02 - S. 59 "Das Versprechen" - S. 129

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • :D Ja mittlerweile bin ich in diesem Kapitel angelangt. Allerdings ist jetzt etwas anderes Gemeines passiert - ich würde gerne mehr über das Mädchen im Vorkapitel erfahren. :D

  • Aus den oben genannten Gründen musste ich dringend weiter lesen und bin daher nun auch hier am Ende des Abschnitts angelangt - und stelle fest das ich wohl eine kleine Pause einlegen muss damit ich der Runde nicht davon lese (ich lese sehr schnell...). ;) Ich bin schon richtig in die Handlung eingetaucht und hätte jetzt gerne einen Kamin und einen Schaukelstuhl ;D


    Kati hatte ja was Aprils Hebamme angeht einen guten Riecher. ;)


    Cassiopeias Erlebnisse sind für mich momentan am spannendsten, weil ihre Geschichte ja vor der restlichen Handlung einsetzt, und ich mich Frage, wie ihr Leben mit dem der anderen Figuren verwoben ist. Dazu habe ich noch keinerlei Theorien.

  • Ich bin auch hier angekommen, aber stellenweise ganz schön überfordert. Ich habe das Gefühl, dass ich mir so viele Details merken müsste, um sie irgendwann parat zu haben. Aber ob ich mich an alles erinnern werde... :-[


    Gerade die Kapitel um die Senatorentochter fand ich sehr voll gepackt, aber auch spannend. Cassiopeia ist also kein einfacher Mensch, sondern kann mit der Dunkelheit verschmelzen. Ein Eolyn, wenn ich das richtig verstanden habe? Ob der Janner bei April genau der Fealv ist, der damals bei Cassiopeia war?
    Außerdem schoß mir gerade bei der letzten Szene, als Cassiopeia als Krieger anheuern und auf den Berg will, eine wilde Idee durch den Kopf. Ist sie der Wiedergeborene (halt nun in Frauengestalt) von dem der Zauberer erfahren hat?


    Bei Zeonas wandelndem Hexenhäuschen musste ich an Hexe Babajaga denken. Die kam in ganz vielen DDR-Märchen vor und sie besaß ein Hexenhaus mit Eigenleben, dass sich auf Hühnerbeinen durch die Wälder bewegte. ;D


    Als Sarik auf Zeona traf, hatte ich erst sehr große Hoffnung, dass sie ihm die Geschichte seines Schlafs erzählt. Aber darauf müssen wir wohl noch warten. Auf diese Antworten bin ich am meisten gespannt, weil dann so ein Grundgerüst erklärt wird. Wahrscheinlich würde ich mich damit auch wieder sicherer fühlen, was den Inhalt und mein Gedächtnis betrifft.


    Und Zeona war die Hebamme!! Also ist April eigentlich eine Erleuchtete, die aber aufgrund der ganzen Umstände unter den Menschen leben musste. "Sie sieht was er sieht." Damit war dieser große Feind gemeint, der Wiedergeborene?


    So, ich warte hier jetzt auch. Freu mich auf die Diskussion zum Abschnitt. ;D

  • Kati
    Hmmm die Wiedergeborene. Daran hab ich noch gar nicht gedacht. Aber das könnte zumindest erklären, warum sie eine Rolle im Roman hat ;D
    Zeonas Häuschen hat mich an das Wandelnde Schloss erinnert *gg* [url=http://www.google.de/imgres?um=1&hl=de&sa=N&biw=1821&bih=902&tbm=isch&tbnid=dAXGVg9bvYMBiM:&imgrefurl=http://www.sos-brigade.de/wordpress/10719/das-wandelnde-schloss-erscheint-wohl-doch-bald-auf-blu-ray&docid=RFWAhdinwwfecM&imgurl=http://www.sos-brigade.de/wordpress/wp-content/uploads/2012/01/36153_big.jpg&w=1400&h=757&ei=Pk9XUYj4OIOFtAah2IGYBg&zoom=1&iact=hc&vpx=1115&vpy=197&dur=9&hovh=165&hovw=305&tx=131&ty=107&page=1&tbnh=145&tbnw=275&start=0&ndsp=43&ved=1t:429,r:17,s:0,i:199]Hier[/url]
    Ansonsten war das Treffen der beiden Magier ja sehr geheimnisvoll. Blöd das sie beide wissen worüber sie reden nur der Leser hat keine Ahnung *g*



    Interessant wird es wohl vor allem dann wenn wir in der Jetztzeit auf die Senatorentochter treffen werden. Darauf bin ich schon extrem gespannt.


  • Zeonas Häushen hat mih an das Wandelnde Shloss erinnert *gg* [url=http://www.google.de/imgres?um=1&hl=de&sa=N&biw=1821&bih=902&tbm=isch&tbnid=dAXGVg9bvYMBiM:&imgrefurl=http://www.sos-brigade.de/wordpress/10719/das-wandelnde-schloss-erscheint-wohl-doch-bald-auf-blu-ray&docid=RFWAhdinwwfecM&imgurl=http://www.sos-brigade.de/wordpress/wp-content/uploads/2012/01/36153_big.jpg&w=1400&h=757&ei=Pk9XUYj4OIOFtAah2IGYBg&zoom=1&iact=hc&vpx=1115&vpy=197&dur=9&hovh=165&hovw=305&tx=131&ty=107&page=1&tbnh=145&tbnw=275&start=0&ndsp=43&ved=1t:429,r:17,s:0,i:199]Hier[/url]


    Ich liebe diesen Film! :herz:


    Aber für Zeona wäre das Schloss wohl zu pompös, es muss mickriger sein. ;D

  • Die Kapitel, die ihr ansprecht, waren tatsächlich nicht leicht. Bei Cassiopeia besteht das offensichtliche Problem, dass ihre Geschichte zehn Jahre früher einsetzt, ich aber den Wunsch hatte, sie halbwegs am Stück zu erzählen, was diese etwas komplizierte Konstruktion von Rückblenden zur Folge hatte. Ich wollte aber, dass sie zu jedem Zeitpunkt absolut nachvollziehbar bleibt -- der Leser soll immer wissen können, warum sie tut, was sie tut, ob er es gutheißt oder nicht.


    Bei Sarik beginnt die Geschichte natürlich noch einmal deutlich früher, gleichzeitig kann er sich nicht mehr an alles erinnern. Und einerseits will er das nicht zugeben, weil er Korianthe und vielleicht auch Zeona misstraut, andererseits fühlt sich keine von beiden berufen, ihm aus reiner Selbstlosigkeit zu helfen. An dem Gespräch zwischen ihm und Korianthe saß ich dementsprechend ganz schön lange ... wie viel erkläre ich wann wie deutlich, und ohne dass es so wirkt, als ich ob ich es jetzt eigentlich dem Leser, nicht der Figur erkläre? Das ist eins häufigsten Probleme beim Schreiben.


    Finde ich cool, dass Du an Baba Jaga denkst. Meine erste "Begegnung" mit ihr war bei Neil Gaiman in den Books of Magic. Natürlich verstärken solche Assoziationen noch obiges Argument: Trau keiner Hexe in einer komischen Hütte.

  • Also ich könnte mir jedenfalls vorstellen das Zeona sogar ihr eigenes Süppchen kocht.


    oliver
    Hast Du Cassiopeias Geschichte dann erstmal getrennt von den anderen Geschrieben oder wie bist Du da vorgegangen? Ich finde das hast Du hier gut gelöst.Vor allem weil dadurch die Spannung bleibt welche Rolle ihr dann am Ende zukommen wird.
    - Hm das erklären von Ereignissen das, da muss man wahrscheinlich auch sehr aufpassen was man erzählt oder? Immerhin weißt Du ja alles, nur der Leser oder eine der Figuren nicht. Das stelle ich mir sehr schwierig vor.

  • Die Geschichte beginnt mich zu fesseln.
    Inzwischen haben wir drei Handlungsstränge.


    Einmal April und den Fealv Janner. Dass Aprils Vergewaltiger die Tat nicht lange überlebt, fand ich ja sehr befriedigend. Aber es wird den beiden wohl noch einigen Ärger machen, denn anscheinend war der Kerl der Sohn eines einflussreichen Mannes.
    Nun machen die beiden sich auf in Richtung Süden, ins Gebirge, wo April die andere Sonne spürt, was auch immer das ist.


    Wobei die Sarik-Abschnitte ja vielleicht einen Hinweis geben. Spürt April dieses magische Schwert, dass da versteckt wurde? Ist sie die Erleuchtete, von der im Gespräch zwischen Sarik und Korianthe die Rede ist?
    Diese Abschnitte verwirren mich immer noch ziemlich. Mächtige, Götter, viele Namen und ich kann das alles noch nicht so recht einordnen.
    Sarik hat 800 Jahre lang geschlafen und viel von dem was vorher war, einfach vergessen. Wofür wurde er bestraft?
    Aber auch, wenn ich das alles noch nicht verstehe, haben mir die Sarik Abschnitte nun schon besser gefallen, das klingt alles so schön mysthisch und geheimnisvoll!


    Und dann ist da noch die Senatorentochter, deren Namen wir erst ganz am Ende des Abschnitts erfahren. Vielleicht ist ja auch sie die Erleuchtete? Zumindest hat sie die praktische Gabe, sich quasi unsichtbar zu machen. Aber nein, ich denke, mit ihr hat es etwas anderes auf sich.
    Ob "ihr" Fealv Ianus identisch ist mit Aprils Begleiter Janner? Die Namen deuten ja darauf hin...
    Interessant ja auch ihre Begegnung mit diesem Eolyn (was auch immer die nun wieder für eine Rasse sind), was hat er in ihr gesehen und was sollte sein rätselhafter Spruch?
    Ein bisschen verwirrend fand ich die zeitliche Einordnung. Cassiopeias Leben war ja bisher eine Rückblende, immerhin durch die Kursivschrift erkennbar, trotzdem musste ich da immer etwas überlegen.


  • Ich bin auch hier angekommen, aber stellenweise ganz schön überfordert. Ich habe das Gefühl, dass ich mir so viele Details merken müsste, um sie irgendwann parat zu haben. Aber ob ich mich an alles erinnern werde... :-[


    Gut, dass wir gemeinsam lesen - jeder merkt sich was, und am Ende tragen wir das alles zusammen ;D


    Zitat

    Cassiopeia ist also kein einfacher Mensch, sondern kann mit der Dunkelheit verschmelzen. Ein Eolyn, wenn ich das richtig verstanden habe? Ob der Janner bei April genau der Fealv ist, der damals bei Cassiopeia war?


    Mir ist noch nicht recht klar, was die Eolyn sind und können, daher hatte ich den Gedanken gar nicht. Aber interessant.
    Dass der Fealv beide Male derselbe ist, kommt mir aufgrund des Namens recht naheliegend vor.


    Zitat

    Und Zeona war die Hebamme!! Also ist April eigentlich eine Erleuchtete, die aber aufgrund der ganzen Umstände unter den Menschen leben musste. "Sie sieht was er sieht." Damit war dieser große Feind gemeint, der Wiedergeborene?


    Ohje, das mit der merkwürdigen Hebamme hatte ich schon wieder vergessen. Aber du hast natürlich recht, das wird Zeona gewesen sein und damit ist klar, dass April die Erleuchtete ist.

  • Ihr habt das alles bislang eigentlich sehr gut auseinandergedröselt. Ein paar Unsicherheiten sollen zu diesem Zeitpunkt noch bleiben, besonders bei Sariks Vorgeschichte, und wie genau sich Cassiopeia und April zueinander verhalten. Deshalb sage ich da weiterhin nichts Konkretes dazu, es sei denn, ihr fragt mich direkt.


    Ich kann aber vielleicht sagen, dass wir damit die "Ausgangslage" der Geschichte weitgehend abgedeckt hätten (deshalb hieß der erste Teil auch -- wenig originell -- "Wie alles beginnt" ;)) Es kommen also erst mal keine großen Handlungsstränge mehr dazu. Dasselbe gilt für die Völker: Es gibt Menschen, Eolyn, Fealva, Timei. Dabei bleibt's :) (Abgesehen von speziellen Wesen wie dem Irrlicht natürlich)


    Was die Reihenfolge angeht, ja, ich habe unchronologisch gearbeitet, also lange Zeit immer an jeweils einem Handlungsstrang geschrieben. An den "Schnitten" im ersten Teil habe ich ziemlich lange gebastelt. In den frühesten Fassungen der Geschichte (ich habe schon als Teenager versucht, dieses Buch zu schreiben, es aber einfach nicht geschafft) lagen alle drei Stränge noch enger zusammen, also Anfang April -- Anfang Sarik -- Anfang Cassiopeia, aber das hat nicht richtig funktioniert, weil es so ewig gedauert hat, bis der Plot mal in die Gänge kam. Deshalb hat April nun einen gewissen Vorsprung, und ich fange erst später damit an, Cassiopeia und ihren Background nachzuschieben.


    Nochmals, es freut mich, dass es euch so weit Spaß macht, und ihr seid mit fast allen Mutmaßungen auf der richtigen Fährte.

  • Oh, je, zum ersten Mal in einer LR habe ich das Gefühl, inhaltlich, mit allen Puzzleteilen, die wir anfänglich vorgesetzt bekommen, etwas überfordert zu sein - dabei lese ich idR alles andere als Trivialliteratur. Vielleicht sollte ich anderweitige Freizeitaktivitäten beiseite legen, und mich dem Buch intensiver widmen!


    Die Kapitel um die Senatorstochter erschwerten es mir zunehmend. Erst ein Rückblick um 10 Jahre (1588). Dann, kursiv geschrieben, eine Erzählung, die noch weiter zurück liegt. Im nächsten Kapitel kam ich wieder gut zurecht; im Hier und Jetzt (also in welchem Jahr? Ach ja: 1598!).
    Die Jahressprünge gingen dann bis zu 1593; es fehlen also nur noch fünf Jahre, dann befindet sich also auch die Geschichte Cassiopaias im aktuellen Jahr.


    (Ich glaube jetzt hab ich wieder den Überblick!)


    Ich frage mich ganz ehrlich, ob den der Mörder des Senators statt ein Eolyn, ein Wechselbalg gewesen ist. (Oder ist ein Eolyn gleichzeitig ein Wechselbalg?)
    Auf S. 65 wurde beschrieben, wie der Eolyn seine Gestalt in die des Senators wandelte; auf S 66 dann, wie Cassiopaias Vater vom Blut einer Ziege reinigte. War das nun ihr Vater, oder der Wechselbalg?
    Später auf S 114 wird erzählt, dass der große Feind Nesaja ist, der zwei Mal geborene. Und folgendes habe ich in diesem Zusammenhang nicht begriffen: "Seine Zahl ist Legion, er hat sich tausend Gestalten gegeben."
    Gibt es also eine Legion vieler Wechselbälger, oder eben nur den einen, der sich in tausend Gestalten wandeln kann, der dann dieser Nesaja ist?
    Im ersteren Fall ist der Mörder von Cassiopaias Vater irgendein Wechselbalg, im zweiten Fall DER Bösewicht schlechthin, den es in diesem Buch wohl zu schlagen gilt.
    Cassiopaia will sich also offensichtlich zu einer Kriegerin machen, um einst den Tod an ihren Vater zu rächen, bzw sich seiner Herausforderung zu stellen (S68: "Du bist eine wie ich. Komm und such mich, wenn du kannst."). Egal, ob sie dann gegen eine Legion oder gegen Nesaja anzutreten hat, die Herausforderung ist riesig. Aber, sollte sie sich mit ihrem eisernem Willen unter den Elitekriegern durchsetzen können, wird sie mit ihrer Gabe, Eins mit dem Schatten werden zu können, eine nicht zu unterschätzende Kämpferin sein.


    Dass aus dem kleinen Toni nun ein toter Toni wurde empfand ich auch als absolute Genugtuung! Verdammter, feiger Vergewaltiger! :kommmalherfreundchen:


    Krayn sorgt als einzig Überlebender noch für Spannung in der Geschichte um Janner, von dem ich im übrigen nicht glaube, dass es sich bei ihm um Ianus handelt, dem einstigen Freund der Senatorstochter.
    Auch wirklich fies fand ich den Schnitt nachdem Janner seine ganze Geschichte erzählen wollte. Jetzt hätten wir endlich ein paar Fragen zumindest um seine Person beantwortet bekommen. Womöglich bekommen wir erst häppchenweise mit, was in diesem Gespräch alles gefallen ist.


    Die "Reise" von Sarik im Haus, ums Haus (?) habe ich auch nicht verstanden! Und was war mit dem Preis an Zeona? Was geschah denn nun mit dem Irrlicht? Reiste Sarik im Haus von Ort zu Ort unter Begleitung von Zeona? Wenn dabei das Irrlicht aber nicht ins Haus durfte, wie kann das dann sein, dass das Irrlicht dann dennoch die ein oder andere Reise mitmachen konnte? ???


    April ist also die Erleuchtete! Sie sieht die zweite Sonne, das wohl das Schwert, das Artefakt darstellt, mit dem Nesaja geschlagen werden kann.
    Was aber hat es mit der gestohlenen Locke auf sich? Ist erst durch Zeonas Aufgabe als Hebamme April zur Erleuchteten geworden, oder wusste Zeona schon, dass April diese sein würde? (Womöglich habe ich hier nicht sehr aufmerksam gelesen?

  • Ich habe nun auch den zweiten Abschnitt gelesen.


    Ich muss sagen, dass ich mich im Moment noch mit den unterschiedlichen Rassen etwas schwer tue.
    Mir ist noch nicht ganz klar was genau die Fealva und Eolyn ausmacht und die vierte Art ist mir bisher irgendwie entgangen oder kam noch nicht vor.
    Die zeitliche Einordnung ist mir zwischendurch etwas schwer gefallen, da über den ersten Kapiteln nicht drüber steht, dass wir im Jahr 1598 sind. Als dann das Kapitel im Jahr 1593 kam musste ich erst mal überlegen, ob wir nun wieder in der Zeitschiene von April sind, oder ganz woanders.
    Mir gefällt April als Figur sehr gut! Ich empfand auch eine gewisse Genugtuung bei dem was dem kleinen Toni zugestoßen ist. Nach dem was im Gespräch mit Sarik rauskam, habe ich den Eindruck, dass es sich bei ihr um die Erleuchtete handelt.
    Bei Janner und Ianus habe ich ebenfalls schon überlegt, ob das nicht der gleiche Fealv sein könnte.
    Zeona und die Hebamme hatte ich bisher aber nicht miteinander in Verbindung gebracht.
    Die Geschichte um Sarik finde ich immer noch sehr geheimnisvoll, aber so langsam wird es etwas klarer.
    Die Senatorentochter hat mich von Anfang an fasziniert und ich habe mich gefreut zum Ende hin endlich ihren Namen Cassiopeia zu erfahren. Sie ist im Moment für mich der vielseitigste Charakter und ich bin gespannt ob sie nun wirklich in der Kriegerschule aufgenommen und bestehen wird.


  • Im nächsten Kapitel kam ich wieder gut zurecht; im Hier und Jetzt (also in welchem Jahr? Ach ja: 1598!).
    Die Jahressprünge gingen dann bis zu 1593; es fehlen also nur noch fünf Jahre, dann befindet sich also auch die Geschichte Cassiopaias im aktuellen Jahr.


    (Ich glaube jetzt hab ich wieder den Überblick!)


    Völlige richtig!



    Die "Reise" von Sarik im Haus, ums Haus (?) habe ich auch nicht verstanden! Und was war mit dem Preis an Zeona? Was geschah denn nun mit dem Irrlicht? Reiste Sarik im Haus von Ort zu Ort unter Begleitung von Zeona? Wenn dabei das Irrlicht aber nicht ins Haus durfte, wie kann das dann sein, dass das Irrlicht dann dennoch die ein oder andere Reise mitmachen konnte? ???


    Das Irrlicht ist ihnen gefolgt, "hier auf der Schwelle oder aus eigener Kraft" (S. 110). Offenbar reicht es, auf der Schwelle zu stehen oder Kontakt zum Haus zu haben, um mitzureisen.


    Als Preis dafür, dass Zeona ihre Hütte für Sarik bewegt, verlangt sie "einen Zauber, der einem zu dem führt, den man liebt" (108). Diesen Zauber spricht Sarik auf eine Perle (112).



    Was die Eolyn und / oder die Wechselbälger betrifft, dazu kommt nach einiges, und das soll zu diesem Zeitpunkt auch noch verwirrend sein.


    Timei: Die Katzenwesen :) Der Name fiel erst einmal, S. 123. Da kommt auch noch mehr!