finde ich, dass ich neue Leute , wie z.B. Lilli33, smyrill, Spatzi79 durch diese Leserunde kennen gelernt habe.
    Was ja auch was wert ist, finde ich ;). Und das hier der Austausch der Meinungen auch recht rege und interessant war :) :)



    So das war, es von mir :)


    Bis bald dann und LG..starone... :winken: :lesen:


  • Mein Fazit
    Kleines Manko diesmal, fand ich persönlich, dass sich sehr viele Leute :(, hier angemeldet haben zu dieser Leserunde, aber letztlich die Runde doch überschaubar war ;). Schön finde ich, dass ich neue Leute , wie z.B. Lilli33, smyrill, Spatzi79 durch diese Leserunde kennen gelernt habe.
    Was ja auch was wert ist, finde ich ;). Und das hier der Austausch der Meinungen auch recht rege und interessant war :) :)


    Wie viele Leute waren wir eigentlich? Ich hab jetzt nicht mitgezählt, und ihr habt euch so engmaschig und detailliert zu Wort gemeldet, dass es genauso fünf wie fünfzehn gewesen sein können. (Aber ich tippe auf irgendwas ziemlich dazwischen ...)


  • Mein Fazit
    Kleines Manko diesmal, fand ich persönlich, dass sich sehr viele Leute :(, hier angemeldet haben zu dieser Leserunde, aber letztlich die Runde doch überschaubar war ;). Schön finde ich, dass ich neue Leute , wie z.B. Lilli33, smyrill, Spatzi79 durch diese Leserunde kennen gelernt habe.
    Was ja auch was wert ist, finde ich ;). Und das hier der Austausch der Meinungen auch recht rege und interessant war :) :)


    Wie viele Leute waren wir eigentlich? Ich hab jetzt nicht mitgezählt, und ihr habt euch so engmaschig und detailliert zu Wort gemeldet, dass es genauso fünf wie fünfzehn gewesen sein können. (Aber ich tippe auf irgendwas ziemlich dazwischen ...)
    [/quote]


    Hallo Oliver,
    O.K. nach meinen Berechnung 14 Feste ( mit 1 Streichung ) und 6 Unsichere ( mit 4 Streichungen). Aber so wie es gekommen ist...Paßt es schon 8)


    Die Fünf, ist glaube ich, kein schlechter Wert, ich sehe es auch nur als Manko an und nicht als meckern , denn der Austausch war wieder klasse und den Rest dazu habe ich ja schon geschrieben ;)


    LG..starone... :winken: :lesen:


  • Die Fünf, ist glaube ich, kein schlechter Wert, ich sehe es auch nur als Manko an und nicht als meckern , denn der Austausch war wieder klasse und den Rest dazu habe ich ja schon geschrieben ;)


    Also, wenn ein paar von euch sich berufen fühlen, euer Fazit auch bei Amazon oder lovelybooks oder sonstwo reinzustellen, freue ich mich natürlich sehr ... Hast du schon gemacht, Lilly33, ich weiß :D

  • Fledermausland hat mich in der Ankündigung angesprochen, auch wenn das nicht mein bevorzugtes Genre ist ("Lustig" ist mir oft "zu blöd" ;) ) Somit brauchte ich doch ein bißchen Zeit um in die Geschichte rein zu kommen.
    Keine Ahnung ob nun der Anfang besonders absurd war oder ob ich einfach noch nicht drauf gefasst war.
    Aber "die Nele" im Asiashop war echt nicht meins.
    Es dauert jedenfalls nicht lange und das Buch machte dann nur noch Spaß.
    Zwischendurch immer mal ziemlich eklig (ich sag nur: Kiosk) aber da schüttelte man dann letztlich doch nur milde den Kopf und fragte sich, wo Oliver diese "netten Bilder "herhat ;D
    Insgesamt hätten es aber - für mich persönlich - ein paar weniger Hautschuppen & Co auch getan ...


    Ein Protagonist der nicht wirklich meine Sympatien hatte, was immerhin zum Ende des Buches dann besser wurde (= meine Meinung über ihn).
    Aber nun denn, im Nachhinein wird es ja auch erklärt, warum er so ein Töffel ist. (Zumindest hab ich das so verstanden !?) Und auch, warum er nun sooooo verschossen in Kim ist ;) 
    Ich jedenfalls wollte ihn streckenweise nur noch schütteln, damit er mal "aufwacht".


    Diese Story um Sebastian und Kim (also "deren beziehung") ist eigentlich total nervig... aber durch diese ganzen "absurden Figuren drumrum" ist es komischerweise trotzdem eine tolle Geschichte geworden *selberganzverwirrtbin*


    Sehr gut gefallen hat mir, das es in dem Buch so viele "tolle Kleinigkeiten" gab. Irgendwo schrieb Oliver, das er erst das Grundgerüst schriebt und anschließend ausschmückt (so hab ich es verstanden !?). Im Ausschmücken hat er jedenfalls wirklich geschwelgt, so wie es sich liest. Toll.


    Das Ende gefiel mir auch gut... viele Fragen wurden schlüssig beantwortet und schön war´s außerdem ;)


    Das Buch ist gut zu lesen: locker, flockig, flüssig. :)


    Die Leserunde hat mir gut gefallen. Aber ich hatte auch den Eindruck das wir irgendwie wenig TN waren. Aber das wirkt sich ja nicht auf die Qualität einer solchen Runde aus.
    Oliver hat uns prima begleitet und alle Fragen beantwortet.

  • [quote='OliverDierssen','https://leserunden.de/forum/index.php?thread/&postID=75521#post75521']
    Also, wenn ein paar von euch sich berufen fühlen, euer Fazit auch bei Amazon oder lovelybooks oder sonstwo reinzustellen, freue ich mich natürlich sehr ... Hast du schon gemacht, Lilly33, ich weiß :D





    Hallo Oliver,


    dass, ist klar machtbar ;) ich auf alle Fälle bei LB 8) und auch kein Problem, habe ich schon öfters gemacht.


    LG..starone... :winken: :lesen:

  • Zum Buch:

    Eigentlich bin ich gar nicht so der Leser von „lustigen“ Büchern, aber die Beschreibung von Fledermausland hat mich doch neugierig gemacht, und als ich dann die Chance hatte, bei einer autorenbegleiteten Leserunde mitzumachen, war das ja die Gelegenheit! Und ich habe es nicht bereut! Erst einmal musste ich mich zwingen, völlig absurde Schilderungen nicht immer sachlich zu hinterfragen und zu analysieren. Aber wenn man sich auf das Buch einlässt, ist es wirklich ein großer Spaß!


    Sebastian Schätz ist ein etwas ziel- und orientierungsloser junger Mann, lebt in Hannover, jobt in einem Asia-Shop und ist schrecklich verliebt in eine Frau namens Kim. Aber kurz nachdem er Kim kennengelernt hat, häufen sich in seinem Leben merkwürdige Ereignisse. Eine Fledermaus dringt nachts in sein Schlafzimmer ein, ein komischer Rettungsdienst taucht bei ihm auf, er begegnet einem Vampir auf einer Kino-Toilette, ein Domowoj nistet sich bei ihm ein und noch vieles mehr!


    Basti nimmt das alles erstaunlich gelassen auf, gibt den merkwürdigen Gestalten Lebenstipps, freundet sich mit einem Vampir an und versucht nebenbei seine Beziehung mit Kim voranzutreiben, was allerdings mit einigen Schwierigkeiten vor sich geht!


    Am Ende gibt es einen großen Showdown, die allermeisten Merkwürdigkeiten werden schlüssig aufgeklärt und das Ganze schreit regelrecht nach einer Fortsetzung!

    zur Leserunde

    Ich hab es irgendwo in den Kommentaren schon mal geschrieben: Das Lesen der Beiträge, besonders natürlich die von Oliver, hat mir mindestens nochmal so viel Spaß gemacht wie das Lesen des Buches an sich! Im Schriftlichen ist Humor ja oft etwas schwierig zu erkennen, aber bei Oliver kam das zumindest für mich immer sehr gut rüber - vielen Dank für die Begleitung und hoffentlich gibts irgendwann mal eine weitere Leserunde mit Oliver!

  • Inhalt:


    Sebastian Schätz ist ein ganz normaler junger Mann, der in Hannover in einem Asia-Laden jobbt und ansonsten mehr oder weniger orientierungslos durch sein Leben treibt. Das Verhältnis zu seinen Eltern kann als eher schwierig bezeichnet werden und sein Leben kreist vor allem um seine Angebetete Kim. Seit sie ihn in einem Schwimmbad vor dem Ertrinken gerettet hat, kreisen seine Gedanken nur noch um sie und sein einziges Bestreben ist, Kim für sich zu gewinnen. Leider gestaltet sich dies schwieriger als gedacht, denn Kim macht sich große Sorgen um ihren sensiblen Ex-Freund in Amerika, der die Trennung schlecht verkraftet. Deshalb hält sie Sebastian noch etwas auf Distanz, sehr zu seinem Leidwesen…


    Seit einer nächtlichen, unbekleideten Begegnung mit einer Fledermaus in seinem Schlafzimmer, beginnt sich Sebastians Leben auf eine merkwürdige Weise zu verändern. Zuerst tauchen äußerst skurrile Sanitäter bei ihm auf, die sich alles andere als gewöhnlich verhalten. In der Kinotoilette greift ihn ein Verrückter an, der sich Theodor nennt und sich für einen Vampir hält. Kurz darauf heult sich ein hünenhafter Kerl namens Kurt bei ihm zuhause über seine privaten Probleme aus, der behauptet, er sei ein Oger. Und schließlich macht sich in seiner Wohnung ein noch komischerer Typ namens Pjotr breit, der sich als Domowoj bezeichnet – seinen Angaben zufolge eine Art russischer Zauberkünstler. Teils aus Mitleid, teils aus Hilflosigkeit nimmt sich Sebastian der eigenartigen Figuren an und wird in einen Strudel skurriler und außergewöhnlicher Ereignisse gezogen, die sein Leben ordentlich auf den Kopf stellen…


    Meine Meinung:


    „Fledermausland“ ist ein skurriles, witziges Buch über einen scheinbar ganz normalen jungen Mann, dessen Leben ganz schön aus den Fugen gerät. Sebastian fungiert als Ich-Erzähler und spricht die Leser häufig direkt an, was die ganze Geschichte trotz ihrer Skurrilität überzeugend und authentisch wirken lässt, da der Leser sich in gewisser Weise als ein Teil von ihr fühlt. Startpunkt der Ereignisse ist eine kuriose Begegnung mit einer Fledermaus, die ihn in seinem Schlafzimmer „besucht“. Verzweifelt versucht Sebastian, Hilfe zu bekommen, was ihm jedoch nicht gelingt. Erst als er sich noch anderweitig verletzt, kommen ihm Sanitäter zu Hilfe – aber diese benehmen sich irgendwie nicht ganz normal…


    Ich persönlich musste mich in diese Geschichte zunächst einmal einfinden und wurde erst nach ein paar Kapiteln so richtig mit ihr warm. Aber dann mochte ich das Buch kaum mehr aus der Hand legen, wollte immer mehr von den bizarren Ereignissen lesen, die dem Protagonisten Sebastian widerfahren. Das Buch sprüht vor witzigen Ideen, amüsanten und liebevoll ausgearbeiteten Details und neurotischen Charakteren.


    Die Kapitel des Buches sind mit Überschriften versehen, die neugierig auf das Folgende machen und perfekt in dieses Buch passen, wie beispielsweise „Das Beste an Hannover ist die Bahnverbindung nach Hamburg“ oder „Die Quitte lügt“.
    Lobend hervorzuheben sind die vergleichsweise große, gut zu lesende Schrift, die sehr entspannend für das Auge ist, und das elegant-witzige Cover mit der fies dreinschauenden Fledermaus.


    Der Plot des Buches ist sehr ideenreich und rasant und die Ereignisse überschlagen sich förmlich. Ich konnte mich zwar nicht wirklich mit Sebastian anfreunden und mich schon gar nicht identifizieren, aber trotzdem machte es mir einfach nur Spaß, von seinen vielen amüsanten Erlebnissen zu lesen und die kuriosen, aber größtenteils irgendwie auch liebenswerten Gestalten kennenzulernen. Was mich ein wenig nervte, war Sebastians ständiges Gedankenkreisen um seine Kim, sein ganzes Leben richtet er nach ihr aus, was ich dann doch ziemlich unverständlich fand und mir so manches Kopfschütteln entlockte. Allerdings macht Sebastian gegen Ende des Buches eine Entwicklung durch, die ich als sehr positiv empfand.


    Der Schluss des Buches war für mich überraschend, gefällt mir aber recht gut und lässt dank einiger offener Fragen Raum für eine Fortsetzung der Geschichte.


    Fazit: „Fledermausland“ sorgte bei mir für einige kurzweilige und witzige Lesestunden, entlockte mir so manches Schmunzeln und hat mir alles in allem großen Spaß gemacht. Ich empfehle das Buch gerne all denjenigen weiter, die mit Fantasy etwas anfangen können und einen Roman mit einer guten Portion Humor und Skurrilität suchen.


    Zur Leserunde:
    Es hat mir wieder großen Spaß gemacht, gemeinsam mit euch zu lesen und zu spekulieren. Eure Kommentare waren witzig zu lesen und es ist immer wieder spannend zu lesen, welche Details anderen aufgefallen oder im Gedächtnis geblieben sind, die ich übersehen habe. Danke auch an Oliver für die nette Begleitung und die aufschlussreichen Hintergrundinfos! :)

  • Also, wenn ein paar von euch sich berufen fühlen, euer Fazit auch bei Amazon oder lovelybooks oder sonstwo reinzustellen, freue ich mich natürlich sehr ... Hast du schon gemacht, Lilly33, ich weiß :D


    Und schon einen neuen Kunden gewonnen ;D


    Habe gerade folgende Nachricht auf meine Pinwand bekommen:


    "Danke für die Rezension von "Fledermausland". Ich habe nach einem geeigneten Buch zum Verschenken gesucht und das dank Deiner Rezension gefunden. LG!"


    Werde ich nun an den Tantiemen beteiligt??? :D


  • Äh ... nur wenn du korrekt rätst, was ich mit so einem verkauften Buch verdiene. Wer überbietet, ist raus ...

  • So, kurz zu meinem Fazit:


    Ich fand "Fledermausland" ein amüsantes und kurzweiliges Lesevergnügen. Unter anderem durch die skurrilen Figuren, die in dem Buch gut in Szene gesetzt wurden. Auch der Hauch von Fantasy dürfte für Freunde dieses Genres einige humorvolle Stunden bieten :-)


    Sebastian ist eine interessante Figur, vor allem, durch sein etwas unbeholfenes Auftreten und seiner Hingabe zu seiner Angebetenen. Und seiner Art, von einem Abenteuer ins nächste zu stürzen. Ich hatte den Eindruck, dass er im Verlauf des Buches erwachsener wird, sicher durch seine teils abenteuerlichen Erlebnisse, aber es ist eine beachtenswerte Entwicklung, die er durchmacht.


    Das Tempo steigert sich von Abschnitt zu Abschnitt, so wird es nie langweilig, und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.


    Es ist sicher für (fast) jeden Geschmack etwas dabei: Humor, Fantasy, Abenteuer/Action und Spannung :-)

  • Rezension


    In diesem Buch begleiten wir Sebastian, der seit seiner Begegnung mit der Fledermaus von einer seltsamen Situation in die nächste stolpert. Er begegnet skurrilen Figuren und erhält durch sie Einblicke in eine ganz andere Welt, die er erst zu akzeptieren lernen muss. Dabei gab es einzelne Bilder, über die ich lachen musste, aber auch ein paar eklige Szenen, die mir unangenehme Träume beschert haben (ich bin da allerdings aber auch recht zart besaitet).


    Diese chaotische Geschichte wird aus der Ich-Perspektive erzählt und verbreitet einen ganz eigenen Charme. Mir gefiel der trockene Humor und die Selbstironie, die man auf jeder Seite spürt. Der Roman lässt sich flüssig lesen und ist unterhaltsam, war mir persönlich aber zu oberflächlich. Das muss ja nichts schlechtes sein, nur bevorzuge ich eben einfach tiefere Geschichten - und Figuren, mit denen ich so richtig mitleiden kann. Es ist nicht so, dass ich Sebastian nicht mochte, aber sein Schicksal war mir einfach relativ gleichgültig. Allerdings ist mir eine Figur doch ein wenig ans Herz gewachsen und hat sogar Einzug in mein Vokabular gefunden.


    Die letzten Kapitel haben mir am besten gefallen, vielleicht ja auch weil man dort ein wenig mehr über die Hintergründe erfährt und die Geschichte auf mich dadurch etwas tiefer wirkt. Das gelungene Ende lässt ein paar Fragen offen und sorgt dafür, dass einige Dinge im Nachhinein in einem anderen Licht erscheinen.
    Auch wenn das Buch nicht so ganz mein Fall war, habe ich mich beim Lesen nie gequält - außer bei einer ekligen Szene. Man wird von den Ereignissen und der ganz eigenen Atmosphäre mitgerissen, auch wenn ich nur über wenige für mich amüsante Bilder lachen konnte. Mit ziemlicher Sicherheit liegt das aber an meinem Humor, ich habe es - bis auf eine Ausnahme - scheinbar einfach nicht mit "lustigen" Büchern. Echt jetzt. ;)


    Leserundenfazit


    Auch als kleiner Außenseiter hat es mir Spaß gemacht, eure unterschiedlichen Eindrücke und Sichtweisen kennenzulernen. :) Das Spekulieren ist vielleicht noch ausbaufähig, aber man konnte deutlich spüren wie euch die Geschichte amüsiert und gefesselt hat. Einige waren ja fix durch. ;D Und scheinbar war ich wirklich die einzige, die länger an der Gehirnbrei-Szene zu knabbern hatte...
    Lieben Dank auch an Oliver für die engagierte Begleitung und das Beantworten unserer Fragen, die dann doch noch kamen. ;)


    Ich würde mich freuen, wenn von schlumeline und Hanni auch noch eine abschließende Meinung kommen würde. :winken:


  • Ich würde mich freuen, wenn von schlumeline und Hanni auch noch eine abschließende Meinung kommen würde. :winken:


    :-[ Na, das ist ja wohl klar, aber ich gebe zu ich bin in letzter Zeit etwas Rezensionsschreibfaul gewesen und alle fertigen Bücher sind auf einen Stapel gewandert, den ich nun in den letzten Tage begonnen habe abzuarbeiten und so soll natürlich auch meine Rezension zu Fledermausland hier noch folgen:


    Meine Rezension


    “In diesem verfluchten Hannover wimmelt es nur so von Verrückten.” Von dieser Aussage des Protagonisten Sebastian Schätz kann sich der Leser des Buches „Fledermausland“ aus der Feder von Oliver Dierssen überzeugen. Hier trifft man allerdings nicht auf gewöhnliche Verrückte, sondern auf blutsaugende Fledermäuse, Vampire, Oger, Zwerge, Domowojs und viele weitere skurrile und sonderbare Gestalten. Sie alle verändern Sebastians Leben, das von dem Moment an, da sich eine Fledermaus in sein Schlafzimmer verirrt und er selbst sich bei der Jagd nach diesem Tier nackt im Rolladenkasten verhakt, eine sonderbare Wendung nimmt.


    Eigentlich will Sebastian Schätz in Hannover ja nur studieren, vielleicht, demnächst, irgendwann. Bis dahin möchte er das Leben genießen und vielleicht Kim, eine wirkliche Schönheit, erobern. Aber das scheint nicht so leicht, denn Kim will ihn nicht wirklich oder vielleicht doch? Jedenfalls hat man den Eindruck, dass etwas zwischen den beiden steht. Nach und nach kommt Sebastian dem Grund dafür auf die Spur und dabei entdeckt er Stück für Stück eine Welt, die sonderbarer nicht sein kann, eine Welt, die es eigentlich doch gar nicht geben dürfte.


    Mit einem sympathisch, chaotischen Protagonisten und vielen verrückten Ideen schafft Oliver Dierssen hier einen Fantasy Roman bei dem häufige Lachattacken gesichert sind. Sebastian, genannt Basti, stolpert von einer merkwürdigen Situation in die nächste und fragt sich schon bald, ob sein plötzlich aufgetauchter neuer Mitbewohner Pjotr, der den Haushalt schmeißt und alles sauber hält, wirklich nur die eine, freundliche Seite hat. Als Pjotr dann plötzlich großes Interesse an Kim zu haben scheint ist klar: Sebastian muss etwas tun.


    Bastis Abenteuer wird in der Ich-Perspektive geschildert. So fühlt der Leser sich selbst dieser Welt der merkwürdigsten Kreaturen verbunden und kann nichts anderes tun als Sebastians sonderbare Erlebnisse ganz nah an sich heranzulassen. Für Leser, die absurde Geschichten lieben und solche, die Fantasy einmal ganz anders erleben wollen, ist dieses Buch genau die richtige Lektüre. Oliver Dierssen ist mit „Fledermausland“ ein wahrhaft außergewöhnliches Debüt gelungen.


    Zur Leserunde:


    Die Leserunde hat mir Spass gemacht vor allem die Kontakte zu doch recht sonderbaren Charakteren und die Spekulationen über eben diese waren ein echter Genuss. Danke lieber Oliver für die Begleitung hier. Fausto habe ich mir ja bereits vorher einverleibt, so dass ich nun auf die Dinge harre, die da noch kommen werden.


  • Ich würde mich freuen, wenn von schlumeline und Hanni auch noch eine abschließende Meinung kommen würde. :winken:


    Jawohl, die kommt. Nur eben leider etwas spät, ich wollte die Rezi ja eigentlich vor meinem Urlaub verfassen und bin nicht mehr dazu gekommen, sprich ich hatte nicht mehr die nötige Ruhe dazu. ;)


    Meine Meinung:


    Sebastian Schätz führt ein sogenannt normales Leben, er wohnt in Hannover, will dort studieren und arbeitet in einem Asia-Shop. Auch das Mädchen seiner Träume darf nicht fehlen, sie heisst Kim und macht sich leider nicht so viel aus ihm, wie er aus ihr. Doch eine Nacht, in der sich eine Fledermaus in seinem Zimmer verirrt, verändert sein Leben. Fortan tappt Basti, wie er von seinen Freunden genannt wird, von einer chaotischen Situation in die andere, begegnet merkwürdigen Kreaturen und bekommt einen seltsamen Untermieter.


    Mir sind die Protagonisten alle sehr ans Herz gewachsen während des Lesens. Allen voran natürlich Basti, der mit seiner liebenswert chaotischen Art für manchen Lacher bei mir sorgte. Die Geschichte beginnt gleich rasant und verliert nie an Tempo. Auf den ersten Seiten musste ich mich erst mal an die offene und sehr frische Erzählweise gewöhnen, was mir aber ganz leicht fiel. Erzählt wird aus der Sicht von Sebastian, was der Geschichte eine ungeahnte Lebendigkeit verleiht und den Leser mit auf eine Reise nimmt, auf der er sich nägelkauend gruselt und gleichzeitig vor Lachen windet.


    Sehr positiv aufgefallen ist mir der Ideenreichtum von Oliver Dierssen, denn in dieser Geschichte ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint. Gemischt wird das ganze mit einer ordentlichen Portion Ironie, die meiner Meinung nach einfach genial war. Ich mag lustige Bücher eigentlich nicht so gerne, weil die meisten entweder albern sind oder einfach nicht meine Art von Humor treffen. Dieses hier hat meinen Humor zu hundert Prozent getroffen. Gerne mehr davon! :daumen:


    Zum Cover und der Schrift im Buch möchte ich noch sagen, dass ich auch beides als sehr gelungen empfunden habe. Das Cover ist zwar eher schlicht gehalten, aber trotzdem sehr wirkungsvoll mit der grimmig dreinblickenden Fledermaus über dem Titel. Und die Schrift im Buch war einfach nur himmlisch gross, da konnten sich meine Augen während des Lesens erholen! :daumen:



    Zur Leserunde:

    Es hat wie immer grossen Spass gemacht mit euch zu lesen und zu spekulieren. Natürlich möchte ich mich auch bei Oliver bedanken für die Begleitung der Leserunde und die vielen spannenden Anmerkungen. So macht das Lesen gleich doppelt so viel Spass, wenn man noch ein paar Hintergrundinfos aus erster Hand erhält!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani