Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler!!!)

  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines von der Autorin) ist immer interessant.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Dann mach ich mal den Anfang .... und sage zuerst DANKE an die Organisatoren :-* und die Moderatorin :-* für die Idee und die Mühe; an Marion für die Begleitung der Leserunde, die vielen Antworten auf unsere Postings und Fragen und die tolle Signatur im Leseexemplar :-* :-*:-*


    Und hier komm meine Rezension:


    Neugierig auf den Roman wurde ich, da der teilweise in Sachsen spielt. Noch dazu als Leserunde mit der Autorin – was will der Leser mehr. Bekommen habe ich einen wunderbar geschrieben und akribisch recherchierten Roman mit mehr oder weniger sympathischen Protagonistin, Spannung, Action und jede Menge Gefühl. Gleich zu Beginn des Buches wird mit buchstäblich in eine Schlacht hineingeworfen und lernt gleich den ersten wichtigen Protagonisten kennen. So wie es anfängt geht es Schlag auf Schlag weiter – es kommt nicht der Hauch von Langeweile auf oder das Gefühl, dass das Buch „hängt.


    Eine gefühlsmäßige Achterbahn hoch drei erwartet den Lesen im gesamten Buch und es kam echt alles vor was einen richtig guten Roman in meinen Augen ausmachen. Die Protagonisten sind sehr vielschichtig und nicht nur schwarz/weiß. Im Gegenteil: Es sind Figuren, die spalten - die man entweder mag oder verabscheut und die dennoch das gewisse etwas haben. Aber auch Figuren, bei denen man nicht weiß woran man ist und die einen dann doch wieder überraschen können. Von Kapitel zu Kapitel hat man das Gefühl das die Handlung, die Geschichte „dichter“ macht, die Atmosphäre erhöht und die Spannung noch mehr steigt. Die Gratwanderung zwischen realer und fiktiver Geschichte ist der Autorin sehr gut gelungen.


    Ein großer Pluspunkt ist für mich ist die Übersichtlichkeit der Handlungsstränge und die Beschreibungen der Figuren ... sehr authentisch so dass man sich auch gut in die Zeit hineinversetzen kann. Ein weiterer Pluspunkt in meinen Augen ist der Stammbaum am Anfang und die chronologische Auflistung der historischen Ereignisse am Ende. Die Einleitung der verschiedenen Abschnitte der Leserunde durch Fotos fand ich richtig gut – es war ein Highlight.


    Meine Wertung: 4,5 Sterne

  • [quote='sternchen28','https://leserunden.de/forum/index.php?thread/&postID=94029#post94029']
    – es war ein Highlight.


    Meine Wertung: 4,5 Sterne
    [/qoute]


    Herzlichen Dank für die tolle Rezi und die vielen Komplimente für mich bzw. für meinen Roman :-*! Bin gerade auf amazon darauf gestoßen -
    eine freudige Überraschung! :D

  • Hallo ihr Lieben!


    Dann mache ich doch gleich mal weiter, da ja auch ausdrücklich die AutorInnen hier aufgefordert werden, etwas zu schreiben
    (was ich sehr schön finde)! ;)


    Ich habe diese LR mit Euch sehr genossen, denn sie war interessant, vielschichtig und, auch das ist sehr wichtig, auf einer
    total netten und positiven Ebene!


    Der Austausch was sehr rege und den Kontakt habe ich als ausgesprochen gut empfunden.


    Ich danke Euch dafür, dass Ihr Euch die Zeit für meinen Roman genommen habt und Eure Eindrücke und Empfindungen
    niedergeschrieben habt! :klatschen: UND ich danke Dir, liebe apassionata, für die tolle Moderation und das "Einbauen"
    der Fotos! :-*



    Herzlichst :herz:


    Marion

  • Hui, danke für die Blumen, Marion. Doch ich denke, wir haben zu danken... : :unschuldig:


    Hallo liebe Leserunde,
    dann will ich doch versuchen auch meine Meinung zum Buch zum Ausdruck zu bringen.


    Zum Buch:
    1134. Adolana von Wohldenberg wächst recht behütet auf der Burg ihres Onkels Bernhard auf. Begründet durch den Tod seiner Frau Eila pflegen die Beiden ein für die damalige Zeit wohl recht inniges, harmonisches Leben im Einklang. Erst als die sechzehnjährige Adolana erfährt, das ihr Onkel sie bei einem seiner Würfelspiele dem Sohn des einflussreichen Hermann von Winzenburg versprechen musste, gerät ihr bis dahin so freiheitdurchflutetes Leben aus den Fugen. Neugierig wie sie ist, versucht das Mädchen durch einen Ausflug auf das Gut des Winzenburgers einen Blick auf ihren zukünftigen Gemahl zu erhaschen. Doch dort angekommen wird sie durch Zufall Zeugin eines im Geheimen geplanten Mordkomplotts, an einem einflussreichen Günstling des Königs. Entdeckt flieht sie in den nahen Wald und verliert dort ihren bisher besten Freund, den behinderten Johannes, der stets gern an ihrer Seite war. Von den grausamen Geschehnissen überrumpelt, versucht sie ein nahe gelegenes Kloster zu erreichen, um sich dort einer ihr bekannten Äbtissin anzuvertrauen. Von dort an wird ihr Schicksal fremdgeleitet und sie gerät in die Obhut von Herzogin Gertrud, die Tochter des Kaiserpaares und Gemahlin des Welfen. Doch an diesem Hofe erwartet sie nicht nur die schützende Hand des Königshauses sondern auch die wuchtige Macht von Intrigen und List inmitten politischer Ränkelspiele. Denn es ist eine aufwallende Zeit des Umbruchs und des Kräftemessens zwischen den Staufern und den Welfen.


    Die Autorin beschreibt hier wunderbar bildreich das turbulente Schicksal der jungen Adolana, deren Weg immer wieder zwei sehr unterschiedliche Männer kreuzen, deren Herzen sie unbewusst von ersten Augenblick an eingefangen hat. Fesselnd und in einer Berg und Talbahn fahrenden Emotionalität schildert Marion Henneberg die damalige Epoche. Auch die einzelnen Figuren fand ich sehr schön herausgearbeitet. Wie bei einem lebendigen Kopfkino wurde ich durch die abenteuerlichen Zeilen mit auf eine Zeitreisen genommen, die mir so unglaublich viel von den damaligen politischen Gegebenheiten näher bringen konnte. Nur gut, dass es am Ende des Buches auch eine chronologische Auflistung der wichtigsten historisch verbürgten Fakten gab, denn ich begegnete während des Lesens sehr vielen real existierenden Persönlichkeiten. Bildlich sehr gut beschrieben und mit dem richtigen Feingefühl für Dramatik und Emotion, sowie dem richtigen Touch an Wendungsfreudigkeit und Überraschung, war dieses Buch ein Genuss, den ich gerne den Liebhabern von gut recherchierten Romanen ans Herz legen werde.


    Zur Leserunde:
    Hallo Mädels, vielen Dank für den regen und sehr interessanten Austausch. Es war sehr erquickend so manch andere Meinung zu lesen und diese dann zu durchleuchten. Ein ganz dickes Dankeschön möchte ich natürlich Marion selbst aussprechen. Ich fand toll, wie du dich hier um jede einzelne Äußerung gekümmert hast. Das war ein super Einsatz, den wir sehr genossen haben. Dafür und für die Beistellung so vieler Bonusmaterialien ein ganz liebes Extra-Bussi. :-*
    Ich hoffe natürlich, dass du dein nächstes Werk wieder hier bei uns vorstellen wirst.


    Liebe Grüssle
    Marion :winken:


    [url=http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,25135.new.html#new]Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" im Literaturschock-Forum[/url]


    Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" auf Amazon


    Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" auf der Literaturschock-Hauptseite


    Auf Facebook (folgt noch)

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

    Einmal editiert, zuletzt von apassionata ()

  • Bildlich sehr gut beschrieben und mit dem richtigen Feingefühl für Dramatik und Emotion, sowie dem richtigen Touch an Wendungsfreudigkeit und Überraschung, war dieses Buch ein Genuss, den ich gerne den Liebhabern von gut recherchierten Romanen ans Herz legen werde.


    Eine weitere Rezi - und wieder eine, über die ich mich richtig freuen kann! :freu: Herzlichen Dank dafür, liebe apassionata!



    Zur Leserunde: Ich fand toll, wie du dich hier um jede einzelne Äußerung gekümmert hast. Das war ein super Einsatz, den wir sehr genossen haben.
    Ich hoffe natürlich, dass du dein nächstes Werk wieder hier bei uns vorstellen wirst.


    Ich habt Euch Zeit genommen, also nehme ich mir diese Zeit auch sehr gerne 8) Vor allem, wenn die LR so viel Spaß macht! Und natürlich werde ich mich wieder melden, wenn ein neues Buch ansteht :)

  • Hallo alle Zusammen und liebe Marion,


    hier kommt nun meine Rezi.


    Zum Inhalt:


    Wir schreiben das Jahr 1134. Die Heldin des Romanes Adolana von Wohldenberg lebt zusammen mit ihrem bereits verwitweten Onkel auf einer Burg. Ihr Leben ist somit angenehm und beschaulich. Das ändert sich, aber schlagartig als Adolana erfährt das der mittlerweile hochverschuldetet Onkel eine Heirat mit Waldemar von Winzenburg in die Wege leiten will und so beschließt Adolana sich ihren zukünftigen Mann in Spe heimlich einmal anschauen zu wollen. Leider mit ungeahnten Folgen für sich und ihren Begleiter Johannes, einen etwas behinderten jungen Mann aus dem Dorf. Denn sie erfährt durch Zufall von einem Mordkomplott bei dem der Onkel von Waldemar und auch er selber eine wichtige Rolle spielen. Adolana und Johannes werden beim Lauschen entdeckt und müssen fliehen. Dabei opfert sich der junge Johannes für Adolana . Sie muss um ihr Leben fürchten, als Rettung soll sie an den Hof der Kaiserin Richenza und ihrer Tochter Gertrud. Ihr zur Seite gestellt für diese gefährliche Reise wird ihr Berengar von Wolfenfels. Ein junger aufstrebender Mann. Im Laufe dieser Reise entwickelt sich etwas zwischen den beiden. Was wird Adolana am Hofe der Kaiserin erleben und erwarten. Kann sie mit ihrer Flucht dem Onkel von Waldemar entkommen, wird das Mordkomplott noch vereitelt und welche Rolle überhaupt spielt Waldemar selber in dieser Sache. Und welchen Weg wird Adolana in der Liebe gehen.
    Viele Fragen auf die das Buch dazu interessante, gefühlvolle und spannende Antworten gibt.



    Mein persönlicher Eindruck:


    Eine interessante Zeitreise ins Jahr 1134. Wer gedacht hat es gibt hier nur eine normale und einfache Liebesgeschichte liegt falsch, denn die Autorin Marion Henneberg verknüpft geschickt die historische Zeitgeschehnisse und Konflikte zwischen Welfen und Staufer in diesem Roman und zeigt an Hand einer Liebesgeschichte auf, welches möglichen auch kriegerischen Auseinandersetzungen solche Konflikte mit sich bringen können, was mir sehr gut gefallen hat. Denn es ist somit für jeden was dabei, wie ich finde. Viel Gefühl, der Alltag der Menschen, Konflikte und Krieg.


    Eine gute Mischung aus einer Liebesgeschichte angereichert mit interessanten Informationen aus dieser Zeit, dass macht diesen Roman sehr vielschichtig, wie ich finde.




    Zur Leserunde:


    Herzlichen Danke erst einmal an Marion für ihren wirklich tolle Begleitung in dieser LR :) :). Auch das Du dich immer wieder um extras wie Fotos für uns Leser gekümmert hast, hat diese LR wirklich sehr lebendig gemacht :).


    Klar auch an apassionata als Verantwortliche für die Leitung :) 
    Auch diese LR hat mir persönlich wieder sehr viel Spaß und Freude bereitet, weil viele interessante und verschiedene Meinung aufeinander getroffen sind :).


    In diesem Sinne...LG und bis bald dann..starone... :winken: :lesen:


  • Eine gute Mischung aus einer Liebesgeschichte angereichert mit interessanten Informationen aus dieser Zeit, dass macht diesen Roman sehr vielschichtig, wie ich finde..


    Also echt - da kann ich mich wirklich dran gewöhnen! Jeden Tag eine schöne Rezi vorzufinden, macht richtig Spaß :D


    Liebe Starone, herzlichen Dank für die supertolle Rezi ;D und natürlich auch für die Verteilung (das gilt selbstverständlich für alle!) :-*




    Herzlichen Danke erst einmal an Marion für ihren wirklich tolle Begleitung in dieser LR :) :). Auch das Du dich immer wieder um extras wie Fotos für uns Leser gekümmert hast, hat diese LR wirklich sehr lebendig gemacht :).


    Gern geschehen! Es war mir ein echtes Vergnügen! :winken:

  • Meine Meinung zum Buch


    Im Roman „Das Amulett der Wölfin“ erzählt Marion Henneberg die Geschichte der jungen Adolana, einer fiktiven Figur, die durch ihre Liebe zum geheimnisvollen Ritter Berengar zwischen die Fronten der Welfen und Staufer gerät. Eingebettet in die historisch bewegende Zeit zwischen 1133 und 1140 erlebt der Leser sowohl mittelalterliches Leben bei Hofe als auch Belagerungen, Schlachtszenen und viel Freundschaft und Liebe. Die wichtigste historisch verbürgte Person im Roman ist Richenza, die Frau Lothar III von Süpplingenburg, der jedes Mittel recht ist, wenn es um das Wohl ihrer Familie und den Erhalt ihres Geschlechts geht. Ebenso begegnet man eher am Rande vielen wichtigen Personen wie den Staufern Konrad III sowie Friedrich II aus dessen Ehe mit der Welfentochter Judith Friedrich Barbarossa hervorgeht. Der spielt aber in diesem Roman für einmal keine Rolle.


    Die Beschreibungen der Wohngebäude sowie der Landschaften sind sehr anschaulich, Liebesszenen sind vorwiegend dezent beschrieben, was ich sehr angenehm empfinde. Ich konnte mir die wichtigsten Personen gut vorstellen und ihre Handlungen meist nachvollziehen.
     
    Vom Sprachstil her hat mir das Buch ausgezeichnet gefallen. Die verschiedenen Handlungsstränge und Schauplätze sind immer klar voneinander abgesetzt.
    Da meine historischen Kenntnisse aus dieser Zeit jedoch etwas dürftig sind, hatte ich einige Mühe mit dem Verständnis. Vor allem in der ersten Hälfte war ich oft nicht sicher, wer jetzt zu wem gehört, weil unheimlich viele historische Fakten im Buch miteinander verwebt sind.


    Als Ergänzung befindet sich vorne im Buch eine Stammtafel mit den wichtigsten Welfen und Staufern und hinten eine chronologische Auflistung der historischen Ereignisse. Das war zwar hilfreich, allerdings hätte ich mir ein ausführlicheres Personenverzeichnis gewünscht, aus dem die Zugehörigkeit ersichtlich ist, sowie ob es sich um eine fiktive oder historische Figur handelt. Ebenfalls etwas vermisst hatte ich eine historische Karte.


    Für mich war das Buch recht anspruchsvoll, dennoch oder gerade deswegen, habe ich sehr viel davon profitiert. Durch meine unterstützenden Recherchen ist mir die Herkunft Friedrich Barbarossas nun nicht mehr schleierhaft und ich bin um eine herrliche Geschichte aus Baden-Württemberg reicher: Im nächsten Sommer werde ich bestimmt mal einen Ausflug nach Weinsberg machen und mir den Schauplatz der wunderbaren Geschichte um die Burg Weibertreu anzuschauen.



    Ganz lieben Dank für diese Leserunde, v.a. auch an Marion!!
    Ohne die Erläuterungen wäre ich vermutlich manchmal auf der Strecke geblieben. Aber mit den Inhaltsangaben meiner MitschreiberInnen und dem angenehmen Gedankenaustausch ging das ganz gut. :-* :winken:



    [url=http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,25135.msg616001.html#msg616001]Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" im Literaturschock-Forum[/url]


    Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" auf Amazon


    Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" auf buecher.de


    [url=http://www.lovelybooks.de/autor/Marion-Henneberg/Das-Amulett-der-W%C3%B6lfin-525722244-w/rezension-814075669/]Meine Rezension zu "Das Amulett der Wölfin" auf lovelybooks.de


  • Vom Sprachstil her hat mir das Buch ausgezeichnet gefallen. Die verschiedenen Handlungsstränge und Schauplätze sind immer klar voneinander abgesetzt.


    Danke für das schöne Kompliment! :)



    Im nächsten Sommer werde ich bestimmt mal einen Ausflug nach Weinsberg machen und mir den Schauplatz der wunderbaren Geschichte um die Burg Weibertreu anzuschauen.


    Tolle Idee! Ich finde wirklich, dass sich ein Ausflug dorthin lohnt! Mal sehen, ob Dir in Gedanken Adolana begegnet ;)




    Ganz lieben Dank für diese Leserunde, v.a. auch an Marion!!


    Ich danke Dir für Dein Interesse an meiner Geschichte und für die schöne Rezi, die jetzt überall im Netz zu finden ist :D

  • Jetzt habe ich es dann auch mal geschafft. Ich habe ganze drei Tage daran gesessen, weil mir immer nichts einfallen wollte :D, dabei gibt es doch so viel zu sagen, wovon ich sicher einiges vergessen habe ;).


    Rezension
    Das Buch handelt von Adolana, einer jungen Frau, die so einige Schicksalsschläge ertragen muss und es dabei schafft zwei Männerherzen zu erobern, was viel Konflikpotential bereithält. Dazu kommt die politische Lage, die sie das ein oder andere Mal in eine verzwickte Lage bringt.
    Die Autorin hat einen sehr schönen bildlichen Schreibstil, so dass ich mich zeitlich zurückversetzt fühlte. Ihr gelingt es meisterhaft die Emotionen und die Atmosphäre der einzelnen Situationen aufzufangen und den Leser daran teilhaben zu lassen. Es gab einige Szenen, die mich stark berührt haben oder mir ein Lächeln auf die Lippen zauberten. Des Weiteren ist positiv anzumerken, dass in diesem Roman eher die Konsequenzen von traumatischen Ereignissen im Vordergrund stehen, statt die Vorfälle selbst, die für mich psychisch sehr anstrengend gewesen wären.
    Die Charaktere sind alle sehr abwechslungsreich und vielschichtig. Bei vielen fiel es mir schwer, sie zu durschschauen, so dass ich mir bei der einen oder anderen Person nie sicher war, was ich von ihr halten sollte.
    Die Protagonistin Adolana legt dabei ein ungewöhnliches Verhalten für die damalige Zeit an den Tag. Sie ist selbstständig und selbstbewusst sowie gerissen, aber auch manchmal naiv, so dass ich sie sehr schnell lieb gewonnen habe.
    Die politischen Verwicklungen und die verschiedenen Personen waren für mich stellenweise sehr unübersichtlich und verwirrend. Die Stammtafel und die Auflistung geschichtlicher Ereignisse, die in dem Buch zusätzlich enthalten sind, helfen dabei nur wenig.
    Zudem gab es wenige Stellen, die für mich mit dem bisherigen Geschehen nicht in Einklang zu bringen waren. Die meisten Ereignisse und Handlungen waren jedoch logisch aufgebaut und damit auch sehr realistisch.
    Leider kam in diesem Buch bei mir keine große Spannung auf, was durch das meist sehr ruhige Tempo und die Art der Handlung hervorgerufen wurde. Dafür bildete sich allerdings ein starkes Interesse an dem weiteren Verlauf von Adolanas Leben.
    Am Ende hat mich ein Punkt gestört, denn ab Mitte des Buches tauchte ein Brief auf, der von da an auch handlungsbestimmend war und dadurch für mich eine wichtige Rolle spielte. Bedauerlicherweise wird nie auf die Art des Briefinhaltes eingegangen und nicht einmal auf seine Wirkungsweise. Meine Neugier, die sich stetig diesbezüglichh aufgebaut hatte, wurde hier also überhaupt nicht befriedigt. Das war schade, da der Abschluss des Buches sonst wunderschön und abgerundet war.


    Fazit
    Die Geschichte überzeugt mit einer guten Mischung aus undurchschaubaren Charakteren und einem stimmungsvollen Schreibstil. Leider fehlte am Ende eine für mich wichtige Information, die den Abschluss perfekt gemacht hätte. Zudem führte die Einstreuung historischer Ereignisse und Personen öfter zu Unklarheiten.
    Letztendlich handelt es sich um einen historischen Roman über eine starke, junge Frau, deren Leben ich gerne verfolgte, auch wenn die Spannung niedrig gehalten wurde.


    Leserundenfazit
    Das war wirklich ein unglaubliche Leserunde. Marion hat sich viel Zeit mit uns genommen und sich unseren Antworten ungewöhnlicherweise sehr ausführlich gewidmet ;). Vielen Dank, liebe Marion! Die Bilder zu jedem Abschnitt waren noch ein zusätzliches Highlight. Aber auch ein Dank an die anderen Teilnehmer. Es hat mal wieder sehr viel Spaß gemacht mit euch zu diskutieren und zu spekulieren ;D.



    Meine Rezension habe ich auch veröffentlicht bei:
    Goodreads
    Lovelybooks
    Amazon

    &quot;Programmieren ist im echten Leben das Gegenstück zu Magie. Man kann sich etwas ausdenken und durch das Schreiben von Buchstaben und Zahlen wahr werden lassen.&quot; (Jeff Winters)<br /><br />Leserundenkalender

    Einmal editiert, zuletzt von Ahotep ()

  • Meine Neugier, die sich stetig diesbezüglichh aufgebaut hatte, wurde hier also überhaupt nicht befriedigt. Das war schade, da der Abschluss des Buches sonst wunderschön und abgerundet war.


    Es stimmt schon, dass explizit auf den Inhalt des Briefes nicht mehr eingegangen wird. Aber wenn man an die Stelle geht, an der Gertrud über ihre Sorge bezüglich weiterer Kriegshandlungen mit Adolana spricht und dann auf den Brief kommt, den sie ihr mitgeben will, wird der Inhalt klar. Die Herzoginwitwe bittet ihren Schwager Welf VI. darum, in Verhandlungen zu treten, anstatt weiterzukämpfen. Die Bitte wird abschlägig behandelt, wie ihr alle wisst, aber nach der vernichtenden Niederlage an der Burg Weinsberg muss Welf verhandeln. Allerdings ist seine Ausgangssituation nun gaaaanz schlecht! :(



    Das war wirklich ein unglaubliche Leserunde. Marion hat sich viel Zeit mit uns genommen und sich unseren Antworten ungewöhnlicherweise sehr ausführlich gewidmet ;). Vielen Dank, liebe Marion!


    Gern geschehen! Ich finde es ehrlich gesagt überraschend, dass ihr meine Art in dieser LR zu agieren, so hervor hebt, denn in meinen Augen sollten sich AutorInnen, wenn sie eine begleitete LR anbieten, diese Zeit nehmen. Schließlich nehmt Ihr Euch diese ZEit auch! 8) Außerdem macht es echt viel Spaß! ;D


    Außerdem danke ich Dir für die ausführliche Rezi, in der ich für mich ganz viele positive Aspekte gefunden habe, denn schließlich hast Du auch wunderschöne Komplimente verteilt :)


    Meine Rezension habe ich auch veröffentlicht bei:
    kommt noch ;)


    Auch für's Verteilen: DANKESChÖN! :winken:


  • Gern geschehen! Ich finde es ehrlich gesagt überraschend, dass ihr meine Art in dieser LR zu agieren, so hervor hebt, denn in meinen Augen sollten sich AutorInnen, wenn sie eine begleitete LR anbieten, diese Zeit nehmen. Schließlich nehmt Ihr Euch diese ZEit auch! 8) Außerdem macht es echt viel Spaß! ;D


    Hervorheben kann und sollte man Deine Art schon, denn Du bist auf jeden von uns Mitlesern immer persönlich eingegangen :). Und in/an Deinen Antworten zeigte sich deutlich mit wie viel Herzblut Du bei der Sache/Leserunde und Deinem Buch bist :).
    Auch Deine zusätzlichen Info, die Fotos meine ich damit haben mir Deine Roman persönlich noch plastischer und auch realer vor Augen geführt. Es verführt zudem dazu sich selber mal die Orte an zuschauen, die Du uns schon per Bild so schmackhaft gemacht hast ;).


  • Hervorheben kann und sollte man Deine Art schon, denn Du bist auf jeden von uns Mitlesern immer persönlich eingegangen :). Und in/an Deinen Antworten zeigte sich deutlich mit wie viel Herzblut Du bei der Sache/Leserunde und Deinem Buch bist :).
    Auch Deine zusätzlichen Info, die Fotos meine ich damit haben mir Deine Roman persönlich noch plastischer und auch realer vor Augen geführt. Es verführt zudem dazu sich selber mal die Orte an zuschauen, die Du uns schon per Bild so schmackhaft gemacht hast ;).


    OK. - ich gebe mich geschlagen :boxen: und freue mich einfach darüber, dass es Euch so gut gefallen hat, wie mir selbst :daumen:


  • Gern geschehen! Ich finde es ehrlich gesagt überraschend, dass ihr meine Art in dieser LR zu agieren, so hervor hebt, denn in meinen Augen sollten sich AutorInnen, wenn sie eine begleitete LR anbieten, diese Zeit nehmen. Schließlich nehmt Ihr Euch diese ZEit auch! 8) Außerdem macht es echt viel Spaß! ;D


    Ich finde es auch nicht selbstverständlich wie Du Dich hier reingehangen hast. Du hast jede Äußerung kommentiert, jede Frage ausführlich beantwortet und uns das Gefühl gegeben, dass Deine Leser und das was sie denken Dir wirklich wichtig ist.


    Danke dafür :-* :-*

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani