06 - Seite 326 bis 387

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Nachdem Mina dem Pug entkommen ist (bzw. er sie hat gehen lassen), geht die Reise weiter.
    Dazu müssen die 3 Mädchen den Wald verlassen und auf der Straße weitergehen. Nach einiger Zeit kommen sie an ein versteckt liegendes riesiges Haus. Als ihnen klarwird, dass es sich um ein Waisenhaus handelt, verliert Pipa die Nerven, dort will sie auf keinen Fall hinein. Mina ruft den Wald zurück, damit Pipa nach Hause zu den anderen Tatern gehen kann.
    Und dann erzählt Rosa ihr, warum Pipa so reagiert. Zinni ist gar nicht ihr Bruder, sondern ihr Neffe. Auch den Tatern werden/wurden Kinder weggenommen, und Zinni war so ein Kind. Bis sie ihn zurückholen konnten, war seine Mutter schon so verzweifelt, dass sie - was genau eigentlich? getan hat? Hat sie sich umgebracht? Ist sie weggegangen?


    Mina lässt sich aber nicht beirren und dringt nachts in das Haus ein. Und wird natürlich erwischt. Und zwar vom Doktor höchstpersönlich. Wobei erwischt das falsche Wort ist, denn er scheint sie ja erwartet zu haben. Wie konnte er wissen, dass sie dorthin finden wird?
    Und was um Himmels willen sind das alles für Kinder in diesem unheimlichen Haus? Anhand der vielen Betten und der zahllosen Papiere in den Ordnern, die Mina durchsucht, kann man ja auf eine ganz erhebliche Anzahl Kinder schließen, die in diesem Heim sind und waren.


    Als Mina und Rosa vor dem Doktor flüchten, trifft Mina die nächste schwere Entscheidung - sie überrumpelt Rosa und schickt sie in den Wald zurück, während sie selbst da bleibt und sich den Verfolgern stellt...

  • @ Spatzi, Aglaia ist gestorben, aus Gram, wenn Du so willst. Ob sie sich umgebracht hat ... Ich glaube es eigentlich nicht. Ich stelle mir eher vor, dass sie total entkräftet und halb verhungert war. Und eben so furchtbar unglücklich wegen Zinni ...

  • Endlich kommen wir dem Geheimnis der verschwundenen Brüder ein ganzes Stück näher. Mina erreicht das Waisenhaus, in dem sie die Zwillinge vermutet. Eine sehr beklemmende Atmosphäre, mit den ganzen Betten und dem großen alten Haus. Und dann schleicht Mina da noch mitten in der Nacht herum... Wie viele Kinder der Doktor hier wohl schon als "verrückt" eingewiesen hat? Man mag gar nicht darüber nachdenken. Und sind vielleicht auch Kinder der Tante hier untergekommen? Ich könnte es mir vorstellen. Bevor Mina jedoch mehr herausfinden kann, wird sie von dem Doktor erwischt (wobei ich auch eher das Gefühl hatte, er erwartet sie - bloß warum weiß er von ihrer Ankunft?)


    Den Zusammenhalt der drei Mädchen fand ich sehr schön beschrieben, doch war abzusehen, dass Mina den Rest des Weges nun wohl allein gehen muss, die Reise zu den Sternen steht ja noch an. Aber sehr schön, dass Mina diese Freundschaft erfahren darf, die sie selbst erst gar nicht so richtig wahrgenommen hatte!


    Das Geheimnis um Zinni hatte ich so nicht erwartet. Im ersten Moment habe ich vermutet, dass er eher noch Rosas Sohn sein könnte, die Tater diese (sehr) junge Mutter aber schützen wollten und sie deswegen als Geschwister ausgegeben haben.
    Ob Zinni sich noch bruchstückhaft an die Erlebnisse aus dem Waisenhaus erinnern kann? Dann könnte er Mina vielleicht helfen... Naja, wir werden sehen. Ich lese jetzt gleich den nächsten Abschnitt, bin schon ganz gespannt.



    Bin ich eigentlich zu schnell für die Leserunde? Habe langsam das Gefühl, dass die anderen gar nicht hinterherkommen? Kann das Buch jetzt gar nicht mehr aus der Hand legen... Aber Spatzi ist ja sogar schon durch ;-)


    Liebe Grüße von Eurer Bücherdiebin

  • Ich freu mich, wenn du nachkommst ;) - ich hab mir für meine Verhältnisse echt Zeit gelassen, aber ich hatte dann das Gefühl, schon wieder alles aus den ersten Abschnitten zu vergessen, wenn ich das Buch zwischendrin so lange weggelegt habe....
    Aber ich diskutiere natürlich weiter mit!


  • (wobei ich auch eher das Gefühl hatte, er erwartet sie - bloß warum weiß er von ihrer Ankunft?)


    Das hab ich mich ja auch gefragt ???



    Das Geheimnis um Zinni hatte ich so nicht erwartet. Im ersten Moment habe ich vermutet, dass er eher noch Rosas Sohn sein könnte, die Tater diese (sehr) junge Mutter aber schützen wollten und sie deswegen als Geschwister ausgegeben haben.
    Ob Zinni sich noch bruchstückhaft an die Erlebnisse aus dem Waisenhaus erinnern kann? Dann könnte er Mina vielleicht helfen... Naja, wir werden sehen. Ich lese jetzt gleich den nächsten Abschnitt, bin schon ganz gespannt.


    Den Verdacht mit Rosa hatte ich auch zuerst. Aber gut, wir konnten ja auch nicht wissen, dass es mal eine dritte Schwester gegeben hat.
    Gewundert hat mich bei dieser Geschichte aber, dass auch den Tatern Kinder weggenommen werden. Die ziehen doch umher und halten sich außerhalb der Administration und allem. Wie sind die Behörden denn an Zinni rangekommen?

  • @ Spatzi, das Wegnehmen der "Zigeunerkinder" ist leider ein historischer Fakt (s. auch Nachwort). Das haben die Behörden im Kaiserreich tatsächlich so gemacht. Das Leben der Fahrenden war damals ja schon ziemlich stark reglementiert, man musste sich bei bestimmten Stellen zu bestimmten Zeiten melden usw. ... Und der typische damalige Beamtenstaat dachte eben, es wäre besser für die Kinder, weil sie dann regelmäßig zur Schule gehen könnten. Also - grausame Wirklichkeit ...

  • Ok, da hatte ich eine "romantischere" Vorstellung vom Zigeunerleben - ich habe nicht gewusst, dass die so stark reglementiert wurden, ich hätte gedacht, die waren "freier".


    Danke für die Erklärung!

  • Naja, "freier" als die normale seßhafte Bevölkerung bestimmt ... Aber der Zeitgeist des Kaiserreichs hatte es nicht so "freien" Leuten, leider. Da hat man schon schön den Grundstock gelegt für das, was dann später in der Nazizeit noch alles kam.

  • Hui, jetzt geht es richtig ran.
    Während die Gefahr ja bisher eher "drüben" war, wird sie jetzt wieder realer. Dass der Doktor auf sie gewartet hat, finde ich zwar unheimlich, kann ich mir aber durchaus vorstellen.
    Wenn er wirklich mit dem Verschwinden der Jungen zu tun hat, wie wir ja alle annehmen, und eine Verbindung zum Waisenhaus besteht, kann er sich ja denken, dass Mina irgendwann dort auftauchen wird. Wobei das Timing schon gruselig ist...
    Vielleicht hat er ja zwischendurch auch der Tante einen Besuch abgestattet und kann deshalb eher einschätzen, ob/wie ihm Mina auf der Spur ist.
    Mir scheint es auch fast so, als hätte er es nicht nötig, Mina hinterherzujagen. Weiß er, wohin sie als nächstes will?


    Dass die Tater nicht unbedingt nur eitel Sonnenschein in ihrem Leben hatte, war ja abzusehen. Aber so etwas :( Und da heißt es, die Zigeuner würden die Kinder stehlen. Aber habe ich das richtig verstanden? De facto tun sie das - zumindest "zurückstehlen", wenn man es so nennen will.
    Schade eigentlich, dass Waisenhäuser immer so negativ belegt sind. Irgendwie liest man in allen Geschichten nur schlimme Dinge. Aber unheimlich ist es schon. In der Szene, als Mina über den eigentlich knarrenden Boden schleicht, habe ich regelrecht die Luft angehalten...


    Sehr schön finde ich auch die Beziehung zwischen den drei Mädchen beschrieben. Schade, dass Mina sich jetzt doch entschließt, allein weiterzugehen. Aber ob die Tater das einfach so zulassen werden?
    Interessant, dass Mina selbst inmitten der Flucht nicht umhin kann zu bemerken, dass Rosa ihren Rock ausgezogen hat ;)
    Auch ihre Fähigkeiten, den Wald herbeizurufen: Beeindruckend! Und das für ein einfaches Gadsche-Mädchen? Können eigentlich Rosa und Pipa nicht auch selbst den Wald rufen? Ich dachte eigentlich, dass die Tater das prinzipiell könnten... Oder brauchen die beiden dabei noch Hilfe? Sonst könnte Rosa ihr ja folgen...


    Nach diesem kurzen Abschnitt stürze ich mich weiter ins Lese-Getümmel :winken:

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.


  • Können eigentlich Rosa und Pipa nicht auch selbst den Wald rufen? Ich dachte eigentlich, dass die Tater das prinzipiell könnten... Oder brauchen die beiden dabei noch Hilfe? Sonst könnte Rosa ihr ja folgen...


    Nein, die können das nicht. Ich glaube, nur Karol und Lilja können es. Und eben Mina.

  • @ Spatzi, na, Du weißt doch: Im Märchen sind es IMMER drei Schwestern ... ;-)


    @ Lyren: Genau daher kommen diese alten Geschichten von wegen "Kinderstehlen" der Zigeuner - jedenfalls zu einem großen Teil. Ich finde das herzzerreißend. Deshalb war es mir auch besonders wichtig, diesen Teil mit einzuarbeiten.


  • @ Spatzi, na, Du weißt doch: Im Märchen sind es IMMER drei Schwestern ... ;-)


    Da hast du recht - da kommt mal wieder meine Märchen-Unkenntnis zum Vorschein :-[
    Nein, im Ernst, es ist echt schlimm, wieviel man/ich von diesen ganzen Geschichten aus der Kindheit wieder vergessen hat!

  • Spatzi, ist doch umso schöner, wie gut Du Dich jetzt wieder darauf einlassen kannst! Kein Grund, sich zu schämen. Aber vielleicht ein Anreiz, mal wieder welche zu lesen ...? ZB "Der blaue Vogel", als ein Tipp, das ist wunderschön, oder den Klassiker "Brüderchen und Schwesterchen": "Was macht mein Kind, was macht mein Reh? Nun komm ich noch dreimal und dann nimmermehr ..." Hach, herrlich ;-)


    Zum "Nimmermehr" fällt mir nun auch noch das Poe-Gedicht "Der Rabe", war ja klar:
    "... und der Rabe sitzt noch immer / auf der blassen Pallas-Büste / die er sich zum Thron erkor ... Seine Augen träumen trunken / wie Dämonen, traumversunken ..."
    Das ist so großartig, dass es sogar in der Übersetzung toll ist.


    So, genug jetzt, sonst tippe ich hier alles mit Zitaten voll ;-)

  • Lilach: ja ja, ich fürchte, ich muss auch mal wieder in meinen Märchenbüchern nachlesen. Ich habe da noch eine ganze Reihe stehen...
    Und den Raben wollte ich mir auch endlich mal zu Gemüte führen *seufz* ;)


    @Spatzi: stimmt, die beiden können den Wald nicht holen. Hab noch mal nachgelesen...

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.


  • Schade eigentlich, dass Waisenhäuser immer so negativ belegt sind. Irgendwie liest man in allen Geschichten nur schlimme Dinge. Aber unheimlich ist es schon.


    Das stimmt, ich finde es auch ein wenig schade, wo es doch eigentlich eine ziemlich gute Einrichtung ist. Nicht auszudenken, was wir ohne sie anfangen würden :o :o Aber natürlich bietet es sich an, so eine Einrichtung schrecklich dazustellen und bestimmt waren die Waisenhäuser früher auch kein toller Ort....


    Also den Abschnitt, in dem Mina in dem Waisenhaus war, habe ich auch mit angehaltenen Atem gelesen....Da Waisenhäuser ja, wie gesagt, immer irgendwie negativ behaftet sind, war dieser Ort an sich ja schon gruselig ! Ich hab die ganze Zeit gehofft, das Mina endlich wieder rausgeht, aber als der Doktor dort dann plötzlich auftauchte, habe ich Schnappatmung bekommen ;D
    Wieso hat er erwartet, das sie irgedwann dort auftaucht ? Und wenn er vermutet hat, das sie nach ihren Brüdern sucht, woher wusste er das ?
    Jetzt bin ich sehr auf die Akte gespannt, die sie in der Eile mitgenommen hat....


    Am Anfang dieses Anschnitts stand, das die Fotos der Zwillinge immer schwächer werden und ich glaube Rosa war es die sagte, das es wohl das selbe wäre, wie mit Karol, der von Tag zu Tag schwächer werden würde - wie eine Krankheit.
    Da ich mich ja die ganze Zeit frage, warum der Taterkönig Mina zu den Tatern gebracht hat, überlege ich jetzt, ob es vielleicht sein könnte, das Mina ihn erlösen soll ? Damit er nicht mehr am Fluss rumliegen muss ? Vielleicht irgendeinen Bann oder sowas aufheben ? Was denkt ihr ?


  • Am Anfang dieses Anschnitts stand, das die Fotos der Zwillinge immer schwächer werden und ich glaube Rosa war es die sagte, das es wohl das selbe wäre, wie mit Karol, der von Tag zu Tag schwächer werden würde - wie eine Krankheit.
    Da ich mich ja die ganze Zeit frage, warum der Taterkönig Mina zu den Tatern gebracht hat, überlege ich jetzt, ob es vielleicht sein könnte, das Mina ihn erlösen soll ? Damit er nicht mehr am Fluss rumliegen muss ? Vielleicht irgendeinen Bann oder sowas aufheben ? Was denkt ihr ?


    Irgendwas in der Art glaube ich auch. Besonders da sie ja doch etwas Besonderes zu sein scheint,...

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.

  • Der Mond führt sie zu dem Waisenhaus, wo eine beklemmende Stimmung herrscht. Pipa erträgt es dort nicht, und etwas später erfahren wir auch warum. Was für eine tragische Geschichte... Ob Zinni sich noch an diese Zeit erinnert? Das muss schrecklich gewesen sein! Und es waren mal drei Schwestern, wie im Märchen. Wie passend! Genau wie einige von Liljas Andeutungen... Was für ein Hohn, dass die Tater als Kinderdiebe dastehen, nur weil sie sich ihre geraubten Kinder zurück holen - wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Die eigentlichen Diebe, die eine andere freiere Lebensart nicht akzeptieren können, stellen sich als arme Opfer dar. Sie verdrehen die Ereignisse.


    Mina geht ins Waisenhaus, auch für Pipa. Diese Verbundenheit gibt ihr sicher auch Kraft - die sie nun wirklich braucht! Denn dort ist es nicht nur gefährlich, sondern auch sehr bedrückend. Die Szenen dort wirkten sehr eindringlich und beklemmend auf mich - ich habe um Mina gebangt und war völlig gefesselt. Jeden Moment konnte etwas schlimmes passieren! Die vielen Betten, und erst die zahlreichen Unterlagen! Alles Kinder, die der Arzt als nicht passend eingestuft und als verrückt erklärt hat? Wie lange treibt er das schon? Und was passiert, wenn sie älter werden?


    Das Medaillon entwickelt ein Eigenleben und hilft Mina etwas. Ich bin schon sehr gespannt, was in der Akte steht! Und wohin es sie treibt, so ganz allein. Was hält der Mond noch für sie bereit? Und wie hängt das alles mit Karol zusammen? Genau wie er wird auch das Bild der Zwillinge schwächer, da muss es doch einen Zusammenhang geben. Ist er vielleicht der Schwan, unter dem die Zwillinge geschlafen haben? Die Nixe sagte doch so etwas und fragte, ob sie unter seinem Schutz stehen. Was hat es mit den verschwundenen Schwänen vom Brutsee auf sich? Schwäne und Kinder, da könnte es ja einige Verbindungen geben...

  • Hallo ihr Lieben!


    Nachdem ich jetzt eine Woche gebraucht habe, um diesen Abschnitt zu lesen ( :-[ ), fällt es mir ein bisschen schwer, jetzt noch alles zusammen zu kriegen, was mir dazu aufgefallen ist. Ich versuche es mal...


    Das stimmt, ich finde es auch ein wenig schade, wo es doch eigentlich eine ziemlich gute Einrichtung ist. Nicht auszudenken, was wir ohne sie anfangen würden :o :o Aber natürlich bietet es sich an, so eine Einrichtung schrecklich dazustellen und bestimmt waren die Waisenhäuser früher auch kein toller Ort....


    Im Prinzip ist es natürlich eine gute Einrichtung, aber ich stelle es mir trotzdem schrecklich vor. Selbst wenn es ein "gutes" Waisenhaus ist, sind die Kinder dort ja doch irgendwie alle einsam und verlassen. Das ist für mich schon schrecklich und traurig genug. :( Bei dieser Waisenhausszene musste ich übrigens die ganze Zeit an Jane Eyre denken (ja, ich verknüpfe die ganze Zeit Geschichten miteinander, ich kann nicht anders... :D ), die ja auch in ein Waisenhaus gebracht wurde und dort eine ziemlich schlimme Zeit erlebt hat...


    Als Mina in das Waisenhaus gegangen ist, ging es mir wie euch anderen auch: ich habe fast die ganze Zeit über die Luft angehalten. Diesen Teil des Abschnitts habe ich auch wirklich in einem Rutsch weggelesen, da konnte ich das Buch gar nicht mehr weglegen. :o Obwohl ich selbst eigentlich nie in einer solchen Situation war (zumindest nicht, dass ich mich daran erinnern kann), konnte ich es Mina so gut nachfühlen, wie sie alles tut, um bloß kein Geräusch zu machen.


    Jetzt kann ich übrigens auch besser verstehen, warum Pipa nicht will, dass Rosa mit Viorel zusammen ist. Für sie muss das ja eine Art Déja-Vu sein, immerhin hatte ihre älteste Schwester auch erst einen Freund, dann ein Kind und dann ist sie gestorben. Wahrscheinlich hat Pipa nun Angst, dass es mit Rosa genauso geht...


    Dann noch zwei Dinge, die mir in diesem Abschnitt wieder aufgefallen sind, und die mir am ganzen Buch so gut gefallen. Das ist zum Einen die Art, wie Mina eigentlich gar nicht genau weiß, was wie und wo sie suchen soll, es sich dann aber mehr oder weniger von selbst ergibt. Ich mag diese Helden nicht, wie zuerst, so wie Mina, völlig unwissend sind, dann aber plötzlich wie durch Wunder genau wissen wohin sie wollen und was sie tun müssen. Bei Mina ist das zum Glück anders und das macht sie nochmal sympathischer. :)
    Das zweite sind diese Kleinigkeiten, die die Geschichte so real erscheinen lassen, wie zum Beispiel das "schmatzende" Geräusch von Minas Füßen auf dem Steinboden (vor allem den Vergleich mit Schnecken fand ich genial! :D ).


    Dass Mina den Wald rufen kann, die beiden Tatermädchen aber nicht ist mir erst in diesem Abschnitt aufgefallen und hat mich doch sehr verwundert. Warum ist das so?


    Und dass der Doktor Mina erwartet hat, hat mich auch etwas verwundert, schien ihm aber ähnlich zu sein. Wenn er Mina Hunde (real oder nicht??) hinterher schickt, wird er wohl ahnen, dass sie auf der Suche nach etwas ist und wohl oder übel irgendwann bei ihm auftauchen wird. Was mich fasziniert hat, ist die Tatsache, dass er sie nur auf der Hauptstraße erwartet, am Haupttor, an der Eingangstür und nicht einmal auf die Idee kommt, sie könnte irgendeinen anderen Weg nehmen. Liegt das daran, dass die Erwachsenen (die Tater ausgenommen) so in ihrer eigenen Realität mit festen Regeln feststecken, dass sie es nicht für möglich halten, dass es noch etwas anderes außerhalb dieser Gesetze gibt? Oder hat es einen anderen Grund?



    Der Mond führt sie zu dem Waisenhaus, wo eine beklemmende Stimmung herrscht. Pipa erträgt es dort nicht, und etwas später erfahren wir auch warum. Was für eine tragische Geschichte... Ob Zinni sich noch an diese Zeit erinnert? Das muss schrecklich gewesen sein! Und es waren mal drei Schwestern, wie im Märchen. Wie passend! Genau wie einige von Liljas Andeutungen... Was für ein Hohn, dass die Tater als Kinderdiebe dastehen, nur weil sie sich ihre geraubten Kinder zurück holen - wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Die eigentlichen Diebe, die eine andere freiere Lebensart nicht akzeptieren können, stellen sich als arme Opfer dar. Sie verdrehen die Ereignisse.


    Das fand ich auch sehr traurig, aber es ist ja meistens so, dass die Schwachen, die eigentlichen Opfer, zu Tätern gemacht werden. Dazu fallen mir jetzt auch gleich einige Beispiele aus der (deutschen) Geschichte ein... :(


    Für den nächsten Abschnitt werde ich hoffentlich nicht so lange brauchen, den will ich heute noch lesen! :winken:


    LG,
    Sookie


  • Mina geht ins Waisenhaus, auch für Pipa. Diese Verbundenheit gibt ihr sicher auch Kraft - die sie nun wirklich braucht! Denn dort ist es nicht nur gefährlich, sondern auch sehr bedrückend. Die Szenen dort wirkten sehr eindringlich und beklemmend auf mich - ich habe um Mina gebangt und war völlig gefesselt. Jeden Moment konnte etwas schlimmes passieren! Die vielen Betten, und erst die zahlreichen Unterlagen! Alles Kinder, die der Arzt als nicht passend eingestuft und als verrückt erklärt hat? Wie lange treibt er das schon? Und was passiert, wenn sie älter werden?


    Mir ging es hier genauso. Wer mal ein Waisenhaus von innen gesehen hat, kann sich dies noch besser vorstellen. War in meinen jungen Jahren in einem zwecks "Helfen", einfach nur Helfen und mit Kindern beschäftigen. Dort war es serh steril, die Kinder durften so gut wie nichts (geschweige denn mal so richtig toben) und von den "älteren" haben einige auch schon versucht, abzuhauen. Dieses Haus war nichts für mich und habe somit mein Elternhaus regelrecht genossen, trotz vieler "seltsamen Erziehungsmethoden".
    Nun aber wieder zum Doktor. Vermute eher, das er hier die Kinder entsprechend "krank" untersucht hat, immer im Dienste der Wissenschaft. Von irgendwoher mußte er ja "Opfer" bekommen. Und was liegt da näher, als den Eltern eine falsche Diagnose unterzujubeln.


    Das Medaillon entwickelt ein Eigenleben und hilft Mina etwas. Ich bin schon sehr gespannt, was in der Akte steht! Und wohin es sie treibt, so ganz allein. Was hält der Mond noch für sie bereit? Und wie hängt das alles mit Karol zusammen? Genau wie er wird auch das Bild der Zwillinge schwächer, da muss es doch einen Zusammenhang geben. Ist er vielleicht der Schwan, unter dem die Zwillinge geschlafen haben? Die Nixe sagte doch so etwas und fragte, ob sie unter seinem Schutz stehen. Was hat es mit den verschwundenen Schwänen vom Brutsee auf sich? Schwäne und Kinder, da könnte es ja einige Verbindungen geben...
    [/quote]


    Beim verblassen der Bilder vermute ich eher, dass es mit dem Leben der Zwillinge nicht so dolle ist. je mehr die Bilder verblassen, desto schlimmer ergeht es ihnen und sind fast schon dem Tode nahe.

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)