06 - Seite 237 bis 277 (Anfang Kapitel FEUER bis "Gehen wir.")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Endlich zeigen sie Goran mal, wo der Hammer hängt. Das war lang überfällig und hat mir gut gefallen. Dazu passte auch die Beschreibung, dass er seine Krone etwas schief auf dem Kopf sitzen hat ganz herrlich!


    Den Aufstieg zum Feuerberg konnte ich mir super vorstellen aufgrund der Beschreibungen. Irgendwie habe ich aber ständig auf einen Angriff von oben gewartet, ich bin halt skeptisch. Ein nettes Zuhause hat sich Lisanne dort ausgesucht und ich fand, ihre majestätische Art und Aura kam hier richtig gut hervor. Bren ist ja Feuer und Flamme.
    So richtig will es aber noch nicht passen, dass sie für einen Menschen dies alles aufgibt. Helion ist ihr sehr wichtig und sie scheint mehr Gefühl und Sehnsucht zu haben, als man ihr zutraut. Das kam ja auch in "Feind" schon etwas durch. Helion wird sich unter dieser Stasis und dem Band zu Lisanne sicher auch verändert haben. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich ihrer Macht lang entgegenstellen kann. Und in der Situation erst recht nicht, logisch. Ich bin schon mega gespannt auf sein Erwachen und bete, dass der Schattenkönig diesen Wunsch erfüllt.


    Sutor´s Tod war gemein. Dann hätte lieber Kiretta sterben sollen... :'(


    Als Lisanne die Königin erwähnte, fiel mir sofort wieder das Monster zu Beginn des Buches ein. Hier lüftet sich auch dieses Geheimnis. 8)


  • Den Aufstieg zum Feuerberg konnte ich mir super vorstellen aufgrund der Beschreibungen. Irgendwie habe ich aber ständig auf einen Angriff von oben gewartet, ...


    Das ist ja auch durchaus berechtigt - schließlich beobachtet auch Bren, dass der Aufstieg zur Feuerburg so angelegt ist, dass man Angreifer sehr leicht abwehren kann. Das geschieht aber nicht. Die Frage ist: Warum nicht? ...



    Sutor´s Tod war gemein. Dann hätte lieber Kiretta sterben sollen...


    Ich fühle mich bestätigt: (Haus-)Tiere wecken mehr Mitgefühl als Menschen. Natürlich bezieht sich das nur auf fiktive Geschichten. ;)

  • Gut, nicht alle sehen das so. Sutor ist im Kampf gefallen für den er auch erzogen war. Ich denke es ist die Art, wie man den Tod beschreibt.
    Was bedeutet, dass der Hund bis zuletzt Vertrauen hatte? Was meinen wir, was der Hund wollte? Er hat seinem Herrn treu gedient, wird dafür belohnt und muss nicht leiden. Das fand ich ok.

  • Der Punkt ist: Bren hat Kiretta geholfen,als sie und auch Sutor einen gefährlichen Gegner hatten. Bren hatte in meinen Augen die Wahl wen von beiden er rettet und er hat sich für Kiretta entschieden, die es ihm irgendwie noch nicht entsprechend gedankt hat. Vielleicht ist es ihr auch noch nicht bewusst.

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen

Anstehende Termine

  1. Freitag, 19. Juli 2019, 21:00 - Freitag, 2. August 2019, 22:00

    odenwaldcollies