Allgemeine Fragen an Diana Menschig

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Der Schluss, also ca. die letzten 50-70 Seiten wurden komplett umgearbeitet, das haben wir dann zusammen gemacht.
    Mit dem Schluss bin ich inhaltlich zufriedener als zuvor. Die Idee Kary "aufzulösen" kam von meiner Lektorin, da es ihr nicht gefiel, dass der Junge einfach dumm in der Bibliothek herumstand. Diese Idee finde ich immer noch total klasse und passend.


    Wie sah das Ende des Buches denn vorher aus, ausgenommen von Karry jetzt, der mit dem Geist nun am Schluss "verschmolz". ?
    Also mir persönlich gefällt es auch, dass Kary sich mit dem Geist vereinte. Das war wirklich eine Wendung, mit der ich nie gerechnet habe und was sollte der arme junge auch in der Bibliothek alleine? :)


  • Ich habe also Szenen rausgenommen (Laryons Kindheit ist so ein Beispiel) und andere einfach verkürzt.


    Ach, das ist schade. Über Laryons Kindheit hätte ich gerne etwas erfahren! Laryon war ja im Buch oftmals sehr wankelmütig, finde ich. Mal sehr nett und hilfsbereit, dann wieder aggressiv und fast überheblich. Vielleicht hätte Laryons Kindheit ein bisschen mehr Klarheit gebracht über seinen Charakter.


    Warum bekommt man als Autor denn überhaupt Vorgaben, wie lang ein Buch sein soll? Was steckt dahinter?

  • Ach, das ist schade. Über Laryons Kindheit hätte ich gerne etwas erfahren! Laryon war ja im Buch oftmals sehr wankelmütig, finde ich. Mal sehr nett und hilfsbereit, dann wieder aggressiv und fast überheblich. Vielleicht hätte Laryons Kindheit ein bisschen mehr Klarheit gebracht über seinen Charakter.


    Warum bekommt man als Autor denn überhaupt Vorgaben, wie lang ein Buch sein soll? Was steckt dahinter?


    Hast du denn das Zusatzkapitel über Laryon nicht gelesen?


    Welche Überlegungen einen Verlag letzten Endes dazu bewegt, Bücher auf bestimmte Längen festzulegen, kann ich nicht beantworten. Sicherlich spielen wirtschafltliche Erwägungen eine Rolle (Lektorat, Druck, Vertrieb kosten Geld), aber auch Lesegewohnheiten der Zielgruppe. Fantasy-Bücher dürfen gern mal länger sein, aber Krimis belaufen sich häufig auf 300-400 Seiten.


  • Doch, sicherlich. Aber ich mag es am liebsten richtig ausführlich und bildhaft, in die Handlung eingewoben.
    Ich kann es nicht besser beschreiben.


    Na, ich versteh schon. Ich werde im Blog immer wieder mal kleine Szene veröffentlichen. Die musst du dir dann ins Buch eingewoben denken ;)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen