Leserundenfazit, Rezensionen (ohne Spoiler)

  • Hier ist Platz für die Rezensionen und Meinungen (zur Leserunde allgemein), die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt. Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (natürlich auch wieder gerne eines von Melanie) ist immer interessant.


    Bitte vermeidet Spoiler in den Rezensionen und verratet nichts Handlungsrelevantes, da diesen Thread evtl. auch Personen lesen, die nicht an der Leserunde teilgenommen haben.

  • Da ich mein Fazit immer gerne sofort nach beenden des Buches schreibe, mache ich mal den Anfang.



    Natascha Krüger ist Kommissarin in Siegen. Als ein Schüler spurlos verschwindet, gehört Natascha mit zum Ermittlerteam. Der Fall vermischt sich bald mit einem weiteren Gewaltverbrechen. In zwei Geocaching-Dosen werden Gliedmaßen gefunden. Ein Daumen und ein Zeigefinger. Da man nun befürchtet, dass diese beiden Finger zu Rene gehören, werden die Ermittlungen in diese Richtung ausgeweitet. Eine spannende Jagd nach dem Täter beginnt. Eine Jagd, die für Natascha gefährlich wird.


    Das Erstlingswerk von Melanie Lahmer hat mir richtig gut gefallen. Der Kriminalroman war sehr gut aufgebaut und hat sich von Anfang an mit Spannung lesen lassen. Ein ganz kleiner Kritikpunkt ist das etwas abrupte Ende, auch wenn fast alle losen Enden und Fragen aufgeklärt wurden.


    Die Figuren der Geschichte waren vielfältig und echt dargestellt. Vor allem Natascha Krüger und Hannes Winterberg waren mir sehr sympathisch.


    Natascha, Synästhetikerin, lebt mit ihrer dreibeinigen Katze Fritz in Siegen. In Trine hat sie eine gute Freundin gefunden und auch der Kollege Simon Steinhaus bietet ihr an, ihr die Gegend zu zeigen. So eine klitzekleine romantische Note hat die Geschichte also auch, allerdings wirklich nur ganz am Rande.


    Hannes Winterberg hat es da um einiges schwerer. Niklas, sein Sohn hat sich sehr verändert und Hannes muss sich begründete Sorgen um Niklas machen. Das macht es ihm nicht gerade leicht Beruf und Familienleben unter einen Hut zu bringen.


    An alle Krimifans: Dieses Buch unbedingt lesen. Spannende Lesestunden sind garantiert. Das Thema Geocaching war, zu mindestens für mich, noch relativ neu und somit natürlich doppelt interessant.



    Das gemeinsame Raten in der Leserunde hat wieder viel Spaß gemacht. Ein dickes Dankeschön auch an Melanie für die Begleitung der Leserunde.
    Ich hoffe doch sehr auf viele weitere spannende Geschichten aus deiner Feder. 8)

  • Knochenfinder, Rezension


    René Staudt, ein 18jähriger Gymnasiast, verschwindet spurlos. Seine Eltern melden ihn erst nach Tagen als vermisst. Ist René nur abgehauen? Was verschweigen seine Eltern? Und was seine Schulkameraden, von denen keiner René wirklich kennen will?


    Natascha Krüger, eine Berufsanfängerin, die in ihrem Einsatzort Siegen nicht glücklich ist, ermittelt mit zwei Kollegen.


    Dann tut sich eine neue Baustelle auf: Geo-Cacher haben in den aufgefundenen Dosen einen Finger gefunden. Es spricht alles dafür, dass der Finger einem lebenden Opfer amputiert wurde. Wer macht so etwas und was hat das mit René zu tun, an dessen Schule Gewaltvideos auftauchen?
    Natascha und ihre Kollegen stehen überall vor einer Wand des Schweigens.


    Mit diesem Krimi hat Melanie Lahmer ein sehr spannendes Debüt geliefert. Die Personen sind fast ausnahmslos sehr authentisch und gelungen. Siegen erleben wir aus der Sicht einer Kölnerin, die sich in den „Bergen“ nicht wirklich wohl fühlt.


    Vom Prolog an gelingt es Melanie Lahmer, Spannung aufzubauen und bis zum grandiosen Showdown zu steigern. Das Thema Geo-Caching ist dabei auch für Nicht- Experten geschickt eingewoben.
    Mich hat „Knochenfinder“ von Anfang an gefesselt. Die Protagonisten dieses Romans sind so interessant, dass ich gern ihr weiteres Leben verfolgen würde....


    Die Leserunde hat meinen Lesegenuss noch gesteigert. Es hat Spaß gemacht, mit euch gemeinsam einzelne Abschnitte oder Protagonisten zu kommentieren.
    Besonderen Spaß bei einem Krimi macht das Mit-Ermitteln und dazu gab es hier reichlich Anlass.
    Vielen Dank an Melanie Lahmer, die all unsere Fragen beantwortet hat und all unsere Spekulationen verfolgt hat.


    Meine Rezension habe ich auch bei amazon eingestellt.

  • So, da ich das Buch gestern beenedet habe, kommt heute meine Kritik oder Lob, je nachdem ;)


    Ein Jugendlicher verschwindet, anfangs geht man davon aus, dass er einfach nur abgehauen ist, denn in sein Elternhaus scheint eine größere Baustelle zu sein. Doch dann taucht der erste Finger auf und nach und nach kommt der Verdacht auf, dass der Schüler René entführt wurde und die Finger womöglich von ihm stammen. Und was haben die Gewaltvideos, die an Renés Schule die Runde drehen, zu tun?
    Das alles versucht die Ermittlerin Natascha mit ihrem Team herauszufinden und sie müssen es schnell herausfinden, denn die Anzahl der grausigen Fingerfunde häufen sich.


    Mir hat das Buch sehr gut gefallen, denn die Figuren sind sehr sympathisch gestaltet (außer einer gewissen Person, die allen in der Leserunde bekannt sein dürfte ;) ) Allen voran, Natascha Krüger. Auch ihr Kollege Winterberg war eine interessante Figur, vor allem dadurch, da ihm die privaten Probleme sehr zu schaffen machen, denn sein Sohn Niklas scheint auch in die Gewaltvideos verstrickt zu sein.


    Der Stil des Buches ist recht flüssig, so dass man nicht ins Stocken kommt und das Tempo nimmt von Kapitel zu Kapitel an Fahrt an, sodass man es kaum aus der Hand legen konnte, nur die Beiträge in den einzelnen Leserundenabschnitten konnten dem ein bisschen Einhalt gebieten. Mich hat auch der Mangel an Längen gefreut, denn diese hätten dem Buch durchaus geschadet.


    Aber neben dem positiven Dingen, führe ich nun die Mankos aus, zumindest aus meiner Sicht sind sie das :)
    - Leider gibt es auch einige, wenn auch nicht viele, offene Fragen. Obwohl man sich die eine oder andere offene Frage selbst beantworten kann. Also sind jetzt nicht alle offenen Fragen negativ zu sehen.


    Und die eine oder andere Frage hat sich ja dann auch in der Leserunde geklärt.


    - Dem Ende hätte es vielleicht gut getan, gegen Schluss einen Gang zurückzuschalten, denn mir ging es so: Was, schon Schluss? Obwohl die Handlung ansich gut war, ging es mir ein bisschen zu schnell durch die Lappen.


    Fazit:
    Da die positiven Anmerkungen überwiegen, kann ich zum Schluss anmerken, dass Melanie Lahmer ein spannender und temporeicher Krimi gelungen ist, der Hunger auf mehr macht.


    Zur Leserunde:
    Ein großes Dankeschön gilt natürlich Melanie Lahmer, die uns durch die Leserunde begleitet hat und uns auch die Mögleichkeit für die eine oder andere Frage gegeben hat.


    Und es war auch wieder schön, mit euch zu spekulieren, wer der Mörder ist und zu bangen, ob René die Entführung einigermaßen unbeschadet übersteht, zumindest psychisch.

  • Beim Geocaching im Raum Siegen werden in mehreren Caches Knochenteile gefunden. Da es sich um teilweise schon recht verwestes Fleisch handelt, muss die Polizei erst einmal klären, ob es sich um menschliche Leichenteile handelt oder sich jemand "nur" mit tierischen Überresten einen makabren Scherz mit den Cachern erlaubt.


    Gleichzeitig ist aber ein Junge verschwunden. Natascha Krüger ist eine junge Polizistin und ermittelt gemeinsam mit ihren Kollegen im Fall des vermissten René.


    Ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Fällen gibt?
    Dieser Debut-Krimi von Melanie Lahmer hat mich gut und spannend unterhalten. Das Thema Geocaching war dieses Jahr bereits in einem anderen Krimi thematisiert und für mich daher kein ganz neues Feld, obwohl ich diese Freizeitbeschäftigung nicht selbst ausübe.


    Die Ermittler fand ich interessant dargestellt, man konnte sich gut in sie hineinversetzen und ihre Entscheidungen nachempfinden. Mit einer Person bin ich nicht so ganz warmgeworden, aber man muss ja nicht alle Figuren eines Buches mögen. Private Probleme der Ermittler kommen auch vor und spielen eine nicht unerhebliche Rolle für den Verlauf der Ermittlungen. Die Ermittlungsarbeit selbst wird sehr detailliert dargestellt, das fand ich an manchen Stellen ein klein wenig langatmig, aber andererseits kann ich mir auch durchaus vorstellen, dass es in der Realität so ähnlich abläuft und große Durchbrüche eben nur mithilfe von viel Kleinarbeit vorher erreicht werden können.


    Kurze Einschübe aus Sicht des Täters erhöhen die Spannung und lassen den Leser ziemlich rätseln.


    Die Auflösung am Ende war schlüssig, auch wenn das Motiv des Täters für mich nicht wirklich nachvollziehbar war.


    Ich bin gespannt, ob und wann es weitere Fälle mit Natascha und dem Team um sie herum geben wird!


    Meine Rezi findet sich auch
    [url=http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,27095.msg661081.html#new]im Literaturschock-Forum[/url]
    bei amazon
    bei lovelybooks
    bei reliwa



    Zur Leserunde:

    Krimirunden machen mir immer besonders Spaß, denn durch das gemeinsame Rätseln und Raten kommt man oft gemeinsam auf ganz andere Spuren und Gedanken als alleine - zumindest mir geht das so und daher hat mir auch diese Runde wieder mal großen Spaß gemacht!

  • In Melanie Lahmer’s Buch „Knochenfinder“ lernen wir die Polizistin Natascha kennen, die eher unfreiwillig Dienst in Siegen tut.
    Eine grässliche Gewaltserie verlangt jedoch die volle Aufmerksamkeit von ihr und ihren Kollegen: Der Schüler René wird vermisst und bald mehren sich die Anzeichen, dass er Opfer eines Gewaltverbrechen sein könnte. Gleichzeitig entdecken Geocacher abgetrennte Finger in Geocaching-Verstecken. Natascha und ihre Kollegen ermitteln fieberhaft in beiden Fällen...


    Der Debütroman von Melanie Lahmer ist packend und spannend geschrieben und zieht den Leser schnell in seinen Bann. Auch die interessant gezeichneten Ermittler erwecken das Interesse an deren Berufs- als auch Privatleben. Kleine Schwächen und auch größere Probleme kommen im Laufe des Romans ans Licht und bereichen die Geschichte. Dadurch werden die Ermittler auch sehr lebendig und menschlich dargestellt.


    Der Autorin gelingt es, gleich von Beginn an kontinuierlich Spannung aufzubauen und diese auch zu halten. Dazu tragen auch die regelmäßigen Perspektivenwechsel bei. Hier sind vor allem die Szenen aus der Sicht des Täters zu erwähnen, die der Geschichte zusätzlich Antrieb geben und den Leser fast bis zum Schluss über die Identität des Täters rätseln lassen.


    Vielen Lieben Dank an das Team von leserunden.de, an die Mitleser und natürlich an Melanie Lahmer, dass wir dieses Buch gemeinsam in einer Leserunde besprechen und erleben durften. Besonders spannend war für mich war die Möglichkeit, der Autorin Fragen stellen zu dürfen. Vielen herzlichen Dank dafür! Mir hat diese Leserunde sehr viel Spaß gemacht!


    Liebe Grüße
    Livres

  • Geocaching einmal anders!


    Zum Inhalt:
    Im Siegerland werden bei Geocaching grausame Funde gemacht - in den Caches liegen Knochen. Zunächst ist unklar, ob es sich um tierische oder menschliche Knochen handelt.


    Gleichzeitig verschwindet ein Schüler spurlos und stellt die Polizei vor ein Rätsel.


    Lange Zeit ist unklar, ob zwischen den Knochenfunden und dem Verschwinden einen Zusammenhang besteht. Im Laufe der Ermittlungen tauchen weiterhin Gewaltvideos von Jugendlichen auf - welche Rolle spielen sie?


    Die junge Polizistin Natascha Krüger ermittelt mit ihren Kollegen in dem Fall. Die Zeit drängt, da weitere Knochen gefunden werden.




    Meine Meinung:
    Mit ihrem Krimidebut hat Melanie Lahmer meinen Geschmack getroffen. Die verschiedenen Figuren sind realistisch gezeichnet, im Verlaufe des Buches lernt man sie und teilweise auch ihre Probleme immer besser kennen. Die verschiedenen Figuren des Buches haben interessante Charaktere, die mir nicht alle sympathisch sind, aber durchweg authentisch und interessant dargestellt werden.


    Der Stil des Buches hat mir gut gefallen, in einzelnen Passagen wurde meine Fantasie sehr durch die bildhafte Sprache angeregt. Insgesamt ein sehr spannendes Buch, das ich schnell und flüssig lesen konnte.


    Der Schluss war mir persönlich ein wenig zu schnell, wenn auch in sich schlüssig. Das Tatmotiv war für mich nicht wirklich nachvollziehbar, aber das ist bei kranken Tätern ja häufiger der Fall.


    Ich freue mich auf weitere Bücher von Melanie Lahmer.



    Zur Leserunde:
    Vielen Dank an die Mitleser der Leserunde. Besonders bei Krimirunden mag ich das gemeinsame Spekulieren. Ich beschäftige mich dadurch viel intensiver mit einem Buch, als wenn ich es allein lesen würde und komme teilweise auf ganz neue Gedanken. Mir hat diese Runde wieder sehr viel Spaß gemacht.


    Mein besonderer Dank geht an Melanie. Vielen Dank für deine Beiträge und Rückmeldungen.


    Rezension im großen Bücherforum
    [url=http://www.literaturschock.de/literaturforum/index.php/topic,27095.msg661224.html#msg661224]http://www.literaturschock.de/….msg661224.html#msg661224[/url]


    Rezension auf Amazon
    http://www.amazon.de/review/R6GQCVHWH04HZ/ref=cm_cr_rdp_perm

  • Ich möchte mich schon einmal in einer Art "Zwischenfazit" sehr herzlich bei euch bedanken!


    Das war bzw. ist meine erste Leserunde, und ich hatte natürlich auch ein bisschen Bammel, wie denn die Geschichte und ihre Figuren bei euch ankommen. Besonders beim Erstling fehlen da ja noch Rückmeldungen aus vorherigen Büchern, aber ich glaube, dass auch die "emotionale Bindung" an das Buch noch etwas größer ist.


    Es freut mich sehr, dass das Buch bei euch gut ankam, dass ihr mit den Figuren - mehr oder weniger ;) - warm geworden seid und dass es auch genug zum Mitraten gab.


    Auch die Leserunde an sich gefällt mir gut - es kommen Diskussionen auf, ein Meinungsaustausch findet statt und ich durfte mal hinter die "Leserstirne" gucken. Das hat sich insbesondere in Bezug auf Simon für mich gelohnt (über den denke ich immer noch viel nach :) )
    Ich mag Leserunden übrigens auch als Leserin gern, weil ich die Bücher dann viel intensiver kennen lerne und viele kleine "Schätzchen" in den Geschichten entdecke, die mir sonst vielleicht gar nicht so richtig aufgefallen wären.


    Aber ich bin ja noch da - für Späteinsteiger, Langsamleser und für weitere Fragen.


    Viele Grüße,
    Melanie

  • Hi Melanie!


    Danke, ich finde es auch immer spannend, ein Feedback von den Autoren zu hören/lesen.



    Ich mag Leserunden übrigens auch als Leserin gern, weil ich die Bücher dann viel intensiver kennen lerne und viele kleine "Schätzchen" in den Geschichten entdecke, die mir sonst vielleicht gar nicht so richtig aufgefallen wären.


    das geht mir ganz genauso!


    LG
    Dani :winken:

  • Meine Rezension fehlte noch - hier ist sie (und ich stelle sie auch woanders ein)


    „Knochenfinder“ das Debut der Autorin Melanie Lahmer.
    Kommissarin Natascha Krüger arbeitet eher unfreiwillig im Siegerland und muss sich in ihr Team einfinden. Als ein Jugendlicher vermisst wird, ist zuerst unklar, ob ein Verbrechen geschehen ist, oder Rene abgehauen ist. Seine Eltern scheinen Geheimnisse zu haben und auch in Renes Umfeld gibt es Ungereimtheiten. Parallel dazu machen Geocacher gruselige Funde: jemand hat Knochen in den Finaldosen versteckt. So laufen die Ermittlungen in der Cacherszene und in Renes Umfeld. Dabei merkt man, dass die Autorin selbst Cacherin ist, denn sie schildert Szene und Caching sehr plausibel. Mir hat vor allem das Ermittlerteam um Natascha gefallen, auch ihr Kollege Simon und der Chef, der eigene Probleme hat, da gegen seinen Sohn ebenfalls Vorwürfe von der Schule erhoben werden. Als sich die beiden Fälle verbinden, ist lange nicht klar, ob es um einen Konflikt in der Cacherszene oder um Gewalt unter Jugendlichen geht. Das Ende ist – wie die ganze Geschichte – spannend, überraschend und doch logisch.
    „Knochenfinder“ ist ein Krimi, der mir aus mehreren Gründen sehr gut gefällt: zum einen das Thema; ich betreibe selbst Geocaching und finde daher die Thematik spannend, dann mag ich Krimis, die nicht vor Gewaltszenen strotzen – hier hat Melanie Lahmer für mich das richtige Maß getroffen. Zum dritten mag ich Krimis, in denen sympathische Ermittlerteams arbeiten. Natascha, Simon und die anderen gehören für mich dazu und ich würde gerne mehr von ihnen lesen.


    Die Leserunde fand ich wieder klasse, gerade bei Krimis kann man so schön rätseln und die unterschiedliche Beurteilung mancher Personen (Simon) ist auch immer interessant. Danke an alle, vor allem Melanie! Beim nächsten Fall bin ich auf jeden Fall wieder dabei!

  • Inhalt in eigenen Worten


    Familie Staudt ist auf den ersten Blick eine richtige Vorzeigefamilie. Sie wohnt in ihrem schmucken Einfamilienhaus mit gepflegtem Garten, das sich perfekt in die bevorzugte Wohnlage fügt. Die Wohnungseinrichtung ist so professionell abgestimmt, dass man sich wie in einem Einrichtungsmagazin fühlt und sie schon steril wirkt. Offensichtlich lebt die Familie gut situiert, aber etwas Schreckliches ist passiert. Der 18 jährige Sohn René, der noch zur Schule geht, wird seit einigen Tagen vermisst. Er ist zuvor schon einmal weggelaufen und hat bei seinen Verwandten Unterschlupf gesucht. Doch diesmal ist er dort nicht aufgetaucht und die Eltern mussten ihn als vermisst melden. Natascha Krüger und Hannes Winterberg von der Polizei Siegen besuchen das Ehepaar Staudt um nähere Informationen im Zusammenhang mit Renés Verschwinden zu erhalten. Es ist aber längst nicht alles in wunderbarer Ordnung, wie es scheint und Michael Staudt setzt seine ganze Energie dafür ein, den Schein der Normalität zu wahren. Sehr bald beginnt die Fassade der perfekten Familie zu bröckeln.


    Gleichzeitig herrscht in Siegen große Aufregung. Ein kleiner Junge, der mit seiner Famile beim Geocachen war, hat in einer Plastikdose einen Knochen gefunden. Bald stellt sich heraus, dass es sich um einen menschlichen Finger handelt.


    Haben die beiden Ereignisse etwas miteinander zu tun? Was liegt bei Familie Staudt im Argen? Wo steckt René? - Natascha Krüger, Jörg Lorenz und Hannes Winterberg ermitteln.




    Meine persönliche Meinung


    Der Roman Knochenfinder spielt in der Szene der Geocacher und ist nicht das erste Buch, das im Umfeld dieses Volkssports spielt. Ich selber habe kürzlich „Fünf“ von Ursula Poznanski gelesen und vermutlich gibt es auch noch weitere. Melanie Lahmer findet einen etwas anderen Zugang zu diesem Hobby. Die Schnitzeljagd mit GPS wird sehr gut erklärt, so dass man dem Krimi auch als „Nichtcacher“ sehr leicht folgen kann. Man spürt, dass Melanie Lahmer diesem Hobby auch selber sehr gerne nachgeht.


    Der Schauplatz dieses Kriminalromans ist Siegen, eine Stadt im Dreiländereck von Nordrhein-Westfalen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Für Natascha Krüger ist Siegen am Ende der Welt. Das Siegerland ist ein ehemaliges Bergbaugebiet und man erfährt einiges über den Bergbau und die Industrialisierung in der Region. Ich fand das sehr interessant, weil es für mich völlig unbekannt ist. Die anschaulichen Beschreibungen in freier Natur haben mir sehr gut gefallen.


    Die Hauptfigur, Natascha Krüger, wird sehr schön eingeführt. Sie ist jung, sympathisch, natürlich hübsch, aber auch bodenständig und sie ist Katzenliebhaberin. Interessanterweise ist sie Synästhetin. Das heißt, sie nimmt Zahlen und Gerüche auch als Farben wahr. Das wird mir im Buch etwas zu häufig erwähnt, was aber möglicherweise mein persönliches Problem ist, weil ich mich schon öfter mit der Thematik befassen musste. Diese Gabe trägt letztendlich mit zur Aufklärung des Falles bei und spielt so durchaus eine wichtige Rolle. Natascha bildet mit ihren Kollegen Jörg Lorenz und Hannes Winterberg ein Team. Wir erfahren einiges aus Winterbergs Privatleben, das nicht immer ganz so einfach ist, wie es sich ein Polizeibeamter wünschen würde. Da René die gleiche Schule wie seine Söhne besucht, führen die Ermittlungen auch ins Umfeld von Winterbergs Sohn Niklas.


    Was mir nicht so gut gefallen hat, war eine sich anbahnende Liebesbeziehung zwischen Natascha und Simon, einem Kollegen aus einer anderen Abteilung. Das war mir teilweise etwas zu dick aufgetragen, hat aber die Geschichte doch voran gebracht, sodass man auch nicht darauf verzichten könnte. Vermutlich sollte dieses Techtelmechtel für den Romantikfaktor sorgen. Das hat bei mir aber nicht so wirklich gewirkt.


    Die Dialoge empfinde ich nicht durchwegs gleich gut gelungen. Sie wirken auf mich stellenweise etwas aufgesetzt. Die Gespräche zwischen den Polizisten finde ich durchaus authentisch, aber bei anderen Figuren wirken die Gespräche manchmal doch ziemlich gestelzt.


    Die Anzahl der Figuren, sowohl bei der Polizei, wie auch unter den Zeugen ist angenehm überschaubar. Die Protagonisten sind genau beschrieben und charakterisiert, so dass ich eine gute Vorstellung von ihnen gewonnen habe.


    Obwohl man im Prolog und im ersten Kapitel gleich mitten in der Geschichte ist, nimmt die Spannung dann doch nur langsam zu. Ich empfand sie eher als subtiles, sich steigerndes Unbehagen. Durch die quälende Ungewissheit habe ich mit Renés Eltern mitgefühlt. Was kann schlimmer sein, als nicht zu wissen, was dem eigenen Kind zugestoßen ist?
    In der zweiten Hälfte hat mich das Buch dann richtig mitgerissen. Ich musste einfach wissen, was mit dem Jungen passiert ist, so dass ich das Buch sehr schnell ausgelesen hatte.


    Ich muss zugeben, dass ich, was den Täter betrifft, lange auf einer falschen Fährte war.




    Mein Fazit


    Ich habe mich mit diesem Debüt gut unterhalten gefühlt. Ich konnte das Buch flüssig lesen und hatte keinerlei Verständnisprobleme, weil das Geocaching sehr gut erklärt wird. Einen kleinen Abzug mache ich, weil mir das Motiv des Täters nicht plausibel genug ist und weil am Ende der Lektüre immer noch einige kleine Unklarheiten herrschten, obwohl ich meinte, aufmerksam gelesen zu haben.


    Ein viel versprechendes Erstlingswerk - von mir erhält dieser erfrischende, junge Krimi eine Leseempfehlung mit 4 Sternen.



    Ich fand die Leserunde sehr anregend, ich habe es genossen selber mitzurätseln und dann zu lesen, was anderen so aufgefallen ist und was sie denken, wer der Täter sein könnte. Ganz lieben Dank an Melanie Lahmer und das Leserunden.de Team.


    Meine Rezension werde ich einstellen:


    Amazon
    buecher.de
    buechertreff.de
    liesundlausch.de
    Literaturschock
    Literaturschock Großes Forum
    lovelybooks.de im Rahmen der Debütchallenge
    u.a.




    Ich bin mal wieder zu blond, um das Buch bei literaturschock.de zu finden. Kann mir jemand mit dem Link aushelfen? :)

  • Rezension zu Knochenfinder von Melanie Lahmer


    Inhalt:
    Natascha Krüger ist Kommissarin bei der Sieger Polizei. Sie ist eigentlich ein Großstadtkind und fühlt sich im eher ruhigen Siegerland nicht wirklich heimisch. Als jedoch der Schüler René Staudt spurlos verschwindet und wenig später in Geocache-Verstecken Fingerknochen auftauchen, muss sie sich an die Besonderheiten ihrer neuen Heimat gewöhnen, um zusammen mit ihrem Vorgesetzten Hannes Winterberg hinter die Rätsel dieses Falls zu kommen. Als dann noch gewaltverherrlichende Videos bei seinen Schulkameraden gefunden werden, befürchten die Ermittler, dass die Zeit, René lebend zu finden, langsam aber sicher knapp wird.


    Kritik:
    Melanie Lahmer hat mit ihrem Erstlingswerk einen soliden Krimi geschrieben. Als Leser merkt man, dass sie sich mit Geocaching auskennt und sie diese Erfahrung auch gekonnt weitergeben kann. Die Beschreibungen von Siegen und Umgebung sind sehr gelungen und man meint, fast direkt vor Ort zu sein. Die Charaktere lassen den Leser mitfühlen und leiden.
    Melanie Lahmers Schreibstil ist angenehm flüssig und die Kapitel relativ kurz, so dass die Geschichte schön zügig voran kommt.
    Ich wurde dank der vielen Irreführungen sehr lange im Dunkeln darüber gehalten wer schließlich der Täter war. Umso angenehmer ist dann die Auflösung am Ende des Buches.
    Negativ sind mir nur ein paar kleine logische Ungereimtheiten und die wohl notwendige Liebesgeschichte aufgefallen, doch diese trüben kaum den Gesamteindruck dieses zu empfehlenden Krimis.
    Nun hat Siegen auch seinen Regionalkrimi, der hoffentlich in Serie gehen wird.


    Die Rezension habe ich auch auf http://taechl.blogspot.de/2012…enfinder-von-melanie.html gepostet und werde sie bei Amazon, Buecher, Thalia, etc eintragen.


    Danke für die Leserunde, die mich erst auf diesen Krimi gestoßen hat. Ich hoffe Melanie findet bald, neben der vorbildlichen Begleitung der Leserunde, Zeit, ihr nächstes Buch zu veröffentlichen.

  • Wenn ich es richtig überblicke, sind nun so langsam alle durch?


    Dann möchte ich nochmal ganz herzlich DANKE an Melanie für die Begleitung und euch Teilnehmern für die schönen Spekulationen sagen :winken:


    Melanie, wenn es einen zweiten Band gibt, sag uns rechtzeitig Bescheid - ich würde mich freuen, wenn wir dann hier wieder gemeinsam lesen!


  • Wenn ich es richtig überblicke, sind nun so langsam alle durch?


    Dann möchte ich nochmal ganz herzlich DANKE an Melanie für die Begleitung und euch Teilnehmern für die schönen Spekulationen sagen :winken:


    Melanie, wenn es einen zweiten Band gibt, sag uns rechtzeitig Bescheid - ich würde mich freuen, wenn wir dann hier wieder gemeinsam lesen!


    Ich möchte mich auch nochmal bei euch für die schöne Leserunde bedanken. Dies war ja meine 1. Leserunde mit euch und es hat mir sehr viel Spaß gemacht mit euch! Hoffentlich bis zum nächsten Mal.


    Vielen Dank auch an Melanie für die lieben Rückantworten auf unsere Fragen. Bei dem 2. Teil wäre ich natürlich auch wieder dabei :) Viel Erfolg beim Schreiben!

  • Hallo zusammen!


    Vielen Dank für eure Rückmeldungen, die für mich wirklich interessant und spannend waren!


    Mir hat die Leserunde ebenfalls viel Spaß gemacht - es war meine erste als Autorin, und ich war auch ein bisschen aufgeregt, ob der Roman denn eine Leserunde überstehen wird! Aber es ist ja alles gut gegangen .... ;D
    Ein großes Dankeschön auch an spatzi79 für die nette Moderation!


    Vielen Dank für eure Rezis, die ich dank "google alert" an verschiedenen Stellen entdeckt habe!
     :)


    Und ich werde mich auf jeden wieder bei euch melden, wenn der Nachfolger erscheint!!


    Außerdem wünsche ich euch viel Spaß beim Cachen - egal, ob als Neueinsteiger oder als altgedienter Cacher mit vielen Funden. :winken:


    Viele Grüße,
    Melanie


  • Für deine 1. LR als Autorin, hast du dich wirklich gut "geschlagen" ;)
    Schön, dass du fleissig an dem 2. Teil arbeitest. Da haben wir ja etwas, auf das wir uns freuen können! :) Darf ich ganz, ganz vorsichtig nachfragen, ob es schon eine klitzekleine Tendenz gibt, wann das Buch denn möglicherweise, vielleicht und nur ganz grob fertig sein könnte? :)


    Viele liebe Grüße Livres

Anstehende Termine

  1. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  2. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    gagamaus

  3. Freitag, 23. Februar 2018 - Sonntag, 11. März 2018

    Dani

  4. Freitag, 2. März 2018 - Sonntag, 18. März 2018

    Dani