05 - Seite 277 bis Seite 340 (ab "Zahltag")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Aha, der Sänger der mysteriösen Melodie ist entlarvt! Es ist ein Elf! Kam dieser Elf, oder überhaupt ein Elf, schon einmal vorher vor? Und wenn ja, wie und wo? Ich kann mich gar nicht erinnern. ??? :-[


    Auf jeden Fall hat Danilo nun seine Strafe bekommen, die ganz besonders grausam war. :o Der Dom scheint Familie nicht extra zu schonen, sondern eher noch härter zu bestrafen. Eigentlich logisch, denn gerade die Hintergehung durch Familienmitglieder wirkt emotional gesehen ja viel schlimmer als von anderen Personen. So gesehen wird dieser grausame Akt wohl seine Gründe haben.


    Puh, und insgesamt wird es immer intriganter. Man muss echt aufpassen, den Überblick bei all dem Gemauschel zu behalten. ;) Danilo hat also mit Fabio zusammengearbeitet, Fabio macht Geschäfte mit Batholo Ernathesa, Fabio arbeitet für den mysteriösen Alrico, der mal wieder auftaucht, gleichzeitig macht Fabio noch eigene Sachen mit den Piraten, um sich in die eigenen Taschen zu verdienen, Alrico petzt beim Dom wegen Fabio und den Piraten, der Dom erpresst Fabio mit seinem Wissen darüber und macht dann ein "Geschäft" mit Fabio, um Ameria endlich dranzukriegen. Diese offene Rechnung hat er also nicht vergessen. :(


    Puhh, hab ich jetzt was bei dieser Intrigenrunde vergessen oder verwechselt? Dieses Intrigenspiel, oder besser dieser Intrigenwurm, der immer weitere und neue Kreise durch das "Fleisch" der Stadt zieht, müsste ja irgendwann wieder auf den Anfang stoßen und sich "in den Schwanz beißen". ;D


    Nebenschauplatz-Intrige ist dann noch Doms Erpressung von Erresto. Das musste ja auch noch passieren, darauf habe ich schon gewartet. :( Ich hoffe sehr, dass Erresto es schafft, den Fall innerhalb der 6 Tage mit Beweisen aufzukären.


    Dann haben wir Jazemina, die immer noch nicht begriffen hat, bei ihrer Schwester vorsichtig zu sein, was sie ihr erzählt, denn natürlich weiht sie diese wieder in ihre Erkenntnisse ein und gibt ihr so Gelegenheit, entsprechend zu reagieren. Aber zumindest ist hier nun wohl Schluss mit Jazeminas Naivität ihr gegenüber, denn sie erkennt, dass Daroca schon "davon wusste", auch wenn diese sich natürlich nicht als die Intrigantin des Ganzen, sondern als vernünftiges an die Familie denkendes Familienmitglied, darstellt. ::)


    Sehr süß im Zusmmenhang mi Jazemina war wieder die Fledermaus, die zurückkkehrte und ein Geschenk mitbrachte. Dieses kleine Tierchen hat es mir angetan. Falls es sonst keine weitere wichtige Bedeutung mehr in der Geschichte haben sollte, finde ich es total nett, dass solch "unwichtige" Szenen doch wiederholt einfließen, einfach weil sie so rührend sind.

  • Zitat

    Aha, der Sänger der mysteriösen Melodie ist entlarvt! Es ist ein Elf! Kam dieser Elf, oder überhaupt ein Elf, schon einmal vorher vor? Und wenn ja, wie und wo? Ich kann mich gar nicht erinnern.


    Er kam bisher nur beim Überfall auf das Lagerhaus des Dom vor. Und er ist für den Scheunenbrand verantwortlich. Sonst kam er noch nicht vor. Aber er hat einen Namen und Tagrasch tötet ihn nicht eindeutig. Vielleicht sehen wir ihn noch einmal wieder.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

  • Ich finde es auch immer toll wenn die Fledermaus wieder auftaucht. Da es ja am Anfang hieß, die Fledermäuse würden aus Experimenten stammen, glaube ich schon, dass die Maus noch ne besondere Bedeutung bekommt.


    Das Intrigenspiel war mir ein wenig zu viel. Habe aber auch spät in der Nacht gelesen. Irgendwie ist da nicht so viel von hängen geblieben.


    Das Jazemina das Spiel ihrer Schwester so langsam durchschaut ändert hier ein wenig die Spielregeln. Mal sehen wer hier auf Dauer deswegen noch seiner Taten überführt wird.


    Das Erresto jetzt das Zeitlimit erhalten hat war für mich eine Überraschung. das sieht ja fast danach aus als ob der Mordfall schon bald geklärt wird. Ich hatte schon vermutet der Fall zieht sich noch durch alle Bände.


  • Ich finde es auch immer toll wenn die Fledermaus wieder auftaucht. Da es ja am Anfang hieß, die Fledermäuse würden aus Experimenten stammen, glaube ich schon, dass die Maus noch ne besondere Bedeutung bekommt.


    Die Fledermaus wächst auch mir immer mehr ans Herz. Schön auch, das sie sich wie ein dünner roter Faden bisher durch alle Bände bewegt. Ich denke schon, das sie noch wichtiger wird. Ich gewinne ja jetzt schon den Eindruck, das Jazemina mit ihr redet und scheinbar auch Antworten erhält. Das kleine Ding scheint ja auch die Gemütszustände Jazeminas wahrzunehmen und daruaf zu reagieren. Vielleicht hat sich so etwas wie eine Gefühlsbindung zwischen den beiden Aufgebaut, ähnlich wie bei Nuerta und ihrem Raben. Bin gespannt, ob das noch in diesem Roman näher beleuchtet wird.


    Zitat

    Das Erresto jetzt das Zeitlimit erhalten hat war für mich eine Überraschung. das sieht ja fast danach aus als ob der Mordfall schon bald geklärt wird. Ich hatte schon vermutet der Fall zieht sich noch durch alle Bände.


    Mir war eigentlich schon klar, das sich der Mord in diesem Buch aufklären wird, nachdem Erresto das erste Mal bei Debona war. Damit war er auf der richtigen Fährte. Ihn glaubwürdig wieder komplett davon weg zubringen, war eigentlich nicht mehr möglich. Zumal wir als Leser ja schon im letzten Roman die Lösung erfahren haben. Nur das 'Wie' liegt noch in der Luft. Und das ist ja nun im Groben auch klar. Die Details fehlen halt noch. Deshalb kommt für mich das Ultimatum eigentlich zu spät. Am Anfang des Buches hätte es für mehr Spannung und Druck gesorgt. Jetzt scheint es mir eigentlich nur noch eine Formsache zu sein. Erresto hat ja die Puzzleteile. Nur das genaue Zusammenfügen dauert noch etwas. Und das liegt ja nicht mal in seiner Hand. Dafür sind ja wohl Cecano zuständig, der die Rückstände am Ring analysiert und Kallista, die ja auf Reisen gegangen ist. Wahrscheinlich um den Schmuckhändler zu finden.


    Zitat

    Das Jazemina das Spiel ihrer Schwester so langsam durchschaut ändert hier ein wenig die Spielregeln. Mal sehen wer hier auf Dauer deswegen noch seiner Taten überführt wird.


    Darüber habe ich mich sehr gefreut. Endlich hat Jazemina die Hinterhältigkeit ihrer Schwester ganz durchschaut, und von ihr die Bestätigung bekommen. Das ist eine neugewonnene Freiheit für sie. Ich bin sehr neugierig, was sie damit anfangen wird. Der erste Schritt ist ja getan. Sie geht nach Pemura. Sollte sie etwa noch in diesem Band ihren Boromeo in die Arme schließen können?


    Zitat

    Auf jeden Fall hat Danilo nun seine Strafe bekommen, die ganz besonders grausam war. :o


    Was mich kein bißchen verwundert. Die Tat passt zum Dom. Was ich allerdings nicht ganz verstanden habe: Warum hat er es nicht selber gemacht? Sein Bruder hat ihn zum zweiten Mal hintergangen, und diesmal sogar ein Familienmitglied getötet. Ich hatte erwartet, das der Dom, nach dem er erfahren hat was er wissen musste, seinen Bruder selbst tötet. Ein schneller Stich ins Herz oder ähnliches. Aber dazu hat ihm wohl der Mut gefehlt. Also läßt er auch hier die Drecksarbeit von Tagrasch machen.
    Diesmal hat er mich aber wirklich ein bißchen erschreckt, Tagrasch. So als Killer mit Spaß bei der Sache, war er mir schon unheimlich. Auch wenn ich seinen Zorn verstehen kann. Vanossa war ihm wohl auch nicht gleichgültig. Sie schien ja wohl allgemien sehr beliebt zu sein. Den kleinen Seitenhieb auf den ewigen Hass zwischen Elfen und Zwergen und umgekehrt, fand ich dann wieder ganz amüsant.


    Zitat

    Dieses Intrigenspiel, oder besser dieser Intrigenwurm, der immer weitere und neue Kreise durch das "Fleisch" der Stadt zieht,


    Das ist überings auch ein Kunstgriff, der mir gut gefällt, den Du hier erwähnst Heimfinderin. In jedem Roman gibt es einzelne Intrigenspiele, die auch im Buch selbst zu einer Auflösung gelangen. Und dann gibt es da noch diesen Intrigenwurm, der sich so langsam durch alle Bände durchzuziehen scheint. Ich bin auch sehr gespannt wo das endet. Ob es so etwas wie einen Showdown am Ende gibt?



    Sehr interessant, das wir nun das erste Mal etwas über Errestos Familia erfahren, die ja wohl ganz offensichtlich vom Untergang der Cordellesa profitiert hat, sogar deren Streitturm erhalten hat. Eine Belohnung für was für Taten? Welche Ambitionen hat die Familia Starazza? Und wem fühlt sie sich für diesen Aufstieg verpflichtet? Was ist wenn diese Pflicht eingefordert wird? Und was weiß Erresto von diesen Dingen? Er ist zwar ein hervorragender Ermittler, aber wir haben ja schon erlebt, was er bereit ist zu tun, wenn eine Querella ins Haus steht. Wird er sich dann auch gegen seine Familia stellen? Und der Wahrheit treu bleiben?
    Das steckt noch eine Menge Stoff für die nächsten drei Bände dran.

    Literatur erweitert unser Dasein...Durch das Lesen großer Literatur werde ich zu tausend Menschen und bleibe doch ich selbst. CSL

    Einmal editiert, zuletzt von Torshavn ()


  • Das kleine Ding scheint ja auch die Gemütszustände Jazeminas wahrzunehmen und daruaf zu reagieren. Vielleicht hat sich so etwas wie eine Gefühlsbindung zwischen den beiden Aufgebaut, ähnlich wie bei Nuerta und ihrem Raben. Bin gespannt, ob das noch in diesem Roman näher beleuchtet wird.


    Oh, stimmt. Das ist ein schöner Gedanke. Vielleicht lernt Jazemina, die ja doch besondere Kräfte hat, wenn man an ihre starke Traumfähigkeit denkt, mit dem ja selbst bereits manipulierten Tier zu kommunizieren. Vielleicht merken die beiden durch Zufall eines Nachts, dass sie miteinander kommunizieren können, vielleicht in einem normalen Traum Jazeminas oder ähnlichem, und das Tier wird ein ähnlicher Gefährte wie der Rabe. Das wäre eine schöne Entwicklung. :herz: Und vielleicht ist es die Fledermaus mit ihren besonderen Sinnen, die den Weg zu Boromeo findet und Jazemina von ihm "erzählt".



    Was mich kein bißchen verwundert. Die Tat passt zum Dom. Was ich allerdings nicht ganz verstanden habe: Warum hat er es nicht selber gemacht? Sein Bruder hat ihn zum zweiten Mal hintergangen, und diesmal sogar ein Familienmitglied getötet. Ich hatte erwartet, das der Dom, nach dem er erfahren hat was er wissen musste, seinen Bruder selbst tötet. Ein schneller Stich ins Herz oder ähnliches. Aber dazu hat ihm wohl der Mut gefehlt. Also läßt er auch hier die Drecksarbeit von Tagrasch machen.


    Ich weiß nicht, ob das der Grund ist. Vielleicht wäre es für ihn kein Problem, selbst Hand anzulegen. Aber vielleicht ist es ja unter der Würde eines Doms, sich die Hände selbst dreckig zu machen, auf so eine niedere Stufe hinunterzusteigen? Vielleicht zeugt es von mehr Macht, wenn man für Drecksarbeit seine Handlanger hat. Wie ein König, der auch nur mit dem Finger schnippt für alles, was er braucht. Mit eigenen Händen zu töten, würde ja bedeuten, in dem Moment seine eigene Kontrolle zu verlieren und "wie ein einfacher Menschen sich gehen zu lassen". Als Dom muss man da vielleicht ganz cool und arrogant drüberstehen.



    Sehr interessant, das wir nun das erste Mal etwas über Errestos Familia erfahren,


    Ja, stimmt. Das fand ich auch interessant, dass wir da mal einen kleinen Einblick bekamen. Hier bin ich auch gespannt, wie weit der Einfluss der Familie auf Erresto ist, bzw. wie stark diese Familienbande sind und mit wem und wie weit diese Familia in irgendwelchen Bindungen, Abhängigkeiten etc. steht.

  • Oh, ich habe also wirklich verpasst, dass ihr schon da seid. Leider musste ich mich in einer schlaflosen Nacht mit spannender Lektüre ablenken und habe deshalb gleich bis zum Ende gelesen.


    Ich denke, die Fledermaus ist nicht umsonst eingeführt worden und sie muss ja besondere Fähigkeiten haben. Schön, dass wenigstens etwas von Lumino übrig bleibt. ;D


    Der Dom ist also nicht der so gute Familienvater bei dem alle sicher sind. Er wußte doch genau, dass sein Bruder einfach intellektuell nicht sehr gesegnet ist und nach Anerkennung strebt. Er hätte ihn besser im Auge behalten sollen. Für mich ist aber auch völlig klar, dass der Dom sich nicht die Hände an seinem Bruder schmutzig macht. Noch dazu wo es mit einem einfachen Stich ins Herz nicht getan war. Er musste wissen welcher Kopf dahinter steht, denn sein Bruder war zu dumm für einen solchen Plan. Also musste er gefoltert werden und dies sind bestimmt gemischte Gefühle, denn es ist sein Bruder aber auch der Mörder seiner Tochter. (auch wenn es nicht wirklch ein Mord war, denke ich, dass der Dom das schon so sieht.)


    Torshavn: komisch, dass Du dem Dom viel mehr verzeihst als Lumino. Lumino wurde von allen sofort als der absolute Bösewicht entlarvt. Den Dom fandest Du ja als so eine Art Vater und Beschützer der Familie. Siehst Du ihn immernoch so?



    Über Tagrasch habe ich mich nicht gewundert. Wenn ich es richtig verstehe sind auch in DSA die Zwerge ein kriegerisches Volk (wir sind nicht bei Schneewittchen) Es ist also eine Ehre ein großer Krieger zu sein. Krieger sind nicht a priori humanistische Helden, die nur nach ethischen Prinzipien töten. Das geht im Kampf meist sowieso nicht. Wir wissen auch nicht, was er gemacht hat, dass der Dom in schützen mußte. Wenn einer eine Arbeit tut, soll er sie mit Freude tun. Also wenn einer Krieger wird muss er eine gewisse Freude an der Gewalt haben. Ich finde das viel logischer, als in vielen Romanen, wo dann die Krieger hinterher ihren moralischen bekommen, weil sie getötet haben. Bei Laurenzio ist es noch etwas anders, denn er ist kein Krieger und wollte nie einer werden. Nun bei beiden kommt hinzu, dass durch den Anschlag auf den Dom dessen Tochter umgekommen ist, die sie beide auf unterschiedliche Art mochten. Laurenzio fühlt sich schuldig, weil er gezögert hat (etwas, was der Dom wohl nicht weiß, oder?) Diese Schuld wird ihn nun begleiten und ich kann mir nicht vorstellen, wie verhindert werden soll, dass er auf die "dunkle Seite" gezogen wird. Er will wie Tagrasch Rache, aber eigentlich sucht er nur die Schuld loszuwerden. Wie wir wissen ist Rache dafür keine Lösung. Er müßte sich verzeihen können, aber wie? Er bräuchte eine Autorität, die ihm verzeiht, so dass er sich selbst verzeiht. Gibt es in DSA so etwas wie die katholische Kirche? Oder gute Psychologen :)


    Übrigens ganz großes Kompliment an Marko, die Gestaltung der Ermittlung des Erresto war absolut nachvollziehbar und wirkte auch in dieser Umgebung als völlig glaubwürdig.


    Mehr kann ich nicht sagen, ich weiß ja was kommt :-[


    Jedenfalls hat mir dieser Abschnitt sehr gut gefallen.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen