Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für die Rezensionen und Meinungen (zur Leserunde allgemein), die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (natürlich auch gern von Andrea) ist immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler in den Rezensionen und verratet nichts Handlungsrelevantes.

  • Erstaunlich. ich bin mal die erste und das, obwohl mir ein Fazit gerade bei Leserunden oft schwer fällt. "Engelsdämmerung" hat mich aber anscheinend beflügelt! ;D


    Zur Leserunde:
    Die hat mir wieder mal reichtig Spaß gemacht!
    Ich persönlich mag kleine Leserunden einfach lieber.
    Vielen Dank an alle und besonders an Andrea. Es ist immer toll noch weitere Hintergrunderklärungen und Zusatzerklärungen zu bekommen!


    Zum Buch:
    Endlich durfte ich ihn lesen! Den (zumindest von mir) heiß erwarteten dritten Teil der City of Angels-Reihe von Andrea Gunschera! Ich musste mich ganz schön zusammenreißen, um bis zur Leserunde zu warten!


    Leider muss ich jedoch erst einmal meinen Frust auslassen! Das Format dieses „Taschenbuchs“ ist in seiner merkwürdigen Größe mehr als unhandlich! Nach dazu ist die Schrift sehr klein und Seitenränder existieren kaum.
    Das Lesen wird dadurch quälend anstrengend!
    Würde einen die Handlung nicht gleich von Beginn an so in seinen Bann ziehen, hätte ich sicher nach wenigen Seiten aufgegeben.


    Immerhin hat der Sparwahn des Verlags vor anderen Dingen haltgemacht.
    Das Papier ist von guter Qualität, der Druck ist gut und die kleinen Engelsflügel als Abschnittsteiler sind ansprechend gelungen.


    Aufgrund des hohen Preises (14,90 € für gute 200 Seiten) und des problematischen Formats würde ich jedoch jedem, dem es möglich ist, zur E-Book-Version raten. Da kann man wenigstens die Schriftgröße einstellen und noch dazu Geld sparen.
    Leser, die noch ohne Reader unterwegs sind, können sich jedoch immerhin mit der Tatsache trösten, dass die mitreißende Geschichte bei „normalem“ Druck fast 600 Seiten dick geworden wäre (laut persönlicher Aussage von Andrea).


    Diesmal steht der Killer Kain im Mittelpunkt des Geschehens und wie Leser des ersten Bands bereits wissen: Kain ist wahrhaft keine einfacher Charakter!
    Als Leser schwankt man oft zwischen Entsetzen und Faszination, denn der Schattenläufer Kain hat wirklich nichts von einem klassischen Helden. Menschen und Schattenläufer, die das Pech haben ihn zu treffen, sterben nur allzu schnell. Er mag sich nicht an den Schmerzen Anderer erfreuen, aber er ist gnadenlos. Noch dazu leidet er an Blutsucht, die ihn zwingt regelmäßig Menschen zu töten und deren Blut zu trinken.


    Als Gegensatz stellt Andrea Gunschera ihm die sanfte, naive und von Ängsten geplagte Anna zur Seite. Unterschiedlicher könnten beide nicht sein, vor allem da Anna noch dazu von einem Mönchsorden großgezogen wurde, der es sich zur Aufgabe gemacht hat alle Schattenläufer zu töten.
    Nun ist die Welt aber in großer Gefahr und zwangsweise müssen beide zusammenarbeiten.
    Sehr schnell unterläuft Anna so Kains übliche Abwehrmechanismen und die zarte Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.
    Der Autorin gelingt es einfühlsam das Annähern der beiden glaubhaft zu machen.


    Dies wäre jedoch kein typischer Gunschera-Roman, wenn es neben der Liebesgeschichte nicht vor allem eines gäbe: Temporeiche Action!
    Kain und Anna hetzen über den halben Erdball, immer wieder in Kämpfe verwickelt, um den erwachenden Nazgahrth aufzuhalten. Dabei finden sich beide zusätzlich noch mitten in Intrigen und einer Flut an Fehlinformationen wieder, denn keiner von beiden weiß die Wahrheit über ihren Auftrag. So zieht die Spannung bis zum Schluss immer weiter an!


    Ich habe mich jedenfalls auf keiner Seite gelangweilt uns stets mit den Kain und Anna gebangt. Meiner Meinung nach ist dies der bisher gelungenste Band der Reihe.
    Weiter so!
    Ich freue mich jedenfalls auf den nächsten Band!

  • Den Inhalt hat Kiala schon ganz wunderbar ausgeführt, den werde ich jetzt nicht noch einmal wiederholen.


    In diesem dritten Band der City Of Angels-Reihe treffen also der abgebrühte Killer Kain und die weltfremde Schriftgelehrte Anna aufeinander. Die ersten Seiten sind noch vergleichsweise verhalten, Kain bekommt seinen Auftrag und Anna wird zu ihm nach L.A. geschickt. Dann geht es los: Wie in jedem Gunschera-Roman peitscht eine Actionszene die nächste, die Figuren sind vielfältig, die Spekulationsmöglichkeiten gross.


    Mir scheint, die Bücher der Reihe – auch dieses – sind alle nach einem ähnlichen Muster aufgebaut: Zwei ungleiche Menschen, die sich dank einer ausgewachsenen Verschwörung irgendwelcher Mächtiger näher kommen und nur so ganz nebenbei die Welt oder zumindest Teile davon retten müssen. Doch dies soll kein Kritikpunkt sein, denn die Taktik geht zum dritten Mal völlig auf. Sofort versinkt man in der Geschichte, fiebert mit, ist gespannt wie nur etwas und möchte vor allem eines: Unbedingt sofort wissen, wie es weiter geht.


    Ein grosses Plus dieses Bandes gegenüber den anderen beiden ist auf jeden Fall die Charaktertiefe, die hier noch mehr und noch intensiver zu tragen kommt als bei den Vorgängern. Auch besteht auf zwischenmenschlicher Ebene mehr Spielraum, was das „emotionale Erleben“ (wie ich es gerne nenne) zuweilen ganz schön nervenaufreibend macht.


    Und nervenaufreibend sind auch das Drumherum um die Liebesgeschichte und die paranormalen Aspekte. Dies ist aber gleichzeitig mein Problem: Stellenweise war es mir fast etwas zu viel, etwas zu rasant und etwas zu bombastisch. Ein ganz kleines bisschen weniger gross und etwas mehr unterschwellig hätten dem Ende bestimmt gut getan. Trotzdem erscheint es aber durchaus passend.


    Fazit: In Bezug auf die Charaktere bestimmt das stärkste Buch der Reihe, in Bezug auf die Geschichte zuweilen etwas überladen.



    Tante Edith:
    Meine Güte, das kommt vom Schnell-Lesen und Tippwahn für andere Dinge, ich vergass. ;) Also Nachtrag, zur Leserunde: Ich fand es auch wieder total witzig mit euch. Die Diskussionen waren wieder top und Andreas Erklärungen einfach toll. :daumen:

    "There is no such a thing as an impersonal critic because there is no such thing as an impersonal person." - George Jean Nathan, amerikanischer Theaterkritiker

    Einmal editiert, zuletzt von Stormcrow ()

  • zum Buch:


    Nach "Engelsbrut" und "Engelsjagd" gibt es nun den dritten Teil der City of Angels-Reihe von Andrea Gunschera. Wie gewohnt überzeugt die Autorin nicht nur mit einer Liebesgeschichte voller Höhen und Tiefen, sondern auch mit einer Rahmenhandlung im Thrillerformat. Dieses Zusammenspiel ist in "Engelsdämmerung" besonders gut gelungen.


    Schattenläufer Kain kennen wir bereits als unnahbaren Mistkerl aus Teil eins der Serie. Hatte er dort nur einen kleinen Gastauftritt, kann er sich nun hier richtig austoben. Seinen Lebensunterhalt verdient er sich als Auftragskiller. Ein Job bringt ihn mit Anna zusammen. Die schüchteren Bibliothekarin und Gelehrte für alte Schriften ist im Orden der Raphaeliten aufgewachsen. Als ein streng gehütetes Geheimnis aufzufliegen droht, kämpft Anna an der Seite des Schattenläufers gegen die drohende Gefahr und wächst über sich selbst hinaus. Pikant an der Geschichte ist die uralte Feindschaft, welche die Wesen vom Blut und den Orden verbindet.


    Kain entwickelt sich prächtig. Aus dem eiskalten Killer wird langsam ein Kerl mit Charme. Unter seiner harten Schale hat man das ja schon ahnen können. Zwischen all der Action schafft es Anna, Gefühle aus ihm heraus zu kitzeln. Für mich der beste Band der Reihe.


    Fazit: Spannend, sexy und temporeich.


    Amazon
    LitSchock
    Bücherforum
    Goodreads


    Zur Leserunde:


    Vielen Dank, Mädels für die schöne Leserunde. Es war toll mit euch. Und ein extra :blume: für Andrea. Du hast die Runde wie immer super begleitet.

  • Zum Buch:


    Mit Engelsdämmerung geht die „City of Angels“ Reihe nun in die dritte Runde.


    Die Hauptfiguren sind hier Kain, der unsterbliche Profikiller, den wir schon aus dem ersten Band Engelsbrut kennen sowie Anna, eine junge Bibliothekarin, die im Orden der Raphaeliten aufgewachsen ist. Ihr Lehrmeister und Vaterersatz, Pater Bartolo, schickt sie auf eine gefährliche Mission: Der Welt droht Gefahr durch ein schreckliches Wesen, den Nazgarth, eine Kreatur die geschaffen wurde, um die gefallenen Engel und deren Nachkommen zu vernichten. Durch die Wiedererweckung des Engels Asâêl ist nun auch der Nazgarth wieder erwacht und versucht, sich zu befreien. Dazu schickt er einen Sucher aus, die sieben Siegel zu finden, die ihn in seinem Gefängnis halten. Und diesen Sucher sollen Kain und Anna nun aufhalten.


    Für mich war Engelsdämmerung ganz klar das Highlight der Trilogie. Die anderen Bände waren auch spannend, sexy, mysteriös, aber diese Geschichte setzt einfach noch einen obendrauf. Das Tempo ist wie auch schon in den Vorgängern rasant. Durch die häufigen Ortswechsel rund um den Globus fühlte man sich manchmal an Dan Brown oder auch an Indiana Jones erinnert, das alles aber noch ergänzt mit gefallenen Engeln, grausamen Priestern, unsterblichen Auftragskillern und einer Bibliothekarin, in der einiges mehr steckt, als auf den ersten Blick ersichtlich. Die Entwicklung der Beziehung zwischen Kain und Anna mag etwas vorhersehbar sein, wird aber so geschildert, dass man alles durchaus nachvollziehen und mitfühlen kann.


    Ein kleiner Kritikpunkt ist das Format und vor allem die extrem kleine Schriftart, die das Lesen teilweise wirklich anstrengend machte.


    Aber abgesehen davon habe ich mich mit diesem Buch bestens unterhalten gefühlt und konnte es nur schwer aus der Hand legen! Ich bin sehr gespannt, ob und wie die Geschichte weitergehen wird!



    Zur Leserunde:
    Das hat mal wieder einen Riesen-Spaß mit euch gemacht, Mädels! Auf einige Dinge wäre ich nie gekommen (oder zumindest nicht ansatzweise so früh wir ihr!).
    Andreas Erklärungen an einigen Stellen waren für mich das i-Tüpfelchen, um dem Ganzen einfach noch ein bisschen mehr Tiefe zu geben – vielen lieben Dank dafür!

  • Liebe Mädels, liebe Andrea,


    wir sind größtenteils durch mit der Leserunde, es wird langsam ruhig. Ich erkläre hiermit unsere gemütliche Runde offiziell als beendet.
    Sollte noch eine Rückmeldung kommen, würde ich Dich per mail informieren, Andrea. So ist es sicher am einfachsten.


    Ich danke allen herzlich für eure Teilnahme und hoffe, wir lesen uns bald wieder. :-*

  • Sorry für meine soooo späte Rezi :-[ :-[ :-[


    Vorweg schließe ich mich denen an, die die Schrift und das Seitenlayout mühsam fanden. Etwas mehr Rand udn etwas größere Schrift wäre hübsch gewesen.


    Tja, was soll ich sagen !? Das war wieder eintolles Leseerlebnis ! :buchtipp:


    Andrea schafft es auch im dritten Band das Tempo zu halten und die Spannung ist nicht geringer als in den beidne ersten Bänden.


    Was mich wiederum sehr fasziniert: jede einzelne Figur ist liebevoll ausgearbeitet, quasi "bis hin zum Taxifahrer" ;)
    Und das auch in diesem Buch eine "eigentliche Nebenfigur" sich wieder mehr Raum genommen hat als ihr Anfangs zugestanden wurde, finde ich total nett ;)


    Was die Kampf- und Gewaltszenen angeht, so hätte mir natürlich auch hier etwas weniger ausgereicht... Aber wie wir ja schon feststellten: sie gehören irgendwie zum Thema dazu udn sie sind ja auch "in die Handlung eingebunden", es geht nicht einfach nur um Gewalt um der Gewalt willen.


    Die Liebseszenen wurden dann in diesem Band etwas ausgeweitet... war aber noch "erträglich" ;) auch wenn ich ja diese Liebesnächte der Superlative oftmals eher amüsant als prickelnd finde :P
    - aber das gehört zu dem Genre irgendwie dazu, warum auch immer.


    Jedenfalls habe ich den beiden das wirklich gegönnt, ihre Nächte ;) Sie hätten aber meinetwegen auch die Tür zumachen dürfen ;)


    Anna und Kain sind so unterschiedlich wie sie nur sein können und so war ich doch serhr gespannt, wie Andrea die glaubwürdig zusammenbringen würde ;) Aber: es ist gelungen !
    Annas Zerissenheit war gut nachzuvollziehen, zwischen dem Orden und dem Schattenläufer mußte sie ja ziemlich Spagat machen.
    Und auch Kains Zerissenheit zwischen seinem Job und seiner "Lebenseinstellung" und dann den aufkeimenden Gefühlen für Anna waren gut beschrieben.


    Das mir der Kain noch so sympatisch werden würde, hätte ich in Band 1 sicher nicht erwartet ;D


    Die Leserunde war wieder klasse !!! Leider bin ich ja beim letzten Abschnitt dann raus gewesen, schade, so ist mir dort die Diskussion entgangen. Aber es hat wieder viel Spaß gemacht mit Euch (die Rotweinflasche ist aber immer noch zu, oder ? ) und ich freue mich shocn drauf, bei Band 4 hier weiterzumachen !


    Andrea bekommt auch wieder ein dickes Lob von mir für ihre tolle, engagierte Begleitung ! :-* Du machst das wirklich klasse und ich finde es immer wieder toll, wie Du Deine Figuren und ihre Handlungen verteidigst ;) und uns auch noch die kleinen Ungereimtheiten plausibel machst :D

  • So ihr Lieben,


    dann gibts von mir auch noch ein kleines Fazit :)
    Wie immer hat es mir wieder einen riesigen Spaß gemacht, hier mit euch zu lesen, ihr seid die Besten :-*.
    Die Diskussionen waren wie immer lustig und spannend, und natürlich freue ich mich wie blöd, dass es euch so gut gefallen hat!!! Also bis zum nächsten Buch dann wieder :winken:


    Liebe Grüße,
    Andrea

  • Guten Morgen,


    und hier der Link zur Buchvorstellung auf Literaturschock.de:


    Andrea Gunschera - Engelsdämmerung


    Andrea, der Verlag und natürlich ich würden uns darüber freuen, wenn ihr das Buch im Anschluß an die Leserunde auch dort rezensiert. Es ist dafür keine Registrierung notwendig. Vielen Dank! :winken:


    Liebe Grüße
    nimue

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen