Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!

  • Kurz entschlossen habe ich noch heute Abend mein Fazit zusammengefasst:


    Was wäre, wenn unsere Welt tatsächlich magisch wäre? Wenn Magie zum normalen Leben gehören würde? Wenn die Magie so viel Raum einnehmen würde, dass es das „Bureau für okkulte Angelegenheiten“ geben würde, von dem zwar jeder schon einmal gehört hat, dessen Existenz aber doch mehr ein Gerücht denn Wahrheit zu sein scheint.


    Nun, wer wissen will, wie es wäre, der sollte sich an die Seite von Stella Schönthal begeben und mit ihr das Wien 1913 erkunden. An ihrer Seite die Gesellschafterin der halbseidenen Dame Katalin und gleichzeitig Klatschkolumnistin sein, mit ihr gemeinsam Graf Trubic kennenlernen und das „Bureau für okkulte Angelegenheiten“.


    Schneidige Offiziere, Adelige, Damen der Gesellschaft und Kurtisanen – sie alle tragen dazu bei, uns ins Wien des Jahres 1913 zu katapultieren. Fein gestreute Wiener Redensart verleiht auch den Nebenfiguren Kontur.


    Victoria Schlederer lässt abwechselt den Erzähler über den Grafen Trubic und Stella in der Ich-Form berichten.
    Beeindruckend ist der Wortschatz, manchmal beängstigend der Satzbau, bzw. die Länge der Sätze und deren Verschachtelungen. Hier wäre weniger manchmal mehr gewesen, auch wenn die Fabulierfreude von Victoria Schlederer mit jedem Wort zu spüren ist.


    Fazit:
    Ein tolles Buch, dem ich gerne meine Zeit gewidmet habe und das ich gerne weiter empfehlen werde.



    Meine Anmerkungen werde ich auch auf Literaturschock, im Großen Bücherbord und bei Amazon veröffentlichen.


    P.S. ... und im Forum von http://www.mexxbooks.de

    Liebe Grüße<br />SheRaven

    Einmal editiert, zuletzt von SheRaven ()

  • Guten Morgen,


    und hier der Link zur Buchvorstellung auf Literaturschock.de:


    Victoria Schlederer - Fortunas Flug


    Victoria, der Verlag und natürlich ich würden uns darüber freuen, wenn ihr das Buch im Anschluß an die Leserunde auch dort rezensiert. Es ist dafür keine Registrierung notwendig. Vielen Dank! :winken:


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo Ihr Lieben,


    nachdem es jetzt doch schon länger stiller geworden ist, in dieser Runde möchte ich hier auch endlich mein Fazit schreiben. Ich hoffe sehr, dass noch mehr der Teilnehmer hier ein kurzes Fazit zu Buch und Leserunde hinterlassen. :winken:


    Das Buch:
    Wien 1913: Stella ist Gesellschafterin bei Katalin und damit eigentlich doch gut beschäftigt. Nebenbei schreibt sie aber unter einem Pseudonym für ein Schmierblatt Klatschgeschichten über die feine Wiener-Gesellschaft. Dank dieser kleinen Arbeit als Reporterin wird sie Zeugin einer etwas seltsamen Hochzeit, die mit einem Todesfall endet und eine ganze Reihe mysteriöser Handlungen nach sich zieht. Als schließlich ein liebeskrankes Dienstmädchen und der geheimnisvolle Graf Trubic bei Stella auftauchen, sieht sie sich endgültig im Mittelpunkt spannender Ermittlungen und magischer Vorfälle gefangen.


    Ich muss gestehen, dass mir die Lektüre dieses Buch nicht immer leicht gefallen ist und mir die Kombination aus altem wienerisch und langen Sätzen doch oft einige Mühe gekostet hat. Darüber hinaus handelt es sich bei diesem Roman, um den Nachfolgeband zu "Des Teufels Maskerade" und ich bin sehr dankbar, dass ich das Buch in einer Leserunde gelesen habe und so meine vorhandenen Wissenslücken geschlossen werden konnten. Als Einzelroman würde ich dieses Buch eher nicht empfehlen, sondern schon lieber vorher den anderen Teil lesen.


    Stella war mir dafür auf Anhieb sympathisch und auch Graf Trubic konnte mich zumindest faszinieren. Insgesamt sind die Charaktere alle sehr detailliert ausgearbeitet und ich konnte sie mir alle gut vorstellen. Auch die Umgebung, das alte Wien und die magischen Elemente werden gut dargestellt und haben in meinem Kopf schöne Bilder erzeugt. Die magischen Elemente und Figuren fand ich sehr interessant und spannend und hätte mir jedoch gewünscht, dass noch mehr auf die Magie, ihre Wirkung und die Parallelwelt eingegangen wird. Gerade auch Stella's magische Begabung bleibt eher im Hintergrund und nicht wirklich greifbar. Genauso wie ihre doch spannende Lebensgeschichte, zwar kurz beleuchtet wird, einige Dinge, aber trotzdem bis zum Ende im Dunkeln bleiben.


    Am Ende überschlagen sich die Ereignisse, was sehr spannend zu lesen ist. Jedoch hätte ich mir einige Schlussfolgerungen doch etwas ausführlicher beschrieben gewünscht und nicht nur, dass die Person gerade daran denkt und dann etwas tut, was für mich aber im ersten Moment nicht so ganz nachvollziehbar ist. Gerade Graf Trubic agiert gegen Ende teilweise für mich nicht mehr nachvollziehbar. Dank der Leserunde konnte ich zwar schließlich seine Beweggründe gut nachvollziehen, hätte ich das Buch jedoch alleine gelesen, wäre er am Ende für mich nur noch mit großen Fragenzeichen zurück geblieben.


    Alles in allem ein gut aufgebauter und recherchierter Roman, dem jedoch kürzere Sätze und manchmal detaillreichere Erklärungen gut getan hätten.


    Die Leserunde
    Leider muss ich schreiben, dass ich von der Leserunde doch etwas enttäuscht bin. Einige Teilnehmer sind doch etwas sang- und klanglos verschwunden, einige haben sich erst nach erneuter Anfrage wieder gemeldet und insgesamt zog sich diese Leserunde sehr in die Länge. Das ist vor allem für dich, liebe Viktoria, sehr schade und dafür möchte ich mich auch besonders bei dir entschuldigen. Dir aber gleichzeitig dafür danken, dass du so aktiv bei der Leserunde mit dabei warst, auf Fragen eingegangen bist und souverän Kritik aufgenommen hast. Das ist nicht selbstverständlich und gerade in so einer schwierigen Leserunde eher eine Herausforderung. Dafür dir ganz herzlichen Dank! :-*


    Bin trotzdem schon sehr gespannt auf dein nächstes Buch und hoffe sehr, dass du uns bald wieder bei einer Leserunde begleiten wirst! :winken:


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:


    Mein Fazit findet sich auch auf folgenden Seiten:


    [li]literaturschock[/li]
    [li]Großes Bücherforum[/li]
    [li]amazon[/li]

  • Wie praktisch! Bei dem Buch bin ich mir aus unerklärlichen Gründen noch unsicher - und auch eine Lesung hat mir nicht viel geholfen, weil es einfach zu schnell war und ich kaum etwas verstanden habe. Daher kann ich hier ja vielleicht einfach mal etwas fragen: Ist es so ähnlich geschrieben wie "Des Teufels Maskerade"? Und taucht Graf Trubic eher als zentrale Figur oder Nebenfigur auf?


  • Wie praktisch! Bei dem Buch bin ich mir aus unerklärlichen Gründen noch unsicher - und auch eine Lesung hat mir nicht viel geholfen, weil es einfach zu schnell war und ich kaum etwas verstanden habe. Daher kann ich hier ja vielleicht einfach mal etwas fragen: Ist es so ähnlich geschrieben wie "Des Teufels Maskerade"? Und taucht Graf Trubic eher als zentrale Figur oder Nebenfigur auf?


    Auf deine erste Frage kann ich dir leider nicht antworten, da ich "Des Teufels Maskerade" nicht gelesen habe. Graf Trubic ist hier auf jeden Fall eine zentrale Figur. Teilt sich aber die Hauptrolle gemeinsam mit Stella.


    Liebe Grüße
    Tammy :winken:

  • Auf deine erste Frage kann ich dir leider nicht antworten, da ich "Des Teufels Maskerade" nicht gelesen habe. Graf Trubic ist hier auf jeden Fall eine zentrale Figur. Teilt sich aber die Hauptrolle gemeinsam mit Stella.


    Oh, dann muss ich das ja lesen! Er war immerhin eine von meinen zwei Lieblingsfiguren in "Des Teufels Maskerade". Danke für die Auskunft! :) Und meine erste Frage hat die Leseprobe beantwortet, schön...

  • Hallo Ihr Lieben,


    hier zum Abschluss auch noch das Fazit von Originaldibbler. Aufgrund technischer Probleme stelle ich es als Zitat ein:


    [quote author=Originaldibbler link=action=profile;u=1977 date=1340017771]
    ZUR LESERUNDE
    Wie (fast) immer auf dieser Seite hat mir auch diese Leserunde gut gefallen. Insbesondere Victorias Kritikfähigkeit hat mich beeindruckt. Danke an Victoria und alle Mitleser.


    ZUM BUCH
    "Fortunas Flug" von Victoria Schlederer spielt in der gleichen "Welt" wie ihr Debütroman "Des Teufels Maskerade". Es kommen auch einige Figuren aus dem ersten Roman wieder vor, doch die Kenntnis des ersten Romans ist zum Verständnis nicht erforderlich.
    Worum geht es? "Fortunas Flug" spielt im Wien des frühen 19. Jhd. Allerdings nicht im tatsächlichen Wien sondern im Wien einer Welt in der es so manches Übernatürliches gibt. Soviel sogar, dass sich die k.-u.-k-Monarchie sogar ein Büro für Übernatürliche Angelegenheiten leistet. Die Geschichte nimmt ihren Anfang als Klaschkolumnistin Stella Schönthal Zeugin eines Selbstmordes wird. Warum hat sich der Konstrukteur des Luftschiffs "Fortuna" das Leben genommen? Was hat es mit dem Luftschiff auf sich? Was meinte er mit seinen letzten Worten, dass Stella eine von ihnen sei?
    Von diesem Ausgangspunkt entspannt sich ein Krimi, der meines Erachtens weniger von der Spannung als viel mehr von der Entwicklung der Charaktere und ihrer Beziehungen untereinander lebt. In vieler Hinsicht ist "Fortunas Flug" eher das, was manche ein "Frauenbuch" nennen mögen, als ein Krimi.
    Da ich eindeutig nicht zur Zielgruppe, dieses Buches gehöre, tue ich mich mit einem Fazit schwer, denke aber, dass es für die Zielgruppe ein durchaus gelungenes Buch ist."


    Gruß,
    André
    [/quote]

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen