02 - Seite 77 bis 150 (ab "Liebe zum Frühstück")

Leserunden.de wurde am 31.12.2018 eingestellt. Registrierungen und Antworten sind nicht mehr möglich. Der Betrieb geht im Bücherforum von Literaturschock weiter.
Leserunden.de positioniert sich. Nazifreie Zone, denn wer neben Nazis marschiert, ist entweder selbst ein Nazi oder eine nützliche Marionette der Nazis. Andere Kategorien gibt es nicht.

  • Deshalb hat Joshua ja auch extrem zurückgezogen gelebt. Sein Halt waren Ina und Mark. Mag sein, dass Marks Problematik da auch etwas untergegangen ist, zumal Mark ja auch dicht gemacht hat, es verdrängt hat, bis da was aufbrach in ihm.
    Joshua war ja auch jahrelang mit Susanne zusammen und die hat ihm das Leben echt schwer gemacht. Das war damals wirklich keine schöne Zeit und Joshua hat das wohl nur wegen seinem Job unbeschadet überstanden, denn er hat sich dann auf seine Kids konzentriert, bzw. steckte bei der Susanne-Zeit ja auch mitten im Studium. (Anmerkung: Joshua hat erst eine Ausbildung zum Sozialarbeiter gemacht, hat dann eine zeitlang normal beim Jugendamt im Büro gearbeitet, und hat dann "Soziale Arbeit" studiert, um eben Streetworker zu werden.)
    Susanne ist total doof! Ich weiß echt nicht, was Josh an ihr fand, aber wie es eben manchmal so ist ... Susannes und Joshuas Eltern sind befreundet und irgendwann ergab eines das andere und nun ja. Er blieb irgendwie an ihr hängen. Als sie aber fremd ging und ihm quasi noch die Schuld geben wollte, wurde er endlich wach, hatte die Schnauze voll und hat sich getrennt. Mann, er hat echt Jahre an sie verplempert. Das ist ja in "Nicht eine Träne", der Prologstory angedeutet. Man spürt ja anfangs auch, wie zurückhaltend Joshua ist, wie sehr er in sich gekehrt ist. Lea ist da so völlig anders und hat ihn total überrumpelt, aber sie war genau das, was er dringend brauchte.
    Im zweiten Teil werde ich eine lustige Szene schreiben, die hab ich jetzt schon im Kopf. Joshua ist auf einer Grillfeier bei seinen Eltern und Susanne ist auch da. (Lea kommt etwas später). Suse weiß nicht, dass Josh nicht mehr Single ist und will wieder mit ihm anbändeln, weil sie selbst frisch getrennt ist. Joshua ist da erst ein wenig verwirrt drüber, erzählt aber mit Absicht nicht, dass er vergeben ist und lässt sie reden - bis Lea kommt. Da entschudldigt er sich, begrüßt Lea und die merkt sofort, dass was nicht stimmt. Josh sagt nur, dass Suse auch da ist. Und was macht wohl Lea? Packt ihn am Kragen und knutscht mit ihm, vor aller Augen. :D Hach, ich liebe diese Frau.


    Ja, das ist mal eine andere Reaktion! So eine Frau ist zum Lieben! Schöne Szene!

  • Liebe Tanja, liebe MitleserInnen,


    Joshua und Lea sind nun ein Paar. Ich mag Lea aber immer noch nicht, obwohl sie oberflächlich einen netten Eindruck macht. Ich finde auch ihre Familie ein wenig zu „Friede Freude Sonnenschein“. Allerdings scheint es ein Geheimnis zu geben. Die Mutter ist glücklich an diesem Geburtstag und das war scheinbar nicht immer so. Einen Vater, der übrigens mit dem schwulen Sohn wohl so gar nicht klar kommt, habe ich auf der Feier nicht wahrgenommen.


    Für Julian scheint nun alles besser zu werden. Zumindest ist er jetzt gut untergebracht und hat sogar eine Arbeitsstelle.
    Die Tatsache, dass er eine Nacht im Polizeirevier verbracht hat beweist, dass er nicht der Mörder der Frauen sein kann, obwohl er gut ins Täterprofil zu passen scheint.


    Joshuas neues Problemkind hat einen wirklich cholerischen Vater, der sich nicht kontrollieren kann.
    Der Satz - Hol ihn Dir - hat mich auch erschreckt. Genau wie Joshua. Das wäre schon ein immenser Zufall, aber sicher nicht unmöglich.
    Man hat immerhin ein paar Haare des Täters gefunden. Über ein paar Umwege könnte man ja von Sophie eine Analyse machen und sehen, ob sie mit den Täter verwandt ist.
    Dass er sogar Joshua gegenüber handgreiflich wird, bei dem er eigentlich den Eindruck eines fürsorglichen Vaters hinterlassen wollte, lässt erahnen, was hinter verschlossenen Türen vorging, bevor Sophie weglief.


    Das Wiederauftauchen von Lisbeth fand ich irgendwie beruhigend. Ich weiß nicht warum, aber ich finde es gut, dass sie in Joshuas Nähe ist. Die Geschichte mit der Gans fand ich übrigens sehr schön und passend.


    In einem Rückblick wird die Geschichte von dem Jungen wieder ein Stück weit erzählt. Von seiner Schwester, seinem Teddy, dem Wasser und den Freunden seiner Schwester, die ihn ausgelacht hatten.
    Joshua hatte auch einen Teddy. Zumindest hat er das seiner niedlichen Nichte erzählt. Auch er hat seinen Teddy irgendwann verloren.
    Vielleicht ein Zufall. Jedenfalls decken sich die Namen der Schwestern nicht und ich hatte nicht den Eindruck, dass der kleine Junge zwei Schwestern hatte.


    Am Ende des Abschnittes bekommt Lea von Joshua einen Anruf, der sie offensichtlich sehr erschreckt.


    ...the show must go on... :lesen:

  • In den kursiven Abschnitten sind aber keine Namen erwähnt!


    Hallo Tanja,


    Ich hab heute die frühen Morgenstunden noch einmal mit Joshua und der Geschichte verbracht.
    Ich muss gestehen, ich hab keine Ahnung, wie ich auf diesen Gedanken gekommen bin. Ich kann mich nur daran erinnern, dass ich Marens Namen las und dachte - nein das passt nicht .
    Klar es kann keinen Namen geben - sonst wäre ja alles viel zu schnell verraten.
    Ganz ehrlich? Ich hab nicht den blassesten Schimmer, wie ich darauf gekommen bin :)

  • Suse

    Hat das Thema geschlossen