04 - Seite 195 bis 252

  • Mina hat in ihrer "Abmachung" mit der roten Blume ihre Stimme als Gegenleistung für den Weg geben müssen. Ganz schön unheimlich.
    Aber während sie den Blumen folgen, entdeckt sie, dass ihr das Lachen geblieben ist - was für eine schöne Idee!


    Die Szene auf der Schlangenwiese :o
    Nie im Leben wäre ich da durchgelaufen! Unglaublich, dass Mina sich das traut! Sie hat sich schon sehr weit entwickelt, seit sie von zuhause weggelaufen ist!


    Aber als ob das nicht unheimlich genug gewesen wäre - die Szenen an dem verfallenen Haus sind ja noch viel schlimmer. Die Schlangen waren immerhin etwas "reales", aber dieses Wesen, dass sie dort zum Tanzen zwingt... Selbst das Lachen vergeht ihr da. War das wirklich der Teufel? :o Und wer ist Marthe?
    Diese Absätze fand ich sehr verwirrend, habe sie zweimal gelesen und bin nicht recht schlau geworden.
    Aber am Ende findet Mina zum Glück einen Weg, diesen Tanz zu unterbrechen und dann ist auch Karol wieder da und sie findet den versprochenen "Schatz", einen goldenen Schlüssel - welches Schloss der wohl öffnet?

  • @ Spatzi, ich schätze, in der "wirklichen Wirklichkeit" wäre es auch nicht sehr gut, auf eine Schlangenwiese zu gehen ... Da kann ich Dir nur zustimmen: :o


    Was Marthe und den Tanz angeht, Marthe ist eine Figur aus einer alten norddeutschen Sage - die verfluchte Tänzerin eben. Und ob es wirklich der Teufel ist, mit dem sie tanzen muss - wer weiß? Sie selbst glaubt es jedenfalls. Und Mina auch.


  • Was Marthe und den Tanz angeht, Marthe ist eine Figur aus einer alten norddeutschen Sage - die verfluchte Tänzerin eben. Und ob es wirklich der Teufel ist, mit dem sie tanzen muss - wer weiß? Sie selbst glaubt es jedenfalls. Und Mina auch.


    Ah, dankeschön! Es ist echt super, dass wir das Buch gemeinsam mit Dir lesen, ich fürchte, mir würden sonst viele Anspielungen entgehen!
    Kann man die Sage irgendwo nachlesen?

  • @ Spatzi, nu, ich habe versucht, das Buch auch so zu schreiben, dass man es ruhig mehrmals lesen kann und trotzdem immer noch neue Kleinigkeiten entdeckt - Ihr sollt ja auch was haben für Euer Geld!


    Wegen Nachlesen, guck mal hinten ins Nachwort, da habe ich u.a. ein Buch angegeben, das man auch im Internet herunterladen kann, ein ganz altes. Ich glaube, es hieß so ähnlich wie "Sagen und Märchen der Herzogthümer ...". Wenn ich mich richtig erinnere, ist die Geschichte der Tänzerin da drin. Ich habe aber auch in meinem Blog inzwischen eine Liste mit allerkürzesten Kurzfassungen der wichtigeren Sagen gemacht, da kannst Du auch nochmal gucken:


    http://lilachmer.blogspot.com/…-nordische-motive-im.html


    Das ist aber wirklich mini-kurz.

  • Danke für den Hinweis mit der Tänzerin!
    Ich hatte schon gedacht, dass wäre vielleicht noch eine Verwandte oder ähnliches...


    Die Idee mit dem Weg finde ich schön gemacht:
    [quote author=Spatzi79]
    Aber während sie den Blumen folgen, entdeckt sie, dass ihr das Lachen geblieben ist - was für eine schöne Idee!
    [/quote]
    Ja, das finde ich auch. Besonders weil es sich nicht überlisten lässt und auch nur dann zum Vorschein kommt, wenn es echtes Lachen ist.
    Momentan bin ich allerdings etwas verwirrt. Und überrascht, dass Mina sich völlig ohne Probleme darauf einlässt, dass eine rote Blume ihr den Weg zu ihrem Schatz zeigen kann... Und dann so einen Preis zu zahlen? Ohne vorher überhaupt zu wissen, was dabei rauskommt? Alle Achtung! Auch die Verhandlung mit der Schlange war ähnlich. Ein bisschen besänftigt hat mich dann aber, als Mina sich selbst denkt, dass sie eigentlich nicht weiß, was sie tut, es sich aber richtig anfühlt. Deswegen gedulde ich mich momentan und hoffe auf ein paar Auflösungen in den nächsten Kapiteln.


    [quote author=Spatzi79]
    Aber als ob das nicht unheimlich genug gewesen wäre - die Szenen an dem verfallenen Haus sind ja noch viel schlimmer. Die Schlangen waren immerhin etwas "reales", aber dieses Wesen, dass sie dort zum Tanzen zwingt... Selbst das Lachen vergeht ihr da. War das wirklich der Teufel?
    [/quote]
    Ja, da wurde mir auch ganz anders. Anfangs war es ja noch so ähnlich wie auf dem Dachboden - schön, verträumt. Mina liebt eben das Tanzen. Wobei ich mir auch da schon dachte, dass etwas nicht in Ordnung ist... Aber dann ihr Tanzen gegen sie zu verwenden? Gemein! Aber gleichzeitig interessant: Immerhin ist es das, was Mina am meisten bedeutet. Hätte jemand anders an dieser Stelle etwas Anderes erlebt? Vermutlich...

    Even when reading is impossible, the presence of books acquired produces such an ecstasy that the buying of more books than one can read is nothing less than the soul reaching towards infinity... We cherish books even if unread, their mere presence exudes comfort, their ready access reassurance.


  • Dass man das Buch mehrmals lesen kann, ist mir schon in den ersten Kapiteln aufgefallen, liebe Lilach. Du greifst so viele Sagen auf, verarbeitest die vielen Mythen in deinem Buch... wenn man da ein zweites Mal drangeht (vielleicht auch mit mehr Hintergrundwissen), wird man sicher noch vieles Neue entdecken! Das liebe ich an Büchern sowieso besonders: wenn man sie immer wieder lesen kann und sich einem doch noch neue Sachen offenbaren ;-)


    Danke auch für den Link über die norddeutschen Motive (ich hab dich ja erstmals über deinen Blog kennengelernt...). Ist wirklich sehr informativ, was da alles dahintersteckt. Man muss aber aufpassen, dass man sich nicht spoilert ;-)

  • So, jetzt noch meine Meinung zum letzten Abschnitt:


    Die arme Mina kämpft so sehr, das Geheimnis um ihre Brüder zu lüften, dass sie dafür soagr stumm geworden ist. Ich hoffe sehr, dass es für sie ein gutes Ende nimmt und sie ihre Sprache wiederfinden kann, sobald das Geheimnis gelöst ist. Andererseits finde ich aber, dass die Strafe der "Stummheit" zu ihrem Charakter passt - weiß nicht, ob das jetzt Absicht ist oder nicht, schließlich geht dies auf eine alte Sage zurück - aber es betont noch einmal mehr ihre Verträumtheit und das In-sich-gekehrt Sein.
    Kater Tausenschön nutzt diese Gelegenheit, dass Mina nicht kontern kann, natürlich direkt für sich aus und erzählt ihr seine Meinung über das Geschehen. Eine sehr lustige Szene!


    Die Szene, in der Mina mit dem Teufel tanzt/tanzen muss, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen! Die Sprache hat dort ein unheimliches Tempo aufgebaut, das mich den Tanz förmlich hat spüren lassen - fast wäre mir selbst schwindelig geworden. Wirklich ein großes Kompliment dafür!


    Ich hatte ja im letzten Abschnitt das Problem beschrieben, dass mir die Richtung des Buches ein wenig zu ungenau ist, mir die Geschichte bisher zu viele Fragen und zu wenig Antworten geliefert hat. Das hat sich mit diesem Abschnitt ein bisschen gelegt, es gibt einen Weg, dem Mina und die Tater folgen und es ist klar, dass an dessen Ende ein Geheimnis gelüftet wird. Das hat mich wieder etwas auf die Spur gebracht :-) Ich hoffe, es wird in den folgenden Kapiteln noch ein paar mehr Antworten geben und man erfährt, wozu der Schlüssel gut ist ;-)


    Liebe Grüße & Gut Nacht!

  • Guten Morgen, ihr Lieben!


    Gerade eben habe ich auch den Abschnitt fertig gelesen. Als ich gestern abend an die Stelle mit der Tanzszene gekommen war, war ich so verwirrt (und eben auch nicht mehr so ganz wach ;) ), dass ich gar nichts mehr kapiert habe. Deswegen habe ich da jetzt heute morgen erst weiter gelesen. Ich hab dann auch eben noch etwas in Lilachs Blog gestöbert, das hat tatsächlich auch geholfen...


    Worauf ich da auch gestoßen bin, sind die Symbole, die Karol in die Luft malt: Sonne, Mond und Sterne. Da muss ich aber glaub ich nochmal genauer nachlesen, was diese bedeuten, das habe ich noch nicht ganz verstanden...


    Dieser Abschnitt war jedenfalls bis jetzt mit Abstand der fanastischste (im Sinne von: am meisten Fantasy-/ Märchenelemente), aber auch gleichzeitig der verwirrenste und gruseligste.



    Die Szene, in der Mina mit dem Teufel tanzt/tanzen muss, hat mir ebenfalls sehr gut gefallen! Die Sprache hat dort ein unheimliches Tempo aufgebaut, das mich den Tanz förmlich hat spüren lassen - fast wäre mir selbst schwindelig geworden. Wirklich ein großes Kompliment dafür!


    Da muss ich auch zustimmen, das war superklasse gemacht!


    LG,
    Sookie

  • @ Bücherdiebin, ich bin froh, dass Du jetzt dasGefühl hast, wieder ein bissl Anschluss zu bekommen. Ich weiß, in vielen Fantasy-Büchern heute kriegt man relativ viel relativ schnell erklärt - da kann ich verstehen, dass Du bei mir etwas irritiert bist. Aber hab ein wenig Geduld und vertrau mir ;-), es wird sich alles aufklären. Halte Dich einfach an der Märchenstruktur von Sonne, Mond, Sternen und Glashaus fest, die weist den Weg. Sookie hat die Symbole dafür ja grade nochmal angesprochen. Sie sind sozusagen die Leuchtzeichen aus den klassischen Grimmschen Märchen.


    @ Sookie und Bücherdiebin und auch simmilu, wenn Ihr diese Grundstruktur nicht kennt, ich hab's im Blog kurz beschrieben, dann müsst Ihr nicht rumsuchen. Wenn Ihr Euch daran orientiert, wisst Ihr nicht nur, in welchem Märchenabschnitt Ihr gerade seid (sozusagen), sondern könnt schon ahnen, wohin die Reise geht.


  • @ Sookie und Bücherdiebin und auch simmilu, wenn Ihr diese Grundstruktur nicht kennt, ich hab's im Blog kurz beschrieben, dann müsst Ihr nicht rumsuchen. Wenn Ihr Euch daran orientiert, wisst Ihr nicht nur, in welchem Märchenabschnitt Ihr gerade seid (sozusagen), sondern könnt schon ahnen, wohin die Reise geht.


    ahh wunderbar! Da werde ich gleich mal nachschauen! Grundstrukturen sind immer gut für mein logisches Denken und die ganzen Märchen, die du hast einfließen lassen, finde ich sowieso total spannend. Danke!


    Habe auch eben nochmal einen Kommentar im vorherigen Abschnitt zu meinem Problem geschrieben... möchte nämlich nicht, dass du dich kritisiert fühlst! Dafür hast du ein zu wunderschönes Buch geschrieben! :-*

  • Lilach : Vielen Dank für den Tip liebe Lilach, das ist für mich wirklich hilfreich :winken:


    Weiter geht es....


    Mina geht einen Handel mit einer roten Blume ein - der Weg zu irgendwas, für...genau das weiss Mina nicht und lässt sich trotzdem drauf ein !! Wie mutig von ihr - dagegen ist die Schlangenwiese ja Ponyhof :o
    Sie gibt ihre Stimme für den Weg - das ist ganz schön heftig. Auch wenn ich davon überzeugt bin, das Mina auch ohne Stimme sehr gut zurecht kommt. Sie ist jemand, der mit dem Herzen spricht...


    Die Tater verstehen sie aber auch so und begleiten, oder leiten sie auch weiterhin.
    Allerdings durch die Schlangenwiese muss Mina alleine...Und natürlich traut sie sich auch hier. Ich war überrascht von dem Schlangenkönig und das er ihr einen Handel vorschlug...


    Und dann muss Mina mit dem Teufel tanzen. Auch hier hab ich wieder gewisse Defizite ::)
    Aber an die Stelle gehe ich nochmal ran :lesen:

  • ...so habe mir die Stelle nochmal vorgenommen.


    Sie ist sehr temporeich erzählt und teilweise hat man das Gefühl beim Lesen, mit Mina im Saal herum zu wirbeln. Zuerst tanzt sie mit Marthe und dann kommt der Teufel...Zum Schluss sagt Marthe zu Mina :"Sag den anderen, Marthe ist frei !" Ich kenne die original Geschichte nicht, aber ist Marthe frei, weil der Teufel von ihr abgelassen und sich eine andere Tanzpartnerin gesucht hat ? Oder warum ?
    Wie Mina dann allerdings zu dem goldenen Schlüssel kommt und was der Taterkönig dort macht.... :-\


    Aber das fügt sich schon :lesen:

  • @ simmilu, die Stelle mit der Tänzerin ist tatsächlich etwas verwickelt, ich versuche mal, bisschen zu helfen:
    In der Sage (und im Buch) ist es ja so, dass die Tänzerin den Teufel selbst herausgefordert hat, mit ihr zu tanzen - und deshalb genau dazu verflucht wird. Sie muss mit ihm tanzen, WEIL sie ihn herausgefordert hat.
    Als Mina in den Tanz mit den beiden mit einsteigt, hat sie nun ja nach einer Weile das Gefühl, sie selbst wäre Marthe, würde sich an "damals" erinnern, als wäre sie selbst dabei gewesen. Und sie "erinnert" sich auch an die "Aufforderung" an den Teufel - so, als hätte sie es selbst ausgerufen. D.h., sie glaubt wirklich, die verhängnisvollen Worte wären (auch) von ihr selbst gekommen. Sie neigt ja dazu, sich dolle in solche Dinge hineinzusteigern ...
    Der Teufel nun will das ausnutzen (natürlich ;-)), will sie auch dazu zwingen, für immer mit ihm zu tanzen. Schließlich ist er ja der Teufel, nicht wahr ... Erst in allerletzter Minute wird Mina klar, dass sie selbst den Teufel nicht zum Tanzern aufgefordert haben KANN: Sie hat ja keine Stimme mehr! Also kann er sie nicht da behalten, denn SIE hat ihn nicht gerufen.
    Aber Marthe ist ja noch in seiner Gewalt, die "originale" verfluchte Tänzerin. Wenn Mina sich nun einfach nur selbst rettet, muss sie natürlich dort bleiben und weiter tanzen. Was tut nun unsere mitleidige und tapfere Mina? Sie opfert ihr Lachen für Marthe, wie eine Art Auslösung an den Teufel. Der Teufel "schluckt" Minas Lachen, das sie freiwillig für Marthe gibt, und damit ist der Bann um Marthe gebrochen und sie ist endlich erlöst. Der Teufel ist dann aber natürlich ziemlich sauer und will nicht so recht aufgeben.


    Zum goldenen Schlüssel, na, das ist doch der Schatz, den der Schlangenkönig (hinterlistig, wie er eben etwas ist) ihr versprochen hatte! Und Karol - die Tater waren ja eh mit ihr dort, sie konnten nur nicht mit Mina in diese Vorstellungswelt hinein, wo die verfluchte Marthe tanzt. Karol aber zerreißt quasi von außen her mit seiner Drehorgelmusik endgültig den Zauber des Teufels (der ja eben, wie gesagt, nicht recht aufgeben will) - weil seine Musik wirklich und echt ist, nicht wie die geisterhaften Violinen, die der Teufel erklingen lässt. Karol begleitet die Tater ja die ganze Zeit über, geistig, wenn Du so willst (denn sein Körper liegt ja unter dem Weidenbaum) - manchmal sichtbar, meistens unsichtbar. Aber er ist immer bei ihnen und vor allem bei Mina. Er beschützt sie.


    Schön übrigens, dass es Dich bei der Tanzszene so herumgewirbelt hat! Ich liebe die auch sehr. Die Musik, mit der ich sie geschrieben habe, ist übrigens dieser berühmte erste Walzer aus "Maskerade". Eine gute Version davon gibt es zB hier zum Anhören:



    Falls Du dort vorbei schaust (oder auch Ihr anderen), würd mich sehr interessieren, wie Du die Musik findest und ob sie für Dich zu der Szene passt!

  • Lilach : Nachdem du die Szene sooo auseinander klamüsterst hast, verstehe auch ich sie ::) :-[ Obwohl ich die Tatasache, das Mina ihr Lachen für Marthe geopfert hat, einfach nicht wahrgenommen hatte...Mir wächst Mina immer mehr ans Herz, sie ist wirklich eine sehr, sehr nette und liebenswerte Person !


    Das der goldene Schlüssel, der Schatz vom Schlangenkönig ist, wusste ich. Nur wie er plötzlich in die Szene kam, hat mich verwirrt...


    Die Musik höre ich mir später zuhause an :)


    Ohne deine ausführlichen Erklärungen, wäre ich glaube ich aufgeschmissen. Ich würde zwar lesen, aber Lücken haben. So wie jetzt ist es besser ! Mein Verständnis für deine schöne Geschichte steigt allmählich und darüber freue ich mich sehr :-*
    Du leistest hier wirklich lieben Service an deinen Leserinnen und machst es ganz hervorragend :winken:

  • Hallo an Alle,
    bin leider etwas ins Hintertreffen geraten. Aber das Wetter und die Arbeit fordern ihren Tribut: ich könnte mich schon um 19.00 Uhr schlafen legen. Dies macht sich leider auch beim Lesen etwas bemerkbar. Bin irgendwie nicht so richtig aufnahmefähig, so dass ich verschiedene Absätze doppelt lesen muss.



    Lilach : Nachdem du die Szene sooo auseinander klamüsterst hast, verstehe auch ich sie ::) :-[ Obwohl ich die Tatasache, das Mina ihr Lachen für Marthe geopfert hat, einfach nicht wahrgenommen hatte...Mir wächst Mina immer mehr ans Herz, sie ist wirklich eine sehr, sehr nette und liebenswerte Person !


    Hier kann ich auch nur DANKE sagen, ohne diese tolle Szenenabsatzerklärung hätte ich wahrscheinlich auch einiges überlesen, insbesondere die Geschichte mit dem verschenkten Lachen. Ist mir so noch nicht direkt aufgefallen. ??? Also, nochmals lesen.


    Das der goldene Schlüssel, der Schatz vom Schlangenkönig ist, wusste ich. Nur wie er plötzlich in die Szene kam, hat mich verwirrt...



    Hier kann ich mich nur anschliessen. Die Sache mit dem Schlüssel war interessant, insbesondere hierfür das nötige Schloß finden und erstaunt sein, was sich dahinter verbirgt.
    Liebe Lilach, du verstehst es, Spannung aufzubauen und zu halten. Es kommen ja immer wieder neue "Probleme" an die arme Minna.
    Den Musikclip habe ich mir angehört und muss sagen, dieser passte sehr gut in diese Szene. Hier möcht eich nicht mit Minna tauschen. Ich tanze zwar gerne, aber beo dieser Taktzahl immer und immer wieder "Eins, Zwei, Drei, ... Eins, Zwei, Drei....


    Ohne deine ausführlichen Erklärungen, wäre ich glaube ich aufgeschmissen. Ich würde zwar lesen, aber Lücken haben. So wie jetzt ist es besser ! Mein Verständnis für deine schöne Geschichte steigt allmählich und darüber freue ich mich sehr :-*
    Du leistest hier wirklich lieben Service an deinen Leserinnen und machst es ganz hervorragend :winken:


    Dem kann ich nur voll und ganz zustimmen. Diesen Service bekommt man sehr selten geboten und nehme ihn sehr, sehr gerne in Anspruch. Erleichtert es verschiedene Dinge und Fragen doch ungemein.
    Woher kennst Du eigentlich soviele Sagen, dass diese hier mit eingearbeitet werden.? Ist dies ein Steckenpferd von Dir?


    LG Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)

    Einmal editiert, zuletzt von yoda ()


  • Ein bisschen besänftigt hat mich dann aber, als Mina sich selbst denkt, dass sie eigentlich nicht weiß, was sie tut, es sich aber richtig anfühlt. Deswegen gedulde ich mich momentan und hoffe auf ein paar Auflösungen in den nächsten Kapiteln.


    Hier kann ich nur sagen, dass Mina mir so richtig sympatisch ist. Sie überlegt eigentlich ncht lange und macht sich Gedanken über etwaige Konsequenzen, sie handelt einfach fei aus dem Bauch heraus. Das finde ich fantastisch, läßt sich einfach nur durch ihre inneren Gefühle und Gedanken leiten. Auch Bedenken und Warnungen Dritter werden beiseite gelegt. Handlen aus dem hohlen Bauch heraus. (Manchmal wünschte ich mir das auch, aber die etwaigen Konsequenzen ..... ::)


    LG Yoda

    Nur zwei Dinge sind unendlich,das Weltall und die menschliche Dummheit.<br />Beim Weltall bin ich mir aber nicht ganz sicher<br />(Albert Einstein)

  • Lilach : Hab mir das Stück angehört und ich mag es sehr. In Verbindung mit diesem Abschnitt deines Buches kommt es schön geheimnisvoll, tragisch und wie ich finde sogar leicht bedrohlich rüber, aber trotzdem verspielt...Das ist meine Interpretation - finde ich ziemlich gut :daumen:

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani