03 - Seite 246 bis Seite 327

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Oh oh :o


    Alynea hat es geschafft und ist nun Gräfin. Ich frage mich, warum genau sie den Tod vom Grafen noch hinauszögern wollte. Ob es wirklich am mangelnden Respekt der Bevölkerung ihr gegenüber lag? Ich habe sie eigentlich egoistischer eingeschätzt.


    Etwas lässt mir keine Ruhe:
    Nnelg bezeichnet Ulgoth als Morkarions Erbe, aber die anderen Orks werden nur immer als Söhne bezeichnet (eher als allgemeiner Ausdruck). Morkarion war doch ein Gott, der die Orkgestalt nur angenommen hatte ... wenn man das mit dem Erbe wörtlich nehmen kann, ist dann Ulgoth ein Nachfahre und ebenfalls ein Gott? Ist er derjenige, den der Ewige als Bruder bezeichnet hatte? :-\


    Die Entwicklung in Surdan finde ich ganz toll! So können Menschen und Orks vielleicht doch friedlich miteinander leben. Ein guter Schachzug von Gallak, die Menschen um ein Winterquartier für Frauen und Kinder zu bitten. :)


    Nun wird es spannend... die Orks sind unterwegs, die Gnome warten in der Nähe von Totenfels und alles sammelt sich in der Stadt.
    Mit Alynea nimmt es ein schnelles Ende und Verren tötet sich selbst in der Hoffnung, wenigstens im Tod mit ihr vereint zu sein. Das war lang überfällig. Der Frau habe ich auch ihr "tut mir leid" nicht abgenommen. :tststs:


    Aber nun hat der Aurelit das Buch!!! Ahh >:( Wieso rennt Alynea damit rum? Mist!


    Graf Totenfalls ist super gelungen, Stephan. Er besinnt sich doch noch auf das Gute und hilft unseren Gefährten. Jawoll 8)
    Wenn ich das richtig verstanden habe, reisen sie nun nach Berenth um Gordan zu finden... und werden dort wohl auf Dezlot treffen, der keine Kräfte mehr hat! :o Dieser Nullstab der Kleriker ist Hexenzeug >:( Wenigstens geht es dem Schemen genauso. Das muss eine unheimliche starke Waffe sein... vielleicht aus Zeiten der Götter?


    SnikSnik :herz: magischer Ohrenschmalz und Nebel... der Kleine hats drauf :D


    LG Kati :winken:

  • Hallo,


    ich hab diesen Abschnitt leider noch nicht fertig, war in den letzten Tagen ziemlich im Stress, aber Alynea und Verren gehen mir extrem auf die Nerven. Wie kann man sich immer nur so hinterhältig verhalten? Wollen sich immer gegenseitig ausspielen. Um die beiden Figuren wäre es echt nicht schade.


    Katrin

  • Hallo,


    der Endspurt naht, das merkt man ganz deutlich 8)



    Alynea hat es geschafft und ist nun Gräfin. Ich frage mich, warum genau sie den Tod vom Grafen noch hinauszögern wollte. Ob es wirklich am mangelnden Respekt der Bevölkerung ihr gegenüber lag? Ich habe sie eigentlich egoistischer eingeschätzt.


    Alynea denkt nur an ihre Interessen und es würde schon ein wenig komisch aussehen wenn der Graf gleich nach der Trauung plötzlich stirbt. Da ist es viel besser und effizienter ihn nach und nach zu vergiften zum Beispiel. Da könnte sie die trauernde Witwe spielen.




    Nnelg bezeichnet Ulgoth als Morkarions Erbe, aber die anderen Orks werden nur immer als Söhne bezeichnet (eher als allgemeiner Ausdruck). Morkarion war doch ein Gott, der die Orkgestalt nur angenommen hatte ... wenn man das mit dem Erbe wörtlich nehmen kann, ist dann Ulgoth ein Nachfahre und ebenfalls ein Gott? Ist er derjenige, den der Ewige als Bruder bezeichnet hatte? :-\


    Ist mir ehrlich gesagt gar nicht so richtig aufgefallen, kann aber durchaus sein. Immerhin haben wir immer gerätselt wen er damit meint. Das könnte die Lösung sein.




    Die Entwicklung in Surdan finde ich ganz toll! So können Menschen und Orks vielleicht doch friedlich miteinander leben. Ein guter Schachzug von Gallak, die Menschen um ein Winterquartier für Frauen und Kinder zu bitten. :)


    Gallak ist klug, er weiß dass die Menschen ihnen nicht vertrauen und dass sie im Grunde auch keinen Grund dazu haben. Es zeugt aber von sehr viel Vertrauen seine Kinder und Frauen schutzlos dort zu lassen. Das können die Menschen schon anerkennen.




    Mit Alynea nimmt es ein schnelles Ende und Verren tötet sich selbst in der Hoffnung, wenigstens im Tod mit ihr vereint zu sein. Das war lang überfällig. Der Frau habe ich auch ihr "tut mir leid" nicht abgenommen. :tststs:


    Verren ist in meinen Augen ein dummer Junge, der komplett vernarrt in das Weib ist. Er hätte sie nie allein gehabt. Dass er sie tötet kann ich nachvollziehen, aber warum er sich gleich mit tötet ist mir eigentlich schleierhaft. Immerhin bezeichnet er sie immer wieder als Hure. Will er sie wirklich so sehr für sich allein haben, dass er sich dafür selber umbringt ???




    Aber nun hat der Aurelit das Buch!!! Ahh >:( Wieso rennt Alynea damit rum? Mist!


    Das ist eine Wendung die mir gar nicht gefällt. >:(




    Graf Totenfalls ist super gelungen, Stephan. Er besinnt sich doch noch auf das Gute und hilft unseren Gefährten. Jawoll 8)


    Wenigstens macht er jetzt mal was richtig. Hat er doch noch seinen Mut gefunden. Aus der Lusche ist ein halber Mann geworden. Damit kann ich leben ;D




    Wenn ich das richtig verstanden habe, reisen sie nun nach Berenth um Gordan zu finden... und werden dort wohl auf Dezlot treffen, der keine Kräfte mehr hat! :o Dieser Nullstab der Kleriker ist Hexenzeug >:( Wenigstens geht es dem Schemen genauso. Das muss eine unheimliche starke Waffe sein... vielleicht aus Zeiten der Götter?


    Ich denke nicht, dass man einem Hexer seine Kräfte wirklich wegnehmen kann. Das wird wieder so ein Trick der Kleriker sein, die sind sicher noch irgendwo, Dezlot muss sie nur wieder finden.
    Phylene allerdings überrascht mich, alles woran sie in den letzten Jahren geglaubt habt, geht plötzlich den Bach runter und sie trägt es mit echt viel Fassung.




    SnikSnik :herz: magischer Ohrenschmalz und Nebel... der Kleine hats drauf :D


    Der Goblin ist echt süß. Schade, dass nicht alle so sind ::)


    Katrin

  • SnikSnik hat sich einfach so ergeben, muss ich gestehen.
    Ich habe die Goblins ja schon für so manchen Spaß missbraucht, aber SnikSnik war perfekt, um zu zeigen, dass die Goblins auch differenzierter zu betrachten sind. Und dann, ich meine, ein magisch begabter Goblin? Musste einfach sein.
    Ich merke, dass ich ein Herz für die innere Comedy in Goblins habe, in einem anderen Langzeitprojekt von mir, tauchen Goblin-Assassinen auf. So ein wenig wie Ninjas, aber ziemliche Tölpel. Aso, die sind für das Projekt geplant. Wer weiß.


    Gut, zurück zum Text. Mir gefallen die Schlüsse, die ihr hier zieht sehr gut. Ihr seid da wirklich einer heißen Sache auf der Spur ;)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen