04 - Kapitel 29 bis Ende Kapitel 37 (S.276)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Ich kannte den Begriff Jane/Jack Doe auch nicht, aber am Anfang des Buches wird er ja direkt erklärt... zumindest so weit erklärt, da sich dnan Wiki befragen konnte ;)


    Ich denke auch, das "Sybille/Jane/Danny " in der Klinik gearbeitet hat... die Befürchtungen der Männer das jeand sie erkennen könnte sind da der wichtigste Hinweis, Aber auch, das ihre Kollegin sie erkennt und das sie den Code kannte.
    Wie sie in das Experiment hineingeraten konnte weiß ich auch nicht. Aber da es ja wirklich nicht sehr klug ist, sie zu nehmen, muß es einen besonderen Grund haben, zB das sie Skrupel bekam und nicht mehr mitmachen wolte oder so.


    Was ich nicht nachvollziehen konnte, das Sybille an Christian zweimal so eine Nachricht geschireben hat in der "viel zu viele Infos standen" !! Eigentlich müßte sie doch mittlerweile paranoid genug sein, an allen Ecken an "Böses" zu glauben, und somit auch, das der Zettel in falsche Hände fallen könnte !
    Das er direkt bei Christian/Rob in falsche Hände fiel, konnte sie zwar nicht ahnen, aber das Leute rumlaufen, die es auf sie abgesehen haben könnten, muß ihr doch klar sein.


    Und auch, das Sibylle auf die Ansprache als Danny nicht reagierte, hat mich nicht überzeugt. Für mich wäre es weit logischer gewesen, wenn sie da hellhörig geworden wäre. Denn das mit ihrer Identität etwas nicht stimmt, WEISS sie ja doch.
    Und sie hat doch die ganze Zeit verzweifelt nach jemandem gesucht, der sie ERKENNT. Da passt es für mich jetzt nicht, das sie jemanden der sie meint zu kennen direkt abwimmelt.
    Klar, hätte nicht Christian/Rob sie gleich von dort weggezogen, wäre die Sache wohl anders gelaufen, aber trotzdem: hier ist es für mich nicht ganz rund.


    Mit dem Coctail ging es mir genau wie Euch :o :o Ich hätte ihn ihr am liebsten aus der Hand geschlagen und war fest davon überzeigt, das sie gleich umkippt, nach dem ersten Schluck.
    Und Christians Anmache war völlig danaben.. aber im Rückblick natürlich "klar": war "Jane" ja nur ein Auftrag für ihn und da wollte er halt auch noch ein bißchen "Spaß" für sich herausschlagen.


    Was Rosie angeht, bleibe ich auch skeptisch ;) Wer weiß was da noch kommt.
    Aber auf jeden Fall erst mal gut das sie da war und Sybille/Danny aus den Fängen der beiden Männer gerettet hat, das sie bei denen nicht in guten Händen war ist jedenfalls klar. Bei Rosie gibt es zumindest Hoffnung ;D
    Aber das sie Rob mit ihm Auto haben gefällt mir gar nicht. Ist aber vielleicht für den Moment die beste Lösung gewesen.


  • Was ich nicht nachvollziehen konnte, das Sybille an Christian zweimal so eine Nachricht geschireben hat in der "viel zu viele Infos standen" !! Eigentlich müßte sie doch mittlerweile paranoid genug sein, an allen Ecken an "Böses" zu glauben, und somit auch, das der Zettel in falsche Hände fallen könnte !


    Ja, diese Gedanken sind mir beim Lesen auch durch den Kopf gegangen. Ich dachte noch:
    Mensch Mädel, pass doch auf… Du hast eine Menge Verfolger und weißt doch letztendlich gar nicht, wem du trauen kannst.
    Andererseits, klammert sie sich natürlich an jeden hoffnungsvollen Strohhalm, der ihr Vertrauen suggestiert. In diesem Falle eben Christian Rössler.



    Und auch, das Sibylle auf die Ansprache als Danny nicht reagierte, hat mich nicht überzeugt. Für mich wäre es weit logischer gewesen, wenn sie da hellhörig geworden wäre. Denn das mit ihrer Identität etwas nicht stimmt, WEISS sie ja doch.
    Und sie hat doch die ganze Zeit verzweifelt nach jemandem gesucht, der sie ERKENNT. Da passt es für mich jetzt nicht, das sie jemanden der sie meint zu kennen direkt abwimmelt.
    Klar, hätte nicht Christian/Rob sie gleich von dort weggezogen, wäre die Sache wohl anders gelaufen, aber trotzdem: hier ist es für mich nicht ganz rund.


    In diese Richtung hatte ich ja auch erst gedacht. Aber Jane ist ja bereits die ganze Zeit schon so grundlegend verbohrt in die Vorstellung, sie sein Sibylle Aurich, dass sie hier sowieso schon in dieser Hinsicht an meinen Nerven zog. So gesehen passte dann auch diese Szene für mich ins Bild, da sie sich in dieser Beziehung nun doch auch treu blieb.
    Natürlich sehe ich als Leserin mehr, und natürlich wäre ich (da ich viele solche Sachen lese) auch vielleicht viel kritischer. Andererseits ist Jane natürlich auch mittlerweile total überfordert und es wundert mich eigentlich, dass sie nicht eher einen Nervenzusammenbruch bekommt.

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi


  • Andererseits, klammert sie sich natürlich an jeden hoffnungsvollen Strohhalm, der ihr Vertrauen suggestiert. In diesem Falle eben Christian Rössler.


    Ja, das "verzeie" ich ihr ja auch noch. Aber der Zettel hätte nun mal auch anderen in die Hände fallen können. Z.B. ja auch der Polizei, die ihr ja auch auf den Fersen ist.
    Und die Story hätte ja auch funktioniert, wenn sie es etwas "offener" formuliert hätte (Habe im TV jemanden erkannt) und Hans und Rob dann die richtigen Schlüsse gezogen hätten.

  • Ja, das "verzeie" ich ihr ja auch noch. Aber der Zettel hätte nun mal auch anderen in die Hände fallen können. Z.B. ja auch der Polizei, die ihr ja auch auf den Fersen ist.
    Und die Story hätte ja auch funktioniert, wenn sie es etwas "offener" formuliert hätte (Habe im TV jemanden erkannt) und Hans und Rob dann die richtigen Schlüsse gezogen hätten.


    Ganz klar. Da will ich dir auch nicht widersprechen. ;)
    Andererseits tut man unter Druck, Stress und Ausnahmesituationen ja oft so mache Unüberlegtheit, die man hinterher schon wieder bereut. ;D

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Auf jeden Fall !!
    Und ich möchte auch gar nicht wissen was ich tun würde, an ihrer Stelle !! :o


    Das hatte ich beim Lesen auch überlegt! So im Nachhinein muss man sagen, dass sie ja relativ gefasst ihr Schicksal akzeptiert hat und dank Rosie nicht kopflos losgestürmt ist. So einen richtigen Zusammenbruch hatte sie auch nicht, sondern "nur" einige Weinkrämpfe - ich glaube, ich wäre total unmotiviert gewesen überhaupt auf die Suche zu gehen nach irgendwelcher Hilfe. Ich habe aber auch noch keine Kinder und demnach keine Mutterinstinkte, die mich antreiben würden. ;)

  • Scorch, ich weiß es nicht...
    Es ist ja schon so, das Menschen in Extremsituationen viel mehr Kraft haben als sie gedacht hätten.


    Und was hätte sie tun sollen ? Sich hinsetzen und warten ? Sich in eine Klinik einweisen lassen ?


  • Und was hätte sie tun sollen ? Sich hinsetzen und warten ? Sich in eine Klinik einweisen lassen ?


    Nein bloß nicht! Ich meinte nur, dass ich mir diese Kraft nicht zutrauen würde - vor der Polizei zu fliehen, bei einer fremden Frau zu wohnen..
    Wahrscheinlich hätte ich mich erst einmal in einem Wald versteckt, aber wenn man (wie Sibylle) unter ständiger Beobachtung steht, hätte das ja auch keinen Erfolg gebracht. :-\
    Ich bin jedenfalls froh, dass ich nicht in so einer Extremsituation handeln muss! :)

  • Hm, ich glaube, bevor ich mich einbuchtne lasse, fliehe ich lieber.
    Aber letztlich kann man das glaube ich vorher echt nciht sagen, wie man reagieren würde.
    Ich bin eigentlich ein Typ der in Krisensituationen erst mal funktioniert und danach dann "zusammenbricht" - eben dann wenn ich es mir leisten kann.
    Aber meine Krisen sind zum Glück nicht vergleichbar mit Sibylles (ich weiß ja grad echt nicht, welchen Namen ich nehmen soll !)


  • Aber meine Krisen sind zum Glück nicht vergleichbar mit Sibylles (ich weiß ja grad echt nicht, welchen Namen ich nehmen soll !)


    Zum Glück. Also was die Kriesen betrifft. ;D
    Und was die Namen betrifft, so geht es uns ja wohl allen ein wenig so und wir wissen sicherlich alle, wer gemeint ist. ;)

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Ich schleiche auch noch verspätet rein um meinen Senf dazu zu geben... ;)


    In diesem Abschnitt hat sich nun also aufgeklärt, wer zu Jane hält und wer falsch spielt! Dieser Christian ist ja eine ganz linke Socke! Erst umgarnt er sie, wird auch noch zudringlich und dann das! Irgendwie war ich die ganze Zeit vorsichtig mit meiner Meinung über ihn. Bin mal froh, das Jane sich nicht auf mehr eingelassen hat, die Küsse reichen auch schon. Dass sich seine Berührung und der Kuss nicht richtig angefühlt haben für sie, liess mich ein wenig an ihm zweifeln. Als er dann aber richtiggehend aufdringlich wurde und sie festhielt, wurde ich ziemlich stutzig. Nach dem geheimen Telefon zwischen ihm und Wittschorek traute ich ihm schon nicht mehr recht. Obwohl seine Begründungen ja ziemlich plausibel klangen...


    Wittschorek machte sich bei mir verdächtig, weil er sie zweimal laufen liess. Wieso sollte ein Kommissar eine hilflose Frau auf eigene Faust ermitteln lassen, anstatt ihr beizustehen?


    Rosie ist wieder im Spiel und gehört zu den Guten! Zum Glück, denn ich mag die Figur sehr. Wie konnte ich nur an ihr zweifeln? Ich fand es gleich von Anfang an etwas merkwürdig, als dieser Christian/Rob aufgetaucht ist und Jane angesprochen hat. Woher sollte er denn wissen, wer sie ist und was für Probleme sie hat? Klar, seine Erklärung dafür war nicht schlecht, aber das machte ihn für mich einfach ein wenig suspekt. Immerhin scheint Hans Rob überhaupt nicht ausstehen zu können, was vielleicht noch hilfreich sein kann. ;)


    Jane scheint für CerebMed gearbeitet zu haben, wieso sollte sie sonst von jemandem als Danny erkannt werden? Aber warum zum Teufel hat sie sich in dem Moment nicht dafür interessiert und liess sich von Rob wegführen? Immerhin ist sie doch die ganze Zeit verzweifelt auf der Suche nach ihrer Identität? Ist sie vielleicht immer noch so fest davon überzeugt, Sibylle Aurich zu sein? Scheint so... ???


    Die ganze Geschichte hindurch hoppeln meine Vermutungen und Ideen wie freche Hasen mal in die eine und dann wieder in die andere Richtung, je nachdem, wohin die nächste Fährte mich führt. Sehr gelungen! :popcorn:


  • Dass sich seine Berührung und der Kuss nicht richtig angefühlt haben für sie, liess mich ein wenig an ihm zweifeln. Als er dann aber richtiggehend aufdringlich wurde und sie festhielt, wurde ich ziemlich stutzig. Nach dem geheimen Telefon zwischen ihm und Wittschorek traute ich ihm schon nicht mehr recht. Obwohl seine Begründungen ja ziemlich plausibel klangen...


    Stimmt. Diese ganzen bisherigen Begründungen waren immer so einleuchtend, dass man beim Lesen selbst schon dachte, man reagiert über und leidet an Paranoia. ;D



    Rosie ist wieder im Spiel und gehört zu den Guten! Zum Glück, denn ich mag die Figur sehr. Wie konnte ich nur an ihr zweifeln?


    Ja, mir hat sie auch richtig gefehlt. 8)



    Die ganze Geschichte hindurch hoppeln meine Vermutungen und Ideen wie freche Hasen mal in die eine und dann wieder in die andere Richtung, je nachdem, wohin die nächste Fährte mich führt. Sehr gelungen! :popcorn:


    Hihi, den Vergleich mit den hoppelnden Häschen finde ich gerade sehr gelungen. ;D
    Das Gefühl kommt mir doch sehr bekannt vor.

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Stimmt. Diese ganzen bisherigen Begründungen waren immer so einleuchtend, dass man beim Lesen selbst schon dachte, man reagiert über und leidet an Paranoia. ;D


    Bei der Handlung hätte Arno aber auch irgendetwas falsch gemacht, wenn wir nicht von einer Paranoia in die nächste gerannt wären. Ich habe mich sehr gerne in diesen Strudel ziehen lassen! ;D Ich glaube jeder Charakter war für unser Empfinden irgendwann einmal durchweg böse oder eben eine gute Seele oder beides! ;)


    Hihi, den Vergleich mit den hoppelnden Häschen finde ich gerade sehr gelungen. ;D
    Das Gefühl kommt mir doch sehr bekannt vor.


    Eine schöne Vorstellung, hoffentlich tragen die Häschen wenigstens Namensschildchen damit man sie unterscheiden kann! ;D


  • Eine schöne Vorstellung, hoffentlich tragen die Häschen wenigstens Namensschildchen damit man sie unterscheiden kann! ;D


    :D



    Bei der Handlung hätte Arno aber auch irgendetwas falsch gemacht, wenn wir nicht von einer Paranoia in die nächste gerannt wären. Ich habe mich sehr gerne in diesen Strudel ziehen lassen! ;D Ich glaube jeder Charakter war für unser Empfinden irgendwann einmal durchweg böse oder eben eine gute Seele oder beides! ;)


    Genau das ist es, was ich an Arnos Geschichten so mag! Man kann sich nie ganz sicher sein, wer zu den Guten und den Bösen gehört...ganz fies! ;)


    Stimmt. Diese ganzen bisherigen Begründungen waren immer so einleuchtend, dass man beim Lesen selbst schon dachte, man reagiert über und leidet an Paranoia. ;D


    Exakt. Es sind ja auch immer nur so ganz feine Andeutungen, das was mit der Person nicht stimmen könnte. Dann kommt wieder ein Schwall Argumente, die für die Person sprechen... ganz geschickt eingefädelt! ;D



    Meine erste Vermutung nach diesem Abschnitt war, dass Wittschorek unser Doktor sein könnte, aber das würde sich mit dem Polizei-Beruf nicht gut vereinbaren lassen..


    Diese Idee hat mich auch mal kurz gestreift..



    Aber Yeahyeahyippy… 8) ist Rosie wieder aufgetaucht. 8) Gott, was tat mir ihr „Kindchen“ wieder gut. :schwitzen:


    :err:



    Es gab in diesem Abschnitt mindestens zwei Szenen, die mich haben schaudern lassen. Einmal im Zug, als wir so unverhofft an Janes Albtraum teilhaben durften. Oh Herrje, hier dachte ich echt, sie hat eine Spritze bekommen und wacht auf dem OP-Tisch wieder auf. :o


    Ich dachte genau dasselbe. Das war fast ein Schock! Nur das mit dem Speichelfaden der aus dem Mund troff, hat mich dann ahnen lassen, dass es sich um einen Traum handeln muss... :schwitzen:



    Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass mir die Cover von Arnos Bücher immer sehr gut gefallen? Auch dieses hier zu „Der Trakt“ finde ich sehr gelungen und ich erwische mich dabei immer wieder auf diesen scheußlichen Gang unter dem Titel zu linsen. Der Gang zum Trakt...


    Stimmt, die Cover sind super! Die Titel kurz und knackig, aber auch gruselig. Und die Gestaltung der Innenseite vom Cover finde ich auch klasse.


  • Nochmal eine Frage an euch alle: Kanntet ihr den Begriff Jane Doe?


    Ja und ich finde ihn irgendwie gruselig. Ich hab den Begriff in irgend einem amerikanischen Thriller aufgeschnappt.



    Was ich nicht nachvollziehen konnte, das Sybille an Christian zweimal so eine Nachricht geschireben hat in der "viel zu viele Infos standen" !! Eigentlich müßte sie doch mittlerweile paranoid genug sein, an allen Ecken an "Böses" zu glauben, und somit auch, das der Zettel in falsche Hände fallen könnte !
    Das er direkt bei Christian/Rob in falsche Hände fiel, konnte sie zwar nicht ahnen, aber das Leute rumlaufen, die es auf sie abgesehen haben könnten, muß ihr doch klar sein.


    Ich wollte sie am liebsten schütteln als sie mit solch einer Vehemenz versucht hat, ihn zu informieren... Vorallem nachdem, was am Vorabend passiert ist. ::)

  • Exakt. Es sind ja auch immer nur so ganz feine Andeutungen, das was mit der Person nicht stimmen könnte. Dann kommt wieder ein Schwall Argumente, die für die Person sprechen... ganz geschickt eingefädelt! ;D


    Deshalb habe ich mir für Arnos nächstes Werk "Das Skript" tatsächlich vorgenommen, erstmal auf das schier unmögliche zu spekulieren.
    Doch ehrlich gesagt befürchte ich, dass Arno es auch dann wieder schafft und durch ein Labyrinth aus Irrtümer und Verfehlungen an der Nase herum zu führen. ;)

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi


  • apassionata: Das habe ich mir schon für den Trakt vorgenommen, aber Arno ist einfach zu geschickt! ;D


    Ich hoffe wir haben noch viele "Versuche" es auszubrobieren. ;D
    "Das Skript" wäre dann mein nächster Anlauf... hinter seine Strategie zu kommen.

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Hehehehe...das werde ich auch probieren, aber ich fürchte, es klappt nicht. :/


    Ja, dies befürchte ich auch. :D
    Arno findet sicher wieder Mittel und Wege, wie er uns dann abermals an der Nase herumführen kann. ;)

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi