05 - Kapitel 16 bis einschl. Kapitel 19 (Seite 331 bis Seite 384)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt ihr zu den Kapiteln 16 bis einschließlich 19 (Seite 331 bis 384) schreiben. Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Die Gefährten irren weiter durch das Reich der Dunkelelfen. Allerdings wird die Reise immer gefährlicher.
    Einmal entkommen sie nur knapp einem Ungeheuer und dann werden sie doch gefangen.


    Jetzt begegnet Mia zum ersten Mal ihrem Vater. Ich bin gespannt, was sie alles zu bereden haben.


    Nordhalan und Torgal begegnen den Elfen und erhalten von dort irgendwie Hilfe. Wie ist noch nicht ganz klar, aber das wird sicherlich die Zeit zeigen.

  • Es wird immer spannender, und mit der Flucht vor dem Monster nahm die Handlung wieder etwas an Fahrt an, nur knapp konnten sie diesem Biest entkommen, ich dachte schon, das wars, jetzt gibt es wieder Tote, aber glücklicherweise blieb es nur bei kleineren Verletzungen.


    Endlich trifft Mia auf ihren Vater, aber dessen Zuneigung hatte mich doch etwas überrascht, ich dachte, dass er ihnen sehr ablehnend gegenübertritt, vielelicht sogar abstreitet, dass Mia seine Tochter ist, aber er tötet plötzlich einen Wachmann, somit könnte sein Ansehen mit einem Schlag zunichte gemacht werden, hoffentlich ist die Aktion nicht zum Scheitern verurteilt.

  • Endlich trifft Mia auf ihren Vater, aber dessen Zuneigung hatte mich doch etwas überrascht, ich dachte, dass er ihnen sehr ablehnend gegenübertritt, vielelicht sogar abstreitet, dass Mia seine Tochter ist, aber er tötet plötzlich einen Wachmann, somit könnte sein Ansehen mit einem Schlag zunichte gemacht werden, hoffentlich ist die Aktion nicht zum Scheitern verurteilt.



    Ich dachte auch zuerst, dass er leugnen wird. Immerhin war unsere Information, dass Mias Mutter von ihm vergewaltetigt wurde und welcher potenzielle Vater steht schon zu der Frucht einer Vergewaltigung? Zudem: es hätte doch auch jeder x-beliebige daher kommen können und behaupten können, er wäre sein Sohn oder seine Tochter. Gibt es dafür irgendwelche Belege oder Beweise?
    Daher hat es mich schon gewundert, dass er einfach so die Tatsache akzeptiert und den Wachmann halbiert. ::)

  • Na ja, ich denke mal die Anzahl an Nebelhexen, die ins Unterreich kommt, den Namen seiner früheren Geliebten kennt und behauptet sie wäre seine Tochter sollte sich stark in Grenzen halten :hexe:
    Beweise - in dem Sinne sicher nicht, ausser möglicherweise eine gewisse Ähnlichkeit aller Eshwoods (Darian dachte ja zuerst auch Kaya wäre Mia)

  • Ich denke es hat etwas zu bedeuten, dass Zir'Avan wusste, wie die Mutter von Mias Mutter heißt und er ihr gleich glaubt. Eventuell wurde sie gar nicht vergewaltigt sondern hat sich eine Geschichte ausgedacht oder Zir'Avan ist gar nicht der Vergewaltiger sondern ein Mann der ihrer Mutter viel bedeutet hat. Ich hab auf jeden Fall gespannt wie die Geschichte weitergeht :)
    Atorian scheint ja schon sehr fasziniert von Mia zu sein, wenn er überlegt wie er Darian und sie auseinander bringen kann. Hoffentlich treibt er es nicht zu doll sonst wars das mit der Bruderliebe...

  • Oh weia, in dem Dunkelelfenreich gibt es ja reichlich grausige Kreaturen, wie diese Mhortarra :o
    Interessant finde ich, daß man als Leser einen Einblick in die Kultur und das Denken der Dunkelelfen bekommt - fremd und doch manches recht vertraut.


    Die Feuer von Kyrâstin finde ich faszinierend, die würde ich ja gerne mal in Natura sehen - aber nur, wenn man nicht zuvor durch die ganzen dunklen Gänge muß.


    Als die Gefährten Mia's Vater zum ersten Mal begegnen, bin ich mir nach dessen Reaktion ziemlich sicher, daß er Mia's Mutter damals nicht vergewaltigt hat - daß da was anderes dahintersteckt.


    Die Begegnung von Nordhalan und Torgal mit den Elfen war einerseits nicht sehr befriedigend - das war ja eine recht kurze Audienz. Andererseits stellen sie Hilfe in Aussicht. Warten wir mal ab, was da passiert.


  • Oh weia, in dem Dunkelelfenreich gibt es ja reichlich grausige Kreaturen, wie diese Mhortarra :o
    Interessant finde ich, daß man als Leser einen Einblick in die Kultur und das Denken der Dunkelelfen bekommt - fremd und doch manches recht vertraut.


    Die Feuer von Kyrâstin finde ich faszinierend, die würde ich ja gerne mal in Natura sehen - aber nur, wenn man nicht zuvor durch die ganzen dunklen Gänge muß.


    :horac: ohne Gänge keine Feuer ;)

  • Mir juckts gerade in den Fingern mal wieder meine Buntstifte rauszuholen :D


    Die Gefährten kommen also in der Hauptstadt der Dunkelelfen an und geraten mal gleich in Schwierigkeiten, woher wusste ich das nur :( es klappt einfach nicht alles sofort rund, aber das Ergebnis ist sehr verwirrend.
    Ich mochte den Zwerg, vor allem mit dem Bild eines Menschen :totlach: ich konnte mir das richtig vorstellen, wie er dasitzt und das Bild mit Darian und Atorian vergleicht. Die Trauerfeier war auch sehr faszinierend und der kleine Dunkelelf irgendwie süß, aber blöd, dass er die Gefährten verraten musste.


    Mias Vater, also der scheint Mias Mutter ja geliebt zu haben, aber dass er ihr wirklich sofort vertraut ist seltsam, vor allem wie er sein Vertrauen zeigt. Musste der Wächter sterben, weil er mitbekommen hatte, dass er eine Beziehung zu einer Menschenfrau hatte? Ich meine, Bas'Akir hat doch erklärt, dass nur die Dunkelelfen an die Oberfläche gehen, die es nicht geschafft haben in ihrer Kriegerausbildung, was also hat Mias Vater da oben zu suchen gehabt?
    Wenn ich das recht verstanden habe, haben die Gefährten ihre Mäntel nicht mehr in der Zelle, sprich jeder kann ihre menschliche Herkunft sehen bzw. die Ähnlichkeit zwischen Mia und ihrem Vater, also denke ich schon, dass er sie erkannt hat.

    SuB-Abbau 2012: - ein Versuch ist es wert :)<br />&nbsp; &nbsp; Marion Zimmer Bradley - Trapez<br />&nbsp; &nbsp; Jacqueline Carey - Kushiel<br />&nbsp; &nbsp; Patrick Rothfuss - Name des Windes<br />mein Leserundenkalender


  • Mir juckts gerade in den Fingern mal wieder meine Buntstifte rauszuholen :D


    Möchtest du das Dunkelelfenreich malen ???


    Zitat


    Die Gefährten kommen also in der Hauptstadt der Dunkelelfen an und geraten mal gleich in Schwierigkeiten, woher wusste ich das nur :( es klappt einfach nicht alles sofort rund, aber das Ergebnis ist sehr verwirrend.
    Ich mochte den Zwerg, vor allem mit dem Bild eines Menschen :totlach: ich konnte mir das richtig vorstellen, wie er dasitzt und das Bild mit Darian und Atorian vergleicht.

    ;D Ich mag Zwerge ... irgendwie ...


    Zitat


    Mias Vater, also der scheint Mias Mutter ja geliebt zu haben, aber dass er ihr wirklich sofort vertraut ist seltsam, vor allem wie er sein Vertrauen zeigt. Musste der Wächter sterben, weil er mitbekommen hatte, dass er eine Beziehung zu einer Menschenfrau hatte?


    Nein, die Beziehung mit der Menschenfrau war "okay", den Wächter hat er getötet, weil er nicht riskieren wollte als der Befreier von möglicherweise feindlich gesinnten Menschen zu gelten, und er wollte sich auch erst ein Bild von Aramia machen, da hat er dann mal lieber den Wächter um die Ecke gebracht - kein feiner Zug, aber so etwas wie Dunkelelfenlogik


    Zitat


    Ich meine, Bas'Akir hat doch erklärt, dass nur die Dunkelelfen an die Oberfläche gehen, die es nicht geschafft haben in ihrer Kriegerausbildung, was also hat Mias Vater da oben zu suchen gehabt?

    Zir'Avan ist Alchemist und wollte Handel mit den Menschen treiben - ging aber daneben, genauso wie die Beziehung zu Mias Mutter :(

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen