Abschnitt 4: Kapitel 9 (S.230) bis Ende Kapitel 11 (S.305)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr von Seite 230 bis Seite 305 schreiben. :)


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.



    Hinweis: Hier findet ein Zeitsprung von sechs Jahren statt! Die Angabe: Lutter im Jahr des Herrn 1140 wurde leider beim Druck vergessen und wird in einer möglichen 3. Auflage nachgetragen.


    [Blockierte Grafik: http://www.marion-henneberg.de/foto-amulett-weinsberg.jpg]


    Burg Weinsberg im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg)

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Hallo alle Zusammen und hallo Marion, :winken:


    also gut der Mann von Richenza ist mittlerweile gestorben und so mit geht der Kampf der Frauen Gertrud/Richenza um das Erbe der Welfen für den kleinen Heinrich weiter. Und Adolana hat in den vergangen Jahren ihre Position sehr gut verteidigen und halten können. In diesem Teil wird viel erzählt von den damaligen Machtverhältnissen und wer mit wem oder auch nicht ein Bündnis eingegangen ist. Das sind schon recht komplizierte Konstellationen alles in Allem oder?


    Wobei mir bei diesen ganzen Namen wirklich manchmal der Kopf geschwirrt hat, denn es sind so viele Namen und Verbindungen. Da fällt es mir schwer noch durch zu steigen, wer denkt ähnlich bei diesem Namesansammlung von euch wie ich? Sehr kompliziert


    Adolana lässt sich immer noch für Aufträge im Geheimdienstbereich einspannen. Leider hatte sie bei Graf Stade mit ihren Liebreizen schon Erfolg musste es, aber wie es scheint mit ihrer Jungfräulichkeit bezahlen. Was Adolana sich sicherlich so nicht gedacht/bedacht hatte. Aber gut , sie hoffe immer auf ihr gutes Aussehen und das dieses alleine schon rechen wird um an die gewünschten Informationen zukommen. Zu dem hat Adalana auch noch einen festen Willen und möchte ihre Aufträge für die Kaiserin immer zur vollen Zufriedenheit bewältigen. Das hat glaube ich doch irgendwann passieren müssen oder was meint ihr dazu?


    Aber das passiere noch zu Leibzeiten von Heinrich, der sie da entsprechend noch geschützt hatte und so mit erst einmal diese besonderen Aufträge für Adalana auf Eis gelegt wurden. In diesem Teil nun kommt es zu einer zweites Begegnung der Beiden. Was die Lage nicht besonders reinigt oder klärt, denn der Graf sagt ihr auf den Kopf zu , dass die Kaiserin Adolana ihm als Geschenk dargestellt hat und was macht man mit "Geschenken" man öffnet sie .......


    Ob das Adolana wirklich so geahnt hat, wie die gute Kaiserin sie präsentierte?


    Es gibt dann noch ein kurzes Intermezzo mit Mathilde, ihrer Freundin die jetzt im Dorf leben durch die Heirat mit dem Schmied. Der aber bei einem Überfall ums Leben kam :(. Auch hier zeigt sich Adolana von ihrer tatkräftigen Seite.


    Der Knaller kommt dann zum Schluss für Adolana geht es wieder auf Reisen und wer darf sie begleiten der gute Waldemar ;).
    Den Mann wird sie einfach nicht los oder ;)?


    LG...starone... :winken: :lesen:

  • Das Tempo und das alles Schlag auf Schlag geht wird bei behalten und es wird immer interessanter.


    Gut das der Zeitsprung hier angekündigt wurde - hab mich im ersten Moment schon gewundert. Immerhin fehlen 6 Jahre und entgegen meiner anfänglichen Befürchtung bringt das die Geschichte nicht zum stocken. Denn das war in den 6 Jahren passierte wird hier geschickt mit eingeflochten.


    Das Adolana noch immer Aufträge für Richenza erledigt und ihr dabei Gewalt angetan wurde, hat mich nicht wirklich gewundert. Es war klar, dass Ihre Aufträge nicht immer gut gehen können - das hat die Szene mit dem dänischen Mitkönig ja schon angedeutet.


    Die Szene mit ihrer Freundin Mathilda - der Tod des Schmiedes, die Geburt des Kindes und das anschließende Verhalten von Mathilda - es war alles so glaubhaft dargestellt, das man richtig mitgelitten hat. Hier hat Adolana gezeigt, wie tatkräftig sie einschreiten kann und wie sie auch mit anpacken kann wenn es not am Mann gibt.


    Adolana geht wieder auf Reisen - mit ihr Waldemar der wieder einmal auftaucht. Was wird passieren?


  • Wobei mir bei diesen ganzen Namen wirklich manchmal der Kopf geschwirrt hat, denn es sind so viele Namen und Verbindungen. Da fällt es mir schwer noch durch zu steigen, wer denkt ähnlich bei diesem Namesansammlung von euch wie ich? Sehr kompliziert


    hier wäre vielleicht ein Personenverzeichnis - eine Art Stammbaum oder ein "wer mit wem" das Beste gewesen

  • Hallo ihr Lieben.


    Oha, was war das denn für ein emotionaler Abschnitt. Da musste ich erstmal durchschnaufen...


    Wir erfahren hier sehr viel über Intrigen, Bündnisse und Machenschaften all dieser Mächtigen. So manches mal dachte ich schon, ich weiß nicht mehr recht wo ich denn nun wen hinstecken soll... Doch Marion löst dies eigentlich trotz der Intensität all dieser Informationen ganz gelungen, indem sie bei den für uns relevanten Personen stets noch einmal nachfasst. Wie zum Beispiel bei Bernhard von Plötzkau.


    Die Episode mit dem Grafen von Stade musste ja unweigerlich kommen. Es konnte auf die Dauer nicht gut gehen, sich solcher Art für die Beschaffung wichtiger Informationen einzusetzten. Hier tat mir Adolana ja schon leid. Allerdings auch Allerhand, wie Richenza ihre Gefolgsleute hier wie "Geschenke" verteilt.


    Die Schlacht welche ich gemeinsam mit Berengar erfahren durfte, ging mir ja ganz schön unter die Haut. Wahrlich sehr eindringlich beschrieben und sozusagen hautnah war ich dann auch mit dabei. :o Irritiert hatten mich hier dann auch kurz die erwähnten blauen Augen auf Seite 252. Irgendwie dachte ich, eben diese haben ihre Erwähnung schon Kapitel früher erfahren, nur, dass ich mich jetzt nicht mehr erinnern konnte, zu wem sie gehörten.


    Ich habe mir auch noch eine Notiz gemacht. Auf Seite 260 fand ich Adolanas Schicksal "unter" dem Grafen von Stade mit demGerücht über die Frömmigkeit des Kaiserpaares und Mathildes Schwangerschaft sehr gut in Szene gesetzt.


    Mathilde und ihre Familie. Hach, was tat mir die Freundschaft zu Adolana gut. Diese wohltuende Stimmung zwischen all dem Ungemach. Gerade unter all den Intrigen und berechnenden Machenschaften. Um so schlimmer hat mich dann deren Schicksal während des Massakers aufgewühlt. :'( Während des Massakers ist mir aber trotz der innigen Brisanz doch noch eine Kleinigkeit aufgefallen. Einer der Männer, die Mathildes Kate stürmten. "Sein Gesicht war nichtssagend, wenn man von der Leidenschaftslosigkeit absah,..." Seite 264. Dann aber eine Seite später, hatte der selbe Mann. "Die Leidenschaft zu töten." Vielleicht kein direkter Widerspruch, da ein paar Augenblicke später, doch war ich beim Lesen ganz kurz irritiert. Egal, ich fand es authentisch, dass Mathilde so eingeknickt war, nach diesem schweren Schicksalschlag. Und rührend, wie sie sich dann mit Adolanas Hilfe doch wieder etwas fangen konnte, um ihre Kinder nicht gänzlich abzustoßen.


    Und wieder eine neue Aufgabe im Dienste Richenzas (und diesmal auch Gertruds) für die gebeutelte Adolana. Oh, und wieder der schmachtende Waldemar an ihrer Seite. Ob dies wohl gut gehen wird? Dieser eine Mitreisende, der immer ein wenig abseits sitzt und reserviert scheint, macht mir ehrlich gesagt ein wenig Sorgen.


    So, jetzt bin ich aber auf eure Meinungen gespannt.
    Grüssle :winken:

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi


  • In diesem Teil nun kommt es zu einer zweites Begegnung der Beiden. Was die Lage nicht besonders reinigt oder klärt, denn der Graf sagt ihr auf den Kopf zu , dass die Kaiserin Adolana ihm als Geschenk dargestellt hat und was macht man mit "Geschenken" man öffnet sie .......


    Ob das Adolana wirklich so geahnt hat, wie die gute Kaiserin sie präsentierte?


    Während Richenza hier wohl so ziemlich alles von ihren Getreuen verlangte, war es doch für Adolana wohl eher nur ein gefährliches Spiel. Ich bezweifle dass sich Adolana tatsächlich der wirklichen Gefahr hier bewusst war. Oder aber sie wusste um den enormen Druck auf sie und verdrängte jeweils die drohende Gefahr. Letztendlich hätte alles doch noch sehr viel schlimmer kommen können. :o Hier zeigte sich für mich doch sehr gut wieder, dass Adolana doch noch sehr naiv in ihrem Denken geblieben ist, obwohl nun schon ein paar Jährchen ins Land gezogen sind.


    hier wäre vielleicht ein Personenverzeichnis - eine Art Stammbaum oder ein "wer mit wem" das Beste gewesen


    Für die Hauptpersonen gibt es ein solches ja ganz am Anfang. Für eines welches alle Personen mit einbezieht, müsste man ja fast ein eigenes "Buch" mit heraus bringen. ;D Zumindest erscheint auch mir all diese Verwicklungen sehr komplex und von einer ungeheuren Dichte. Marion, ich nehme an, du hattest hier bei deiner Recherche auch selbst ganz schön selbst zu knabbern?



    Gut das der Zeitsprung hier angekündigt wurde - hab mich im ersten Moment schon gewundert. Immerhin fehlen 6 Jahre und entgegen meiner anfänglichen Befürchtung bringt das die Geschichte nicht zum stocken. Denn das war in den 6 Jahren passierte wird hier geschickt mit eingeflochten.


    Stimmt, da kam nichts zum Stocken.
    Und auch, ohne den Hinweis hätte ich vielleicht mal kurz gestutzt, dennoch aber sicher schnell verstanden, da Marion ja hier recht eindeutig und erklärend formuliert hatte.



    Die Szene mit ihrer Freundin Mathilda - der Tod des Schmiedes, die Geburt des Kindes und das anschließende Verhalten von Mathilda - es war alles so glaubhaft dargestellt, das man richtig mitgelitten hat. Hier hat Adolana gezeigt, wie tatkräftig sie einschreiten kann und wie sie auch mit anpacken kann wenn es not am Mann gibt.


    Oh, diese Episode war auch für mich so unglaublich intensiv, aber auch sehr authentisch, dass ich richtig gehend mitfieberte. :'(

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Während Richenza hier wohl so ziemlich alles von ihren Getreuen verlangte, war es doch für Adolana wohl eher nur ein gefährliches Spiel. Ich bezweifle dass sich Adolana tatsächlich der wirklichen Gefahr hier bewusst war. Oder aber sie wusste um den enormen Druck auf sie und verdrängte jeweils die drohende Gefahr. Letztendlich hätte alles doch noch sehr viel schlimmer kommen können. :o Hier zeigte sich für mich doch sehr gut wieder, dass Adolana doch noch sehr naiv in ihrem Denken geblieben ist, obwohl nun schon ein paar Jährchen ins Land gezogen sind.


    Ja, diese Naivität oder einfacher ausgedrückt "diese Gottvertrauen" ist schon irgendwie langsam nervig, denn auch mit zunehmendem Alter ist sie in dieser Beziehung einfach nicht wirklich lernfähig oder? So einfältig und von sich zugleich überzeugt kann man doch gar nicht sein oder? Das macht mich schon recht traurig, aber dieser Vorfall scheint wohl ohne weitere Folgen für Adolana mögliche Schwangerschaft geblieben zu sein :)? Was Adolana in ihrem "Gottvertrauen" noch bestärken wird/kann.



    Die Szene mit ihrer Freundin Mathilda - der Tod des Schmiedes, die Geburt des Kindes und das anschließende Verhalten von Mathilda - es war alles so glaubhaft dargestellt, das man richtig mitgelitten hat. Hier hat Adolana gezeigt, wie tatkräftig sie einschreiten kann und wie sie auch mit anpacken kann wenn es not am Mann gibt.


    Ja und da kommt dann wieder die andere Seite der Adolana zum Vorschein, mutig, hilfsbereit ohne Ende und immer für andere da sein :). Leider hat sie in dieser Beziehung niemand der ihr in schlimmen Zeit eine Schulter zum ausweinen oder ähnliches gibt oder? Denn ohne seelische Probleme ist Adolana ja auch nicht , denke ich mir nach dieser Vergewaltigung durch den Grafen. Das stelle ich mir als furchtbare Situation vor :o. Besonders da sie sich in diesem Kapitel ja nochmals begegnet sind. Da müsste doch alles bei Adolana hochkommen oder?


  • Ja, diese Naivität oder einfacher ausgedrückt "diese Gottvertrauen" ist schon irgendwie langsam nervig, denn auch mit zunehmendem Alter ist sie in dieser Beziehung einfach nicht wirklich lernfähig oder? So einfältig und von sich zugleich überzeugt kann man doch gar nicht sein oder? Das macht mich schon recht traurig, aber dieser Vorfall scheint wohl ohne weitere Folgen für Adolana mögliche Schwangerschaft geblieben zu sein :)? Was Adolana in ihrem "Gottvertrauen" noch bestärken wird/kann.


    Nunja, es gibt solche Menschen mit viel Gottvertrauen aber auch heute noch zu Hauf. Und dies, wo man durch den Informationsfluss der Medien mit allen möglichen Schreckensstories vollgemüllt wird. Da mache ich ihr in der damaligen Zeit nun wirklich keinen Vorwurf. Ok, manchmal könnte ich sie auch schütteln... ;D



    Leider hat sie in dieser Beziehung niemand der ihr in schlimmen Zeit eine Schulter zum ausweinen oder ähnliches gibt oder?


    Da wäre ja schon einer, der nur darauf wartet. ;D
    Aber mir ist es da auch lieber, wenn sie sich jetzt nicht gerade an Waldemars Schulter "ausweint". :angst:
    Ich persönlich hoffe ja immer noch schwer auf Berengar. Vielleicht sollten wir mal alle gemeinsam und kräftig in den Wald hinein rufen? ;D

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi

  • Nunja, es gibt solche Menschen mit viel Gottvertrauen aber auch heute noch zu Hauf. Und dies, wo man durch den Informationsfluss der Medien mit allen möglichen Schreckensstories vollgemüllt wird. Da mache ich ihr in der damaligen Zeit nun wirklich keinen Vorwurf. Ok, manchmal könnte ich sie auch schütteln... ;D


    Ja, dass möchte ich auch 8),so eine Art Hallo- Wachaufaktionen ;).


    Da wäre ja schon einer, der nur darauf wartet. ;D
    Aber mir ist es da auch lieber, wenn sie sich jetzt nicht gerade an Waldemars Schulter "ausweint". :angst:
    Ich persönlich hoffe ja immer noch schwer auf Berengar. Vielleicht sollten wir mal alle gemeinsam und kräftig in den Wald hinein rufen? ;D


    Ja, der wartet wahrscheinlich schon im Hintergrund :(. Aber ich befürchte eher, dass Adolana nach dieser Tat des Grafen eher von Männern erst einmal Abstand nimmt egal wer da kommt. Denn gefühlsmäßig hat sie das alles ja gar nicht wirklich "verarbeitet" oder? Zur Zeit geht es ihr doch nur darum, dass sie es nicht so gewollt hat oder? Aber es ist passiert.....


  • Ja, der wartet wahrscheinlich schon im Hintergrund :(. Aber ich befürchte eher, dass Adolana nach dieser Tat des Grafen eher von Männern erst einmal Abstand nimmt egal wer da kommt. Denn gefühlsmäßig hat sie das alles ja gar nicht wirklich "verarbeitet" oder? Zur Zeit geht es ihr doch nur darum, dass sie es nicht so gewollt hat oder? Aber es ist passiert.....


    Das wird sicher schwierig. Andererseits ist sie im Gegensatz zu anderen Frauen mit ihrem Schicksal bisher doch noch einigermaßen glimpflich davon gekommen.
    Also ich meine jetzt eher in Bezug auf eine einfache Bauersfrau oder anderen Vergewaltigungsopfern. Möchte ihre Schicksalsschläge jetzt ganz sicher nicht schön reden.

    "Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt." Mahatma Gandhi


  • also gut der Mann von Richenza ist mittlerweile gestorben und so mit geht der Kampf der Frauen Gertrud/Richenza um das Erbe der Welfen für den kleinen Heinrich weiter. Und Adolana hat in den vergangen Jahren ihre Position sehr gut verteidigen und halten können. In diesem Teil wird viel erzählt von den damaligen Machtverhältnissen und wer mit wem oder auch nicht ein Bündnis eingegangen ist. Das sind schon recht komplizierte Konstellationen alles in Allem oder?


    Wobei mir bei diesen ganzen Namen wirklich manchmal der Kopf geschwirrt hat, denn es sind so viele Namen und Verbindungen. Da fällt es mir schwer noch durch zu steigen, wer denkt ähnlich bei diesem Namesansammlung von euch wie ich? Sehr kompliziert


    Mir geht es ähnlich! Ich bin da überfordert :D


    Ich habe wirklich große Mühe zu verstehen, wer jetzt mit wem und wer auf welcher Seite geben wen?
    Da hilft mir der Stammbaum und die historischen Bemerkungen hinten auch nicht wirklich, so dass ich durchsteigen würde. Vielleicht dann im Nachhinein.
    Ich bin jetzt erst in der Mitte dieses Teils und lese jetzt noch etwas weiter, bevor ich hier in die Diskussion einsteigen kann. - Für mich ist das Buch auf jeden Fall sehr anspruchsvoll. Aber ich denke mal, dass man das wichtigste auch versteht, wenn man mal über einige historische Ränke hinwegliest. :) ;)

    Einmal editiert, zuletzt von allegra ()

  • Das Adolana noch immer Aufträge für Richenza erledigt und ihr dabei Gewalt angetan wurde, hat mich nicht wirklich gewundert. Es war klar, dass Ihre Aufträge nicht immer gut gehen können - das hat die Szene mit dem dänischen Mitkönig ja schon angedeutet.


    Ist ja schon ziemlich skrupellos, wie Richenza ihre Politik betreibt und dabei andere, hier Adolana, zu Opfern werden. Zudem sie auf dem Heiratsmarkt nun ja wohl "weniger wert" ist...

  • Mathilde und ihre Familie. Hach, was tat mir die Freundschaft zu Adolana gut. Diese wohltuende Stimmung zwischen all dem Ungemach. Gerade unter all den Intrigen und berechnenden Machenschaften. Um so schlimmer hat mich dann deren Schicksal während des Massakers aufgewühlt. :'( ...
    Egal, ich fand es authentisch, dass Mathilde so eingeknickt war, nach diesem schweren Schicksalschlag. Und rührend, wie sie sich dann mit Adolanas Hilfe doch wieder etwas fangen konnte, um ihre Kinder nicht gänzlich abzustoßen.


    Ja, die Freundschaft mit Mathilde finde ich auch schön - und interessant, dass auch das Leben der einfachen Leute beschrieben wird, die ja leider bis heute oft die Leidtragenden von Kriegen sind...

  • Adolana scheint in den letzten Jahren viel durchgemacht zu haben und das hauptsächlich wegen Richenza. Das ist auch wirklich ein Punkt, der mich stark stört. Ich bin ja froh, dass der Herzog diese Aufträge beendet hat, auch wenn es für Adolana schon zu spät war. Irgendwie hat sie aber aus der Sache mit Magnus nicht gelernt, ansonsten hätte sie doch sicher solch einen Ausgang zu verhindern gewusst.


    Und dann kam auch Mathilde wieder :D. Die Freude wehrte allerdings nur kurz. Der Übergriff hat mir schon Angst gemacht und als der Schmied getötet wurde, war ich kurz davor loszuheulen. Das war einfach zu schrecklich und zu viel. Die beiden wirkten so glücklich. Ich kann auch Mathildes Verhalten hinterher sehr gut nachvollziehen. Nur gut, dass Adolana sie etwas wachrütteln konnte. Die Kinder täten mir sonst so leid. Die können ja nichts dafür und sind doch eigentlich ein gutes Andenken an den Verstorbenen.


    Die Ausrede des Grafen von Staden war ja mal unerhört. Schiebt der doch glatt die Schuld auf Richenza und Adolana selbst >:(. Ich hätte ihm in diesem Moment gerne meine Meinung darüber gesagt :haue:


    Adolana scheint ihre Position am Hof beibehalten und gefestigt zu haben. Ich finde es schön, wie stark Gertrud ihr vertraut. Gut, dass sie das Rücksichtslose ihrer Mutter nicht geerbt hat...


    Nun ist Adolana im Auftrag von Gertrud und Richenza unterwegs. Was wohl in diesem Brief steht, von dem nicht einmal Richenza erfahren darf? Interessant, dass Waldemar diesen Zug anführt. Er scheint mir wirklich erwachsener und vernünftiger geworden zu sein. Mal sehen, wie stark seine Leidenschaft gegenüber von Adolana noch ist und was er versuchen wird. Verloschen ist sie auf gar keinen Fall. Er drängt sich ihr aber auch nicht mehr auf. Eher habe ich das Gefühl, dass er es mit Distanziertheit versucht, aber vielleicht täusche ich mich dabei.
    Ich frage mich, ob Adolana vielleicht bald auf Berengar treffen wird. Ich habe zwar nicht aufgepasst und weiß gerade nicht, wo er sich befindet, aber vielleicht ist es genau die richtige Richtung. Langsam müssen sie sich doch wiedersehen ;D.


    In diesem Abschnitt wurde ich aber auch zunehmend verwirrter. Die ganzen politischen Verwicklungen und Personen kann ich mittlerweile nicht mehr ordnen. Die Stammtafel am Anfang und die Auflistung der geschichtlichen Ereignisse helfen dabei auch nicht großartig. Das ist mir alles ein wenig zu viel, ohne eine klare Erklärung der Verwicklungen.

    &quot;Programmieren ist im echten Leben das Gegenstück zu Magie. Man kann sich etwas ausdenken und durch das Schreiben von Buchstaben und Zahlen wahr werden lassen.&quot; (Jeff Winters)<br /><br />Leserundenkalender

  • Mir geht es ähnlich! Ich bin da überfordert :D


    Ich habe wirklich große Mühe zu verstehen, wer jetzt mit wem und wer auf welcher Seite geben wen?
    Da hilft mir der Stammbaum und die historischen Bemerkungen hinten auch nicht wirklich, so dass ich durchsteigen würde. Vielleicht dann im Nachhinein.


    Eine einfache Liste, wer auf welcher Seite steht würde mir schon echt genügen ;D.


  • Die Ausrede des Grafen von Staden war ja mal unerhört. Schiebt der doch glatt die Schuld auf Richenza und Adolana selbst.


    Nun als Ausrede des Grafen von Stade würde ich es persönlich nicht sehen, denn wie es scheint hat Richenza Adolana als "Geschenk" angepriesen und was macht man mit einem Geschenk öffnen oder ;)? Jeder der Beiden so wohl die Kaiserin als auch Adolana ( klar jeder mit anderem Hintergedanken) haben mit dem "Feuer gespielt" und aus diesem Spiel wurde dann halt leider ernst , dass musste Adolana nun am eigenen Leibe erfahren :(. So ohne Schuld ist sie auch wiederum nicht, denn einen Mann reizen und dann plötzlich "stopp " zu sagen, kann auch ins Auge gehen...


    Wenn sowie es Marion beschrieben hat Richenza bewusst Adolana als Geschenk angepriesen hat. Muss sie somit auch dieses Ende schon billigend in Kauf genommen um an die Informationen heranzukommen oder? Richenza ist eine erfahrene und reife Frau und weiß was sie sagt und kennt somit auch die möglichen Folgen.

  • Nun als Ausrede des Grafen von Stade würde ich es persönlich nicht sehen, denn wie es scheint hat Richenza Adolana als "Geschenk" angepriesen und was macht man mit einem Geschenk öffnen oder ;)? Jeder der Beiden so wohl die Kaiserin als auch Adolana ( klar jeder mit anderem Hintergedanken) haben mit dem "Feuer gespielt" und aus diesem Spiel wurde dann halt leider ernst , dass musste Adolana nun am eigenen Leibe erfahren :(. So ohne Schuld ist sie auch wiederum nicht, denn einen Mann reizen und dann plötzlich "stopp " zu sagen, kann auch ins Auge gehen...


    Wenn sowie es Marion beschrieben hat Richenza bewusst Adolana als Geschenk angepriesen hat. Muss sie somit auch dieses Ende schon billigend in Kauf genommen um an die Informationen heranzukommen oder? Richenza ist eine erfahrene und reife Frau und weiß was sie sagt und kennt somit auch die möglichen Folgen.


    Vielleicht hat Richenza die junge Adolana aber auch noch zusätzlich überschätzt und gedacht, sie wäre in dieser Hinsicht auch bereits viel weiter. Sozusagen, dass Adolana weiß auf was sie sich einlässt und dieses Spiel mit all seinen Konsequenzen vielleicht sogar genießt? Nicht gänzlich auszuschließen. Schließlich gab es in den mächtigen Kreisen auch immer Frauen, die sich ihre Ziele dieserart "erkaufen" konnten und dies ganz sicher auch getan haben. Man kann es also auch von verschiedenen Seiten her betrachten und spekulieren. ;)

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi

  • Hallo ihr Lieben!


    Da sich viele Anmerkungen in Euren Beiträgen decken, werde ich heute mal im Allgemeinen darauf eingehen. Sollte ich jemanden
    dabei doch irgendwie vergessen haben, einfach melden!


    Zwei Punkte sind mir immer wieder ins Auge gefallen:


    1. Macht Euch bitte keine großen Sorgen um die Frage: wer mit wem und wie lange und warum.... ???Mir ist schon klar, dass nach sechs Jahren, in denen unglaublich viel geschehen ist, einiges für Verwirrung sorgen kann. Aber letztendlich müsst ihr Euch nicht unbedingt merken, dass Graf Stade auf der Seite der Welfen steht oder dass Bernhard von Plötzkau sich zu Lebzeiten Heinrichs des Stolzen gegen ihn gerichtet hat. Für die Geschichte an sich ist das nicht wichtig. Aber: Mir war es natürlich ein Anliegen, die historischen Fakten, die in diesen sechs Jahren geschehen sind, möglichst einfach zu verpacken. Weglassen konnte und wollte ich diese Dinge nicht, denn sie gehören zum allgemeinen Verständnis der geänderten Verhältnisse dazu. SChließlich haben sich seit Lothars Tod die Machtverhältnisse deutlich geändert, da jetzt die Staufer regieren. Das darf nicht unter den Tisch fallen, da sonst der Rest zu Verwirrungen führen könnte.


    Ich kann euch aber trösten :trost:, denn nach diesem Zeitsprung vereinfachen sich die Verhältnisse wieder. Nebenfiguren, wie der Graf von Stade, verschwinden fast. Er war aber wichtig, für Adolanas späteres Verhalten.


    Ein erweiterter Stammbaum hätte hier vll. sogar noch zu größeren Verwirrungen geführt, da manche der historischen Persönlichkeiten wirklich nur kurz auftauchen. Man kann sie also getrost "vergessen".


    2. Adolanas Vergewaltigung im Zuge ihrer Tätigkeit für die Kaiserin ist nicht unbedingt auf ihre Naivität zurückzuführen. Im Buch wird ja auch erwähnt, dass Adolana versucht hat, ihre Aufträge so gering wie möglich zu halten, aber man darf nicht vergessen, dass sie letztendlich immer noch eine "Angestellte" war, die keine anderen Fürsprecher besitzt, als eben die Kaiserin und ihre Tochter. Vor diesem schlimmen Ereignis hätte sie sicher auch keinen Rückhalt beim Herzog erhalten, nach dem Motto: na, so schlimm wird das bisschen Aushorchen schon nicht sein....


    Ich habe diesen Teil auch bewusst nicht erzählt, sondern nur in ihrer Erinnerung angeschnitten, denn ich persönlich finde das Ausschmücken :o solcher schlimmen Ereignisse nicht unbedingt nötig. Mir war viel wichtiger, was es für Auswirkungen auf Adolana hat.


    Das Verhalten vom Stader Grafen ist auch heute noch anzutreffen. Die Meinung, "die ist ja selbst Schuld daran (wegen Kleidung etc.) ist durchaus nicht selten zu hören/lesen. >:(Die erneute Begegnung mit ihm war für Adolana schlimm, zumal sie ihm dann auch noch ihr Leben zu verdanken hat. Aber an ihrem Verhalten, auch bei Mathilde und in ihrem Verhalten zu Gertrud und Richenza zeigt sich, dass sie durchaus gereift ist. SChließlich hat sie es geschafft, in den letzten sechs Jahren zu überleben und sich zusätzlich Ansehen und Respekt zu verschaffen - nicht zuletzt bei Richenza.


    Ähm, was vergessen? Ach ja, apassionata, ja, auch ich musste mich durch die verschiedenen historischen Persönlichkeiten mit ihren Ereignissen wühlen, aber ich finde es immer total spannend, wie sich alles schließlich zusammenfügt (auch wenn ich manchmal etwas nachhelfen muss ;) Natürlich habe ich es einfacher, da es ja "meine Geschichte" ist. Andererseits ist es bei komplexen historischen Stoffen immer eine Kunst, verworrene Verbindungen, Namensgleichheiten etc. einfach rüber zu bringen, ohne zu viel wegzulassen. ::)


    So, ist ein bisschen lang geworden...


    Ganz liebe Grüße
    Marion


  • Ähm, was vergessen? Ach ja, apassionata, ja, auch ich musste mich durch die verschiedenen historischen Persönlichkeiten mit ihren Ereignissen wühlen, aber ich finde es immer total spannend, wie sich alles schließlich zusammenfügt (auch wenn ich manchmal etwas nachhelfen muss ;) Natürlich habe ich es einfacher, da es ja "meine Geschichte" ist. Andererseits ist es bei komplexen historischen Stoffen immer eine Kunst, verworrene Verbindungen, Namensgleichheiten etc. einfach rüber zu bringen, ohne zu viel wegzulassen. ::)


    Für mich eine ausgereifte Kunst. Gerade bei dieser Dichte an historischen Persönlichkeiten. :schwitzen: Das hast du aber für meinen Geschmack bisher richtig gut hinbekommen. Vor allem hast du es aber auch geschafft, mir die historische Geschichte dieser Zeit ein ganzes Stück näher zu bringen, ganz ohne trocken oder langweilig dabei zu werden. Irgendwie, die richtige Mischung eben. :)



    So, ist ein bisschen lang geworden...


    Och... nur zu, ich lausche deinen Ausführungen sehr gerne. ;D

    &quot;Die Größe und den moralischen Fortschritt einer Nation kann man daran messen, wie sie ihre Tiere behandelt.&quot; Mahatma Gandhi