08 - S. 622 – 691 (Ende)

  • Liebe Heidi, ich mußte den letzten Teil einfach noch lesen.
    Was für ein schönes Ende. Ich habe wirklich alle Deine Protagonisten bis auf Hermine ;) ins Herz geschlossen. Auch wenn man mit manchen so zwischendurch seine Zweifel hatte, jeder hat sein Herz auf dem richtigen Fleck.
    Du hast auch keinen vergessen und jedem ein schönes Ende zugedacht. Bis auf den armen Caspar. Während des Lesens habe ich auch schon mal daran gedacht, daß Carla eine Frau für ihn wäre. Umso mehr habe ich mich gefreut, daß Du die beiden tatsächlich hast heiraten lassen. :)
    Agnes hat ja fleißig Nachwuchs gezeugt und ich fand die Namen Lore und Gerda so rührend.


    Ich war so froh, daß sich Editha endlich von Hermine lösen konnte. :) Aber Hermine war enorm wichtig für die ganze Geschichte. Denn ohne sie wäre ja alles nicht zustande gekommen. Also hatte sie auch ihre Berechtigung. :)


    Auch das Nachwort habe ich mit großem Interesse gelesen.


    Nachdem mir Gold und Stein so gut gefallen hat, freue ich mich jetzt umso mehr, Deine Wundärztin-Trilogie lesen zu können.


    LG Tiara

  • Hallo liebe Heidi, :winken:


    ja auch ich konnte es wirklich abwarten und bin jetzt durch :).


    Das Buch hat klasse spannend und aufregend begonnen und in jedem Kapitel hast du den Spannungsbogen wirklich auf einem hohen Level gehalten, was mich als Leser immer zum Weiterlesen gedrängt hat , denn diese Art -und Weise des Schreibens macht einfach neugierig und man muss einfach weiterlesen ;).


    Leider hat mir das Ende so einfach nicht gefallen , auch wenn es gut und plausibel beschrieben war. Besonders die Figur der Editha ist plötzlich sehr "handzahm" geworden nach all dem was passiert ist, hätte ich für sie noch einen ordentlichen Rüffel oder ähnliches erwartet, bekommt am Ende so gar die mögliche Patenschaft für eines der Kinder von Agnes.


    Nette Pantworkfamilie so kommt mir alles in einem allen jetzt vor, nach all diesem Drama...Drama. Einzig und alleine Caspar ist der Dumme/Traurige jetzt in der gute, heile Weltgeschichte, was ich persönlich schon sehr schade finde.


    Heidi, Du hast das Ende für alle sehr gut gestaltet wieso nicht auch für Caspar?


    Schön fand ich im letzten Kapitel wie sich das große Puzzle mehr und mehr zusammen gefügt hat und die einzelnen Teil auch an den richtigen Platz gekommen sind ;).


    Bis zu Letzt hatte ich gehofft, das Gunda schon schwanger sich zur Reise aufgemacht hat. Aber O.K. da lang ich dann daneben, denn die beiden haben die Gunst der Stunde genutzt und deshalb wurde Gunda dann auch schwanger ;).


    Und Schuldige gibt es dann wohl auch die Eltern von Gernot, denn ihnen schwebte ja wohl eine andere Verbindung vor= Editha=England = Verbesserung der Handelsbeziehungen usw. so möchte ich es mal ausdrücken, langen den Eltern da sicherlich schon eher am Herzen, möchte ich mal sagen.


    Aber von den Eltern gibt es eigentlich keine Infos, also nehme ich das mal stark an. Trotzdem hat sich Gernot für meine Begriffe schnell getröstet und hat sicherlich schon erfahren, dass Gunda Kelletat geheiratet hat und auch schwanger war. O.K. das die Kinder dann von ihm waren, hat er sicherlich erst gemerkt , als er einen Blick in die Wiege geworfen hat.


    Aber er hat die Gunst der Stunde, ja jetzt kommt der Spruch zum zweiten Mal eine entscheidende Bedeutung ;), als er sich nachdem Unfall, kann ja durchaus so gewesen sein, sich den kleinen Caspar geschnappt hat für seine in diesem Moment bedauerstwerte Frau Editha.


    Ich finde, diese Gunst der Stunde, ist etwas Entscheidendes in diesem Roman. Auch Hermine, die Hebamme hat die Gunst der Stunde genutzt und hat ihren Einfluss auf Gernot und besonders dann im Verlauf der weiteren Geschichte auf Editha geltend gemacht, in dem sie gemeint hat, dass Gernot Gunda da etwas "gutes getan hat"!


    Letztendlich hat sich, aber jeder nur selber etwas "Gutes Getan" und ich glaube , diese Sache zieht sich wie ein roter Faden durch die Geschichte oder?



    LG..starone... :winken: :lesen:

  • Hallo alle Zusammen, :winken:


    was wir alle, glaube ich gar noch nicht richtig beleuchtet haben, ist der Titel des Buches oder ;)?


    Gold und Stein....vielleicht eine Fingerzeig auf die unterschiedlichen Lebensläufe die Agnes und Caspar beschritten haben. Die sich geburtsmäßig so ergeben haben.


    Caspar, den Goldenen...weil reiche Eltern usw. Agnes, den Steinigen....weil normal gutbürgerlicher würde man heute sagen oder?


    Vielleicht auch eine Anspielung auf Heute, denn auch in unserer Gesellschaft scheint es wichtig zu sein aus welcher Schlicht man kommt, nicht was man selber möglicherweise leisten/geleistet hat erst einmal oder?


    Spiegel unserer heutigen Zeit ;)


    Bin gespannt, was ihr anderen Leser dazu meint.


    LG..starone... :winken: :lesen:

  • Liebe Tiara,


    wow! Vielen Dank für Dein fleißiges Lesen und vor allem für Dein wundervolles, mich sehr stolz machendes abschließendes Fazit. Puh! Es ist immer wieder aufregend, die Lesermeinungen so hautnah mitzuerleben und natürlich umso schöner, wenn sie dann so mit dem Buch und letztlich auch der Auflösung zufrieden sind. Freut mich natürlich auch, dass Du Dir jetzt die andere Reihe um die Wundärztin vornehmen willst. Da bin ich sehr gespannt. Auch wenn "Bernsteinerbe" erst in zwei Wochen erscheint, so sind diese 3 Bücher doch vor "Gold und Stein" entstanden und spielen natürlich auch in einer anderen Zeit, lediglich am Ende aber in der Königsberg-Gegend.


    Lass mich bitte gern wissen, wie es Dir gefallen hat. Das würde mich sehr freuen!!!!


    ERst einmal herzlichen Dank für Dein aufmerksames Lesen hier und all die vielen Anmerkungen und Hinweise, die Du mir hier gegeben hast. Das hat mir sehr weitergeholfen und auch immer wieder Spaß gemacht zu lesen!


    Sonnige Grüße :winken:


    Heidi

  • Liebe starone,


    auch Dir ganz, ganz herzlichen Dank für das rasche Lesen und Deine vielfältigen Anmerkungen. Ich finde das sehr spannend zu lesen, dass Dir das Ende nicht so gefallen hat. Ja, gute Frage, warum es Caspar beispielsweise doch so tragisch trifft. Nach allem, was er durchgemacht hat, hätte er ein glückliches und erfülltes Leben gemeinsam mit Carla verdient. Ich kann gar nicht so recht sagen, warum ich ihm das nicht zugestehen konnte. Es war einfach so in meinem Kopf. Das klingt sehr gekünstelt, aber es ist leider so, dass die Figuren irgendwann sehr fest im Hirn zementiert sind und da passt dann kein anderer Ausgang, auch wenn es mir sehr leid um ihn tut. Er hat sich gerade in der Zwillings- und Mutterfrage sehr tapfer gehalten.
    Dass Editha dann unverdientermaßen quasi doch mit einem Kind "belohnt" wird, ist eine ähnliche Geschichte. Natürlich hätte sie vielleicht irgendwie leer ausgehen müssen, aber Verzeihen und Vergeben ihr gegenüber sind ein großer Vertrauensvorschuss und anscheinend hat sie das große Los gezogen und kriegt sogar eine dritte Chance und die weiß sie endlich zu nutzen. Das zumindest hoffe ich sehr für sie!
    Das mit Gernots Eltern bleibt bewusst offen. Aber ich habe mir bei ihnen dasselbe gedacht wie Du: sie haben nur den Handel im Sinn und da ist für sie die Verbindung mit London/ Editha wichtiger als das Lebensglück ihres Sohnes. Und als sich die Gelegenheit ergibt, zwingen sie Gernot sehr rasch zur Ehe, bevor sich am Ende doch alles als Falschmeldung entpuppt.


    Es ist nie leicht, am Ende alle Fäden in den Griff zu kriegen. Noch weniger schafft man es wohl, alle zufrieden zu stellen. Ich empfinde es als riesiges Kompliment, wenn Du Dir andere Vorstellungen im Lauf des Geschehens entwickelt hast. Das zeigt doch, dass die Figuren und die Handlung bei Dir etwas in Gang gesetzt haben. Das ist das Beste, was mir passieren kann. Dafür nehme ich gern ein Nicht-Zufrieden-Sein mit dem Ende hin. Ich denke mir als Leserin nämlich auch immer gern ein eigenes Ende bei Geschichten aus! ;)


    Danke fürs Lesen und Anmerkungen - und hoffentlich mal wieder ein gemeinsames Lesen!


    Sonnige Grüße


    Heidi


  • Ja, denn das fehlt mir eigentlich noch ;). Die Gestaltungen und alles andere haben wir ja schon abgehackt ;).
    Und ich denke, der Titel und sein Grund/Begründung im Zusammenhang mit der Geschichte ist auch immer ein wichtiger Teil bei einem Buch, egal was man liest


    LG..starone... :winken: :lesen:

  • Hallo Heidi, :winken:


    kennt Du vielleicht http://www.buchcasino.de-Buchcasino/Facebook ?


    Wenn Du diese Seite http://www.buchcasino.de anklickst kommst du auf Facebook und da gibt es jeden Monat ein Buchgewinnspiel mit wechselten Buchgewinnen. Kann jeder mitspielen man braucht auch keinen Account ;).


    Da wird dann auch nach/zwischen jeden Spiel Werbung für andere Bücher gemacht und Dein ..Gold und Stein..ist in diesem Monat auch dabei :) :)


    Unter Geschichtenreich ;).


    Kannst ja gerne mal schauen.O.K.


    LG..starone.. :winken: :lesen:


  • Hierzu kann ich jetzt leider nichts mehr sagen, da ich Heidis Nachwort schon gelesen habe. :) Du hast schöne Gedanken dazu, Heidi.
    Ich muß aber jetzt zu meiner Schande ehrlich gestehen, da ich so in die Geschichte vertieft war, das ich mir da drüber gar keine so großen Gedanken gemacht habe. :-[


    LG Tiara


  • Gerne geschehen liebe Heidi. Und ich melde mich, wenn ich die Trilogie gelesen habe. :winken:


    LG Tiara


  • Besonders die Figur der Editha ist plötzlich sehr "handzahm" geworden nach all dem was passiert ist, hätte ich für sie noch einen ordentlichen Rüffel oder ähnliches erwartet, bekommt am Ende so gar die mögliche Patenschaft für eines der Kinder von Agnes.


    Für mich war Editha eigentich nie anders, ich mochte sie von anfang an. Für mich stand sie einfach unter den Drogen von Hermine und hat sich von ihr alles einreden lassen.
    Jetzt ist sie endlich von dem Teufelszeug losgekommen und kann wieder so sein wie sie ist.


    Daher hatte sie diesmal auch keine Fehlgeburt.


    Ach ja und was ich noch vergessen habe. Ich mußte schmunzeln, daß Gunda mit Kollmann zusammengekommen ist. ;)
    Aber so ist es definitiv besser, als mit Agnes.


    LG Tiara

  • Für mich war Editha eigentich nie anders, ich mochte sie von anfang an. Für mich stand sie einfach unter den Drogen von Hermine und hat sich von ihr alles einreden lassen.
    Jetzt ist sie endlich von dem Teufelszeug losgekommen und kann wieder so sein wie sie ist.



    LG Tiara


    Hallo Tiara, :winken:


    ich mag Leute nicht, die sich so hochnäsig geben und die auch noch eine so abwertende Meinung über ihre Mitmenschen haben.


    Und so eine Einstellung hat, glaube ich nichts mit Drogen zu tun, da haperte es einfach am guten Umgang mit anderen, möglicherweise weniger begüterten Menschen ;).


    LG..starone... :winken: :lesen:

  • Liebe starone, liebe Tiara,


    wie schön, dass Ihr beide Editha so unterschiedlich einschätzt. sie hat auch mehrere Gesichter - wie viele Menschen, denke ich ;D


    Das mit dem Titel würde ich gern noch ein bisschen abwarten, da hat vielleicht jeder noch eine Idee und die würde ich gern alle lesen. Denn Deine Idee, liebe starone, hat mir gut gefallen. Liebe Tiara, mir geht es auch oft so, dass ich mir über die Titel beim Lesen wenig Gedanken mache, weil ich in der Geschichte stecke. In der Tat aber gebe ich im Nachwort Hinweise, so ist die Richtung klar. Aber warten wir noch ab, was die anderen so denken.


    Vielen Dank für den Hinweis auf buchgesichter. Das schaue ich mir gern mal an!


    Und Dir, liebe Tiara, vergnügliche Stunden mit der "Wundärztin". Ich bin gespannt....


    Alles Liebe :winken:


    Heidi

  • Hallo zusammen,


    auch ich habe heute das schöne Buch beendet.
    Das war so eine Art von Buch, wobei man beim zuklappen denkt: Einfach nur schön! :herz: Mir ging es auf jeden Fall so.
    Ich bin wirklich froh dieses Buch gelesen zu haben, das war meine erster richtiger deutscher historischer Roman, und ich bin total auf den Geschmack gekommen, bin aber eh sehr offen für alles, und lese am liebsten quer Beet alle Genres durch.
    Aber hiermit hab ich eins Entdeckt, was ich in Zukunft mehr Beachtung schenken werde. Auch ich werde sehr wahrscheinlich noch zu deiner Trilogie greifen Heidi.


    Da macht die Editha nun wirklich einen kalten Entzug durch, ich würde nicht sagen das ich sie nicht mag oder mag, ich sehe es eher ziemlich neutral, sie hat viele Fehler gemacht, aber ich glaub auch das es nicht immer leicht für sie war, und nur schlecht ist kein Mensch. Bis vielleicht auf die Hundskötter, ihr kann ich wirklich nichts abgewinnen.


    Sehr schön fand ich einen Satz von Gunda, den auch ich mit zu Herzen genommen hab, und so für mich mit JEDEN meinen Frieden schließen konnte.


    Zitat

    Vergesst nicht: Was geschehen ist, ist geschehen und bleibt für alle Ewigkeit. Daran ist nicht zu rütteln. Doch glaubt mir, es ist allein aus Liebe geschehen. Das sag ich im Namen aller Beteiligten. Wenn ihr das im Kopf behaltet, wird es euch besser gelingen, mit allem umzugehen.


    LG Nad

  • Danke, liebe Nad,


    fürs aufmerksame Lesen und fleißige Anmerkungen posten. Und vor allem natürlich, dass Dir das Buch so gut gefallen hat. Freut mich riesig, wenn Du so "auf den Geschmack" gekommen bist! ;)


    Ja, Editha ist am Ende auf kaltem Entzug, aber auch sie hat etwas Gutes verdient. Irgendwie kann ich nicht auf Dauer böse sein, auch nicht auf die Bösen in meinen Geschichten. Jeder verdient eine zweite Chance.


    Wie schön, dass Du diesen Satz von Gunda herausgestellt hast. Der ist für mich ein Kern des Ganzen wie überhaupgt Gunda ja die eigentliche Zentralfigur ist, Agnes aber die Hoffnung auf eine bessere Zukunft verkörpert.


    Gutes Weiterlesen bei allen Büchern und wenn Du magst, freue ich mich auch bei Dir über ein Feedback zur Wundärztin-Trilogie. Der dritte Band erscheint nächste Woche, die Bücher sind aber auch jeweils in sich geschlossen.


    Alles Liebe und einen schönen Sonntag


    Heidi :winken:


  • Hallo zusammen,


    auch ich habe heute das schöne Buch beendet.
    Das war so eine Art von Buch, wobei man beim zuklappen denkt: Einfach nur schön! :herz: Mir ging es auf jeden Fall so.


    Ja, so geht es mir auch - ein richtig guter historischer Roman! Ich finde das Ende gelungen, alle Rätsel klären sich auf und es kommt für die meisten Figuren zu einem guten Ende (bei Caspar mit Einschränkungen, aber nur Happy-End wäre auch schon wieder zu viel). Schön ist auch die Lösung, dass das Geheimnis um die Zwillinge offiziell gewahrt bleibt und die Personen trotzdem miteinander in Verbindung stehen - selbst Editha wird mit einbezogen. Auch wenn sie ein sperriger Charakter ist, ist sie letztlich schuldlos in die Geschichte hineingeraten. Auch die Sache mit Laurenz´Verlobung ist klasse gelöst - denn Carla dann als enttäuschte Braut dastehen zu lassen, wäre auch nicht toll gewesen... und dass Laurenz und Agnes ein Paar werden, das musste ja sein.

  • und es kommt für die meisten Figuren zu einem guten Ende (bei Caspar mit Einschränkungen, aber nur Happy-End wäre auch schon wieder zu viel).


    Für Caspar hätte ich mir persönlich ein besseres Ende gewünscht, für Editha ein schlechtes, denn das sie am Ende sogar noch Patin werden kann/könnte für eines der Kinder von Agnes und Laurenz, finde ich jetzt nun des Guten zu viel.


    Aber es ist die Entscheidung von Heidi so und nicht anderster die Geschichte zu gestalten ;).

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani