05 - Seite 173 bis 236 (Kapitel NACHT)

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • ich hatte allerdings das GEfühl, dass es nicht einfach darum geht, dass sie mächtiger sein könnten, sondern allein die Tatsache, dass es mächtigere Magier gibt als ihren König, das rüttelt an ihrem Glaubensgerüst. Das dürfte es nach ihrer Meinung ja gar nicht geben.Es ist schwer, das auszudrückenn, was ich meine, aber es ist halt, als ob man feststellt, dass Gott auch nur ein Mensch ist. (Bernd bitte nicht für diesen hinkenden VErgleich verprügeln :unschuldig:)


    So hatte ich es auch empfunden.

  • Das habe ich auch so gesehen wie ihr.
    Nur mit der Komponente dabei, dass ihre Existenz in dem Moment auch bedroht sein könnte unabhängig von ihrem Kult.
    Denn ich glaube auch, dass jeder Graf, Herzog, etc. den König stürzen würde, wenn er könnte. Macht ist alles was zählt und jeder will so viel macht wie möglich. Da ist nicht viel mit Glauben und Treue, es liegt allein an der Kammer der Unterwerfung. Sonst gäbe es häufige Königswechsel vermute ich.
    Womöglich sorgen die Schattenkönige sogar dafür dass die, die zu mächtig werden beseitigt werden, damit ihre Herrschaft nie angreifbar wird.


    Ich hätte gern gewusst, was sie gemacht hätten wenn die zwei "Jungs" tatsächlich mächtiger gewesen wären als der Schattenkönig. Hätten sie davon berichtet? Es verschwiegen? Oder wären sie "übergelaufen"?

  • Ah, jetzt habe ich dich richtig verstanden, Phy.



    Ich hätte gern gewusst, was sie gemacht hätten wenn die zwei "Jungs" tatsächlich mächtiger gewesen wären als der Schattenkönig. Hätten sie davon berichtet? Es verschwiegen? Oder wären sie "übergelaufen"?


    Eine interessante Frage - und ja, du hast recht: Macht ist, was zählt.


  • Ah, jetzt habe ich dich richtig verstanden, Phy.


    :D Ja ich drücke mich manchmal schwierig aus - im Moment besonders schlimm, fürchte ich.
    Bin dabei meine Bachelorarbeit zu schreiben (über Wahnsinnige) und da bin ich ab und an ein wenig durch den Wind. ;D


    Eine interessante Frage - und ja, du hast recht: Macht ist, was zählt.


    Ich könnte mir vorstellen, dass sie es verschwiegen hätten. Denn es liegt hinterm Seelennebel und sie hätten dadurch auch eine wichtige Information gegen jeden Schattenkönig in der Hand.
    Wenn sie dem Schattenkönig (oder dem zukünftigen) es erzählen würden käme es sicherlich zu einem aufreibenden Krieg in dem die Osadroi selbst in den Kampf eingreifen müssten. Die Schattenkönige dürften schließlich solch eine Existenz nicht zu lassen.


    Auch jetzt mit der Tatsache, dass die Könige nur etwa 30 Jahre in den Schatten leben, wird der Schattenkönig sie vernichten müssen. Ihre Herzen liegen nicht in der Kammer der Unterwerfung und sie ständen damit für seine Fehlbarkeit. Dann könnte sich ja jeder eine kleine Armee aufbauen und machen was er will. Und zudem kämen andere Osadroi auf den Gedanken ihr Herz zurück zu fordern.
    Das könnte einen interessanten Krieg geben, erstmal müssten ausreichend Osadroi durch den Seelennebel um dort gegen die von Lisanne geschaffenen Schattenkinder zu kämpfen.


  • Bin dabei meine Bachelorarbeit zu schreiben (über Wahnsinnige) und da bin ich ab und an ein wenig durch den Wind. ;D


    :D Dann viel Erfolg bei der Bachelorarbeit.



    Ich könnte mir vorstellen, dass sie es verschwiegen hätten. Denn es liegt hinterm Seelennebel und sie hätten dadurch auch eine wichtige Information gegen jeden Schattenkönig in der Hand.
    Wenn sie dem Schattenkönig (oder dem zukünftigen) es erzählen würden käme es sicherlich zu einem aufreibenden Krieg in dem die Osadroi selbst in den Kampf eingreifen müssten. Die Schattenkönige dürften schließlich solch eine Existenz nicht zu lassen.


    Auch jetzt mit der Tatsache, dass die Könige nur etwa 30 Jahre in den Schatten leben, wird der Schattenkönig sie vernichten müssen. Ihre Herzen liegen nicht in der Kammer der Unterwerfung und sie ständen damit für seine Fehlbarkeit. Dann könnte sich ja jeder eine kleine Armee aufbauen und machen was er will. Und zudem kämen andere Osadroi auf den Gedanken ihr Herz zurück zu fordern.
    Das könnte einen interessanten Krieg geben, erstmal müssten ausreichend Osadroi durch den Seelennebel um dort gegen die von Lisanne geschaffenen Schattenkinder zu kämpfen.


    Da ich schon im vorletzten Abschnitt bin, sage ich dazu jetzt lieber nichts ;D

  • Ich komm dann auch mal hinterher :-[


    Ui, spannend! Der Abschnitt gefiel mir besser als der vorherige, er war super spannend, aber nicht so nägelkauend-spannend. Und endlich haben wir mal wieder etwas erfahren, dass uns in der Hauptaufgabe effektiv weiterbringt!
    Alenias gegenüber bin ich übrigens auch sehr misstrauisch, vor allem, weil ich keine Ahnung habe, was er vorhaben könnte. ???
    Die beiden Könige gingen mir ein bisschen auf die Nerven. Ich bin Au Pair und lese nebenbei noch Game of Thrones - ich habe mehr als genug von aufmüpfigen Kindern, die bestimmen wollen. ;) Es passt richtig gut zum körperlichen Alter der beiden, dass ihr "Krieg" nur ein Wettkampf, eine Art Spiel ist. Auch wenn viele Teilnehmer dabei sterben, ist es doch im Vergleich zu einem Krieg - vor allem zu einem der Ondrier - völlig harmlos.
    Dass die Schattenherren doch noch solche Schwäche zeigen, hatte ich nicht erwartet. Die körperliche Schwäche am Tag war ja bereits bekannt, aber geistige Schwäche, ein Zweifeln an ihrem Glauben, das ihre Loyalität verändern könnte, ist neu. Und da ist es wesentlich wahrscheinlicher, dass es große Veränderungen nach sich zieht. Wobei sich das ja von selbst erledigt hat. Und Bernds diabolischem Grinsen entnehme ich, dass die Schattenherre ihre schwachen Momente wieder in gewohnt ondrischer Manier ausgleichen werden.


    Dass die Traumlenker eine ähnliche Aufgabe erfüllen wie die Dunkelrufer, war mir klar, nachdem ich erfahren hatte, dass die Könige Osadroi sind. Wie sie es tun, war jedoch unerwartet. Eine Sexszene, in der der Sex derart beiläufig beschrieben (und ausgeführt) wird, habe ich allerdings auch noch nicht gelesen! Bren und Kiretta haben dabei aber keine Essenz abgegeben, oder?


    Jetzt bin ich noch gespannter auf Lisanne! Sie hat sich ja ganz schön was aufgebaut in Tamiod. Ich frage mich, wie sie das alles gemacht hat? Vor allem, wie sie in einer Generation so viele Menschen davon überzeugen konnte, dass die Sonne dort noch nie aufging. Denn es scheint mir ja so, als ob das die Leute dort wirklich glauben (bis auf einige "abtrünnige" Ausnahmen) und das nicht nur eine Geschichte ist, die Fremden aufgetischt wird.


    Und jetzt gehe ich weiterlesen. ;D


  • Alenias gegenüber bin ich übrigens auch sehr misstrauisch


    Das ist durchaus angebracht. ;)



    Auch wenn viele Teilnehmer dabei sterben, ist es doch im Vergleich zu einem Krieg - vor allem zu einem der Ondrier - völlig harmlos.


    Die Ondrier sind ja auch nicht gerade Kinder von Traurigkeit, nur weil mal kein Krieg ist ... In ihrem Imperium lebt es sich nicht gerade sicher für Sterbliche.



    Und Bernds diabolischem Grinsen entnehme ich, dass die Schattenherre ihre schwachen Momente wieder in gewohnt ondrischer Manier ausgleichen werden.


    Diabolisch? Wer? Ich? :unschuldig:



    Eine Sexszene, in der der Sex derart beiläufig beschrieben (und ausgeführt) wird, habe ich allerdings auch noch nicht gelesen! Bren und Kiretta haben dabei aber keine Essenz abgegeben, oder?


    Eine berechtigte Frage. Haben sie geträumt?
    Sicher haben sie nicht so viel Essenz verloren, wie wenn ein Osadro direkt von einem Menschen nimmt. Wie etwa der Mann, dem wir in Guardaja begegnet sind, bei Gadiors erstem Auftauchen in diesem Buch. Die "Methode Tamiod" ist noch mehr ein Tod auf Raten.



    Ich frage mich, wie sie das alles gemacht hat? Vor allem, wie sie in einer Generation so viele Menschen davon überzeugen konnte, dass die Sonne dort noch nie aufging. Denn es scheint mir ja so, als ob das die Leute dort wirklich glauben (bis auf einige "abtrünnige" Ausnahmen) und das nicht nur eine Geschichte ist, die Fremden aufgetischt wird.


    Es entspricht meiner Wahrnehmung, dass Menschen oft Dinge glauben wollen, die ihre Welt erklären, und dann alle niederschreien, die etwas anderes sagen. Die meisten Tamioder, denen wir begegnen, haben die Sonne noch nie gesehen. In den Hauptstädten, wo es viele Günstlinge der Könige gibt, ist es wohl auch nicht vorteihlhaft, solche Legenden weiterzuerzählen. Zudem wird ihr Denken in den Träumen beeinflusst.


  • Diabolisch? Wer? Ich? :unschuldig:


    Natürlich nicht! Nur dein Grinsen. Wo du das hernimmst, weiß ich dann auch nicht. ;D



    Eine berechtigte Frage. Haben sie geträumt?
    Sicher haben sie nicht so viel Essenz verloren, wie wenn ein Osadro direkt von einem Menschen nimmt. Wie etwa der Mann, dem wir in Guardaja begegnet sind, bei Gadiors erstem Auftauchen in diesem Buch. Die "Methode Tamiod" ist noch mehr ein Tod auf Raten.


    Das hatte ich mir so gedacht. Aber dann ist mir aufgefallen, dass Bren ja jetzt auch ein Traumlenker ist. Aber auf der anderen Seite ist er ja nur gefolgt, ohne selbst wirklich zu lenken. Aber ihm war ja total bewusst, was geschieht, vielleicht konnte er sich deswegen ja wehren. Die Tamioder haben sicher keine Ahnung, was passiert. Du siehst, ich drehe mich etwas im Kreis mit meinen Überlegungen. Das Wissen ist den Preis allerdings sicher wert.


    Mir ist übrigens gerade noch eingefallen, dass ich mir beim Lesen eine Stelle markiert hatte, und zwar Brens Aussage "Dann fallen die Schatten anders auf die Dinge als bisher." War der Wortwitz beabsichtigt?


  • Mir ist übrigens gerade noch eingefallen, dass ich mir beim Lesen eine Stelle markiert hatte, und zwar Brens Aussage "Dann fallen die Schatten anders auf die Dinge als bisher." War der Wortwitz beabsichtigt?


    Zuerst stand da so etwas wie "Dann erscheinen die Dinge in einem anderen Licht." Das schien mir aber keine passende Formulierung für einen Ondrier zu sein.

  • Ich bin jetzt auch da, kann am Wochenende sicher einiges aufholen. :winken:


    Das mit Bren hat sich ja zügig aufgeklärt. Da ist wohl meine Phantasie wieder mit mir durchgegangen, als ich den Einfall mit dem Übergang in die Schattenwelt hatte. Auf eine Heimsuchung der Nebelgeister und die Vertreibung wäre ich nie gekommen. Die Idee fand ich aber wirklich gut. Auch das man durch Kiretta´s Heilung erfährt, wie es Bren ergangen ist.


    Tamoid ist sehr fremdartig. Manchmal komme ich mit dem Kopfkino überhaupt nicht hinterher. Die vielen Eindrückevon Flora und Fauna, die Chaques usw. muss man erst einmal sortieren. Ich fühlte mich ein bisschen wie Alice im Wunderland. ;D Mit dem Wettkampf zwischen Blutstein und Nachtstein konnte ich nicht viel anfangen. Ich weiß immer noch nicht, was das bedeuten sollte.


    Und war der Sex zwischen Bren und Kiretta nun echt oder ein Spiel der Traumlenker?


    Die zwei Könige sind irgendwie unheimlich. So jung und bereits Osadroi... und dann kann man ihre Macht auch nicht richtig einschätzen. Spricht dieser Kriegswettkampf nun für ihre Jugendlichkeit oder einfach für Langeweile? Ich vermute übrigens auch, dass sie von Lisanne erschaffen wurden. Und durch die Traumlenker kommt sie zu ihrer benötigten Essenz.


    Nun warte ich gespannt auf den Feuerberg. Ich hätte gern wieder Gruselstimmung nach Art des Seelennebels. *huuhuu* ;)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen