03: Seite 113 - Seite 166 (Urð [Polizeischule Bad Iburg] - einschl. [14. Juni])

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.
  • Hier könnt Ihr zum Inhalt von Seite 113 bis Seite 166 (Urð [Polizeischule Bad Iburg, Zimmer 247, 23. Januar 1994, frühmorgens] - einschl. [14. Juni, 20.34 Uhr, Hotel Borg, Posthusstraeti, Reykjavik]) schreiben.


    Spoilermarkierungen sind aufgrund der Seitenbeschränkung nicht vorgesehen.

  • Ich hoffe, es ist okay, dass ich schon den nächsten Abschnitt gelesen habe. Ich habe jetzt Urlaub und Zeit, und das Buch ist so spannend! :lesen:


    Schlauer bin ich in diesem Abschnitt ja immer noch nicht geworden. Allerdings hat sich meine Meinung noch gefestigt, dass Frank nicht der Mörder sein kann. Dafür benimmt er sich wirklich zu ... blöd irgendwie. :-[ Mir fällt gerade kein passenderes Wort ein.


    Was sind das für Tabletten, die Silvie ihrem Mann dauernd verabreicht? Sollen sie ihm wirklich helfen, oder schaden sie ihm? Vielleicht setzt sie ihn damit irgendwie "unter Drogen" und kann dann selbst alles so regeln, wie sie das möchte. Vielleicht wäre Karl ohne die Pillen gar nicht so dement?
    Andererseits hat sie ihm aber die Pillen kurz vor seinem Auftritt gegeben. Das hätte sie doch nicht getan, wenn die Pillen ihn verwirrter gemacht hätten. So gesehen müssten die Tabletten eigentlich doch gut für ihn sein. :-\


    Den Seminarleiter kann ich noch nicht wirklich einordnen. Ob es wirklich nur ein Zufall ist, dass er und Wenckes Mutter sich begegnet sind? Oder hat er da nachgeholfen, um mehr über Wencke zu erfahren? Irgendwie ist das alles schon sehr seltsam, finde ich.


    Ich muss gestehen, ich bin wirklich noch nicht schlauer und das Buch fesselt mich sehr! :lesen:

  • Einiges ist ja mittlerweile etwas klarer geworden, doch für einen richtigen Durchblick fehlen doch noch viele Bausteinchen und das Rätselraten geht weiter! ;D
    Fesselnd wie sich die Ereignisse immer mehr überschlagen: der Vulkanausbruch, Frankies Flucht!
    Wencke hat nun so langsam einige Anhaltspunkte, wie die Vergangenheit mit ihren Islandaufenthalt zusammenhängen könnte: der ostdeutsche Leichtmetallbetrieb samt „Formel“ wurde damals von der Treuhand an AlumInTerra verscherbelt, der Firma, die das Symposium auf Island sponsert und ausgerechnet Alf Urbich (Hüffarts ehemalige rechte Hand) sitzt dort im Aufsichtsrat – das alles kann kein Zufall mehr sein!
    Dieser Abteilungsleiter für Öffentlichkeit ist also für die Einladungen verantwortlich gewesen, das kommt auch Wencke sehr seltsam und verdächtig vor, vor allem als sich dann noch rausstellt, dass er ein ehemaliger Liebhaber ihrer Mutter ist!!!
    Er macht eigentlich einen sehr netten, kultivierten Eindruck und natürlich liebt er die Mythen seiner Heimat, doch ich traue ihm nicht so recht über den Weg! ;)


    Was sich an dem Abend vor Karls geplantem Vortrag ereignet, war doch Absicht – ich kann hier nicht mehr an Zufall glauben! Dieser Ausflug in die Götterwelt und dann auch noch das Bild von Baldr auf dem Floss waren doch zu deutliche Anspielungen auf Jans Mord.
    Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie sehr dieser Anblick den armen, verwirrten Hüffart durcheinandergebracht hat!
    Etwas merkwürdig erschien mir allerdings auch die fast selbstgefällige Reaktion von Lena Jacobi auf den doch für die Veranstalter sehr peinlichen Vorfall.
    Was geht hier nur vor sich, will Jarle den Fall Hüffart wieder aufrollen?


    Doch auch Silvie wird von Wencke verdächtigt und auch ich habe im Verdacht, dass etwas mit ihr nicht stimmt!
    Ich bin gespannt, ob sie die Tablette irgendwo untersuchen lassen kann! Die Schildrüsensache kann ja eigentlich nichts mit Demenz zu tun haben!
    Oh weh, Frankie bringt sich immer weiter in Schwierigkeiten – die Flucht ist sicherlich keine gute Idee gewesen! Aber Wencke nun auch noch da reinzuziehen – was hat er nur vor?
    Ich bin wahnsinnig gespannt, wie es weitergeht ... nur noch 3 Tage! ;)

  • Mir geht es wie euch: einiges wird klarer und anderes dafür rätselhafter ;D Ohne Leserunde würde ich das Buch in einem Rutsch durchlesen.


    Doros Verdacht, mit ihren privaten Ermittlungen in ein Wespennest gestochen zu haben, wird immer greifbarer - und ja, das Verhalten ihrer Kollegen bei der Festnahme war wirklich seltsam, wenigstens eine Standpauke o.ä. hätte man doch erwarten können, aber stattdessen hatte das eher was von "Vertuschen".


    Warum das LKA in Hannover eingeladen wurde, ist nun auch klar - das habe ich mich bisher nämlich auch öfters gefragt. Aber welche Rolle spielt Jarle bei der ganzen Geschichte, warum konfrontiert er Hüffart mit der Sage um Baldr? Das war doch volle Absicht und warum möchte er Wencke unbedingt dabei haben? Ich hatte, wie Wencke, ebenfalls den Verdacht, daß er der Versender von Doros Aufzeichnungen sein könnte. Aber was bezweckt er dann genau? Weiß er irgendwas über den Mord? Daß die damaligen Seilschaften seines Arbeitgebers aufgedeckt werden, kann doch eher nicht in seinem Interesse sein. Oder hat der Ausverkauf der Kreuma-Werke und die Schmiergeldaffäre vielleicht gar nichts mit dem Mord an Jan zu tun? Und Jarle weiß das? Aber woher? Und ob sein Zusammentreffen mit Wenckes Mutter Zufall war, wage ich im Moment auch zu bezweifeln.


    Und Lena Jacobi finde ich auch immer verdächtiger: steckt sie auch irgendwie in der ganzen Geschichte mit drin, was weiß sie? Oder bin ich inzwischen bloß paranoid?


    Und wen sieht Frankie in der Besuchermenge, die Person, die er bisher nur einmal gesehen hat, aber ihn zu seinem Fluchtversuch veranlasst? Der Fluchtversucht ist eigentlich nicht sehr clever und daß er zwei Beamte verletzt, kommt erschwerend dazu, das sieht er ja auch selber; aber er muß nun etwas ahnen, das es für ihn wert ist, dieses Risiko einzugehen.



    Was sind das für Tabletten, die Silvie ihrem Mann dauernd verabreicht? Sollen sie ihm wirklich helfen, oder schaden sie ihm? Vielleicht setzt sie ihn damit irgendwie "unter Drogen" und kann dann selbst alles so regeln, wie sie das möchte. Vielleicht wäre Karl ohne die Pillen gar nicht so dement?
    Andererseits hat sie ihm aber die Pillen kurz vor seinem Auftritt gegeben. Das hätte sie doch nicht getan, wenn die Pillen ihn verwirrter gemacht hätten. So gesehen müssten die Tabletten eigentlich doch gut für ihn sein. :-\


    Ehrlich gesagt, kam mir der Gedanke auch, daß sie ihn vielleicht mit den Tabletten manipuliert. Aber dazu passt wirklich nicht, daß sie ihm die Tabletten vor dem Vortrag gibt, denn wenn bei so einem Vortrag etwas schief läuft, dann kann das ja gar nicht in ihrem Interesse sein. Aber Schilddrüsenmedikamente sind das ganz sicher nicht. Mich wundert es nur, daß die Tabletten es schaffen, ihn auf den Punkt einigermaßen fit zu kriegen, ist das wirklich möglich?


  • Wencke hat nun so langsam einige Anhaltspunkte, wie die Vergangenheit mit ihren Islandaufenthalt zusammenhängen könnte: der ostdeutsche Leichtmetallbetrieb samt „Formel“ wurde damals von der Treuhand an AlumInTerra verscherbelt, der Firma, die das Symposium auf Island sponsert und ausgerechnet Alf Urbich (Hüffarts ehemalige rechte Hand) sitzt dort im Aufsichtsrat – das alles kann kein Zufall mehr sein!


    Hier glaube ich auch nicht an Zufall, und man kann gut erkennen, was das alles für ein Sumpf ist. Aber Wencke hat recht mit ihrer Überlegung, wem ist nach 20 Jahren daran gelegen, die Schmiergeldaffäre von damals wieder aufzurollen? Und was wäre damit erreicht? Daher tendiere ich immer mehr dazu, daß die ganze Kreuma-Angelegenheit letztendlich gar nichts mit dem Mord an Jan zu tun haben könnte.


  • Dieser Abteilungsleiter für Öffentlichkeit ist also für die Einladungen verantwortlich gewesen, das kommt auch Wencke sehr seltsam und verdächtig vor, vor allem als sich dann noch rausstellt, dass er ein ehemaliger Liebhaber ihrer Mutter ist!!!


    Ja, das ist eigentlich schon zu viel des Zufalls, oder?! Alles sehr seltsam!

  • Ich versuche mal ein bisschen aufzuholen ;)


    Wie erwartet, sitzen nun erst einmal alle auf Island fest. Frank hat sich allerdings selbst befreit, ich hatte vermutet, dass der geheime Strippenzieher in irgendwie aus dem Gefängnis rausholen wird. Besonders schlau war seine Aktion sicherlich nicht, nun wird er richtig Ärger bekommen, ansonsten wäre er wohl nur zurückgeschickt worden und man hätte die Sache ansonsten auf sich beruhen lassen.


    Und auch für Wencke bedeutet die Zusammenarbeit mit ihm von jetzt an auf jeden Fall, dass sie Grenzen übertritt, immerhin ist sie Polizistin und er ein Flüchtiger, der zudem auch noch Polizisten verletzt hat!


    Auf den ersten Seiten dieses Abschnitts können erst wir Leser und dann auch Wencke endlich einen ersten kleinen Zusammenhang zwischen den Ereignissen damals und heute erkennen. Aluminium... darum ging es damals in der Fabrik im Osten, die mitsamt ihrer geheimnisvollen Formel an einen amerikanischen Konzern verkauft wurde - und genau dieser organisiert nun die Reise nach/in Island. Ich habe allerdings immer noch keinen Schimmer, wer genau und warum.
    Dass das DDR Vermögen damals zu großen Teilen auf sehr merkwürdige Weise verscherbelt wurde und vieles auf eher undurchsichtigen Wegen verschwunden ist, ist ja nicht aus der Luft gegriffen, mir gefällt es gut, wenn in Krimis auf derartige realgeschichtliche Hintergründe Bezug genommen wird.


    Aber es bleibt die Frage, wer nun nach 20 Jahren beschlossen hat, dass das Ganze aufgeklärt werden muss.


    Dass nun auch noch der Liebhaber von Wenckes Mutter der Organisator der Reise ist, ist wirklich merkwürdig. Mir geht es wie Wencke, ich vermute, dass der Mann sich gezielt mit ihrer Mutter eingelassen hat, um an Informationen zu kommen. Aber warum, wer ist er? Und steckt diese Lena mit drin? Die wird ja als graue Maus und so unauffällig beschrieben - aber genau diese Typen entpuppen sich ja dann oft als Überraschungstäter ;)
    Und wie die beiden Sylvie und ihren Mann vorführen, ist schon heftig. Das war ja ganz sicher kein Zufall, sondern eine bewusste Provokation. Wobei ich Sylvie aber auch einfach nicht verstehe, dass sie ihren Mann solchem Stress und Risiko aussetzt. Wäre es denn so schlimm, wenn seine Krankheit bestätigt würde? Deswegen würde man doch seine früheren Leistungen nicht weniger wertschätzen? Dies passiert wohl eher dann, wenn herauskommt, dass er etwas mit dem Tod seines Sohnes zu tun hatte und ist viel schlimmer als eine unverschuldete Krankheit...


  • Und wen sieht Frankie in der Besuchermenge, die Person, die er bisher nur einmal gesehen hat, aber ihn zu seinem Fluchtversuch veranlasst? Der Fluchtversucht ist eigentlich nicht sehr clever und daß er zwei Beamte verletzt, kommt erschwerend dazu, das sieht er ja auch selber; aber er muß nun etwas ahnen, das es für ihn wert ist, dieses Risiko einzugehen.


    Stimmt, an der Stelle hätte ich beinahe mit Nägelkauen angefangen, weil wir der Auflösung da so nahekommen - aber natürlich wird hier noch nichts weiter verraten und wir müssen weiter rätseln!


  • Dass das DDR Vermögen damals zu großen Teilen auf sehr merkwürdige Weise verscherbelt wurde und vieles auf eher undurchsichtigen Wegen verschwunden ist, ist ja nicht aus der Luft gegriffen, mir gefällt es gut, wenn in Krimis auf derartige realgeschichtliche Hintergründe Bezug genommen wird.


    Das gefällt mir ich auch immer gut.

  • Das gefällt mir ich auch immer gut.


    Das freut mich! Mir ist es immer wichtig, dass neben den ganzen Beziehungsgeschichten, die in einem Krimi natürlich ihren Platz haben, auch etwas vom Geschehen in der Welt erzählt wird. Ohne jetzt immer den Moralapostel raushängen zu lassen. Doch es gibt so viele tatsächliche Begebenheiten, die man auf diese Weise mit dem Fiktiven verweben kann, um so der ganzen Geschichte etwas Substanz zu verleihen ... Außerdem macht es mir Spaß, da ein bisschen zu recherchieren.

  • Und noch mehr kleine Puzzleteilchen, die sich in den Fall einfügen, aber ich habe noch immer nicht wirklich eine Ahnung wie sich das Ganze auflöst.


    Was sind das wohl wirklich für Tabletten, die Julie ihrem Mann verabreicht? Will sie wirklich nur sein bestes oder steckt evtl. mehr dahinter ?


    Die Inszenierung des toten Jan auf dem Floss entspricht der dargestellten isländischen Sage. Der Mörder oder die Mörderin hat also damals schon alles so geplant, dass die Fäden auf Island zusammenfinden.


    Ich denke auch, dass die so unscheinbare Lena eine wichtige Rolle in der ganzen Sache spielt, hat sie vllt. als verkleidetes Zimmermädchen den Brief im Hotel zugestellt ? Sie wirkte auch sehr cool, als Silvie panisch ein Taxi für Hüffart gesucht hat.


    Und wen hat Frankie in der Menge gesehen. Mein erster Gedanke war Doro, aber die ist ja verstorben ???


    Alles sehr spannend und mysteriös.


  • Und wen hat Frankie in der Menge gesehen. Mein erster Gedanke war Doro, aber die ist ja verstorben ???


    Den Gedanken hatte ich auch kurz, aber es wird an der Stelle erwähnt, daß es jemand ist, den Frankie bisher nur eimal gesehen hätte, daher kann es Doro nicht sein.

  • Es bleibt spannend. Irgendwie hätte ich mir gewünscht, dass Frankie sich beherrschen kann. Da ich von seiner Unschuld überzeugt bin, wünschte ich, er könnte frei bleiben und seine Wut loswerden, wenn die wahren Hintergründe aufgedeckt werden.


    Zitat

    Und wie die beiden Sylvie und ihren Mann vorführen, ist schon heftig. Das war ja ganz sicher kein Zufall, sondern eine bewusste Provokation. Wobei ich Sylvie aber auch einfach nicht verstehe, dass sie ihren Mann solchem Stress und Risiko aussetzt. Wäre es denn so schlimm, wenn seine Krankheit bestätigt würde? Deswegen würde man doch seine früheren Leistungen nicht weniger wertschätzen? Dies passiert wohl eher dann, wenn herauskommt, dass er etwas mit dem Tod seines Sohnes zu tun hatte und ist viel schlimmer als eine unverschuldete Krankheit...


    Für Silvie wäre es schlimm, wenn herauskäme, dass ihr Mann krank ist. Dann stünde sie nicht mehr auf der Bühne. Wenn sie auch "nur" die Ehefrau ist, sie genießt doch alle Annehmlichkeiten und allen Respekt den er eigentlich bekommt. Kann sich jemand Sylvie als stilles Heimchen am Herd vorstellen? Sie ist ja eigentlich niemand, hat selbst nichts geleistet, wenn also ihr Mann "Rentner" wird, dann sie auch. Dann sitzt sie zu hause und pflegt ihren Mann. Das ist ihre Angst!
    Das man sie vorführt stört mich gar nicht, denn sie hat das über Jahre provoziert. Mit Karl habe ich an der Stelle weniger Mitleid, denn er bekommt davon nicht so viel mit. Ich habe Mitleid mit Doro, Wencke, mit seiner ersten Frau und all denen, die durch Jans Schicksal aus der Bahn geworfen wurden. Vielleicht noch ein wenig mit karl, denn möglicherweise war es "nur" Feigheit. Aber mit Sylvie habe ich nicht einen Funken Mitleid.


    Bei den Tabletten habe ich auch überlegt, ob sie ihm die gibt, damit er wach wird, oder damit er einfach nur stabil ruhig ist. Warum kann er keine Aussicht genießen? Will sie ihn quälen oder hat sie Angst vor "Auslösern" wie das Bild einer war?


    Zitat

    Ich denke auch, dass die so unscheinbare Lena eine wichtige Rolle in der ganzen Sache spielt, hat sie vllt. als verkleidetes Zimmermädchen den Brief im Hotel zugestellt ? Sie wirkte auch sehr cool, als Silvie panisch ein Taxi für Hüffart gesucht hat.


    Lena oder Jarl? eigentlich könnten es beide sein. Die Frage ist nur, wer sie sind. Verwandte von Doro?


    Zitat

    Zitat von: bookstars am 06. September 2013, 20:23:00
    Dieser Abteilungsleiter für Öffentlichkeit ist also für die Einladungen verantwortlich gewesen, das kommt auch Wencke sehr seltsam und verdächtig vor, vor allem als sich dann noch rausstellt, dass er ein ehemaliger Liebhaber ihrer Mutter ist!!!


    Ja, das ist eigentlich schon zu viel des Zufalls, oder?! Alles sehr seltsam!


    Hier ist nichts Zufall. Das ist auch nicht erst kurzfristig geplant. Vielleicht hat man sogar einen Job in der Firma angenommen um an Beweise zu gelangen? Schließlich mußte man auch dafür sorgen, dass Frankie rauskommt.


    Toll finde ich die Möglichkeit über die Mythen viel zusagen, ohne etwas zu sagen.

  • Liebe Sandra, liebe MitleserInnen,


    Frank ist inzwischen im Gefängnis. Eigentlich sollte er nach Deutschland überführt werden und hat großes Glück, dass er dort keine Strafe für seinen „Ausflipper“ im Flugzeug zu erwarten hat. Doch durch den Ausbruch des Vulkans werden alle Flüge abgesagt.
    Zufällig fährt der Gefangenentransport an der Rundreisegruppe vorbei. Dort sieht Frank eine Person, deren Anwesenheit seine Emotionen erneut eskalieren lässt.
    Die Tatsache, dass er dieser Person erst einmal begegnet ist und diese Person vermutlich auch für den Brand und die Briefe verantwortlich ist, bringt meine Dorotheorie arg ins wanken. Ganz aufgeben will ich sie aber dennoch noch nicht ☺
    Durch ein Ablenkungsmanöver gelingt ihm sogar die Flucht. Doch wirklich durchdacht hat er das sicher nicht.


    Diesen Symposiumsleiter mag ich überhaupt nicht. Ich denke, dass er sehr unehrlich ist. Dass er zufällig auf Wenckes Mutter traf, halte ich für unwahrscheinlich. Aber ich find es auch recht umständlich über Isa an Wencke zu kommen. Sehr seltsam das alles.
    Die Sache mit dem toten Baldr auf dem Floss fand ich persönlich sehr heftig und ich bin mir nicht ganz sicher, was sich der Leiter wirklich dabei gedacht hat. Einen effektiven Nutzen zieht er ja nicht wirklich daraus. Der alte Mann ist auch ohne solche Aktionen voll neben der Spur und Silvie wird das schnell wieder wegstecken.


    Auf das geplante Treffen von Frank und Wencke bin ich gespannt. Warum nur begibt sie sich in solche Gefahr? Riskiert ihre Karriere?
    Auch die Analyse der ergatterten Tablette wird interessant sein.
    Da kommt noch einiges zu Tage auf den nächsten Seiten.


    ...the show must go on... :lesen:

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen