07 - Seite 365 bis zum Ende

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • So,jetzt hab ichs auch endlich geschafft,dass Buch aus zulesen...
    Was soll ich sagen,wie erwartet unerwartet.. ;D
    Mir hat das Ende auch sehr gut gefallen,das Ritual und die Szenen davor in denen sich liola darauf einstimmt,sind von einer düsteren Atmosphäre erfüllt,die mir auch die ein oder andere Gänsehaut beschert hat.
    Dann der Moment am Baum,als Helions Versteck fast auffliegt und Liola sogar in den Baum steigt!!-Mich wundert das sie die 'Störung' nicht gespürt hat..aber gut sie war voller Euphorie auf das Ritual..und wer hätte schon ein Mondschwert in dem 'Unheiligtum' vermutet.. Aber wie sagt man so schön:Hochmut kommt vor dem Fall!Und ihre Unachtsamkeit rächt sich zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt. Das liola stirbt hatte ich nicht erwartet..zumindest nicht durch Helion,ich hatte eher noch vermutet,dass sie durch Lisanne umkommt...Das Helion keinen Erfolg haben wird lisanne zu töten,damit hatte ich gerechnet..


    Was ich mich auch Frage,was lisanne gemeint hat mit 'er (Helion) ist besonders...',vielleicht hat er ja tatsächlich einen Teil seiner
    selbst/Menschlichkeit durch das Faye-Ritual verloren,bzw das es ihn verändert hat wissen wir ja,aber wie tiefgehend die Veränderung ist wissen wie (noch) nicht. Ich bin sehr gespannt was mit Helion geschehen wird,was Lisanne mit ihm machen wird,wie er sein wird,wenn er wieder erwacht...


  • Ich glaube, ich kann hier schon einen Ausblick auf den zweiten Band geben, ohne die Spannung zu verderben (weil die entsprechenden Informationen bereits zu Beginn von Knecht geliefert werden):
    Der Zyklus heißt Die Schattenherren, und eben diese werden wir in der Reihe kennenlernen. Im ersten Band aus einer Sicht von außen, aus der Sicht, wie ein Feind sie hat. Nach dieser lichten Einführung wird es im zweiten Band ein wenig düsterer, wir nehmen eine Perspektive innerhalb Ondriens ein - allerdings die von jemandem, der dort nicht zu den Herrschern gehört. Und wer nicht selbst ein Schattenherr ist, der ist in Ondrien ein Knecht. Der Klappentext zu dem Buch steht bereits auf meiner Homepage. Ich zitiere ihn hier nicht, weil ich weiß, dass es gar nicht so wenige Leser gibt, die ungern Klappentexte lesen. Zwischen Feind und Knecht liegt ein halbes Jahrhundert. Die Zeit wird ihre Spuren hinterlassen, in Knecht wird einiges anders sein, als wir es aus Feind kennen, aber dennoch werden wir eine Kontinuität in der Geschichte vorfinden. Was sind schon fünfzig Jahre für Unsterbliche?
    Den Abschluss wird dann der dritte Band Herr bilden. Nachdem wir zuvor Ondrien von außen (Feind) und von unten (Knecht) gesehen habe, dringen wir jetzt tief in sein schwarzes Herz vor ...


    Also dieser Ausblick von Bernd macht richtig Lust auf Teil 2 und 3 finde ich.
    Am Ende von Teil 1 gefällt mir wirklich gut, daß "die Guten" bzw. die Menschen nicht wie durch ein Wunder die Schattenherren doch noch besiegt haben.
    Es wäre einfach "nicht Richtig" gewesen und hätte meiner Meinung nach auch nicht zu der Entwicklung der Geschichte gepaßt (bei vielen anderen Büchern ist es ja oft leider so, dass aller widrigen Umstände zum Trotz zum Schluss doch in den allermeisten Fällen "das Gute" siegt...).
    Schade finde ich allerdings weiterhin, dass Liola es nicht in Teil 2 "geschafft" hat.
    Einen Kampf zwischen ihr und Lisanne um die Stellung der Schattenbaronin hätte ich mir sehr spannend vorgestellt...


  • bei vielen anderen Büchern ist es ja oft leider so, dass aller widrigen Umstände zum Trotz zum Schluss doch in den allermeisten Fällen "das Gute" siegt...


    Davor bist Du in meinen Büchern sicher - das bringt mich nämlich als Leser immer selbst auf die Palme ... >:(



    Schade finde ich allerdings weiterhin, dass Liola es nicht in Teil 2 "geschafft" hat.


    Mein Herz schlägt für böse Mädchen. ;D In dieser Hinsicht wirst Du auch im weiteren Verlauf der Trilogie interessante Begegnungen haben, denke ich.


  • Mein Herz schlägt für böse Mädchen. ;D In dieser Hinsicht wirst Du auch im weiteren Verlauf der Trilogie interessante Begegnungen haben, denke ich.


    Na, dann bin ich ja beruhigt, ich mag "böse Mädchen" in Geschichten nämlich auch...! ;)


  • Davor bist Du in meinen Büchern sicher - das bringt mich nämlich als Leser immer selbst auf die Palme ... >:(


    Sehe ich ganz genau so. Aber nicht jeder sieht es so. Zitat aus einer Amazonkundenrezi zu Feind: "Mir persönlich war die Geschichte zu düster und es starben mir zu viele der Hauptfiguren. Ich mag es lieber wenn das Gute eine Chance hat und am Ende siegt."

  • Eine Chance hat das Gute doch!
    .........im zweiten Teil! ;)
    Mir gefällt das Ende so wie es ist (bis auf Liola).
    Irgendwie ist es viel näher an der heutigen Realität als die ganzen "Friede-Freude-Eierkuchen" Enden...
    Spätestens im dritten Teil gibt Bernd dem Guten eine reelle Chance auf den Sieg...! ;)

  • ...und wisst ihr, was ich am allerebesten finde????
    Das ich nicht wie bei fast allen anderen Mehrteilern ein ganzes Jahr (oder noch länger) auf die Fortsetzung warten muss.
    Ich finde nichts nerviger, als nach einem Jahr in meinem Gedächnis rumzukramen, um zumindestens ein paar Teile der Geschichte aus dem ersten Teil wieder zusammenzukriegen.
    Damit habe ich wirklich meine Schwierigkeiten.
    Also hiermit einmal ein großer Dank an Bernd und den Verlag, dass die Bücher in einem so leserfreundlichen Abstand erscheinen...!!!!!! :klatschen::anbet:


  • Ich finde das auch gut mit dem geringen Abstand.
    Aber das liegt wohl daran, dass die Bücher ja schon fertig sind. Viele müssen ja erst noch geschrieben werden.
    Bei einer Reihe vertreib ich mir die Wartezeit gerade mit dem ersten Band auf Englisch :lesen:


    Sehe ich ganz genau so. Aber nicht jeder sieht es so. Zitat aus einer Amazonkundenrezi zu Feind: "Mir persönlich war die Geschichte zu düster und es starben mir zu viele der Hauptfiguren. Ich mag es lieber wenn das Gute eine Chance hat und am Ende siegt."


    Sowas ist halt Geschmackssache. Ich freu mich immer wenn es richtig übel "aufs Maul" gibt und keiner richtig davon kommt. Mir gefällt das Ende von Feind also auch gut. Aber manche können halt abends nicht schlafen wenn die Monster nicht aus dem Schrank sind xD


    Na, dann bin ich ja beruhigt, ich mag "böse Mädchen" in Geschichten nämlich auch...! ;)


    Da stimme ich zu. Böse Jungs sind aber auch immer gut!


  • Also hiermit einmal ein großer Dank an Bernd und den Verlag, dass die Bücher in einem so leserfreundlichen Abstand erscheinen...!!!!!! :klatschen::anbet:


    Da standen das Fantasy-Lektorat und ich auch ganz schön unter Strom, damit wir einen Halbjahres-Rhythmus statt eines Einjahres-Rhythmus hinbekommen haben. Gerade wenn der Autor im großen Publikumsmarkt noch nicht eingeführt ist und wenn er noch nicht mit dem Verlag zusammengearbeitet hat, wird ein solches Risiko eigentlich nicht gern gesehen. Arbeitet der Mann zuverlässig? Gibt der rechtzeitig ab? Kann er die Qualität halten? Wollen die Leser schon nach einem halben Jahr wieder etwas von dem lesen?
    Unsere Antwort war natürlich immer: Ja! Ja! Ja! Ja! Ja! - Und als man das ständige Ja! nicht mehr hören konnte, wurden dann die Erscheinungstermine so festgelegt, wie sie jetzt liegen.

  • Sehe ich ganz genau so. Aber nicht jeder sieht es so. Zitat aus einer Amazonkundenrezi zu Feind: "Mir persönlich war die Geschichte zu düster und es starben mir zu viele der Hauptfiguren. Ich mag es lieber wenn das Gute eine Chance hat und am Ende siegt."


    Ich hab eigentlich auch nicht gegen ein 'Happy end',aber bitte ein authentisches..und in der jetzigen Situation,wäre es sehr unglaubwürdig gewesen hätte 'das gute' einen größeren Sieg davon getragen..ich meine ganz leer sind sie ja nicht aus gegangen,die Silbermine konnte vorerst gehalten werden und eine angehende Osadra wurde aus dem Verkehr gezogen...natürlich ist das wenig im Vergleich zu den schattenherren,aber immerhin...wäre das Ende anders,wäre es nicht weiterhin spannend...

  • Zitat

    Ich hab eigentlich auch nicht gegen ein 'Happy end',aber bitte ein authentisches..


    Da habe ich bei Bernd keine Angst; authentisch wird das Ende auf alle Fälle sein und Happy End ist ja auch relativ.

  • Und wieder hinke ich hinterher... aber ich wollte nicht weiterlesen, weil ich wusste, dass das Buch dann ja zu Ende ist... :-[



    Happy End ist ja auch relativ.


    Ich glaube, diesen Satz sollten wir uns beim Lesen der nächsten zwei Teile im Gedächtnis behalten. :D


    Helion hat es also nicht geschafft, Lisanne zu töten. Gut, das war zu erwarten. Aber ich war etwas enttäuscht, dass der Grund für sein Scheitern so voraussehbar war. Ich hatte schon halb damit gerechnet, dass er zu einem Teil des Baumes wird. ;D
    Dass die Herzen der Schattenherren weiterhin schlagen und in einer Kammer aufbewahrt werden, finde ich spannend. Damit hatte ich nicht gerechnet, ich dachte, die Herzen würden dem Schattenkönig geopfert und wären danach quasi "weg" (verbrannt, tot, gegessen, wasweißich). Das eröffnet ja ungeahnte Möglichkeiten. Mehr oder weniger, denn ich glaube nicht, dass jemals jemand bis dorthin vordringen wird und lange genug leben wird, um Schäden zu hinterlassen.
    Liólas Tod fand ich schade. Ich mochte ihren Charakter und hätte gern gesehen, was die Unsterblichkeit für sie mit sich bringt. Mit Lisanne dagegen kann ich nicht viel anfangen, obwohl sie mit ihren Gefühlen ja doch etwas interessanter wird. Da bin ich jedenfalls gespannt, wo das noch hinführt. :popcorn:
    Mir ist gerade aufgefallen (will heißen: ich habe gerade realisiert), dass jetzt praktisch alle Charaktere, über die wir etwas mehr erfahren haben, tot sind. Mit Ausnahme von Lisanne und Helion und letzterer zählt ja nicht mehr wirklich. Das finde ich allerdings weitaus weniger erschreckend als die Tatsache, dass mich das relativ kalt lässt. Normalerweise trauere ich immer sehr um Charaktere, die ich mag, aber ich glaube, ich habe einfach schon zu lange die Hoffnung auf ein gutes Ende aufgegeben gehabt, um noch über einzelne Tode zu trauern.


    Ich bin aber auch froh, dass wir jetzt kein ganzes Jahr auf den nächsten Teil warten müssen. Ich mag jetzt nämlich schnell weiterlesen! Am liebsten natürlich in einer Leserunde! :)

  • Wenn man das Ende aus dem Blickwinkel der gesamten Menschheit sieht ist es doch sogar ziemlich gut ausgegangen.
    Guardaja gehalten, eine weiter Mine zurück erobert und eine junge Osadra erledigt. Und dafür sind bloß eine handvoll Menschen gestorben.


    natürlich leidet man mit dem Schicksal einzelner mit, aber vielleicht zeigt uns das Buch auch, dass man etwas mehr auf das große Ganze achten muss.


  • Bloß eine Handvoll? Wie groß sind Deine Hände? :)


    Ich meine damit Menschen deren Geschichte wir verfolgt haben.
    Und das sind für mich nicht so viele.


    Natürlich sind viele Kämpfer gestorben. Aber im großen Ganzen vermute ich hat es sich für die gesamte Menschheit gelohnt :)


  • Dass die Herzen der Schattenherren weiterhin schlagen und in einer Kammer aufbewahrt werden, finde ich spannend. Damit hatte ich nicht gerechnet, ich dachte, die Herzen würden dem Schattenkönig geopfert und wären danach quasi "weg" (verbrannt, tot, gegessen, wasweißich). Das eröffnet ja ungeahnte Möglichkeiten. Mehr oder weniger, denn ich glaube nicht, dass jemals jemand bis dorthin vordringen wird und lange genug leben wird, um Schäden zu hinterlassen.


    1. Szene, 1. Kapitel in Knecht - und Du weißt alles über die Herzen der Osadroi. ;) Also: Nur Geduld, der Sommer kommt bestimmt, und mit ihm kommt Knecht.



    Liólas Tod fand ich schade. Ich mochte ihren Charakter und hätte gern gesehen, was die Unsterblichkeit für sie mit sich bringt.


    Keine Sorge, hinter den Kulissen läuft sich schon das nächste böse Mädchen warm, um dann in Knecht auf die Bühne zu treten. ;) Sie ist allerdings ganz anders als Lióla. Hat sozusagen einen eisernen Griff. :)



    Mir ist gerade aufgefallen (will heißen: ich habe gerade realisiert), dass jetzt praktisch alle Charaktere, über die wir etwas mehr erfahren haben, tot sind.


    Wirklich?
    Jetzt verrate ich aber nichts mehr ... tum te tum ... :)


  • Wenn man das Ende aus dem Blickwinkel der gesamten Menschheit sieht ist es doch sogar ziemlich gut ausgegangen.
    Guardaja gehalten, eine weiter Mine zurück erobert und eine junge Osadra erledigt. Und dafür sind bloß eine handvoll Menschen gestorben.


    natürlich leidet man mit dem Schicksal einzelner mit, aber vielleicht zeigt uns das Buch auch, dass man etwas mehr auf das große Ganze achten muss.


    Ja,aus der Sicht hab ich mir das ganze auch schon überlegt gehabt...Natürlich ist es schöner wenn die bekannten Charaktere überleben und man sie weiter begleiten kann,aber so hat quasi 'die große blinde Masse' überlebt..Ich muss aber auch gestehen,dass es mich auch relativ kalt gelassen hat(obwohl ich meist eine ziemliche 'Heul-Boje' bin)..außer Liolas Tod eigenartigerweise,nicht weil ich ihr unheimlich viel Sympathie entgegenbringe,eher weil sie sehr viel versprechend und interessant war für mich. Und Lisanne finde ich auch etwas sehr unnahbar (sie hat erinnert mich irgendwie an Galadriel von HDR,wenn mir dieser Vergleich gestattet ist,in ihrer 'grausamen Schönheit'), aber gut..man wird ja sehen was uns im nächsten Teil erwartet :)

  • Narron, Nalaji, Keratron, Giswon würden mir noch so einfallen... und Brünetta!! ;D


    Naja, über die haben wir ja nicht besonders viel erfahren. Die zähle ich nicht mit. ;)



    1. Szene, 1. Kapitel in Knecht - und Du weißt alles über die Herzen der Osadroi. ;) Also: Nur Geduld, der Sommer kommt bestimmt, und mit ihm kommt Knecht.


    Das ist gemeeeeeiiiin ._. ich will JETZT Sommer! Ich will Sonne und warm und ich will draußen lesen. Das passt sicher prima, ein Buch wie Knecht im Bikini im Sonnenschein zu lesen :D


  • Naja, über die haben wir ja nicht besonders viel erfahren. Die zähle ich nicht mit. ;)


    Hm ja gut, wir haben wenig über sie erfahren, aber das waren so die Personen die mir noch eingefallen sind, die etwas mehr Hintergrund hatten. Und zB. Nalaji war so jung und Adepta, sie könnte gut eine neue Mondpriesterin sein in Knecht.



    Das ist gemeeeeeiiiin ._. ich will JETZT Sommer! Ich will Sonne und warm und ich will draußen lesen. Das passt sicher prima, ein Buch wie Knecht im Bikini im Sonnenschein zu lesen :D


    Uh super Plan. Darf ich mir dazu noch wünschen dann schon meine neue Wohnung zu haben die bitte einen Balkon hat?

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen