Leserundenfazit, Rezensionen, etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines des Autoren) ist immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler in den Rezensionen, da diesen Thread vielleicht auch Leute lesen, die das Buch noch nicht gelesen haben, es aber noch tun wollen!

  • So, dann mache ich mal den Anfang :winken:


    Zum Buch:
    Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven beschrieben. Da ist einmal die türkischstämmige Kommissarin Sera Muth, die den Spagat zwischen westlicher Lebensweise (Polizistin, über 30, unverheiratet, etc.) und der Liebe zu ihrer Familie meistern muss und gleichzeitig. Teilweise ziehen sich ihre Fälle bis in ihr Privatleben, als sie zum Beispiel einen versuchten „Ehrenmord“ an einer jungen Türkin untersuchen soll. Aber dann kommt ein weiterer Fall hinzu, der Sohn des Berliner Innensenators ist ermordet worden. Handelt es sich um einen politischen Mord oder was steckt dahinter? Unterstützt werden Sera und ihre Kollegen durch Robert Babic, einen Kriminalpsychologen, der gerade von einer mehrjährigen Ausbildung in den USA zurückgekommen ist. Dort war behilflich, einen Täter zu schnappen, der seine Opfer grausam gehäutet hat. Und ausgerechnet zu diesem Fall weist der Berliner Mord erschreckende Parallelen auf. Dann ist da noch die Journalistin Tania Herzberg, die sich gerade von ihrem Mann getrennt hat, was dieser jedoch nicht akzeptieren will.


    Zu Beginn braucht es ein Weilchen, bis diese verschiedenen Handlungsstränge zusammenlaufen, die kurzen Kapitel und wechselnden Perspektiven sowie die kleinen Cliffhanger am Ende praktisch jedes Kapitels lassen aber auch hier schon keine Langeweile aufkommen. Gegen Ende hin wird das Tempo dann geradezu atemberaubend, da konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.


    Gut gefallen hat mir die Einflechtung von Details über die türkische Lebensweise anhand der Kommissarin (auch wenn mich zu Beginn die vielen türkischen Sätze in den Unterhaltungen etwas im Lesefluss gestört haben). Sera war für mich der interessanteste Charakter des Buches und ich freue mich schon sehr auf weitere Fälle, in denen Sera Muth ermittelt!



    Zur Leserunde:


    Eigentlich war das Buch ja leserunden-ungeeignet – das war viel zu spannend, um es am Ende eines Abschnitts wegzulegen und eine Pause einzulegen! Die reinste Quälerei! Trotzdem hat das gemeinsame Lesen wieder großen Spaß gemacht. Auf einige Details wäre ich entweder gar nicht, auf keinen Fall aber so früh wie manch andere hier gekommen und das Spekulieren mit euch war wirklich spannend!


    Marcel, vielen Dank für die Begleitung und dass Du dich unseren Fragen gestellt hast! Ich freue mich schon auf die Martin-Krist-Runde, bei der ich auf jeden Fall wieder dabei sein möchte!

  • Guten Abend Ihr Lieben,


    heute habe ich es auch endlich geschafft, meine Rezi zu schreiben :)


    In der Hauptstadt brodelt es. Der Berliner Innensenator Lahnstein macht sich gerade mit seinen fremdenfeindlichen Äußerungen bei Teilen der Bevölkerung unbeliebt, woran auch die örtliche Boulevardpresse nicht ganz unschuldig ist. Da wird sein Sohn auf ziemlich bestialische Weise ermordet. Die Ermittlungen leitet die türkisch-stämmige Kommissarin Sera Muth. Der kürzlich aus den USA zurückgekehrte Robert Babicz soll sie unterstützen. Zunächst tappen beide im Dunkeln. Sera befürchtet die Täter in der türkischen Gemeinde, während Robert in eine ganz andere Richtung denkt. In den USA war er maßgeblich daran beteiligt, den Knochenmann zu überführen. Hat er einen Nachahmer in Berlin gefunden? Die Zeit läuft den Beiden davon, denn kurze Zeit später taucht die nächste Leiche auf.


    Von Anfang an kam ich kaum zum Luft holen. Marcel Feige erzählt in gewohnter Manier überaus temporeich und sehr spannend. Er hat sehr interessante und authentische Charaktere geschaffen und mit Sera eine würdige Nachfolgerin von Paul Kalkbrenner - den treuen Lesern noch aus den vorherigen Krimis von Marcel Feige bekannt - kreiert. Seras Umfeld, die Probleme, mit denen sicher viele junge Türkinnen zu kämpfen haben, wurden sehr realistisch dargestellt. Außerdem konnte ich an den Gedanken des geheimnisvollen Profilers Robert teilhaben, was ich überaus interessant fand.
    Schon beim Prolog hatte ich Gänsehaut. Aber das Gruseln geschah nur in meiner Fantasie, denn Marcel Feige hat auch in diesem Buch auf allzu blutrünstige Schilderungen verzichtet und es mir überlassen, wie intensiv ich mir bestimmte Dinge vorstelle. Dafür bin ich ihm sehr dankbar, denn ein wirklich guter Krimiautor braucht diesen blutigen Trash nicht, um Spannung zu erzeugen. Ich habe vor vielen Jahren die Hauptstadt besucht und Marcel Feige hat die besondere Atmosphäre dieser vielseitigen Metropole sehr gut eingefangen.
    Die in mehrere Erzählstränge und viele recht kurze Kapitel aufgeteilte Story ist sehr glaubhaft und atemberaubend geschrieben. Ich fieberte mit, ich ließ mich aufs Glatteis führen, aber das verzeihe ich gerne, auch die Cliffhanger, mit denen der Autor mich nach jedem Kapitel gequält hat, denn so muss ein spannendes Buch sein. Ich musste mich zu jeder Lesepause zwingen und war froh über ein Ende, das schlüssig und nicht vorhersehbar ist und … das viel Raum für eine Fortsetzung lässt.
    Meine Empfehlung für alle anspruchsvollen Krimileser, die sich nicht von blutrünstigen Details sondern lieber von einer intelligent konstruierten Story fesseln lassen möchten!


    Zur Leserunde
    Auch diese Leserunde hat mir sehr gut gefallen. Es war meine erste Leserunde zu einem spannenden Roman und das war eine wirkliche Bereicherung. Ich wäre ohne euch auf viele Dinge erst viel später gekommen und so habe ich schon genauer hingeschaut. Beim nächsten Mal werde ich auch sehr gerne wieder dabei. Vielen Dank an Marcel, dass du dir die Zeit für uns nimmst!


    LG
    Nina


    Meine Rezi findet ihr auch hier:
    http://www.eseloehrchen.de/bue…von-marcel-feige-329.html
    http://www.amazon.de/review/R2…eID=299956&tag=&linkCode=
    http://www.lovelybooks.de/auto…e/Kalte-Haut-422656321-w/
    http://www.krimi-couch.de/krim…cel-feige-kalte-haut.html

  • Hallo zusammen,


    in den Threads tut sich zwar noch hier und da etwas, aber ich möchte trotzdem hier unbedingt schon ein paar Worte loswerden...


    Berlin. Gleich mehrere Vorfälle, allesamt grauenhaft - wenngleich auch mit deutlichen Abstufungen - beschäftigen die Öffentlichkeit: Der populistische Innensenator fordert quasi täglich in Stammtisch-Manier eine härtere Gangart gegen "kriminelle Ausländer", eine junge Frau türkischer Abstammung wird auf offener Straße und am helllichten Tag niedergestochen und dann beginnt ein besonders perfider Mörder mit seinen Taten, bei denen er Menschen vor einer Kamera grausam quält und im Anschluß daran Journalisten zu den Leichen lockt. Was will er damit sagen oder erreichen?
    Hauptkommissarin Sera Muth beginnt mit ihren Kollegen zu ermitteln und bekommt sogar einen erfahrenen Profiler, Dr. Robert Babicz, an die Seite - der sich schon bald an eine Mordserie aus den USA, wo er einige Jahre gearbeitet hat, erinnert fühlt. Doch ist der "Knochenmann", den er mit überführt hat, wirklich zurück?


    Marcel Feige hat hier einen Thriller vorgelegt, der von beeindruckendem Tempo und dabei von der ersten bis zur letzten Seite wirklich ausgesprochen spannend ist. Besonders gut haben mir auch die unterschiedlichen Blickwinkel gefallen, mit denen die Handlung erzählt wird: da ist einmal die sympathische Sera, die häufig zwischen den zwei Stühlen wählen oder hin und her springen muss: einerseits ist sie eine erfolgreiche Polizistin (die natürlich auch klischeehaft auf die "Migrationsfälle" angesetzt wird), andererseits gilt sie in ihrer Familie als schwarzes Schaf, da sie mit Mitte 30 noch unverheiratet ist und keine Anstalten pflegt, an diesem Zustand etwas zu ändern. Als nach dem versuchten sogenannten Ehrenmord an einer jungen Frau auch die eigene Umgebung in Seras Visier gerät, wird es auch für sie persönlich immer ungemütlicher... Und dann wird der Sohn des Innensenators ermordet und der Druck auf die Ermittler steigt stetig. Handelt es sich um einen politisch motivierten Täter? Während Sera und ihre Kollegen schon ermitteln, wird aufgrund der Brisanz des Falles ein Polizeipsychologe, der gerade aus den USA zurückgekehrt ist, als Unterstützung engagiert: Dr. Robert Babicz hat in den Vereinigten Staaten einen aufsehenerregenden Fall mit gelöst und leidet noch unter dem Jetlag, gibt aber sein Bestes, um die Sichtweise des Täters zu beleuchten...
    Und zu guter Letzt ist da noch die Journalistin Tania Herzberg, die aufgrund eines Schnitzers in der Vergangenheit beim Boulevardblatt Berlins gestrandet ist und keine einfach Zeit durchmacht, nachdem ihr Ex-Mann die Trennung einfach nicht akzeptieren will...
    Die Handlung aus den einzelnen Erzählsträngen fügt sich nicht sofort zusammen, aber die Entwicklung ist großartig, weil die einzelnen Kapitel fast wie Filmschnitte funktionieren. Dabei packen einen die relativ kurzen Abschnitte besonders am Ende, denn im Grunde enden sie allesamt mit einem Cliffhanger! Das hat es mir beinahe unmöglich gemacht, das Buch aus den Fingern zu legen... Dazu geht die Handlung wirklich unter die Haut und das, obwohl der Autor hier weitestgehend auf Blut und Gemetzel verzichtet. Mir gefällt die Tatsache, dass hier auch ohne den fast schon handelsüblichen Thrill, bei dem das Blut nur so spritzt, 'gearbeitet' werden kann und die Wirkung trotzdem nicht verfehlt wird! Jedenfalls war die Geschichte für mich so spannend, dass ich gemerkt habe, dass ich offensichtlich beim Lesen zu Multitasking fähig bin: während ich gelesen habe, habe ich spekuliert und überlegt, wie alles zusammenhängen kann... Bloß keine Zeit verlieren - und jede Lesepause war die reinste Quälerei!


    Und ich gestehe: seit einiger Zeit bin ich kein großer Fan mehr von Serien - aber hier mache ich eine dicke, fette Ausnahme, denn ich freue mich wie Bolle auf einen weiteren Fall um die Kommissarin Sera Muth, die ich auf Anhieb ins Herz geschlossen habe. Denn so viele so gut durchdachte Thriller, die mit wenig Gewaltdarstellung auskommen und trotzdem so sauspannend (Sorry!) sind, gibt es nun wirklich nicht! 8)



    Zur Leserunde:


    Mädels, ich danke Euch für zwar wenige, aber dafür spannende Spekulationszeit hier! Es hat mal wieder richtig Spaß gemacht - und ich bin immer noch beeindruckt von den Ratefuchs-Qualitäten der ein oder anderen hier! Chapeau. Und hoffentlich bis zum nächsten Mal (bei diesem anderen Thriller-Autoren... ich glaube, Martin Krist, oder so... ;))!


    Ein ganz besonders fettes Dankeschön an Dich, Marcel! Du warst echt große Klasse - quasi ständig Gewehr bei Fuß zu unseren Fragen und Spekulationen! Naja, bleibt zu hoffen, dass es Dir auch Spaß gemacht hat und Du immer fleißig weiter schreibst, damit wir hier immer ausreichend Leserunden-Stoff haben! ;D So long...



    [size=7pt]Meine Rezension findet sich auf folgenden Seiten:
    Leserunden.de
    Literaturschock.de
    Literaturschock-Forum
    Krimi-Couch.de
    amazon.de[/size]

    Liebe Grüße

    Tabea

    Einmal editiert, zuletzt von dubh ()

  • Ein Innensenator, der gegen kriminelle Ausländer hetzt; ein Attentat auf eine türkische Frau, die die Äußerungen zu bestätigen scheint. Und dann kommt es zum Mord an den Sohn des Innensenators, somit scheint der Mord politisch motiviert zu sein oder steckt da mehr dahinter? Das versucht das Team um Sera Muth und Robert Babicz herauszufinden.


    Das Buch beginnt anfangs mit drei, voneinander unabhängigen Handlungssträngen, de sich aber im weiteren Verlauf des Buches annähern, anfangs zwar etwas gewöhnungsbedürftig, aber einmal im Buch drin, ist das kein Problem mehr.


    Anfangs glaubte ich, ich werde von Grausamkeiten und blutrünstigen Szenen und detailreichen Beschreibungen überschüttet, aber ich wurde eines Besseren belehrt, denn Marcel Feige hält sich mit derartigen Brutalitäten zurück, was ich als äußerst positiv empfand, denn ich bin ein Leser, der gern ohne derartige Grausamkeiten auskommen kann, denn das Kopfkino sorgt selbst bei Andeutungen für genügend Bilder.


    Die Figuren sind, auch durch ihre verschiedenen Hintergrundgeschichten und Persönlichkeiten, sehr authentisch und man freundet sich im Verlauf immer mehr mit ihnen an. Sehr ans Herz ist mir Sera Muth, die anfangs, auch durch ihren Lebensstil und ihren Ermittlungen in der türkischen Gemeinde sehr zwischen den Stühlen stand, da sie einer türkischen Familie entstammt, und es auch familiär Spannungen gibt.


    Zwar gibt es im Lauf des Buches die Möglichkeit auf den Mörder festzuschießen, was vielleicht das einzige kleine Manko in meinen Augen ist, aber was der Spannung trotzdem nicht abträglich ist. Denn das Tempo steigt auch von Kapitel zu Kapitel und man ist auf die Auflösung gespannt.


    Fazit: Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es gibt einen gut ausgearbeiten Spannungsbogen und die Figuren sind auch sehr sympathisch und man hat auf jeden Fall viel Freude mit dem Buch.


    Zur Leserunde: Es hat mir viel Spaß gemacht, mit euch über den wahren Täter zu rätseln und ein großes Dankeschön gilt natürlich auch dir Marcel, dass du uns auf unserem Weg durch das Buch begleitet hast. 8)


    Faz


  • Ein ganz besonders fettes Dankeschön an Dich, Marcel! Du warst echt große Klasse - quasi ständig Gewehr bei Fuß zu unseren Fragen und Spekulationen! Naja, bleibt zu hoffen, dass es Dir auch Spaß gemacht hat und Du immer fleißig weiter schreibst, damit wir hier immer ausreichend Leserunden-Stoff haben! ;D So long...


    Hallo Ihr Lieben,


    auch von meiner Seite ein ganz fettes Danke! Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Eurer Diskussion zu folgen, dabei leise in mich hineinzuschmunzeln, vor allem aber zu erleben, wie ihr mit meinen Figuren leidet. Diese Begeisterung und die Geschwindigkeit, mit der ihr durch den Roman gesaust seid - es kann wohl kein größeres Lob für einen Autor geben. ;D


    Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Mal. Vielen Dank!


    Herzlichst aus Berlin


    Marcel

  • Guten Morgen,


    und hier der Link zur Buchvorstellung auf Literaturschock.de:


    Marcel Feige - Kalte Haut


    Marcel, der Verlag und natürlich ich würden uns darüber freuen, wenn ihr das Buch im Anschluß an die Leserunde auch dort rezensiert. Es ist dafür keine Registrierung notwendig. Vielen Dank! :winken:


    Liebe Grüße
    nimue

  • Hallo, natürlich soll meine Rezension nicht fehlen.


    Kalte Haut, Rezension


    Robert Babicz kehrt aus den Staaten zurück. Dort hat er eine Profiler-Ausbildung absolviert und maßgeblich dazu beigetragen, den sog. „Knochenmann“ dingfest zu machen, einen Täter, der seine Opfer häutete.
    Seltsamerweise geschehen nun in Berlin Morde nach dem gleichen Muster. Ein Trittbrettfahrer – oder konnte der Knochenmann aus er Haft entkommen?
    Sera Muth, eine türkisch-stämmige Kommissarin, vermutet zunächst einen Mord mit politischem Hintergrund, da das erste Opfer der Sohn des Innenministers ist. Sie ermittelt in den Reihen ihrer Landsleute und gerät somit, wie so häufig in ihrem Leben, in Konflikt zwischen Beruf und Herkunft. Doch dann passieren weitere Morde. Babics, von der Polizei zu Hilfe gerufen, ermittelt an Seras Seite....


    Marcel Feige führt die Personen in einzelnen Handlungssträngen ein.
    Die Protagonisten kommen sehr authentisch und vielschichtig rüber.
    Geschickt verknüpft Feige die Handlungsstränge, gleichzeitig nimmt der Verlauf ein atemberaubendes Tempo an, das den Leser bis zum Schluss nicht los lässt. .


    Das Buch hat mich in seiner Geschwindigkeit an „Dreizehn Stunden“ von Deon Meyer erinnert: Da wie dort fühlte ich mich fast durch das Buch getrieben, konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
    Obwohl ich bald einen Täterverdacht hatte (der sich bei der Auflösung bestätigte), schaffte es Marcel Feige, mich bis zum Schluss zu verunsichern und, vor allem, die Spannung aufrecht zu halten.
    Ein weiteres Plus ist, dass Feige dem Leser grausige Beschreibungen
    erspart und im richtigen Augenblick gekonnt ausblendet.
    Alles in allem: ein gelungener Krimi mit hohem Spannungsniveau und Tempo.


    Wie immer hat es total Spaß gemacht, gemeinsam mit einer LR zu spekulieren und zu kommentieren. Dafür vielen Dank an alle Mitleser.
    Ein besonderes dickes Dankeschön an Marcel, der in ausführlicher, netter Weise diese LR begleitet hat.


    Diese Rezi ist auch nachzulesen:
    amazon.de
    Großes Bücherforum

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

    Einmal editiert, zuletzt von lesegrete ()

  • Fesselnd!


    Zum Inhalt:
    Mehrere Ereignisse bewegen Berlin: eine türkischstämmige Frau wird auf offener Straße niedergestochen, der Innensenator fordert ein härteres Vorgehen gegen kriminelle Ausländer und ein Täter quält seine Opfer vor laufenden Kameras. Die Videos schickt er an Journalisten, die anschließend von ihm zur Leiche gelockt werden.


    In „Kalte Haut“ ermittelt Kommissarin Sera Muth, die sich in einem ständigen Spagat zwischen ihrem eigenen Leben und den Ansprüchen ihrer türkischen Familie befindet.
    Sie wird unterstützt vom Profiler Dr. Robert Babicz, der gerade aus den USA zurückgekehrt ist, wo durch seine Hilfe eine Mordserie aufgeklärt werden konnte. Zunächst geht Sera von einer politisch motivierten Tat aus, da das erste Opfer der Sohn des Innenministers ist.


    Zunächst verlaufen die verschiedenen Handlungsstränge isoliert, im weiteren Verlauf werden sie mehr und mehr miteinander verwebt, es ergibt sich ein schlüssiges Gesamtbild.


    „Kalte Haut“ besteht aus überwiegend sehr kurzen Kapiteln, die sich zu Beginn jeweils mit einem Handlungsstrang beschäftigen. Am Schluss extrem vieler Kapitel nutzt Marcel Feige Cliffhanger, um die Spannung zu erhalten.



    Meine Meinung:
    Das Buch ist in viele kurze Kapitel eingeteilt, die spannend geschrieben sind und sich schnell lesen lassen. Mit jedem Kapitel wechselt auch der Handlungsstrang - dadurch wird das Tempo im Buch noch rasanter. Trotz der vielen Einzelhandlungen konnte ich mich immer mühelos in das nächste Kapitel einlesen.


    Von Beginn an hat mich dieser Thriller wirklich gefesselt, ich musste mich teilweise zwingen es aus der Hand zu legen um die österlichen Familienfeierlichkeiten auch irgendwie zu bewältigen.


    Beim Lesen des Prologs hat es mich mehrfach geekelt. Während des ganzen Buches ist es Marcel Feige gelungen viel Atmosphäre zu schaffen, ohne blutige und grausame Details zu beschreiben. Die Graumsamkeiten fanden eher in meinem Kopf statt, ein Vorgehen, das ich deutlich lieber mag als seitenweise blutige Beschreibungen und Detailschilderungen.


    Die verschiedenen Figuren des Buches haben interessante Charaktere, die mir nicht alle sympathisch sind, aber durchweg authentisch und interessant dargestellt werden. Besonders gefallen hat mir Sera Muth, die mit einem Spagat zwischen ihrem Leben und den Wünschen der Familie ein ganz schön schweres Päckchen zu tragen hat.


    Verschiedene Personen kommen als Täter in Frage, und der Thriller liefert immer wieder neue Argumente für die ein oder andere Person. Man kann auf den wahren Täter kommen, aber wirklich genau so gut falsch mit seiner These liegen. Die Auflösung ist aber schlüssig und nachvollziehbar.
    Gegen Ende des Buches wurde das rasante Tempo des Buches noch schneller, so dass ich zwischendurch fast aus der Kurve geflogen bin.


    Bisher ist „Kalte Haut“ für mich das beste Buch, das ich 2012 gelesen habe und das sind immerhin auch schon mehr als 25 Bücher.


    Ich freue mich auf den nächsten Band um Sera Muth, die mir einfach sympathisch ist.


    Zur Leserunde:
    Vielen Dank an die Mitleser der Leserunde. Viele sind glücklicherweise auch in einem schnellen Tempo durch das Buch gerauscht, und gemeinsam haben wir wild spekuliert und lagen dabei tatsächlich manchmal auch noch richtig.



    Mein besonderer Dank geht an Marcel, der die Leserunde sehr aktiv begleitet hat und viele Antworten lieferte, aber teilweise die Spekulationen auch noch weiter entfachte.



    Rezension im großen Bücherforum
    https://literaturschock.de/lit….msg655454.html#msg655454


    Rezension auf Amazon
    folgt noch

  • Inhalt:
    Berlin wird von einer Mordserie heimgesucht. Es tauchen Videos im Internet auf, wo die Opfer zu sehen sind, wie sie gefoltert werden. Die Videos werden an Journalisten gesandt und diese veröffentlichen diese natürlich und ganz Berlin kann zu schauen.
    Robert, ein anerkannter Psychologe/Profiler kehrt aus den Vereinigten Staaten zurück und wird gleich in die Ermittlungen eingeschaltet. In den USA hat er einen Mörder zur Strecke gebracht, der seine Opfer gehäutet hat - der Knochenmann. Die Serie in Berlin hat erschreckende Ähnlichkeiten.
    Fazit:


    Das Buch ist von Anfang bis Ende stimmig. Sprachlich sehr gelungen, an vielen Stellen so spannend, dass ich selbst bei Lesen Gänsehaut bekommen habe. Dies hat sich bei mir durch die kurzen prägnanten Sätze hervorgehoben. Auch die Gefühlswelt der Protagonisten wurde so dargestellt, dass man mitfühlen konnte und durch die Einblicke in die Gedankenwelt von Sera, wusste ich, wie sie sich als moderne türkischstämmige Deutsche fühlt.
    Parallel dazu wird das Leben von Robert, dem zurückgekehrten Profiler erzählt und von Anfang an schwebt ein Geheimnis um seine Eltern über der Geschichte, es wird immer eine Andeutung in den Raum gestellt, doch der Leser steht vor einem Rätsel, merkt aber, dass dieses Geheimnis großen Einfluss auf Roberts Gefühlswelt bzw. Handeln hat.
    Besonders gefallen hat mir der Wechsel zwischen den handelnden Personen, so war immer volle Konzentration verlangt, ohne verwirrend zu sein und dies hat für mich die Spannung weiter ausgebaut. Die Verbindungen zwischen den handelnden Personen sind immer schlüssig und logisch erläutert.
    Ein spannend geschriebener Krimi mitten in Berlin, der sehr gut geschrieben ist und den Leser mit nimmt und gefangen hält. Ein Krimi, der blutige Details enthält, aber zum Glück nicht den derzeitigen Trend der sich überbietenden Gewaltszenen nacheifert. Es geht auch ohne zu viel an Gewalt.
    Ich empfehle das Buch gern weiter und es erhält von mir 5 von 5 Sterne.


    Leserunde:


    Diese Leserunde hat mir mal wieder viel Spaß gemacht, vor allem kommen bei einem Krimi ja viele verschiedene Theorien zustande und auch jeder Leser nimmt die Romanfiguren anders auf, wo der eine Leser eine Person verdächtigt, wo ein andere gar keine Gefahr sieht. Das ist für mich immer wieder lohnenswert an einer Leserunde teilzunehmen. Und natürlich gilt ein großer Dank Marcel, für die fleißige Beantwortung unsere Fragen und auch der Geheimhaltung bei unseren Mutmaßungen. War bestimmt nicht immer leicht, nichts zu verraten. Den anderen Teilnehmer vielen Dank für eure Entdeckungen, manche Sachen hätte ich einfach überlesen. Auf zur nächsten Runde!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen