Leserundenfazit, Rezensionen etc. (ohne Spoiler)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier ist Platz für Rezensionen zum Buch und Meinungen zur Leserunde allgemein, die Ihr vielleicht nach der Leserunde schreiben wollt.
    Es wäre schön, wenn sich hier möglichst viele beteiligen - zumindest ein Fazit zur Leserunde (auch eines vom Autor) ist immer interessant.


    Bitte achtet darauf, nichts Wichtiges zu verraten. Diesen Thread lesen evtl. auch Personen, die das Buch noch nicht gelesen haben, aber es noch tun wollen!


    Wir freuen uns, wenn ihr eure Rezensionen anschließend auch auf anderen Seiten einstellt, inbesondere auf Literaturschock.de. Eine Anmeldung dort ist nicht extra nötig.

  • Hier mein abschließendes Fazit zum dem Buch:


    „Machen Sie es sich im Sessel bequem.“ So lautet der erste Satz des Prologs in Sina Beerwalds Thriller „Hyponose“. Was folgt ist der klassische Beginn einer Reise ins Unterbewusste. Der Leser kann sich darauf einlassen, entspannen und loslassen - bis die Aufforderung an den Patienten oder die Patientin erfolgt, eine gewisse Inka zu töten.


    Im beschaulichen Stuttgart wollen die drei Freundinnen Inka, Annabel und Rebecca mal wieder einen gemütlichen Abend miteinander verbringen. Die letzten Monate haben die Freundschaft belastete und die drei jungen Frauen haben sich voneinander entfernt. Rebecca war durch Krankheit sehr mit ihrer Familie beschäftigt, Annabel plant mit ihrem bald Ehemann nach Griechenland auszuwandern und Inka musste den Verlust ihres tot geborenen Babys verkraften. Die Welt scheint fast wieder in Ordnung bis ein grausamer Mord den Freundeskreis erschüttert: Annabel hat gestanden, in der Nacht nach der Feier ihren Zukünftigen erstochen zu haben. Nicht nur das verwirrt Inka, auch ihre zunehmenden Halluzinationen und die Erinnerungen, die durch die Hypnose-Therapie an die Oberfläche kommen, lassen sie immer mehr an ihrem Verstand zweifeln. Die Lage wird ernst, als sie direkt mit dem Leben bedroht wird. Aber bildet sie sich das auch nur ein? Für alles gab es bis dato eine rationale Erklärung.


    Der Thriller bietet genau das, was man vom Genre erwartet: nervenzerreißende Hochspannung, Grusel und ein bisschen Angst. Als Leser wird man von Kapitel zu Kapitel verwirrter, man kann genau wie die Protagonistin kaum mehr unterscheiden, was sich ereignet, was eine Figur sich einbildet, die einzelnen Bausteinchen passen nicht zusammen und es ergibt sich kein klares Bild. Nur die unmittelbare Bedrohung ist spürbar – wenn sich auch nicht klar zeigt, woher sie kommt.


    Über weite Strecken fesselt der Roman und man kann das Buch vor Anspannung und Neugier kaum weglegen. Die Aufklärung ist dann jedoch für mein Empfinden etwas zu viel des Guten. Es wird zwar alles in sich stimmig geklärt und es bleiben keine Fragen offen, aber die Handlung ist hier für mich über das Ziel hinaus geschossen und ein wenig zu sehr übertrieben als dass sie vorstellbar wäre. Der klassische Showdown am Ende war leider auch zu vorsehbar – gemessen an dem wirklich über weite Strecken klasse Roman, fast ein wenig enttäuschend.


    Fazit: absolut empfehlenswert für Thriller Fans, die mehr auf Gänsehaut und Spannung als auf Blut stehen.


    Zur Leserunde: hat mir wieder gut gefallen. Danke auch an die Autorin für die nützlichen Zusatzhinweise.


    Meine Rezension habe ich auch bei Amazon und verschiedenen Bücherplattformen veröffentlicht.

  • Hypnose


    Inka Mayer, eine investigative Journalistin, hat ein halbes Jahr gebraucht, um sich von der Totgeburt ihres Kindes zu erholen. Endlich scheint wieder ein wenig Normalität in ihr Leben und das ihres Mannes einzuziehen. Zum Zeichen haben sie die Wohnung komplett renoviert und geben für ihren engsten Freundeskreis ein Fest. Außerdem hat Inka sich zu einer Hypnosetherapie entschlossen. Denn so sehr sie sich auch bemüht, sie kann sich weder an die Geburt noch an den schmerzvollen Abschied von Jonas, ihrem Sohn, richtig erinnern.
    Doch dann geschieht etwas Unfassbares: Annabel, Inkas Freundin, soll ihren Verlobten getötet haben. Erneut steht Inkas Welt Kopf. Sie glaubt, dass es an ihr ist, die Wahrheit herauszufinden, auch über die Geburt von Jonas. Wenn sie sich nur erinnern könnte....
    Inka setzt alles daran, selbst als sie bedroht und überfallen wird....


    Meine Meinung:
    Ein großes Plus
    - für die nervenzerreißende Spannung, die die Autorin Sina Beerwald von Anfang an aufbaut. Der Leser, der das Geschehen aus Inkas Perspektive erlebt, ist bald genauso verwirrt wie sie. Was ist wahr und was nicht? Und wem kann Inka trauen? Genau wie Inka wird der Leser getrieben von dem Wunsch, das Geheimnis zu durchschauen. Doch kaum glaubt man einen roten Faden in der Hand zu haben, wird er im nächsten Abschnitt zerrissen...


    - für die Kapitelüberschriften aus Texten von Falco und Unheilig, die so treffend den inneren Zustand der Protagonistin spiegeln


    - für die wirklich unerwartete Auflösung


    Ein kleines Minus
    - für den so dick aufgetragenen Plot, der (auch wenn zum Schluss alles zufriedenstellend aufgelöst wird) für mich überladen ist und dadurch der Handlung ein Stück Glaubwürdigkeit raubt.


    Fazit: Nichtsdestotrotz werde ich Hypnose weiterempfehlen und gebe diesem Thriller von fünf Punkten die höchste Punktzahl. :buchtipp:
    Ich bin sehr gespannt auf weitere Thriller von Sina Beerwald.



    Zur Leserunde:
    Wie immer hat es Spaß gemacht, sich mit euch in einer Leserunde auszutauschen.
    Vielen Dank an alle Mitleser.
    Ein besonderes großes Dankeschön an Sina, die diese LR in netter, ausführlicher Weise begleitet (hat) und auch offen war für meine kritischen Anmerkungen.


    Euch allen ein schönes Advents-Wochenende
    lesegrete


    Ich werde diese Rezension auch bei Amazon einstellen

    Du öffnest ein Buch, das Buch öffnet dich. <br /><br />Chinesisches Sprichwort

    Einmal editiert, zuletzt von lesegrete ()

  • Inka Mayer hat ihr Baby gleich bei der Geburt verloren. Ein halbes Jahr lang zieht sie sich total zurück. Doch dann endlich will sie sich dem Leben wieder stellen. Sie lädt ihre Freunde ein, um mal wieder einen Abend in der Gesellschaft von Rebecca, Annabel und Jannis zu verbringen. In dieser Nacht geschieht etwas schlimmes. Angeblich hat Annabel ihren Jannis umgebracht. Inka will das nicht glauben und versucht mehr herauszufinden, über den angeblich Mord an Jannis und über die Ereignisse während der Geburt ihres Sohnes. Denn daran kann sie sich eigentlich überhaupt nicht erinnern. Mit Hilfe einer Hypnosetherapie soll sich das ändern. Die Geschehnisse, die nach und nach aufgedeckt werden, sind der pure Wahnsinn!


    Meine Meinung:


    Das Buch ist super spannend geschrieben. Sina Beerwald lockt von einer falschen Fährte zur anderen. Jeder ist verdächtig und erst nach und nach wird dann alles aufgeklärt. Ich fand das Thema sehr spannend. Was ist mit Hypnose wohl wirklich alles machbar?


    So wirklich eine Lieblingsperson hat sich beim lesen bei mir nicht gefunden. Vielleicht liegt es daran, dass alle verdächtig waren. Am wenigsten gemocht habe ich Peter, Inkas Mann.


    Für mich gibt es an diesem Thriller nichts auszusetzen. Das Ende war schlüssig und alle offenen Fragen sind geklärt. So mag ich das!


    Zur Leserunde:


    Das gemeinsame lesen hat wieder einmal sehr viel Spaß gemacht. Die Spekulationen sind einfach immer toll. Ein dickes Dankeschön an Sina Beerwald für die Begleitung der Leserunde!

  • Auch ich möchte mich bedanken für diese schöne Leserunde! :winken:
    Es hat mir sehr viel Spaß gemacht!


    Zum Buch:


    Inka hat sehr harte sechs Monate hinter sich. Sie hat ein Baby bekommen, doch ihr Sohn kam tot zur Welt. Diesen Schicksalsschlag muss sie verarbeiten, was natürlich nicht einfach ist. Ihr hilft eine Hypnosetherapie, von der Inkas Mann Peter gar nicht begeistert ist. Und tatsächlich erinnert sie sich unter Hypnose an Dinge, die ein ganz anderes Bild auf die Ereignisse werfen…


    Meine Meinung:


    Dieses Buch hat mich sehr überrascht. Es nimmt eine Wendung, mit der ich gar nicht gerechnet habe. Ich mag es sehr, wenn Bücher mich überraschen können!
    Die Geschichte ist spannend erzählt. Als Leser begleitet man Inka auf ihrem Weg, die Wahrheit herauszufinden. Dabei verliert man bald den Überblick; was ist wahr, was ist Wahn? Man kann sehr gut miträtseln, weil sich immer neue Seiten zeigen.
    Ich habe das Buch sehr gerne gelesen; es hat mich gut unterhalten. Die Spannung zog sich durch das ganze Buch, es gab keine langweiligen Abschnitte. Allerdings hatte ich manchmal das Gefühl, dass die Geschichte ein klein wenig zu unwahrscheinlich und realitätsfern ist. Ich möchte das hier nicht näher ausführen, sonst würde ich zu viel vom Inhalt des Buches verraten und anderen Lesern die Spannung nehmen. Und letztendlich ist es auch nur mein persönliches Gefühl. Spannend ist die Geschichte auf jeden Fall und auch sehr lesenswert!
    Von mir bekommt das Buch vier Sterne = sehr gut!


    :buchtipp:

  • Inhalt:
    Die beste Freundin der Journalistin Inka Mayer wird verhaftet, weil sie ihren Verlobten umgebracht haben soll - Annabel hat die Tat bereits gestanden. Inkas Mann Peter ist einer der ermittelnden Beamten, Inka selbst hat jedoch Zweifel an dem Geständnis. Hat die Tat etwas mit den Hypnosesitzungen zu tun, die sowohl Annabel als auch Inka bei Annabels Schwager besuchen? Sind diese Sitzungen tatsächlich so harmlos oder handelt es sich eher um Experimente? Als die Journalistin in Inka aktiv wird, kommt es scheinbar zu Angriffen auf Inka. Aber finden diese Angriffe tatsächlich statt oder handelt es sich um Paranoia?


    Meine Meinung:
    "Hypnose" ist ein rasanter Thriller, den man nicht mehr zur Seite legen möchte. Dabei verschwimmen die Grenzen von Wirklichkeit und Paranoia, so daß ich schlußendlich niemandem und nichts mehr getraut habe.


    Die Charaktere waren teilweise schwierig einzuschätzen, besonders eine Figur hat mich durch ihr Handeln absolut überrascht, damit hätte ich nie und nimmer gerechnet und habe sie völlig falsch eingeschätzt, da hat mich die Autorin eiskalt erwischt.


    Die Handlung und ihre Entwicklung bzw. ihr Hintergrund ist ebenfalls überraschend, teilweise war es mir fast zu viel Dramatik und ich hatte die Befürchtung, daß die Handlung etwas zu realitätsfern wird. Aber bei genauerem Nachdenken konnte ich dann doch wieder einiges nachvollziehen. Die Auflösung ist umfassend und läßt kaum offene Fragen übrig, trotzdem bleibt etwas Spielraum für eigene Überlegungen, was die Zukunft mancher Figuren anbetrifft.
    Neu war für mich auch dieser detaillierte Blick auf das Thema Hypnose mit seinen verschiedenen Anwendungsrichtungen, das kannte ich so bisher nicht.


    Für mich ist das Buch ein :buchtipp:


    Zur Leserunde:
    Die Leserunde und das gemeinsame Spekulieren hat wieder sehr viel Spaß gemacht - vielen Dank an Sina, daß du uns so toll begleitet hast und unsere Fragen so geduldig beantwortet hast. Ich würde mich auf jeden Fall freuen, wenn wir uns mal wieder in einer Leserunde treffen würden.


    Bisher war Hypnose für mich nicht so negativ belastet (außer es wird als Show-Gag benutzt), ich dachte dabei hauptsächlich an ungeliebte Zahnarztbehandlungen, die unter Hypnose sicherlich deutlich angenehmer sind ;D Die verschiedenen Hypnosearten waren völlig neu für mich und ich werde dieses Thema in Zukunft sicherlich mit gemischteren Gefühlen sehen.

  • Guten Abend,


    meine Rezi ist nun auch fertig.


    Verwirrung deluxe


    Die Journalistin Inka versucht durch eine Hypnosetherapie die Totgeburt ihres Sohnes zu verarbeiten. Doch dann geschieht das Unfassbare, ein Mord in ihrem engen Freundeskreis. Inka gerät in einen Strudel von Ereignissen, die sie nicht mehr steuern kann.


    Das Thema Hypnose in einem Thriller fand ich sehr interessant und deshalb habe ich mich auf das Abenteuer eingelassen. Schon der Prolog war recht gruselig, ich wurde Zeugin der ersten Hypnose und so sollte es sich fortsetzen. Je weiter ich gelesen habe, umso verwirrter war ich. Was war noch Realität, was waren Halluzinationen, die durch die Hypnose ausgelöst wurden? Leider waren die Ereignisse für mich nicht immer ganz schlüssig, was aber meinem Lesefluss keinen Abbruch tat.


    Die Spannung … und auch meine Verwirrung … waren konstant hoch. Sina Beerwald hat mich immer weiter aufs Glatteis geführt. Immer neue Wendungen ließen meinen Verdacht auf immer neue Personen fallen. Ich glaube, im Laufe des Buches war jeder für mich mal der Täter. Genau wie Inka zweifelte auch ich zwischendurch an meinem Verstand.


    Ich bin froh, dass Sina Beerwald nicht in der Ich-Form erzählt hat, das wäre mir zu nah gewesen. So hatte ich ein wenig Abstand … auch zu den einzelnen Personen. Niemand ist mir besonders nah gekommen. Einige waren mir zu suspekt, andere einfach unsympathisch. Ich hatte das Gefühl, dass mit Ausnahme von Inka auch niemand wirklich greifbar war. Das Hauptaugenmerk lag auf den verschiedenen Hypnosearten und ihre Wirkung. Und die fand ich wirklich beängstigend. Ich hätte nie gedacht, was man damit alles anstellen kann. Und so hat mir dieses Buch nicht nur spannende Lesestunden bereitet, sondern wird mich noch eine Weile beschäftigen.


    Ein spannender Thriller, der zwar nicht immer ganz schlüssig ist, aber sehr zum Nachdenken anregt. Ich werde mich bestimmt niemals hypnotisieren lassen!




    Ich möchte mich ganz herzlich bei Sina und meinen Mitleserinnen bedanken, es hat wieder sehr viel Spaß gemacht, zu spekulieren, zu rätseln und ein paar Hintergründe zu erfahren. Ich freue mich schon auf das nächste Mal mit euch!


    Meine Rezi habe ich bisher auf folgenden Seiten eingestellt und auf Facebook und Twitter verlinkt:


    http://www.eseloehrchen.de/bue…on-sina-beerwald-785.html
    http://www.amazon.de/review/R1…69&linkCode=&nodeID=&tag=
    http://www.lovelybooks.de/auto…wald/Hypnose-970591393-w/
    http://www.krimi-couch.de/krimis/sina-beerwald-hypnose.html
    http://www.buchgesichter.de/buecher/7448202-hypnose

  • Fazit:
    Ein richtig guter Thriller, der es einem sehr schwer macht das Buch aus der Hand zu legen, ehe man es ausgelesen hat. Hochspannung pur - eine unbedingte Leseempfehlung !


    Meine komplette Rezension hab ich eben auf meinem Blog gepostet:
    http://angelheart76.blogspot.d…12/rezension-hypnose.html


    erscheint auch gleich noch bei amazon und lovelybooks und der Link wird noch via Twitter und FB verbreitet.


    Mir hat die Leserunde hier sehr viel Spaß gemacht. Danke auch nochmal an Sina für die tolle Begleitung der Leserunde und die Erklärungen.

  • Okidoki :) Copy and Paste ist per iPad immer etwas kompliziert, deshalb dachte ich es reicht so. Hier die vollständige Rezi



    zum Inhalt:
    Inka Mayer gibt eine Party für ihre Freunde, kurz darauf wird einer von ihnen ermordet und seine Verlobte gesteht die Tat. Da die beiden bis eben noch Pläne für die Zukunft schmiedeten kann Inka dem Geständnis ihrer Freundin nicht so recht glauben und ihr journalistischer Spürsinn erwacht. Inka hat zudem auch noch einen privaten Schicksalsschlag zu verarbeiten, was sie mit Hilfe einer Hypnosetherapie zu bewerkstelligen versucht.
    Diese bringt nach und nach Erinnerungen zu Tage, die nicht zu dem vergangenen Geschehen zu passen scheinen.
    Was geschah wirklich? ...


    meine Meinung:
    Das Thema Hypnose war für mich Neuland, denn ich persönlich steh so etwas schon immer skeptisch gegenüber.
    Der Titel des Buches ist allerdings Programm, denn wie hypnotisiert war ich von dem Buch. Es zog mich bereits vom Prolog an dermaßen fest in seinen Bann, dass ich sogar auf meinen mir sonst eigentlich sehr wichtigen Nachtschlaf verzichtet hab, weil ich es einfach nicht weglegen konnte. Ich war die ganze Zeit am mitraten, was denn nun gerade echt ist, was geschah oder was geschehen wird. Dabei verfolgte ich viele Spuren, nur die richtige war nicht dabei, denn in Hypnose gelingt es der Autorin nahezu perfekt, den Leser an der Nase herum zu führen. Zwischendurch war meine Verwirrung so groß, dass ich keinem einzigen Charakter im Buch mehr über den Weg getraut habe. Nur an einen einzigen habe ich die ganze Zeit über geglaubt, und war am Ende auch sehr erleichtert, dass ich mich in diesem nicht getäuscht hatte. Ich hatte so einige Theorien zum Ablauf der Handlung, aber auf die endgültige Auflösung wär ich nie gekommen.
    Überaus spannend und extrem temporeich wird die Story erzählt. Die Spannung flaute an keiner Stelle auch nur gering ab. Ich flog nur so durch die Seiten und war ruckzuck am Ende, welches dann mit einigem Überraschungen aufwartete.


    Dies war Sina Beerwalds erster Ausflug ins Genre Thriller und ich hoffe sehr, dass es nicht ihr letzter war. Ihre Art zu Schreiben hat mir sehr gut gefallen., rasant und fesselnd. Mit den Charakteren konnte ich mich nicht wirklich identifizieren, aber das war bei diesem Buch für mich auch gar nicht notwendig.


    Fazit:
    Ein richtig guter Thriller, der es einem sehr schwer macht das Buch aus der Hand zu legen, ehe man es ausgelesen hat.
    Hochspannung pur - eine unbedingte Leseempfehlung !

  • Danke! :-*


    Dann fehlt ja nur noch meine eigene Rezi :-[ , die kommt dann am WE. Und die von SheRaven?


    Ich möchte aber schon mal die Gelegenheit nutzen und Sina für die liebe Begleitung danken

    Liebe Grüße

    Dani

    Einmal editiert, zuletzt von Spatzi79 ()

  • zum Buch


    Seit die Journalistin Inka Meyer ihr Kind bei der Geburt verloren hat, fällt es ihr sehr schwer, wieder normal am Leben teilzuhaben. Doch mehrere Monate später hat sie sich wieder größtenteils gefangen, unter anderem durch eine Hypnosetherapie.


    Doch dann wird nach einem gemütlichen Abend einer ihrer besten Freunde ermordet – angeblich von seiner eigenen Verlobten Annabel, Inkas bester Freundin. Inka will das nicht glauben, doch Annabel hat die Tat bereits gestanden. Inka beginnt zu recherchieren. Schließlich war auch Annabel in Hypnose-Behandlung, könnte darin der Schlüssel für das Verbrechen liegen? Doch gleichzeitig beginnt ein Unbekannter ein perfides Spiel mit Inka, welches sie an ihrem Verstand und an den Menschen um sich herum zweifeln lässt. Selbst ihr Ehemann Peter ist ihr keine große Hilfe.


    Etwas kompliziert fand ich die familiären Verstrickungen der Hauptfiguren und leider konnte ich mich eigentlich auch für keine der Personen richtig erwärmen, sie blieben mir alle eher fern, da sie doch recht zurückhaltend beschrieben wurden, einzig Inka wurde näher beleuchtet. Vielleicht liegt die fehlende Sympathie aber auch daran, dass quasi alle verdächtig erscheinen.


    Spannend war es aber trotzdem, denn die Autorin lässt den Leser hier immer wieder neuen Fährten folgen. Zumindest während der ersten Hälfte des Buches ist völlig unklar, was hinter den Ereignissen stecken könnte und diese Spannung macht das Buch zu einem wahren Pageturner. Die wahren Hintergründe kommen dann allerdings schon recht bald ans Licht und ab dieser Stelle kämpft die Geschichte dann doch ein wenig mit der Glaubwürdigkeit, bis hin zum Showdown am Ende.


    Sehr interessant fand ich auch die Fakten über Hypnose. Hier werden Dinge dargestellt, die man sich kaum vorstellen kann, die aber so belegt sind – eine gruselige Vorstellung!



    Zur Leserunde:

    Krimirunden finde ich ja immer besonders spannend, da das gemeinsame Spekulieren ja doch oft recht wild gerät - da säße ich ja gerne mal bei der Autorin und würde die Reaktionen beobachten ;D
    Danke Sina, für deine tolle Begleitung und die vielen Fakten zum Thema Hypnose!

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen